ABC-Einsatz in Industriebetrieb

 

Wetter (Ruhr) (ots) – Zu einem ABC-Einsatz wurde die Freiwillige
Feuerwehr Wetter (Ruhr) am Freitag um 11:41 Uhr alarmiert. Vor einem
Industriebetrieb in der Nielandstraße waren vermutlich Dämpfe aus
einem Kanalschacht ausgetreten. Die Feuerwehr räumte sofort den
betroffenen Betrieb und sperrte den Bereich ab. Dreizehn Personen
wurden an den Rettungsdienst übergeben. Aufgrund der Zahl der
beteiligten Personen löste die Kreisleitstelle die Alarmstufe „ManV
II“ für den Rettungsdienst aus. Auf einem Parkplatz der Fa. ABUS
wurde ein Bereitstellungsraum für die Rettungsdienstfahrzeuge
eingerichtet, zusätzlich stellte die Firma sofort zwei
Besprechungsräume zur Verfügung, in denen die Notärzte die Personen
untersuchen konnten. Zum Glück wurden nur vier Personen durch die
Dämpfe leicht verletzt.

Zeitgleich führte die Feuerwehr Messungen an der Austrittsstelle
sowie im Betriebsgebäude durch und baute einen Löschangriff in
Bereitstellung auf. Zusätzlich wurde auch der umliegende Bereich
kontrolliert. Bei allen Messungen konnten aber keine Schadstoffe
festgestellt werden.

Nach zwei Stunden konnten alle einsatztaktischen Maßnahmen
zurückgenommen werden. Auch ein Teil der Rettungsdienstkräfte war
zwischenzeitlich wieder abgerückt. Insgesamt war die Feuerwehr mit
elf Fahrzeugen, der Rettungsdienst mit zwanzig Fahrzeugen vor Ort.
Verschiedene Fachämter und mehrere Streifenwagen der Polizei waren
ebenfalls an der Einsatzstelle.

Plastikdeckel gegen Kinderlähmung

Sammelbox steht ab sofort im Bürgeramt

 

IMG_1765Jeder kann mithelfen, Kinderlähmung zu stoppen, ohne in den Geldbeutel zu greifen. Zum Weltpoliotag 2017 haben Dr. Hans Adolf Burbach (Club-Präsident), Dr. Christian Schleuss (Polio-Beauftragter und Kinderarzt) sowie Dr. Klaus Fehske (Initiator und Apotheker) vom Rotary Club Hagen auf Anregung von Anke Sonnenschein vom Umweltamt der Stadt Hagen im Zentralen Bürgeramt, Rathausstraße 11, eine Sammelbox für Kunststoffdeckel von Flaschen und Getränkekartons aufgestellt. Die gespendeten Deckel werden an Wiederverwerter verkauft. 500 Deckel sind eine Impfung gegen Kinderlähmung wert.

Die meisten Menschen dieser Welt haben keinen Zugang zu einer guten Gesundheitsversorgung und zu wichtigen Schutzimpfungen, die in Deutschland selbstverständlich sind. Daher setzen sich die Rotarier weltweit seit 30 Jahren mit dem „End Polio now“-Programm für die Ausrottung von Kinderlähmung durch Impfungen ein. Dieses Programm ist sehr erfolgreich – nur noch wenige Länder haben Poliofälle. Dennoch müssen viele Regionen weiterhin vor neuen Ausbrüchen geschützt werden. Auch der Aufbau der Gesundheitsversorgung in den Krisenregionen dieser Welt benötigt viel Geld, das durch Spenden aufgebracht werden muss.

IMG_1761Das städtische Umweltamt begrüßt die neue Spendenbox im Zentralen Bürgeramt sehr, denn neben sozialen und gesundheitlichen Erfolgen ist die Aktion auch ein Gewinn für den Klima- und Ressourcenschutz. „Die verwendeten Kunststoffe haben eine besonders hohe Dichte, können sehr gut recycelt und damit wieder sortenrein in den Produktionsprozess geführt werden. Somit hat die Sammelaktion zusätzlich einen hohen ökologischen Gewinn. Rohstoffe, Energie und Wasser für die Produktion neuer Kunststoffe können eingespart werden“, sagt Anke Sonnenschein von der Unteren Wasser-, Bodenschutz- und Abfallwirtschaftsbehörde der Stadt Hagen. Die Rathaus-Apotheke betreut die Sammelbox im Zentralen Bürgeramt, leert den vollen Behälter und kümmert sich um die Entsorgung.

