Federfußball-DM steigt in Hagen

(ktr) Das Federfußball-Jahr neigt sich mit riesigen Schritten dem Ende zu. Letzter nationaler Höhepunkt ist am kommenden Sonntag, 19. November, ab 9 Uhr in der Hagener Käthe-Kollwitz-Sporthalle die deutsche Einzelmeisterschaft der Frauen und Männer. Startberechtigt sind hier jeweils die ersten 16 der deutschen Rangliste. Mit dabei sind auch 14 Spielerinnen und Spieler aus Reihen des FFC Hagen sowie von Flying Feet Haspe. So haben Christopher Zentarra, Florian Krick, Karsten-Thilo Raab sowie Sarah Rüsseler, Kathrin Schlomm und Carolin Hildebrandt vom FFC Hagen sich ebenso qualifiziert wie die Hasper Torben Nass, Philip Kühne, Thore Riepe, Marcel Scheffel sowie Franziska Oberlies, Patricia Kovács, Adrienn Túri und Lina Marie Kurenbach.

Bei den Damen dürfte die Titelentscheidung zwischen der WM-Teilnehmerin Silke Weustermann vom Cronenberger BC sowie Titelverteidigerin Sarah Rüsseler vom FFC Hagen fallen. In Lauerstellung sind hier Tanja Schlette vom TV Lipperode sowie Franziska Oberlies und Lina Marie Kurenbach von Gastgeber Flying Feet Haspe. Bei den Herren dürfte gleich ein halbes Dutzend Akteure je nach Tagesform die Chance besitzen, nach der DM-Krone zu greifen. Dazu gehören neben Philip Kühne, Torben Nass und Christopher Zentarra (FFC Hagen) vor allem Noah Wilke (Cronenberger BC) sowie Sven Walter und Philipp Münzner (beide TV Lipperode).

Tragischer Verkehrsunfall am Morgen

Iserlohn. Am heutigen Morgen kann es gegen 08:20 Uhr zu
einem tragischen Ereignis auf der Westfalenstraße. Ein 72 Jahre alter
Mann aus Hemer verlor am Steuer seines Fahrzeugs das Bewusstsein. Das
Fahrzeug rollte im Anschluss auf ein Weiteres. Die sofort
verständigten Rettungskräfte konnten den Mann leider nicht mehr
helfen, so dass er an der Unfallstelle verstarb. Für die Reanimation
war die Westfalenstraße im Bereich der Einmündung Corunnastrasse für
längere Zeit komplett gesperrt.

Ladendieb schnürte sich Schuhe um den Bauch

Ein aufmerksamer Detektiv hat am Mittwochabend einem
Ladendieb in einem Sportgeschäft an der Weststraße die Tour
vermasselt. Der 39 Jahre alte Mann fiel auf, als er gegen 19.15 Uhr
mit drei paar Turnschuhen in eine Umkleidekabine ging und wenig
später mit ausgebeulter Jacke zügig das Geschäft verließ. Der Dieb
musste mit ins Büro und dort stellte der Zeuge fest, dass der
Verdächtige mit Zange und Magnet die Diebstahlssicherungen entfernt
und sich die sechs Sportschuhe mit einem Gürtel um den Bauch gebunden
hatte. Da der 39-Jährige keinen festen Wohnsitz in der Bundesrepublik
hat, musste er bei der hinzugezogenen Polizei eine
Sicherheitsleistung zur Durchführung des Strafverfahrens bezahlen,
nach seiner Vernehmung konnte er dann seinen Weg fortsetzen.

Zwei Leichtverletzte bei Auffahrunfall

Am Mittwochabend zogen sich bei einem Auffahrunfall
in Wehringhausen zwei Fahrzeuginsassen leichte Verletzungen zu. Gegen
18.00 Uhr wechselte ein 61 Jahre alter VW-Fahrer auf der
Wehringhauser Straße vom linken auf den rechten Fahrstreifen. Im
nächsten Augenblick musste sein Vordermann, ein 21 Jahre alter
Mercedes-Fahrer, verkehrsbedingt bremsen und der VW fuhr ins Heck des
Mercedes. Ein nachfolgender 21 Jahre alter Honda-Fahrer erkannte die
Situation zu spät und er prallte auf den Volkswagen. Durch den
Aufprall zogen sich der Mercedes-Fahrer und sein Beifahrer leichte
Verletzungen zu, sie wollten nach der Unfallaufnahme einen Arzt
aufsuchen. Der Honda war im Frontbereich so stark beschädigt, dass
Betriebsflüssigkeiten ausliefen und er abgeschleppt werden musste.
Der Gesamtschadenshöhe liegt bei 7000 Euro.

