Verkehrsunfall in Ennepetal

 

Ennepetal. Am Samstag wurde die Feuerwehr Ennepetal um
20:00 Uhr zu einem Verkehrsunfall in die Hagener Straße alarmiert.
Der Fahrer des PKW wurde bis zum Eintreffen des Rettungsdienst
erstversorgt. Das Fahrzeug wurde aufgerichtet und die Straße
gereinigt. Die Feuerwehr war mit einem Hilfeleistungslöschfahrzeug
und fünf Einsatzkräften vor Ort. Der Einsatz endete um 21:08 Uhr.

Phoenix schenkt im Schlussviertel den Sieg her

Knapp 30 Minuten dominierten sie das Spiel, auch danach feuerten die 1.991 Fans in der ohrenbetäubend lauten Arena am Ischeland ihre Basketball-Helden leidenschaftlich an, doch das alles reichte nicht. Mit einem ernüchternden Schlussviertel hat Phoenix Hagen den Sieg am 12. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProA gegen den Nürnberg Falcons BC schlichtweg verspielt. Nach zwischenzeitlich 21 Punkten Vorsprung verloren die Hagener das Spiel am Ende mit 79:87 (49:37).

Das Personal:

Seiner Starting Five aus Jonas Grof, James Reid, Derreck Brooks, Dominik Spohr und Alex Herrera blieb der Hagener Coach Dietmar Günther weiterhin treu. Bei den Franken begannen Virgil Matthews, Mardracus Wade, Marvin Omuvwie, Dan Oppland und Jonathan Maier.

Der Spielverlauf:

Die erste Hagener Führung zum 7:4 (3.) besorgte Kapitän Spohr mit dem ersten Dreier der Partie, den Matthews auf der Gegenseite aber sofort nachahmte. Die Falcons waren zunächst etwas sicherer im Wurf, lagen aber nie mehr als vier Punkte vorn. Die Feuervögel besannen sich auf ihre Stärke aus der Distanz: Mit den ersten Punkten von Reid nach zuvor drei Assists und durch Brooks erhöhten sie auf 19:13 (8.). Kurz vor Ertönen der Sirene traf Aminu ebenfalls von Downtown zum 26:18.

Während Nürnbergs Point Guard Matthews angeschlagen in die Kabine humpelte und nicht weiterspielen konnte, sorgte Jannik Lodders mit zwei Freiwürfen erstmals für einen zweistelligen Vorsprung. Phoenix hatte die Offense der Gäste jetzt aus dem Spiel genommen. Erst nach knapp vier Minuten trafen sie mit dem 35:23 wieder aus dem Feld. Hagen erhöhte den Vorsprung bis auf 18 Punkte beim 45:27 (18.). Diesmal trafen die Gäste mit der Sirene, der Halbzeitstand von 49:37 blieb für Phoenix dennoch komfortabel.

Den Feuervögeln schien in dieser Phase alles zu gelingen. Allen voran ging Kapitän Spohr, der innerhalb von rund zwei Minuten gleich drei Dreier im Netz unterbrachte. Mit seinem Dunk zum 68:47 (26.) stellte Grof den höchsten Abstand der Partie her. Bis zum Viertelende kam Nürnberg allerdings auf immerhin 71:56 heran.

Der Vorwärtsgang der Hausherren geriet ins Stottern. Die Falcons hatten ihre Schwächen abgestellt und trafen, wie sie wollten, vor allem aus der Distanz. Die Führung durch Malo Valérien mit dem 77:79 (36.) und die zwei wichtigen Treffer von Nils Haßfurther und erneut Valérien nach dem Ausgleich (37.) durch Grof fielen alle per Dreier. Phoenix fand darauf keine Antwort und musste sich mit 79:87 geschlagen geben.

Das Fazit:

Bis zum Ende des dritten Viertels hatte Phoenix alles im Griff. Im Schlussviertel kam dann die überraschende Wende zugunsten der Gäste. Die Feuervögel konnten ihre zwischenzeitlich glänzenden Leistungen nicht konstant umsetzen. Auf der anderen Seite spielte Nürnberg in den letzten elf, zwölf Minuten wie ausgewechselt. Valérien, der zuvor erst zwei Punkte erzielt hatte, traf im Schlussviertel vier von vier Dreiern. Das Resultat von 8:31 aus diesem Viertel zeigt eindrucksvoll, wie Phoenix am Ende die Kraft und die Ideen ausgingen.

