Mittelalterlicher Handwerkertag mit Kinderaktion im Wasserschloss Werdringen

Rolandsgalgen Museum Wasserschloss Werdringen - Foto Matthias AndresMittelalterliches Handwerk wird am kommenden Sonntag, 22. April, von 11 bis 18 Uhr im Wasserschloss Werdringen in Hagen-Vorhalle vorgeführt. Die Ritterschaft der Wolfskuhle zeigt verschiedene mittelalterliche Handwerkstechniken. So können Klein und Groß in das Mittelalter eintauchen und dabei wunderbare alte Handwerkstechniken erleben.

Anschaulich wird gezeigt und erklärt, wie Wolle gefärbt wurde und beim Spinnen weiterverarbeitet wurde. Auch das Brettchenweben wird vorgeführt. Bei der Holzbearbeitung wird gezeigt, wie ein Quirl hergestellt wird und wie Pfeil und Bogen gebaut wurden. Ein Plattner zeigt, wie im Mittelalter Rüstungsteile hergestellt wurden. Es werden auch noch Laternen gebaut und Messer geschliffen. Auch die Herstellung von Farben wird vorgeführt und die unterschiedlichen Anwendungen erläutert.

Ebenso kann auch ein Blick auf die mittelalterliche Kochkunst geworfen werden. Heute selbstverständliche Nahrungsmittel wie Kartoffeln oder Tomaten waren im Mittelalter noch gänzlich unbekannt, aber dafür kamen andere leckere Gerichte auf den Tisch. So kann man sich zum Beispiel ansehen, wie Butter hergestellt wird.

Den ganzen Tag über finden mittelalterliche Kinderaktionen statt. Bei den unterschiedlichen Ritterspielen müssen sie ihre Stärke, Geschicklichkeit und ihren Mut beweisen. Am Rolandsgalgen ist Treffsicherheit und Kraft gefordert und auf dem Balken der Ehre kann man nur mit viel Standfestigkeit bestehen. Immer wieder wird die Blide, das mittelalterliche Katapult in Stellung gebracht und vorgeführt. Zwischendurch können sich die Kinder im Museum einen tollen Ritterhelm oder ein bezauberndes Krönchen basteln, die Bastelbögen können an der Museumkasse erworben werden.

Die Handwerksvorführungen der Ritterschaft der Wolfskuhle und Kinderaktionen sind kostenlos, lediglich für den Besuch des Museums muss der reguläre Eintritt gezahlt werden.

Zu wenig Anmeldungen: Kippen-Rallye abgesagt

SONY DSCDa bis heute kaum Anmeldungen von Teilnehmern vorliegen, haben sich die Stadt Wetter (Ruhr) und der Stadtbetrieb schweren Herzens dazu entschlossen, die für Samstag, 21. April, geplante Kippenrallye abzusagen.


Weggeworfene Zigarettenkippen sind Gift für die Umwelt und verschandeln das Stadtbild. Zugemüllte Bushaltestellen, Tretminen am Wegesrand und Kaugummis an Parkbänken sind nicht nur für Passanten ein Ärgernis, sondern schaden gerade bei nicht biologisch abbaubaren Materialien auch der Umwelt. Im Rahmen ihrer gemeinsamen Kampagne „Lass mich nicht zurück“ hatten Stadtbetrieb und Stadt Wetter im Rahmen des Wochenmarktes zur Kippen-Rallye eingeladen. Übrigens: was die Erwachsenen nicht schaffen, ist für die Kinder ein Klacks: am Freitag, 20. April, beteiligen sich insgesamt 856 Schüler an der traditionellen, vom Stadtbetrieb initiierten Frühjahrsputzaktion der Schulen.

Julieta bei „Kirchen und Kino“ im Kino Babylon

Komplexes Drama über Trauer und Verlust bei „Kirchen und Kino“


Julieta_Filmverleih TobisDas Team von „Kirchen und Kino“ und das Kino Babylon in Hagen an der Pelmkestraße laden für Sonntag, 22. April, um 17.30 Uhr zu dem Film „Julieta“ ein – ein über einen Zeitraum von 30 Jahren erzähltes, komplex verwobenes Drama um eine Frau und Mutter, deren unbewältigte Trauer über den Tod des geliebten Mannes in der Konsequenz zum Verlust der eigenen Tochter führt, die sich einer Sekte anschließt. Vom spanischen Ausnahmeregisseur Almodóvar assoziationsreich und meisterhaft inszeniert.