Hochwertiger BMW ausgeschlachtet

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag bauten in Garenfeld
bislang unbekannte Täter aus einen teuren BMW das komplette Lenkrad
mitsamt Airbag sowie das Navigationsgerät aus. Die Fahrzeugaufbrecher
schlugen auf der Beifahrerseite eine Scheibe ein und verschafften
sich so Zugang zu dem Wagen. Im Innenraum rissen sie das
Armaturenbrett heraus um an ihre Beute zu gelangen. Um 03.10 Uhr
bemerkte der Geschädigte die Tat und alarmierte die Polizei. Hinweise
bitte an die Kripo unter der 02331-986 2066.

Auffahrunfall mit drei Fahrzeugen in Hohenlimburg

An einem Auffahrunfall in Hohenlimburg waren am
Mittwochnachmittag drei Fahrzeuge beteiligt, eine Autofahrerin
verletzte sich leicht. Gegen 15.20 Uhr befuhr eine 66 Jahre alte Frau
mit einem VW auf der Bahnstraße in Richtung Mühlenbergstraße. Dort
hatte bereits eine 48-jährige Frau, ebenfalls in einem Volkswagen
unterwegs, an der roten Ampel gestoppt. Die 66-Jährige prallte ins
Heck des Vordermanns und schob den VW auf einen davor haltenden Opel.
Alle beteiligten Fahrzeuge blieben fahrbereit, die 28-Jährige im
mittleren Auto verletzte sich leicht und wollte nach der
Unfallaufnahme einen Arzt aufsuchen.

Zeuge beobachtet Einbruch in sein Auto – Dieb flüchtet

Heute (Donnerstag) wachte ein 52-jähriger Hagener
gegen 03.20 Uhr in der Straße In der Geweke auf, da er ein klirrendes
Geräusch vernahm und sein Hund bellte. Der 52-Jährige begab sich zu
seinem Schlafzimmerfenster und sah, dass sich ein unbekannter Mann
auf der Fahrerseite in den weißen 3er-BMW des Anzeigenerstatters
beugte. Der Auto-Aufbrecher bemerkte den Geschädigten und flüchtete
talwärts. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass der Täter die
hintere Scheibe der Beifahrerseite eingeschlagen hatte. Er
verschaffte sich auf diesem Wege Zugang in den BMW und flüchtete, als
er den Zeugen erblickte. Zu dem Auto-Aufbrecher liegt lediglich eine
vage Beschreibung vor. Der Verdächtige war dunkel gekleidet und hatte
seinen Kopf mit einer Kapuze bedeckt. Außerdem führte er einen
Rucksack mit sich. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der
Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

Ältere Dame fällt auf Trickdiebinnen herein

Am Mittwoch ging eine 90-jährige Frau gegen 16.10
Uhr mit ihren Einkäufen zurück zu ihrer Wohnanschrift in der
Reichsbahnstraße. An der Eingangstür zum Haus bot ihr eine Frau an,
beim Tragen der Einkaufstüten behilflich zu sein. Die Seniorin nahm
das Angebot gerne an und ließ sich ihren Einkauf von der unbekannten
Frau in ihre Wohnung tragen. Dort verwickelte die Unbekannte sie in
ein Gespräch. Plötzlich befand sich eine weitere Frau in der Wohnung.
Kurz darauf verschwanden die beiden Frauen in unbekannte Richtung.
Die 90-Jährige bemerkte anschließend, dass man ihre Schränke
durchwühlt hatte und 200 Euro verschwunden waren. Die beiden
Diebinnen können wie folgt beschrieben werden: Die Frau, die beim
Tragen der Einkäufe behilflich war, ist ca. 30 bis 40 Jahre alt und
165 bis 168 cm groß. Sie trug dunkle, zum Zopf gebundene Haare und
war zur Tatzeit mit einer gesteppten Jacke und einer dunkelblauen
Hose bekleidet. Die Frau verfügte über ein gepflegtes
Erscheinungsbild. Die andere Frau ist ca. 45 bis 50 Jahre alt und 160
cm groß. Sie trug blonde, zottelige Haare, war pummelig, wirkte
ungepflegt und war zur Tatzeit mit einem dunkelgrauen Mantel
bekleidet. Die Polizei erbittet sachdienliche Hinweise unter der
Rufnummer 02331/986-2066.

