Philip Kühne dominiert letztes Ranglistenturnier der Saison

(ktr) Die letzten Fahrkarten für die deutsche Einzelmeisterschaft wurden vergeben. Nach dem vierten und letzten DFFB-Einzelranglistenturnier der Saison in der Karl-Adam-Sporthalle in Hagen-Vorhalle stehen die jeweils 16 Qualifikanten für die DM-Endrunde fest. Wann diese stattfindet, ist derzeit noch offen. Flying Feet Haspe bemüht sich um die Ausrichtung.

Überschattet wurde der Einzelwettbewerb durch eine Knieverletzung der deutschen A-Jugendmeisterin Patricia Kovacs von Flying Feet Haspe. Derweil hatten Silke Weustermann vom Cronenberger BC und Philip Kühne von Flying Feet Haspe Grund zu jubeln. Letzterer hatte sich im Anschluss an die Vorrunde im Viertelfinale mit 21:17, 21:18 gegen Sven Walter vom TV Lipperode durchgesetzt. Im Halbfinale musste sich der WM-Dritte im Doppel mächtig strecken, um Nationalspieler Noah Wilke vom Cronnenberger BC mit 21:10, 10:21, 21:19 auf Distanz zu halten. Ähnlich knapp verlief dann das Endspiel gegen Christopher Zentarra vom FFC Hagen, ehe Philip Kühne sich mit 21:15, 14:21, 21:14 den Gesamtsieg sicherte.

Derweil verpasste Florian Krick (Bild oben) seinen ersten Podestplatz im Einzel nur knapp. Erstmals überhaupt zog er nach einem 17:21, 21:16, 21:16 im Viertelfinale über Europameister Torben Nass von Flying Feet Haspe in das Halbfinale ein. Hier hatte er mit 13:21, 11:21 gegen Christopher Zentarra das Nachsehen. Im Spiel um Platz 3 unterlag Florian Krick schließlich mit 21:11. 21:9 gegen WM-Teilnehmer Noah Wilke vom Cronenberger BC, durfte sich aber als Vierter über seine bislang beste Ranglistenplatzierung freuen.

Im Duell zweier WM-Teilnehmer erkämpfte Sven Walter durch einen 13:21, 21:15, 21:19 Erfolg über Torben Nass von Flying Feet Haspe Rang 5. Starker Siebter wurde der deutsche A-Jugendmeister Thore Riepe von Flying Feet Haspe, vor Routinier Karsten-Thilo Raab vom FFC Hagen auf Platz 8. Andre Lange vom FFC Hagen wurde als Zwölfter gewertet, seine Vereinskollege Detlev Stegmann landete auf Rang 13.

Bei den Damen wusste Kathrin Schlomm ein Ausrufezeichen zu setzen. Erstmals schaffte sie als Dritte den Sprung auf das Treppchen, während Sarah Rüsseler als Zweite gewertet wurde. Freuen durfte sich auch Carolin Hildebrand, die bei ihrem ersten Ranglistenwettbewerb, einen guten fünften Rang eroberte, während die verletzt ausgeschiedene Patricia Kovacs als Sechste gewertet wurde.

Qualifiziert für die deutsche Einzelmeisterschaft sind folgende Hagener bei den Herren: Christopher Zentarra (1. der Rangliste), Torben Nass (4.) Philip Kühne (9.), Thore Riepe (10.), Marcel Scheffel (11./Haspe) Florian Krick (13.) und Karsten-Thilo Raab (15.); bei den Damen Sarah Rüsseler (2.), Franziska Oberlies (4./Haspe), Kathrin Schlomm (5.), Patricia Kovacs (6.), Adrienn Turi (7./Haspe), Franziska Schönfeld (9./Haspe), Lina Marie Kurenbach (10./Haspe) und Carolin Hildebrand (14.).

Foto: Karsten-Thilo Raab

FILM | Meinungen zum 5. Hagener Kurzfilmfestival

Die „5“ war nicht nur das erste Jubiläum für das Hagener Kurzfilmfestival, sondern rundum ein perfektes Event. Der Plan, ein großes Event mit vielen Promis nach Hagen zu holen ist für Bernhard Steinkühler in diesem Jahr mehr denn je aufgegangen. Hier nur einige Meinungen und zugleich ein paar Impressionen von der „Hagener Springe“. #Hagen #Kurzfilmfestival #eatmyshorts #cinestar #film #kino #event #promi

Viele neue Gesichter beim Mitarbeitertag der AWO

Wie auch in den vergangenen Jahren, fand am vergangen Montag der Mitarbeitertag des AWO-Unterbezirks Hagen-Märkischer Kreis statt. Von den über 100 neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die im Laufe des zurückliegenden Jahres neu bei der Arbeiterwohlfahrt angefangen haben, fanden mehr als 70 neue Gesichter ihren Weg ins Helmut-Turck-Zentrum Hagen-Helfe.

