AWO Emst ehrt Jubilare

Bei der Jahreshauptversammlung, bei der in diesem Jahr keine Neuwahlen auf der Tagesordnung standen, hatte der Emster Ortsvereinsvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt (AWO), Jürgen Kitzig, nur angenehme Aufgaben zu erledigen.

Nach dem begeistert aufgenommenen Bericht zur Entwicklung im Ortsverein und den Erneuerungen im Kulturhof durfte Kitzig die drei AWO-Mitglieder Waltraud Hellwig, Hanne Schmidt und seinen stellvertretenden Vorsitzenden Rolf Steinebach zu jeweils 20 Jahren engagierte Mitgliedschaft bei der Arbeiterwohlfahrt beglückwünschen.

Bildquelle: AWO Hagen

76. Deutscher Segelfliegertag in der Stadthalle Hagen – mehr als 45 Aussteller

Hagen – nach 2003, 2008 und 2013 richtet der Aero Club Hagen e.V. zum vierten Mal den Deutschen Segelfliegertag aus. Wenn am 4. November ab 9.00 Uhr die Türen des Kongress- & Eventpark Stadthalle Hagen für die 76. Auflage dieses Events öffnen, erwarten den Besucher mehr als 45 Aussteller* rund um den Segelflug, Ehrungen erfolgreicher Sportler sowie diverse Fachvorträge – so z.B. „Auf Rekordjagd in den USA – Der Südwesten, ein Eldorado des Segelflugs?“ – von Sibylle und Ingo Andresen oder „Segelkunstflug auf den World Games und Weltmeisterschaften“ – von Eugen Schaal & Franziska Kaiser. Abends klingt der Segelfliegertag 2017 gemütlich mit einer Party aus. Die Begrüßung um 10.00 Uhr, erfolgt durch den 1. Vorsitzenden des Aero-Club Hagen e.V., Alexander Debudaj, den 1. Bürgermeister der Stadt Hagen, Dr. Hans-Dieter Fischer sowie den Präsidenten des DAeC, Wolfgang Müther.

Mehr als 45 Aussteller präsentieren sich an diesem Tag in der Stadthalle dem interessierten Segelflieger-Publikum. Neben bekannten Größen wie der Deutsche Wetterdienst (DWD), das Deutsche Segelflugmuseum und die Segelflugschule Oerlinghausen e.V., zeigen Firmen wie TOST Flugzeug Gerätebau, die DG Flugezugbau GmbH, LA Cerdanya Aerodrome, Pure Planes, LX Avionil, Jaxida COVER uva. innovative Segelflug-Produkte. Auch die deutsche Nationalmannschaft ist vor Ort und steht Rede und Antwort – Stand 23.

  • Breitenbach und Otero GBR – Stand 1
  • Jonker Sailplanes – Stand 2
  • HPH Sailplanes – Stand 3
  • A. Spindelberger Fahrzeugtechnik GmbH – Stand 4+5
  • Eqip Werbung und Verlag GmbH – Stand 6
  • Deutscher Wetterdienst – Stand 7
  • Anschautechnik GmbH – Stand 8
  • Clouddancers – Stand 9
  • BT-Seilschirme – Stand 10
  • Milvus Apparel GmbH – Stand 11
  • Alisport Srl / AVI – Stand 12
  • Naviter D.O.O. – SEEYOU – Stand 13
  • LX Avionik e.k. – Stand 14+15
  • Ülis SegelflugbedarF GmbH – Stand 16
  • accu-24 Batterien & Systeme GmbH – Stand 17
  • TEKK – TechniSche Konsultation Keim – Stand 18
  • TOSt Flugzeug Gerätebau – Stand 19
  • Abakus – Marketing & Kommunikation – Stand 20
  • GOlF-LIMA Luftfahrtbedarf – Stand 21
  • Jaxida COVER – Stand 22
  • Deutsche Nationalmannschaft – Stand 23
  • Ulf Calsbach / Air-Software uG – Stand 24
  • DG Flugzeugbau GmbH / OlC – Stand 25
  • TQ-Systems GmbH – Stand 26
  • IRL-Shop – Luftfahrtzubehör – Stand 27
  • ESA-Systems Erwin Salzinger e.k. – Stand 28
  • Flügelmacher – Stand 29
  • AERO-Optik – Stand 30
  • Allianz Global Investors – Stand 31
  • Segelfliegen T-Shirts – Stand 32
  • La Cerdanya Aerodrome – Stand 33
  • Holzflugzeuge KraJa – Stand 34
  • Topmeteo – Stand 35
  • Interieur Flugzeugausstattung Schempp GmbH – Stand 36
  • Air Avionics Butterfly Avionics GmbH – Stand 37+38
  • Pandora Covers – Stand 39
  • Doppelraab – Stand 40
  • Segelflugschule Oerlinghausen e.V – Stand 42
  • Deutsches Segelflugmuseum – Stand 43
  • LX Navigation – Stand 44
  • Pure Planes Flugmodelle aus Holz – Stand 45
  • Aerokurier – Stand 46

