„Brandmeldealarm auf dem Demag Werksgelände“

Wetter (Ruhr). Dieses Einsatzstichwort klingt eigentlich nach Routine für die Einsatzkräfte der Feuerwehr. Am Abend des 11.04.2018 um 19:30 Uhr handelte es sich aber nicht um Routine. Auf dem Demag Werksgelände an der Ruhrstrasse hatte in Halle 8 die Brandmeldeanlage, aufgrund einer Explosion in der Staplerwerkstatt ausgelöst. Dies war der Ausgangspunkt einer Einsatzübung des Löschzuges Alt-Wetter und eines Löschzuges der Feuerwehr Herdecke. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte an der Übungsstelle wurden diese von einer völlig aufgelösten Vorarbeiterin empfangen, welche erzählte, dass noch mindestens vier Personen in der völlig verqualmten Halle vermisst werden.

Sofort wurden mehrere Trupps unter Atemschutz in die Halle geschickt um diese systematisch abzusuchen. Eine gute Viertelstunde nach der Alarmierung wurde einer der Trupps auch direkt fündig. Aufgrund der Explosion hatte sich ein Elektrofahrzeug in der Halle angehoben und dabei eine Person mit dem Arm eingeklemmt. Um diese zu befreien, musste unter Atemschutz ein Hebekissen an dem Fahrzeug vorgenommen werden. Die Befreiung der Person gelang auch ziemlich schnell, sodass diese nach ca. 20 Minuten an den Rettungsdienst übergeben werden konnte. Die weiteren vermissten Personen wurden anschließend nach und nach aus der Halle gerettet. Parallel wurden durch weitere Einsatzkräfte Abluftöffnungen an der Einsatzstelle geschaffen. Nach einer guten Stunde konnte die Übung erfolgreich beendet werden. In der anschließenden Nachbesprechung wurde der Betriebsfeuerwehr und der Geschäftsleitung gedankt, dass die Feuerwehr jederzeit auf dem Werksgelände realitätsnahe Übungen durchführen dürfe. Benedikt Danz (stv. Leiter der Feuerwehr Wetter (Ruhr) und Bernd Elberfeld (stv. Leiter der Feuerwehr Herdecke) machten sich ebenfalls ein Bild vor Ort und dankten den Einsatzkräften für diese durchgeführte Übung.

NRW-Digitalminister Pinkwart sagt beim Campus Symposium 2018 zu

NRW-Digitalminister Pinkwart sagt beim Campus Symposium 2018 zu / ISM begrüßt Digitalisierung in der Lehre und ForschungIserlohn. Neben namenhaften Referenten aus der internationalen Wirtschaft und Politik wird auch der NRW Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart beim diesjährigen Campus Symposium zu Gast sein. Die studentisch organisierte Wirtschaftskonferenz, die in diesem Jahr zum Thema „Digitize or die – Herausforderungen für Wirtschaft, Gesellschaft und Politik“ stattfindet, kann damit einen weiteren hochkarätigen Gast auf dem Gelände der ehemaligen Bernhard-Hülsmann-Kaserne in Iserlohn willkommen heißen. Als private Wirtschaftshochschule in NRW – die für die wissenschaftliche Gestaltung des Events zuständig ist und sich selbst ausgiebig mit dem Thema Digitalisierung beschäftigt – begrüßt auch die International School of Management (ISM) die Zusage des Politikers.

Digitalisierung ist ein Thema von umfassender Bedeutung; sie wird in den nächsten Jahren und Jahrzehnten großen Einfluss auf sämtliche Lebensbereiche ausüben und sehr viele Fragen und Herausforderungen aufwerfen. Daher ist die Politik gefragt, um Entwicklungen zu steuern und wichtige Weichenstellungen in die Wege zu leiten, z.B. in der Digitalinfrastruktur oder auf rechtlicher Ebene. Als Minister für Wirtschaft und Digitalisierung in Nordrhein-Westfalen hat Prof. Dr. Andreas Pinkwart den Finger am Puls der Zeit und kennt die verschiedenen Perspektiven der Menschen in der Region.

Der FDP-Politiker vereint in seinem Ressort das wegweisende Thema Digitalisierung mit den Verantwortungsbereichen Wirtschaft, Innovation und Energie. „Eine spannende und wichtige Kombination, denn durch die größere Agilität des Mittelstandes kann dieser als Motor für Wirtschaft 4.0 in NRW fungieren. Die Region Südwestfalen ist in dieser Hinsicht sehr stark aufgestellt und kann mit an der Spitze der Entwicklung stehen“, findet Christoph Neumann, Geschäftsführer des Campus Symposiums.

