OB Erik O. Schulz bedankt sich bei engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

Leistung verdient Anerkennung. Oberbürgermeister Erik O. Schulz bedankte sich im Rahmen einer kleinen Feierstunde bei 22 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung für deren besondere Leistungen. „Ich freue mich sehr, dass Sie zusätzlich zu Ihrem beruflichen Einsatz so engagiert sind“, sagte Schulz, „und dies in Zeiten von zunehmendem Veränderungs- und Arbeitsdruck.“ Schulz brachte seine Anerkennung unter anderem mit einem Buchgeschenk für die Mitarbeiter zum Ausdruck, die im Vorjahr am Bausteinprogramm für Führungskräfte teilnahmen, die modulare Qualifizierung abschlossen oder andere besondere Leistungen zeigten. Ein lebhafter Austausch unter den Beteiligten machte einmal mehr deutlich, wie unterschiedlich besonderes Engagement sein kann und zu einem erfolgreichen Miteinander beiträgt. Dr. Kerstin Zühlke-Kluthke, Leiterin der Personalentwicklung im Fachbereich Personal und Organisation, setzt daher auch in Zukunft auf das erfreuliche Engagement der Mitarbeiter bei den vielfältigen Formaten der Personalentwicklung.

AWO Vorhalle feiert mit den Geburtstagskindern

Eine gute Gelegenheit für einen Plausch außerhalb von Ortsverein und Gruppenangeboten. Zweimal im Jahr lädt der Vorstand der Vorhaller Arbeiterwohlfahrt die Geburtstagskinder aus der zurückliegenden Zeit ein, die, in 5-Jahres-Schritten, 70 Jahre oder älter wurde. Auch zum Jahresbeginn 2018 begrüßte die AWO-Ortsvereinsvorsitzende Stefanie Bastians sechs der acht Jubilare. Gestärkt von Kaffee und Kuchen wurde gemeinsam in Erinnerungen gestöbert und die Zukunft geplant.

Mit 85 Jahren ist Elfriede Bitter das älteste Geburtstagskind in dieser Runde.

Baumfällung an der Voerder Straße in Hagen

Auf Grund des Beschlusses der Bezirksvertretung Haspe zur Umgestaltung der Fußgängerzone Haspe, beginnt der Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) am Montag, 22. Januar, mit den Baumfällungsarbeiten an der Voerder Straße.

Nachdem in einem ersten Schritt die vorhandenen Bäume gefällt werden, erstellt der WBH die Einfassungen für die Pflanzflächen und überarbeitet den vorhandenen Flächenbelag passend zur Neugestaltung. Zudem findet eine Umgestaltung der Möblierung der Fußgängerzone statt. Im Herbst werden zusätzlich noch neue Bäume gepflanzt. Aus Gründen des Naturschutzes muss die Baumfällung vor dem 1. März stattfinden.

Testprojekt zur Optimierung des Hagener Stadtverkehrs

Um die Fahrzeiten sowie Staus und Wartezeiten für Autofahrer zu verringern, startet der Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) gemeinsam mit der Stadt Hagen ab voraussichtlich Montag, 5. Februar, ein Versuchsprojekt bei dem auf einem Abschnitt der Feithstraße versucht wird, die Lichtsignalsteuerung zu optimieren. Bei Erfolg, könnte das Projekt auf weitere Streckenabschnitte im Hagener Stadtgebiet ausgeweitet werden.

Die bisherige Lichtsignalsteuerung orientiert sich zum größten Teil an starren Zeitvorgaben. Die Umschaltung auf leistungsstärkere Programme erfolgt zum Beispiel zur Hauptverkehrszeit zu festen Uhrzeiten und unabhängig von den vor Ort herrschenden Verkehrsverhältnissen. In Zukunft sollen die Programme bedarfsgerecht geschaltet werden, sodass sich diese dem aktuellen Verkehrsgeschehen anpassen. So wird der Autofahrer auf stärker belasteten Richtungen durch beispielsweise längere Grünphase entlastet.

Um den Erfolg des Versuchsprojektes zu bewerten, sind im Vorfeld und im Nachgang Testmessungen erforderlich. Dafür sind bereits an mehreren Lichtsignalanlagen auf der Feithstraße Kameras installiert worden. Die hierdurch gewonnen Daten sind anonymisiert und werden ausschließlich intern verwendet. Sie dienen dazu, Verkehrsmengen und Reisezeiten exakt zu ermitteln sowie miteinander zu vergleichen.