IMG_1763In die Spendenbox können Bürgerinnen und Bürger Deckel aus Kunststoff von Getränkeflaschen, Getränkekartons (zum Beispiel Milch, Saft) aber auch das gelbe „Überraschungsei“ einwerfen. Pfandflaschen können auch ohne Deckel gegen Pfand zurückgegeben werden. Die gesammelten Deckel können ab sofort zu den Öffnungszeiten des Zentralen Bürgeramtes montags und dienstags von 8 bis 17 Uhr, donnerstags von 8 bis 18 Uhr, freitags von 8 bis 12 Uhr und samstags von 9.30 bis 12.30 Uhr eingeworfen werden.

Schwerer Unfall auf der Eugen-Richter-Straße

Hagen. Am Freitag kam es zu einem schweren
Verkehrsunfall auf der Eugen-Richter-Straße. Nach bisherigen
Erkenntnissen fuhr gegen 14.00 Uhr ein 27-jähriger Hagener die
Eugen-Richter-Straße in Richtung Innenstadt. Auf Höhe der
Franklinstraße verlor er aus bislang noch ungeklärter Ursache die
Kontrolle über seinen VW. Der Golf kam von der Fahrbahn ab und
prallte in einen geparkten Peugeot. Diesen schob er auf zwei weitere
geparkte Autos (Mercedes A-Klasse und VW Polo). Am VW Polo führte ein
55-jähriger Hagener (der Halter des Polo) in diesem Moment
Wartungsarbeiten durch. Er wurde von seinem eigenen Fahrzeug so
erfasst, dass er stürzte und sich dabei schwer verletzte. Ein Notarzt
musste den 55-Jährigen in ein Spezialkrankenhaus transportieren
lassen. Die Polizei sperrte die Unfallstelle für die Zeit der
Unfallaufnahme komplett. Der Gesamtschaden beläuft sich auf zirka
30.000 Euro. Das Auto des 27-Jährigen, sowie dessen Führerschein,
beschlagnahmten die Beamten. Das Verkehrskommissariat übernahm die
Ermittlungen.

Junge Männer schlagen aufeinander ein

Heute (Freitag) rückte die Polizei um kurz nach
Mitternacht zu einem Einsatz in die Dödterstraße aus. Zeugenangaben
zufolge waren dort gegen 00.00 Uhr drei junge Männer im Alter von 18
und 19 Jahren zunächst in eine verbale Auseinandersetzung geraten.
Anschließend flogen die Fäuste. Zwei Tatverdächtige im Alter von 18
und 19 Jahren schlugen gemeinsam auf einen 18-jährigen Geschädigten
ein. Der Geschädigte erlitt Verletzungen am Kiefer und wurde zur
weiteren Behandlung einer Klinik zugeführt. Zwischenzeitlich hatte
sich ein weiterer junger Mann an die Verdächtigen gewandt und
gefragt, warum sie zu zweit auf den Geschädigten eingeschlagen
hatten. Daraufhin erhielt auch er einige Faustschläge. Die
Ermittlungen zu den Hintergründen der Auseinandersetzung und den
konkreten Tathandlungen dauern an. Die Polizei bittet Zeugen, sich
unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