Bewegungsangebote für benachteiligte Jugendliche aus Hagen

Studien belegen, dass sich Kinder und Jugendliche immer weniger bewegen, besonders in sozial benachteiligten Familien. Sie leben zunehmend ungesünder und verlieren damit auch an Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer und Körperkoordination. In Hagen hat sich eine Initiative gebildet, die unter Beteiligung der Stadt Hagen zum Ziel hat, Kinder und Jugendliche, die zuhause durch professionelle Erziehungshilfen unterstützt werden, an Sport- und Bewegungsangebote heranzuführen.

Denn immer öfter siegt bei den Kindern und Jugendlichen der Medienkonsum über die Freizeitaktivitäten, wie zum Beispiel Fahrradfahren oder Ballspielen. Kinder, die in schwierigen sozialen Bedingungen aufwachsen, sind damit auch stärkeren gesundheitlichen Risiken ausgesetzt. Jungen sind hier dreimal, Mädchen sogar viermal häufiger sportlich inaktiv. Sie bilden damit eine wichtige Zielgruppe für Bewegungsangebote.

Unter Einbeziehung der pädagogischen Fachdienste Frame, Caruna, Diakonie, Jugendhilfe ABC, Jugendhaus Selbecke und dem Agnesheim Funkenhausen konnten an einem Aktionstag 30 Kinder und Jugendliche für mehr Bewegung begeistert werden. Die Schnupperangebote waren  Hip-Hop, Fitness, Handball, Selbstbehauptung, Kampfsport oder Abenteuerspiele.  Mona Stöcker (Mstage), Daniel Schwebe (Post SV Hagen), Mark Buchholz (Fight Lounge) und Karsten Gattner (Jugendhilfe ABC) sind als Sportanbieter ein Teil dieser Projektgruppe. Initiator von „Jugend in Bewegung (JiB)“ ist dabei Philip Rietz, Sportberater der AOK NordWest.

Die kleine Lea wollte nach dem Hip-Hop Schnupperkurs am Samstag gar nicht mehr aufhören zu tanzen und probte auch nach dem Angebot stolz weiter an der erlernten Choreographie. Der Kurs „Adventuregames“ lockte viele Kinder mit seinem abenteuerlichen Namen zum Schnuppern an und fand großen Anklang: Karsten Gattner und sein Kollege von der Jugendhilfe ABC begaben sich mit den Jugendlichen auf eine Expedition durch ein großes Spinnennetz, welches man nur im Team durchqueren konnte.

Viele der Jugendlichen haben sich am Aktionstag für einen oder mehrere Kurse angemeldet und freuen sich schon auf das gemeinsame Sporttreiben in der Gruppe. Die JiB-Kursangebote „Kampfsport“, „Adventuregames“, „Jump n Fun“, „Hip-Hop“, „Selbstbehauptung“ und „Capoeira“ werden bis Dezember 2017 angeboten. Nähere Informationen per E-Mail unterPhilip.Rietz@nw.aok.de oder Richard.Matzke@stadt-hagen.de.

Einbrecher nutzen Hundehütte als Einstiegshilfe

 

Hagen. Am Donnerstag stiegen Unbekannte in
eine Wohnung in der Uhlandstraße ein. Dazu schoben sie nach
bisherigen Ermittlungen zwischen 14.30 Uhr und 19.00 Uhr eine leere
Hundehütte unter ein Erdgeschossfenster eines Mehrfamilienhauses. Das
Fenster hebelten die Täter auf und gelangten so in die Wohnung. Dort
durchsuchten sie Schränke und verschoben mehrere Möbel. Was die
Einbrecher in der Wohnung des 50-jährigen Hageners stahlen, ist noch
unklar. Laptops ließen sie auf dem Schreibtisch stehen. Die Kripo
nahm die Ermittlungen vor Ort auf. Zeugenhinweise zu verdächtigen
Personen oder Fahrzeugen nimmt die Polizei unter 02331 986 2066
entgegen.