Mehr zum Inhalt:
Eine Frau um die 50 wirft ihre Pläne um, als sie Neuigkeiten über ihrer Tochter erfährt, die seit ihrem 18. Geburtstag verschwunden ist. In einem schmerzhaften Prozess erinnert sie sich an ihre Familiengeschichte, die mit der Liebe zu einem galizischen Fischer begann und nach dessen Tod in Trauer und Depression versank. In seinem 20. Film entfaltet Pedro Almodóvar ein eindringliches Drama über das unaufhaltsame Verrinnen der Lebenszeit, deren Wunden nicht geheilt, aber mit Geduld und Ehrlichkeit gelindert werden können. Der zurückhaltend inszenierte Film wird von zwei überzeugenden Hauptdarstellerinnen getragen, die gemeinsam die Protagonistin verkörpern.


Spanien 2016; Regie: Pedro Almodóvar; mit Emma Suárez, Adriana Ugarte, Daniel Grao u.a.; 100 Min.; sehenswert ab 14.


Mehr über die Filme bei Kirchen und Kino können Sie auch auf der Homepage
www.kirchen-und-kino.de nachlesen.

Seniorenbeirat bei der HVG

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAm 17. April besuchten Mitglieder des Seniorenbeirats und interessierte Seniorinnen und Senioren die Hagener Straßenbahn. Tägliche Probleme im Busverkehr, aber auch grundsätzliche Verbesserungen im öffentlichen Nahverkehr sind immer wieder Themen im Beirat, der auch über eine aktive Arbeitsgruppe zum Thema ÖPNV verfügt.

Zu Beginn erfuhren die Besucher von Herrn Flockenhaus viel Wissenswertes über die Fahrzeugflotte der Hagener Straßenbahn. Vor allen Dingen hob er hervor, dass die Busse zu den saubersten Verkehrsmitteln in Hagen gehören. Der öffentliche Nahverkehr trägt mit gerade mal zwei Prozent zur Feinstaubbelastung in der Stadt bei. Ein Großteil der Flotte verfügt über die Abgasnorm E 6 Dank der Kombination von Diesel und Hybridantrieb. Der immer wieder eingeforderten E-Mobilität bei Bussen steht er zum aktuellen Zeitpunkt skeptisch gegenüber. Die Batterien sind noch zu schwer, der Wirkungsgrad zu gering und der Strom, der zum Aufladen nötig wäre, geht auch in große Dimensionen. Trotzdem beschäftigt sich der Betrieb auch um diese Antriebsart der Zukunft und geht den verschiedenen Fördermöglichkeiten nach.

Für den Seniorenbeirat waren natürlich auch Fragen wie die nach dem barrierefreien Ausbau der Bushaltestellen sehr wichtig oder die Mitnahme von E-Scootern in Bussen. Für den Ausbau von Buscups ist eine Prioritätenliste in Arbeit, bei den E-Scootern gibt es vielleicht einmal ein TÜV-geprobtes Modell aus China, das  mit den erforderlichen Sicherungsmaßnahmen im Bus mitgenommen werden kann.

Ein Rundgang durch die Leitstelle, die Werkstätten und die Lehrwerkstatt beeindruckte alle sehr. 20 Auszubildende werden hier auf ihre berufliche Zukunft vorbereitet – über den eigenen Bedarf hinaus, wie Herr Flockenhaus betont. Damit sie später gut vermittelbar sind, schrauben sie nicht nur an Bussen, sondern auch an PKW`s. Für Übungen mit dem Rollator blieb etwas wenig Zeit. Aber trotzdem gab es gute Anregungen, so dass alle Mitfahrenden viele Informationen mitnehmen konnten.

Netzwerktreffen macht Schulen Mut

NWT-KriseKrisen- und Ausnahmesituationen an Grund- und weiterführenden Schulen. Diese Themen standen im Mittelpunkt des ersten Netzwerktreffens der schulischen Krisenteams in Hagen. Bei der Veranstaltung der Schulpsychologischen Beratungsstelle kamen am gestern (18. April) über 100 Teilnehmer aus 45 Schulen im Kulturzentrum Kultopia zusammen.