„Wir freuen uns, dass das Campus Symposium mit Herrn Prof. Dr. Pinkwart einen wichtigen Digitalisierungsexperten gewinnen konnte“, so ISM-Präsident Prof. Dr. Ingo Böckenholt. „Als Hochschule beschäftigen wir uns ausgiebig mit dem Thema Digitalisierung. Vor allem für unsere Lehrinhalte und Forschungsaktivitäten möchten wir auch zukünftig aktuelle Entwicklungen berücksichtigen und so am Puls der Zeit bleiben.“

Bereits jetzt besteht die Möglichkeit, Eintrittskarten für das Symposium vorzubestellen. Weitere Informationen dazu finden sich unter www.campus-symposium.com.

Kinderschutzbund sucht Betreuer für Ferienmaus-Tagesausflüge im Sommer

 

 

Der Kinderschutzbund sucht noch engagierte und erfahrene Männer und Frauen, die auf ehrenamtlicher Basis die Ferienmaus-Tagesausflüge mitbetreuen möchten. Sie benötigen keine pädagogische Ausbildung, sollten sich den Umgang mit Kindern jedoch zutrauen und liebevoll mit ihnen umgehen können. Die Ausflüge mit wechselndem Angebot finden in den Sommerferien jeweils dienstags (17.7.-21.8.18) von 9.30. – 17.00 Uhr statt. Es handelt sich überwiegend um Erkundungen rund um die Natur in nahe gelegene Hagener Wälder sowie Fahrten zu verschiedenen Ausflugszielen.

 

Interessierte können sich gern (möglichst bis zum 4. Mai 2018) im Mehrgenerationenhaus „Ein Haus für Kinder“ des Kinderschutzbundes, Potthofstr. 20, Hagen-Mitte, Telefon 02331/39 60 89 0 melden.

A1/A44: Nächtliche Sperrung im Kreuz Dortmund/Unna

(straßen.nrw). Im Autobahnkreuz Dortmund/Unna gibt es Mittwochnacht (18./19.4.) ab 20 Uhr durch die Autobahnniederlassung Hamm eine Verbindungssperrung. Bis morgens um 5 Uhr ist die Verbindung von der A44 aus Werl kommend auf die A1 in Fahrtrichtung Bremen gesperrt. Eine Umleitung durch das Kreuz wird eingerichtet. Die Autobahnmeisterei Kamen muss hier einen Fahrbahnschaden beseitigen.

Polnische Austauschschüler zu Gast in Wetter (Ruhr)

SONY DSC

Noch bis Samstag ist eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern des Witold Pilecki-Gymnasiums aus Warschau zu Gast in Wetter. Bereits zum fünften Mal besucht eine Austauschgruppe aus Polen die Harkortstadt und ist während dieser Woche privat bei Schülerinnen und Schülern des Geschwister Scholl-Gymnasiums untergebracht. Am Montag besuchten die jungen Gäste gemeinsam mit ihren Lehrern das Rathaus und wurden im historischen Sitzungssaal von der 1. stellv. Bürgermeisterin Kirsten Stich begrüßt: „Ich freue mich sehr, dass ihr hier seid und dass das Geschwister Scholl Gymnasium schon seit vielen Jahren einen Schüleraustausch mit einer polnischen Partnerschule in Warschau hat“, so Stich. „Hier haben beide Nationalitäten die Möglichkeit, die jeweils andere Kultur kennenzulernen.“

Nach der Begrüßung im Rathaus zeigte Stadtführerin Rosi Wolf-Laberenz den Schülern bei einer Stadtrundfahrt die Schönheiten der Harkortstadt. Zudem stehen in den nächsten Tagen noch Fahrten nach Köln (u.a. Besichtigung Kölner Dom), Essen (Trampolin springen) und Dortmund an. Beim Besuch der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache in Dortmund will sich die Schülergruppe über das Thema „Jugend im Nationalsozialismus“ informieren.