Graffiti an Emster Turnhalle

 

Hagen. Zum wiederholten Male haben Unbekannte an der zur
Grundschule an der Karl-Ernst-Osthaus-Straße gehörenden Turnhalle die
zum Park hin gelegenen Wände mit grüner und schwarzer Farbe besprüht.
Ein Objektbetreuer hatte die recht frischen Schmierereien am
Donnerstagmorgen bemerkt und bei der Polizei eine Anzeige erstattet.
Bei einer letzten Kontrolle am Montag waren die Graffiti noch nicht
vorhanden. Die Unbekannten besprühten nicht nur im ebenerdigen
Bereich, sondern kletterten noch auf ein Vordach und sprühten auf der
gesamten Gebäudebreite. Hinweise bitte an die 986 2066.

Fahrraddiebe beschädigen Pkw

 

Hagen. Am Donnerstag kam es in Altenhagen im Verlauf des
Tages zum Diebstahl eines Fahrrades aus einer Garage, der oder die
Täter gingen dabei ziemlich rabiat vor und beschädigten den Pkw der
Fahrzeughalterin. In der Zeit zwischen 09.00 Uhr morgens und 20.45
Uhr abends knackten die Unbekannten in der Blumenstraße das Schloss
einer Kette, mit der die Tür der Garage gesichert war. Im Anschluss
ließen die Täter ein Fahrrad aus dem Raum mitgehen und beim
Herausbugsieren sind sie augenscheinlich an der Beifahrerseite des
dort geparkten Mercedes entlanggeschrappt und zerkratzten den Lack.
Zu dem entwendeten Rad konnte die Geschädigte keine Angaben machen,
weiterführende Hinweise im Zusammenhang mit dem Vorfall bitte an die
986 2066.

Einbrecher lassen Tresor mitgehen

 

Hagen. Zum zweiten Mal innerhalb von vier Wochen drangen
unbekannte Täter in Hohenlimburg über die Rückseite in ein Geschäft
am Gotenweg ein und erbeuteten einen Tresor. Die Einbrecher
durchtrennten Stromkabel und konnten in der Nacht zu Donnerstag ein
Fenster und eine Tür aufhebeln und so in das Büro eindringen, ohne
einen Alarm auszulösen. In dem nicht verankerten Tresor befanden sich
Briefmarken, die genaue Schadenshöhe ist nicht bekannt. Zeugen, die
verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Einbruch oder dem
Abtransport der schweren Beute gemacht haben, melden sich bitte unter
der 02331-986 2066.

110 ruft an / Betrüger am Telefon

 

Ennepe-Ruhr-Kreis. Bereits seit gestern registriert die
Polizei im Ennepe-Ruhr-Kreis wieder vermehrt Telefonanrufe bei
Bürgerinnen und Bürgern, bei welchen Betrüger vorgeben, selbst für
die Polizei tätig zu sein:

„Im Display erscheint eine Rufnummer, die auf 110 endet. Die
Stimme am anderen Ende berichtet mir von einer aktuellen Straftat in
meinem Wohnumfeld und davon, dass erste Festnahmen bereits erfolgt
sind. Man möchte jetzt Bargeldbestände, Bankverbindungen,
Wertgegenstände etc. abgleichen, um aufgefundenes Diebesgut wieder
zuzuordnen, also mir gegebenenfalls sogar etwas wiederzubringen und
weitere Diebstähle zu verhindern … jetzt wird es besonders dreist,
die vermeintliche Polizeistimme bietet mir an, dass Polizisten
vorbeikommen, um wertvolle Dinge und Bargeld in sichere amtliche
Verwahrung zu nehmen …“

So oder so ähnlich verlaufen die meisten Gespräche. Regelmäßig
versuchen mittlerweile Betrüger mit dieser Telefonmasche ihre Opfer
auszuspionieren und geben dabei vor, von der Polizei zu sein und
helfen zu wollen.

+ Legen Sie sofort auf!

+ Die Polizei besitzt KEINE Telefonanschlüsse deren Rufnummern
sich aus Vorwahl und der 110 zusammensetzen.

