38 Betroffene, 3 Verletzte bei Kellerbrand

Am späten Samstagmittag wurde um
13:40 Uhr die Feuerwehr Schwelm zu einem Kellerbrand am Harkortweg
gerufen. Aufgrund mehrerer Anrufer erhöhte die Kreisleitstelle um
13:44 auf Voll- und Sirenenalarm für die gesamte Feuerwehr.

Vor Ort stellten die ersten Kräfte ein Feuer in einem Kellerabteil
sowie eine starke Verrauchung des gesamten Gebäudekomplexes fest. Zur
besseren Koordination der Einsatzstelle wurden zeitnah mehrere
Einsatzabschnitte gebildet und zusätzliche überörtliche Hilfeleistung
anfordert.

Da es sich bei dem betroffenen Objekt um ein mehrgeschossiges und
verschachtelt gebautes Gebäude handelt und nicht klar wurde wie viele
Mieter betroffen sein können, ließ der Einsatzleiter auch im Bereich
des Rettungsdienstes eine Alarmstufenerhöhung auf MANV-2 durchführen.

Das Feuer in dem betroffenen Abteil wurde von drei Trupps unter
schwerem Atemschutz bekämpft und um 15:20 Uhr gab es die Rückmeldung
“ Feuer aus „.

Die Feuerwehr konnte durch den Einsatz von Hochdrucklüftern den
Gebäudekomplex vom Brandrauch befreien und die Bewohner über die
baulichen Rettungswege evakuieren. Im weiteren Verlauf wurde jede
Wohnung durch die Feuerwehr unter schwerem Atemschutz freigemessen
und im Nachgang mit den verantwortlichen Kräften des Ordnungsamts
begangen.

Zeitgleich wurden die betroffenen Mieter durch den Rettungsdienst
gesichtet und betreut anschließend in einem, von der VER
bereitgestelltem, Bus zur Betreuung in ein Schwelmer Krankenhaus
gebracht. Insgesamt gab es 38 Betroffene und 3 Verletzte. Für die
Dauer des Einsatzes stellte die Feuerwehr Sprockhövel in Schwelm den
Grundschutz sicher.

Im Einsatz waren die Feuerwehr Schwelm, die Feuerwehr Ennepetal,
die Feuerwehr Sprockhövel, Kräfte nach dem Kreiskonzept MANV2, das
THW, der Kreisbrandmeister, der Lagedienst der Kreisleitstelle, eine
überörtliche MANV-S Komponente aus Wuppertal, die PASS-Einheit Kreis,
Kräfte der Kreisfeuerwehrzentrale, die Polizei und das Ordnungsamt.
Insgesamt 94 Kräfte waren im Einsatz.

Die Feuerwehr Schwelm bedankt sich bei allen Einsatzkräften für
die schnelle und gute Unterstützung.

Werbeanzeigen

Hasper Kirmesmotto 2018 gesucht

Das neue Jahr steht vor der Tür. Die Wagenbauwerkstätten sind vorgeheizt und die
Motivation ist auf dem Höhepunkt. Jetzt gilt es nur noch die überschüssige Energie
hunderter Menschen zu kanalisieren und für einen unvergesslichen Kirmeszug zu
sorgen.

Der Hasper Heimat und Brauchtum Verein sucht das Hasper Kirmesmotto 2018 und die
Person, die mit Ihrem Einfall die Kunstfertigkeit der Kirmesvereine in eine Richtung
lenkt.

Jeder schöpferische Geist mit Heimat im Sinn ist aufgefordert Ideen zu schmieden –
nicht nur Hasperinnen und Hasper!

Vorschläge können bis zum 19.01.2018 bei Kevin Schmied, Geschäftsführer,
Köckingstr. 10, 58135 Hagen, kevin.schmied@t-online.de, eingereicht werden.
Der Gewinner für das Motto des nächsten Jahres wird auf der Mitgliederversammlung
am 26.01.2018 gekürt.

Der Gewinner oder die Gewinnerin darf sich über Ruhm und Ehre, einen Wanderpokal
und ein Fass Bier freuen, welches die Kreativität des Autors für das nächste Jahr
erhalten soll.

