Grüne sind einig mit OB Schulz gegen die Abschaffung des Sozialtickets

(Grüne Hagen) >>Wegen der Absicht der  Landesregierung, den Landeszuschuss zum Sozialticket für den öffentlichen Nahverkehr in Nordrhein-Westfalen zu streichen, haben sich die Hagener Grünen an Oberbürgermeister Erik O. Schulz gewandt, denn dieser ist auch Vorsitzender der VRR-Verbandsversammlung.

Die Grünen sind der Meinung, diese Kürzung beschneidet die Mobilität gerade für die Schwächsten in der Gesellschaft, falls nicht zukünftig, wie vom Land angeregt, Kommunen und Verkehrsverbünde für die fehlende Finanzierung einstehen.

„Als Oberbürgermeister kann ich eine finanzielle Mehrbelastung der Stadt Hagen als Stärkungspaktkommune durch den jetzt angedachten Rückzug seitens der Landesregierung nur entschieden ablehnen“, so Oberbürgermeister Erik O. Schulz. „Einem solchen Ansinnen steht im Übrigen auch ein einstimmiger Beschluss des Rates vom September 2012 entgegen. Seinerzeit war der Einführung des Sozialtickets nur unter der Maßgabe zugestimmt worden, dass keinerlei Kosten von der Stadt selbst zu tragen sind. Aber auch in meiner Funktion als Vorsitzender der VRR-Verbandsversammlung“, so Schulz weiter, „habe ich eine klare Erwartungshaltung gegenüber der Landesregierung. Danach kann es  nicht sein, dass der VRR entweder für die wegbrechenden Mittel selbst einstehen muss oder ansonsten möglicherweise einen guten Teil seiner ÖPNV-Kunden dauerhaft verliert.“

Der grüne Fraktionssprecher Joachim Riechel kritisiert, dass die Landesregierung mit dem Sozialticket ein Erfolgsmodell ohne Not in Frage stellt: „Alleine im VRR wird es von ca.180.000 Menschen genutzt. Die Finanzierung wird bisher ausschließlich durch die Landesförderung und die Sozialticket-Kundinnen und -kunden getragen. 2017 hat der VRR dabei ein Defizit von 1,7 Millionen Euro eingefahren. Die fehlenden Einnahmen sind bereits in der Vergangenheit als Preiserhöhung auf die Nutzerinnen und Nutzer des Sozialtickets umgelegt worden. Ohne weitere Gelder des Landes müsste der VRR die Mehrkosten des Sozialtickets durch insgesamt höhere Preise für alle ausgleichen. Die unsoziale Politik der Landesregierung darf aber nicht auf dem Rücken aller Fahrgäste ausgetragen werden. Insbesondere nicht, wenn wir mehr Menschen zum Umsteigen auf Bus und Bahn bewegen wollen.“

Vor diesem Hintergrund hat das Hagener Stadtoberhaupt Erik O. Schulz den Grünen zugesichert, dass er sich sowohl als Oberbürgermeister als auch in seiner Funktion als Vorsitzender der VRR-Verbandsversammlung gegenüber dem Land gegen die Streichung der Mittel für das Sozialticket stark machen wird.

Die Grüne Landtagsfraktion hat inzwischen eine Onlinepetition gegen die Pläne der Landesregierung gestartet. Sie kann auf der Facebook-Seite der GRÜNEN NRW unterzeichnet werden.<<

CDU Hagen: Stadtteil-Perle mit Potential

(CDU Hagen) >>„Wehringhausen ist eine Stadtteil-Perle mit echtem Potential!“ Auf diesen Nenner bringt der CDU-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Röspel seine Überzeugung und Freude über die jüngste Eröffnung des Pumptracks an der Bohne.

„Stadtquartiere sind – wie die Menschen – dem gesellschaftlichen Wandel unterworfen. Das gilt natürlich auch für Wehringhausen. Rat, BV und Verwaltung haben deshalb seit 2008 über sieben Millionen Euro EU-Mittel in soziale und architektonische Verbesserungen investiert. Quartiersmanagement, attraktive Veranstaltungen, Bodelschwingh-, Wilhelmsplatz und Bohne sind hervorragende Beispiele dafür. Der erste Bauabschnitt der Bahnhofshinterfahrung ermöglicht im unteren Wehringhausen erstmals ruhiges urbanes Wohnen in Gründerzeithäusern – und das zu vertretbaren Mieten. Wo gibt es das sonst noch?“