+ Falls Sie unsicher sind, ob dieser Anruf von der Polizei kam,
wählen Sie ausschließlich die 110 und vergewissern Sie sich!

+ Die Polizei schützt Sie UND Ihr Eigentum, nimmt es aber niemals
vorsorglich in amtliche Verwahrung.

Baumaßnahme am Schlössersbusch und der Hohle Straße

Der Wirtschaftsbetrieb Hagen beabsichtigt, im Auftrag der Stadt Hagen, die Straße Schlössersbusch als Verkehrsmischfläche auszubauen. Die Baumaßnahme wird in zwei Bauabschnitten abgewickelt. Im 1. Bauabschnitt wird der ein Teil des Kanals (ca. 90 Meter) in der Hohle Straße, durch den WBH vorbereitend für den Ausbau Schlösserbusch ausgetauscht. Diese Arbeiten beginnen am 6. November. Betroffen ist der Bereich Hohle Straße zwischen der Einmündungen Mühlhauser Straße und Elsässer Straße. Die Arbeiten erfolgen mit einer halbseitigen Sperrung der Hohle Straße. Der Verkehr wird dabei durch eine verkehrsabhängige Ampelschaltung geregelt. Die Verkehrsführung wird in Abhängigkeit vom Baufortschritt mehrmals umgestellt. Die Fußgänger werden dementsprechend auf die jeweils gegenüberliegende Straßenseite umgeleitet. Die Haltestellen der Hagener Straßenbahn AG werden für diesen Zeitraum außerhalb der Baustelle verlegt. Der WBH ist bemüht, die mit der Durchführung der Maßnahme entstehenden Verkehrsbehinderungen so gering wie möglich zu halten. Sollte es dennoch zu Beeinträchtigungen kommen, bittet der WBH um Ihr Verständnis.

Kanalerneuerung Im Alten Holz

Für die Fertigstellung der Baumaßnahme „Kanalerneuerung Im Alten Holz“ soll ab 6. November mit den Asphaltierungsarbeiten begonnen werden. Je nach Witterungslage sollen die Arbeiten in der 45. KW abgeschlossen werden. Für den Zeitraum der Arbeiten wird zwischen den Hausnummern 1 und 66 ein absolutes Halteverbot eingerichtet. Für die Straße Im Alten Holz besteht weiterhin eine Vollsperrung. Während der Asphaltierung können die Grundstücke, je nach Baufortschritt, für einen Tag nicht angefahren werden. Die bauausführende Firma verteilt an die betroffenen Anwohner noch Handzettel mit den genauen Informationen und zeitlichen Abläufen der Arbeiten.
Der WBH ist bemüht, die mit der Durchführung der Maßnahme entstehenden Verkehrsbehinderungen so gering wie möglich zu halten. Sollte es dennoch zu Beeinträchtigungen kommen, bittet der WBH um Ihr Verständnis.

Zuwanderung aus Südosteuropa

Gestern in den Abendstunden haben Mitarbeiter der Ausländerbehörde, der Polizei, des Jobcenters, der Wohnungsaufsicht und des Stadtordnungsdienstes acht Häuser in verschiedenen Stadtteilen aufgesucht. Dabei wurden rund 260 Personen melde- und ausländerrechtlich überprüft.

Bei 17 Hausbewohnern wurden Identitätsnachweise eingezogen, da sie einwohnermelderechtlich nicht erfasst sind und der weitere Aufenthaltsstatus geklärt werden muss. Darüber hinaus ergaben sich wieder bei einigen Personen Auffälligkeiten. Sofern diese im öffentlichen Leistungsbezug stehen sollten, wird das Jobcenter Leistungseinstellungen überprüfen, um möglichen Leistungsmissbrauch einzudämmen. Zwölf Personen werden abgemeldet, da sie sich nicht mehr in Hagen aufhalten. Bei einigen Anschriften wurden Müllproblematiken und Wohnungsmängel festgestellt. Diese werden an die zuständigen Stellen weitergegeben.

Seit Ende 2015 wurden 48 Kontrollen durchgeführt und dabei 390 Häuser in verschiedenen Ortsteilen mit insgesamt 10.933 gemeldeten Personen überprüft. Davon wurden 1.015 abgemeldet und 573 Ausweisdokumente von Personen eingezogen, die angetroffen wurden, jedoch nicht gemeldet sind.

