Bezirksvertretung Mitte: GRÜNE melden zwei TOPs an

Zur kommenden Sitzung der Bezirksvertretung Mitte haben die GRÜNEN zwei Tagesordnungspunkte angemeldet.

Neben der Forderung nach vertiefenden Informationen zur Westöffnung des Hauptbahnhofs und der Nutzung der neu erschlossenen Westside-Flächen schlagen die GRÜNEN in einem zweiten Antrag vor, ein alternatives Gelände für die Ansiedlung einer Skateranlage zu prüfen, um einer weiteren Versiegelung des Volmeparks vorzubeugen.

Prüfung einer alternativen Fläche für einen Skater-Park

Beschlussvorschlag:
Die Verwaltung prüft alternativ zum Volmepark eine Fläche an der Stadionstraße. Von der Straße am Sportpark kommend liegt auf der rechten Seite der Stadionstraße eine ungenutzte versiegelte Fläche, die sich für diesen Zweck eignen könnte.
Begründung:
Die von der Verwaltung vorgeschlagene Fläche ist eine unversiegelte Rasenfläche im Volmepark. Eine weitere Versiegelung des Parks sollte möglichst vermieden werden. Vielmehr wäre dringend geboten, Teile des Parks ökologisch aufzuwerten. Die Fläche Stadionstraße liegt nicht ganz so zentral, ist aber sehr gut durch den ÖPNV erschlossen und schon versiegelt.

Flächen hinter dem Bahnhof und Bahnhofsöffnung

Antrag:
1. Die Verwaltung wird gebeten, der BV Mitte alle vorhandenen Planungen und Untersuchungen vorzustellen, die für die Flächen hinter dem Bahnhof vorliegen.
Insbesondere soll dargestellt werden, welche Teile sich für Bebauungen/Gewerbe eignen, welche für Verkehre (Reise- und Fernbusse, ggf. Fahrradstation etc.), und welche für eine ökologische Aufwertung freizuhalten sind. Ebenfalls ist darzustellen, in welchem Umfang bereits Bodensanierungen vorgenommen wurden, und inwieweit diese Sanierungen die Nutzung der Flächen sowohl in den räumlichen Ausdehnungen als auch in der Art der zukünftigen Nutzung beschränken.
2. Außerdem soll ein Bericht über die bisher unternommen Planungsschritte erfolgen, die für eine zeitnahe Öffnung des Bahnhofstunnels zur Westseite hin unternommen wurden. Ebenso soll eine grafische Darstellung der hinteren Bahnhofsöffnung vorgelegt werden.

Begründung:
Die Politik hat mehrfach einstimmig beschlossen, den hinteren Bahnhofsdurchstich zu verwirklichen, zuletzt im Oktober 2017 im Stadtentwicklungsausschuss. Dieser Durchstich ist Voraussetzung, dass Investoren überhaupt ernsthaftes Interesse an diesen Flächen entwickeln können. Daher ist dieser zuerst sicherzustellen, damit anschließend Verhandlungen mit Investoren geführt werden können. Insbesondere ist die weitere Planung kein Geschäft der laufenden Verwaltung. Vielmehr muss Politik entscheiden, wie diese Flächen sinnvoll genutzt werden sollten, und was aus bestimmten Gründen auszuschließen ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s