Süßes oder Saures – Kinder klauen Portemonnaie

Drei Jungs klingelten am Donnerstagabend an der Tür
einer 69 Jahre alten Frau am Bergischen Ring und forderten „Süßes
oder Saures“. Alle drei waren dunkel gekleidet, etwa 1,40 Meter groß
und einer hatte eine Halloweenmaske auf. Die spätere Geschädigte
wollte ihnen etwas Geld geben und nahm dafür im Flur ein Portemonnaie
aus der Kommode. Darin befand sich jedoch nur ein 10-Euro-Schein und
so legte sie die Börse zurück, um stattdessen etwas Kleingeld aus der
Wohnung zu holen. Als sie wenig später zurückkam, sah sie nur noch
das Trio im Flur verschwinden und die Kommodenschublade stand offen.
In ihrer kurzen Abwesenheit hatte eines der Kinder das komplette
Portemonnaie entwendet, in dem sich außer dem 10-Euro-Schein noch
persönliche Papiere der 69-Jährigen befanden. Hinweise im
Zusammenhang mit diesem dreisten Diebstahl bitte an die 986 2066.

Zwei Leichtverletzte bei Verkehrsunfall am Donnerstagmorgen

Zwei Insassen in einem Kleinbus zogen sich am
Donnerstagmorgen bei einem Unfall mit einem Pkw leichte Verletzungen
zu. Gegen 07.50 Uhr befuhr ein 65 Jahre alter Transit-Fahrer die
Boeler Straße und wollte an der Kreuzung mit der Hagener/Feithstraße
geradeaus weiter in Richtung Lennetal. Zeitgleich kam ein 47-jähriger
Audi-Fahrer aus der Knippschildstraße und bog nach links in Richtung
Feithstraße. Dabei übersah er den bevorrechtigten Kleinbus und die
Fahrzeuge prallten zusammen. In dem Transit verletzten sich zwei
Frauen im Alter von 44 und 50 Jahren leicht, ein Rettungswagen
brachte die beiden vorsorglich in ein Krankenhaus. Der Audi verlor
nach dem Unfall Betriebsflüssigkeiten, war nicht mehr fahrbereit und
musste abgeschleppt werden. Die Gesamtschäden liegen bei 12000 Euro.

Gegen Ladendieb bestand ein Haftbefehl

Ein Detektiv beobachtete am Donnerstagnachmittag in
einem Kaufhaus in der Volmegalerie einen Mann, der einfach eine
schwarze Jacke aus den Auslagen nahm, in eine Tüte steckte und ohne
zu zahlen das Geschäft verließ. Der Zeuge nahm die Verfolgung auf und
konnte den 54 Jahre alten Dieb an der Elberfelder Straße festhalten
und die Polizei hinzuziehen. Die Beamten überprüften die Personalien
des Mannes und stellten dabei fest, dass gegen ihn ein Haftbefehl
wegen mehrerer vorangegangener Ladendiebstähle vorlag. Der Detektiv
führte die Jacke wieder dem geschädigten Geschäft zu und die
Polizisten nahmen den 54-Jährigen mit. Noch am Abend ging seine Fahrt
weiter in die Justizvollzugsanstalt, gegen ihn liegt nun eine weitere
Diebstahlsanzeige vor.

Wohnungsbrand in der Kampstraße

Schreck in den Morgenstunden – gegen 06.35 Uhr
rückten am Freitag die Rettungskräfte aus in die Kampstraße, dort
hatten Anwohner eine starke Rauchentwicklung bemerkt. In einem
Mehrfamilienhaus drang aus einer Wohnung im dritten Obergeschoss
dichter Qualm und mittels Drehleiter verschaffte sich die Feuerwehr
die Möglichkeit zu den erforderlichen Löscharbeiten. Zeitgleich
mussten die anderen Bewohner das Haus verlassen, die Polizei sperrte
für den spärlichen Frühverkehr den Bereich zwischen Hoch- und
Bergstraße. Schnell hatten die Blauröcke die Flammen in der
betroffenen Küche gelöscht, allerdings entstand erheblicher
Sachschaden an der Einrichtung, die betroffene Wohnung ist derzeit
nicht nutzbar. Die 26-jährige Mieterin wurde von den eingesetzten
Polizisten an ihrer Arbeitsstelle erreicht, sie hatte nach eigenen
Angaben gegen 05.55 Uhr ihre Wohnung verlassen. Nach einer ersten
Einschätzung kommt ein technischer Defekt an einer Küchenmaschine als
Ursache für den Brand in Frage. Gegen 07.20 Uhr wurde die Sperrung
der Kampstraße aufgehoben.