Die Trainerstimmen:

Dietmar Günther (Phoenix Hagen): „Glückwunsch an Ralph. Er hat das toll gemacht mit seinem Team. Sie mussten einiges einstecken, sind aber immer wieder zurückgekommen und haben sehr verdient gewonnen. Drei Viertel haben wir unseren Plan gut umgesetzt und sind im letzten Viertel eingebrochen. Wir hatten solche Viertel schon mal, gegen Karlsruhe oder Hamburg. Allerdings nicht im letzten Viertel, da waren wir eigentlich immer sehr stark. Das hat heute überhaupt nicht funktioniert. Am Ende hat Nürnberg sehr hochprozentig getroffen oder die zweite Chance bekommen. Wir haben den Rebound verloren, was auch sehr ungewöhnlich für uns ist.“

Ralph Junge (Nürnberg Falcons BC): „Ich bin sprachlos nach diesem Spiel. Das ist das Schöne am Basketball, das, was ihn auszeichnet. Manchmal kann man nicht erklären, warum man mit 20 Punkten hinten liegt und trotzdem gewinnt. Hagen hat 29 Minuten alles richtig gemacht. Wir hatten die ersten Minuten schon gut gespielt, bis zum Ausfall von Virgil. Danach waren wir weiter engagiert und haben gekämpft. Aber dass wir das Spiel noch so drehen, ist das Verrückte am Sport. Dennoch hat Hagen eine tolle Mannschaft, die sehr begeisternden Basketball spielt und nicht umsonst so viele Spiele gewonnen hat und noch mehr gewinnen wird.“

Die Statistik:

Phoenix Hagen – Nürnberg Falcons BC 79:87 (49:37)

Phoenix Hagen: Herrera (17, 9 Reb.), Spohr (14/4), Grof (14, 8 Ass.), Lodders (11/1), Brooks (7/1), Reid (5/1, 5 Ass.), Baumann (5), Aminu (4/1), Günther (2), Hollersbacher.

Nürnberg Falcons BC: Oppland (21, 7 Reb.), Valérien (18/4), Maier (12), Haßfurther (9/1), Wade (8), Sanders (7/1), Omuvwie (6/2), Girard (3), Matthews (3/1), Meredith.

Stationen: 9:11 (5.), 26:18 (10.), 39:25 (15.), 49:37 (20.), 64:47 (25.), 71:56 (30.), 77:76 (35.), 79:87 (40.).

Zuschauer: 1.991

Stadtteilkonferenz: Bürger entwickeln viele Ideen zur Gestaltung ihres Quartiers

Wetter (Ruhr). „In Grundschöttel wollen wir Folgendes…“: Mit dieser Formulierung skizzierte Moderator Andreas Wiese das Ziel der Stadtteilkonferenz für Grundschöttel, die kürzlich in der Alten Kapelle der Ev. Freik. Gemeinde stattfand. Rund 50 Bürgerinnen und Bürger waren der Einladung der Stadt Wetter und der Lenkungsgruppe Demografie gefolgt, über zukunftskräftige Ideen für Grundschöttel zu diskutieren.

Unter dem Motto „Gemeinsam für Wetter. Wohnen und Leben in Grundschöttel“ ging es in verschiedenen Arbeitsgruppen darum, konkrete Maßnahmen zu entwickeln, die den Stadtteil weiter nach vorne bringen und noch lebenswerter machen. „Dabei sollte es idealerweise um Maßnahmen gehen, die schnell bis mittelfristig umsetzbar sind und bei deren Umsetzung sich auch die Bürgerinnen und Bürger unmittelbar beteiligen können“, so Bürgermeister Frank Hasenberg in seiner Begrüßung.

Marietta Elsche von der Lenkungsgruppe Demografie hatte die Teilnehmer zuvor darüber informiert, was „in Sachen Demografie“ nach dem Demografiebericht 2009 und dem Bürgerworkshop Demografie 2012 in den letzten Jahren in Wetter passiert ist. Ein Beispiel ist der Boule-Platz für alle Generationen am Vereinsheim der TGH Wetter am Harkortberg.

Dann kam die Zukunft an die Reihe: In den vier Arbeitsgruppen „Wirtschaft und Arbeitsmarkt“, Stadtentwicklung, Umwelt und Verkehr“, „Senioren und Pflege“ sowie „Kinder, Jugend und Familie“ brachten die Bürgerinnen und Bürger ihre Ideen ein und diskutierten angeregt über zukünftige Aktionen und Projekte in ihrem Ortsteil. Am Ende dieser Gruppenarbeit hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, die vorgebrachten Ideen mit Klebepunkten zu bewerten.