Finanziert wurde die Reise der Schülerinnen und Schüler aus Warschau u.a. mit Mitteln des Deutsch-Polnischen Jugendwerks. Zum Schluss des Besuches im Rathaus gab es dann noch Geschenke: Kirsten Stich überreichte den Schülern ein „Wetter-Monopoly“ zur Erinnerung an ihre Reise und durfte sich selbst über eine kleine Tüte mit Leckereien freuen. Im August starten die GSG-Schüler zu einem Gegenbesuch nach Warschau.

Lkw Unfall auf der A 1 – literweise Farbe auf der Fahrbahn

Heute Morgen ereignete sich ein folgenschwerer
Verkehrsunfall auf der A 1 in Fahrtrichtung Köln.

Nach ersten Erkenntnissen erkannte ein 54-jähriger slowenischer
Lkw Fahrer das Stauende in Höhe des Westhofener Kreuzes nicht
rechtzeitig. Er lenkte sein Fahrzeug vom rechten auf den mittleren
Fahrstreifen. Beim Aufprall seines Anhängers auf die linke Heckseite
des wartenden LKW riss er sich jedoch die rechte Fahrzeugseite ab der
Ladefläche auf. Glück für ihn selber: das Führerhaus blieb
unbeschadet, der 54-jährige unverletzt.

Der Anhänger jedoch wurde stark beschädigt, die Ladung in Form von
Farbeimern teilweise zerstört. Somit ergossen sich etliche Liter
weißer Farbe auf die drei Fahrstreifen der A 1. Auch der andere Lkw
erhielt einen großflächigen „Neuanstrich“.

Nach mehr als hundert Metern kippte der LKW dann um und blockierte
so die Fahrstreifen in Richtung Köln.

In kürzester Zeit bildete sich ein mehrere Kilometer langer
Rückstau. Die Polizei lenkte den Verkehr über die Parallelfahrbahn
des Westhofener Kreuzes einspurig an der Unfallstelle vorbei. Dies
wird auch weiterhin der Fall sein, da die Sperrung noch rund drei
weitere Stunden – voraussichtlich bis ca. 16 Uhr – andauern wird. In
dieser Zeit wird die Ladung umgeladen, der LKW wieder aufgerichtet
und die Fahrbahn gereinigt.

Beachten Sie bitte die Verkehrswarnhinweise. Fahren Sie aufmerksam
und achten Sie auf den langsamer werdenden, vorausfahrenden oder
wartenden Verkehr.

Der Polizeibericht

Ladendetektiv erwischt Parfüm- und Wäschediebe

Hagen (ots) – Ein aufmerksamer Ladendetektiv hat am Samstag
insgesamt drei Ladendiebe aus einem Einkaufszentrum an der
Freiligrathstraße der Polizei übergeben. Gegen 17.20 Uhr beobachtete
der Zeuge zwei Männer, 22 und 40 Jahre alt, die zwei Flaschen Parfüm
aus den Auslagen nahmen und in ihre Jackentaschen steckten. An der
Kasse bezahlten sie einige Kleinigkeiten und der Detektiv nahm die
beiden mit ins Büro. Ihre Identität war im Geschäft nicht
zweifelsfrei feststellbar, sodass die hinzugerufenen Polizisten die
beiden mitnahmen. Erst nach erkennungsdienstlicher Behandlung konnten
die beiden ihren Weg fortsetzen, die Beute blieb im Geschäft. Drei
Stunden später beobachtete der Zeuge eine junge Frau, die Unterwäsche
von einem Verkaufsstand kam, in einer Ecke die Etiketten entfernte
und die Ware in eine Handtasche steckte. Hinter der Kasse sprach der
Detektiv die Frau an und auch sie musste mit ins Büro. Hier stellte
sich heraus, dass die 20-Jährige schon wiederholt durch
Ladendiebstähle in Erscheinung getreten war. Da sie keinen festen
Wohnsitz in der Bundesrepublik hat, kam sie in das Polizeigewahrsam,
die weiteren Ermittlungen dauern an.

Einbrecher in Bürogebäude – Zeugin sah Verdächtigen flüchten

Hagen (ots) – Am Sonntagabend beobachtete eine Zeugin einen
Unbekannten, der sich an einem Bürogebäude an der Minervastraße an
einem eingeschlagenen Fenster zu schaffen machte. Sie alarmierte die
Polizei und sah kurz nach dem Gespräch gegen 20.20 Uhr einen Mann in
Richtung Rehstraße weglaufen. Die eingesetzten Polizisten fanden
Blutspuren an dem eingeschlagenen Fenster und in mehreren anliegenden
Büroräumen waren weitere Blutstropfen zu finden. Offenbar hat sich
der Einbrecher beim Einsteigen leicht verletzt und die Spuren gelegt.
Ob er etwas entwendet hat, ist noch nicht bekannt. Die Kripo sicherte
den Tatort, eine erste Fahndung nach dem schlanken, etwa 1,75 Meter
großen Mann, bekleidet mit dunkler Lederjacke, Jeans und Basecap
verlief ohne Erfolg. Hinweise im Zusammenhang mit dem Vorfall bitte
an die Sachbearbeitung unter der 986 2066.

