Brand im Einkaufszentrum – Brandmeldeanlage verhindert Schlimmeres

 

Herdecke. Am Montag kam es um 13:36 Uhr zu einem Brand in
einem Einkaufszentrum in der Mühlenstraße in Herdecke. In einem
Abstellraum war ein Mülleimer in Brand geraten. Der dort installierte
Rauchmelder löste umgehend einen Alarm zur Feuerwehr aus. Bei
Eintreffen der ehrenamtlichen Einsatzkräfte hatte der Haustechniker
bereits den Mülleimer ins Freie gebracht wies die Feuerwehrleute gut
in die Lage ein. Durch die Alarmierungsanlage war das Gebäude auch
bereits geräumt. Nach der Kontrolle des nicht unerheblich verrauchten
Raumes sowie einer ausgiebigen Lüftung konnte der Einsatz des
Löschzuges nach ca. 45 Minuten beendet werden.

DRK-Programm für 2018 aufgestellt

„Ein Rotes Kreuz – viele Begabungen“

Tagung_Hoerstel-Dreierwalde_2018[1]
Der Schwerter DRK-Vorstand bei der Klausurtagung im Münsterland (v.l.n.r.): Martin Kolöchter, Duygu Temel, Dr. Marc Niemtschke, Ute Narat, Thomas Wollmeiner, Oliver Herrmann, Gina Möllenhoff, Jörg Schindel, Selim Aydin, Heinrich Böckelühr und Tobias Karger.

Schwerte / Hörstel. Fast der gesamte Vorstand des DRK-Ortsvereins Schwerte e.V. hatte sich zur traditionellen Klausurtagung nach Hörstel-Dreierwalde ins Münsterland aufgemacht. Bereits zum dritten Mal wurde dieser Tagungsort angesteuert, um über zwei Tage Entwicklungen rund um die DRK-Arbeit in der Ruhrstadt zu beraten. Das immer mehr abnehmende Ehrenamt und die steigende Verantwortung des Sanitätspersonals auch gerade in Schwerte waren Schwerpunktthemen der Arbeitstagung der heimischen DRK-Verantwortlichen.

„Der Spagat zwischen Gestellung von ehrenamtlichem Personal bei Sanitätsdiensten zur Sicherung der Durchführung von Veranstaltungen und die hierbei immer weiter steigenden Anforderungen an die Mitarbeiterschaft werden immer mehr zu einer Herausforderung für unsere Arbeit, die nicht mal eben so lösbar ist“, stellt der Vorstand des örtlichen DRK fest. Um diesem Trend entgegen zu wirken, wird in den nächsten Monaten ein Konzept zur Gewinnung und Qualifizierung von neuen ehrenamtlichen Kräften für die DRK-Arbeit in der Ruhrstadt erarbeitet. „Menschen, egal welchen Alters, wollen wir für die Mitarbeit im DRK-Ortsverein ansprechen und interessieren“, betont DRK-Vorsitzender Heinrich Böckelühr.

Dabei soll insbesondere den unterschiedlichen Interessenlagen sowie dem einzubringenden möglichen Zeitbudget interessierter Schwerterinnen und Schwerter Rechnung getragen werden. „Menschen mit weniger Zeitkontingent sind ebenso willkommen wie Mitbürger, die beispielsweise ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) absolvieren wollen“, ergänzend DRK-Vize Martin Kolöchter.

Die Palette der Einsatzgebiete beim Deutschen Roten Kreuz in Schwerte sind dabei vielfältig. Ehrenamtliche können sich im Sanitäts- und Rettungsdienst, im Katastrophenschutz, bei der Blutspende oder im Medizinischen Transportdienst einbringen. „Getreu unserem Motto: „Ein Rotes Kreuz – viele Begabungen“, suchen wir Menschen, die bereit sind, Aufgaben und damit auch Verantwortung für die Stadtgesellschaft zu übernehmen“, wirbt DRK-Chef Heinrich Böckelühr für die Mitarbeit in seiner Hilfsorganisation.

Interessierte können sich bei den regelmäßigen Gemeinschaftsabenden informieren, die jeweils am zweiten und vierten Montag eines Monats um 19 Uhr im Dr.-Werner-Voll-Haus, Lohbachstraße 4 (neben der Feuerwache) stattfinden. Dort treffen sich die Aktiven des DRK-Schwerte, um gemeinsam Termine zu planen, sich fortzubilden und natürlich auch Gemeinschaft zu pflegen. Das nächste Treffen ist am Montag, 26. Februar 2018.
Für den Erstkontakt kann man sich auch per Email an info@drk-schwerte.de wenden.