Im RE 1 – 16-Jähriger löst Polizeieinsatz aus

Dortmund – Hamm – Düsseldorf. Weil ein 16-jähriger Düsseldorfer Samstagvormittag mit einer täuschend echt aussehenden Softair Pistole hantierte, löste er damit einen Polizeieinsatz aus.

Der Düsseldorfer war gegen 09:30 Uhr im RE 1 auf dem Weg von Hamm nach Dortmund. Im Zug hantierte er mit der Pistole was eine 39-jährige Reisende beobachtete. Diese informierte den Polizeinotruf über die Waffe.

Einsatzkräfte der Bundespolizei überprüften daraufin im Dortmunder Hauptbahnhof den 16-Jährigen und stellten die Waffe bei ihm sicher. Bei der Waffe handelte es sich um eine täuschend echt wirkende Softair Pistole. Die Waffe wurde daraufhin sichergestellt.

Gegen den jungen Düsseldorfer wurde ein Bußgeldverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet. Ohne die Softair Pistole durfte er anschließend die Bundespolizeiwache wieder verlassen.

A1: Vollsperrung zwischen Lotte/Osnabrück und Bramsche wird aufgehoben

(straßen.nrw). Die Vollsperrung der A1 zwischen dem Autobahnkreuz Lotte/Osnabrück und der Anschlussstelle Bramsche wird Montag (15.1.) um 15 Uhr aufgehoben. Die Autobahnbrücke über die Düte ist dann wieder in Fahrtrichtung Dortmund und in Fahrtrichtung Bremen befahrbar. Der Verkehr läuft dort dann wie geplant mit zwei Fahrstreifen je Richtung über die westliche Brückenhälfte.

Sexuelle Belästigung in der RB 50 – Couragierte Zeugen verhindern schlimmeres

Dortmund – Münster – Lippstadt. Zu einer sexuellen
Belästigung kam es am Samstagmorgen in der RB 50 auf dem
Weg von Münster nach Dortmund. Zwei Zeugen zeigten Zivilcourage und
verhinderten so die weitere Belästigung des Opfers.

Gegen 08:15 Uhr nutzte eine 20-jährige Frau aus Münster die RB 50
nach Dortmund. In dem Zug setzte sich ein 25-jähriger Iraker zu der
Reisenden und begann mit ihr ein Gespräch. Im Laufe der Konversation
soll der 24-Jährige in seiner Gesprächsführung immer fordernder
geworden sein. Später habe er der 20-Jährigen an ihr Bein gefasst, so
die Angaben von Zeugen. Trotz mehrfacher Aufforderungen der
20-Jährigen ließ er nicht von ihr ab, so dass sich zwei Reisende
einschalteten und Zivilcourage zeigten.

Die beiden Männer waren auf das Verhalten des Irakers aufmerksam
geworden und setzten sich daraufhin ebenfalls in die Sitzgruppe der
jungen Frau. Zudem forderten sie den 25-Jährigen auf, von der
20-Jährigen abzulassen. Daraufhin soll der Iraker den 32 und
38-jährigen Zeugen mit der geballten Faust gedroht haben.

Alarmierte Einsatzkräfte der Bundespolizei nahmen den
Tatverdächtigen nach Ankunft des Zuges im Dortmunder Hauptbahnhof
fest. Der bereits wegen Gewaltdelikten polizeibekannte Mann befindet
sich aktuell im Asylverfahren und wohnt in einer Unterkunft in
Lippstadt.

Die Bundespolizei leitete gegen ihn ein Strafverfahren wegen
sexueller Belästigung ein. Die Ermittlungen dauern an.