Vollsperrung der Fahrbahn in der Königstraße in Wetter

Wetter (Ruhr). Im Zuge der Kanalbaumaßnahme in der Königstraße im Bereich der Einmündungen Königstraße / „Obere und Untere Harkortstraße“ bleibt die Königstraße weiterhin bis zum 12.11.2017 voll gesperrt.

Die Umleitung des Verkehrs erfolgt über die Wilhelmstraße. Die Parkplätze/Zufahrt zu den Häusern Königstr. 3und 5 ist für die Anwohner über die Kaiserstraße erreichbar.

Die Bushaltestellen Königstraße vor der Haus-Nr. 2 und Gartenstraße ggü. der Haus-Nr. 1 (Linie 595) und der Schulbusverkehr der Kath. Grundschule in der Königstraße werden weiterhin in die Wilhelmstraße gegenüber dem Grundstück Wilhelmstr. 22 (Apotheke) für diesen Zeitraum verlegt.

Die Ersatzhaltestelle für die Bürgerbushaltestelle „Harkortstraße“ bleibt weiterhin vor dem Grundstück Gartenstr. 1 bestehen. Der Bürgerbus hält auch in der Wilhelmstraße gegenüber dem Grundstück Wilhelmstr. 22 (Apotheke).

Entsprechende Sperrinformationen werden an den jeweiligen Bushaltestellen ausgelegt.

Die Geschäfte in der „Oberen Königstraße“ (Blumenladen, Bäcker, Friseur usw.) sind über die Wilhelmstraße in diesem Zeitraum erreichbar.

 

 

Unfall auf der Becheltestraße – Mann verletzt

Am Freitag, 03.11.2017, kam es zu einem Unfall mit
einer verletzten Person auf der Becheltestraße. Nach bisherigen
Ermittlungen fuhr gegen 05.45 Uhr ein 39-jähriger Hagener mit seinem
Kia die Herdecker Straße entlang. Von dort beabsichtigte er nach
links in die Becheltestraße in Richtung Innenstadt abzubiegen. Dabei
übersah er einen Fußgänger, der die Straße an einer Ampel überquerte.
Es kam zum Zusammenstoß, bei welchem sich der 24-Jährige leicht
verletzte. Rettungskräfte brachen ihn wenig später in ein Hagener
Krankenhaus. Am Kia entstand ein Schaden von zirka 400 Euro. Die
Polizisten leiteten den Verkehr an der Unfallstelle zwischenzeitlich
ab. Das Verkehrskommissariat nahm die Ermittlungen auf.

Zeuge verständigt die Polizei

Hattingen. Am 02.11.2017, gegen 10.55 Uhr, beschädigte der
Fahrer eines Pkw Audi beim Einparken auf der Viktoriastraße einen
neben ihm abgestellten Pkw VW Golf. Anschließend entfernte sich der
Audifahrer zu Fuß in Richtung Augustastraße, ohne eine
Schadensregulierung eingeleitet zu haben. Ein Zeuge beobachtete den
Zusammenstoß und verständigte die Polizei. Die Beamten trafen den
zurückkehrenden Unfallverursacher, ein 51-jähriger Bochumer, noch am
Unfallort an und notierten sich seine Personalien.

Zwei Einbrüche

Sprockhövel. In der Zeit vom 01.11.2017, 14.00 Uhr bis
02.11.2017, 08.00 Uhr verschafften sich unbekannte Täter auf noch
ungeklärte Weise Zutritt in ein Sportstudio an der Straße Im Baumhof.
Sie durchsuchten den Kassenbereich und entwendeten Bargeld. Am
01.11.2017, zwischen 17.30 Uhr und 19.30 Uhr, versuchten unbekannte
Täter gewaltsam durch eine Terrassentür in ein Einfamilienhaus an der
Straße Timmersholt einzudringen. Vermutlich wurden die Täter bei
ihrem Vorhaben gestört und ergriffen ohne Beute die Flucht.

Einbruch in Firma

Gevelsberg. In der Zeit vom 30.10.2017, 22.00 Uhr bis
02.11.2017, 06.30 Uhr hebelten unbekannte Täter an einer Firma an der
Hagener Straße eine Eingangstür auf. Sie durchsuchten einen
unverschlossenen Büroraum und brachen einen Getränkeautomaten auf. Es
wurden Bargeld und ein Computer entwendet.