„Das Netzwerktreffen soll die schulischen Teams für Beratung, Gewaltprävention und Krisenintervention unterstützen und Handlungssicherheit in schulischen Krisensituationen vermitteln“, sagt Dr. Katja Hülser, Leiterin der Schulpsychologischen Beratungsstelle der Stadt Hagen. Die Teilnehmer konnten sich über aktuelle Themen informieren, ihre Fragen an Experten und regionale Ansprechpartner richten und eigenes Wissen und Erfahrungen austauschen. Zu den Schwerpunkten der Veranstaltung gehörten Themen wie „Umgang mit Gewalt und Bedrohung insbesondere von Lehrkräften“, „Umgang mit suizidalem und selbstverletzendem Verhalten“, „Umgang mit Tod und Trauer in der Schule“ sowie „Erkennen von riskantem Medienkonsum und Umgangstipps“.

Insgesamt haben über zehn Institutionen, unter anderem das Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke, die Kriminalprävention und der Opferschutz der Polizei Hagen sowie die Notfallseelsorge des Kirchenkreises, an dem Netzwerktreffen mitgewirkt und ihre Expertise eingebracht. Ein Fazit zur Veranstaltung eines Lehrers lautet: „Wir arbeiten stark kognitiv, vielleicht sollten wir uns in der Schule mehr mit emotionalen Themen beschäftigen.“ Und Dagmar Sontowski, Fachberatung Kindeswohl der Stadt Hagen, lobte zum Abschluss: „Es sind so viele tolle und engagierte Lehrer in der Stadt. Danke dafür!“.

Sicherheit rund um das Fahrrad

E-bikeHerdecke. Am Sonntag (22.04.18) wird von der Verkehrsunfallprävention der Polizei EN in Herdecke ein Info-Stand zum Thema „Fahrradsicherheit“ aufgebaut. In der Zeit von 10.00-16.00 Uhr werden ihnen die Beamten der Polizei am Schiffswinkel für ihre Fragen zur Verfügung stehen. Ziel der Veranstaltung ist die Erhöhung der Sicherheit für Radfahrer im EN-Kreis. Insbesondere durch die immer größer werdende Zahl der E-Biker kommt es häufig zu gefährlichen Fahrsituationen oder sogar Unfällen. Durch die FW Herdecke wird u.a. ein LKW zur Demonstration des „Toten Winkel“ aufgestellt. Interessierte Bürger können sich zudem an einem Info-Stand über die Arbeit der FW Herdecke und deren Aufgabenbereich informieren.

Der Polizeibericht | UPDATE

Drei Leichtverletzte bei Unfällen im Stadtgebiet

Hagen (ots) – Bei drei Verkehrsunfällen zogen sich am
Mittwochnachmittag drei Personen leichte Verletzungen zu. Gegen 14.00
Uhr wollte eine 31 Jahre alte BMW-Fahrerin vom Märkischen Ring nach
rechts in die Volmestraße abbiegen. Da Fußgänger die Fahrbahn
querten, musste sie abbremsen und ein 27-jähriger Peugeot-Fahrer
prallte ins Heck des BMW. Die Fahrerin verletzte sich leicht Gegen
14.10 Uhr stieß auf der Cunostraße eine 75-jährige Fiat-Fahrerin
gegen den Anhänger einer 36-jährigen Rad-Fahrerin, dabei verletzte
sich deren 2-jährige Tochter leicht. Zwei Stunden später ereignete
sich auf der Dortmunder Straße ein weiterer Auffahrunfall, als ein
Kleinlieferwagen, gesteuert von einem 20-jährigen Mann, auf den Opel
eines 49 Jahre alten Mannes fuhr, diesen leicht verletzte und den
Wagen auf einen weiteren Opel schob. Aufgrund der jeweils
glücklicherweise nur leichten Blessuren waren in allen drei Fällen
keine Rettungswagen notwendig.

