Playoff-Auftakt am 7. April in Vechta

Für die Feuervögel geht es am Samstag, 7. April, für Spiel Nr. 1 des Playoff-Viertelfinales zu ProA-Spitzenreiter RASTA Vechta. Um 19.30 Uhr ist Sprungball im fast ausverkauften Rasta-Dome.

Das Duell Erst- gegen Achtplatzierter ist statistisch gesehen stets ein ungleiches. Dennoch planen die Feuervögel, die Rastas auf dem Feld ein wenig zu ärgern und sich bestmöglich zu präsentieren. Die Hauptrunden-Begegnungen der beiden Playoff-Kontrahenten konnte Vechta für sich entscheiden: Am 10. März unterlag Phoenix Hagen – mit verletzungsbedingt dezimiertem Kader – 65:104 und erlebte seine zweithöchste Saisonniederlage, im Hinspiel am 13. Dezember hielten die – damals noch Günther-Schützlinge – gut mit. In der 35. Minute stand es 78:81 aus Sicht der Feuervögel, am Ende mussten sie sich jedoch 83:95 geschlagen geben. Auf der Tribüne befand sich damals schon Phoenix-Headcoach Kevin Magdowski als aufmerksamer Beobachter.

Sollte seinem Team am Samstag die große Überraschung gelingen, wäre Phoenix Hagen das erste Team, das in der Saison 2017/2018 in Vechta einen Sieg errungen hätte. 15 von 15 Spielen entschieden die Niedersachen im Rasta-Dome für sich. Und das mit durchschnittlich 85 Punkten pro Partie. Hagen setzt 80,3 Zähler pro Spiel entgegen und liegt damit offensiv auf Platz 4 der Liga. Verzichten muss das Phoenix-Trainergespann Magdowski/Schulze weiterhin auf Marco Hollersbacher. Der 17-jährige hat sich im Rahmen des Albert-Schweitzer-Turniers schwerwiegender am Knie verletzt und wird mehrere Wochen pausieren müssen.

Phoenix-Coach Kevin Magdowski: „Um Vechta etwas entgegen setzen zu können, müssen wir vor allem an uns glauben und dürfen nicht ausrechenbar sein. Es ist aber auch kein Spiel, bei dem wir von Vornherein die Segel streichen. Die Favoritenrolle hat ganz klar Vechta inne, aber uns liegt die Außenseiterrolle. Wir hoffen, dass unsere Intensität und Willensstärke Vechta gleich zu Beginn überraschen wird. Die Stimmung wird zudem enorm sein, immerhin warten beide Teams, Trainer und Fans seit Wochen auf diesen Tag.“

Rückreiseverkehr aus den Osterferien am Wochenende

(straßen.nrw). Am kommenden Wochenende enden in Nordrhein-Westfalen sowie in vielen anderen Bundesländern die Osterferien.

Die Straßen.NRW-Verkehrszentrale rechnet in ihrer Prognose für den Freitag (6.4.) ab 15 Uhr bis in die Abendstunden mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen. Samstag (7.4.) wird ab dem Mittag mehr Verkehr erwartet, mit vielen Staus müssen die Verkehrsteilnehmer zu dieser Zeit aber dennoch nicht rechnen.

Der Höhepunkt des Reiseverkehrs wird für den Sonntagmittag (8.4.) erwartet.

Baumaßnahmen auf der A3 zwischen Leverkusen-Opladen und Solingen sowie auf der A45 Lennetalbrücke und der A1 im Bereich Volmarstein (jeweils in beiden Fahrtrichtungen) sorgen für Engpässe. Auch die Sperrung der Leverkusener A1-Rheinbrücke für Fahrzeuge über 3,5t und die Verengung auf zwei Fahrstreifen an dieser Stelle können zu Behinderungen führen.