Warnung vor falschem Schreiben: Neue Betrugsmasche im Kreis

Märkischer Kreis.  Eine 71-jährige Mendenerin erhielt vor
einigen Tagen ein vermeintliches Schreiben von einem „türkischen
Strafgericht“. In dem Schreiben, welches sie wegen der Erwähnung der
Staatsanwaltschaft und des Bundeskriminalamts für echt hielt, wird
die Frau u.a. verdächtigt, Zahlungen an Terrororganisationen
geleistet zu haben und fordert sie zur Zahlung einer Kaution auf. Die
Frau verschickte das Geld und bekam wenige Tage später einen Anruf
von der vermeintlichen „Staatsanwaltschaft“. Das Geld sei nicht
angekommen und müsse nochmal verschickt werden. Die 71-Jährige ging
zur Bank und wollte nochmals über Bargeld verfügen. Aufgrund der Höhe
der Summe wurde eine Mitarbeiterin stutzig, erkannte einen möglichen
Betrug und rief die Polizei.

Die Masche ist der Polizei des Märkischen Kreises bisher zwei Mal
bekannt geworden. Einem 72-jährigen Meinerzhagener war zwar auch das
Schreiben zugegangen, allerdings verständigte er die Polizei, nachdem
er vergebens versucht hatte den vermeintlich „zuständigen
Sachbearbeiter“ im Bundeskriminalamt zu erreichen.

Wir raten Bürgerinnen und Bürgern: Seien Sie wachsam. Lassen Sie
sich nicht unter Druck setzen. Übergeben oder verschicken Sie niemals
Geld an Unbekannte. Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde
an, von der das Schreiben oder der Anruf kommt. Suchen Sie sich
hierfür selbst die Telefonnummer heraus. Sollten Sie Opfer eines
derartigen Betrugsversuches geworden sein verständigen Sie die
Polizei unter Notruf 110.

Sachdienliche Hinweise zum aktuellen Fall nimmt die Polizei Menden
unter 02373/9099-0 entgegen.

Erster Hagener Spieltag auf der Springe

Brettspiele sind wieder im Trend: Immer mehr Menschen entdecken ihre Leidenschaft für Spiele neu, zum Beispiel läuft aktuell die „Spiel 2017“, eine große Spielemesse in Essen. Diesem Trend folgend lädt die Stadtbücherei auf der Springe zum ersten großen Hagener Spieltag am Sonntag, 5. November, von 11 bis 18 Uhr ein. Sowohl Brettspielliebhaber als auch Konsolenspieler kommen hier auf ihre Kosten.

Spielprogramm
Die Musikbücherei verwandelt sich beim Hagener Spieltag in eine Anlaufstelle für Freunde des elektronischen Spiels. Es können Spiele auf verschiedenen Konsolen gespielt werden. Die Buchhandlung „Litfass“ aus Dortmund bringt ab 12 Uhr für alle Spielefreunde ab zwölf Jahren eine VR-Brille (Virtual Reality) und VR-Games mit. Da kann über Paris hinweggeflogen oder mit Haien geschwommen oder auch Rennen gefahren werden. Der  Bereich Richtung Volme ist den Großspielen gewidmet. Dank der Rathausgalerie, dem Spielmobil und dem Kindergeschäft „Schaukelpferdchen“ sind folgende XXL-Spiele im Angebot: Jenga, 4 gewinnt, Jakkolo, Riesen-Legosteine, Twister, Speed Cups und Mikado. Firma „Asmodee“ ist mit einem eigenen Stand vor Ort. Sie haben unter anderem das Spiel „Unlock“ im Gepäck, ein spannender Mix aus Rätseln, die unter Zeitdruck in der Gruppe gelöst werden müssen.