Sachbeschädigung beobachtet

Hagen (ots) – Ein 10-jähriges Mädchen beobachtete am Mittwoch
gegen 18.40 Uhr in der Augustastraße eine junge Frau, die sich in
Begleitung von drei Männern an einem roten Lkw zu schaffen machte.
Die Unbekannte steckte eine Plastikgirlande an, die um die
Fahrzeugantenne gewickelt war. Durch die Hitzeentwicklung verschmolz
das Plastikmaterial mit der Antenne, tropfte auf den Lack und
beschädigte so den Lkw. Die aufmerksame kleine Zeugin teilte den
Vorfall ihrer Mutter mit und die benachrichtigte die Polizei.
Weiterführende Hinweise bitte an die 986 2066.

Kinder probieren Autoschlüssel aus

Hagen (ots) – Eine 21-jährige Frau hatte am Mittwochabend im
Bereich Wilhelmsplatz ihren Autoschlüssel verloren und trotz Suche
nicht wiedergefunden. Als sie dann gegen 21.20 Uhr aus dem Fenster zu
ihrem Fiat schaute, spielten zwei sieben Jahre alte Jungen in dem
Wagen. Beim Eintreffen der hinzugezogenen Polizei war nur einer von
ihnen da, ausgerechnet der mit dem Schlüssel war bereits nach Hause
gelaufen. Die Personalien der Jungen konnten ermittelt werden, die
Geschädigte kümmert sich selbständig um ihren Autoschlüssel.

Raser auf der Volmetalstraße

Hagen (ots) – Polizeibeamte des Hagener Verkehrsdienstes führten
am Mittwochnachmittag für etwa zwei Stunden Geschwindigkeitsmessungen
auf der Volmetalstraße in Fahrtrichtung Innenstadt durch. Die meisten
Fahrzeugführer hielten sich an die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von
50 km/h, 20 Autofahrer wurden allerdings von der Messanlage erfasst
und fünf waren so schnell, dass nun Anzeigen auf sie zukommen. Auf
die beiden Spitzenreiter, einen 25-jährigen BMW-Fahrer mit 115 km/h
und einen 28-jährigen Seat-Fahrer mit 94 km/h, kommen Bußgelder in
Höhe von 480 und 200 Euro zu, sowie Fahrverbote von drei,
beziehungsweise einem Monat.

Alkoholisierter Fahrer mit 40-Tonner unterwegs: Blutprobe

Lüdenscheid (ots) – Am 19.04.2018 wurde im Rahmen einer
Verkehrskontrolle ein mit Holz beladener 40t-Sattelzug auf der
Altenaer Straße in Lüdenscheid durch Polizeibeamte angehalten und
kontrolliert. Der polnische Fahrer des in Polen zugelassenen
Sattelzuges machte insgesamt einen eher unauffälligen Eindruck,
jedoch war in seiner Atemluft starker Alkoholgeruch zu vernehmen.
Noch während der Kontrolle wurde beim Fahrer ein Alkoholtest
durchgeführt, mit dem Ergebnis, dass er stark angetrunken war. In
diesem Zustand hätte der polnische Fahrer unter keinen Umständen
seinen Sattelzug lenken dürfen, da er vollkommen fahruntüchtig war.
Dem Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein
sichergestellt – darüber hinaus wurde noch eine Sicherheitsleistung
in Höhe von 900EUR eingehalten, um die zu erwartende Geldstrafe sowie
die Kosten für das Verfahren zu decken.

Breckerfeld – Die richtige Schutzkleidung beim Motorradfahren
ist wichtig!

Breckerfeld (ots) – Am 18.04.2018, gegen 15.30 Uhr, befuhr ein
31-jähriger Breckerfelder ohne Schutzkleidung mit einem Motorrad
Suzuki die Straße Altenbreckerfeld in Richtung Schlagbaum. In einer
Kurve kam er infolge nicht angepasster Geschwindigkeit zu Fall, wobei
das Fahrzeug etwa 173 m über die Fahrbahn rutschte und an einer
Haltestelle zum Stillstand kam. Bei dem Sturz erlitt der Fahrer
schwere Verletzungen. Er wurde mit einem Rettungswagen zur
stationären Behandlung in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht.