Bastelnachmittag in der Stadtteilbücherei Haspe

Zu einer weihnachtlichen Bastelstunde lädt die Stadtteilbücherei Haspe, Kölner Straße 1, am Dienstag, 21. November, um 16 Uhr alle Kinder ab fünf Jahren ein. Mit Hilfe einer ehrenamtlichen Bastelfee der Bücherei basteln die Kinder Untersetzer aus Bierdeckeln. Der Kostenbeitrag für die Veranstaltung liegt bei 1 Euro. Eine Anmeldung ist entweder direkt oder telefonisch erforderlich. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 02331/207-4297 oder im Internet unter www.hagen-medien.de.

Philosophischer Radio-Salon: Arnd Pollmann über „das Böse“

Über „das Böse“ diskutieren der beliebte WDR 5-Moderator Jürgen Wiebicke und der Bestsellerautor und Philosoph Arnd Pollmann im Rahmen des philosophischen Radio-Salons am Mittwoch, 22. November, um 20 Uhr in der Stadtbücherei auf der Springe in Hagen.

Die Rede vom Bösen ist vermutlich so alt wie die Geschichte der Menschheit. Was ist „das Böse“ heute – und wie geht man damit um? Die moderne Gesellschaft hat das Böse eingehegt in Gesetze und moralische Gebote – davon, dass es deshalb aus der Welt verschwunden wäre, ist nicht auszugehen. Das zeigen nicht zuletzt immer wieder die Geschehnisse in Weltgegenden, in denen Gesetze und Regeln außer Kraft gesetzt werden – wie zum Beispiel beim so genannten „Islamischen Staat“. Was Menschen einander antun können, das wurde auch während der NS-Zeit deutlich sichtbar. Die Philosophin Hannah Arendt sprach von der „Banalität des Bösen“.

Der Mensch ist frei, sich moralisch zu verhalten – ebenso, wie er frei ist, sich für die Unmoral zu entscheiden. Er kann gut oder schlecht handeln. Böse wird eine schlechte Handlung dann, wenn einem anderen wissentlich und willentlich geschadet wird – wenn das Hauptziel der Tat das ist, dem anderen zu schaden. Eine böse Tat ist schlecht, aber nicht jede schlechte Tat muss böse sein.
Ist das Böse Teil der menschlichen Natur – oder kann es überwunden werden? Was genau ist überhaupt „böse“? Wie umgehen mit Menschen, die böse sind oder Böses getan haben?

Der Philosoph Arnd Pollmann und Moderator Jürgen Wiebicke tauschen sich mit den Besuchern über diese und ähnliche Gedanken über das Böse aus. Die Sendung wird aufgezeichnet und zu einem späteren Zeitpunkt gesendet. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Infos gibt es unter  Telefon 02331/207-3591 oder unterwww.hagen-medien.de.

Mordstouren in Hagen

„Mordstouren“ heißt das neue Buch der Hagener Autorin Birgit Ebbert, zehn Kriminalgeschichten aus Hagen laden zum Lesen und Nachwandern ein. „Seit ich vor 25 Jahren mit einem Freund einen kriminalistischen Rundgang durch Heidelberg gemacht habe, schwelt die Idee in mir, so etwas als Buch zu realisieren“, erklärt Birgit Ebbert. Nun hat sie ihre Idee umgesetzt. Jeder Kurzkrimi in dem Buch ist in Stationen aufgeteilt, an denen die Ermittler neue Erkenntnisse gewinnen. Jede Station wird mit einem Foto dargestellt, damit die Leser sich im wahrsten Sinne des Wortes ein Bild machen können und zu jeder Station gibt es ein Informationshäppchen, von denen manche auch für den einen oder anderen Hagener neu sein wird.