Die Dortmunder Firma „Key&Free“ bringt ihre „BrainBox“ in die Stadtbücherei. In den Brainboxen erhält der Rätselspaß eines Escape-Rooms ein kleines Format. In 15 bis 20 Minuten können so spannende Rätsel erlebt werden. Holger Herrmann von der „SpielBar“ aus Dortmund wird Ersatzteile zu Spielen und ältere Spiele verkaufen. Die Kinderbücherei widmet sich speziell den Spielen für Kinder. Auch eine Mitarbeiterin vom „Schaukelpferdchen“ betreut einen Stand, erklärt und verkauft Spiele. Spiele, welche die Stadtbücherei für die Arbeit mit Senioren anbietet, können ebenfalls ausprobiert werden. Daneben gibt es einige Spiele, die das Erlernen der deutschen Sprache erleichtern.

Prominente Spieleerfinder zu Gast
Aus Dortmund kommt Rocky Bodganski mit seinem Spiel „Signs“. Aus Hagen sind Florian und Helmut Ortlepp zu Gast mit ihren beiden Spielen „Excelsior“ und „FUN-Park“. Schließlich kommen auch noch Erika und Martin Schlegel, die wohl bekanntesten Hagener Spielerfinder. Sie bringen ihre neuen Spiele „Adios Calavera“ und „Luther“ mit. Um 15.30 Uhr werden alle Spieleerfinder für Fragen aller Art in einem Interview zur Verfügung stehen. Am Eingang gibt es kleine Karten, auf denen Fragen vorab gestellt werden können.

Wer alleine kommt und Mitspieler sucht, trifft bei der „Partnerbörse“ auf Spielpartner. Der Eintritt zum Spieltag ist frei. Weitere Informationen gibt es unter Telefon  02331/207-3591 oder unter hagen-medien.de.

Handballer des TuS Volmetal denken an Bahnhofsmission

Die Diakonie Mark-Ruhr freut sich über das großartige Engagement der Handballabteilung des TuS Volmetal! Allen voran die Zuschauer um Sven Brackelsberg haben dafür gesorgt, dass sich die Bahnhofsmission Hagen über etliche Pakete Kaffee und eine Geldspende in Höhe von gut 110 Euro freuen kann.
Zu einem Heimspiel der ersten Mannschaft waren die Zuschauer gebeten worden, Kaffee für die Bahnhofsmission Hagen zu spenden. Am Donnerstag (26. Oktober) konnte Sven Brackelsberg die Spende an das Team der Einrichtung der
Diakonie Mark-Ruhr überreichen.
Bildquelle: Diakonie Mark-Ruhr

EAK bestätigt Krauss-Hoffmann als Vorsitzenden

Krauss-Hoffmann: „Verjüngung und inhaltliche Impulse sind Schwerpunkte der Arbeit. Der Evangelische Arbeitskreis der CDU in Hagen hat einen neuen Vorstand gewählt. Der stellvertretende CDU Kreisvorsitzende Dr. Peter Krauss-Hoffmann wurde einstimmig im Amt des Vorsitzenden bestätigt. „Der EAK wird in Zukunft aktiv die inhaltliche Debatte in der Kreispartei mitbestimmen, unsere Impulse sollen die Kreispartei mitbestimmen“ so Krauss-Hoffmann nach seiner Wahl. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde Ratsherr Thomas Walter gewählt. Der Gymnasiallehrer soll die Brücke in die Ratsfraktion schlagen. Gleiches gilt für den Ratsherrn Achim Kämmerer, der als Schriftführer gewählt wurde, als sein Stellvertreter wurde der Autor Marvin Bittner gewählt. Neu im Vorstandsteam ist Jan Günther als Pressesprecher. Der Grundschullehrer für evangelische Religion und Mathematik aus Wehringhausen möchte vor allem die Verjüngung und neue Veranstaltungsformate vom EAK in die Kreispartei tragen. „Junge Menschen brauchen auch eine Chance in der Kreispartei und wir müssen dringend weg von den klassischen Veranstaltungen hin zu interaktiven Formaten,“ so Günther der schon in Bielefeld Mitgliederbeauftragter der dortigen CDU war.