Täter kam nach Alkoholdiebstahl ins Krankenhaus

Hagen (ots) – Am Sonntagnachmittag hatte eine an einen Supermarkt
angeschlossene Bäckerei in Altenhagen geöffnet und gegen 15.20 Uhr
betrat ein Mann das Geschäft. Allerdings kaufte er keinen Kuchen,
sondern verschaffte sich unter den Augen der Verkäuferin Zugang zum
abgetrennten Supermarkt. Dabei löste er einen Alarm aus, schaffte es
aber trotzdem, mit einer erbeuteten Flasche Schnaps vor dem
Eintreffen der alarmierten Polizei zu entkommen. Eine dreiviertel
Stunde später meldeten Anwohner eine hilflose Person in der
Altenhagener Straße. Auf den 45 Jahre alten volltrunkenen Mann passte
die Beschreibung der Bäckereimitarbeiterin, allerdings war der Mann
aufgrund seiner Trunkenheit nicht ansprechbar. Ein Rettungswagen
brachte ihn vorsorglich zur medizinischen Versorgung ins Krankenhaus.
Die Kripo hat die Ermittlungen gegen den polizeilich schon wiederholt
durch Diebstähle in Erscheinung getretenen Mann übernommen.

Mountainbike entwendet

Hagen (ots) – Am Sonntag begab sich ein 23-jähriger Hagener mit
seinem Mountainbike zur Elberfelder Straße. Er kettete das Fahrrad
gegen 12.45 Uhr am Geländer vor dem Haupteingang des
Schwenke-Zentrums an. Als der 23-Jährige um 14.45 Uhr zurückkehrte,
war das Mountainbike der Marke Whistle verschwunden. Das Fahrrad hat
einen Wert von rund 800 Euro. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter
der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

Versuchter Raub auf Kiosk – Täter verschwindet ohne Beute

Hagen (ots) – Am Freitag hielt eine 60-jährige Frau gegen 21.50
Uhr auf der Berliner Straße einen Streifenwagen an und teilte mit,
sie sei soeben in ihrem Kiosk überfallen worden. Die 60-Jährige
schilderte, dass sie sich hinter dem Verkaufstresen ihres Kiosks
aufgehalten habe. Dann erschien ein Mann im Laden. Er hielt sein
Handy in der linken Hand und vermittelte den Eindruck, als würde er
telefonieren. Plötzlich zog der Mann ein ca. 30 cm langes Messer und
hielt es in Richtung der Kioskbetreiberin. Die Frau rief laut
„Police, Police“ und griff nach ihrem Handy. Daraufhin flüchtete der
Täter in Richtung Wehringhausen. Die 60-Jährige kann den Mann wie
folgt beschreiben: Er ist ca. 160 cm groß, hat eine normale Statur
und trägt kurze dunkle Haare. Der Räuber hat ein asiatisches
Erscheinungsbild und war zur Tatzeit mit einer schwarzen Hose und
einem schwarzen Kapuzenshirt bekleidet. Die Polizei bittet Zeugen,
sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

Motorradfahrer bei Sturz auf Hengsteystraße schwer verletzt

Dortmund. Ein 61-Jähriger Motorradfahrer hat sich am gestrigenSonntagnachmittag (15. April) bei einem Sturz auf der Hengsteystraße in Dortmund-Syburg schwer verletzt.

Ersten Zeugenaussagen zufolge fuhr der Iserlohner gegen 14.30 Uhr
über die Ruhrbrücke in Richtung Dortmund. Wenige Meter vor einem
Parkplatz auf Seiten der Steilhänge staute sich der Verkehr. Der
61-Jährige bremste sein Motorrad, stürzte allerdings aus bislang
ungeklärter Ursache zu Boden. Dabei verletzte sich der Iserlohner
schwer, aber nicht lebensgefährlich. Ein Rettungswagen fuhr den
Motorradfahrer in ein nahe gelegenes Krankenhaus.