„Ich fand die Idee faszinierend“, erklärt Petra Holtmann, Verlegerin des Ardenku-Verlags. „Die Mischung aus Informationen über viele bekannte und weniger bekannte Kleinode in der Stadt mit Kriminalgeschichten gibt es unseres Wissens so bisher noch nicht.“ Und für ein Novum ist die Verlegerin immer zu haben, das zeigt ihr Programm, das neben dem Hagen-Buch des Heimatbundes spannende Einblicke in regionale Besonderheiten gibt.

An zwei Terminen liest Birgit Ebbert aus dem Buch, am 21. November ab 18.00 Uhr im Rahmen der Finissage der Jahresausstellung der Kooperative K, Karlstraße 23, und am 25. November um 11.00 Uhr im Thalia-Café. „Selbstverständlich lese ich an den Terminen verschiedene Geschichten“, verrät die Autorin, die Anregungen für weitere Mordstouren in Hagen auf der Internetseite www.mordstouren.de gerne entgegennimmt.

Birgit Ebbert: Mordstouren. Krimispaziergänge zum Lesen & Nachwandern. Ardenku 2017

Bürgersprechstunde im Rathaus an der Volme

Die nächste Bürgersprechstunde findet am Mittwoch, 22. November, um 16 Uhr im Sitzungsraum A.202 im Rathaus an der Volme statt. Im Rahmen der Sitzung des Ausschusses für Anregungen, Beschwerden, Bürgerdienste und Ordnungspartnerschaften (kurz Beschwerdeausschuss) haben Hagener Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, den Ausschussmitgliedern ihre Anregungen, Ideen und Beschwerden vorzutragen.

Bislang konnten die Anregungen und Beschwerden dem Ausschuss nur schriftlich mitgeteilt werden. Jedoch sprachen sich die Ausschussmitglieder einvernehmlich in diesem Jahr dafür aus, eine Bürgersprechstunde – zunächst probeweise für ein Jahr – einzuführen. Rückfragen können vorab an die Geschäftsstelle des Ausschusses unter Telefon 02331/207-2596 oder an E-Mailbibiane.stein-majewski@stadt-hagen.de gerichtet werden. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, ihre Kontaktdaten vor Sitzungsbeginn bereitzuhalten. Die Sitzung ist öffentlich.

Krischan Koch „mordet“ exklusiv für Hagen

Krischan Koch lebt dicht am Wasser in Hamburg, wo er als Filmkritiker für den NDR arbeitet, und auf der Nordseeinsel Amrum, wo er die verrückt-bösen Kabarettprogramme für den „Hamburger Spottverein“ erfindet. Dort schreibt er, mit Blick auf die See, auch seine Kriminalromane. Für die neunte „Mord am Hellweg“-Anthologie schreibt Krischan Koch exklusiv einen Kurzkrimi, der in Hagen spielt.

Insgesamt morden im Herbst kommenden Jahres 23 Krimi-Autorinnen und -autoren am Hellweg für den neunten Krimiband. Der Titel dieses Mal: „Henkers.Mahl.Zeit“ – neben Krischan Koch sind diesmal unter anderem Bernhard Aichner, Wulf Dorn, Elisabeth Herrmann, Gisa Pauly und Klaus-Peter Wolf mit dabei.

Bereits jetzt laufen vielfältige Vorbereitungen für die neunte Ausgabe von Europas größtem Krimifestival im Herbst 2018. Vom 15. September bis zum 10. November werden erneut über 200 Veranstaltungen mit weit über 400 Autorinnen und Autoren sowie weiteren künstlerisch Beteiligten in über 25 Kommunen links und rechts des Hellwegs sowie einigen Gaststädten über die Bühne gehen. Eine bedeutende Säule des Festivals ist die Krimi-Anthologie „Mord am Hellweg“, die seit 2002, dem ersten Veranstaltungsjahr des Projekts, jeweils pünktlich zu Festivalbeginn erscheint.