Unterbezirksvorsitzende Renate Drewke freute sich sichtlich darüber so viele neue Kolleginnen und Kollegen in den Reihen der AWO begrüßen zu dürfen und Geschäftsführerin Birgit Buchholz nutzte die Gelegenheit, um einen Überblick über die AWO als Mitgliederverband sowie die einzelnen Betriebe des Unterbezirks zu geben.

Die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kamen aus den verschiedenen Arbeitsbereichen und freuten sich über den Austausch sowie das gegenseitige Kennenlernen. So erfuhren sie nicht nur viel Wissenswertes über ihren neuen Arbeitgeber, Öffentlichkeitsarbeit und Qualitätsmanagement, sondern konnten auch mit den Betriebsleitern ins Gespräch kommen.

In Form von Worldcafés informierten die Betriebsleiter sowie Renate Drewke über die Themen „Angebote der Suchthilfe“, „Älter werdende Gesellschaft“, „Interkulturelle und tolerante Gesellschaft“, „Kinderbetreuung – ein Angebot der AWO“ sowie „Echt AWO: Mitgliederverband und Ehrenamt“. Darüber hinaus standen sie den interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern Rede und Antwort zu den einzelnen Themen.

Gottesdienst zur Einführung Neuer Geschäftsführer

In einem Gottesdienst in der Ev. Pauluskirche in Wehringhausen ist jetzt die Einführung des neuen Geschäftsführers des Agaplesion Allgemeines Krankenhaus Hagen, Georg Schmidt, gefeiert worden. Den Gottesdienst hielten Verena Schmidt, Superintendentin des Ev. Kirchenkreises Hagen, und Pfarrerin Elke Schwerdtfeger, Pfarrerin der Paulusgemeinde. Das Bild zeigt (hinten von links): Dr. Bernd Wehberg (Vorsitzender des Vorstands der Krankenhaus-Gesellschaft Hagen),  Prof. Wolfgang Timmermann (Ärztlicher Direktor Allgemeines Krankenhaus Hagen), Toralf Kerndt (Pflegedirektor Allgemeines Krankenhaus Hagen), Alfred Albrandt (Vorsitzender der Mitarbeitervertretung des Allgemeinen Krankenhaues Hagen), Prof. Hisham Ashour (Ärztlicher Direktor des Agaplesion Ev. Krankenhauses Bethanien Iserlohn), (vorne von links) Pfarrerin Elke Schwertfeger, Dr Markus Horneber (Vorstandsvorsitzender Agaplesion gAG), Georg Schmidt (neuer Geschäftsführer des Allgemeinen Krankenhauses Hagen) und Superintendentin Verena Schmidt.

Bildquelle: Ev. Kirchenkreis Hagen

PKW-Brand in Eppenhausen – Polizei sucht Zeugen

Am Dienstag, 17.10.2017, kam es zu einem PKW-Brand im Weißdornweg. Gegen 22.30 Uhr hörte ein 22-Jähriger nach eigenen Angaben von seiner Wohnung aus Stimmen auf der Straße. Wenig später fuhr ein Auto davon. Kurz darauf vernahm der Hagener einen merkwürdigen Geruch. Auf der Straße stand, wie feststellen musste, sein VW in Flammen. Die Feuerwehr erschien schnell vor Ort und löschte den Brand. Es entstand ein Schaden von zirka 5.000 Euro. Die Polizei stellte den Golf für weitere Ermittlungen sicher. Die Kripo untersucht jetzt, ob es sich um Brandstiftung handelt und sucht nach Zeugen. Hinweise werden unter 02331 986 2066 entgegen genommen.

Bildquelle: Polizei Hagen

A1/A44: Nächtliche Verkehrsbehinderungen im Kreuz Dortmund/Unna

Dortmund/Hamm (straßen.nrw). Samstagnacht (21./22.10.) und in der darauffolgenden Samstagnacht (28./29.10.) werden jeweils von 23 bis 5 Uhr im Autobahnkreuz Dortmund/Unna die Verbindungen von der A1 aus Bremen auf die A44 nach Werl und von der A44 aus Dortmund auf die A1 nach Bremen gesperrt. Umleitungen werden ausgeschildert.