Das Hagener Prinzenpaar freut sich über einen gelungenen Sessionsabschluss

 

Hagen. „Mein Lebenstraum ist in Erfüllung gegangen“ strahlt Prinz Olaf I. und ergänzt „dass es aber so toll ist, hätte ich in meinen kühnsten Träumen nicht gedacht“. Dieses Statement hätte das Prinzenpaar der Session 2017/2018 Olaf I. und Anja II. gar nicht abgeben müssen: Man sah es Ihnen förmlich an! Strahlend begrüßten Sie das närrische Volk an der Zugstrecke und warfen mit vollen Händen Kamelle.  

Auch Petrus war dem Karneval in dieser Session gut gesonnen: Bis auf ein paar kleine Ausreißer, strahlte der Hagener Himmel förmlich in den Stadtfarben.

Bedauerlicher vorzeitiger Abbruch

Durch einen Feuerwehreinsatz in Wehringhausen konnte der Zug leider nicht die geplante Strecke zu Ende führen. „So etwas ist immer bedauerlich. Mir tun die vielen Kinder leid, die sich schon auf den Zug bei seiner Fahrt durch Wehringhausen gefreut haben“ so Zugleiter Ulrich Heck, der seit vielen Jahren für den reibungslosen und sicheren Ablauf des närrischen Lindwurms verantwortlich ist. „Die Sicherheit steht für uns an erster Stelle. Deshalb stehen wir immer in Kontakt zu Polizei und Feuerwehr“ betont zudem Präsident Moritz Padberg.

Aufmerksame Zuschauer haben an der Zugstrecke einige Juroren gesehen, die alljährlich Punkte für das Erscheinungsbild von Wagen und Fußgruppen vergeben. Dieser traditionelle Wagen- und Gruppenwettbewerb findet in einem Punktesystem statt und am Freitag nach Aschermittwoch werden den jeweiligen ersten drei Plätzen verschiedener Kategorien Pokale übergeben.

Klarer Sieg für den Hagener Norden

Die großen Vereine im Hagener Norden (Grün-Weiß Vorhalle, Heidefreunde und Loßröcke) haben (besonders aufgrund der hohen Mitgliederzahlen) sehr aufwändige Wagen und mehrere Fußgruppen. Bei der diesjährigen Punktevergabe befinden sich deshalb auch in diesem Jahr eine Vielzahl der Top-Platzierungen bei diesen Vereinen.

Die Gewinner im Einzelnen:

Kategorie Ulkwagen
1.        Platz        Die kleine Raupe Nimmersatt (Loßröcke Boele)
2.        Platz        Rattatouille (Grün-Weiß Haspe)
3.        Platz        Brandt steht leer – Willy Wonka muss her (Volmefunken)

Kategorie Prunkwagen
1.        Platz        Alles steht Kopf (Loßröcke Boele)
2.        Platz        Disney on Tour (Heidefreunde)

Kategorie Gesellschaftswagen
1.        Platz        Mit 66. Starten wir durch (Witt-Schwatt Paeperstatt)

Kategorie Themenblock
1.        Platz        Boeler Barbies (Loßröcke Boele)
2.        Platz        Ballermann am Volmestrand (Heidefreunde)

Kategorie Einzelgänger
1.        Platz        Hagens Schlummerland (Loßröcke Boele)
2.        Platz        Goldesel (Heidefreunde)
3.        Platz        Man(n)ga (Heidefreunde)

Kategorie Fußgruppe zwei bis fünf Personen
1.        Platz        Holla die Waldfee (Loßröcke Boele)
2.        Platz        Hagens königliches Kleeblatt (Loßröcke Boele)
3.        Platz        WM Parade (Witt-Schwatt Paeperstatt)

Kategorie Fußgruppe sechs bis elf Personen
1.        Platz        Paar Schlüpp (Heidefreunde)
2.        Platz        Wir beißen uns durch (Heidefreunde)
3.        Platz        Quizrad aus Vorhalle (Grün-Weiß Vorhalle)

Kategorie Fußgruppe ab zwölf Personen
1.        Platz        Mit uns ist alles rosa (Heidefreunde)
2.        Platz        Wir määäähen für Till & Charlotte (Loßröcke Boele)
3.        Platz        Der Schalk ist eine Frau (Blau-Gelb Haspe)

Ordnungsamt schließt Gaststätte

Drogenfund in Altenhagen

Polizei Front
Foto: TV58.de

Hagen. Abruptes Ende einer „bulgarischen Nacht“. Zu dieser hatten sich rund 80 Gäste in

einer Gaststätte in Altenhagen am vergangenen Samstag (17. Februar) eingefunden. Bereits am Vortag stellten die Mitarbeiter des Ordnungsamtes der Stadt Hagen in der Gaststätte und dem dazugehörigen Kiosk mehrere Ordnungswidrigkeiten im Gewerberecht fest, so dass sie die Gaststätte erneut kontrollierten.