Die renommierten Autoren sind bis Frühjahr 2018 in der Hellweg-Region unterwegs, um für ihren Kurzkrimi vor Ort, „ihrem Ort“, zu recherchieren. Zwei bis drei Tage besuchen die beteiligten Autorinnen und Autoren für ihre jeweiligen Geschichten die Stadt oder Gemeinde, die ihnen zugewiesen wurde. Mitgegeben haben ihnen die Herausgeber zudem folgende Bedingung: Mindestens ein waschechter Mord pro Story ist Pflicht. Wie viele Leichen am Ende den Hellweg dank der 23 Kurzgeschichten wieder einmal pflastern, können Krimifans ab September 2018 nachlesen, wenn der Krimiband passend zum Festivalstart erscheint. Alle Autorinnen und Autoren werden ihren Kurzkrimi während des Festivals im nächsten Jahr dann in der jeweiligen Stadt bei einer Lesung vorstellen.

Seniorenzeitung Junges Altes Hagen

Die Winterausgabe der Seniorenzeitung Junges Altes Hagen ist erschienen. Rechtzeitig vor dem Weihnachtsstress besuchte ein Redaktionsteam das Paketverteilzentrum in Bathey und machte sich ein Bild von der Arbeit. Dr. Andreas  Backes schildert die Bedeutung der geriatrischen Abteilung im St.-Josefs-Hospital. Mobilität ist für Seniorinnen und Senioren ein wichtiges Thema – aber wie sieht es mit der Fahrsicherheit aus? In der Zeitung finden sich Tipps, wie sich dieser Personenkreis auf seine Fahrtüchtigkeit hin testen lassen kann. Ansonsten gibt es einen bunten Strauß an Themen – Reiseberichte, Gedichte, ein Portrait der Hagener Malerin Ida Gerhardi und vieles mehr.

Die Zeitungen liegen aus im Sozialen Rathaus am Bahnhof, in den Bürgerämtern, der Freiwilligenzentrale, Begegnungsstätten, bei HagenInfo, in Apotheken, Arztpraxen – überall dort, wo die ehrenamtlichen Boten die Zeitung anliefern. Das Redaktions-Team sucht noch Menschen, die ehrenamtlich Zeitungen anliefern können.

 

Kripo nimmt 24-Jährigen nach versuchten Raub fest

Nach einem versuchten Raub (POL-HA: Kioskangestellte
vertreibt Räuber 07.11.2017 – 13:00) führten die Ermittlungen am
Mittwochnachmittag zur Festnahme des mutmaßlichen Täters. Eine Woche
zuvor hatte der Täter eine Kioskangestellte in Altenhagen mit einem
Hammer bedroht. Die 35-Jährige sprühte den Räuber mit Reizgas ein und
der flüchtete ohne Beute. Noch bevor es anhand der ausgewerteten
Bilder einer Überwachungskamera zu einer Öffentlichkeitsfahndung kam,
erkannte ein Kripobeamter den mutmaßlichen Täter auf den Fotos
wieder. Der Mann ließ sich widerstandslos festnehmen und nach seiner
Vernehmung verkündete ihm ein Richter einen Haftbefehl. Der
24-Jährige hatte bereits eine Haftstrafe wegen Raubes verbüßt.

Brand in der Loherstrasse

Ennepetal. Zu einem Brandereignis in der Loherstraße wurde
die Feuerwehr Ennepetal am Mittwoch, 15.11.2017, um 13:12 Uhr
alarmiert. Im Kellerbereich eines Mehrfamilienhauses kam es am frühen
Nachmittag zu einem Brandereignis. Es wurden mehrere Trupps unter
Atemschutz zur Brandbekämpfung und Menschenrettung eingesetzt. Zur
Zeit des Einsatzes befanden sich die meisten Bewohner in ihren
Wohnungen, diese konnten nach Belüftung und Brandbekämpfung über den
Treppenraum sowie über die Drehleiter gerettet werden. Die
betroffenen Personen wurden an der Patientensammelstelle durch den
Rettungsdienst gesichtet. Aufgrund der hohen Anzahl der Betroffenen
wurde eine Betreuungskomponente des DRK angefordert. Insgesamt war
die komplette Feuerwehr Ennepetal, sowie das THW eingesetzt. Während
des Einsatzes war die Loherstraße im oberen Bereich voll gesperrt.
Der Einsatz war für die Feuerwehr Ennepetal gegen 19:50 Uhr beendet.

