Betriebsgebäude brennt in voller Ausdehnung

IMG_20171225_074209_098Wetter (Ruhr). Die komplette Feuerwehr Wetter (Ruhr) wurde am Morgen des 1.
Weihnachtsfeiertages zu einem in Vollbrand stehenden Betriebsgebäude in der Straße „An der Kohlenbahn“ alarmiert. Um 07.12 Uhr schrillten die Funkmeldeempfänger der ehrenamtlichen Kräfte und parallel
ertönten die Sirenen im Stadtgebiet Wetter (Ruhr). Bei Eintreffen der ersten Kräfte an der Einsatzstelle stand das ca. 10 m breite und 50 m
lange Gebäude in Vollbrand so Einsatzleiter und Leiter der Feuerwehr
Ralf Tonetti. Von zwei Seiten wurden die Brandbekämpfung und die
Riegelstellung zu einem benachbarten Gebäude durchgeführt. Hierzu
wurden mehrere Strahlrohre und die Drehleiter eingesetzt. Ein
angebautes Lagergebäude blieb durch die Riegelstellung vom Feuer
unversehrt.

IMG_20171225_074209_098 Leider konnte allerdings ein schneller Löscherfolg nicht erzielt werden. Dieses lag zum einen an, in dem Gebäude, eingezogenen
Zwischendecken und der Dacheindeckung aus Dachpappe, die dem Feuer reichlich Nahrung lieferten. Des Weiteren gab es anfangs Probleme mit der Wasserversorgung aus dem Hydrantennetz, sodass zeitweise auch
Löschfahrzeuge im Pendelverkehr fahren mussten. Diese Probleme konnten aber nach Rücksprache mit dem zuständigen Energieversorgungs-unternehmen schnell beseitigt werden, hierzu waren auch Techniker vor Ort.

IMG-20171225-WA0042   Durch die Autobahnpolizei wurde die Abfahrt Volmarstein in
Richtung Wetter (Ruhr) gesperrt, ebenso wurde die Straße „An der
Kohlenbahn“ zeitweise voll gesperrt. Trotz der Absperrmaßnahmen
fuhren einige uneinsichtige Verkehrsteilnehmer mit ihrem Auto durch
die Einsatzstelle und gefährdeten die Einsatzkräfte.

IMG-20171225-WA0043   Gegen 10 Uhr konnte „Feuer unter Kontrolle“ an die Kreisleitstelle
in Schwelm gemeldet werden und erste überörtliche Kräfte (Feuerwehr
Herdecke und die Kreisfeuerwehrzentrale) aus dem Einsatz entlassen
werden. Für den Feuerschutz im Stadtgebiet Wetter (Ruhr) stand der
Löschzug Bommern der Feuerwehr Witten im Gerätehaus in Bereitstellung.

Durch die nun noch an der Einsatzstelle befindlichen Einsatzkräfte
wurden immer wieder kleinere Nachlöscharbeiten durchgeführt und bis
ca. 16 Uhr eine Brandwache vor Ort gestellt. Insgesamt waren 80
Einsatzkräfte vor Ort.

Ein Bild von der Lage vor Ort machte sich die zuständige
Fachdienstleiterin der Stadt Wetter (Ruhr) und dankte den
Einsatzkräften anschließend noch für den ehrenamtlichen Einsatz auch
zur Weihnachtszeit.

Der städtische Rettungsdienst mit Rettungswagen und Notarzt, die
örtliche Polizei sowie die Autobahnpolizei, Straßen NRW, die
Rufbereitschaft vom Ordnungsamt und die Bezirksregierung Arnsberg
waren ebenfalls an der Einsatzstelle.

Durch einige Anwohner wurden die Einsatzkräfte noch mit Warm- und
Kaltgetränken, sowie mit belegten Brötchen und Weihnachtsgebäck
versorgt. Dafür ein großes Dankeschön an diese.

Zur Schadenhöhe und zur Brandursache hat die Polizei die
Ermittlungen aufgenommen.

BAB-Ausfahrt gesperrt, hoher Schaden – Firmengebäude und Anbau abgebrannt

 

Wetter. Am Montag, gegen 07:20 Uhr, geriet aus bislang
ungeklärter Ursache ein leerstehendes, eingeschossiges Firmengebäude
nebst Anbau in Brand. Aufgrund der Nähe des Brandortes zur BAB
1-Ausfahrt der AS Volmarstein musste diese Ausfahrt in Fahrtrichtung
Köln für die Dauer der Löscharbeiten voll gesperrt werden. Es
entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 300.000,- Euro.
Personen wurden nicht verletzt. Der Brandort wurde beschlagnahmt, die
Ermittlungen dauern an.