Jubiläum: Städtepartnerschaft zwischen Wetter und Turawa wird 20

 

 

In diesem Jahr kann die Städtepartnerschaft zwischen Wetter (Ruhr) und Turawa auf 20 Jahre zurückblicken. Dieses Jubiläum soll gebührend gefeiert werden. Anders als bei den Jubiläen zuvor, werden die Feierlichkeiten in beiden Städten stattfinden. Am Wochenende vom 25. bis 27. Mai 2018 wird hier mit einer Delegation aus Turawa gefeiert, der Gegenbesuch wird im September zum Erntedankfest stattfinden. Die Idee dazu ist bereits im August letzten Jahres entstanden, als Bürgermeister Hasenberg zusammen mit fünf weiteren Bürgen die Freunde in Turawa besuchte. Verfestigt wurde der Gedanke im vergangenen November, als Waldemar Kampa, Bürgermeister von Turawa, es sich nicht nehmen ließ,  während seiner kurzen Deutschlandreise seinem Amtskollegen im Rathaus einen Besuch abzustatten. Dass Sport verbindet, ist schon bei den vergangenen Besuchen immer deutlich geworden. Ob Tischtennis, Klettern oder Fußball: Die gemeinsamen Aktivitäten waren immer ein voller Erfolg. Auch dieses Mal soll an dem Samstag des Feierwochenendes eine Sportveranstaltung stattfinden. Die Organisation der Feierlichkeiten in Wetter übernimmt der Verein für Städtepartnerschaften zusammen mit der Verwaltung. Dazu findet ein erstes Treffen am Mittwoch, 24. Januar, 18 Uhr, im Vereinsheim der TGH (Wetterberg 2) statt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger, die sich eingebringen möchten, sind willkommen.  Informationen gibt es bei Marietta Elsche unter Tel. 840432.

 

Randalierer kamen ins Polizeigewahrsam

 

Hagen. Ein Anwohner sah am Samstagnachmittag von der
Schwerter Straße aus durch ein offenes Fenster zwei Männer und konnte
hören, dass sie sich augenscheinlich stritten. Da einer der beiden
dabei eine Machete in der Hand hatte, verständigte die Polizei. Die
Wohnungsinhaberin ließ die alarmierten Beamten in die Wohnung und im
Zimmer des 19 Jahre alten Sohnes befanden sich außer ihm drei weitere
Personen, zwei 17-jährige und seine 18 Jahre alte Freundin. Einer der
bei Jugendlichen hatte eine Machete in der Hand, die er allerdings
nach Aufforderung sofort auf den Boden warf. Als die Polizisten den
Sachverhalt abklärten, reagierten der 19-Jährige sowie der vormalige
Machetenschwinger fortwährend aggressiv, beleidigten die eingesetzten
Beamten und sperrten sich gegen alle Maßnahmen. Letztlich mussten die
beiden erheblich alkoholisierten Burschen ihren Rausch im
Polizeigewahrsam ausschlafen, weitere Ermittlungen dauern an.

21-Jähriger geschlagen und beraubt

Hagen. Am Sonntagnachmittag meldete sich ein junger Mann in
der Polizeiwache in der Innenstadt und zeigte an, dass er am
Samstagabend von Unbekannten geschlagen und beraubt worden sei. Gegen
20.00 Uhr wartete der 21 Jahre alte Geschädigte am Zentralen
Omnibusbahnhof auf seinen Bus. Unvermittelt erhielt er aus einer
Personengruppe heraus mehrere Schläge ins Gesicht, einer der Täter
soll dabei einen Schlagring benutzt haben. Die Unbekannten griffen
sich das Portemonnaie mit ca. 115 Euro Bargeld und dem Busticket des
Geschädigten und liefen in unbekannte Richtung davon. Ein Bekannter
des Opfers begleitete den Leichtverletzten ins Krankenhaus, der
21-Jährige hatte eine eine Platz- und mehrere Schürfwunden
davongetragen. Hinweise im Zusammenhang mit dem Vorfall bitte an die
986 2066.

Verursacher zeigt Unfallflucht an, Sachbearbeitung sucht Geschädigten

 

Hagen. Bereits am vergangenen Donnerstagabend
kam es in Altenhagen zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 70-jähriger
Opel-Fahrer einen parkenden Pkw beschädigte. Der Unfallverursacher
setzte gegen 19.00 Uhr auf dem Parkplatz eines Discounters zurück und
stieß dabei leicht gegen ein anderes Fahrzeug. Erst am Freitagmorgen
bemerkte er nach eigenen Angaben, dass sein Wagen am vorderen rechten
Kotflügel einen Lackschaden davongetragen hatte und er meldete den
Vorfall der Polizei. Der Unfallverursacher hatte sich allerdings
weder Kennzeichen noch Fahrzeugtyp gemerkt und vermochte lediglich zu
sagen, dass sich an dem angefahrenen Wagen ein Nummernschild aus
Bremen befunden hatte. Der Geschädigte oder Zeugen, die
weiterführende Angaben machen können, melden sich bitte unter der 986
2066.

