Gegen Hanau soll der nächste Heimsieg gelingen

Eine gefühlte Ewigkeit ist vergangen seitdem das Team von Phoenix Hagen zum letzten Mal in der „Ische“ auf dem Parkett stand. Genauer gesagt waren es vier Wochen. Die lange Pause resultierte aus der ausgefallenen Halloween-Partie gegen RASTA Vechta und den zwei drauf folgenden Auswärtsspielen bei den Hamburg Towers und den Kirchheim Knights. Somit liegt auch der letzte Triumph der Feuervögel vier lange Wochen zurück. Am Samstag, 18. November, 19 Uhr, soll sich das gegen die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau ändern.

Die Gäste aus Hessen bekleiden aktuell Platz sechs der ProA-Tabelle und verbuchen sechs Siege und drei Niederlagen. Am vergangenen neunten Spieltag setzten sie sich in eigener Halle 96:88 gegen das TEAM EHINGEN Urspring durch und auch die Uni Baskets Paderborn schickten die White Wings zuvor nach einem 67:53-Sieg wieder nach Hause. Dreh- und Angelpunkt des Hanauer Spiels ist bereits seit 2013 Kapitän Christian von Fintel (10,6 Punkte, 3,1 Rebounds) gemeinsam mit Till-Joscha Jönke, der seit 2015 zum Kader gehört und durchschnittlich 13 Punkte pro Spiel auf sein Konto wandern lässt. Erst seit dieser Saison gehören die vier US-Amerikaner Luquon Choice, Chase Adams, Christopher Brady und Lavon Long zu den White Wings.

Diese Mischung scheint aufzugehen, findet auch Phoenix Hagen Co-Trainer Kai Schulze: „Hanau hat ein sehr ausgeglichenes Team, da sticht niemand mit enorm vielen Punkten heraus. Sowohl die deutschen Spieler als auch die Importspieler sind sehr stark und harmonieren gut miteinander.“

Der Phoenix Kader bleibt auch am 10. Spieltag von Verletzungen verschont und ist bereit, es mit den HEBEISEN WHITE WINGS aufzunehmen. Denn auch mental schätzt das Hagener Trainergespann die Feuervögel um Kapitän Dominik Spohr langsam aber sicher wieder stärker ein. „Die Trainingswoche verlief ohne besondere Vorkommnisse und nach Plan“, erklärt Interims-Headcoach Dietmar Günther.

Tickets für das Heimspiel am Samstag gibt es wie immer unter https://phoenix-hagen-dk.reservix.de/events oder am Donnerstag zwischen 13 und 17 Uhr in der Phoenix Hagen Geschäftsstelle, Funckestraße 38/40.

Auffahrunfall auf der A 45 bei Hagen

Der Unfall zweier Lkw war am heutigen Mittwochmorgen (15.
November) für eine längere Sperrung der A 45 in Richtung Oberhausen
verantwortlich. Allerdings konnte der Verkehr über eine
Parallelfahrbahn am Unfallort vorbeifließen. Ein 35-jähriger Fahrer
kam zur Untersuchung in ein nahe gelegenes Krankenhaus.

Ersten Ermittlungen zufolge fuhren beide 40-Tonner hintereinander
auf der Autobahn in Richtung Oberhausen. Gegen 8 Uhr musste der
Fahrer des vorderen Lkw in Höhe des Autobahnkreuzes Hagen stark
abbremsen. Dies erkannte der 35-jährige Fahrer des zweiten Lkw
vermutlich zu spät. Trotz Notbremsung prallte dessen Zugmaschine auf
den Anhänger des Sattelzugs. Der eingeklemmte Fahrer musste durch die
Feuerwehr aus dem völlig demolierten Führerhaus geborgen werden. Wie
durch ein Wunder blieb der Mann aus der Türkei nahezu unverletzt. Ein
Rettungswagen fuhr ihn zur Untersuchung in ein nahe gelegenes
Krankenhaus.

Für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten musste der
betroffene Autobahnabschnitt in Richtung Oberhausen gesperrt werden.
Der Verkehr wurde über die Parallelfahrbahn des Autobahnkreuzes an
der Unfallstelle vorbeigeleitet. Ab 11.40 Uhr konnten die
Verkehrsteilnehmer wieder die Hauptfahrbahn der A 45 nutzen.

Die Polizei schätzt die Höhe des entstandenen Sachschadens auf
rund 160.000 Euro.