Beim Eintreffen hatten die Ordnungshüter den Verdacht, dass eine Straftat gegen das Betäubungsmittelgesetz vorliegt und riefen die Polizei hinzu. Die Polizei setzte einen Hundeführer ein, der den Verdacht bestätigte. Daraufhin beendeten die Ordnungsamtsmitarbeiter die Feierlichkeiten und schlossen die Gaststätte. Im weiteren Verlauf der Kontrolle wurde zudem ein Tresor geöffnet, in dem sich weitere Betäubungsmittel befanden. Den Betreiber erwartet neben den festgestellten Ordnungswidrigkeiten ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Schussabgabe – Auseinandersetzung – Eine Person lebensgefährlich verletzt

Dortmund

 

Laut der ersten Aussagen, habe einer der Beteiligten mit einer
Waffe in die Luft geschossen. Mehrere Personen, welche sich in einem
Café an der Tatörtlichkeit aufhielten, griffen daraufhin den Schützen
an. Dabei sollen Messer, ein Schlagstock, sowie ein Beil zur
Verwendung gekommen sein.

Kurze Zeit später eintreffende Einsatzkräfte der Polizei trafen
einen 54-Jährigen aus Gelsenkirchen mit schweren Verletzungen an der
Tatörtlichkeit an. Nach ersten Ermittlungen ist ein vorangegangener
Streit, vermutlich eine verbale Beleidigung gegen einen der
Beteiligten, ursächlich für die Auseinandersetzungen. Der Verletzte
wurde mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein
Krankenhaus gebracht. Es bestand zwischenzeitlich Lebensgefahr. Am
Einsatzort wurden eine Schusswaffe, ein Totschläger und ein Messer
aufgefunden.

Die Staatsanwaltschaft Dortmund und eine Mordkommission der
Dortmunder Polizei ermitteln.

Preiserhöhung übersehen? Bonus nicht bekommen? Jahres-Rechnungen für Strom und Gas genau prüfen

Produkte, die auf dem Weg vom Regal zur Kasse teurer werden? Im Supermarkt wäre das kurios, bei Strom und Gas aber sind ähnliche Vorgänge gar nicht so selten. Schließlich vergeht nach Wahl eines Tarifs meist ein Jahr bis zur ersten Rechnung. In der Zeit kann nicht nur eine Bonuserwartung in Vergessenheit geraten, sondern auch der Preis steigen. Kunden haben dann ein Sonderkündigungsrecht. Das Problem: Nicht immer sind Preiserhöhungen gut erkennbar. „Gerade wenn nur per E-Mail und in Online-Portalen kommuniziert wird, bleiben Mitteilungen leicht unter dem Radar der Kunden“, berichtet Benjamin Korte, Leiter der Beratungsstelle in Hagen. Manche Anbieter setzen anscheinend auf genau diesen Effekt. „Auch ein versprochener Bonus fehlt manchmal auf der Jahresrechnung oder wurde falsch berechnet“, sagt Korte. Das Überprüfen der Rechnung sei deshalb unerlässlich. Seine wichtigsten Tipps dafür:

  • Stimmt der Preis? Grundpreis und Preis pro Kilowattstunde müssen mit der Vertragsbestätigung oder der jüngsten Mitteilung einer Preisänderung übereinstimmen. Gibt es Abweichungen, ist Recherche angesagt: E-Mails durchforsten, im Online-Portal nach Informationen zur Preisänderung forschen oder beim Energieversorger eine Kopie der Mitteilung anfordern.
  • Sind Garantien eingehalten? Wird es trotz Preisgarantie teurer, liegt das meist an der Garantie selbst, die nicht alle Preisbestandteile umfasst. Hat der Anbieter das vorab deutlich gemacht, ist rechtlich nichts zu beanstanden. Beim Check, ob alle Versprechen erfüllt sind, sollte aber gleich der Sinn der ganzen Garantie auf den Prüfstand: Auch wenn sie verlockend nach Sicherheit klingen – eingeschränkte Preisgarantien haben keinen Mehrwert und sollten bei der nächsten Tarifwahl außer Acht bleiben.
  • Ist der Bonus richtig berechnet und ausbezahlt? Beim Anbieterwechsel gibt es oft einen Bonus. Ein Sofortbonus wird in der Regel in den ersten Belieferungsmonaten ausgezahlt, ein Neukundenbonus üblicherweise mit der ersten Jahresabrechnung gutgeschrieben. Fehlt er oder wurde er falsch berechnet, sollte beim Versorger nachgehakt und auf die Gutschrift bestanden werden.
  • Sind die neuen Abschläge realistisch? Die neuen Monatsabschläge müssen zum bisherigen Verbrauch passen. Realistische Werte erhält man so: Zunächst die Zahl der Kilowattstunden auf der Jahresrechnung mit dem aktuellen Preis pro Kilowattstunde malnehmen. Dann den sogenannten Grundpreis für das ganze Jahr hinzurechnen. Zum Schluss die entstandene Summe durch zwölf teilen.
  • Was bezahlen Neukunden im gleichen Tarif? Mit dem eigenen Preis vor Augen lässt sich in Online-Vergleichsportalen bequem ein Schnellcheck zu aktuellen Alternativen machen. Sogar beim bisherigen Anbieter haben Neukunden oft günstigere Preise als treue Vertragspartner. Auch wer einen neuen Tarif beim selben Unternehmen angeboten bekommt, sollte hier skeptisch sein. Schon ein Anruf kann manchmal reichen, um bessere Konditionen auszuhandeln – beim Preis und auch bei der möglichst kurzen Laufzeit.
  • Lohnt sich ein Anbieterwechsel? Gibt es beim bisherigen Versorger kein gutes Angebot, sollte ein Lieferantenwechsel geprüft werden. Eine Checkliste hierzu gibt es unter http://www.verbraucherzentrale.nrw/checkliste-anbieterwechsel.
  • Schlechte Erfahrungen teilen! Die Verbraucherzentrale NRW sammelt unter kontakt@verbraucherzentrale.nrw Fälle von Anbietern, die Boni nicht auszahlen oder Preiserhöhungen „verstecken“. Angenommen werden eingescannte Dokumente mit kurzer Fallschilderung und Kontaktdaten für Rückfragen. Eine Einzelfallberatung erfolgt auf diesem Weg allerdings nicht.

Konkrete Hilfe bei allen Fragen rund um die Energierechnung gibt es in der Beratungsstelle Hagen der Verbraucherzentrale NRW, Hohenzollernstraße 8 (im Volkspark), 02331-6973301, hagen@verbraucherzentrale.nrw.

Quambonis Zirkushäppchen am Sonntag

ZirkushäppchenEs ist angerichtet: für den kommenden Sonntag, 25. Februar, lädt Quamboni, der Evangelische Kinder- und Jugendzirkus, um 17 Uhr auf das Elbersgelände (Dödterstraße12) zu seinen „Zirkushäppchen“ ein. „Die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen von Quamboni haben ein paar Appetitmacher einstudiert“, so Michael Lingenberg, Leiter des Referats Kinder und Jugendarbeit der Ev. Jugend im Kirchenkreis Hagen, zum dem Quamboni gehört. „Unser Publikum soll schon einmal einen kleinen Vorgeschmack auf die großen Aufführungen im Sommer bekommen. Die Akteure brennen darauf, ihre Erfolge zu präsentieren“, weiß er.

So haben die Quambonis haben ein kleines Programm aus verschiedenen Genres konzipiert und laden für den kommenden Sonntag alle Interessierten herzlich ein, auf den Geschmack zu kommen. Auch für das leibliche Wohl ist an diesem Nachmittag gesorgt. Der Eintritt ist frei. „Aber wem die Vorstellung gefällt, darf unsre Arbeit gerne mit einer kleinen Spende unterstützen“, sagt Michael Lingenberg.  „Das Wichtigste ist, dass sich viele einladen lassen, mit zu staunen, die kleinen und großen Erfolge zu feiern und unsere Arbeit kennenzulernen. Die Ehrenamtlichen und unsere Quamboni-Kids freuen sich auf Ihren Besuch!“ Einlass ist bereits um 16:30 Uhr.

Rolli-Basketballturnier mit neun Teams

Das Berufsbildungswerk (BBW) der Evangelischen Stiftung Volmarstein veranstaltet am kommenden Samstag, 24. Februar, ab 10 Uhr in der Sporthalle der Georg-Müller-Gesamtschule ein großes Rollstuhl-Basketballturnier. Eingeladen sind neun Mannschaften aus Wetter und Umgebung, in denen Sportler mit und ohne Behinderungen spielen. Jedes Team besteht aus fünf Spielern. Mit von der Partie sind auch Spieler, die keine Vorerfahrungen im Rollstuhl als Sportgerät haben.