Erst Schokolade – Jetzt Duschgel-Flaschen

Bereits am Montag stahl ein 40-Jähriger 153 Tafeln
Schokolade. Am Mittwoch, 15.11.2017, versuchte er es erneut. Gegen
11.45 Uhr bemerkte ein Mitarbeiter (30) eines Supermarktes in
Wehringhausen, dass in einem Regal mehrere Flaschen Duschgel fehlten.
Im Geschäft fiel dem 30-Jährigen kurz zuvor ein Mann auf, der eine
schwer aussehende Sporttasche trug. Den mutmaßlichen Dieb konnte er
hinter dem Kassenbereich ergreifen und die Polizei rufen. Die Beamten
durchsuchten die Tasche und fanden insgesamt 36 Flaschen Duschgel
auf. Der Gesamtwert der Ware betrug über 130 Euro. Jetzt muss der
Hagener mit einer weiteren Anzeige rechnen.

Pkw erfasst Fußgänger

Herdecke. Am 15.11.2017, gegen 11.30 Uhr, erfasste ein 88-
jähriger Herdecker einen Fußgänger. Er fuhr mit einem Pkw VW Golf vom
Parkdeck des Mühlencenters auf die Mühlenstraße und übersah einen
77-jährigen Herdecker, der auf dem Gehweg der Mühlenstraße in
Richtung Quartier Ruhr-Aue ging. Bei dem Zusammenstoß zog sich der
Fußgänger leichte Verletzungen zu. Noch am Unfallort wurde er von der
Besatzung eines Rettungswagens versorgt, die ihn anschließend wieder
entließ.

ÖFFENTLICHE FÜHRUNG IM OSTHAUS MUSEUM

Am Sonntag, den 19. November, findet um 11.15 Uhr eine öffentliche Führung durch die Ausstellung “ Andrés Garcia Ibáñez – Poesie des Realen“ statt. Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Künstlers aus. Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. Er hat schon früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.  Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.
Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

„Gänsehaut“ im Kulturhof Hagen Emst

Am kommenden Sonntag findet wieder das vom Verein „Internationales Kammermusikfestival Hagen e.V.“ geplante Konzert im gemütlichen Ambiente des Kulturhofs Hagen-Emst statt. 
Unter dem Motto: „Wie bekomme ich Gänsehaut beim Anhören der Werke von…“
lädt Roland Pröll wieder ein:   
 
Das Osnabrück Klavierduo
KIM HEE JUNG & PETER FLORIAN 
präsentiert zwei sinfonische Werke in Bearbeitung für 4 Hände.
Dieses Mal stehen Brahms und Haydn auf dem Programm, eine exclusiver musikalischer Genuß.
 
Wann: 19.11.2017 um 17:00 Uhr
Wo: Kulturhof Hagen-Emst; Auf dem Kämpchen 16; 58093 Hagen
Eintritt: 8,00 € (Schüler & Studenten 6,00 €)

Sonder-Lagerverkauf im Second-Hand-Shop

Der Second-Hand-Shop „Kind und Kegel“ des Kinderschutzbundes in Altenhagen möchte sein Lager aufräumen und veranstaltet deshalb einen Sonderverkaufstag.

Das Angebot umfasst neben Büchern und Spielen auch Kinderbekleidung. Alle Artikel können zu kleinen Preisen schon ab 1,00 Euro erworben werden. Familien werden herzlich eingeladen, ausgiebig zu stöbern und zu shoppen. 