Gerade für Studierende der Universitäten Dortmund und Bochum sei der Stadtteil aus Sicht Röspels ideal: „Günstige Mieten, Wohnungen mit WG-Option und den S-Bahnhof direkt vor der Haustüre: Mit diesen Kriterien können viele Wohnungen in Dortmund, Bochum, Witten und Umgebung nicht mehr punkten. Wir müssen uns den Markt nur erschließen und das studentische Flair nach Hagen holen. Das bringt nicht nur Leben in den Stadtteil sondern auch die nötigen Einnahmen für den lokalen Einzelhandel und die örtliche Gastronomie.“

Insgesamt, so Röspel, sei der Stadtteil auf dem richtigen Weg. „Natürlich sind wir noch nicht am Ziel, besonders beim Thema Schrottimmobilien. Aber mit der Verwaltung haben wir Lösungsansätze entwickelt, Reinigungsaktionen gefahren und können nach einer Vielzahl von Kontrollen lokal erhebliche Fortschritte verbuchen. Damit werden wir nicht nachlassen, ehe für alle wieder erkennbar wird, welche Bedeutung der Stadtteil für die ganze Stadt hat.“<<

 

Grüne Hagen mit neuer Beisitzerin im Vorstand

Nach dem Wechsel von Karin Köppen in die Grüne Ratsfraktion hat der Kreisverband in seiner Jahreshauptversammlung seinen Vorstand wieder komplettiert. Elke Freund rückt als Beisitzerin in die grüne Führungsriege auf.

In der Jahreshauptversammlung konnte Elke Freund mit ihrer Bewerbung als Beisitzerin
überzeugen. „Seit ich vor einem Jahr zu den Hagener Grünen gekommen bin, bekomme ich immer mehr Lust, hier intensiv mitzuarbeiten“, begründete Elke Freund ihre Bewerbung. Die Statistikerin und Betriebswirtin sieht ihre inhaltlichen Schwerpunkte durch ihren Beruf geprägt.

„Ich habe einen starken Fokus auf Wirtschafts- und Finanzpolitik als Grundlage für alle weiteren Politikbereiche, von denen mir insbesondere die Sozial- und Arbeitsmarktpolitik und die Stadtentwicklung in Hagen am Herzen liegen“ Aber auch ihre vielfältigen Erfahrungen als Ehrenamtliche haben sie geprägt: Schuldnerberatung, Sozialberatung, Behördenbegleitungen für das Frauenhaus und Flüchtlingsarbeit sowie die Mitarbeit in der Hagener Gruppe von Amnesty International zählt Elke Freund auf. „Bündnis 90/Die Grünen sind für mich eine Partei, die den Anspruch hat, die Zukunft aktiv zu gestalten und nicht bloß den Status quo zu verwalten“ urteilt sie und formuliert trotz aller Pragmatik eine Vision, für die sie sich einsetzen will: „Ich wünsche mir eine vielfältige Gesellschaft, in der alle ihre Talente ohne Diskriminierung entfalten können.
Dazu gehört u.a. der Zugang zu Bildung und Arbeit, eine angemessene und bezahlbare
Wohnung in einer lebenswerten Stadt mit intakter Umwelt sowie die Möglichkeit zu sozialer, politischer und kultureller Teilhabe.“

Spende für die Schulküche

Es gibt Mitarbeitende der Evangelischen Stiftung Volmarstein, die sich neben ihrer täglichen Arbeit auch ehrenamtlich für die Menschen engagieren, die in der Stiftung leben. In dieser Hinsicht ist Werner Walther, Mitarbeiter des Berufsbildungswerks (BBW), ein Dauerbrenner: Beim Fußballturnier, das er regelmäßig einmal im Jahr zugunsten des Werner-Richard-Berufskollegs sowie des BBW organisiert, kamen diesmal rund 2300 Euro zusammen.

Dafür wurden bei örtlichen Händlern wichtige Geräte für die Schulküche angeschafft – und zwar ein Kühlschrank, ein Gefrierschrank, mehrere Waffeleisen sowie Tassen und Schürzen für das Kulturcafé.

Das Fußball-Turnier, das stets auf dem Sportplatz Schöllinger Feld stattfindet, wurde auch diesmal von der Firma ABUS und Volmarsteiner Geschäftsleuten unterstützt. Vor Ort halfen wie üblich Mitarbeiter des BBW und Lehrer des Berufskollegs tatkräftig mit – als Grillmeister, Schiedsrichter oder Spielplan-Tüftler.