Für die Dauer der Rettungsarbeiten und Unfallaufnahme war die
Ruhrbrücke in beide Richtungen voll gesperrt. Ab 15.15 Uhr konnte die
Straße wieder frei gegeben werden.

Zwei Raubdelikte, drei Schlägereien

Letmathe (ots) – Zwei Raubdelikte beschäftigten die Polizei
Iserlohn am Wochenende. Der erste Fall ereignete sich Samstag, gegen
21.55 Uhr in einem Supermarkt an der Hagener Straße. Unter Vorhalt
einer Pistole forderte ein unbekannter Täter die Herausgabe von
Bargeld. Als er keines bekam flüchtete er in unbekannte Richtung.
Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen bisher erfolglos.
Der Täter konnte wie folgt beschrieben werden: männlich, ca. 1,90m
groß, schlank, ca. 30 Jahre alt, kein Bart, schwarzer
Kapuzenpullover, hellbrauner Stoffbeutel. Die zweite Tat fand zum
Nachteil einer Bäckerei – ebenfalls Hagener Straße – statt. Auch hier
forderte ein bislang unbekannter Mann die Herausgabe von Bargeld. Um
seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, bedrohte er die Angestellte
ebenfalls mit einer Schusswaffe. Nachdem er das Geld erhalten hatte,
floh er aus dem Geschäft die Hagener Straße hinauf in Richtung
Fingerhutsmühle. Auch hier verlief die Fahndung ergebnislos.
Beschreibung des Mannes: männlich, etwa 180-185cm, schmale Gestalt,
schwarz gekleidet, trug zur Tatzeit ein Halstuch mit Tigermuster,
welches er ins Gesicht gezogen hatte, sprach Deutsch mit
osteuropäischem Akzent. Mögliche Tatzusammenhänge werden geprüft. Die
Ermittlungen dauern an.

Ein 15-jähriger Iserlohner geriet in der Nacht auf Sonntag gleich
zwei Mal mit anderen Personen aneinander. Die erste Tat ereignete
sich gegen 21.53 Uhr am Lennedamm. Im Rahmen eines verbalen Streits
schlug er zwei 18-jährigen Iserlohnern mit der Faust ins Gesicht.
Beide wurden leicht verletzt. Der Tatverdächtige flüchtete, konnte
jedoch von Polizeibeamten in der Fahndung angetroffen werden. Nach
Anhörung und Gefährderansprache wurde er entlassen. An der Gennaer
Straße wurde er gegen 2.15 Uhr erneut in einen Streit verwickelt.
Dieses Mal mit einer vierköpfigen Gruppe, bestehend aus drei Mädchen
(14-17 Iserlohn) und einem Mann (18, Iserlohn). Alle vier wurden
leicht verletzt. Hintergrund soll ein Streit um ein Mobiltelefon
gewesen sein, welches der 15-Jährige kurz zuvor entwendet haben soll.
Polizeibeamte kamen hinzu, nahmen den Jungen in Gewahrsam und
übergaben ihn seinen Erziehungsberechtigten. Ihn erwarten nun drei
Strafverfahren wegen Körperverletzung und Diebstahl.

Sonntag, gegen 00.30 Uhr schlugen an der Hagener Straße zwei
Männer aufeinander ein (23 Hagen, 34 Iserlohn). Zeugen bekamen dies
mit und wollten schlichten (24 Hemer, 26 Iserlohn). Hierbei wurden
sie selbst Opfer und durch Faustschläge leicht verletzt. Der
alkoholisierte und hochaggressive 34-Jährige wurde in Gewahrsam
genommen und verbrachte die Nacht in einer Zelle. Beide Streithähne
erwartet ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung.

Hinweise nimmt die Polizei Iserlohn unter 02371/9199-0 entgegen.

Schüler sorgen für ein sauberes Wetter

SONY DSCInsgesamt 856 Schülerinnen und Schüler sind am kommenden Freitag, 20. April, mit von der Partie, wenn es bei der traditionellen Frühjahrsputzaktion der Schulen wieder gilt, gemeinsam für ein „frühjahrsfittes“ und sauberes Wetter zu sorgen.