Den Vorstand komplettieren die neuen Beisitzer: Die stellvertretende JU Kreisvorsitzende Nathalie Dehm, CDU Kreisgeschäftsführer Marc Meierkord, Erika Enders, Ingrid Lemme, Christel Teuber, Hans-Theodor von Tiesenhausen und Christian Fisseler.

Bildquelle: CDU Kreisverband Hagen

A45: Engpässe auf der Lennetalbrücke bei Hagen

Hagen (straßen.nrw). Mitte November kommt es am Wochenende von Freitagabend (10.11.) um 20 Uhr bis Montagmorgen (13.11.) um 5 Uhr zu Engpässen auf der A45-Lennetalbrücke bei Hagen. Innerhalb der Baustellenverkehrsführung dort ist es zu einer Absackung gekommen. Die Stelle wurde geologisch untersucht. Eine Sanierung ist zwingend erforderlich. Hierzu ist dann eine wechselnde einstreifige Verkehrsführung in Fahrtrichtung Dortmund und teilweise auch in Fahrtrichtung Frankfurt notwendig. Es ist deshalb insbesondere zu den Hauptverkehrszeiten mit erheblichen Behinderungen zu rechnen. Die Maßnahme wurde bewusst nach den Ferien an einem spielfreien Tag der Fußball-Bundesliga geplant.

Folgende Verkehrsführungen sind für die Sanierung der Absackung notwendig:

* Freitagnacht (10./11.11.) von 20 bis 6 Uhr: Sperrung des jeweils linken Fahrstreifens in beide Richtungen, um eine Stahlgleitwand umzubauen.

* Von Samstagmorgen (11.11.) von 6 Uhr bis Sonntagabend (12.11.) um 20 Uhr: abwechselnd Sperrung des rechten und linken Fahrstreifens in Fahrtrichtung Dortmund zur Sanierung der Absackung.

* Sonntagnacht (12./13.11.) von 21 bis 5 Uhr: Sperrung des jeweils linken Fahrstreifens in beide Richtungen zum Rückbau der Stahlgleitwand.

Mehr zum Thema: https://www.strassen.nrw.de/projekte/a45/neubau-der-lennetalbruecke.html (A45: Neubau der Lennetalbrücke)

Junge HipHopper produzieren eigene Songs im Jugendzentrum

Wetter (Ruhr). Diese Liebe geht durch die Ohren: Vier Tage lang hieß es im Jugendzentrum an der Kaiserstraße „We love Hip Hop“. Sechs Jungen zwischen zwölf und 16 Jahren lernten im Rahmen eines Hip Hop-Workshops, wie man Beats bastelt, Texte schreibt und worauf es beim Rappen ankommt. Am Ende konnten die jungen Musikfans ihre selbst komponierten Songs als MP3-Datei auf einem USB-Stick mit nach Hause nehmen. „Das Aufnehmen der Beats und der Texte und wie die Musik dann im Endeffekt klingt, hat mir am besten gefallen“, erzählt Eliah, der gemeinsam mit Gaetano einen Songtext entwickelte und die passenden Beats dazu mischte. Professionelle Unterstützung erhielten Eliah, Gaetano und die anderen Jungs von Rapper und Poetry Slammer Bülent Demirtas aus Dorsten. Bevor es um Hooks, Parts, Lines und Loops ging, erzählte Demirtas, der über das Mix-Tape eines Freundes Anfang der 90er Geschmack am Hip Hop fand, den jungen Workshop-Teilnehmern kurz etwas über die Geschichte und Entwicklung des Musikgenres. Dann ging es aber schon in die Praxis: „Ich habe den Jungs gezeigt, wie man Beats produziert oder frei verwendbare Beats aus Youtube im Sequenzer weiterentwickelt.“ Ein Sequenzer ist ein elektronisches Gerät zur Aufnahme, Wiedergabe und Bearbeitung von Daten zur Erstellung von Musik. Logic heißt die dazugehörige Software, die Demirtas verwendet, um gemeinsam mit den Hip Hop-Fans an der Kaiserstraße Songideen musikalisch zu entwickeln und sie dann mit dem Gesang zu einem fertigen Song zu vollenden.  Aber wie geht das eigentlich? Wie schreibt man einen Text? „Kreativität ist alles“, so Bülent, der auch klar macht: „Für einen guten Song braucht man einen großen Wortschatz. Es ist einfach unerlässlich, viel zu lesen.“ Oder, wie es Eliah ausdrückt: „Lust, Spaß, Freude, Geduld. Das ist Kreativität.“ Und wovon handeln die Songs? „Wir wollten über Gaming schreiben“, erklärt Gaetano, „aber das war zu allgemein. Eliah ergänzt: „Bülent hat uns gesagt, wir müssen konkretere Ideen entwickeln, dafür in unser Unterbewusstsein gehen und Dinge notieren, die uns dabei einfallen.“ Entstanden ist so ein Song über Pokémons, ein Stück über Computerspiele und ein sogenannter „Battle-Song.“ Dabei ist allen Hip Hoppern anzusehen, dass ihnen die musikalischen Tage im Jugendzentrum bestens gefallen haben. Und wer weiß, vielleicht hört man von dem einen oder anderen Workshop-Teilnehmer noch einmal was…