Weiterhin muss im Wesentlichen auf folgenden Strecken mit Behinderungen gerechnet werden:
*       Auf der A61 und der A565 im Bereich Meckenheim kann es zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen kommen.
*       Auf der A43 im Raum Bochum-Recklinghausen ist mit Behinderungen und einem erhöhten Verkehrsaufkommen zu rechnen.
*       Auf der A44 ist (von Kassel kommend) mit Staus in Fahrtrichtung Dortmund zu rechnen.
*       Auf der A46-Rheinbrücke Flehe stehen lediglich zwei Fahrstreifen je Fahrtrichtung zur Verfügung, was zu Staus führen kann.
*       Auf der A40 zwischen Essen und Duisburg ist aufgrund der Streckensperrung der Deutschen Bahn mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen zu rechnen.
*       Auf der A1, der A3 und der A31 aus Richtung Norden kann es besonders am Sonntag (8.4.) zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen kommen.
*       Im Raum Dortmund kann es aufgrund des Handball-Länderspieles am Samstag (7.4., Einlass ab 13 Uhr) und des Fußballspiels BVB – VFB-Stuttgart am Sonntag (8.4., Anstoß 15.30 Uhr) zu Behinderungen kommen.

Auf der Seite http://www.Verkehr.NRW werden Informationen wie die aktuelle Verkehrslage sowie (auch zukünftige) Baumaßnahmen übersichtlich dargestellt. Über 200 Webcams vermitteln den Nutzern einen „Eindruck wie vor Ort“.

An dieser Stelle noch der Hinweis, dass im Falle eines Staus und auch schon bei Verkehr in Schrittgeschwindigkeit auf Autobahnen sowie auf mehrspurigen Bundes- oder Landesstraßen eine Rettungsgasse gebildet werden muss. Und das geht so: „Links nach links, der Rest nach rechts, der Seitenstreifen ist nicht zu nutzen.“ Im Bereich von Anschluss-Stellen sollten Verkehrsteilnehmer auf den rechten Fahrspuren eine Lücke lassen, um Polizei, Rettungsfahrzeugen und auch den Fahrzeugen der Straßen.NRW-Autobahnmeistereien die Zufahrt zur Rettungsgasse zu ermöglichen.

Straßen.NRW wünscht allen Verkehrsteilnehmern eine sichere und stressfreie Reise.

Der Polizeibericht

Schwer verletzter Fußgänger am Graf-von-Galen-Ring

Hagen (ots) – Am Mittwoch, 04.04.2018, kam es zu einem Unfall in
der Nähe des Hagener Hauptbahnhofs. Nach bisherigen Ermittlungen fuhr
gegen 14:45 Uhr ein 53-Jähriger mit seinem Skoda den
Graf-von-Galen-Ring in Richtung Landgericht. Er befand sich auf dem
linken Fahrstreifen, während sich auf dem rechten der Verkehr staute.
Plötzlich trat ein 48-Jähriger zwischen den warteten Autos auf die
Fahrbahn. Der Skodafahrer konnte einen Aufprall nicht mehr
verhindern. Der Hagener verletzte sich bei dem Unfall so schwer, dass
er in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Die Polizei sperrte
einen Fahrstreifen während der Unfallaufnahme. Zu Verkehrsstörungen
kam es nicht. Am Skoda entstand ein Schaden von zirka 1.500 Euro. Das
Verkehrskommissariat ermittelt jetzt anhand von Zeugenaussagen,
welche Lichtzeichen die Ampel zum Unfallzeitpunkt angezeigt hat.

Drei Leichtverletzte bei Unfall in Haspe

Hagen (ots) – Bei einem Unfall in Haspe zogen sich am
Mittwochmittag drei Fahrzeuginsassen leichte Verletzungen zu. Gegen
12.00 Uhr befuhr eine 46 Jahre alte Volkswagen-Fahrerin die
Grundschöttler Straße außerhalb der geschlossenen Ortschaft in
Fahrtrichtung Haspe. An der Einmündung Harkortstraße musste sie
verkehrsbedingt abbremsen, weil dort ein Fahrzeug abgebogen war. Eine
nachfolgende 53-jährige Renault-Fahrerin bemerkte den Bremsvorgang zu
spät und prallte mit Wucht ins Heck des Volkswagens. Dabei verletzte
sie sich leicht und ein Rettungswagen brachte sie vorsorglich ins
Krankenhaus. Der 46 Jahre alte Beifahrer aus dem VW sowie eine 66
Jahre alte Frau, die sich zum Zeitpunkt des Unfalls auf dem Rücksitz
befand, mussten ebenfalls mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus
gefahren werden. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von
etwa 10000 Euro, der Renault war nicht mehr fahrbereit und wurde
abgeschleppt. Für die Dauer der Unfallaufnahme regelten Polizeibeamte
den Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei.