Folgende Mannschaften treten an: BBW Volmarstein I und II, Handicap-Sport-Wuppertal I und II, Auf geht’s Unna, Lehrer Werner-Richard-Berufskolleg, Chance Zukunft, SuS Volmarstein und Sitting Bulls Herdecke.

Versuchtes Tötungsdelikt in Hagen – Haftbefehl gegen zwei Männer erwirkt

 

Hagen. Am Donnerstag riefen Zeugen in der
Hagener Innenstadt die Polizei. Sie meldeten eine hilflose Person auf
der Straße. Die eingesetzten Beamten fanden einen 59-Jährigen mit
Kopfverletzungen auf dem Boden liegend vor. Zunächst deutete alles
auf einen Unglücksfall unter Alkoholeinfluss hin. Im Laufe der
Ermittlungen stellte sich jedoch heraus, dass der Verletzte kurz
zuvor mit mehreren Männern in Streit geriet. Die Hagener
Kriminalpolizei fand heraus, dass es während des Streits zu einer
körperlichen Auseinandersetzung kam, an der ein 25-jähriger Hagener
und ein 51-jähriger Mann aus Berlin beteiligt waren. Nach bisherigen
Ermittlungen führte diese zu den als mittlerweile lebensgefährlich
eingeschätzten Verletzungen des 59-Jährigen. Er wird aktuell in einer
Spezialklinik behandelt. Gegen die zwei Männer wurde Haftbefehl wegen
versuchten Totschlags erlassen. Beide Personen wurden zunächst
festgenommen. Der 25-Jährige befindet sich aktuell in der
Justizvollzugsanstalt. Der Haftbefehl gegen den 51-Jährigen ist zur
Zeit außer Vollzug gesetzt. Den genauen Verlauf des Tatgeschehens,
welches zu den schweren Verletzungen des Hageners führte, ermitteln
nun die Hagener Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei.

Der Polizeibericht

Randalierer kippen Baustellenschilder auf die Fahrbahn

Hagen (ots) – Vermutlich betrunkene Spätheimkehrer sorgten am
Sonntagmorgen in Haspe für einen Schadensfall. Gegen 07.00 Uhr war
ein 59 Jahre alter Ford-Fahrer aus Voerde kommend unterwegs in
Richtung Haspe. In Höhe der Einmündung Kettelbach lagen über eine
längere Strecke Teile einer Baustellenbeschilderung auf der Fahrbahn
und an einem dieser massiven Teile beschädigte sich der Ford-Fahrer
einen Vorderreifen. Der Reifenschaden war so massiv, dass der
59-Jährige das Rad wechseln musste. Die Baustellenbeschilderung ist
so standfest, dass sie nur mutwillig umgekippt worden sein kann.
Hinweise im Zusammenhang mit den Vorfällen bitte an die 986 2066.

Wohnungseinbruch nach Urlaub festgestellt

Hagen (ots) – Am Morgen des 18.02.2018 musste ein Hagener Paar
nach dem gemeinsamen Urlaub eine äußert unangenehme Entdeckung
machen. In der Zeit ihrer Abwesenheit drangen unbekannte Täter über
den Balkon im 1. OG in ihre Wohnung in der Brucknerstraße ein. Es
wurden eine vierstellige Summe Bargeld, zwei hochwertige Laptops
sowie Schmuck entwendet. Die Kriminalpolizei nahm vor Ort ihre
Ermittlungen auf. Wer mit sachdienlichen Hinweisen dienen kann,
meldet sich bitte bei der Hagener Polizei unter 02331 – 986 -2066.