Bildquelle: Stadt Wetter (Ruhr)

 

Kicka-Aktionen: Minigolf, Trampolin und Sammelaktion

Wetter (Ruhr). Für die KICKA- Kinder hätte die erste Woche der Herbstferien wohl kaum besser starten können: Mit den ausgebuchten Fahrten zum Indoor-Minigolf mit Schwarzlicht und 3D sowie zur Trampolinhalle nach Hagen brachte das Team des KICKA Schmandbruch Bewegung und Spaß in die schulfreie Zeit.  Außerdem beteiligten sich Kinder und Betreuer an der Sammelaktion “500 Deckel gegen Polio“ und brachte diese zur Sammelstelle. Durch die Sammlung von Kunststoffdeckeln aus hochwertigen Kunststoffen (HDPE und PP) und mit dem anschließenden Verkaufserlös werden gemeinnützige Projekte unterstützt. Erstes Ziel ist, dass kein Kind mehr an Kinderlähmung erkranken soll.

Mehr Infos rund um Öffnungszeiten und Angebote im Kinder- und Jugendtreff KICKA gibt es auf der städtischen Homepage unter https://www.stadt-wetter.de/lebenin-wetter/jugend/jugendtreffs/, auf Facebook oder telefonisch unter 02335 66905.

Vermeintlicher Arbeiter entpuppt sich als Dieb

Am Donnerstag, 26.10.2017, kam es zu einem Diebstahl
aus einer Wohnung in der Hochstraße. Gegen 10.30 Uhr läutete ein Mann
bei einer 78-jährigen Hagenerin. Er gaukelte vor, im Keller diverse
Arbeiten erledigt zu haben und nun Wasseranschlüsse in der Wohnung
kontrollieren zu müssen. Die Hagenerin gewährte dem Mann Zutritt,
welcher sich zirka fünf Minuten in der Wohnung aufhielt. Anschließend
verschwand der Unbekannte wieder. Kurz darauf bemerkte die Frau, dass
Bargeld und eine Münzsammlung im Wert von zirka 1.500 Euro
verschwunden waren. Der Polizei beschrieb sie den Dieb als 175 cm
groß, mit dunklen Haaren und einem kurzen Bart bei normaler Statur.
Zeugenhinweise werden unter 02331 986 2066 entgegen genommen. Die
Polizei rät zu einem gesunden Misstrauen. Fremden Personen sollte der
Zugang zur eigenen Wohnung nicht sorglos gestattet werden. Im
Zweifelsfall rufen Sie die 110.

