Giousouf: KITA-Rettungsprogramm kommt Hagen und dem südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis zugute

(Cemile Giousouf MdB) >>„Eine halbe Milliarde Euro für die Kindertageseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen, heißt: Einmalig 10,7 % mehr für unsere Kindertageseinrichtungen. Die CDU-geführte Landesregierung steht zur Trägervielfalt und setzt mit dem „KiTa-Rettungsprogramm“ Maßstäbe.“, so Cemile Giousouf, MdB, Vorsitzende der Frauen Union Hagen.

Die Frauen Union Hagen hat sich immer wieder mit der Situation der Kindertageseinrichtungen auseinandergesetzt. Eine unzureichende Finanzierung hat die Kostenschere über Jahre hinweg immer weiter aufgehen lassen.

„Die Unterfinanzierung hat dazu geführt, dass Einrichtungen landesweit bereits geschlossen oder an kommunale Träger zurückgegeben wurden. Zeitnah drohten landesweit weitere Schließungen. Andere reden, unsere neue Landesregierung handelt.“, begrüßt Giousouf den Beschluss der Landesregierung über einen Gesetzentwurf zur Rettung der Trägervielfalt.

Einmalig erhalten die Träger von Kindertageseinrichtungen landesweit 500 Millionen Euro. Cemile Giousouf: „Das Geld wird auch den Trägern in Hagen und im südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis zugutekommen. Die Mittelverteilung erfolgt pragmatisch anhand der zum 15. März 2017 verbindlich gemeldeten Kinder in Kindertageseinrichtungen. In einem zweiten Schritt geht es nun darum, eine neue, verlässliche Finanzierungsstruktur für die Kindertageseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen aufzusetzen, um aus dem Reparaturbetrieb herauszukommen.“<<

Grüne Hagen fordern eine breite Diskussion über den ÖPNV

(Grüne Hagen) >>Die Grünen Hagen wollen eine stadtweite Diskussion über die Zukunft des ÖPNV in Hagen herbeiführen. Bei der Mitgliederversammlung in dieser Woche wurden erste Impulse gesetzt. Intensiv diskutierten die Hagener Grünen bei ihrer Mitgliederversammlung am Dienstag die Zukunft des Öffentlichen Personennahverkehrs in Hagen. Dazu erklärt die Sprecherin Christa Stiller-Ludwig:
„Wir diskutieren Seite Jahren über die bedrohlichen Luftwerte in der Hagener Innenstadt. Ein attraktiver und nutzerfreundlicher ÖPNV mit möglichst abgasarmen Fahrzeugen ist ein wichtiger Schritt zur Luftverbesserung und zur Vermeidung von Fahrverboten. Nicht nur deshalb ist der ÖPNV Teil der Daseinsvorsorge. Vor diesem Hintergrund darf es nicht sein, dass schon wieder laut über Kürzungen des Busverkehrs nachgedacht wird. Wir sehen dies mit großer Sorge und regen eine stadtweite Diskussion über die Zukunft des ÖPNV in Hagen an.“
KV-Sprecher Rolf Willaredt ergänzt:
„Wir brauchen eine Attraktivierung des Nahverkehrs. Solange man seinen Arbeitsplatz nicht zu Schichtbeginn mit dem Bus erreicht und solange man abends nach dem Fitnessstudio nur mit dem Auto nach Hause kommt, kann kaum jemand auf das Autofahren verzichten. Gleichzeitig muss der Nahverkehr Kernelement einer vernetzten Mobilität sein. Sichere Abstellmöglichkeiten für Fahrräder, ein Ticket für verschiedene Beförderungsmöglichkeiten und die Diskussion über Bedienformen wie Fahrten auf Abruf gehören dazu. Hagen braucht einen gut funktionierendenNahverkehr. Wir möchten mit allen Parteien, aber auch mit den Bürger*innen über die besten
Möglichkeiten dazu ins Gespräch kommen. Die Zeit drängt.“<<

Stellungnahme der Stadt Hagen

… zur Berichterstattung in WP/WR vom 27. September 2017 „Rotstift droht bei Bädern und Bussen“

>>“Eine Reduzierung des Leistungsangebotes bei Bussen und Bädern in Hagen wird es durch den Vorschlag der Verwaltung, den Zuschuss an die Hagener Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (HVG) um 1,5 Mio. Euro zu kürzen, nicht geben“, stellt Oberbürgermeister Erik O. Schulz angesichts der Berichterstattung in WP/WR klar.