Auseinandersetzung führte zu Ingewahrsamnahme

Hagen (ots) – Am frühen Sonntagmorgen waren Polizeibeamte in der
Kampstraße eingesetzt, dort war es zwischen zwei Männern zu einer
Auseinandersetzung gekommen. Zeugen und Gäste eines nahe gelegenen
Lokals hatten die Leitstelle informiert, da die Situation gegen 04.20
Uhr zu eskalieren drohte. Beim Eintreffen der Beamten baute sich ein
25 Jahre alter und deutlich betrunkener Mann vor seinem 31 Jahre
alten Kontrahenten auf. Dabei gestikulierte er wild mit den Armen und
beleidigte lautstark die Polizeibeamten. Aufgrund seiner Drohgebärden
brachten ihn die Einsatzkräfte schließlich zu Boden, legten ihm
Handfesseln an und fuhren in zur Ausnüchterung in das
Polizeigewahrsam. Während der polizeilichen Maßnahmen am Einsatzort
drängte sich mehrfach der 28 Jahre alte Bruder des Randalierers
zwischen Polizisten und weitere Beteiligte. Er störte die
Anzeigenaufnahme und versuchte ständig das Geschehen mit seinem
Mobiltelefon aufzuzeichnen. Da er weder auf wiederholte Ansprache
durch die Polizisten noch durch einen anwesenden Freund reagierte und
die Aufnahmen nicht stoppte, wurde auch er dem Gewahrsam zugeführt.
Dort zeigte er sich einsichtig, sodass er von dort aus seinen Weg
fortsetzen konnte.

Passant springt auf Motorhaube – Sachbearbeitung sucht Zeugen

Hagen (ots) – Bereits am Freitagabend ereignete sich in Boele ein
Zwischenfall, zu dem die Sachbearbeitung der Verkehrsdirektion nun
nach Zeugen sucht. Gegen 19.00 Uhr befuhr eine 52 Jahre alte
Fiat-Fahrerin aus dem Sackgassenbereich der Kleine Straße in Richtung
Turmstraße. Als ihr ein Mann auffällig laufend entgegenkam, wich sie
langsam fahrend nach links aus. Der etwa 25 bis 30 Jahre alte und
schlaksig laufende Mann wechselte auf die gleiche Seite und sprang
schließlich auf die Motorhaube des nun anhaltenden Autos.
Anschließend sprang er wieder runter und lief in Richtung Turmstraße
davon. Durch den Vorfall kam es zu deutlich sichtbaren Beschädigungen
auf der Motorhaube. Die Autofahrerin beschreibt den Mann als etwa
1,80 Meter groß, mit kurzen schwarzen Haaren und bekleidet mit
beigefarbener Hose. Hinweise bitte an die 986 2066.

Vier Fernseher aus Transporter entwendet

Hagen (ots) – Am Samstag stellte ein 33-jähriger Hagener seinen
weißen Ford Transit gegen 08.00 Uhr auf der Eckeseyer Straße ab. Als
er am Sonntag gegen 20.45 Uhr zu dem Firmenfahrzeug zurückkehrte,
waren vier Fernseher aus dem Transit verschwunden. Bislang unbekannte
Diebe hatten sich durch die Seitentür Zugang in den Ford verschafft
und die Fernseher abtransportiert. Der Wert der Geräte stand zum
Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch nicht fest. Die Polizei bittet
Zeugen, sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

Pkw-Diebstahl in der Hagener Innenstadt

Hagen (ots) – In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es in der
Dödterstraße zu zwei Diebstählen aus einem Dacia eines 26-jährigen
Hageners und eines Nissan einer 28-jährigen Essenerin. In beiden
Fällen wurden aus dem Fahrgastraum persönliche, hochwertige
Gegenstände im Gesamtwert von über 700 EUR entwendet. Sachdienliche
Hinweise nimmt die Polizei unter 02331 – 986 2066 entgegen.
Innenstadt

In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es in der Dödterstraße zu
zwei Diebstählen aus einem Dacia eines 26-jährigen Hageners und eines
Nissan einer 28-jährigen Essenerin. In beiden Fällen wurden aus dem
Fahrgastraum persönliche, hochwertige Gegenstände im Gesamtwert von
über 700 EUR entwendet. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei
unter 02331 – 986 2066 entgegen.

Diebe stehlen BMW im Hagener Norden

Hagen (ots) – Am Montag, 19.02.2018, meldete ein 36-jähriger
Hagener den Diebstahl seines BMW. Frühmorgens rief er die Polizei,
als er bemerkte, dass sein Auto nicht mehr vor der Haustür stand. Die
Beamten fanden heraus, dass die Autoknacker zwischen 18:00 Uhr
(Sonntag) und 04:30 (Montag) zuschlugen. Wie sie die eingebaute
Alarmanlage überlisteten und anschließend unbemerkt den BMW starten
konnten, ist noch völlig unklar. Danach flüchteten die Täter in
unbekannte Richtung. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen, die im o.g.
Zeitraum in der Nähe des Zirkelwegs verdächtige Feststellungen
beobachtet haben. Hinweise werden unter 02331 986 2066 entgegen
genommen.