Der Sonderverkauf findet am Donnerstag, 23.11.2017 von 14.00 Uhr – 17.00 Uhr im Lager des Second-Hand-Shops,Spichernstr. 11, 58097 Hagen statt.

 

Weihnachtliches Bilderbuchkino

Die Geschichte „Nico geht zum Nikolaus“ von Lorenz Pauli erzählt eine besondere Nikolausgeschichte für alle Kinder ab vier Jahren im Bilderbuchkino in der Stadtteilbücherei Hohenlimburg, Stennertstraße 1, am Dienstag, 21. November, ab 16 Uhr.

Seit dem vergangenen Jahr mag Nico den Nikolaus nicht mehr: Damals hat dieser nur genörgelt. Dabei kann Nico einige Sachen richtig gut. Damit der Nikolaus in diesem Jahr davon weiß, macht sich der Junge mit Geschenken bepackt auf den Weg zum Nikolaus. Eine ehrenamtliche Vorlesepatin des Freundeskreis „HohenlimBuch“ liest die Geschichte vor und zeigt dazu passende Dias. Im Anschluss an die 45-minütige Veranstaltung können die Kinder noch ein Bild zu der Geschichte malen. Die Teilnahme ist kostenlos und eine Anmeldung nicht erforderlich. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 02331/207-4477 oder im Internet unterwww.hagen-medien.de.

Verschiedene Sperrungen

Wetter (Ruhr). Fahrbahneinengung in der Höltkenstraße Wegen den Tiefbauarbeiten im Rahmen des Neubaugebietes Auf dem Elberg wird die Fahrbahn in der Höltkenstraße ab der Haus-Nr. 46 bis 75 abschnittsweise in der Zeit vom 15.11.2017 bis zum 01.12.2017 eingeengt.

Teilweise Sperrung des Gehweges in der Straße An der Pferdebahn  

In der Zeit vom 16.11.2017 bis zum 30.11.2017 wird für die Durchführung eines Hausanschlusses für Unitymedia in der Straße An der Pferdebahn vor den Grundstücken An der Pferdebahn 31 39 der Gehweg teilweise gesperrt.

Fahrbahneinengung und Vollsperrung des Gehweges in den Straßen Am Wilshause und Im Ostholz  In der Zeit vom 16.11.2017 bis zum 17.11.2017 wird vor den Grundstücken Am Wilshause 8 und Im Ostholz 1für die Be- und Entladetätigkeiten der Schaltschränke im Auftrag der Telekom eine Hebebühe für jeweils 15 Minuten aufgestellt. Die Fahrbahn wird für diese Zeit eingeengt und der Gehweg voll gesperrt. Für die Fußgänger wird ein Notweg eingerichtet.

 

 

 

 

 

 

 

Sperrungen im Auftrag der Telekom  

 

Wetter (Ruhr). Im Rahmen der Tiefbauarbeiten für den Breitbandausbau im Auftrag der Telekom werden folgende Arbeiten im Stadtgebiet durchgeführt:

  1. Köhlerstraße ab Einmündung Vogelsanger Straße bis zur Einmündung Von-der-Recke-Straße:abschnittsweise Vollsperrung des Gehweges mit einem Notweg auf der Fahrbahn für Fußgänger; Einbahnstraßenregelung aus Richtung Vogelsanger Straße; Umleitung über die Grünewalder Straße; in der Zeit vom 20.11.2017 bis zum 04.12.2017
  1. Ziegelstraße ab Einmündung Köhlerstraße bis zum Grundstück Köhlerstr. 2; Fahrbahneinengung; in der Zeit vom 23.11.2017 bis zum 28.11.2017.
  1. Hohes Stück ab dem Wendehammer in Höhe der Köhlerstraße bis zum Grundstück Hohes Stück 33 (Gehweg) und entlang des Verbindungsweges zwischen den Grundstücken Hohes Stück 31und 33 bis zu den Grundstücken Von-der-Recke-Str. 117 und Hohes Stück 23 (Fahrbahn):Vollsperrung des Gehweges mit einem Notweg für die Fußgänger auf der Fahrbahn; Vollsperrung des Verbindungsweges; in der Zeit vom 16.11.2017 bis zum 24.11.2017.