Kelleraufbrüche in der Grabenstraße

Hagen. Am Wochenende zeigten Anwohner der Grabenstraße drei
Kelleraufbrüche an. Bereits am Samstag meldete sich gegen 16.30 Uhr
eine 65 Jahre alte Geschädigte, die kurz zuvor festgestellt hatte,
dass drei Pfannen und neun Kochtöpfe aus ihrem Kellerverschlag
entwendet wurden. Am Sonntag waren zwei weitere Verschläge in einem
Nachbarhaus aufgebrochen, zumindest aus einem wurden eine Stichsäge,
eine Bohrmaschine und eine Schleifmaschine entwendet. Zeugen, die
verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit den Taten gemacht
haben, melden sich bitte unter der 986 2066.

Ältere Dame wird von Trickdieb beklaut

Hagen. Am Samstag befand sich eine 89-jährige Seniorin nach
einem Einkauf auf dem Heimweg in der
Johann-Friederich-Oberlin-Straße. Gegen 10.15 Uhr begegnete sie einem
Mann. Der Mann bat die Seniorin, ihm einen Euro zu wechseln. Die
ältere Dame holte ihr Portmonee aus der Tasche und suchte
Wechselgeld. Der Unbekannte griff einmal kurz in Richtung des
Portmonees und entfernte sich dann zügig. Die Seniorin stellte später
fest, dass 30 Euro aus ihrer Geldbörse fehlten. Sie kann den
Trickdieb wie folgt beschreiben: Der Mann ist ca. 25 bis 35 Jahre alt
und auffallend klein. Er hat eine normale Figur und kurze dunkle
Haare. Der Verdächtige trug zur Tatzeit Sportbekleidung. Die Polizei
bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

Polizei entdeckt „Cannabis-Plantage“ in Wohnung

Eine „Cannabis-Anlage“ ist gestern Abend von der Dortmunder Polizei in einer Wohnung entdeckt worden. Die Kripo stellte mehrere Dutzend Pflanzen sicher.

Eigentlich waren die Polizisten gegen 18 Uhr wegen eines lauten Streites in die Provinzialstraße in Dortmund-Bövinghausen gerufen worden. Während des Einsatzes entdeckten die Beamten dann aber eine versteckte kleine Plantage mit Cannabispflanzen – „professionell“ betrieben mit Anlagen für Beleuchtung, Belüftung und Bewässerung.

Der 32-jährige Dortmunder erklärte den Fund damit, dass er Hanföl herstellen und vertreiben würde. Die Kripo ermittelt nun wegen Straftaten nach dem Betäubungsmittelgesetz und wegen des Verstoßes gegen die Abgabenordnung. Denn ein angemeldetes Gewerbe für den Ölverkauf konnte der 32-Jährige nicht vorweisen.

Ein Treffpunkt für alle Generationen

Der neu gestaltete Mehrgenerationenspielplatz „Bönnhoffskolonie“ ist ein Treffpunkt für Jung und Alt.

Der ehemalige Spielplatz Gartenstraße wird seit dem 1. November 2017 von der Wohnstättengenossenschaft betrieben. Im Vorfeld hatte die Stadt Wetter (Ruhr) gemeinsam mit dem Stadtbetrieb den Ballkäfig und defekte Spielgeräte entfernt. Neben den Kinderspielgeräten, die natürlich auf einen Spielplatz gehören, wurden dank des Engagements der WSG drei wetterfeste Fitnessgeräte für Erwachsene angeschafft. „Das ist gerade im Hinblick auf den demografischen Wandel unserer Gesellschaft eine sinnvolle Investition“, so Claudia Büchel, Geschäftsführerin der WSG. Auf dem neuen Mehrgenerationenspielplatz können nun also ab sofort Kinder, Jugendliche und Erwachsene toben, spielen, sich fit halten und miteinander ins Gespräch kommen. Und Bürgermeister Frank Hasenberg erklärte: „Ich freue mich sehr über das Engagement der
Wohnstättengenossenschaft, und hoffe, dass dieser neu gestaltete Spielplatz zu einem Treffpunkt wird, wo Jung und Alt gemeinsam Zeit verbringen können.“

Verkehrsunfall auf der Ruhrbrücke

 

Herdecke. Die Freiw. Feuerwehr Herdecke wurde am Montag
gegen 7:35 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Hagener Straße
alarmiert. Hier waren auf der Ruhrbrücke (Auffahrt von der
Innenstadt) ein Renault und ein Kia aus unbekannten Gründen
verunfallt. Eine Frau aus dem Renault wurde hierbei leichtverletzt.
Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes wurde die Patientin durch die
Feuerwehr erstversorgt. Sie wurde dann mit einem Rettungswagen in ein
Krankenhaus transportiert.