Der Betrieb von Bussen und Bädern wird derzeit jährlich mit über 11 Mio. Euro seitens der Stadt Hagen bezuschusst. Zusätzlich überweist die Stadt der HVG seit dem Vorjahr die ausgefallene ENERVIE-Ausschüttung in Höhe von gut 7 Mio. Euro. Gleichzeitig hat die HVG in den zurückliegenden drei Jahren jeweils ein positives Betriebsergebnis von durchschnittlich über 3 Mio. Euro gegenüber der Planung ausgewiesen. Damit wird deutlich, dass eine Bezuschussung in der bisherigen Höhe nicht erforderlich ist, um das bestehende Leistungsangebot ohne Einschränkungen weiter vorzuhalten.

Vor dem Hintergrund der nach wie vor überaus angespannten Haushaltslage erscheint es der Verwaltungsspitze daher nicht vertretbar, wenn städtische Zuschüsse bei einem Tochterunternehmen über Jahre quasi zu überplanmäßigen „Gewinnen“ führen. Hier wird vielmehr eine solidarische Gesamtverantwortung im Konzern Stadt eingefordert.

Die Stadt hat die wirtschaftliche Stabilität der HVG jederzeit im Blick. Der Verwaltungsvorschlag zur Zuschussreduzierung sieht deshalb ausdrücklich vor, dass diese nur soweit und solange erfolgen soll, wie dies von der HVG wirtschaftlich gestemmt werden kann.

Letztlich wird der Rat zu entscheiden haben, ob eine Bildung von Rücklagen bei städtischen Töchtern durch Einsparungen an anderer Stelle oder gar durch Steuererhöhungen gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Hagen vertretbar erscheint.

Thomas Bleicher
Pressesprecher
der Stadt Hagen<<

Einbruch auf Emst – Schmuck gestohlen

 

Hagen Am Dienstag kam es zu einem
Tageswohnungseinbruch in der Elmenhorststraße. Die 53-jährige
Wohnungsinhaberin war lediglich für vier Stunden nicht zugegen. Gegen
17.30 Uhr kam sie nach Hause und bemerkte mehrere Hebelspuren an der
Wohnungstür. Die Hagenerin rief die Polizei. Die Beamten durchsuchten
die Zimmer und stellten fest, dass alle Räume durchsucht und Schränke
geöffnet waren. Die Einbrecher entkamen nach ersten Ermittlungen mit
Goldschmuck. Die Kripo übernahm die Ermittlungen vor Ort.
Zeugenhinweise zu verdächtigen Feststellungen im Tatzeitraum nimmt
die Polizei unter 02331 986 2066 entgegen.

Gast fühlt sich zu gestört. Telefonat im Restaurant führt zu Polizeieinsatz

Hagen. Weil ein Gast in einem Restaurant in der
Rathausgalerie mit seinem Handy telefonierte, kam es am
Dienstagnachmittag zu einem Polizeieinsatz. Ein 55 Jahre alter Mann
hatte gegen 15.15 Uhr sein Essen auf dem Tisch und führte noch ein
Telefonat. Der einzige weitere Gast, ein 58 Jahre alter Hagener,
forderte nach Angaben der Inhaberin und des späteren Geschädigten
lautstark, das Gespräch zu beenden. Das tat der Mann dann auch,
allerdings tippte er im weiteren Verlauf auf seinem Handy.
Unvermittelt stand dann der 58-Jährige auf, ging zu dem 55-Jährigen
und wischte mit Handbewegung dessen Essen vom Tisch. Dadurch
zerbrachen zwei Teller und die Kleidung des Gastes wurde in
Mitleidenschaft gezogen. Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes
sicherte die Personalien des Mannes, der sich vor dem Eintreffen der
alarmierten Polizei bereits entfernt hatte. Zuvor legte er dem
Geschädigten mit den Worte: „Hier, damit kannst du alles bezahlen.“
einen 20-Euro-Schein auf den Tisch. Weitere Ermittlungen dauern an.