Motorradfahren macht gerade bei gutem Wetter am meisten Spaß. Doch
bei über 20 Grad kann es sehr schnell heiß in der Motorradkluft
werden. Das ist wohl der Grund warum viele in Jeans auf ihren
Motorrädern unterwegs sind. Jedoch kann ohne Schutzkleidung schon der
kleinste Ausrutscher schmerzhafte Folgen haben. Moderne
Motorradbekleidung sorgt für eine angenehme Luftzirkulation unter der
Kluft, sodass es nie zu warm wird. Polizeitipp: Auch für kurze
Strecken nur in geeigneter Kleidung Motorrad fahren!

Ennepetal – Motorradfahrer stürzt bei Ausweichmanöver

Ennepetal (ots) – Am 18.04.2018, gegen 11.45 Uhr, bog ein
23-jähriger Hagener mit einem Lkw Iveco von der Holthauser Straße
nach links auf die B483 ab. Ein in Richtung Radevormwald fahrendes
und bevorrechtigtes Motorrad Honda eines 58-jährigen Herners musste
ihm durch eine Notbremsung ausweichen, wobei er mit seinem Fahrzeug
umkippte und sich leicht verletzte. Zu einem Zusammenstoß der
Fahrzeuge kam es nicht.

A46: Vollsperrung zwischen Hagen und Hagen-Hohenlimburg

(straßen.nrw). In der Nacht von Samstag (21.4.) auf Sonntag (22.4.)  wird die Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Hamm die A46 zwischen dem Autobahnkreuz Hagen und der Anschlussstelle Hagen-Hohenlimburg ab 18 Uhr in beiden Richtungen sperren. Umleitungen werden eingerichtet. In dieser Nacht wird die alte Brücke „Hammacherstraße“ abgerissen. Die Sperrung dauert bis zum Sonntagmorgen, 10 Uhr.

Die Brücke „Hammacherstraße“ wird nicht in herkömmlicher Bauweise, sondern komplett in Fertigteilbauweise errichtet. Alle Betonteile werden vorab im Werk gefertigt, zur Baustelle transportiert und anschließend vor Ort zusammengebaut. Ziel ist, so die Zeit der Sperrung der Hammacherstraße wesentlich zu verkürzen.

Die Stahlträger, auf denen später der Überbau errichtet wird, haben eine Länge von bis zu 40 Metern und wiegen je ca. 30 Tonnen. Die Fundamente und Widerlagerteile stellen die schwersten Betonfertigteile da. Hier muss ein Gewicht von bis zu 57 Tonnen pro Stück bewegt und exakt positioniert werden. Straßen.NRW investiert in das Pilotprojekt rund 4,5 Millionen Euro aus Bundesmitteln.

Hintergrund:
Die Brücke „Hammacherstraße“, die bei Hagen über die A46 führt, kann die heutigen Lasten nicht mehr aufnehmen. Der Abriss der alten Brücke und der Ersatzneubau als Baustein-Brücke werden jetzt durchgeführt.
Mit einem Ideenwettbewerb für den Ersatzneubau der Brücke hatte Straßen.NRW gemeinsam mit dem Bundes- und Landesverkehrsministerium Ansätze gesucht, die seit Jahren bewährte Fertigteilbauweise zu variieren und vor allem die Sperrzeiten für den Ersatzbau zu reduzieren. Jetzt geht das Straßen.NRW-Projekt auf die Zielgerade.
Viele der rund 10.000 Brücken, die Straßen.NRW in Nordrhein-Westfalen betreut, sind in die Jahre gekommen: Ein großer Teil wurde in den 1960er bis 1970er Jahren gebaut. Das Alter, vor allem aber die extreme Belastung durch immer mehr und immer schwerere LKW machen den Bauwerken stark zu schaffen. Viele müssen durch einen Neubau ersetzt werden. Bei der Planung setzen Ingenieure meist auf bewährte Konstruktionsmethoden, die aber einen Großteil der Arbeiten vor Ort erforderlich machen. Das führt zu Verkehrsbehinderungen bis hin zu kompletten Sperrungen. Straßen.NRW setzt darum neben klassischen Bauweisen auf die Erprobung neuer Ideen.