Ein Löschzug der Feuerwehr sicherte die Unfallstelle. Der Verkehr
konnte die Unfallstelle langsam passieren. Die Einsatzstelle wurde
zudem ausgeleuchtet. Auslaufende Betriebsmittel (Kühlwasser) waren
vorhanden, mussten aber nicht aufgenommen werden. Ein Löschzug der
Feuerwehr war 60 Minuten im Einsatz.

A 45 – Hundebesitzer rennt auf Autobahn

Am Freitagmorgen gegen 10 Uhr konnten Polizeibeamte auf der A 45
im Bereich der Rastplätze Westerfilde beziehungsweise Kirchlinde
(gegenüber) Schlimmeres verhindern. Dort beobachteten sie von der
anderen Seite, wie ein Hundebesitzer seinen Hund aus einer Box ließ,
um ihn auf dem Rastplatz auslaufen zu lassen.

Noch bevor der 26-jährige in der Schweiz lebende Mann die Leine
anlegen konnte, rannte der Hund direkt auf die Fahrbahn der A 45. Der
Besitzer folgte dem Hund und rannte ebenfalls auf die Hauptfahrbahn.
Sofort forderten die Beamten ihn auf, die Fahrbahn zu verlassen,
jedoch weigerte er sich. Nur mit Zwang konnte er aus dem
brandgefährlichen Bereich geführt werden. Die Polizisten zeigten ihm
dann, wie man einen Hund auf der Autobahn einfängt, und zwar mithilfe
mehrerer Streifenwagen. Unverletzt konnte der Vierbeiner dem
27-Jährigen übergeben werden.

Die Polizei warnt! Gehen Sie niemals auf eine Autobahn! Es besteht
Lebensgefahr! In einem Fall wie oben rufen Sie den Notruf 110!

Randalierer in S-Bahn landet im Polizeigewahrsam

Schwelm. Am Samstag, gegen 05.00 Uhr, wurden in einer
S-Bahn mehrere Fahrgäste von einer männlichen Person angepöbelt und
beleidigt. Der Zugführer hielt am Bahnhof an und forderte den Mann
vergeblich zum Verlassen des Zuges auf. Er verständigte die Polizei.
Beim Erblicken der herannahenden Einsatzkräfte rannte die Person
sofort aus dem Zug und flüchtete durch das Bahnhofsgebäude. Die
Beamten versuchten ihm zu folgen, wobei ihnen im Zug der Begleiter
des Flüchtigen den Weg versperrte. Nachdem er nach den Beamten
schlug, musste er zu Boden gebracht und gefesselt werden. Die Beamten
nahmen den Angreifer, einen 23-jährigen Wuppertaler, fest und
brachten ihn in das Gewahrsam der Polizeiwache.

Streifenwagen bringt kleinen BVB-Spieler rechtzeitig zum Bahnhof

Als die Polizisten am Freitagnachmittag zu einem
Verkehrsunfall auf die Auffahrt zur A45 in Schwerte-Ergste gerufen
wurden, erwartete sie ein bitterlich weinender Junge. Gott sei Dank
flossen die Tränen aber nicht wegen Verletzungen, der junge Mann war
unversehrt.

Der kleine Fußballspieler musste allerdings dringend zum
Dortmunder Hauptbahnhof. Von dort sollte es zusammen mit einer
Kindermannschaft des BVB per Zug zu einem Fußballturnier nach Bremen
gehen. Durch den Unfall drohte dieses Vorhaben für Iserlohner jedoch
zu platzen.

Kurzerhand packten die Beamten den Jungen und seinen Vater in den
Streifenwagen. Auch ohne Blaulicht schafften sie es, den
Nachwuchs-Kicker pünktlich am Bahnhof abzuliefern.