Schnell wurde klar, dass es einige Themen gab, die in allen Gruppen stark „bepunktet“ und damit stark nachgefragt wurden. So wünschen sich die Menschen vor allem einen Nachbarschaftstreff. Ein „Open Source Café, die Stärkung der Kommunikation durch mehr Vernetzung von Vereinen und Initiativen, öffentliche Bücherschränke und mehr Gestaltungsmöglichkeiten für Jugendliche im Öffentlichen Raum waren weitere Vorschläge.

Für einzelne Punkte haben sich bereits Bürger gefunden, die gemeinsam an der Realisierung dieser Ideen arbeiten möchten, so haben sich etwa Experten gemeldet, die im Forschungsinstitut Technologie und Behinderung einen regelmäßigen Computer-Klub anbieten möchten. Hier können jeder insbesondere ältere Bürgerinnen und Bürger vorbeischauen und sich Fragen rund um Computer, Internet, Tablets und Smartphones beantworten lassen.

Konkreter angedacht wurde auch die Etablierung eines Cafés als Begegnungsstätte und Möglichkeit zum Austausch für alle Generationen. Hier sollen auch spezielle Angebote für Jugendliche entwickelt werden.

Wie der Stand der Dinge bei den einzelnen Projekten ist, erfahren interessierte Bürgerinnen und Bürger auf einem Nachtreffen im kommenden Sommer.

Bildquelle: Stadt Wetter (Ruhr)

 

„Dundu-Puppen“ zu Gast auf dem Hagener Weihnachtsmarkt

Hagen. Am diesem Samstag besuchen die weltbekannten Dundu-Puppen mit einem „Walking Act“ der besonderen Art den Weihnachtsmarkt. Die Besucher erwartet eine spektakuläre einstündige Show. Eine 4,36 Meter hohe Puppe wird von vier Helfern bewegt und wandert mit einer kleineren Puppe über die Bühne. Die Dundu-Puppen hat der Stuttgarter Puppenspieler Tobias Husemann erfunden. Diese sind bereits auf zahlreichen nationalen und internationalen Großveranstaltungen zum Einsatz gekommen. Nähere Informationen gibt es im Internet unter www.grosspuppe.de.

Verschiedene Sperrungen in Wetter

Wetter (Ruhr). Teilweise Sperrung des Gehweges in der Kaiserstraße  

Wegen einer Störungsbeseitigung im Auftrag der Unitymedia wird der Gehweg vor dem Grundstück Kaiserstr. 94 bis zum 07.12.2017 teilweise gesperrt.

 Im Auftrag der Telekom werden an folgenden Standorten Kabelinstandsetzungs-arbeiten durchgeführt:

  1. Vor dem Grundstück Königstr. 10;

Gesamtsperrung des Gehweges; ein Notweg für die Fußgänger wird auf der Fahrbahn eingerichtet; Dauer: 4 Stunden / Tagesbaustelle in der Zeit vom 04.12.2017 bis zum 29.12.2017.

  1. Vor den Grundstücken Königstr. 6, Königstr. 21, Rathenaustr. 18 und Wilhelmstr. 32:

Gesamtsperrung des Gehweges; ein Notweg für die Fußgänger wird auf der Fahrbahn eingerichtet; Dauer: 4 Stunden / Tagesbaustellen je Bauwerk in der Zeit vom 04.12.2017 bis zum 29.12.2017.

  1. Vor den Grundstücken Hochstr. 14 und Kaiserstr. 109:

Gesamtsperrung des Gehweges; ein Notweg für die Fußgänger wird auf dem Seitenstreifen eingerichtet; Dauer: 4 Stunden / Tagesbaustelle je Bauwerk in der Zeit vom 04.12.2017 bis zum 29.12.2017.

  1. Vor den Grundstücken Burgstr. 2-4, Kaiserstr. 52, Kaiserstr. 77, Kaiserstr. 78 und gegenüber dem Grundstück Steinstr. 14 Ecke Mühlenfeldstraße:

teilweise Sperrung der Gehwege; Dauer: 4 Stunden / Tagesbaustelle je Bauwerk in der Zeit vom 11.12.2017 bis zum 29.12.2017.