Vater bei Zimmerbrand verletzt

 

Hagen. Am Samstag, um 22.27 Uhr, rückten Polizei
und Feuerwehr zu einem Zimmerbrand aus. In einer Doppelhaushälfte im
Stukenweg war in einem Kinderzimmer ein Feuer ausgebrochen. Der Sohn
der Familie sagte den anderen Familienmitgliedern Bescheid, sodass
diese das Haus verlassen konnten. Der 42-jährige Familienvater musste
mit dem Verdacht auf Rauchvergiftung einem Krankenhaus zugeführt
werden, das er nach ambulanter Behandlung verlassen konnte.
Löschversuche, die ein Nachbarn mittels Feuerlöscher unternahm,
mussten eingestellt und das Eintreffen der Feuerwehr abgewartet
werden. Es entstand Sachschaden, das Haus war zunächst nicht mehr
bewohnbar. Die Familie kam bei Verwandten unter. Erste Ermittlungen
ergaben, dass der unsachgemäße Umgang mit offenem Feuer den Brand
verursacht haben könnte.

Verletzter und hoher Sachschaden bei Verkehrsunfall

Hagen. Rund 20.000 Euro Schaden entstand bei einem Verkehrsunfall am
Sonntagmorgen, 26.11.2017, 09.04 Uhr. Ein 77-jähriger Hagener war mit
seinem PKW Mercedes auf der Elberfelder Straße, aus Richtung Schwenke
kommend, in Fahrtrichtung Theater unterwegs. An der Kreuzung
Bergstraße beabsichtigte er nach rechts abzubiegen. Dabei kam er aus
noch ungeklärter Ursache auf den Gehweg und prallte gegen einen
Ampelmasten. Bei der Kollision wurde der Airbag ausgelöst. Der Senior
wurde bei dem Aufprall verletzt und musste zwecks Untersuchung
mittels eines Rettungswagens einem Krankenhaus zugeführt werden. Die
Feuerwehr streute ausgelaufene Betriebsstoffe ab. Da der PKW nicht
mehr fahrbereit war wurde er abgeschleppt.

Einbrecher erbeuten leeren Sparkasten

 

Hagen. Am Samstagmorgen, um 03.35 Uhr, wurde Alarm
an einer Gaststätte in der Denkmalstraße ausgelöst. Eingesetzte
Polizeibeamte stellten ein offenes, offensichtlich aufgehebeltes
Küchenfenster an der Rückseite der Kneipe fest. Bei der Durchsuchung
der Lokalität fiel auf, dass ein Sparkasten aus der Wand gebrochen
und entwendet worden war. Geld wurde nicht erbeutet, da der Kasten
vor kurzem geleert worden war. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet
haben werden gebeten, sich mit der Polizei Hagen, 02331/986-2060, in
Verbindung zu setzen.

 

Einsatz für die ManV Komponente in Schwelm bei einem Kellerbrand

 

Herdecke. Die Freiw. Feuerwehr Herdecke wurde um 14:29 Uhr
mit dem Stichwort Massenanfall von Verletzten Stufe 2 (11-20
Patienten) nach Schwelm alarmiert. Hier kam es zu einem Kellerbrand
mit Verletzten.

Kurz nach der Alarmierung rückte der ManV Zug Richtung Schwelm
aus. Dort bauten die Herdecker Kräfte eine so genannte
Patientenablage auf.

Die Herdecker Feuerwache wurde in dieser Zeit, gemäß ihrer Alarm-
und Ausrückeordnung, fest für weitere Einsätze besetzt.

Um 16:12 Uhr kam es zu einem Kleineinsatz. Drei Kräfte rückten zu
einer Tierrettung zum Parkplatz Kemnade aus. Vor Ort wurde
festgestellt, dass der Hund bereits längere Zeit verstorben war. Das
Tier wurde dem Ordnungsamt übergeben.

Gegen 18 Uhr rückte der MAnV Zug wieder ein, so dass auch die
Wachbereitschaft aufgelöst werden konnte. 25 ehrenamtliche
Einsatzkräfte waren 3,5 Stunden im Einsatz. Viele ehrenamtliche
Kameraden hatten sich bereits auf das Revierderby am Nachmittag
gefreut, welches sie aber für den wichtigen Einsatz mit Verständnis
verpasst haben.

Containerbrände in Ennepetal

 

Ennepetal. Am Samstag
um 22:35 Uhr und am 26.11.2017 um 03.15 Uhr wurde die Feuerwehr
Ennepetal zu einem brennenden Altpapiercontainer in Ennepetal
alarmiert. Die mit dem Hilfeleistungslöschfahrzeug ausgerückten
Einsatzkräfte öffneten den Container und löschten ihn mit einem
S-Rohr ab. Für die Feuerwehr Ennepetal war der Einsatz um 22:59 Uhr
und um 03:35 Uhr beendet.

