Aufwändige Brandbekämpfung! Mehrere Feuerwehren im Einsatz

Schwelm. Aufgrund mehrerer Anrufer, die Feuerschein im
Bereich der BAB 1 gemeldet hatten, wurden die Feuerwehren Gevelsberg,
Schwelm und Sprockhövel heute um 7.38 Uhr alarmiert.

Ein auf die BAB entsandtes Fahrzeug konnte die Einsatzstelle auf
dem Gebiet der Stadt Sprockhövel in einer Brennerei an der
Gevelsberger Straße lokalisieren, so dass die alarmierten Feuerwehren
die Einsatzstelle zeitgleich erreichten und gemeinsam mit der
Brandbekämpfung beginnen konnten. Im weiteren Verlauf unterstützet
die Kreisfeuerwehrzentrale mit einem Gerätewagen Atemschutz.

Nach einer umfangreichen Erkundung stellte sich heraus, dass Brand
an einem Kamin sich über Zwischendecken weiter in die Dachhaut
ausgebreitet hatte. Auch ein angrenzendes Warenlager war betroffen.
Hier konnten die Einsatzkräfte durch das schnelle Eingreifen jedoch
schlimmeres verhindert und weiteren Schaden abwenden.

Die sehr aufwändige Brandbekämpfung führten die Einsatzkräfte von
Innen und Außen über das Dach durch. Im Gebäude mussten Teile der
Decken- und Wandverkleidung entfernt werden um den Brandherd löschen
zu können. Auf dem Dach öffneten die Brandschützer Teile der Dachhaut
und löschten hier ebenfalls Brand- und Glutnester ab. Auch die
Verkleidung eines Außenkamins musste geöffnet werden um an weitere
Glutnester zu gelangen. Immer wieder erfolgten Kontrollen mit der
Wärmebildkamera.

Nach fast vier Stunden konnte dann „Feuer aus“ gemeldet und die
Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden. Im Laufe des Tages
erfolgte eine weitere Kontrolle der Einsatzstelle durch die
Sprockhöveler Feuerwehr. Insgesamt waren 94 Einsatzkräfte der
Feuerwehren Sprockhövel, Gevelsberg und Schwelm vor Ort. Durch das
schnelle und effektive Handeln der Rettungskräfte konnte ein eine
Ausbreitung auf weitere Gebäudeteile verhindert werden.

Sprockhövels Stadtbrandmeister Christian Zittlau hob hier einmal
mehr die bei den Feuerwehren gut funktionierende interkommunale
Zusammenarbeit hervor. Abschließend dankte er allen beteiligten
Rettungskräften für ihren Einsatz.

Hagener Weihnachtsmarkt bringt Einschränkungen für die City-Anwohner

Ein Großteil der Zufahrten zur Hagener Innenstadt muss vom 22. November bis 27. Dezember im Zuge eines mit der Polizei Hagen und der Feuerwehr Hagen abgestimmten Sicherheitskonzeptes zur Sicherung des 50. Hagener Weihnachtsmarktes dauerhaft gesperrt werden. Dadurch kommt es zu Einschränkungen im Lade- und Lieferverkehr für innerstädtische Anwohner und Gewerbebetriebe.

Eine Zufahrt für die Elberfelder Straße bleibt über die Kampstraße bestehen, der Friedrich-Ebert-Platz ist über die Badstraße zu befahren. In der Rathausstraße ist eine Einfahrt nur aus Richtung des Rathauses an der Volme (Holzmüllerstraße, Potthofstraße) möglich.

Für weitere Fragen zur Befahrbarkeit der Fußgängerzone stehen Mitarbeiter des Fachbereichs Öffentliche Sicherheit, Verkehr, Bürgerdienste und Personenstandswesen der Stadt Hagen unter Telefon 02331/207-4801 oder -2276 sowie E-Mail Ordnungsamt@stadt-hagen.de zur Verfügung. Die Stadt Hagen bittet um Verständnis für die durch die Sperrungen hervorgerufenen Einschränkungen, ohne die der Hagener Weihnachtsmarkt nicht hätte stattfinden können.

