Unfall am Sparkassen-Karree – 26-Jähriger schwer verletzt

Hagen. Am Donnerstag kam es gegen 13.30 Uhr zu
einem Verkehrsunfall am Sparkassen-Karree. Aus bislang noch
ungeklärter Ursache fuhr eine 63-Jährige BMW-Fahrerin rückwärts gegen
einen Motorroller, ein Fahrrad und eine dahinter befindliche niedrige
Mauer. Diese überfuhr sie und kollidierte dabei mit einem 26-jährigen
Fußgänger, der sich auf einem Weg hinter der Mauer befand.
Rettungskräfte brachten den schwerverletzten Fußgänger und die
leichtverletzte Autofahrerin in ein Hagener Krankenhaus. Der BMW und
der Motorroller mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein
Gesamtschaden von zirka 30.000 Euro. Die Polizei sperrte die Straße
für die Unfallaufnahme und leitete den Verkehr ab. Das
Verkehrskommissariat ermittelt jetzt die Unfallursache.

Anmeldung der Schulanfängerinnen und Schulanfänger für das Schuljahr 2018/2019

Nach § 35 I des Schulgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen (Schulgesetz NRW – SchulG) vom 15. Februar 2005 in der zurzeit gültigen Fassung werden am 1. August 2018 alle Kinder schulpflichtig, die bis zum Beginn des 30. September 2018 das sechste Lebensjahr vollendet haben.

Kinder, die in der Zeit ab dem 30. September 2018 das sechste Lebensjahr vollenden, können auf Antrag der Eltern zu Beginn des Schuljahres in die Schule aufgenommen werden, wenn sie die für den Schulbesuch erforderlichen körperlichen und geistigen Voraussetzungen besitzen und in ihrem sozialen Verhalten ausreichend entwickelt sind (Schulfähigkeit). Die Entscheidung hierüber trifft die Schulleiterin bzw. der Schulleiter unter Berücksichtigung des schulärztlichen Gutachtens. Vorzeitig aufgenommene Kinder werden mit der Aufnahme schulpflichtig.

Die Eltern melden ihre schulpflichtigen Kinder bei einer Grundschule ihrer Wahl an. Bei der Anmeldung sind die Kinder persönlich vorzustellen. Jedes Kind hat einen Anspruch auf Aufnahme in die seiner Wohnung nächstgelegenen Grundschule der gewünschten Schulart im Rahmen der vom Schulträger festgelegten Aufnahmekapazität. Im Rahmen freier Kapazitäten nimmt die Schule auch andere Kinder auf. Die Übernahme der Schülerfahrkosten ist grundsätzlich nur zur nächst gelegenen Schule möglich.

Für die Anmeldung der zum 1. August 2018 schulpflichtig werdenden Kinder bzw. für die auf Antragstellung vorzeitig einzuschulenden Kinder sind folgende Termine vorgesehen: Montag, 13. November 2017, von 10 bis 12.30 Uhr; Dienstag, 14. November 2017, von 10 bis 12.30 Uhr und von 16 bis 18 Uhr; Mittwoch, 15. November 2017, von 10 bis 12.30 Uhr und Donnerstag, 16. November 2017, von 10 bis 12.30 Uhr.

Bei der Anmeldung und Vorstellung des Kindes sind das Familienstammbuch oder die Geburtsurkunde des Kindes sowie das Einladungsschreiben des Fachbereichs Bildung einschließlich der beigefügten Anmeldevordrucke vorzulegen.

Für die Anmeldung an einer Katholischen Bekenntnisschule ist zu beachten, dass ein Kind dort nur aufgenommen werden darf, wenn es entweder dem katholischen Bekenntnis angehört oder dem katholischen Bekenntnis nicht angehört, die Eltern aber übereinstimmend durch eine gemeinsame schriftliche Erklärung wünschen, dass das Kind nach den Grundsätzen des katholischen Bekenntnisses unterrichtet und erzogen wird.

Die Anmeldungen werden von den Schulleiterinnen und Schulleitern der folgenden Grundschulen entgegengenommen.