Aufwendiger Rettungsdienst-Einsatz für die Feuerwehr Menden

Zu einem aufwendigen Einsatz wurden Rettungsdienst und Feuerwehr Menden am Mittwochvormittag in die Innenstadt gerufen. Da alle heimischen Rettungswagen und das Notarzt-Fahrzeug bereits in anderen Einsätzen gebunden waren, alarmierte die Kreisleitstelle neben einem Rettungswagen und dem Notarzt aus Hemer auch ein Löschfahrzeug der Feuerwache Menden, um eine möglichst schnelle Erstversorgung sicherzustellen.

Vor Ort fanden die Einsatzkräfte einen Patienten vor, der sich mit schweren Kopfverletzungen in einem akut lebensbedrohlichen Zustand befand. Daher wurde umgehend der Rettungshubschrauber Christoph 8 alarmiert, der bereits nach wenigen Minuten an der Feuer- und Rettungswache Am Ziegelbrand landete. Von dort wurde die medizinische Hubschrauberbesatzung mit einem Kommandowagen der Feuerwehr auf direktem Weg zur Einsatzstelle gefahren. Nach umfangreichen medizinischen Versorgungsmaßnahmen konnte der Patient soweit stabilisiert werden, dass er im Schritttempo – eskortiert vom Notarzt- und dem Löschfahrzeug – mit dem Rettungswagen zum Hubschrauber an der Feuerwache transportiert werden konnte. Anschließend wurde er zur weiteren Behandlung in eine Spezialklinik geflogen.

50 Jahre Hagener Weihnachtsmarkt: Vieles wird neu!

Hagen. Schon so alt und trotzdem jung geblieben: Am Donnerstag, 23. November, öffnet der 50. Hagener Weihnachtsmarkt in der Innenstadt seine Pforten. Mit Ausnahme am Totensonntag, 26. November, ist der Weihnachtsmarkt bis Samstag, 23. Dezember, geöffnet. Alle Besucher sind herzlich eingeladen, von montags bis donnerstags von 11 bis 20.30 Uhr, freitags und samstags von 11 bis 21 Uhr sowie sonntags von 12 bis 20.30 Uhr den Markt zu besuchen. Bei entsprechender Nachfrage haben die Ausschänke und Imbisse an den Wochenenden bis 22 Uhr geöffnet.

Weihnachtsmarktprogramm im Jubiläumsjahr
Oberbürgermeister Erik O. Schulz eröffnet am Freitag, 24. November, um 17 Uhr in der Konzertmuschel im Volkspark den Jubiläumsmarkt. Begleitet wird die feierliche Eröffnung von den Musikern des „Acoustic Fun Orchestra“, einer spektakulären „Feuer-Robot-Show“ des Performance-Künstlers Oliver Kessler sowie dem Duo „Walk Act“.

Mit 88 Ständen und Fahrgeschäften sind die Standplätze auf dem Weihnachtsmarkt zwischen dem Friedrich-Ebert-Platz und dem Adolf-Nassau-Platz fast vollständig belegt. Unter der Leitung von Veranstalter Dirk Wagner und Alfons Tröger ist es gelungen, ein familienfreundliches Angebot zu präsentieren. Traditionellerweise steht das Riesenrad auch in diesem Jahr auf dem Friedrich-Ebert-Platz. Die 12 Meter hohe und 35 Meter lange Weihnachtsrutsche garantiert Spaß für Groß und Klein. Erstmalig dabei ist das Weihnachtsmarkt-Maskottchen „OTTO“, das sowohl auf dem Markt selbst als auch in allen Broschüren und im Internet für den Hagener Weihnachtsmarkt wirbt.

Die Veranstalter und Schausteller des Hagener Weihnachtsmarktes haben gemeinsam mit Peter Mook, Leiter des Arbeitskreises Weihnachten, sowie der Bezirksvertretung Hagen-Mitte ein umfangreiches Jubiläumsprogramm entworfen. Insgesamt finden in der Konzertmuschel 53 Auftritte an 25 Veranstaltungstagen statt. Einige Höhepunkte während des Weihnachtsmarktes sind: Am Donnerstag, 30. November, steht die Konzertmuschel im Volkspark unter dem Motto „Lampen an – Rotlicht für den Weihnachtsmarkt“. Das Lokalradio 107.7 Radio Hagen baut zwischen 16 und 20 Uhr ein gläsernes Studio auf, aus dem mehrere Live-Schaltungen gesendet werden. Zudem findet das große Jubiläumskonzert an diesem Tag mit der „Deluxe Radioband“ und Lucy von den ehemaligen „No Angels“ statt. Die weltbekannten Dun Du-Puppen besuchen am Samstag, 2. Dezember, mit einem „Walking Act“ den Weihnachtsmarkt. Anlässlich des 50. Geburtstages findet am Freitag, 8. November, ein großes Feuerwerk im Volkspark statt. Sportlich geht es am Donnerstag, 14. Dezember, bei einer „Biathlon-Challenge“ mit Laser-Gewehren und einem kräftezehrenden Parcour weiter. Darüber hinaus findet ein festlicher ökumenischer Gottesdienst am Sonntag, 17. Dezember, um 11 Uhr in der Konzertmuschel statt. Für die jüngeren Weihnachtsmarktbesucher bietet am Dienstag, 28. November und 12. Dezember, jeweils von 15 bis 18 Uhr die Märchenbühne „Vlotho“ ein weihnachtliches Programm und am Dienstag, 5. und 19. Dezember, tritt der Clown „Bubu“ ebenfalls von 15 bis 18 Uhr auf. Zudem besucht der Nikolaus den Weihnachtsmarkt am Mittwoch, 6. Dezember.