Räuber kommt mit Motorroller – Raub auf Tankstelle an Heilig Abend

 

Iserlohn. Am gestrigen Sonntag, gegen 16:06 Uhr, betrat ein mit
Motorradhelm und Sturmhaube maskierter männlicher Einzeltäter den
Verkaufsraum der Totaltankstelle am Kalthofer Feld- Er hielt der
anwesenden Angestellten eine Pistole vor und forderte die Herausgabe
des Kasseninhalts. Sie händigte ihm das verlangte Bargeld aus. Der
Täter flüchtete mit einem Motorroller in unbekannte Richtung. Die
Angestellte blieb bei dem Raub glücklicherweise unverletzt.

Täterbeschreibung: Männlich, ca. 175 cm – 180 cm, schwarzer Helm
mit silbernen Applikationen, schwarze Motorradjacke, blaue
Handschuhe, blaue Jeans, grau/weiße Turnschuhe, Bauchtasche, fuhr
einen Motorroller

Die Polizei in Iserlohn (Tel.: 02371 9199-0) nimmt sachdienliche
Hinweise zum Räuber und dessen Roller entgegen.

Phoenix Hagen: Die Rückrunde beginnt mit Hamburg

Das Team von Phoenix Hagen erwartet am Mittwoch, 27. Dezember, mit den Hamburg Towers den Tabellensechsten der 2. Basketball-Bundesliga ProA. Die Feuervögel stehen zum Start der Rückrunde auf Rang acht, mit einem Sieg weniger als die Hansestädter. Das Hinspiel am 5. November verlor Phoenix Hagen 84:111. Am Ende der wohl traurigsten Woche für ganz Basketball-Deutschland und dem Verlust von Coach Grothe, reichten die Kräfte nicht. Sprungball ist um 19.30 Uhr in der Arena am Ischeland.

Für Phoenix Hagen begannen die Weihnachtstage mit einer Nacht im Reisebus, da am 23. Dezember die mitunter weiteste Auswärtsfahrt zu den Crailsheim Merlins anstand. Beim Debüt von Headcoach Kevin Magdowski gelang zwar kein Sieg, mit einer 72:76-Niederlage haben sich die jungen Feuervögel unter neuer Führung aber gut präsentiert. „Das war wirklich schade, die Jungs haben gut gespielt und wir waren am Rande eines Sieges“, blickt Magdowski auf die Partie zurück.

Um sich optimal auf die Partie gegen die Hamburg Towers vorzubereiten, hatten Spohr und Co. lediglich an Heiligabend frei, am ersten und zweiten Weihnachtstag wird das Training wieder aufgenommen. „Es wird gegen Hamburg ja nicht leichter“, weiß der neue Headcoach. Das Vorweihnachtsspiel war für die Towers mit einer 52:80-Niederlage gegen RASTA Vechta zwar ein Debakel, doch für Magdowski schmälert dies nicht die Hamburger Spielstärke: „Vechtas Verteidigung ist grandios und kann zermürbend sein, da kann kaum einer mithalten.“

Topwerfer der Hamburg Towers ist Forward Jonathon Williams mit durchschnittlich 16.1 Punkten und 5.1 Rebounds, gefolgt von Anthony Canty, der es im Schnitt auf 11.5 Punkte und 2.3 Rebounds bringt.

Phoenix-Headcoach Kevin Magdowski: „Hamburg ist vor allem auf den Außen- und Guardpositionen brandgefährlich. Sie treffen emotionale Dreier, die ein Spiel mal eben innerhalb von zwei Minuten drehen können, da müssen wir gut aufpassen. Die Mannschaft hat Qualität und Spielidee. Williams, Canty und Kovacevic können eine Partie auch allein entscheiden.“

Wohnungsbrand in Boele: 63-jähriger im letzten Moment gerettet

 

Hagen. Am Heiligabend gab es gegen 13 Uhr einen
Wohnungsbrand in Hagen-Boele. In der Wohnung des 63-jährigen
Mannes brach in der Küche ein Brand aus. Diesen konnte der
Mann mit seiner 49-jährigen Lebensgefährtin selber löschen.
Dabei hat er aber größere Mengen Rauch eingeatmet, die zusammen mit
einer Lungenerkrankung dazu führten, dass er auf seinem Balkon
zusammenbrach. Dort wurde er durch die Polizei leblos aufgefunden.
Der ebenfalls eingesetzte Notarzt konnte die Vitalfunktionen wieder
herstellen und der Geschädigte wurde in ein Hagener Krankenhaus
gebracht. Die Ermittlungen bzgl. der Brandursache dauern an.