Pkw-Fahrerin leicht verletzt

Hagen (ots) – Gegen 12.35 Uhr befuhr eine 38 Jahre alte
Renault-Fahrerin die Berliner Straße in Fahrtrichtung Haspe auf dem
linken von zwei Fahrstreifen. In Höhe des Rehsieper Wegs wechselte
ein Linienbus, gesteuert von einem 57-jährigen Fahrer vom rechten auf
den linken Fahrstreifen und es kam zur seitlichen Berührung der
beiden Fahrzeuge. Durch die Kollision verletzte sich die Pkw-Fahrerin
leicht und ein Rettungswagen brachte sie ins Krankenhaus. An den
Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von ca. 4000 Euro.

Ladendieb stielt Zigaretten – Festnahme erfolgt

Hagen (ots) – Am Mittwoch, 04.04.2018, kam es zu einem
Ladendiebstahl in einem Supermarkt in der Innenstadt. Gegen 13:40 Uhr
beobachtete ein Mitarbeiter (37) eines Geschäfts in der Mittelstraße,
wie ein Mann vor einem Zigarettenregal stand und diesem, vermeintlich
unbemerkt, vier Schachteln entnahm. Mit dem Diebesgut stahl er sich
an der Kasse vorbei, ohne die Ware zu bezahlen. Der Angestellte hielt
den 32-Jährigen auf und rief die Polizei. Der Dieb wurde bereits zur
Aufenthaltsermittlung gesucht. Die Beamten nahmen den Dieb vorläufig
fest und schrieben eine Anzeige. Die Ermittlungen dauern an.

Fahrrad nur kurz abgestellt – Diebstahl vor Geschäft

Hagen (ots) – Am Mittwoch, 04.04.2018, kam es zu einem
Fahrraddiebstahl in Wehringhausen. Gegen 11:30 Uhr fuhr ein
27-jähriger Hagener mit dem Rad seiner Lebensgefährtin (25) zu einem
Supermarkt in der Minervastraße. Dort kettete es an einer
Straßenlaterne fest. In dem Geschäft hielt er sich nur fünf Minuten
auf. Diese Zeit genügte einem Dieb oder einer Diebin jedoch, dass
Schloss zu knacken und mit dem 600 Euro teuren und kürzlich erst
gekauftem Fahrzeug zu flüchten. Die Polizei sucht nach einem blauen
Damentrekkingrad der Marke SIGA (Modell Everyday). Zeugenhinweise
nimmt die Kripo unter 02331 986 2066 entgegen.

Ennepetal – Lkw prallt gegen Pkw

Ennepetal (ots) – Am 04.04.2018, gegen 09.00 Uhr, prallte ein
40-jähriger Wuppertaler mit einem Lkw Daimler beim Fahrspurwechsel
auf der Kölner Straße in Richtung Gevelsberg gegen einen neben ihm
fahrenden Pkw VW einer 48-jährigen Velberterin. Bei dem Zusammenstoß
wurde die Fahrerin leicht verletzt, der nicht mehr fahrbereite Pkw
wurde abgeschleppt.

Eingeschlafener Senior löst Alarm aus

Lüdenscheid (ots) – Ein Einbruchalarm im Stern-Center beschäftigte
gestern Abend, gegen 22.40 Uhr, Polizei und Sicherheitsdienst.
Nachdem das Gebäude abgesucht wurde, fanden die Sicherheitskräfte
einen 67-jährigen Lüdenscheider. Der Mann war jedoch keineswegs
eingebrochen. Vielmehr hatte er zwischendurch verschnaufen wollen und
sich abseits neben seinen Rollator gelegt. Dabei war er eingeschlafen
und verpasste die Ladenschließung. Polizeibeamte riefen dem Mann ein
Taxi, das ihn nach Hause brachte.