Gemeinschaftsgrundschulen
•       Friedrich-Harkort, Twittingstraße 23 a, 58135 Hagen, Telefon 400411
•       Geweke, Ennepeufer 5, 58135 Hagen, Telefon 4732280 (zusätzliche Klassen: Büddingstraße 49)
•       Hestert, Schlesierstraße 36, 58135 Hagen, Telefon 41983
•       Kipper, Gabelsbergerstraße 50, 58135 Hagen, Telefon 403584
•       Kuhlerkamp, Heinrichstraße 31, 58089 Hagen, Telefon 330262
•       Astrid-Lindgren, Selbecker Straße 55, 58091 Hagen, Telefon 77110 (zusätzliche Klassen: Delsterner Straße 59)
•       Volmetal, Ribbertstraße 60, 58091 Hagen, Telefon 02337/1635
•       Boloh, Weizenkamp 3, 58093 Hagen, Telefon 384198-0
•       Emil-Schumacher, Siemensstraße 10, 58089 Hagen, Telefon 334027
•       Emst, Karl-Ernst-Osthaus-Straße 60, 58093 Hagen, Telefon 358321
•       Erwin-Hegemann, Fraunhoferstraße 5, 58097 Hagen, Telefon 87600
•       Funckepark, Funckestraße 33, 58097 Hagen, Telefon 87788
•       Goldberg (Grundschulverbund mit dem Teilstandort Franzstraße), Schulstraße 9-11, 58095 Hagen, Telefon 24529
•       Henry-van-de-Velde, Blücherstraße 22, 58095 Hagen, Telefon 367358-0
•       Janusz-Korczak, Grünstraße 4, 58095 Hagen, Telefon 338721
•       Karl-Ernst-Osthaus (mit Filiale Halden), Lützowstraße 121, 58095 Hagen, Telefon 375769-0
•       Freiherr-vom-Stein (Grundschulverbund mit dem katholischen Teilstandort Liebfrauen), Lindenstraße 16 a, 58089 Hagen, Telefon 305346
•       Gebrüder-Grimm, Schillerstraße 23, 58089 Hagen, Telefon 25402
•       Helfe, Helfer Straße 76, 58099 Hagen, Telefon 61776
•       Hermann-Löns, Overbergstraße 39, 58099 Hagen, Telefon 61684
•       Vincke, Schwerter Straße 170, 58099 Hagen, Telefon 65323
•       Berchum/Garenfeld, Auf dem Blumenkampe 3, 58093 Hagen, Telefon 02334/53522
•       Heideschule Hohenlimburg, Heideschulweg 12, 58119 Hagen, Telefon 02334/42440
•       Im Kley (Grundschulverbund mit dem Teilstandort Reh), Kiebitzweg 6, 58119 Hagen, Telefon 02334/808168-0;

Katholische Bekenntnisschulen
•       Goethe, Kirchstraße 9, 58099 Hagen, Telefon 396037-0
•       Meinolf, Stadionstraße 22, 58097 Hagen, Telefon 880203
•       Overberg, Overbergstraße 37, 58099 Hagen, Telefon 61451
•       Wesselbach, Neuer Schloßweg 15, 58119 Hagen, Telefon 02334/445662-0

Für weitere Informationen stehen die Schulleitungen der Grundschulen unter den genannten Rufnummern sowie der Fachbereich Bildung, Fachdienst Lehrer- und Schülerangelegenheiten, unter der Rufnummer 02331/207-2793 zur Verfügung.

Es wird weiter ausdrücklich darauf hingewiesen, dass mit der Anmeldung bei einer Grundschule noch keine Aufnahme an dieser Schule erfolgt ist. Über die Aufnahme wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. Die Eltern erhalten danach eine gesonderte Aufnahmebestätigung durch die Schule.

Bei Kindern, die bereits im Vorjahr vorzeitig eingeschult wurden, bittet der Fachbereich Bildung um schriftliche oder telefonische Benachrichtigung, damit diese Kinder aus der Liste der schulpflichtigen Kinder 2018/2019 herausgenommen werden können.

Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass die Eltern nach § 41 I SchulG zur Anmeldung ihrer schulpflichtig werdenden Kinder verpflichtet sind. Eine Zuwiderhandlung kann als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße bis zu 1.000 € geahndet werden (§ 126 SchulG). Außerdem können in diesem Zusammenhang Zwangsgelder angedroht und festgesetzt werden (§ 41 V SchulG).

Bücherspende zum Thema Demenz: „Wer hat Dornröschen wachgeküsst?

Wetter (Ruhr). Die Stadtbücherei Wetter (Ruhr) freut sich über eine Bücherspende rund um das Thema Demenz. Mitsing-Bücher, Ratgeber, Spielideen für Menschen mit Demenz, Rate- und Mitmachbücher. Anlässlich des Welt-Alzheimer-Tages spendete der SingLiesel Verlag eine Bücherkiste im Wert von 250 Euro. „Das erweitert unsere bereits vorhandene Fachliteratur zum Thema Demenz in der Abteilung Älter werden – Körper und Seele“, freut sich Stadtbücherei-Leiterin Cornelia Kielmann. „Als Verlag freuen wir uns, die Stadtbücherei in Wetter zu unterstützen“, erklärt Verlegerin Annette Röser. „Unser Ziel ist es, Bücher und Beschäftigungsangebote für Menschen mit Demenz zu schaffen, die den Erkrankten Freude bereiten.“ Ein ganz besonderes Angebot, das nun auch in der Stadtbücherei am Bahnhof ausgeliehen werden kann, ist die „SingLiesl“ – ein Buch, das auf Knopfdruck singt. Auf jeder Seite des illustrierten Buches ist ein dicker, roter Knopf aus Stoff. Drückt man darauf, wird ein Volkslied vorgesungen. Ganz gleich, ob „Schneewalzer oder „Kein schöner Land“: das singende Buch ist bei Menschen mit Demenz sehr beliebt. „Das bestätigen uns unzählige Berichte aus Pflegeeinrichtungen und von Angehörigen“, so Röser. Das Mitsingbuch knüpft an das musikalische Gedächtnis an, das auch bei fortschreitender Demenz oft weitestgehend erhalten bleibt. Neben der Musik können auch Gedächtnisspiele und Vorlesen beim Erinnern helfen. „Wer hat Dornröschen wachgeküsst?“ So lautet eine der Fragen in einem Märchenbuch. Hier können Menschen mit Demenz gemeinsam mit Angehörigen auf unterhaltsame Art und Weise Kindheitserinnerungen und Familiengeschichten nachforschen. Ratgeberbücher mit Antworten auf Fragen wie Welche Erfahrungen haben andere im Umgang mit Demenz gemacht runden die Bücherspende ab.
Bildquelle: Stadt Wetter (Ruhr)

Ein Team – ein Rhythmus – eine Berufung

Gesundheits- und Krankenpflegeschüler trommeln das neue Ausbildungsjahr ein! Das Evangelische Bildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe (kurz EBIZ) in Hagen-Haspe feierte in einem außergewöhnlichen Begrüßungsgottesdienst am Freitag, den 20.10.2017 die 18 Newcomer in der Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung. In dem vom Mittelkurs F 16-19 selbstgestalteten interaktiven Gottesdienst für ihre neuen Kollegen, unter dem Leitgedanken „Ein Team – ein Rhythmus – eine Berufung“, wurde in der Kapelle des Evangelischen Krankenhauses eine moderne, rhythmische Performance einiger Kirchenlieder mit allen Auszubildenden, den Pflegedienstleitern, Praxisanleitern sowie den Kollegen des Krankenhauspersonals zum Besten gegeben. Highlight der sprichwörtlich bewegenden Veranstaltung  war eine selbstverfasste Pflege-Schlager-Version von „Atemlos“, welche den Stationsalltag humorvoll beleuchtete. Unterstützt von der Klinikpastorin Susanne Haensel, segneten die „erfahrenen Auszubildenden“ ihre Parallelklasse als Zeichen der kollegialen Wertschätzung und Integrierung. Anschließend stellten die Praxisanleiter in einem „Markt der Möglichkeiten“ die vielfältigen Arbeitsbereiche und Stationen vor, in denen die Azubis ihre drei Ausbildungsjahre absolvieren werden. „Pflege ist Vertrauenssache. Daher ist es uns wichtig, dass die jungen Leute und zukünftigen Kollegen vom ersten Tag an ihre persönlichen Ansprechpartner und Mentoren an der Seite haben, die sie dann zu einem eigenverantwortlichen Pflegen anleiten“, erklärt Schulleiterin Daniela Massoli. Das große Finale der Feierlichkeit fand traditionell am eigens dafür engagierten Pommeswagen statt.