Insbesondere rund um die jeweiligen Schulen schwingen die Kinder und Jugendlichen die Besen und Kehrbleche und lesen den Müll auf. Von der Cola-Dose bis zum Lederstiefel räumen die Schüler dabei genau das aus den Büschen, was andere acht- und rücksichtslos wegwerfen. Der Stadtbetrieb hat diese Aktion im Jahr 2002 initiiert und unterstützt dieses traditionsreiche Projekt seit Jahren, stattet die Kinder mit Müllsäcken, Handschuhen, Besen und Zangen aus und sorgt anschließend für eine fachgerechte Entsorgung der Abfälle. Und da der fleißige Einsatz für die Umwelt durstig macht, versorgt der Stadtbetrieb die Kids an diesem Tag natürlich auch mit Getränken. Mit der langjährigen Frühjahrsputzaktion der Schulen beteiligt sich der Stadtbetrieb Wetter auch in diesem Jahr wieder an der europaweiten Kampagne „Let`s clean up Europe.“ Denn achtlos weggeworfener Müll ist ein großes, europaweites Problem. Die Kampagne zielt darauf ab, bereits bestehende Aufräuminitiativen wie die in Wetter mit weiteren in Deutschland und Europa zu verbinden und neue Akteure zum Mitmachen zu bewegen. Weitere Infos gibt es auch im Internet unter www.letscleanupeurope.de.

Beteiligte Schulen:

Bergschule: 96 Schüler

Kath. Grundschule Wetter: 82 Schüler

Städtische Gemeinschaftsgrundschule Elbschebach Wetter

Standort Esborn: 100 Schüler

Standort Wengern: 131 Schüler

Grundschule Grundschöttel: 223 Schüler

Grundschule Volmarstein: 54 Schüler

Sekundarschule: 60

Gymnasium: 110

(Insgesamt: 856)

Pedelec-Fahrer: Augen auf beim Helm-Kauf

Pedelec-Fahrer: Augen auf beim Helm-Kauf15 Kilometer – zu weit fürs Fahrrad, aber kaum eine Autofahrt wert: Für mittlere Strecken ist das Pedelec ein ideales Verkehrsmittel. Doch mit der Geschwindigkeit des elektrisch unterstützten Drahtesels steigt das Verletzungsrisiko im Falle eines Sturzes. Der ACE, Deutschlands zweitgrößter Autoclub, rät allen Pedelec-Fahrern einen Helm zu tragen und gibt Tipps für den Kauf.

Rundum-Schutz auf dem Pedelec:

Eine Helmpflicht besteht nur für S-Pedelecs mit Geschwindigkeiten bis zu 45 km/h. Pedelecs mit einer Motorunterstützung bis 25 km/h sind verkehrsrechtlich Fahrräder, hier ist der Helm freiwillig. Doch aufgrund der höheren Geschwindigkeiten empfiehlt es sich immer, mit Helm unterwegs zu sein, ob nun mit klassischem Fahrradhelm oder speziellem Pedelec-Helm. Einen erhöhten Schutzlevel bieten beispielsweise Helme mit mehreren Schichten Polycarbonat, die beim Aufprall für eine bestmögliche Kräfteverteilung sorgen. Auch hat der ideale Pedelec-Helm im Vergleich zum üblichen Fahrradhelm eine leicht andere Form: Rundum geschützt fährt es sich mit seitlich und hinten tiefer heruntergezogenen Modellen. Einzelne Hersteller sorgen darüber hinaus im Bereich der Ohren und Augen für mehr Abdeckung.

Extra-Schutz für Stirn und Schläfen:

Das Pedelec-Pendant zur CE-Norm EN 1078 für herkömmliche Fahrräder gibt es bisher nicht. In den Niederlanden wurde jedoch bereits eine Helmnorm für S-Pedelecs eingeführt, die auch hierzulande verbreitet ist und als Vorläufer einer EU-Norm für Pedelec-Helme gilt. Entsprechende Modelle weisen im vorderen Bereich sowie an den Schläfen einen verstärkten Aufbau auf. Damit gehen Hersteller auf Erkenntnisse aus der Unfallforschung ein: Bei Fahrradunfällen sind laut Experten die seitliche Schädelbasis, die Stirn und der Hinterkopf besonders gefährdet.