Die richtige Nummer bei Krankheit am Wochenende

Es muss nicht gleich der Notruf sein: Wer abends oder am Wochenende Beschwerden hat, wegen derer er sich sonst an einen Haus- oder Facharzt wenden würde, sollte lieber den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der bundesweit einheitlichen und kostenlosen Nummer 116 117 (ohne Vorwahl) anrufen. Dort wird er direkt oder über ein Callcenter mit dem Bereitschaftsdienst vor Ort verbunden, wie das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ schreibt. Der Patient erfährt, wo die nächste Bereitschaftspraxis geöffnet hat oder kann gegebenenfalls einen Hausbesuch durch einen Arzt anfordern. Das medizinisch ausgebildete Personal am anderen Ende der Leitung kann zudem einschätzen, ob vielleicht doch der Notarzt oder der Gang in die Notaufnahme eines Krankenhauses die bessere Lösung darstellt. Doch viele Patienten sind in einer Bereitschaftspraxis gut aufgehoben.

Mitarbeitern von integrierten Leitstellen zufolge wenden sich immer wieder Menschen mit leichten Beschwerden an die 112 und wünschen einen Notarzt. „Es wird problematisch, wenn der Notarzt durch einen Bagatellfall blockiert ist und an anderer Stelle im gleichen Versorgungsbereich ein Patient ein lebensgefährliches Problem hat oder ein schwerer Unfall passiert ist. Dabei zählt jede Sekunde“, sagt Dr. Christian Glaser, Ärztlicher Bezirksbeauftragter Rettungsdienst in Oberfranken.

Herbstmarkt im Ev. Feierabendhaus

Schwelm. Aufgrund des großen Erfolgs im vergangenen Jahr lädt das Ev. Feierabendhaus Schwelm wieder zum Herbstmarkt ein. Jede Menge schöner Sachen warten auf die Besucherinnen und Besucher in dem Seniorenheim an der Döinghauser Straße 23. Am Sonntag, 5. November, von 11.00 bis 17.00 Uhr gibt es Selbstgestricktes, –gemaltes und –gekochtes. Mit rund 25 Ständen ist der Herbstmarkt so groß wie nie. Diesmal finden die Gäste Honig, Holzarbeiten, Bastelarbeiten, Papiergestaltung, Marmeladen, Säfte, Bücher, Schmuck, Geschenke und Dekoartikel. Wetterfest und trocken können die Besucher im Feierabendhaus nicht nur nach herbstlicher Deko stöbern, sondern sicher auch schon so manches Weihnachtsgeschenk besorgen.

Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Der Eintritt ist frei.

Bildquelle: ESV

Tagesfahrt nach Frankfurt: Die Europäische Zentralbank

Eine Exkursion zum Thema „Europäische Zentralbank“ bietet das Europe Direct Büro Hagen am 8. Dezember 2017 an. Vom Rathaus an der Volme geht es mit dem Bus nach Frankfurt zur Europäischen Zentralbank.

Welche Aufgaben hat die Europäische Zentralbank? Welchen Einfluss nimmt sie auf die Politik der Europäischen Union? Diese und viele Fragen mehr zur Finanz- und Wirtschaftspolitik können direkt einem Vertreter der Europäischen Zentralbank in Frankfurt anlässlich der Fahrt zur EZB gestellt werden. Nach einem Mittagsimbiss (auf eigene Kosten) ist eine Führung über der jüdischen Gedenkstätte auf dem Gelände der EZB angedacht. Vor der für 19 Uhr geplanten Abfahrt zurück nach Hagen besteht noch Zeit zur freien Verfügung, in der beispielsweise der Weihnachtsmarkt am Frankfurter Römer erkundet werden kann.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, sich verbindlich bis zum 13. November unter Telefon 02331/207-3186 oder E-Mail sabine.krink@stadt-hagen.de anzumelden. Der Kostenbeitrag beträgt 20 Euro.

Die Europäische Zentralbank (EZB) ist die Notenbank für die gemeinsame Währung Europas, den Euro. Ihre Hauptaufgabe ist es, die Kaufkraft des Euro und Preisstabilität im Euroraum zu gewährleisten. Das Euro-Währungsgebiet besteht aus den 19 Mitgliedstaaten der Europäischen Union, die den Euro seit 1999 eingeführt haben.