Wie in jedem Jahr erhalten Kinder und Jugendliche mit dem Bummelpass im Wert von 25 Euro eine 50-prozentige Ermäßigung an zahlreichen Fahrgeschäften und vielen Weihnachtsständen. Der Bummelpass kostet 11 Euro und ist ab Montag, 20. November, in der HAGENinfo, Körnerstraße 25, sowie auf dem Weihnachtsmarkt am Baby-Flug im Volkspark, dem Kinderkarussell Alexius in der Hohenzollernstraße und bei Wagners Kinderkarussell auf dem Adolf-Nassau-Platz erhältlich. Zum runden Geburtstag gibt es zudem einen zusätzlichen Gutschein für eine Fahrt auf einem Kinderkarussell nach Wahl. Die Gewinner der Weihnachts-Tombola werden am Donnerstag, 21. Dezember, um 17 Uhr an der Konzertmuschel im Volkspark bekanntgegeben.

Unter Federführung der City-Gemeinschaft hat sich auch der innerstädtische Einzelhandel in Hagen wieder einige Überraschungen für die Besucher ausgedacht. Wladimir Tisch, Vorsitzender der City-Gemeinschaft Hagen, verweist in diesem Zusammenhang auf die bunte und originelle Innenstadt-Beleuchtung, die durch die Unterstützung der Schausteller und „Alliander Stadtlicht“ ermöglicht wurde.

Zudem finden in den einzelnen Stadtteilen liebevoll gestaltete Weihnachtsmärkte statt. Viele Vereine nutzen diese Gelegenheit, um sich und ihr Engagement einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Auch das LWL-Freilichtmuseum, das Schloss Hohenlimburg und das Wasserschloss Werdringen veranstalten vor einer zauberhaften Kulisse Weihnachtsmärkte.

Alles Wissenswerte rund um die Weihnachtsmärkte und die begleitenden Aktivitäten zur Weihnachtszeit finden Interessierte in der Weihnachtsbroschüre der Stadt Hagen oder im Internet unter www.weihnachtsmarkt.hagen.de. Zudem ist die Broschüre in der HAGENinfo, in den städtischen Bürgerämtern und auf dem Weihnachtsmarkt in der Innenstadt ausgelegt. Auch die Schausteller bieten ein eigenes Weihnachtsmarktportal im Internet unter www.hagenerweihnachtsmarkt.de an.

Vorweihnachtliche Angebote in Hagen
Auch außerhalb des Weihnachtsmarktes gibt es in diesem Jahr ein buntes Rahmenprogramm für Kinder und Jugendliche. Das Kultopia bietet den Kindern am Samstag, 25. November, und am Sonntag, 26. November, an, eigene Adventskalender zu basteln. Am zweiten Adventswochenende, 2. und 3. Dezember, produzieren und befüllen die Kinder Nikolausstrümpfe. Süße Kekshäuschen können diese am Samstag, 9. Dezember, und am Sonntag, 10. Dezember, aus Süßigkeiten und Lebkuchen herstellen. Für alle Naschkatzen gibt es am Samstag, 16. Dezember, und am Sonntag, 17. Dezember, Plätzchenbacken. Am Samstag vor Heiligabend, 23. Dezember, stellen die Kinder weihnachtliche Seifen her. Alle Angebote sind für Kinder ab fünf Jahren. Eine Anmeldung ist erforderlich. Zudem finden im Kultopia weihnachtliche Theateraufführungen statt: Am Sonntag, 26. November, bietet die Theatergruppe WoDo das Puppenspiel „Connie kommt weihnachtlich“ an, am Sonntag, 3. Dezember, präsentiert das Neknerf Kasperltheater „Lumpis höllisch schönes Weihnachtsfest“, die Sternschnuppen-Theatergruppe präsentiert am Sonntag, 10. Dezember, das Stück „Oh Tannenbaum“ und am Sonntag, 17. Dezember, zeigt das Trotz-Alledem-Theaters „Die Bremer Stadtmusikanten“. Alle Veranstaltungen sind für Kinder ab vier Jahren und beginnen bei freiem Eintritt jeweils um 15 Uhr. Der Einlass beginnt jeweils eine Viertelstunde vorher.