Dortmunder ohne Licht und Führerschein unterwegs

Hagen (ots) – Am Samstag, 17.02.2018, gegen 22.20 Uhr, fiel einer
Polizeistreife ein PKW auf, der ohne Abblendlicht die Humboldstraße
befuhr. Außerdem fuhr der Fahrzeugführer in der Einbahnstraße
entgegen der Fahrtrichtung. Bei der Überprüfung des 18-jährigen
Dortmunders wurde festgestellt, dass er nicht im Besitz eines
gültigen Führerscheins ist. Zur Zeit sei er in einer Fahrschule.
Anlass des Aufenthalts in Hagen war ein geplanter Diskothekenbesuch.
Gegen den jungen Mann wurde ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne
Fahrerlaubnis eigeleitet.

Gevelsberg – Raubüberfall auf Spielhalle

Gevelsberg (ots) – Am 17.02.2018, gegen 23.45 Uhr, betrat eine
männliche Person eine Spielhalle an der Wittener Straße. Sie begab
sich zum Kassenbereich und bedrohte die Angestellte mit einem
Schlagring. Der Täter forderte von der Geschädigten das Öffnen der
Kasse. Er entnahm das gesamte Münzgeld und verstaute es in seiner
mitgeführten Plastiktasche. Anschließend lief der Täter aus der
Spielhalle heraus und flüchtete in eine nicht bekannte Richtung.
Täterbeschreibung: Etwa 25 Jahre alt, ca. 175 cm groß, auffallend
schlank, heller Teint, sprach deutsch ohne Akzent, trug einen dunklen
Kapuzenpullover, unter dem sich ein Dreiecktuch mit Stern- oder
Punktaufdruck befand, eine dunkle Hose und führte eine weiße
Einkauftüte mit sich. Die Polizei bittet um Hinweise unter der
Telefonnummer 02335/9166-5000.

Schlägerei am helllichten Tag / Einbruch in Wohnhaus

Menden (ots) – Samstagnachmittag kam es an der Bahnhofstraße, in
Höhe einer Gaststätte, zu einer Schlägerei. Gegen 16 Uhr gerieten
fünf Jugendliche im Alter von 12 bis 13 Jahren aneinander. Nach
zunächst verbalem Streit schlug man sich schließlich gegenseitig in
das Gesicht. Dabei wurden vier Jugendliche leicht verletzt mit
Rettungswagen zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Die
Erziehungsberechtigten wurden informiert. Polizeibeamte legten eine
Strafanzeige wegen Körperverletzung vor.

Einbruch in der Straße „Im Wichenbrauck“. Die Tat ereignete sich
am Freitag, zwischen 10.30 und 11.45 Uhr. Ziel der Täter war ein
Einfamilienhaus. Sie zerstörten eine Fensterscheibe und stiegen ins
Haus ein. Die Einbrecher durchsuchten die Wohnräume. Sie entwendeten
ein Tablet und eine Kreditkarte. Anschließend flüchteten sie
unerkannt. Sachschaden: 200 Euro.

Hinweise nimmt die Polizei Menden unter 02373/9099-0 entgegen.

Wetter – böswillig eingeschlagener Druckknopfmelder alarmiert
die Feuerwehr

Wetter (Ruhr) (ots) – Der Löschzug II (Volmarstein /
Grundschöttel) und der städtische Rettungsdienst wurden um 19:41 Uhr
zu einem Brandmeldealarm im Haus Bethesda der Evangelischen Stiftung
Volmarstein alarmiert. Da sich auch Kräfte dieser Einheiten gerade im
zwölften Blaulichtgottesdienst in der Lutherkirche befanden, konnten
diese schon nach einer Minute ausrücken. Bei Eintreffen der ersten
Kräfte an der Einsatzstelle konnte auch schnell Entwarnung gegeben
werden. In einem Treppenhaus war ein Druckknopfmelder von einem
Bewohner böswillig eingeschlagen worden. Die Einsatzstelle wurde an
den Brandschutzbeauftragten übergeben und die ausgerückten Kräfte
konnten diesen Einsatz nach einer halben Stunde für beendet erklären.

Unbekannte Substanz in Verse und Lenne

Werdohl (ots) – Freitag, gegen 16.30 Uhr, kam es an der
Mühlenstraße zu einem Einsatz von Polizei und Feuerwehr. Zeugen
hatten bei der Polizei angerufen und über einen „milchig-weißen“
Schimmer auf der Wasseroberfläche der Verse berichtet. Als
mutmaßlicher Herkunftsort konnte ein Überlaufbecken im Bereich des
Steinbruchs ausgemacht werden, welches dem Auffangen von
„Oberflächenwasser“ dient. Im Becken konnte eine weitere unbekannte
Substanz ausgemacht werden.