Diebstahl in Seniorenheim

Schwelm. Am 02.11.2017, zwischen 18.00 Uhr und 19.00 Uhr,
betrat ein Täter in einem Seniorenheim an der Döinghauser Straße drei
unverschlossene Bewohnerzimmer. Er durchsuchte die Schränke und brach
zwei Schranktresore auf. Laut Angaben einer der Geschädigten, kam
eine unbekannte männliche Person gegen 18.45 Uhr in ihr Zimmer. Diese
habe sich wortlos umgeschaut und anschließend mit ihrer Handtasche
das Zimmer wieder verlassen. Es habe sich um einen jüngeren,
schlanken Mann mit dunkelbraunen Haaren gehandelt. Aus den beiden
anderen Zimmern wurden Bargeld, Ausweispapiere und Schmuck entwendet.

Bespuckt und geschlagen

Iserlohn. Am 02.11.2017, gegen 21:00 Uhr, wurde ein
22-jähriger Iserlohner im Sperberweg von mehreren Personen
angegangen. Der Geschädigte war fußläufig unterwegs, als er aus einem
Wohnhaus heraus von mehreren Personen bespuckt wurde. Daraufhin kam
es zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung. Drei Personen kamen
daraufhin aus dem Haus, verfolgten den Geschädigten noch einige Meter
und schlugen ihm mit einem Stein gegen den Kopf. Anschließend
flüchteten sie, eine genaue Personenbeschreibung liegt der Polizei
nicht vor. Der Geschädigte wurde leicht verletzt.

Die Ermittlungen der Polizei zum genauen Hergang dauern noch an,
sachdienliche Hinweise an die Polizei Iserlohn unter 02371-9199-0.

Drei Einbrüche angezeigt

Menden. Einbrecher im  Beratungszentrum
 Hönnewerth In der Nacht vom 01.11. zum 02.211.2017 hebelten
Unbekannte die Balkontür zu den Büroräumen eines Beratungszentrums
auf und entwendeten u.a. Mobiltelefone. Es entstand Sachschaden.

 Ohlstraße In Hüingsen gelangten unbekannte Täter
(30.10./02.11.2017) auf ein dortiges Firmengelände und entwendeten
mehrere Feuerlöscher. Weitere Feuerlöscher beschädigten die Täter.
Auch hier entstand Sachschaden.

Breukerskamp Am 02.11.2017, in der Zeit von 09:00 Uhr-11:45 Uhr,
hebelten Unbekannte die Terrassentür eines Hauses auf und
durchsuchten die Räumlichkeiten. Über Art und Ausmaß der Beute können
bislang noch keine Angaben gemacht werden.

Die Polizei in Menden (Tel.: 9099-0) sucht nun Zeugen für die drei
angezeigten Einbrüche.

Einbrecher scheitern am Aqua Magis

Plettenberg. In der Nacht vom 01.11.zum 02.11. versuchten bislang Unbekannte
ins Aqua Magis zu gelangen. Ziel der Täter am Böddinghauser Feld war
hier der Tresor.
Die Täter scheiterten bei ihrem Versuch und hinterließen
Sachschaden.
Die Polizei in Plettenberg (Tel.: 9199-0) bittet um sachdienliche
Hinweise zu den Einbrechern.

Brand in Mehrfamilienhaus

Iserlohn. Am 02.11.2017, gegen 23:20 Uhr, erhielt die
Polizei Kenntnis von einem Brand im Treppenhaus eines
Mehrfamilienhauses in der Straße Am Steinhügel. Im dritten
Obergeschoss war ein Kinderwagen in Brand geraten, das Feuer wurde
jedoch noch vor Eintreffen der Feuerwehr Iserlohn von aufmerksamen
Nachbarn gelöscht. Es wurde niemand verletzt. Wenige Zeit später,
gegen 01:45 Uhr, brannte ein zweiter Kinderwagen in derselben Etage.
Auch hier konnten das Feuer schnell gelöscht werden, so dass niemand
verletzt wurde. Es entstand jedoch ein Gesamtsachschaden in Höhe von
mehreren tausend Euro. Die Polizei ermittelt wegen vorsätzlicher
Brandstiftung, die Ermittlungen dauern jedoch noch an.

Polizei sucht Zeugen für Fahrradunfall

Menden. Wer kann Hinweise geben? Am gestrigen Donnerstag, gegen 13:30 Uhr, kam es auf der Bismarckstraße/Am Papenbusch zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein
Fahrradfahrer von einem Pkw Fahrer angefahren wurde.