Zudem lädt die Stadtbücherei auf der Springe am Sonntag, 3. Dezember, zum weihnachtlichen Kinder-Deckentrödel ein. Die Kinder können ab 10 Uhr ihre Decken ausbreiten und von 11 bis 15 Uhr haben die Besucher Zeit zum Stöbern und Feilschen. Die Teilnahmegebühr beträgt 3 Euro und eine Anmeldung ist erforderlich.

Festival zum Weltkindertag

Die Veranstaltergemeinschaft des Weltkindertages 2017 unterstützt mit den Erlösen des Festivals den Kampf gegen den Plastikmüll in Jamaika
22 Hagener Einrichtungen der Kinder und Jugend-, Sozial- und Kulturarbeit, mehrere Kinderhilfsorganisationen, das Kinder- und Jugendbüro und das Umweltamt der Stadt Hagen hatten am 22. September in den Dr. Ferdinand-David-Park am AllerWeltHaus eingeladen zu einem attraktiven Festivalprogramm mit vielen Spielangeboten und einem Bühnenprogramm. Bei angenehmem Spätsommer-Wetter herrschte auf dem gut besuchten Festivalgelände reger Betrieb, daher konnten auch zahlreiche Spenden gesammelt und gute Erlöse erzielt werden, mit denen die Veranstaltergemeinschaft ein Kinderhilfsprojekt im Süden unterstützt.
„Kinder aktiv für ihre Umwelt“ war das Motto des Festivals und so war es naheliegend ein Spendenprojekt zu wählen, das bei Kindern und Jugendlichen einen nachhaltigen Umgang mit ihrer Umwelt fördert.
Zum Festivalprogramm gehörte auch die Übergabe des Wandbildes der „Hagener Weltbaustelle“ an der Ecke Potthofstraße/Dahlenkampstraße an die Öffentlichkeit, das die Künstler Renae Hopkins aus Jamaika und Haysam Sarhan aus Deutschland/Syrien gemeinsam gestaltet haben. Das Bild entstand Im Rahmen des Kunst- und Bildungsprojektes „Weltbaustellen NRW – Die Welt von Morgen wächst vor Ort“, mit dem landesweit eine öffentliche Diskussion der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen (SDGs) von 2015 angestoßen werden soll, die gerade für die Zukunft der Kinder dieser Welt von großer Bedeutung sind.  Das AllerWeltHaus Hagen und die städtische Klimapartnerschaft Hagen – Portmore, organisiert vom Hagener Umweltamt, hatten die Künstler gemeinsam eingeladen, um an der Wand zum Themenschwerpunkt Klimagerechtigkeit zu arbeiten.
Aus der Klimapartnerschaft Hagen – Portmore ist auch der Kontakt zu dem Projekt entstanden, das in diesem Jahr von der Veranstaltergemeinschaft mit den Festivalerlösen unterstützt wird: das „Portmore School Recycling Pilot – Programm“ in Jamaika. Dies ist ein umweltpädagogisches Projekt, das Schüler für Umweltschutz sensibilisieren und Ihnen die Vorteile von Nachhaltigkeit und Recycling verdeutlichen soll. Das Projekt soll dazu beitragen, die Vermüllung der Landschaft und Strände in Jamaika mit Plastikabfällen zu bekämpfen. Plastikrückstände an Land und in den Weltmeeren führen nicht nur direkt zum Tod zahlreicher Seevögel und anderer Meeresbewohner. In winzig kleinen Partikeln ist Plastik eine Gefahr für das gesamte Ökosystem: Mikroplastik bleibt für Jahrhunderte in der Natur, Tiere nehmen es auf – so landet es auch auf unserem Teller.
Die Idee für ein kommunales Schul-Recycling Programm entstand 2016 im Rahmen der Vorbereitung für das Jährliche „International Coastal Clean-up“ Tagesevent in Portmore. In den Schulen sollen Recyclingcontainer für Plastikflaschen aufgestellt werden und es soll ein Transport von den Schulen zu einer Recyclingfirma organisiert werden. Diese Initiative ist ein Teil der Bemühungen der Regierung, die Menge an Plastikflaschen, die in die Umwelt gelangen zu reduzieren und Recycling als eine lohnende und nachhaltige Praktik zu bewerben. In das Programm sind auch Unterrichtseinheiten integriert, bei dem Studenten die Schüler über verschiedene Recycling-Konzepte für Plastikflaschen informieren und mit ihnen über den Wert der Umwelt und die Handlungsmöglichkeiten der Schüler diskutieren. Inzwischen nehmen 7 Schulen aktiv an dem Programm teil.
Die Veranstaltergemeinschaft des Weltkindertages 2017 ist schon ein bisschen stolz darauf, diese wichtige umweltpädagogische Projektarbeit mit 1775 EUR unterstützen zu können. In diesem Betrag ist auch eine Spende des Kommunalen Integrationszentrums Hagen enthalten, das die Einnahmen aus einer Veranstaltung für die Projektunterstützung des Weltkindertages gespendet hat.