Der Polizeibericht

Ladendieb auf der Flucht festgenommen – Jacke präpariert

Hagen (ots) – Am Mittwoch, 18.04.2018, kam es zu einem
Ladendiebstahl in der Innenstadt. Ein Ladendetektiv (39) beobachtete
gegen 17:40 Uhr einen Mann in einem Geschäft in der
Elberfelderstraße. Dieser steckte gleich vier Sweatshirts und seine
Jacke. Mit diesen verließ er den Laden, ohne etwas zu bezahlen. Der
Detektiv wollte den 42-jährigen Dieb ansprechen. Als er den Detektiv
erkannte, ergriff er die Flucht und ließ zuvor seine Beute fallen.
Nach kurzer Verfolgung ergriff er den Dieb, konnte ihn zu Boden
ringen und hielt ihn dort bis zum Eintreffen der Polizei fest. Die
Beamten fanden heraus, dass die Jacke des 39-Jährigen derart
präpariert war, dass die Sicherheitsetiketten vom Alarmsystem nicht
mehr erkannt werden konnten. Die Streifenwagenbesatzung brachte den
Mann zuerst auf die Wache. Dort nahmen die Polizisten den Mann nach
einer Identitätsfeststellung vorläufig fest. Die Ermittlungen dauern
an.

PKW-Fahrer fährt Frau mit Kinderwagen um und flüchtet

Iserlohn. Mittwoch, gegen 09.45 Uhr, wollte eine 28-jährige Letmatherin mit
ihrem Kinderwagen (Croozer) die Fahrbahn der Schwerter Straße am
Fußgängerüberweg des Kreisverkehrs Alter Markt/Lennedamm überqueren.
Im Kinderwagen angeschnallt befand sich die knapp neun Monate alte
Tochter der Frau. Beim Überqueren der Straße näherte sich ein junger
Mann in einem schwarzen SUV, der zunächst anhielt, dann jedoch
plötzlich wieder anfuhr und gegen den Kinderwagen stieß. Die
28-jährige stürzte zusammen mit dem Kinderwagen um und fiel zu Boden.
Mutter und Kinder blieben glücklicherweise unverletzt. Am
Mobiltelefon der Dame sowie am Croozer entstand geringer Sachschaden.
Der SUV-Fahrer fuhr weiter auf dem Lennedamm in Richtung Gennaer
Straße.

Wer hat den Unfall gesehen? Wer kann Angaben zum flüchtigen
Verursacher machen?

Hinweise nimmt die Polizei Iserlohn unter 02371/9199-7104 oder
9199-0 entgegen.

Radfahrer flüchtete / Waldstück brannte / Waffe auf dem
Spielplatz

Lüdenscheid (ots) – Polizeibeamte bemerkten gestern Abend einen
Radfahrer auf der Volmestraße in Brügge, der mit seinem Rad bei
Rotlicht über eine Ampel fuhr. Als die Beamten ihn kontrollieren
wollten, fuhr er auf einen Fußweg, warf dort – vermeintlich ungesehen
– eine Tasche ins Gebüsch und hielt erst dann an. Die Tasche mitsamt
Inhalt war schnell wiedergefunden. Darin: eine geringe Menge
Marihuana samt Zubehör, welches die Polizisten sicherstellten. Den
19-jährigen Lüdenscheider erwartet ein Strafverfahren wegen Verstoßes
gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Am Wacholderstück waren gestern, gegen 17.09 Uhr, Polizei und
Feuerwehr im Einsatz. Am Ende der Straße brannte etwa 100
Quadratmeter Waldboden, der mit trockenem Laub bedeckt war. Die
Feuerwehr löschte das Feuer. Es entstand Flurschaden. Wer hat
Personen gesehen, die für die Tat verantwortlich sein könnten?

Zeugen meldeten gestern verdächtige Jugendliche auf einem
Spielplatz „Im Eichholz“. Einer der Jugendlichen solle mit einer
Waffe hantieren. Polizeibeamte trafen auf drei Jungen aus Lüdenscheid
im Alter von 16 und dem 14-jährigen Auslöser des Einsatzes (ebenfalls
Lüdenscheider). Die Softairwaffe wurde sichergestellt. Der
minderjährige Tatverdächtige wurde seinen Eltern übergeben. Ihn
erwartet ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Hinweise nimmt die Polizei Lüdenscheid unter 02351/9099-0

Feuer im Wald / Fahrrad gestohlen

Iserlohn (ots) – Am Frauenstuhlweg waren gestern, gegen 18.30 Uhr,
Polizei und Feuerwehr im Einsatz. Im dortigen Waldgebiet hatten
unbekannte ein Lagerfeuer entzündet und damit eine erhebliche
Brandgefahr herbeigeführt. Die Feuerwehr löschte das etwa 1×1 Meter
große Feuer. Zeugen sahen in Tatortnähe drei junge Mädchen, die
möglicherweise im Zusammenhang mit dem Vorfall stehen könnten.