Der 16 jährige Fahrradfahrer befuhr den Gehweg der Bismarckstraße.
Beim Abbiegevorgang in die Straße Am Papenbusch fuhr ein abbiegender
Pkw so eng am Fahrradfahrer vorbei, dass dieser von seinem
Außenspiegel touchiert wurde. Der Schüler sprang durch den Kontakt
vom Rad, das Fahrrad prallte auf den Boden und verletzte den
Radfahrer.

Der Pkw Fahrer entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um
den verletzten Schüler zu kümmern.

Bei dem verursachenden Fahrzeug soll es sich vermutlich um einen
Mercedes Benz, A Klasse, älteres Modell handeln.

Die Polizei in Menden (Tel.: 9099-0 oder 9099-7121) sucht nun
Zeugen des Unfalls oder Zeugen, die Hinweise zum verursachenden
Fahrzeug und Fahrer machen können.

Raub auf Discountmarkt

 

Schwerte. Nach Angaben von Zeugen betrat gestern Abend
gegen 18.05 Uhr ein derzeit noch unbekannter Täter die Filiale eines
Discountmarktes an der Straße Zwischen den Wegen. Bereits beim
Hereinkommen zog er sich einen dunklen Schal vor das Gesicht. Er
bedrohte eine 31jährige Kassiererin und in der Nähe stehende Kunden
mit einem mitgebrachten Messer und nahm das Bargeld aus der
Kassenschublade. Anschließend flüchtete er. Fahndungsmaßnahmen mit
Streifenwagen aus Schwerte und Unna, sowie einem Polizeihubschrauber
blieben bislang erfolglos.

Der Täter wird wie folgt beschrieben: zirka 180 bis 190 Zentimeter
groß, helle Gesichtshaut, sprach mit osteuropäischem oder russischem
Akzent, bekleidet mit einem dunklen Kapuzenpulli, darüber eine dunkle
Jacke und eine dunkle Mütze.

Hinweise nimmt die Polizei in Schwerte (Tel.: 02304/9213320)
entgegen.

Sparkasse HagenHerdecke schließt ihre Filialen am 07. November um 16.00 Uhr

Aufgrund einer Personalversammlung schließt die Sparkasse
HagenHerdecke ihre Geschäftsstellen in Hagen und Herdecke
am Dienstag, 07. November 2017 bereits um 16.00 Uhr.
Die SB-Bereiche mit Geldautomaten und Kontoauszugdruckern
stehen rund um die Uhr zur Verfügung.
Ab Mittwoch, 08. November 2017 gelten für die Geschäftsstellen
wieder die gewohnten Öffnungszeiten.

„Mein Kind als Fußgänger“

Infoveranstaltung des Familienzentrums Kuhlerkamp am Montag, 13. November
Hagen. Das Familienzentrum Kuhlerkamp, zu dem das Kinderhaus Arche
und der Kindergarten „Maria, Königin des Friedens gehören, lädt
interessierte Eltern zu einer Infoveranstaltung zum Thema „Mein Kind als
Fußgänger“ ein. Am Montag, 13. November, geht es dabei von 14.30 bis
16 Uhr, auch um die Vorbild-Rolle der Eltern.
Referentin Annika Aufdemkamp von der Polizei Hagen vermittelt an diesem
Nachmittag, welche Ratschläge von Eltern helfen, dass sich Kinder
im Straßenverkehr sicher bewegen. Weiter erhalten Eltern wichtige Informationen
und Tipps zum Thema „Kind und Verkehr“. Die kostenfreie
Veranstaltung findet im katholischen Kindergarten „Maria, Königin des
Friedens“ (Heinrichstraße 33, 58089 Hagen) statt. Es wird um vorherige
telefonische Anmeldung unter 02331/ 332939 gebeten.

Kreditwürdigkeitsprüfung durch Banken Nachholbedarf bei Information und Dokumentation

Der Dispo war längst ausgereizt, die Kreditkarte am Limit. Beim Verbraucherkredit standen zudem noch fast 37.000 Euro offen, als die Bank dem Ehepaar mit einer Umschuldung die Lösung der Finanzprobleme anbot. Haken daran: Wenn schon die alte Kreditrate von 400 Euro nicht zu stemmen war, wie sollte das bei nun fälligen gut 700 Euro klappen?
„Bei der vorgeschriebenen Prüfung durch die Kreditinstitute, ob der Kunde den gewünschten Kredit während dessen Laufzeit mit dem vorhandenen Budget überhaupt stemmen kann, läuft es noch nicht rund“, erläutert Eva Kartenberg, Beraterin der Verbraucherzentrale in Hagen, „der Kredit-Gau des Ehepaars ist keineswegs ein Einzelfall.“ So mangele es häufig an Informationen über das Verfahren zur Kreditwürdigkeitsprüfung sowie an der Dokumentation der Ergebnisse.