 

Hagener Mordkommission ermittelt bei zweifachem Tötungsdelikt in Wilnsdorf

Wilnsdorf. Am Samstagmittag gegen 12 Uhr fuhr nach bisherigen Erkenntnissen
der Polizei ein 62-jähriger Mann mit seinem Renault Twingo gezielt
auf seinen in Wilnsdorf-Oberdielfen in der Erlenstraße wohnhaften und
zu diesem Zeitpunkt auf der Straße aufhältigen 78-jährigen Bruder zu.

Anschließend stieg der 62-Jährige aus seinem Twingo aus und fügte
seinem Bruder mittels eines Messes schwere Verletzungen zu. Danach
griff der 62-Jährige auch noch seine ebenfalls vor dem Haus
befindliche 64-jährige Schwägerin, sprich die Ehefrau des
78-Jährigen, an und fügte auch dieser mit dem Messer schwere
Verletzungen zu.

Der 78-Jährige verstarb noch am Tatort. Die 64-Jährige wurde
schwer verletzt einem Krankenhaus zugeführt, verstarb dort jedoch
auch kurze Zeit später an ihren Verletzungen.

Der 62-Jährige wurde noch an Ort und Stelle von einer
Streifenwagenbesatzung der Wilnsdorfer Wache vorläufig festgenommen
und anschließend dem Polizeigewahrsam zugeführt. Die Tatwaffe wurde
von der Polizei beschlagnahmt.

Vor dem Hintergrund der zuvor dargestellten Geschehnisse wurde die
zuständige Mordkommission des Polizeipräsidiums Hagen alarmiert. Zudem
wurde der Kapitaldezernent der Staatsanwaltschaft Siegen alarmiert, der jetzt die Ermittlungen in dem Fall leitet.

Derzeit laufen die kriminalpolizeilichen und staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen auf Hochtouren.

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler könnte das mögliche Tatmotiv des 62-Jährigen in finanziellen Streitigkeiten begründet sein.

Ausstellung von Heike Knoche in der Rathaus Galerie Hagen eröffnet

Mit dem Kunst-Schaufenster im ersten Obergeschoss der Rathaus Galerie Hagen wurde in Zusammenarbeit mit dem Osthaus Museum Hagen ein Raum geschaffen, der Künstlern aus Hagen und der Region die Möglichkeit für Ausstellungen bietet.

Bislang haben hier Kunstschaffende ihre Werke aus unterschiedlichen Kunstrichtungen und Werkstoffen gezeigt. Malerei, Bildhauerei, Fotografie, Fotocollagen, Skulpturen aus Holz, Lampen aus Strohhalmen, Rost- und Papierarbeiten waren schon zu sehen.

Nun folgt eine Ausstellung der freischaffenden Hagener Künstlerin Heike Knoche. In der Zeit vom 9. November 2017 bis zum 6. Januar 2018 zeigt sie ausgewählte Arbeiten im Kunst-Schaufenster.

„Spuren…“ so der Titel ihrer neuen Ausstellung. Die Künstlerin erklärt, warum: „Spuren werden gelegt, verwischt, hervorgeholt und wieder aufgenommen. Etwas scheint noch unentdeckt und erweckt die Neugier“.

Heike Knoche arbeitet in ihren Bildern vorwiegend mit Baumaterial, Sanden, Mehlen und Pigmenten, die diese Spuren entstehen lassen. Es entstehen Kompositionen und Oberflächen aus festen Strukturen und zart gerissenen Spachtelmassen. Gegensätze treffen aufeinander, verschmelzen zu einem spannenden Bild. Selbst hergestellte Farben, eingeriebene Pigmente, Beizen, Tuschen und auch Papier dienen als strukturgebendes Material und lassen diese Spuren entstehen. Wachs als letzte Schicht erzeugt eine geheimnisvolle Transparenz und Tiefe, die zum Nachdenken und zur Interpretation anregt.

Offiziell eröffnet wurde die Ausstellung durch Centermanager Christoph Höptner und die ausstellende Hagener Künstlerin, die sich auch im Kunst- und Atelierhaus Hagen engagiert.

Auffahrunfall auf der Verbandstraße – Ein Leichtverletzter

Hagen. Bei einem Auffahrunfall auf der Verbandstraße
verletzte sich Freitagnachmittag ein Autofahrer leicht. Gegen 14.00
Uhr staute sich der Fahrzeugverkehr vor der Spannstiftstraße. Ein
52-jähriger Autofahrer musste verkehrsbedingt anhalten. Ein dahinter
fahrender 26-jähriger Fahrzeugführer erkannte die Situation zu spät
und stieß gegen das Heck des Vordermanns. Es entstand ein Sachschaden
von ca. 1300 Euro. Der verletzte Autofahrer musste nach der
Erstversorgung mit dem Krankenwagen einem Krankenhaus zugeführt
werden.