Diebe stehlen Mercedessterne

 

Hagen. Die Halter von insgesamt sechs Fahrzeugen der Marke
Mercedes erstatteten am Sonntag Anzeigen, ihnen hatten Unbekannte die
Mercedessterne entwendet und in einem Fall die Gläser der
Außenspiegel sowie die Tagfahrbeleuchtung. Die Tatzeiten liegen in
der Nacht von Samstag auf Sonntag, die Fahrzeuge standen in der
Heinitz-, Scharnhorst-, Hardenberg-, Lortzing- und Brahmsstraße. Der
Gesamtschaden dürfte erheblich sein, Zeugen, die weiterführende
Hinweise im Zusammenhang mit den Diebstählen machen können, melden
sich bitte unter der 986 2066.

Wohnungseinbruch in Eilpe

 

Hagen. Am Samstag nutzen Einbrecher in Eilpe die kurze
Abwesenheit der Bewohner einer Doppelhaushälfte für einen Einbruch.
Der oder die Täter hebelten die Eingangstür in der unteren
Hohlestraße auf und durchwühlten sämtliche Zimmer. Über eine mögliche
Beute konnte der Geschädigte keine Angaben machen. Die Tatzeit liegt
in den frühen Abendstunden zwischen 17.20 und 18.00 Uhr. Beamte der
Kripo sicherten Spuren, Hinweise im Zusammenhang mit dem Einbruch
bitte an die 986 2066.

Einbruch in Erdgeschosswohnung

 

Hagen. Am Samstagnachmittag erstattete eine Anwohnerin der
Hagener Straße eine Anzeige bei der Polizei, Unbekannte hatten Geld
aus ihrer Wohnung entwendet. Die 77-Jährige im Erdgeschoss in einem
Mehrfamilienhaus. An der Gebäuderückseite befindet sich der Balkon
der Geschädigten und als sie am Freitagabend nach einen Einkauf nach
Hause kam, lagen dort Blumentöpfe auf der Erde. Als sie dann am
Samstag nach ihrem Ersparten schaute, war der Umschlag mit 1000 Euro
aus ihrem Schrank verschwunden. Sie erstattete eine Anzeige bei der
Polizei, den Tatzeitraum konnte die 77-Jährige auf Freitagabend
zwischen 19.00 bis 19.30 Uhr eingrenzen. Hinweise bitte an die 986
2066.

Pkw-Diebstahl

Pkw-Diebstahl

Hagen. Unbekannte entwendeten in der Nacht von Freitag auf
Samstag in der oberen Selbecke einen Toyota. Der Fahrzeughalter hatte
den grauen Avensis auf dem Seitenstreifen Am Hirsch abgestellt und
gegen 21.30 Uhr zuletzt dort gesehen. Als er den Kombi mit einer
Laufleistung von etwa 150000km am Samstagmorgen gegen 08.10 Uhr
wieder in Betrieb nehmen wollte, war er verschwunden. Zeugen, die
verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Diebstahl gemacht
haben, melden sich bitte unter der 986 2066.

Zwei junge Männer nach Raub auf ältere Dame festgenommen

 

Hagen. Am Sonntag wartete eine 88-jährige Seniorin an der
Haltestelle gegenüber des Eilper Denkmals auf ihren Bus. Gegen 09.25
Uhr gesellten sich zwei junge Männer zu ihr und fragten, ob sie auch
in Richtung Bahnhof fahren würde. Plötzlich hielt einer der beiden
Männer die ältere Dame fest. Der andere versuchte, ihre Handtasche zu
öffnen. Als dies misslang, griff einer der Täter die Armbanduhr der
88-Jährigen. Dann flüchteten die Räuber in Richtung Innenstadt.
Mehrere Zeugen und ein Busfahrer konnten die beiden Männer sehr gut
beschreiben. Auf dem Weg zum Einsatzort fielen einer
Streifenwagenbesatzung auf der Eilper Straße zwei Personen auf, die
der Beschreibung entsprachen. Die jungen Männer im Alter von 17 und
19 Jahren wurden angehalten und durchsucht. Die Durchsuchung des
19-Jährigen ergab, dass er die Armbanduhr der älteren Dame in seiner
rechten Jackentasche mit sich führte. Noch während des Einsatzes
ergaben sich Hinweise, dass die Verdächtigen kurz zuvor versucht
hatten, einem Jugendlichen im Bus auf der Fahrt vom Freilichtmuseum
in Richtung Eilper Denkmal dessen Handy zu entwenden. Der Jugendliche
bemerkte dies jedoch, so dass die Täter den Bus am Eilper Denkmal
unverrichteter Dinge verließen. Da die Räuber über keinen festen
Wohnsitz verfügten, wurden sie festgenommen. Sie werden heute
(Montag) einem Haftrichter vorgeführt. Die Ermittlungen dauern an.