Eine polizeiliche Auflage aber gab es für den sichtlich erfreuten
Jungen: den Turniersieg!

Man blitzt einen Senior nicht ungestraft… … gibt es nicht, gibt es nicht….

Hemer. Am Samstag, gegen 12:15 Uhr, befuhr ein 83 jähriger Pkw Fahrer
die Lohstraße in Westig und wurde auf Grund einer
Geschwindigkeitsüberschreitung „geblitzt“. Der Pkw Fahrer kam zum
Radarmessfahrzeug zurück und beschimpfte den im Fahrzeug sitzenden
Polizeibeamten in übelster Fäkaliensprache. Als dieser sich als
Polizeibeamter auswies und den Senior zur Personalienangabe
aufforderte, wurde dieser renitent. Er verletzte den 35 jährigen
Polizeibeamten an der Hand. Zeugen, die den Vorfall beobachteten,
wollten dem Polizeibeamten noch zur Hilfe eilen. Sie brauchten dies
aber nicht mehr, da eine hinzugezogene Streifenwagenbesatzung sich
der Situation annahm.

Nun erwartet den 83 Jährigen neben einer Anzeige wegen der
Geschwindigkeitsüberschreitung noch eine wegen Beleidigung und
Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte.

Methode des Tellertrocknens endet mit 150 Euro Fahrzeugschaden

Hagen. Am Sonntag kam es zu einer Sachbeschädigung an einem Auto. Gegen 14:00 Uhr fuhr eine Streifenwagenbesatzung in die Sternstraße. Ein Zeuge (48) rief die Polizei, nachdem er mehrere Teller aus einem Fenster auf einen VW fallen sah. Die Beamten ermittelten, dass das Porzellan aus einem Dachgeschossfenster geworfen wurde. In der Wohnung erklärte die 36-jährige Mieterin lediglich, dass sie die Teller zum Abtropfen aus dem Fenster gehalten habe. Auf der Straße fanden die Polizisten Scherben von mindestens vier Tellern und eine Delle mit passender Schramme im Dach eines VW. Der Schaden beläuft sich auf zirka 150 Euro. Die Beamten legten eine Strafanzeige vor.

Bewohnerin bei Brand in Einfamilienhaus verletzt

Breckerfeld. (hb) Parallel zum laufenden Einsatz an der Glörtalsperre wurde ein
Kaminbrand in der Straße Am Eiskeller im Neubaugebiet Heider Kopf
gemeldet.
Die Erkundung ergab, dass die Zwischendecke in einem Einfamilienhaus
in Brand geraten war. Ein Trupp unter Atemschutz nahm einen
Löschangriff im Innern vor und entfernte Teile der Zwischendecke. Ein
weiterer Trupp unter Atemschutz kontrollierte die Einsatzstelle mit
einer Wärmebildkamera. Weiterhin wurde das Gebäude stromlos
geschaltet und die Feuerstätte durch den Bezirksschornsteinfeger
kontrolliert.
Die Bewohner wurden durch die installierten Rauchwarnmelder gewarnt
und konnten das Gebäude rechtzeitig verlassen. Trotzdem erlitt eine
Bewohnerin eine Rauchgasvergiftung und musste nach Versorgung durch
den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden.

Der städtische Bauhof war ebenfalls an der Einsatzstelle, um
gefrorenes Löschwasser abzustreuen und ein Überfrieren zu verhindern.

Mit Ankunft an der Feuer- und Rettungswache endete der Einsatz gegen
21:00 Uhr.

Im Schlick gefangen: Feuerwehr rettet fahrlässige Wanderer

Breckerfeld. (hb) Die Freiwillige Feuerwehr der Hansestadt Breckerfeld
wurde am Sonntagnachmittag um 16:44 Uhr zur Glörtalsperre gerufen.
Genmeldet wurden zwei Personen in Notlage. Diese hatten trotz
vorhandener Verbotsschilder versucht, durch die leergelaufene
Glörtalsperre zu wandern. Beide blieben in dem Schlick stecken und
konnten sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien.
Die Einsatzkräfte des Löschzugs Breckerfeld retteten die zwei jungen
Männer. Sie wurden mit Unterkühlung dem Rettungsdienst übergeben und
versorgt.
Die Feuerwehr Breckerfeld weist ausdrücklich darauf hin, dass das
Betreten der Glörtalsperre lebensgefährlich ist.