Verschiedene Sperrungen in Wetter

Wetter (Ruhr). Im Rahmen der Tiefbauarbeiten für den Breitbandausbau im Auftrag der Telekom werden folgende Arbeiten im Stadtgebiet durchgeführt:

  1. Vor dem Grundstück Ochsenkamp 9.: Überquerung der Fahrbahn unter halbseitiger Sperrung; Einbahnregelung bis Haus-Nr. 5 (Fa. Ortwein) aus Richtung Vogelsanger Straße; in der Zeit vom 09.11.2017 bis zum 15.11.2017.
  1. Vogelsanger Straße gegenüber der Einmündung Köhlerstraße bis gegenüber des GrundstücksVogelsanger Str. 37 (Tankstelle); Fahrbahneinengung; in der Zeit vom 07.11.2017 bis zum 17.11.2017.
  1. Altenhofer Weg 17 bis 37 und Altenhofer Weg 64 bis gegenüber An der Kohlenbahn 75; teilweise Sperrung des Gehweges bzw. Vollsperrung des Gehweges mit einem Notweg für die Fußgänger über der Fahrbahn; Dauer: Verlängerung bis zum 18.12.2017.

 

Vollsperrung der Fahrbahn in der Königstraße in Wetter

Wetter (Ruhr). 3. Bauabschnitt Im Zuge der Kanalbaumaßnahme in der Königstraße erfolgt ab dem 13.11.2017 bis zum 07.12.2017 der 3. Bauabschnitt. Die Königstraße wird ab der Haus-Nr. 10 (Einmündung „Obere Kaiserstraße“) bis zur Einmündung Wilhelmstraße abschnittsweise voll gesperrt.

Die Umleitung des Verkehrs erfolgt über die Wilhelmstraße und über die Harkortstraße.

Die Linie 595 fährt ab dem 13.11.2017 die Bushaltestelle „Königstraße“ wieder an. Die Ersatzhaltestelle in der Wilhelmstraße entfällt.

Der Schulbusverkehr der Kath. Grundschule hält weiterhin in der Wilhelmstraße gegenüber dem Grundstück Wilhelmstr. 22 (Apotheke).

Die Ersatzhaltestelle für die Bürgerbushaltestelle „Harkortstraße“ bleibt weiterhin vor dem Grundstück Gartenstr. 1 bestehen. Der Bürgerbus hält auch in der Wilhelmstraße gegenüber dem Grundstück Wilhelmstr. 22 (Apotheke).

Die Geschäfte in der „Oberen Königstraße“ (Blumenladen, Bäcker, Friseur usw.) sind aus beiden Richtungen bis zur Baustelle erreichbar.

Fit mit dem Handy im Mehrgenerationenhaus

Ein Handy, gar ein Smartphone zu bedienen, ist nicht so einfach. Zumal jedes Gerät anders funktioniert. Soviel Technik kann – nicht nur die Senioren jenseits der sechzig – überfordern. Wer wäre da besser für eine Übungsstunde geeignet als Jugendliche? Für sie gehört das Smartphone geradezu zur Grundausstattung. Die Teenager fliegen über die Scheibe und sind wahre Buchstabierweltmeister.

Für alle Interessierten finden am Dienstag, 14. November 2017 und Dienstag, 21. November 2017, jeweils von 15.00 – 17.00 Uhr Handykurse im Mehrgenerationenhaus, Potthofstr. 20 in 58095 Hagen statt.

Betreut wird der Kurs von jugendlichen Seniorenhelferinnen und –helfern. Diese haben beim Kinderschutzbund unter dem Motto „Jung hilft Alt“ einen Kurs absolviert, um ältere Menschen in ihrer Freizeit richtig zu betreuen. Sie stehen während des Kurses bei allen Fragen rund um das Telefon zur Verfügung.

Anmeldung und Information im Mehrgenerationenhaus „Ein Haus für Kinder“ des Kinderschutzbundes, Potthofstr. 20, Hagen-Mitte, Telefon 02331/3860890.