Die Vollzeitausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege dauert drei Jah­re. Der theoretische Unterricht mit 2100 Stunden wird am EBIZ in Hagen-Haspe erteilt. Die praktische Ausbildung umfasst 2500 Stunden. Einrichtungen der praktischen Ausbildung sind die drei Krankenhäuser der Evangelischen Stiftung Volmarstein an den Standorten Haspe, Volmarstein und Dortmund sowie unterschiedliche Kooperationspartner der ambulanten, teilstationären und stationären Akut- und Langzeitpflege. Aufgrund der Vielfältigkeit der unterschiedlichen Einsatzorte, kommen Auszubildende des EBIZ gerne aus näherer, als auch ferner Umgebung.

Sollte Ihr Inte­resse an der Ausbildung geweckt sein, nehmen Sie bitte gerne Kontakt zum EBIZ auf und/oder senden Sie Ihre Bewerbungsunter­lagen (Anschreiben, Lebenslauf, Lichtbild, Kopie des Abschlusszeugnisses) an folgende Adresse:

Kontakt:

EBIZ – Ev. Bildungszentrum für Gesundheits-

und Sozialberufe GmbH

Brusebrinkstr. 20

58135 Hagen

 

Telefonnummer:            02331-476-3900

Mailadresse:                     sekretariat@ebiz-haspe.de

Bildquelle: ESV

Trickbetrug am Remberg

Als am Mittwoch gegen 12.30 Uhr das Telefon bei  einem 87 Jahre alten Mann aus dem Rembergviertel klingelte, war  dieser fest davon überzeugt, seine Nichte am Apparat zu haben. Die Frau am anderen Ende der Leitung erklärte ihm, für ein einmalig
günstiges Immobilienangebot dringend 20000 Euro Bargeld zu benötigen.
Das Geld sollte der 87-Jährige besorgen und sie würde es gleich
abholen. Nachdem der Mann die Summe von der Bank geholt hatte,
meldete sich seine angebliche Nichte erneut und teilte mit, dass sie
aufgrund der erforderlichen Formalitäten nicht vorbeikommen könne.
Stattdessen würde eine Mitarbeiterin der Immobilienfirma das Geld
abholen und als Treffpunkt wurde die Eickertstraße vereinbart. Als
der 87-Jährige dort wartete, kam gegen 14.00 Uhr aus Richtung
Lukasstraße die angekündigte Frau, nahm den Umschlag mit den 20000
Euro entgegen und ging auf gleichem Weg wieder zurück. Erst am späten
Abend bemerkte der Geschädigte, dass er einem Trickbetrug aufgesessen
war und alarmierte die Polizei. Bei der Anzeigenerstattung beschrieb
er die Abholerin als etwa 40 Jahre alte Frau, 1,60 Meter groß,
schlank, mit langen schwarzen Haaren, die zum Pferdeschwanz
zusammengebunden waren. Sie hatte stark geschminkte rote Lippen und
rot lackierte Fingernägel, bekleidet war sie mit schwarzer Hose und
schwarzer Jacke. Hinweise im Zusammenhang mit dem Vorfall bitte an
die 986 2066.