 

Hagen-Quiz im Mehrgenerationenhaus

 

 

Am Dienstag, den 23. Januar 2018 verbindet das Wissen über Hagen Jung und Alt am Kaffeetisch. Verschiedene Fragen zu Themen wie Geschichte, Kultur, Wirtschaft und Sport werden das Wissen der Teilnehmer und Teilnehmerinnen auf den Prüfstand stellen. Gemeinsamer Spielspaß bei einfachen und auch schwieriger zu beantwortenden Fragen ist somit garantiert! Interessierte eines jeden Alters sind herzlich willkommen.

Wie jeden Dienstag gibt es Kaffee, Tee und selbstgebackenen Kuchen. Die Veranstaltung beginnt um 15.00 Uhr und endet um 17.00 Uhr.

Betreut werden die Gäste von jugendlichen Seniorenhelferinnen und –helfern. Sie haben beim Kinderschutzbund unter dem Motto „Jung hilft Alt“ einen Kurs absolviert, um ältere Menschen in ihrer Freizeit zu betreuen. Sie sind jetzt bereit, kleinere Dienstleistungen wie Einkäufe, Vorlesen, Begleitungen zu Konzerten, zum Friedhof und dergleichen zu übernehmen und können bei Bedarf angefragt werden.

Information im Mehrgenerationenhaus „Ein Haus für Kinder“ des Kinderschutzbundes, Potthofstr. 20, Hagen-Mitte, Telefon 02331/3860890.

 

 

Sportehrentag in der Elbschehalle

Zur mittlerweile 42. Auflage des Sportehrentages laden der Stadtverband für Leibesübungen (SfL) und die Stadt Wetter (Ruhr) am Sonntag, 21. Januar, von 15 bis 18 Uhr in die Elbschehalle in Wengern ein. Bürgermeister Frank Hasenberg und SfL-Vorsitzender Mike Dickmann zeichnen Athleten aus Wetter für ihre hervorragenden sportlichen Leistungen im vergangenen Jahr aus. Ferner werden verdiente Persönlichkeiten des Sports mit der Sportehrennadel gewürdigt. Wer sich über diesen dekorativen Preis freuen darf, wird allerdings erst am Sportehrentag verraten. Die Veranstalter freuen sich insbesondere darüber, dass in diesem Jahr ein Sonderpreis verliehen werden kann.

Für das Rahmenprogramm sorgen Darbietungen heimischer Sportvereine. Musikalisch bereichert wird der Nachmittag durch Schüler der Musikschule Wetter. Für die Verpflegung sorgt in gewohnter Form der TuS Grundschöttel. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind bei Kaffee und Kuchen herzlich in die Elbschehalle eingeladen.

Katholische und evangelische Kirche rufen zu Betriebsratswahlen auf

Anlässlich der vom 1. März bis zum 31. Mai 2018 stattfindenden Betriebsratswahlen in Deutschland rufen die katholische und die evangelische Kirche zur aktiven Teilnahme auf. In einem Aufruf erinnern der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, an die Verantwortung, die Betriebsräte für ihre Kolleginnen und Kollegen wahrnehmen.

Die künftigen Herausforderungen für die Arbeit der Betriebsräte werden von den Veränderungen der Erwerbsarbeit vorgegeben. Kardinal Marx und Landesbischof Bedford-Strohm sehen insbesondere drei Entwicklungen: So habe der Druck auf die Beschäftigten weiter zugenommen. „Leistungsverdichtung und Mehrarbeit sind zu ständigen Begleitern der heutigen Erwerbsarbeit geworden.“ Außerdem nehmen die Unternehmen und die Beschäftigten durch die Integration von Flüchtlingen ins Erwerbsleben eine wichtige gesamtgesellschaftliche Aufgabe wahr. Als dritten Punkt nennen die beiden Vorsitzenden das Stichwort „Arbeit 4.0“, mit dem die zunehmend digitalisierte Arbeitswelt zum Ausdruck gebracht wird.