Die Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Hamm lässt dann in der Fahrbahn befindliche Sonden für eine Glättemeldeanlage erneuern. Diese Glättemeldeanlage liefert der Winterdienstzentrale in Hamm aktuelle Daten über den Straßenzustand, Niederschlag und Temperaturen.

Fahrzeug überschlägt sich

Am gestrigen Dienstag, 17.10.2017, gegen 19:45 Uhr, befuhr ein 29
jähriger Mendener mit seinem weißen Toyota die Hönnetalstraße B 515
aus Richtung Balve kommend in Fahrtrichtung Menden. In einer Kurve
Höhe Klusenstein geriet er, vermutlich aufgrund von überhöhter
Geschwindigkeit ins Schleudern, kollidierte mit der Leitplanke,
drehte sich und kam auf dem Dach liegend zum Stillstand. Der
Verursacher wurde bei dem Alleinunfall verletzt und wurde dem
Krankenhaus zugeführt. Der entstandene Sachschaden wird auf ca.
12.000,– Euro beziffert. Die B 515 war für die Unfallaufnahme
komplett gesperrt. Hier wurde ihm auf Grund von festgestelltem
Alkoholgeruch in der Atemluft eine Blutprobe entnommen. Bei der
weiteren Überprüfung staunten die Beamten nicht schlecht: Gegen den
26 Jährigen lagen noch zwei Haftbefehle sowie eine Anfrage einer
Staatsanwaltschaft vom Niederrhein vor. Zudem war der benutzte Pkw
weder versichert noch zugelassen. Die Ermittlungen dauern an.

Tatverdächtige vorläufig festgenommen

Breckerfeld. Am 17.10.2017, gegen 12.45 Uhr, wurde die
Polizei in einem Einkaufsmarkt an der Frankfurter Straße gerufen, da
eine Mitarbeiterin zwei Männer bei einem Ladendiebstahl beobachtet
hatte. Auf dem Parkplatz konnten vier Männer im Alter von 25, 27, 28
und 29 Jahren angetroffen werden. In ihren mitgeführten Taschen sowie
in ihrem abgestellten blauen Pkw VW Golf wurden entwendete Tabakwaren
aufgefunden und sichergestellt. Ob diese Gegenstände aus
vorausgegangenen Diebstählen stammen, muss nun ermittelt werden. Die
Personen wurden alle in das Gewahrsam der Polizeiwache nach Ennepetal
gebracht. Zwei Männer wurden aufgrund ihrer festen Wohnsitze in
Radevormwald und Altena wieder entlassen. Die anderen Beiden
verblieben zunächst in Haft. Weitere Ermittlungen dauern an.

Fehler beim Wenden führte zu Verkehrsunfall

Ein Fehler beim Wenden führte am Dienstagabend zu
einem Verkehrsunfall mit einer leichtverletzten Autofahrerin. Gegen
18.00 Uhr fuhr die 29 Jahre alte Opel-Fahrerin vom Fahrbahnrand der
Grundschötteler Straße an und wollte direkt wenden, um in Richtung
Kölner Straße zu fahren. Dabei übersah sie den Volkswagen eines
32-jährigen Mannes, der den Zusammenstoß nicht mehr vermeiden konnte
und in die Fahrerseite des Opels prallte. Durch die Wucht des
Anstoßes verletzte sich die 29-Jährige und ein Rettungswagen brachte
sie zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Der Gesamtschaden
an den beiden Autos beläuft sich auf etwa 5000 Euro. Für die Dauer
der Unfallaufnahme kam es zu leichten Verkehrsbeeinträchtigungen.

Hundehalterin mit Reizgas besprüht und verletzt

Herdecke. Am 17.10.2017, gegen 13.30 Uhr, war eine
47-jährige Herdeckerin mit einem Hund im Waldgebiet Hellbracke in
Richtung Krankenhaus unterwegs. Auf einem schmalen Weg begegnete ihr
eine weibliche Person mit einem dunklen Langhaardackel. Die
47-jährige bemerkte, wie die unbekannte Frau eine Spraydose auf ihren
nicht angeleinten Hund richtete. Sie stellte sich schützend vor ihr
Tier und stellte die Angreiferin zur Rede. Bei diesem Versuch, wurde
die Geschädigte von der unbekannten Frau mit Reizgas angegriffen und
leicht verletzt. Sie begab sich selbständig zur ambulanten Behandlung
in ein Krankenhaus. Laut ihrer Angaben hält sich die Beschuldigte
öfter zum Spaziergang im Waldgebiet auf. Sie ist etwa 60 bis 65 Jahre
alt, hat eine normale Figur, schulterlange dunkelblonde Haare und
trägt eine Brille. Die Polizei bittet um Hinweise unter der
Telefonnummer 02335/9166-7000.