Wohnungslosenhilfe Hagen weist auf Anstieg von wohnungslosen Menschen hin

Die BAG Wohnungslosenhilfe (BAG W) hat ihre aktuelle Schätzung
zur Zahl der wohnungslosen Menschen in Deutschland vorgelegt:
In 2016 waren demnach ca. 860.000 Menschen in Deutschland ohne
Wohnung – seit 2014 ist dies ein Anstieg um ca. 150 %. In Hagen haben
sich im Jahr 2016 1.047 Menschen an die Wohnungslosenhilfe der Diakonie
Mark-Ruhr gewandt.
„Wir sprechen in diesem Zusammenhang von Wohnungsnotfällen“, so
Christine Wienstroth, Leiterin der Wohnungslosenhilfe Hagen. Nicht jeder,
der sich an die Beratungsstelle der Diakonie Mark-Ruhr wende, sei
auch unmittelbar obdachlos und lebe auf der Straße oder in städtischen
Notunterkünften. Der überwiegende Teil der Ratsuchenden halte sich
mangels einer eigenen Wohnung wechselnd bei Freunden, Bekannten
oder Familienangehörigen auf.
Die BAG W prognostiziert von 2017 bis 2018 einen weiteren Zuwachs
um ca. 350.000 auf dann ca. 1,2 Millionen wohnungslose Menschen in
Deutschland. Das wäre eine weitere Steigerung um ca. 40%. „Eine solche
deutliche Steigerung erwarten wir in Hagen zwar nicht, dennoch
möchten wir für dieses Thema sensibilisieren“, sagt Christine Wienstroth.
„Die Nachfrage vor Ort verstetigt sich auf einem hohen Niveau“, halten
alle Beratungsstellen für Wohnungslose der Diakonie Mark-Ruhr fest.
Seit dem Jahr 2016 schließt die BAG W in ihre Schätzung die Zahl der
wohnungslosen anerkannten Flüchtlinge ein. Im Jahr 2016 betrug demnach
die Zahl der wohnungslosen Menschen ohne Einbezug wohnungsloser
Flüchtlinge gut 420.000. Die Zahl der wohnungslosen anerkannten
Flüchtlinge schätzt die BAG W auf ca. 440.000 Menschen. Diese zusätzliche
Gruppe Wohnungsloser, die im Regelfall weiterhin in den Gemeinschaftsunterkünften
geduldet wird, stellt also ca. 50 % aller Wohnungslosen
in Deutschland. Wohnungslose Flüchtlinge sind sowohl Nachfragende
in den Behelfsunterkünften als auch auf dem Wohnungsmarkt.
Seite 2 von 2
„Die Zuwanderung hat die Gesamtsituation verschärft, ist aber keinesfalls
alleinige Ursache der neuen Wohnungsnot“, erklärt Fachbereichsleiterin
Heidrun Schulz-Rabenschlag von der Diakonie Mark-Ruhr. „Seit Jahren
weisen wir auf eine verfehlte Wohnungspolitik in Deutschland hin“, unterstreicht
die Diakonie Mark-Ruhr die Forderung nach mehr sozialem
Wohnraum in der Region.
Hintergrundinfo:
Von den 1.047 Wohnungsnotfällen in Hagen sind gut 23 Prozent Frauen.
43 Prozent der Hilfesuchenden sind jünger als 30 Jahre.