Stadt und Untere Wasserbehörde wurden informiert. Polizeibeamte
entnahmen Wasserproben. Die Polizei ermittelt nun wegen des
Anfangsverdachts der Gewässerverunreinigung.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Werdohl unter
02392/9399-0 entgegen.

Von Allem etwas

Iserlohn/Letmathe (ots) – Brand im Kinderzimmer Am 18.02.2018,
eggen 05:55 Uhr, kam es aus bislang ungeklärter Ursache zu einem
Brand in einem derzeit unbewohnten Kinderzimmer einer Wohnung am
Dördelweg. Die Versuche des Wohnungsinhabers, den Brand zu löschen,
schlugen fehl. Die informierte Feuerwehr löschte den Brand ab. Die
beiden in der Wohnung anwesenden Personen blieben unverletzt, es
entstand Sachschaden. Die Ermittlungen dauern an.

Täter nicht wählerisch Dortmunder Straße Im Tatzeitraum vom 17.02.
zum 18.02.2018 versuchten unbekannte Täter vergeblich mittels Hebeln
an der Tür in eine Gartenhütte / Wochenendhaus einzudringen. Als dies
misslang, zerbrachen die Täter in der angrenzenden unverschlossenen
Garage eine Scheibe eines Wohnmobils auf, durchsuchten dieses und
entwendeten ein Navigationsgerät. Einen weiteren dort abgestellten
Pkw öffneten die Täter auf unbekannte Weise und durchsuchten ihn
ebenfalls. Es wurde nichts entwendet.

Drei Pkw Aufbrüche am Wochenende angezeigt Am 17.02., in der Zeit
von 11:00 Uhr – 12:20 Uhr, brachen Unbekannte einen weißen Nissan
Quashqai am Lenninghauser Weg auf und entwendete eine im Fahrzeug
liegende Handtasche.

An der Alten Poststraße in Gerlingsen (Tatzeitraum:
17.02./18.02.2018) wurden an einem silbernen Clio und an einem
schwarzen Golf die Innenräume durchsucht, nachdem die Fahrzeuge
aufgebrochen worden waren. Diebesgut: Eine E-Zigarette.

An der Alten Poststraße in Rheinermark wurde in der gleichen Nacht
ein silberner Hyundai aufgebrochen und eine im Fahrzeug liegende
Jacke mitgenommen. In allen Fällen entstand Sachschaden.
Sachdienliche Hinweise zu den angezeigten Straftaten nimmt die
Polizei in Iserlohn entgegen.

Letmathe Einbruchsversuch scheitert Am 18.02.2018 in der Zeit von
05:00 Uhr – 11:00 Uhr, versuchten bislang unbekannte Täter eine
Wohnungseingangstür in einem Mehrfamilienhaus an der Kühlingstraße
aufzubrechen. Dieser Versuch schlug fehl und die Tür hielt dem
Einbruchsversuch stand. Es entstand Sachschaden.

Auf der Insel brachen unbekannte Kippendiebe einen dortigen
Zigarettenautomaten auf und entnahmen die im Automaten befindliche
Zigaretten. Auch hier entstand Sachschaden.

Sachdienliche Hinweise zu den Einbrechern und den Kippendieben
nimmt die Polizei in Letmathe und Iserlohn entgegen.

„Bewältigung von Angst“: Vortrag in der Stadtteil-Bücherei Haspe

 

Ein Erlebnisvortrag zum Thema „Wingwave-Coaching bei Angst“ findet am Montag, 26. Februar, um 16 Uhr in der Stadtteilbücherei Haspe im Torhaus statt.

Viele Menschen leben mit einer unkontrollierbaren und oft unbegründeten Angst. Herzrasen, Schweißausbrüche, Zittern oder Übelkeit sind oft die begleitenden Symptome der Angst. Die Auslöser können dabei ganz unterschiedlich sein: zum Beispiel ein Zahnarztbesuch, eine Präsentation vor Kollegen, Stress bei der Arbeit oder Prüfungsangst. Oft sehen die Betroffenen keine Möglichkeit, die Gefühle zu kontrollieren und vermeiden angstauslösende Situationen, was wiederum den Lebensalltag oft stark einschränkt. Simone Mebdouhi, Wingwave-Coach und Heilpraktikerin für Psychotherapie, zeigt einen Weg auf, dieses Verhalten zu ändern. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Infos gibt es unter Telefon 02331/207-4297.