Geschädigter stellt Kleiderdieb

In der Nacht zu Mittwoch wurde ein Anwohner aus
einem Mehrfamilienhaus aus der Eckeseyer Straße wach, als er
Geräusche aus dem Hausflur hörte. Er stand auf, schaute nach und
stellte fest, dass einige vor der Etagentür aufbewahrte
Kleidungsstücke weg waren. Von der Hauseingangstür aus konnte er eine
einzige Person sehen, die auf einem Fahrrad wackelig in Richtung
Bahnhof fuhr. Aus der Distanz erkannte der 32 Jahre alte Hausbewohner
auch den Grund für die unsichere Fahrweise: Mehrere Taschen und ein
Einkaufstrolley hingen am Lenker und behinderten den Fahrer. Vor dem
Hauptbahnhof konnte der 32-Jährige den mutmaßlichen Dieb einholen und
ansprechen. Der erkannte in dem Geschädigten einen potentiellen
Kunden und bot ihm Kleidungsstücke zum Kauf an, unter anderem die
Turnschuhe seines Sohnes und dessen Trainingsanzug. Daraufhin
alarmierte der Geschädigte die Polizei und die befragte den 46 Jahre
alten Verdächtigen. Der machte unterschiedliche Angaben, wollte mal
die Sachen in einem Mülleimer gefunden und im nächsten Augenblick
geschenkt bekommen haben. Auch über die Herkunft des Fahrrades
verstrickte er sich in Widersprüche. Die Polizisten nahmen ihn mit
zur Wache und stellten seine Taschen und das Rad sicher. Erst nach
der Identitätsfeststellung konnte er seinen Weg zu Fuß fortsetzen.
Gegen ihn wird nun wegen Diebstahls ermittelt.

Blaue Schafe stehen für Hilfsbereitschaft und Solidarität

Wetter (Ruhr). Ein echter Hingucker: Sieben blaue Schafe stehen vor der Martinskirche auf dem Zentralgelände der Evangelischen Stiftung Volmarstein. Die ungewöhnlichen Figuren, die der Aktionskünstler Peter Bonk aus dem Rheinland entworfen hat, werben für Europa. Blau ist die Farbe von Institutionen wie der EU und der UNO, die für Hilfsbereitschaft und Solidarität stehen.

„Diese Werte sind für unsere Stiftung prägend“, betont Vorstand Jürgen Dittrich. Von den fünf Schafen und zwei Lämmern, die die Herde vor der Martinskirche bilden, geht die Botschaft aus: „Alle sind gleich – jeder ist wichtig.“ Hintergrund: Die Martinskirche ist eine vielfältige inklusive Begegnungsstätte, die Menschen mit und ohne Behinderungen miteinander verbindet. Deshalb passt die Kirche ausgezeichnet in die deutschlandweite Reihe der Standorte, an denen blaue Schafe für ein friedliches Miteinander auf der Basis von Wertschätzung des anderen werben.

Diese Werte hat die Stiftung seit jeher hochgehalten: Unter dem Motto „Ich bin wie du“ beteiligte sie sich an der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Wetter. Und am Aus- bzw. Eingang des Zentralgeländes wurden Schilder mit dem Schriftzug „Respekt!“ aufgestellt. Sie dienen als besonderer Hinweis darauf, dass in der Stiftung kein Platz für Rassismus ist.