Vorsicht, Taschendiebe

Hagen. Vier Taschendiebstähle zeigten Geschädigte am
Dienstagnachmittag bei der Polizei an. In zwei Fällen waren die
Opfer, zwei Frauen im Alter von 46 und 69 Jahren, in der Mittagszeit
in Bussen der Hagener Straßenbahn unterwegs. Da die Nahverkehrsmittel
zu den Tatzeiten stark frequentiert waren, hatten die Frauen keinen
Sitzplatz gefunden. Offensichtlich nutzten die Taschendiebe die
Gelegenheit, jeweils im Gedränge die Portemonnaies aus deren
Handtaschen zu entwenden. Die beiden anderen Fälle ereigneten sich in
der Elberfelder Straße. Am frühen Nachmittag merkte eine 80 Jahre
alte Kundin erst an der Kasse eines Geschäfts, dass ihre Handtasche
geöffnet und das Portemonnaie verschwunden war. Genauso erging es
einer 76-Jährigen, die gegen 17.30 Uhr an einer Kasse stand und ihre
Waren nicht bezahlen konnte. Die Taschendiebe erbeuteten jeweils
Bargeld und persönliche Papiere, in zwei Börsen befanden sich
zusätzlich Kreditkarten der Geschädigten.

Stadt, Wirtschaft und Sozialpartner bündeln Gesprächsfäden

„Standortdialog Wirtschaft“ dient als Plattform für vertrauensvollen Austausch
Im Rahmen des „Standortdialog Wirtschaft“ tauschten sich die Verwaltungsspitze der Stadt Hagen und Vertreter der Wirtschaft sowie der Sozialpartner zu zentralen Themen der Stadtentwicklung aus. Gemeinsames Interesse ist die positive Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes Hagen im Sinne des Standortes, der Betriebe und der Beschäftigten.

Im Mittelpunkt des von Oberbürgermeister Erik O. Schulz und SIHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Ralf Geruschkat ins Leben gerufenen Treffens standen diesmal die Herausforderungen der Gewerbe- und Industrieflächenentwicklung am Standort Hagen. Die vorhandenen Flächen werden in Hagen auch im Städtevergleich sehr intensiv genutzt, Vorratsflächen sind äußerst knapp. Die Gesprächspartner sprechen sich daher dafür aus, die vorhandene Energie in die zügige Baureifmachung der Vorratsflächen mit den geringsten Einschränkungen zu lenken.

Mit Blick auf den Bestandsschutz vorhandener Gewerbe- und Industrieflächen sowie die Sicherung und Entwicklung neuer Flächen wird dem Integrierten Stadtentwicklungskonzept eine zentrale Rolle beigemessen. Eine bedarfsgerechte Ausweisung von zusätzlichen Gewerbe- und Industrieflächen ist eine entscheidende Grundlage für die positive Entwicklung der Stadt Hagen insgesamt. Sie trägt nachhaltig zu einer Verbesserung der finanziellen Grundlagen der Stadt und der wirtschaftlichen Lage des Standortes bei. Ein positives Signal ist auch, dass die Regionalplanung Hagen als einer von nur drei Städten in der Metropole Ruhr zusätzliche Flächenpotentiale zubilligt.

Einigkeit besteht zwischen den Beteiligten, dass mit dieser regelmäßigen gemeinsamen Gesprächsplattform relevante wirtschafts- und standortpolitische Themen für die Stadt Hagen besser kommuniziert und Belange der Wirtschaft aufgenommen werden.

Zwei Einbrüche in der Eckeseyer Straße – 24-Jähriger festgenommen

Am Mittwoch kam es zu zwei Einbrüchen
in der Eckeseyer Straße. Gegen 01.00 Uhr beobachtete ein 28-jähriger
Hagener zufällig das Gelände einer Werkstatt. Dort hielt sich meine
Mann auf. Dieser trat mehrere Male gegen ein Tor, sodass die dort
eingebaute Scheibe zu Bruch ging. Jedes Mal, wenn ein Auto
vorbeifuhr, versteckte sich der Unbekannte hinter Müllcontainern.
Wenige Augenblicke später flüchtete er in Richtung Vorhalle.
Daraufhin rief der Zeuge die Polizei. Kurz darauf konnten die Beamten
einen 24-jährigen Mann aufgreifen, auf welchen die Beschreibung
passte. Er wies frische Schnittverletzungen an der Hand auf. Bereits
wenige Minuten zuvor nahmen Polizisten einen Einbruch in der
Eckeseyer Straße auf, bei welchem eine Fensterscheibe eingeschlagen
wurde. Dort fanden die Ermittler frische Blutanhaftungen. Die Beamten
nahmen den 24-Jährigen vorläufig fest. Die Ermittlungen dauern an.

Unbekannte brechen Stall auf

Hemer.  Am Heßufer kam es zwischen Montag, 22.30 Uhr und
Dienstag, 7.30 Uhr, zum Diebstahl zweier Kaninchen. Unbekannte
brachen einen Stall auf der Terrasse eines Einfamilienhauses auf. Die
beiden Kaninchen, ein graues sowie ein schwarz/weißes, verschwanden.

Hinweise nimmt die Polizei Hemer unter 02372/9099-0 entgegen.