Kunstausstellung Heribert Scherer im Cafe Mundial

Kunstausstellung

Mo 27.11.  – Fr 22. Dez.

Heribert Scherer –
Aquarelle und andere Maltechniken

„Malen macht gesund und bringt mehr Spaß ins Leben!“ Das war das Schaffensmotto des bereits 2001 verstorbenen Hagener Amateurkünstlers Heribert Scherer. Erst im Ruhestand mit Anfang 60 hat Heribert Scherer mit dem Malen einen völlig neuen Lebensinhalt entdeckt. Die Technik, mit Wasserfarben zu malen, musste er sich mit viel Geduld erarbeiten. Da halfen Fachliteratur und vor allem ein Freund: der Hagener Maler E. Möhl. Neben seinen Aquarellen versuchte sich Scherer auch an einfarbigen Bildern in Sepia-Braun, Ocker und Schwarz und auch an Tuchmalerei.

Besichtigung: mo – fr 10 – 21:30 Uhr, sa 10 – 18 Uhr.

Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22

Ursula Schultz zeigt Werke im Emster Kulturhof

Über ein Jahr hingen im gesamten Kulturhof Fotografien von Tobias Roch. Bevor ab dem 26. Januar 2018 neue Hagener Fotoaussichten in der Emster Begegnungsstätte gezeigt werden, nutzt die Hagener Künstlerin Ursula Schultz das kleine Café in der Einrichtung um einige Werke aus ihrer Schaffenszeit zu präsentieren. Farbgewaltige und stimmungsvolle Bilder präsentiert Schultz bis Mitte Januar 2018. Der Emster AWO-Vorsitzende Jürgen Kitzig stand schon lange bei der Emsterin für eine kleine Ausstellungsmöglichkeit im Wort und zeigt sich nunmehr von der Vielfalt der Werke begeistert.

Die Bilder sind zu den Öffnungszeiten des Kulturhofes jederzeit zu besichtigen.

Vorträge zu Erkrankungen der Schilddrüse und von Enddarm – Tabu-Themen kommen zur Sprache

Jeder zweite Mensch hat es im Laufe seines Lebens. Es ist höchst unangenehm und schmerzhaft und ein Tabu: Erkrankungen am Enddarm und After. „Sie sind meist nicht lebensbedrohlich aber sie beeinflussen Ihre Lebensqualität erheblich“, weiß Emin Köksal. Der Oberarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie des Ev. Krankenhauses Haspe erläutert in einem Vortrag die modernen Verfahren der Proktologie. „Wir wissen, dass es sich um ein großes Tabu-Thema der Medizin handelt“, so der Proktologe. Aber die oft harmlose Untersuchung sollte man nicht auf die lange Bank schieben, denn in der Regel kann das Leiden gut behandelt werden. Erfahrene Fachärzte können die meisten Beschwerden auch ohne Operation ambulant behandeln.

In einem zweiten Vortrag erläutert Bulza Stirnberg, Oberärztin am Mops, die moderne Schilddrüsenchirurgie. „Sie richtet sich streng nach dem  Befund und der Art der Erkrankung“, so die Expertin. Es gilt das Motto: individuelle Vorgehensweise entsprechend der aktuellen Empfehlungen  der Fachgesellschaften. In ihrem Vortrag erläutert die die Fachärztin, wann eine Operation nötig ist, wie eine moderne Schilddrüsen-OP abläuft und welche Risiken und Möglichkeiten ein chirurgischer Eingriff birgt. Das Ev. Krankenhaus Haspe verfügt neben der fachlichen Qualifikation auch über die komplette moderne apparative Ausstattung, inklusive des sogenannten ‚Neuromonitorings‘ zur intraoperativen Überwachung und Schonung der Stimmbandnerven.

Die beiden Vorträge starten am Mittwoch, den 29. November, um 17.00 Uhr im Ev. Gemeindezentrum Voerde, Milsper Straße 3. Chefarzt Dr. Claas Brockschmidt und sein Team vom Evangelischen Krankenhaus Hagen-Haspe stehen nach den Vorträgen für Fragen zur Verfügung. Der Eintritt ist frei.