„Aufgrund der Veränderungen in der Arbeitswelt bedarf es öffentlicher Debatten, wie die Arbeit in Zukunft human gestaltet werden kann. Notwendig sind hierzu Leitbilder menschengerechter Arbeit“, so Kardinal Marx und Landesbischof Bedford-Strohm. „Damit Erwerbsarbeit nicht das ganze Leben bestimmt, braucht es auch Grenzen der Arbeit: Grenzen der Belastungen, Grenzen der zeitlichen Verfügbarkeit und Grenzen der Ökonomisierung. Für all dies gilt: Um das Ziel einer Humanisierung der Arbeit auf den Weg zu bringen, sind starke Interessensvertretungen in den Betrieben notwendig.“

Jahreshauptversammlung bei Emster AWO

Am kommenden Mittwoch, 24.01.2018, lädt der Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Emst zu seiner routinemäßigen Jahreshauptversammlung ein.

Der Ortsvereinsvorsitzende wird im Rahmen des Ortsvereinsnachmittages ab 14:00 h einen Bericht über die positive Arbeit in den vergangenen zwei Jahren geben und sich anschließend gerne der Wiederwahl stellen. Auch seine Vorstandskollegen sind bereit, in den nächsten zwei Jahren die Kontinuität im Emster AWO-Ortsverein zu garantieren.

Mitglieder sind sehr herzlich willkommen.

Workshop: Wechsel des Strom- oder Gasanbieters

Mittwoch, 24.1.2018 VHS in der Verbraucherzentrale, Hohenzollernstr. 8, Hagen:

Der liberalisierte Energiemarkt gibt Verbrauchern Möglichkeiten, mit Wahl seines Energieversorgers seinen Energiebedarf ökologischer und zukunftsfähiger zu decken.

Doch lohnt sich das für mich und kann ich damit Geld sparen? Woran erkenne ich, ob sogenannter Ökostrom wirklich ökologisch ist? Wie finde ich überhaupt einen zuverlässigen Energieanbieter mit fairen Tarifen? Was sollte ich bei Tarifrechnern im Internet beachten, damit nachher Werbung und Wirklichkeit übereinstimmen?

Die Umweltberaterin der Verbraucherzentrale, Ingrid Klatte beantwortet all diese Fragen und gibt Tipps, wie ein Tarif- oder Anbieter-Wechsel möglichst problemlos verläuft.

Am besten bringen Sie Ihre letzte Jahresabrechnung mit, damit Sie am Ende der Veranstaltung einschätzen können, ob und wie ein Wechsel für Sie in Frage kommt.

Anmeldung: Bitte  bis 23.1.2018 unter 02331 207-3622 beim Service-Team der VHS .

Kursnr.: 181-1952

Mittwoch, 24.01.2018

Beginn: 18:30 Uhr (Achtung, im Programm steht noch eine falsche Zeit)

Kosten 5,00€ , eine Ermäßigung ist nicht möglich.

Ort: Verbraucherzentrale in Hagen, Hohenzollernstr. 8 (Volkspark), 58095 Hagen

Lebhafter Verkehr durch Skifahrer und Winterurlauber

In Richtung Alpen nimmt das Verkehrsaufkommen durch Skifahrer und Winterurlauber spürbar zu. Bei guten Schneeverhältnissen werden auch die Straßen in die Wintersportorte der deutschen Mittelgebirge voll. Abseits der Wintersportrouten läuft der Verkehr nahezu ungestört.

Die Staustrecken:

– A 1 Köln – Dortmund – Münster – Bremen
– A 3 Köln – Frankfurt – Würzburg – Nürnberg – Passau
– A 5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel
– A 6 Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
– A 7 Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
– A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
– A 9 Berlin – Nürnberg – München
– A 93 Inntaldreieck – Kufstein
– A 95 / B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
– A 99 Umfahrung München

In den benachbarten Alpenländern werden Autofahrer rund um die Wintersportorte ebenfalls nicht um Staus herumkommen. Den meisten Verkehr erwartet der ADAC für Samstag und Sonntag in den Vormittags- und späten Nachmittagsstunden.

Die Staustrecken:

– Österreich: A 1 West-, A 10 Tauern-, A 12 Inntal-, A 13
Brennerautobahn, B 179 Fernpass-Route sowie die Tiroler,
Salzburger und Vorarlberger Bundesstraßen

– Italien: A 22 Brennerautobahn sowie die Straßen ins Puster-,
Grödner- und Gadertal und in den Vinschgau

– Schweiz: A 2 Gotthard-Route, die A 1 St. Gallen – Zürich – Bern
und die Zufahrtsstraßen in die Skigebiete Graubündens, des
Berner Oberlands, des Wallis und der Zentralschweiz.