Gut sichtbar unterwegs:

Gute Pedelec-Helme schützen aber nicht nur den Kopf bei Stürzen und Kollisionen, sondern verbessern auch die Sichtbarkeit des Trägers. Dies ist gerade auf dem Pedelec wichtig, dessen Geschwindigkeit von anderen Verkehrsteilnehmern leicht unterschätzt wird. Reflektoren tragen zur besseren Sichtbarkeit bei. Neueste Helmmodelle verfügen darüber hinaus über integriertes Licht, beispielsweise ein LED-Rücklicht an der Helmrückseite.

Persönliche Anprobe vor dem Kauf:

Ob innovativer E-Helm mit Smartphone-Konnektivität oder rein funktionaler Kopfschutz – passgenau sollte der Pedelec-Helm sein. Neben einer Anprobe ist daher auch eine Probefahrt empfehlenswert: Ob das Modell weder drückt noch verrutscht, lässt sich am besten während der Fahrt testen. Die Alltagstauglichkeit ist grundsätzlich wichtiger als optisch schönes Design. Über Größe und Anzahl von Luftschlitze können Pedelec-Fahrer individuell entscheiden. Auf den Verschluss sollten sie hingegen besonderes Augenmerk lenken: Eine leicht zu bedienende Alternative zu fummeligen Steckverbindungen sind Magnetverschlüsse. Ob es moderne Zusatzfunktionen wie Aufprallsensoren sein sollen, ist wiederum eine Preisfrage: Hightech-Modelle kosten leicht 250 Euro. Mit Preisen knapp über 100 Euro sind Basismodelle erheblich günstiger.

News für Wetter (Ruhr)

Frühlings – Kinderdisko im Jugendzentrum

„Hits für Kids“ heißt es wieder am kommenden Freitag, 20. April, wenn im Jugendzentrum an der Kaiserstraße 118 die nächste Kinderdisko stattfindet. Von 16 bis 19 Uhr können sich die Kids zwischen sechs und zwölf Jahren wieder auf aktuelle Hits aus den Charts freuen. Der Eintritt beträgt 50 Cent. Passend zum Wetter heißt das Motto der Kinderdisco: Frühling!


 

Baustellen im Stadtgebiet

Gustav Vorsteher Straße 1

In der Zeit vom 26.04.2018 bis zum 04.05.2018 an zwei Werktagen, Versorgungsarbeiten im Auftrag der Unitymedia; Kabelzug und LWL-Montage, Teilweise Sperrung des Gehweges; zwei Baugruben

Schulstraße 4-14

Am 21.04.2018 in der Zeit von 14 bis 24 Uhr, Durchführung der Feuerwehr-Veranstaltung „Tag der offenen Tür bei der Löschgruppe Volmarstein“, Vollsperrung der Fahrbahn; Der Verkehr wird über die Von-der-Recke-Straße, Lothar-Gau-Straße, Straße Am Hensberg und Arndtstraße umgeleitet.

Oberwengerner Straße 105

 

19.4. bis 30.4.2018, Kanalanschlussarbeiten, Halbseitige Sperrung der Fahrbahn; der Verkehr wird mit einer Ampel geregelt

 

 

Informationsstand des Zonta Clubs in der Stadtbücherei auf der Springe

Wer sich gerne über das Angebot und die Aktivitäten des Zonta Clubs Hagen informieren möchte, ist bei dem Informationsstand am Samstag, 21. April, zwischen 10 und 14 Uhr in der Stadtbücherei auf der Springe genau richtig. Der Zonta Club ist eine internationale Organisation, die 1919 in den USA gegründet wurde. Durch verschiedene Programme, Projekte, Preise sowie Stipendien will der Club die Stellung der Frau in der Gesellschaft verändern und stärken.

Kulturelle Vielfalt in Eppenhausen – Mitgestalten erwünscht

 

Das Stadtteilforum Eppenhausen e.V. lädt alle Interessierten am Mittwoch, 18.04., um 19:00 Uhr zum nächsten Treffen in die Grundschule Boloh, Weizenkamp 3 ein. Unter dem Motto „Gestalten – Erleben – Bewegen“ werden attraktive Angebote für alle Generationen geplant: Die Tanzparty „Rein in den Mai“ mit DJ Max am 30.04. ab 19:00 Uhr (Eintritt kostenfrei), die Beteiligung am Maifest der Kulturgemeinschaft Eppenhausen am 01.05. ab 10:30 Uhr und das 11. Stadtteilfest mit einem bunten kulturellen Programm am 09.06. ab 13:00 Uhr. Nähere Informationen zum Mitgestalten und freiwilligen Engagement im gemeinnützigen Stadtteilforum Eppenhausen gibt es auch online unter www.hagen-eppenhausen.de.