Samstag: Mahnwache am Hagener Friedenszeichen

Am Samstag, dem 18. November, führt der Verein HAGENER FRIEDENSZEICHEN ab 11 Uhr eine Mahnwache am Friedenszeichen in der Hohenzollernstraße durch. Damit beteiligt sich die Friedensgruppe an einem bundesweiten Aktionstag der Friedensbewegung. Thema ist unter anderem die bedrohliche Eskalation der Spannungen zwischen den USA und Nordkorea. Gleichzeitig richten sich die Aktionen an diesem Tag an die neue Bundes-regierung mit der Forderung, dem Atomwaffenverbotsvertrag der UNO beizutreten.

Mit großer Sorge blickt die Welt Richtung Washington und Pjönjang. Trump und Kim Jong-un überbieten sich mit völkerrechtswidrigen Drohungen, den Gegner auszulöschen. Die Welt rückt einem möglichen Atomkrieg näher. In dieser Situation ruft die Friedensbewegung die Bundesregierung auf, diplomatischen Einfluss auf die Konfliktparteien auszuüben mit dem Ziel, im Verlauf von Verhandlungen zu friedensvertraglichen Regelungen zu kommen. Ein Ziel kann dabei die Einrichtung einer nuklearwaffenfreien Zone in der Region sein. Darüber hinaus sollte die Bundesregierung selbst ein Zeichen an die Konfliktparteien und für eine Welt ohne Atomwaffen setzen und den UN-Vertrag zur Ächtung aller Atomwaffen unterzeichnen.

Ruth Sauerwein

10 Jahre „Ein Haus für Kinder“

Es ist kaum zu glauben, wie schnell die Zeit vergeht.  Aber es ist tatsächlich schon sage und schreibe 10 Jahre her, dass der Kinderschutzbund dank vieler helfender Hände und großer sowie kleiner Spenden  „Ein Haus für Kinder“ am Standort in der Potthofstraße bauen durfte.

Das ist ein freudiger Anlass, mit allen Interessierten ein großes Geburtstagsfest zu feiern!

Natürlich werden die kleinen Besucher im Mittelpunkt stehen, aber auch für das Wohl der großen Gäste wird gesorgt.  Spaß und kreatives Austoben stehen im Vordergrund, ebenso wird es  Raum für ruhige Momente und regen Austausch geben. Ein Zauberer wird  magische Augenblicke bescheren und alle Gäste erwartet ein buntes und  spannendes Programm. Es soll noch nicht zu viel verraten werden: Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich überraschen!

Der Kinderschutzbund lädt herzlich ein zu einem Tag der offenen Tür am

Freitag, den 17. November 2017 in der Zeit von 11.00 Uhr – 17.00 Uhr

im  „Ein Haus für Kinder“, Potthofstr. 20 in Hagen.

Nachts im Museum

Eine exklusive Taschenlampenführung für Familien bietet das Museum Wasserschloss Werdringen in Hagen-Vorhalle am Samstag, 18. November, um 18 Uhr, wenn das Museum geschlossen wird, an. Was vielleicht schon tagsüber ein bisschen bedrohlich wirkt, wie das riesige Mammut oder der Dinosaurier mit seinen spitzen Zähnen, ist bei Dunkelheit im Schein einer Taschenlampe auf einmal ganz schön unheimlich.

Wer den Nervenkitzel liebt, ist bei dieser besonderen Führung genau richtig. Aber nicht nur die Tiere, sondern auch die anderen Objekte, wie die Fossilien aus der Urzeit, die Knochen und Schädel aus der Steinzeit und der Ritter mit Helm und Schwert aus dem Mittelalter entfalten im Licht einer Taschenlampe eine ganz neue Wirkung.

Die Führung geht durch das gesamte Haus und bietet einen Überblick über 470 Millionen Jahre Geschichte, von den ältesten Funden von Leben im südwestfälischen Raum über die Tiere und Menschen der Steinzeit bis hin zur Zeit der Burgen und Ritter. Auch wer das Museum schon einmal besucht hat, wird erleben, dass sich die Objekte im Schein einer Taschenlampe in einem anderen Licht zeigen.

Die Taschenlampenführung richtet sich an Kinder mit ihren Eltern oder Großeltern. Da die Teilnehmerzahl zu diesem außergewöhnlichen Ereignis begrenzt ist, sollten sich alle Interessierten schnell unter Telefon 02331/207-2740 anmelden. Taschenlampen müssen nicht mitgebracht werden. Sie stehen in ausreichender Anzahl zur Verfügung. Die Taschenlampenführung dauert etwa eine Stunde kostet für Kinder 1,50 € und für Erwachsene 3 €, jeweils zuzüglich des Museumseintritts von 4 € für Erwachsene und 2 € für Kinder. Die Familienkarte kostet 9 €.