Einladung für Taschendiebe und ein versuchter Einbruchdiebstahl

 

Menden. Bislang unbekannte Einbrecher suchten am Freitag,
gegen 15.26 Uhr, ein Einfamilienhaus an der Werler Straße heim. Diese
versuchten eine Terrassentür aufzuhebeln. Als dies nicht gelang,
warfen sie die Scheibe der Tür ein. Hierbei löste die Alarmanlage
aus. Die Täter flüchteten darauf unerkannt vom Tatort. Sie
hinterließen etwa 4000 Euro Sachschaden.

Eine 76-jährige Frau aus Arnsberg erledigte am Samstag, gegen 15
Uhr, einen Einkauf im REWE Markt an der Hauptstraße. Ihre Handtasche
legte sie in ihren Einkaufskorb. Während der Erledigung hatte sie die
Tasche nicht die ganze Zeit im Blick. Die Einladung nahmen unbekannte
Taschendiebe dankend an. Die Geldbörse verschwand.

Schützen Sie sich vor Taschendiebstahl! Vorsicht ist besser als
Nachsicht. Halten sie ihre Handtasche stets geschlossen und lassen
diese nie unbeaufsichtigt. Führen sie an Bargeld oder Zahlungskarten
nur das Notwendigste mit sich. Führen sie Bargeld und Zahlungskarten
am Körper verteilt mit sich, möglichst in Gürteltaschen oder
Brustbeuteln. Tragen sie Hand- oder Umhängetaschen immer mit der
Verschlussseite zum Körper. Achten sie bei einem Menschengedränge und
in unübersichtlichen Situationen noch stärker auf ihre Wertsachen.

Hinweise zu den Vorfällen nimmt die Polizei Menden unter
02373/9099-0 entgegen.

„Ich finde mein Messer nicht!“

Für Angst und Schrecken sorgte Samstagabend (25. November) ein
26-jähriger Mann aus Menden in einem Regionalzug.

Der alkoholisierte Mann hielt sich gegen 19 Uhr in der RB 59 auf.
Dort soll er sich nach Zeugenaussagen äußerst aggressiv verhalten und
lautstark immer wieder ein Messer erwähnt haben. Offensichtlich fand
er sein mitgeführtes Messer nicht.

Eingeschüchtert vom Verhalten des Mannes informierten Reisende den
Triebfahrzeugführer. Dieser informierte die Polizei und setzte die
Weiterfahrt am Haltepunkt Dortmunder Hörde aus.

Bundespolizisten führten den Mendener aus dem Zug und durchsuchten
ihn. Dabei konnte ein sogenanntes Karambit-Messer (siehe Bild)
sichergestellt werden. Zudem wurde der 26-Jährige von der Weiterfahrt
ausgeschlossen.

Die Bundespolizei leitete gegen den wegen Gewaltdelikten bereits
polizeibekannten Mann ein Bußgeldverfahren wegen Verstoßes gegen das
Waffengesetz ein.

Später wurde er, ohne Messer, vor Ort entlassen.

„Wenn wir an der Macht sind, werdet ihr schon sehen, was mit Euch passiert“

Weihnachtsmarkt, Revierderby und mittendrin rechtes Gedankengut
samt Hitlergruß und Hakenkreuz. Im „Getümmel“ des Dortmunder
Hauptbahnhofs fiel Samstagabend (25. November) ein 21-jähriger Mann
aus Schwelm auf.

Der 21-jährige hatte nach eigenen Angaben das Revierderby besucht
und hielt sich anschließend im Dortmunder Hauptbahnhof auf. Dort soll
er nach Zeugenaussagen den Hitlergruß gezeigt und lautstark „Sieg
Heil“ und „Deutschland den Deutschen, Ausländer raus“ gebrüllt haben.