Einweihungsfeier am Spielplatz Schöntal

Wetter (Ruhr). Mehr Freifläche für Bewegungsspiele, eine neue Kletterspielwand mit vielen Möglichkeiten zum Hangeln, Klettern und Rutschen sowie eine Pergola mit Tisch- und Bankkombination: Der Spielplatz „Schöntal“ wurde umfangreich neu gestaltet (Kosten: 90.000 Euro). Bei der Planung waren Kinder, Eltern und Anwohner mit eingebunden. Am kommenden Montag, Dienstag, 17. April, um 15 Uhr wird dieser attraktiv neu gestaltete Spielplatz nun im Rahmen einer kleinen Einweihungsfeier an die Kinder, Eltern und Anwohner übergeben.

Stadtmarketing startet mit Teil 1 der Wanderung „Schnadegang“ in die Wandersaison

Der Stadtmarketing für Wetter e. V. eröffnet mit seiner „Grenzgängertour“ der Wanderung
„Schnadegang“ am Samstag, 21. April um 12 Uhr die Wandersaison. Treffpunkt ist der Lidl-Parkplatz
in der Bahnhofstraße in Alt-Wetter, Dauer der Wanderung ca. 3-4 Stunden.
Diese sportliche Wanderung, zum Teil entlang der Grenzen unserer Harkortstadt, ist in vier Abschnitte
gegliedert und wird von unserem Wanderführer Helmut Schuchardt durchgeführt. Die erste Tour führt
entlang des „Schnodderbachs“ hoch hinauf auf den Harkortberg, weiter in Richtung Stadtgrenze
Herdecke, anschließend wieder bergab, um entlang des Harkortsees über die Brücke in die Ruhraue
zu gelangen. Von dort aus geht es zum Endpunkt der ersten Etappe, welcher auch gleichzeitig der
Ausgangspunkt für den zweiten Teil der Tour ist, die Ecke Bachstraße/Hagener Straße in Volmarstein.
Teil 2 der Wanderung „Schnadegang“ startet also am Endpunkt der ersten Etappe Ecke
Bachstraße/Hagener Straße in Volmarstein. Hier nimmt Wandführer Helmut Schuchardt die
Teilnehmer wieder in Empfang.
Die zweite Teilstrecke führt die Gruppe diesmal zuerst steil bergauf über den Volmarsteiner Berg zur
Burgruine und anschließend durch das Dorf Volmarstein, um dann vom „Brandstöcken“ aus zur
Reithalle zu gelangen. Von hier aus geht es weiter über Wiesen, Felder und durch Wälder in Richtung
Silschede. Ziel und gleichzeitig Ausgangspunkt für den 3. Abschnitt ist die Haltestelle „Am Büffel“.
Die dritte Tour führt über Wiesen, Anhöhen und durch Wälder entlang der Spuren des heimischen
Bergbaus bis in die Dorfmitte Wengerns zur Evangelischen Dorfkirche.
Der vierte Teilabschnitt und somit die letzte Tour dieser Wanderung beginnt in der Dorfmitte
Wengerns. Vom Treffpunkt Evangelische Dorfkirche aus, begleitet Helmut Schuchardt die Teilnehmer
nach Trienendorf bis zum Bommeraner Wasserturm und dann zurück über die Elberfelder Straße zur
Deipenbecke. Von dort führt die Wanderung über den Ruhrtalradweg zurück in Richtung Alt-Wetter,
um schließlich am Ausgangspunkt des ersten Teils des Schnadegangs, dem Lidl-Parkplatz, zu enden.
Neu ist, dass alle vier Wanderungen nun samstags stattfinden und um 12 Uhr starten.
Hier die weiteren Daten und Startpunkte:
2. Tour 28. April Volmarstein – Bachstraße
3. Tour 5. Mai Silschede – Haltestelle „Am Büffel“
4. Tour 12. Mai Wengern – Ev. Dorfkirche Wengern
Bitte gutes Schuhwerk tragen!
Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.
Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.stadtmarketing-wetter.de oder telefonisch bei Rainer
Zimmermann (Wirtschaftsförderung Stadt Wetter) 02335 840182 und ab 24.04.2018 wieder unter der
Rufnummer 02335-802092
Kostenbeitrag: 3,00 € pro Person/Wanderung