„Outdoor Erste-Hilfe Kurs zur Auffrischung“

Für alle Interessierten
Nicht geeignet für Führerscheinanwärter/innen

Wo: An der Weidenschnecke des Erlebniszentrums Marienhof,
Brunsbecke 5 in Hagen-Delstern

Wann: Samstag, 14. April von 10 bis ca. 17 Uhr

Kosten: 45 Euro pro Person

Bitte mitbringen: Wetterfeste Kleidung und Tagesverpflegung

Leitung: Frank Draeger von der Survival- und Wildnisschule Hagen

Nähere Infos über den Kursinhalt:
http://survival-wildnisschule.de/index.php/wildnis-erste-hilfe/

Anmeldungen und Rückfragen unter: Naturerlebnis Marienhof
info@naturerlebnis-marienhof.de

Nächste Sammelaktion für Geflüchtete am 7. April

Die nächste Sammelaktion für Geflüchtete in Wetter (Ruhr) findet statt am Samstag, 7. April, von 10 bis 12 Uhr am Sammellager an der Wasserstraße 15 (gegenüber der Feuerwache). Mitarbeiter der Verwaltung und Ehrenamtliche nehmen dort die Spenden entgegen.

Besonders benötigt werden aktuell: Fahrräder aller Größen, insbesondere Kinderräder und Kinderroller, Fahrradschlösser, Staubsauger nebst Zubehör (Beutel), Werkzeuge wie z. B. Akkuschrauber, Stichsäge und Bohrmaschine, Badetücher, Leuchtmittel, Küchenutensilien (wie z.B. Pfannenwender, Scheren, Salatbestecke, Messer), Töpfe und Pfannen, Wasserkocher, Verlängerungskabel, Spülen und Armaturen, große und kleine Teppiche, Kinderwagen und Kinder-Sportwagen, Mikrowellen.

Die Stadt Wetter (Ruhr) freut sich sehr über die große Spendenbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger. Welche Spenden benötigt werden, wird auf der städtischen Homepage (http://www.stadt-wetter.de/lebenin-wetter/gefluechtete/) laufend aktualisiert.

Wer das „Sammel-Team“ in der Halle an der Wasserstraße mit seinem Einsatz unterstützen möchte, kann sich melden bei Peter Krause unter Tel. 0173 9062997.

Ein wichtiger Hinweis: Es ist am Samstag nicht möglich, Kleiderspenden abzugeben. Hier besteht die Möglichkeit zu spenden beim Roten Kreuz in der Wilhelmstraße (mittwochs von 15 bis 16 Uhr).

Zusatztermin: Fossilien- und Mineraliensuche für Kinder

Da die erste Kinderführung durch den Hohenlimburger Steinbruch am Sonntag, 8. April, schnell ausgebucht war, bietet das Museum Wasserschloss Werdringen in Kooperation mit GeoTouring einen zusätzlichen Termin am Nachmittag von 15 bis 18 Uhr für Kinder zwischen vier und zehn Jahren an.

Um den Wissensdrang der Kinder rund um Steine zu fördern, begeben sich die Nachwuchsforscher auf eine spannende Fossilien- und Mineraliensuche im Hohenlimburger Steinbruch. Dabei untersuchen sie spielerisch ihre Fundstücke und können so verschiedene naturwissenschaftliche Zusammenhänge verstehen. Für die Kinder ist die Begleitung durch einen Erwachsenen erforderlich. Das Betreten ist nur mit festem Schuhwerk und einem Helm gestattet. Helme für die Erwachsenen werden gestellt, für die Kinder müssen Fahrradhelme mitgebracht werden. Für die Teilnahme ist es notwendig, wetterfeste Kleidung, Schutzbrille und Hammer sowie empfehlenswert, eine Tasche oder einen Rucksack, eine Lupe und Verpflegung mitzunehmen.

Die Teilnahmegebühr beträgt für Kinder 8 Euro und für Erwachsene 12 Euro. Eine Anmeldung ist erforderlich. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 02331/207-2740 oder Telefon 0178/1964177.