Foto: Michael Kaub

Netzwerk Demenz: Infostand in der Stadtbücherei

Zahlreiche Informationen über das vielseitige Beratungs- und Betreuungsangebot gibt es für alle Besucher kostenlos an einem Informationsstand des Netzwerkes Demenz in der Stadtbücherei auf der Springe am Samstag, 18. November, zwischen 10 und 13 Uhr. Eva Seibel vom CMS Pflegewohnstift Harkorten sowie Andrea Henneken vom Pflegetelefon der Diakonie Mark-Ruhr stellen stellvertretend für die 23 Träger und Anbieter die verschiedenen Angebote für Betroffene und Angehörige unter dem Dach der Stadt Hagen vor. Zudem präsentiert die Stadtbücherei verschiedene Medien zum Thema.

Bundesweiter Vorlesetag – Udo Röhrig in Haspe zu Gast

Der Bundesweite Vorlesetag ist eine gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung. Der Bundesweite Vorlesetag am 17. November setzt ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens. Ziel ist es, Begeisterung für das Lesen und Vorlesen zu wecken und Kinder bereits früh mit dem geschriebenen und erzählten Wort in Kontakt zu bringen. Das Konzept ist einfach: Jeder, der Spaß am Vorlesen hat, liest an diesem Tag anderen vor – zum Beispiel in Schulen, Kindergärten, Bibliotheken oder Buchhandlungen.
Dieser bedeutsame Tag wird auch in der Stadtteilbücherei in Haspe gefeiert: der ehemalige Hasper Kirmesbauer Udo Röhrig wird um 9.30 Uhr zu Gast sein und aus dem Buch „Wo steckt Zacharias?“ vorlesen. Da der Esel ja das Symboltier des Stadtteils Haspe ist, wurde extra eine Geschichte ausgesucht, die sich mit diesem Tier beschäftigt. Um das Thema noch zu vertiefen, wird außerdem Karin Thoma-Zimmermann, die Hasper Eselsführerin dabei sein. Sie liest eine kurze Geschichte vor. Danach haben die eingeladenen Kinder der Grundschule Geweke die Möglichkeit, unten am Torhaus die mitgebrachten Esel der Eselsführerin näher kennenzulernen. Außerdem wird ein Foto von jedem Kind inklusive Esel gemacht, das später kostenlos in der Bücherei abgeholt werden kann! Also ein durchaus spannender Vormittag an diesem besonderen Tag, der deutschlandweit gefeiert wird!

LebensLange LeseLust

Die nächste Vorlesestunde für Seniorinnen und Senioren findet am Donnerstag, 16. November, um 11 Uhr in der Stadtbücherei auf der Springe statt. Eingeladen sind alle, die Freude am Zuhören haben. Wie immer tragen zwei ehrenamtliche Vorleserinnen kurze Texte vor, mal ernste, mal heitere, und laden die Zuhörer dann ein, über das Gehörte ins Gespräch zu kommen. Eine Anmeldung zu dieser kostenlosen Veranstaltung in der Musikabteilung der Stadtbücherei ist nicht erforderlich.

Der „Stockmann“ beim Vorlesespaß

Am Donnerstag, 16. November, können es sich alle Kinder ab drei Jahren wieder um 16 Uhr auf der Lesetreppe in der Kinderbücherei auf der Springe gemütlich machen. Eine Vorlesepatin erzählt von einem Wesen, dessen Welt zwar voller Abenteuer ist, aber der stets in höchster Not und Gefahr schwebt, weil ihn alle mit einem ganz gewöhnlichen Stock verwechseln! Doch weit gefehlt.
Wer im Anschluss noch Lust hat, kann noch Schneemann-Stecker basteln. Die Teilnahme an der 45minütigen Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen unter  Telefon 02331-2073591 oder unter www.hagen-medien.de.

Bildquelle: Stadt Hagen

Taize-Gottesdienst „Himmlisch anders“

Die Ev. Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde lädt zu der folgenden Veranstaltung ein.

Taize-Gottesdienst „Himmlisch anders“ zum Thema „Scherben“: Samstag, 18. November, 18 Uhr, Paul-Gerhardt-Kirche, Overbergstr. 83.

Wenn in unserem Leben, unseren Beziehungen oder unserem Glauben etwas zu Bruch geht, dann stehen wir vor den Scherben. Wir erleben uns und unser Leben als bruchstückhaft. Und doch entdecken wir manchmal auch Sinn in solchen Scherben oder erleben, wie Gott unsere Scherben zusammenfügt.