Daraufhin nahmen Einsatzkräfte der Bundespolizei den Mann aus
Schwelm mit zur Wache. Dort erklärte der 21-Jährige den Beamten, dass
er zu seiner rechten Gesinnung stehen würde. Weiter teilte er mit:“
Wenn wir an der Macht sind, werdet ihr schon sehen, was mit Euch
passiert“.

Seiner „Weltanschauung“ verlieh der Mann zudem noch Ausdruck,
indem er sein Smartphone vorzeigte, auf dem ein Hakenkreuz zu
erkennen war (Hintergrundbild).

Ein Atemalkoholtest ergab bei dem 21-Jährigen einen Wert von 1,8
Promille.

Mit einem Platzverweis für den Dortmunder Hauptbahnhof und einem
Ermittlungsverfahren wegen Verwendung von Kennzeichen
verfassungswidriger Organisationen verließ der polizeibekannte Mann
die Wache.

Polizei Iserlohn meldet „Von Allem etwas“

Iserlohn /Letmathe. Brand zweier Fahrzeuge Am 25.11.2017,
gegen 05:40 Uhr, kam es zu einem Brand zweier am Föhrenweg
abgestellter Pkw. Eine Zeugin hatte eine Person an dem blauen Sealt
Cordoba und dem grauen Opel Omega gesehen und dann die brennenden Pkw
festgestellt. Diese wurden von der Feuerwehr abgelöscht. Es entstand
Sachschaden.

Täterbeschreibung: – Ca. 40 Jahre alt – Ca. 1.70m groß – dünn –
blonde Haare – pickliges Gesicht – schwarze Jacke – Mütze – Tasche
Sachdienliche Hinweise zu dem vermeintlichen Brandstifter nimmt die
Polizei in Iserlohn entgegen.

Einbrüche angezeigt Am 25.11.2017, in der Zeit von 14:55 Uhr –
21:40 Uhr, kam es zu einem Einbruch in ein Haus am Reformierten
Pastorat. Die Einbrecher schlugen ein Fenster ein, durchsuchten die
Räumlichkeiten und Behältnisse und stahlen u.a. diverse Schmuckstücke
und mehrere Laptops.

Am Spring in Kalthof scheiterten die Täter an einer Terrassentür
und verließen den Tatort ohne Beute. (Tatzeitraum: 24.11./25.11.2017)

In der Nacht vom 23.11. zum 24.11.2017 versuchten Unbekannte
mittels eiens unbekannten Gegenstandes die Glasscheibe der
Eingangstür eines Juweliergeschäftes an der Unnaer Straße
einzuschlagen. Dieser Versuch schlug fehl, da die Tür dem Ansinnen
der Täter Stand hielt.

An der Osemundstraße verschafften sich unbekannte Einbrecher in
der Nacht vom 23.11 zum 24.11. Zugang zu einer Rollerwerkstatt,
nachdem sie ein Fenster eingeschlagen hatten. Im Gebäude brachen sie
ein dortiges Büro auf und durchwühlten die dortigen Behältnisse. Sie
stahlen ein Laptop und Bargeld.

In allen angezeigten Einbrüchen entstand Sachschaden.

Anhänger geklaut Am Scheader Weg wurde innerhalb der letzten Woche
ein Allzweckanhänger der Marke Westfalia mit dem amtlichen Kenneichen
MK-AW 189 entwendet.

Kennzeichendiebstähle In der Nacht vom 24.11 zum 25.11 wurden an
der Ludorfstraße an einem grauen Golf die Kennzeichen entwendet.

An der Leckingser Straße wurden von einem schwarzen Peugeot am
25.11.2017, in der Zeit von 20:30 Uhr – 23:45 Uhr entwendet.

Am 26.11.2017, in der Zeit von 15:00 Uhr – 15:30 Uhr, wurde auf
einem Parkplatz an der Hardtstraße von einem blauen Hyundai das
vordere Kennzeichen gestohlen.

Die Polizei in Iserlohn nimmt sachdienliche Hinweise zu den
angezeigten Straftaten entgegen.

Letmathe Schattweg In der Nacht vom 25.11. 2017 zum 26.11.2017
wurde das schwarz weiße Kleinkraftrad Yamaha MBK Booster mit dem
Versicherungskennzeichen 722LPZ in schwarz an der Wohnanschrift
komplett entwendet.

Sachdienliche Hinweise zu den Kraddieben nimmt die Polizei in
Letmathe und Iserlohn entgegen.