Gestern, zwischen 18.45 und 21.45 Uhr, entwendeten unbekannte
Täter an der Seeuferstraße ein Fahrrad. Das braun/orangefarbene
Trekkingrad der Marke „Cube“ stand an dem Fahrradständer eines
Restaurants. Unbekannte knackten das Schloss und nahmen das Rad mit.

Hinweise nimmt die Polizei Iserlohn unter 02371/9199-0 entgegen.

Mehrere Einsätze für die Feuerwehr Ennepetal

Ennepetal (ots) – Am Mittwoch, 18.04.2014 wurde die Feuerwehr
Ennepetal um 12:23 Uhr zu einem Einsatz“ Öl-klein“ in die Holthauser
Talstrasse alarmiert. Aus einem PKW, tropften Betriebsmittel, welches
durch die Einsatzkräfte abgestreut wurde. Die Feuerwehr war mit 2
Einsatzkräften vor Ort. Der Einsatz wurde um 13:03 Uhr beendet.

Um 13:11 Uhr wurden die Einsatzkräfte zu einer Person hinter
verschlossener Wohnungstür in der Kölner Strasse alarmiert. Die
Einsatzkräfte konnten mittels einer Leiter über ein offen stehendes
Fenster in die Wohnung gelangen. Der Patient wurde an den
Rettungsdienst übergeben. Dieser Einsatz wurde um 14:34 Uhr beendet.

Gegen 03.26 Uhr wurden die Einsatzkräfte zu einer weiteren Person
hinter verschlossener Wohnungstür alarmiert. Die Person wurde wohl
auf angetroffen und die Einsatzkräfte konnten diesen Einsatz um 03:45
Uhr beenden.

Die Kinder aus dem Schatten holen

Kinder suchtkranker und psychisch kranker Eltern erhalten eigenes Präventionsangebot

In Hagen leben etwa 5500 Kinder und Jugendliche mit einem suchtbelasteten Elternteil zusammen, weitere 2800 Kinder und Jugendliche leben in einem Haushalt mit einem psychisch erkrankten Elternteil. In den meisten Familien steht der erkrankte Elternteil im Fokus, die Auswirkung der Erkrankung auf die Angehörigen, insbesondere auf die Kinder bleibt häufig unbeachtet.

Aus der Forschung ist bekannt, dass bis zu 60 Prozent dieser Kinder dann im Verlauf ihres Lebens selbst eine psychische  oder Suchterkrankung entwickeln. Die Wahrscheinlichkeit, dieselbe Erkrankung wie ein Elternteil zu entwickeln ist besonders hoch. Doch es gibt viele Möglichkeiten, um den Risikofaktoren entgegenzuwirken. Dazu ist ein gemeinschaftlicher Einsatz von Jugend-, Sucht- und Gesundheitshilfe notwendig.

Um sich entschieden für Kinder suchtkranker und psychisch kranker Eltern einzusetzen, luden das Blaukreuz-Zentrum Hagen und der Fachbereich Gesundheit und Verbraucherschutz der Stadt Hagen zu einem Fachtag ein, der das Hilfenetzwerk nachhaltig mobilisieren sollte. Die Hauptreferentin Monika Feist-Ortmanns, Doktorandin an der Universität Köln, forscht zu Wirkfaktoren und Fallstricken in der interdisziplinären Zusammenarbeit von Jugend-, Sucht- und Gesundheitshilfe. Auf dem Fachtag referierte sie zu aktuellen Ergebnissen einer gelingenden guten Zusammenarbeit zwischen den Hilfesystemen und legte ein Fundament für notwendige Entwicklungen in Hagen. Fazit des Fachtags war, dass Jugend-, Sucht- und Gesundheitshilfe stärker zusammenarbeiten wollen.