Schon seit März 2016 hat der Gesetzgeber Banken und Sparkassen verpflichtet zu prüfen, ob und wie viel Kredit sich der Kunde leisten kann. Darlehen etwa für Auto, Einbauküche oder Unterhaltungselektronik dürfen nur vergeben werden, wenn Verbraucher diese voraussichtlich auch zurückzahlen können. Versäumt die Bank diese Kreditwürdigkeitsprüfung oder patzt sie dabei, kann der Kreditnehmer zum Beispiel Ermäßigungen beim Zinssatz verlangen.

Banken und Sparkassen, die sich an einer aktuellen Befragung der Verbraucherzentrale NRW beteiligt haben, bestätigten fast unisono, vor der Kreditbewilligung die derzeitigen Einnahmen und Ausgaben der Kunden zu checken. Rund die Hälfte konzentriert sich dabei jedoch allein auf den Ist-Zustand. „Verantwortliche Kreditvergabe im Sinne des Gesetzes heißt aber auch, mögliche Veränderungen der Lebensumstände und deren Konsequenzen für Einkommen und Ausgaben während der Darlehenslaufzeit in den Blick zu nehmen“, sagt Eva Kartenberg. Absehbare Einschnitte wie die näher rückende Rente einzurechnen gehöre ebenso dazu wie etwa höhere Ausgaben zu berücksichtigen, weil Kinder auswärts studieren werden.

Auch bei der Information sieht die Verbraucherzentrale NRW noch Nachholbedarf: So händigen – nach eigener Auskunft – nur wenige Kreditinstitute ihren Kunden die Kriterien und Ergebnisse der Kreditwürdigkeitsprüfung aus oder lassen sie diese zumindest einsehen. „Information über das Verfahren sowie die Offenlegung der Entscheidungsgrundlagen sind jedoch unverzichtbare Bausteine für eine verantwortungsvolle Kreditvergabe“, fasst die Beraterin die Forderung der Verbraucherzentrale NRW nach Information und Dokumentation zusammen.

Zudem zeigte die Befragung der Kreditinstitute, dass sich viele Banken und Sparkassen bei der Vergabe von Krediten an Menschen mit geringem Einkommen sehr zurückhalten. „Verantwortliche Kreditvergabe bedeutet aber nicht einen pauschalen Ausschluss dieser Gruppe, sondern muss sachgerecht und auf den individuellen Kunden zugeschnitten erfolgen“, so Eva Kartenberg. Für dringend notwendige (Ersatz-)Anschaffungen wie etwa Waschmaschine oder Kühlschrank sollte ein Darlehen nicht allein wegen niedriger Einkünfte verwehrt werden, sondern die Entscheidung darüber von einer individuellen Prüfung abhängen. „Kreditinstitute sind dann in der Pflicht auszuloten, ob und wie Ratenhöhe und Laufzeit mit dem vorhandenen Haushaltsbudget gestemmt werden können“, erläutert Eva Kartenberg.

Allen voran ist natürlich die realistische Selbsteinschätzung des Darlehnsnehmers gefragt. Für den Selbsttest hat die Verbraucherzentrale NRW unter www.verbraucherzentrale.nrw/kreditwuerdigkeit

alles Wissenswerte zusammengestellt. In der Beratungsstelle Hagen, Hohenzollernstraße 8 gibt es außerdem eine kostenlose Check-Karte zum Mitnehmen – die hilft, Fallen bei der Kreditaufnahme zu vermeiden. Hier gibt es auch Rat und Hilfestellungen, wenn Geldinstitute die Kreditwürdigkeitsprüfung versäumt oder sich dabei nicht an die gesetzlichen Vorgaben gehalten haben.

Hilfestellungen bei Fragen und Problemen rund um Verbraucherkredite erhalten Sie nach Terminabsprache montags in der Zeit von 15 – 17 Uhr in der Beratungsstelle.