  1. Gegenüber den Grundstücken Bornstr. 5, Königstr. 26 Ecke Wilhelmstraße, Grundschötteler Str. 76, vor den Grundstücken Harkortstr. 25 Ecke Gartenstr., Heinrich-Kamp-Str. 32, Kaiserstr. 52, Kaiserstr. 68 Ecke Alte Bahnhofstr., Kirchstr. 2 Ecke Schmiedestr., Königstr. 4, Königstr. 50 Ecke Bornstr., Königstr. 54, Königstr. 56, Königstr. 66, Königstr. 70, Königstr. 82, Wilhelmstr. 5 und vor und gegenüber dem Grundstück Steinstr. 17 in der Mühlenfeldstr.:

teilweise Sperrung der Gehwege; Dauer: 4 Stunden / Tagesbaustelle je Bauwerk in der Zeit vom 04.12.2017 bis zum 29.12.2017 (in der Zeit vom 08.12.17 bis zum 10.12.17 wird anlässlich einer Veranstaltung in der Kaiserstr. die Maßnahme nicht durchgeführt).

Infoabend zur Spielplatzgestaltung in Grundschöttel

Wetter (Ruhr). Die Stadt Wetter (Ruhr) entwickelt im Rahmen des städtischen Spielplatzkonzeptes den Spielplatz auf dem Schulhof der Städtischen Gemeinschaftsgrundschule Grundschöttel, Steinkampstraße 35, zu einem attraktiven Zukunftsspielplatz. Sie lädt daher alle Eltern, Kinder und Anwohner zu einer Infoveranstaltung am Montag, 4. Dezember, um 18 Uhr auf dem Schulhof der Grundschule Steinkampstraße ein.

Wer sich über die Idee des Zukunftsspielplatzes informieren und vor Ort seine Wünsche und Gestaltungsideen einbringen möchte, ist herzlich am Montag um 18 Uhr eingeladen, vorbeizuschauen. Die Anwohner wurden bereits vorab informiert. Die Umgestaltungsarbeiten am Spielplatz beginnen im nächsten Jahr.

 

Weihnachtskonzert mit der Max-Reger-Big Band

Zum traditionellen Weihnachtskonzert lädt das Ricarda-Huch-Gymnasium in Kooperation mit der Big Band der Max-Reger-Musikschule unter Leitung von Stephan Mehl am Freitag, 8. Dezember, um 18 Uhr in die Aula des Ricarda-Huch-Gymnasiums, Voswinckelstraße 1, ein.

Das Ensemble der Max-Reger-Musikschule präsentiert auch in diesem Jahr wieder bei Glühwein, Apfelschorle und Gebäck amerikanische und traditionelle Christmassongs im Stile der großen Big Bands. Projektchöre, Schüler und Gesangssolisten des Gymnasiums unter Leitung der Musiklehrer Lars Kriegel und Kirsten Merten ergänzen das Benefizkonzert mit Musikbeiträgen und Eigenkompositionen. Die Spendeneinnahmen und der Erlös aus dem Verkauf von Speisen und Getränken werden in diesem Jahr der Kindertafel der evangelischen Jugend Hagen zu gute kommen. Der Eintritt zu dem Konzert ist frei.

Gedankenaustausch für Leselotsen und Interessierte

Zahlreiche Leselotsen wurden bereits in der Kinderbücherei der Stadtbücherei Hagen ausgebildet und in Hagener Grundschulen und Kindergärten zum Vorlesen und Betrachten von Bilderbüchern eingesetzt. Zu einem vorweihnachtlichen Gedankenaustausch lädt die Stadtbücherei schon ausgebildete Leselotsen und alle Interessierten am Donnerstag, 7. Dezember, um 11 Uhr ein.

Das Vorlesen von Büchern, das Erzählen von Geschichten und Betrachten von Bilderbüchern ist für die Entwicklung von Kindern wichtig. Aber wie erzählt man Geschichten am besten? Wer selbst gerne einmal Leselotse werden möchte, hat an diesem Vormittag Gelegenheit, sich persönlich über das in Hagen sehr erfolgreiche Projekt bei einer Tasse Kaffee oder Tee zu informieren und sich den Termin für die nächste Fortbildung als Leselotsen am Donnerstag, 14. Dezember, von 10 bis 14 Uhr vorzumerken. Im Anschluss an den Gedankenaustausch gibt es ein Beispiel für gutes Vorlesen aus der Praxis.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 02331/207-3591 oder 02331/207-3591 sowie im Internet unter www.hagen-medien.de.