Margarita Kaufmann, Dezernentin für Jugend und Soziales der Stadt Hagen und Schirmherrin des Fachtags stellte fest, dass es bisher kein Präventionsangebot für betroffene Kinder und Jugendliche in Hagen gibt. Dies soll sich künftig ändern. Das Blaue Kreuz bietet Gruppenangebote zur Resilienzförderung an. Die erste Gruppe ist bereits gestartet. In den wöchentlich stattfindenden Gruppen erhalten die Kinder und Jugendlichen eine Chance, über die elterliche Erkrankung aufgeklärt zu werden, über ihre Gefühle, Sorgen und Probleme zu sprechen sowie geeignete Stressbewältigungsstrategien zu erlernen, um gesund aufwachsen zu können. Weitere Informationen gibt es bei Christian Look vom Blauen Kreuz unter Telefon 02331/9337450 oder E-Mail c.look@blaues-kreuz.de.

Kinderfest auf dem Bleichplatz in Eilpe

Es wird wieder abwechslungsreich. Das verspricht die Veranstaltergemeinschaft des Kinderfestes, das auf dem Bleichplatz in Eilpe am Freitag, 27. April, von 15 bis 18 Uhr stattfindet. Das Fest steht wie in den Vorjahren wieder allen interessierten Hagener Kindern und deren Familien offen.

Die Kinder erwarten unter anderem eine Hüpfburg, Bullriding, ein Schminkstand, Glitzertattoos, „Vier-gewinnt-Spiel“, Torwandspiele sowie leckere Kuchen, Popcorn oder Würstchen. Der Auftritt des Zirkus „Babbelon“ von Schülerinnen und Schülern der Gesamtschule Eilpe wird gewiss allen großen und kleinen Besuchern gefallen. Im Anschluss bekommt jedes Kind eine schöne Luftballonfigur von einem extra eingeladenen Luftballonkünstler.

Die Veranstaltergemeinschaft von verschiedenen Trägern der Kinder- und Jugendarbeit in Eilpe hofft auf gutes Wetter, weil bei sehr schlechter Witterung das Kinderfest abgesagt werden muss.

Musikalische Seereise im Ollen Dreisch

Hagen. Es darf wieder geschunkelt werden! Denn am Mittwoch, 25. April 2018, heißt es für alle Leichtmatrosen: Bei „Wellen, Wind und Meer“ geht es auf in das Eventcafé Oller Dreisch. Ab 15 Uhr lädt der Shanty-Chor Hagen alle Schunkelfreudigen und Musikbegeisterten zu einer musikalischen Seereise ein.

Die Veranstaltung kostet 6 Euro pro Person inklusive einem Kaffeegedeck. Tickets gibt es unter Telefon 02331/9346833 sowie im Eventcafé Oller Dreisch, Eugen-Richter-Straße 21, 58089 Hagen, Montag bis Freitag von 10 bis 14 Uhr.

Grüne Wetter laden ein zum vogelkundlichen Spaziergang

Die GRÜNEN Wetter wollen gemeinsam mit interessierten Bürger*innen die heimische Vogelwelt genauer in  den Blick nehmen. Dazu laden sie am 28.4. ab 9 Uhr zu einem vogelkundlichen Spaziergang mit anschießendem Beisammensein auf dem Harkortberg. Geführt und beraten wird die Gruppe von Bernd Jellinghaus vom NABU.

Dazu erläutert Sprecherin Karen Haltaufderheide:
„Viele haben den Eindruck, dass die Natur um uns herum stiller geworden ist. Es erreichen uns alarmierende Nachrichten über einen Rückgang der Singvogelpopulation. Ist das alles dramatisiert oder werden jetzt wirklich die Folgen eines verantwortungslosen Umgangs mit der Natur für alle offenkundig? Wir möchten genauer hinsehen und uns dabei fachkundig führen lassen.“

Wer interessiert ist, am 28.4. ab 9 Uhr mit den GRÜNEN die heimische Vogelwelt auf dem Harkortberg zu beobachten, wird gebeten, sich bis zum 25.4. anzumelden unter gruene-wetter@gmx.de oder telefonisch unter 01727883213.

Nach einem anderthalbstündigen Spaziergang gibt es ein gemütliches Beisammensein im Vereinsheim der TGH.