Besser keine Taschen sichtbar liegen lassen

Hemer. Erneut Pkw geknackt. Am gestrigen Mittwoch, 25.10.2017, in der Zeit von 17:00 Uhr – 17:05 Uhr, schlugen unbekannte Täter die Seitenscheibe eines weißen
Opel Corsa an der Ostenschlahstraße ein. Die Täter entwendeten die im
Fahrzeug liegende Handtasche der Geschädigten.

Die Polizei in Hemer nimmt sachdienliche Hinweise zu den Pkw
Aufbrechern entgegen.

Sprayer verliert Handy

Da kommt Ärger auf einen 16-Jährigen zu, der bei
einer nächtlichen Sprayer-Attacke erwischt wurde, abhaute, aber sein
Mobiltelefon am Tatort verlor. Ein Anwohner der Feithstraße hörte
gegen 02.20 Uhr die typischen Geräusche von geschüttelten Sprühdosen
sowie Gesprächsfetzen zweier Personen und folgerte richtig, dass
gerade Sprayer an einer 10KV-Station am Werk waren. Als die beiden
merkten, dass sie ertappt wurden, ließen sie ihre Sprühdosen, ein
paar Flaschen Bier, eine Jacke und ein Handy zurück, bevor sie über
einen Zaun sprangen und in unterschiedliche Richtungen flüchteten.
Über den eingetragenen Notfallpass des Handys ermittelten die
eingesetzten Polizisten die Personalien eines 16-Jährigen und suchten
ihn an der Wohnanschrift auf. Zu diesem Zeitpunkt hatte er bereits
seine Mutter über die nächtliche Aktivität informiert. Er versicherte
glaubhaft, dass er den Vorfall bereut und sein Kumpel lediglich
Schmiere gestanden hätte – auslöffeln muss er die Suppe trotzdem.

Mann fährt unter Drogeneinfluss zur Polizei

Bereits am Montag erschien ein 33-jähriger Hagener
gegen 18 Uhr auf der Polizeiwache Hoheleye. Dort machte er zunächst
seltsame Angaben zu einem Verkehrsunfall auf der Autobahn. Dort habe
er sich vom Unfallort entfernt und erst später den Entschluss
gefasst, die Polizei aufzusuchen. Der Mann erschien den Beamten
extrem nervös. Da er bereits in der Vergangenheit in Verbindung
Betäubungsmitteldelikten aufgefallen war, führten die Polizisten
einen Drogentest durch, der positiv verlief. Die Beamten ließen dem
33-Jährigen zwei Blutproben entnehmen, da er Tatverdächtiger einer
Unfallflucht unter Drogeneinfluss war und später erneut und Einfluss
der Substanzen die Polizeiwache aufsuchte. Den Führerschein des
Verkehrssünders stellten die Ermittler sicher. Der Mann muss jetzt
mit gleich zwei Anzeigen rechnen.

Randalierer bei Polizeieinsatz

Am Mittwoch, 25.10.2017, suchte ein 19-Jähriger in
Begleitung zweier Männer in der Berliner Allee die Wohnung einer
15-Jährigen auf. Vor dem Haus stieß der junge Mann gegen 19.00 Uhr
mehrere Drohungen gegen das Mädchen aus. Als er bemerkte, dass dessen
Mutter die Polizei rief, floh er mit seinen Begleitern. Aufgrund der
Personenbeschreibung konnten die Polizisten den Randalierer schnell
ergreifen. Da der 19-Jährige alkoholisiert und verwirrt schien,
sollte er auf Anordnung des Ordnungsamts einem Krankenhaus zugeführt
werden. Die Beamten mussten dazu körperlichen Zwang einsetzen, da der
Heranwachsende sich äußerst aggressiv verhielt. Ein Rettungswagen
brachte den Randalierer in ein Hagener Krankenhaus. Die Ermittlungen
dauern an.