Angeblicher Kripo-Beamter will ältere Dame hereinlegen

Am Dienstag meldete sich eine 79-jährige Seniorin
bei der Polizei in Hohenlimburg und gab an, am Abend zuvor gegen
22.15 Uhr den Anruf eines angeblichen Polizisten erhalten zu haben.
Der Anrufer stellte sich als Oberkommissar Weber vor. Der angebliche
Oberkommissar teilte mit, dass die Polizei zwei Angehörige einer
rumänischen Diebesbande festgenommen habe. Weitere Bandenmitglieder
seien noch flüchtig. Bei den Festgenommenen habe man einen Zettel mit
dem Namen der 79-Jährigen aufgefunden. Sie solle Fenster und Türen
verschließen, man würde sich wieder bei ihr melden. Am Dienstag
meldete sich der angebliche Oberkommissar dann wieder bei der
Seniorin. Er riet ihr, ihre Ersparnisse vom Konto abzuheben, da die
Bande im Besitz ihrer Kontodaten sei. Die in Hohenlimburg wohnhafte
Seniorin schöpfte nun Verdacht und informierte die „richtige“
Polizei. Die Kripo gibt folgende Verhaltenshinweise: Falls Sie in
Ihrem Telefondisplay die Rufnummer der Polizei (110) ggf. mit einer
Vorwahl sehen sollten, dann handelt es sich nicht um einen Anruf der
Polizei. Bei einem Anruf der Polizei erscheint nie die Rufnummer 110
in Ihrem Telefondisplay. Legen Sie sofort auf. Gibt sich der Anrufer
als Polizeibeamtin oder Polizeibeamter aus, lassen Sie sich den Namen
nennen und wählen Sie selbst die 110. Schildern Sie der Polizei den
Sachverhalt. Die Polizei erfragt telefonisch keine Bankdaten wie
Kontonummer und Kontostand oder Inhalte von Schließfächern. Geben Sie
unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse
oder andere sensible Daten. Öffnen Sie unbekannten Personen niemals
die Tür oder ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu. Übergeben Sie
unbekannten Personen NIEMALS Geld oder Wertsachen. Die Polizei wird
Sie niemals auffordern, Wertsachen und Geld an einen vermeintlichen
Polizisten zu übergeben. Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes
geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und
erstatten Anzeige.

Skatturnier im Ollen Dreisch

Jetzt noch schnell anmelden! Ob Pik, Karo oder Kreuz – es darf wieder Skat gespielt werden! Denn auch im Herbst findet, in Kooperation zwischen dem Wohnungsverein Hagen und der AWO Hagen-Märkischer Kreis, wieder das Skatturnier für jedermann im Eventcafé Oller Dreisch am Mittwoch, 25. Oktober 2017, statt. Los geht es um 15 Uhr, das Startgeld beträgt 5 Euro. Für leibliches Wohl ist gesorgt. Und zu gewinnen gibt es auch etwas!

Um Anmeldung wird gebeten unter Telefon 02331/9346833 sowie im Eventcafé Oller Dreisch, Eugen-Richter-Straße 21, 58089 Hagen, Montag bis Freitag von 10 bis 14 Uhr.

 

Vortrag über die Geheimnisse der Maya-Kultur

Zu einem spannenden Vortrag über die Geheimnisse der Maya lädt die Stadtbücherei auf der Springe anlässlich der Veranstaltungswoche „Reisewelten“ am Samstag, 21. Oktober, um 18 Uhr ein.

Reiseexpertin Nicole Kuhn durchquerte bereits mit einigen Reisegruppen den Siedlungsraum der Maya. Unter dem Titel „Mexiko, Guatemala & Honduras – Das Geheimnis der Maya“ erzählt die gelernte Touristikkauffrau in einem Diavortrag von den mittelamerikanischen Ländern und ihren Geheimnissen. Nicole Kuhn bestieg auf ihren Reisen den aktiven Vulkan Pacaya in Guatemala, wanderte zu antiken Stätten wie Yaxchilán in Mexico, besuchte die eindrucksvolle Stelen der Maya in der präkolumbischen Stadt Quiriguá sowie eine indigene Kaffeekooperation. Ihre Erlebnisse hielt sie in eindrucksvollen Bildern fest, die sowohl die Vielfalt von Mexiko, Guatemala und Honduras als auch die mittelamerikanische Lebensfreude widerspiegeln.

Bereits 2012 endete der letzte bekannte Zyklus des Mayakalenders, doch das Erbe der Hochkultur fasziniert viele Menschen bis heute. Schon als die Europäer 1582 den Kalender einführten, nutzte das Volk der Maya seit 2.000 Jahren ihren eigenen, präziseren Kalender. Diese Genauigkeit führen Wissenschaftler auf das philosophische Verständnis der Maya über das Leben zurück. Das mittelamerikanische Volk strebte danach, den eigenen Rhythmus in Einklang mit der Natur zu bringen.
Die Veranstaltung ist kostenlos und findet in Kooperation mit Wikinger Reisen statt. Weitere Informationen erhalten Interessierte unter Telefon 02331/207-3591 oder im Internet unter www.hagen-medien.de.