Jugendarbeitskreis sucht neue Mitglieder

Wetter (Ruhr). Der JAK ist eine Interessensvertretung für Kinder und Jugendliche in Wetter (Ruhr), den es seit 2000 gibt. „Wer zwischen 14 und 21 Jahren alt ist und Lust hat mitzumischen, der ist hier genau richtig. Hier treffen sich engagierte Leute, die Lust haben Pläne zu schmieden, eigene Ideen & Vorschläge bei der Planung und Entwicklung von Events und Projekten rund um das Thema Jugendkultur einzubringen. Nutze deine Chance und gestalte deine Stadt mit“. Begleitet wird der Jugendarbeitskreis vom Stadtjugendring und vom Fachdienst Jugend.

Alle sind herzlich zum nächsten und auch letztem Treffen in diesem Jahr eingeladen.

Dienstag, der 5.12.2107 um 18:30 Uhr, Fachdienst Jugend, Bornstraße 2, Wetter (Ruhr)

Infos erhält man von Franziska Böhmer unter: franziska.boehmer@stadt-wetter.de & 02335 840364 oder von Mary Peitz-Pavlou  unter: stadtjugendring@stadt-wetter.de

Terminänderung bei der Lesung mit Andreas Englisch

Der durch seine journalistische Arbeit und zahlreiche Fernsehauftritte
bekannte Vatikanexperte und Papstkenner Andreas Englisch kommt am
Donnerstag, 01. Februar 2018 nach Hagen um 19 Uhr in die Kirche St. Michael,
Pelmkestraße 12, 58089 Hagen.
Er erzählt über die Hintergründe zu seinen Büchern,
insbesondere über sein neuestes Buch „Kämpfer im Vatikan“ und über seine
langjährigen Kontakte und Begegnungen mit den letzten Päpsten.
Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf zum Preis von 12.00€ in der
Buchhandlung Lesen & Hören, Dahlenkampstr. 4, 58095 Hagen, Tel. 02331/
3488588, lesenundhoeren@t-online.de,
oder beim Dekanat Hagen-Witten Hochstraße 83c, 58095 Hagen, Tel. 02331 91 9791
info@dekanat-hagen-witten.de und im Pfarramt St. Michael, Pelmkestraße 12,
58089 Hagen, Tel. 02331 33 4002, st.michael@hagen-mitte-west.de.
An der Abendkasse zahlen Sie 15.00 € Andreas Englisch
ist der bekannteste deutsche Vatikan-Korrespondent. Er wurde am 6. Juni 1963
in Werl in Westfalen geboren. Nach dem Abschluss des Studiums der Journalistik, Germanistik und Sprachwissenschaften an der Universität Hamburg
arbeitete er als Redakteur für die Bergedorfer Zeitung und das Hamburger Abendblatt.
Im Jahr 1987 wechselte er in das Büro des Springer-Auslandsdienstes nach Rom, dessen Leiter er 1992 wurde. Neben seiner Arbeit als Italien-und Vatikankorrespondent schrieb er Romane und Sachbücher wie z.B. den Bestseller »Johannes Paul II. Das Geheimnis des Karol Wojtyla« oder den Longseller »Franziskus–Zeichen der Hoffnung«.
Seine Bücher wurden in neun Sprachen übersetzt.
Andreas Englisch lebt mit seiner Frau und seinem Sohn im römischen Stadtviertel
Monteverde hinter dem Vatikan.
Mitreißend und kompetent ermöglicht uns Andreas Englisch einen Blick hinter die Kulissen des  Vatikans, erläutert kenntnisreich, wie sich im Konklave
die Machtverhältnisse zugunsten von Papst Franziskus verschoben haben, welche
Fraktionen um welche Papabili zunächst noch zur Diskussion standen und was letztlich den Ausschlag für die Wahl Jorge Mario Bergoglios gab.

Aufgrund seines profunden Hintergrundwissens gelingt ihm  ein sensibles

Portrait des neuen Papstes , seiner Herkunft und Fähigkeiten. Und er gibt einen
Ausblick darauf, ob und wie es ihm gelingen wird,
die schwierigen Aufgaben zu bewältigen, die vor ihm liegen.
Vielleicht ein interessantes Weihnachtsgeschenk.
Bisher erworbene Eintrittskarten
behalten Ihre Gültigkeit!!!