Rucksack aus Lkw entwendet – Nur das Geld ist weg

Ein bislang unbekannter Täter entwendete am
Mittwochmorgen in der Brüderstraße aus einem Lastwagen den Rucksack
des Fahrers. Der hatte während seiner Ladetätigkeiten gegen 08.00 Uhr
für etwa fünf Minuten das unverschlossene Führerhaus nicht im Blick
und der Täter nutzte diese Gelegenheit. In dem Rucksack befanden sich
außer persönlichen Gegenständen die privaten Autoschlüssel,
Kreditkarten und Ausweise des Lkw-Fahrers sowie ein Geldbetrag in
Höhe von etwa 300 Euro. Der Geschädigte erstattete eine Anzeige, die
Fahndung der alarmierten Polizei verlief ohne Erfolg. Das änderte
sich gegen Mittag, als sich eine Anwohnerin aus der nahe gelegenen
Hufelandstraße meldete. Die hatte vor dem Haus den Rucksack des
Truckers gefunden, lediglich das Geld fehlte. Die Beamten stellten
ihn sicher und informierten den Geschädigten. Hinweise bitte an die
986 2066.

Unfall mit fünf Leichtverletzten und hohem Schaden

Am frühen Mittwochabend ereignete sich auf der
Weststraße ein Unfall, bei dem insgesamt fünf Fahrzeuginsassen leicht
verletzt wurden und an zwei Autos erheblicher Sachschaden entstand.
Gegen 17.30 Uhr bog eine 26 Jahre alte Mini-Fahrerin nach links in
die Nöhstraße, übersah dabei allerdings den VW eines 58-jährigen
Mannes, der bevorrechtigt in Richtung Kreisel unterwegs war. Die
Fahrzeuge prallten mit großer Wucht im Kreuzungsbereich zusammen und
die vier Insassen des Minis, zwei 26 Jahre alte Frauen und ihre
beiden ein und drei Jahre alten Kinder, wurden vorsorglich zur
ambulanten Behandlung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus
gebracht. Der 58-Jährige Volkswagen-Fahrer wollte nach der
Unfallaufnahme einen Arzt aufsuchen. Der Gesamtschaden beläuft sich
auf etwa 15000 Euro, beide Autos mussten abgeschleppt werden. Für die
Dauer der Unfallaufnahme kam es zu Verkehrsbeeinträchtigungen.

Einbrecher lassen Tresor aus Wohnung mitgehen

Als eine 48-jährige Frau und ihr 49-jähriger Ehemann
am Mittwoch gegen 15.45 Uhr in ihre Erdgeschosswohnung in der
Buscheystraße zurückkehrten, erlebten sie eine böse Überraschung.
Bislang unbekannte Einbrecher hatten sich im Verlaufe des Tages zu
der auf Kipp stehenden Terrassentür begeben. Die Täter drückten die
Tür auf und verschafften sich auf diesem Wege Zugang in die Wohnung.
Sie ließen einen kleinen Tresor mitgehen. In dem Tresor befand sich
Bargeld und Schmuck mit einem Gesamtwert in vierstelliger Höhe. Die
Polizei bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu
melden.

WBH lädt zu Andachten an Allerheiligen ein

Wie auch in den Vorjahren lädt die Friedhofsverwaltung des Wirtschaftsbetriebes Hagen (WBH) an Allerheiligen am Mittwoch, 1. November, zu mehreren Gedenkgottesdiensten ein. Bereits um 14 Uhr hält Pastor Ansgar Hester eine Andacht auf dem Friedhof Halden, Dümpelstraße 5f. Jeweils um 15 Uhr findet ein Gottesdienst auf dem Friedhof Altenhagen, Friedensstraße 122, mit Pastor Peter Niestroj, auf dem Waldfriedhof Loxbaum, Hoheleye 5, mit Pater Yesudas Puthenvila und auf dem Friedhof Vorhalle, Friedhofsweg 1, mit Pastor Claus Wiese in den dortigen Andachtshallen statt. Um 16 Uhr gibt es auf dem Friedhof Delstern, Am Berghang 30, in der historischen Friedhofshalle des Eduard-Müller-Krematoriums eine Andacht mit Pastor Ralph Vartmann.