Pkw-Aufbruch auf Wanderparkplatz

 

Hagen. Am Dienstagmittag hat ein bislang unbekannter Täter
eine günstige Gelegenheit genutzt und auf dem Wanderparkplatz an der
Schmalenbeckstraße einen parkenden Pkw aufgebrochen. Die Geschädigte
hatte gegen 11.10 Uhr ihren Skoda für einen kleinen Spaziergang dort
abgestellt und wurde bereits wenige Minuten später von einer weiteren
Spaziergängerin angesprochen, dass ihr Wagen aufgebrochen worden sei.
Innerhalb von nur 15 Minuten hatte der Unbekannte die Scheibe der
Beifahrertür eingeschlagen und die im Fußraum abgelegte Handtasche
mitsamt Portemonnaie, persönlichen Papieren, Bargeld und EC-Karte
entwendet. Der Gesamtschaden liegt bei etwa 500 Euro, dazu kommen der
Zeitaufwand und die Kosten für die Neuausstellung der Dokumente.
Hinweise im Zusammenhang mit dem Vorfall bitte an die 986 2066.

Einbrecher auf frischer Tat erwischt

Hagen. Eine aufmerksame Zeugin trug am Dienstagabend dazu
bei, dass ein Einbrecher noch am Tatort verhaftet werden konnte.
Gegen 20.30 Uhr hörte die Frau von ihrer Wohnung in der Wehringhauser
Straße aus ein Klirren und beim Blick in den Innenhof sah sie eine
dunkel gekleidete Gestalt, die durch ein Loch in der Scheibe eines
Fensters griff. Der Mann betätigte die Verriegelung, öffnete das
Fenster und kletterte in die Räume einer Werkstatt. Kurz bevor die
von der Zeugin alarmierten Polizeibeamten eintrafen, kam unerwartet
der Inhaber der Werkstatt zurück und wurde ebenfalls von der
Hinweisgeberin informiert. Als die Polizisten den Hinterhof betraten,
hielt der 56 Jahre alte Geschädigte den 36-jährigen Einbrecher am
Boden fest. Die Beamten brauchten ihm nur noch Handschellen anlegen
und mitnehmen. Spontan hatte der Täter eingeräumt, die drei auf dem
Boden liegenden hochwertigen Werkzeugmaschinen und die dazugehörenden
Akkus in seinem Rucksack aus der Werkstatt entwendet zu haben.
Zusätzlich lag gegen den polizeilich bekannten Einbrecher aufgrund
mehrerer Eigentumsdelikte ein Haftbefehl der Hagener
Staatsanwaltschaft vor.

 

at erwischt

Hagen (ots) – Eine aufmerksame Zeugin trug am Dienstagabend dazu
bei, dass ein Einbrecher noch am Tatort verhaftet werden konnte.
Gegen 20.30 Uhr hörte die Frau von ihrer Wohnung in der Wehringhauser
Straße aus ein Klirren und beim Blick in den Innenhof sah sie eine
dunkel gekleidete Gestalt, die durch ein Loch in der Scheibe eines
Fensters griff. Der Mann betätigte die Verriegelung, öffnete das
Fenster und kletterte in die Räume einer Werkstatt. Kurz bevor die
von der Zeugin alarmierten Polizeibeamten eintrafen, kam unerwartet
der Inhaber der Werkstatt zurück und wurde ebenfalls von der
Hinweisgeberin informiert. Als die Polizisten den Hinterhof betraten,
hielt der 56 Jahre alte Geschädigte den 36-jährigen Einbrecher am
Boden fest. Die Beamten brauchten ihm nur noch Handschellen anlegen
und mitnehmen. Spontan hatte der Täter eingeräumt, die drei auf dem
Boden liegenden hochwertigen Werkzeugmaschinen und die dazugehörenden
Akkus in seinem Rucksack aus der Werkstatt entwendet zu haben.
Zusätzlich lag gegen den polizeilich bekannten Einbrecher aufgrund
mehrerer Eigentumsdelikte ein Haftbefehl der Hagener
Staatsanwaltschaft vor.

 

Wohnungen am Morgen gestürmt – fünf Männer festgenommen

Hagen. Am Mittwochmorgen haben
Sondereinsatzkommandos der Polizei NRW in Wuppertal, Solingen und
Mettmann zeitgleich mehrere Wohnungen durchsucht und fünf Männer im
Alter von 30 bis 53 Jahren festgenommen.

Ermittlungen im Zusammenhang
mit mehreren bewaffneten Raubüberfällen auf Geldtransporte aus den
Jahren 1997 bis jetzt führten zu den mutmaßlichen Tätern.

Das Kommissariat für Organisierte Kriminalität beim Polizeipräsidium
Hagen kam durch erneute Untersuchungen vorhandener Spuren von Taten
aus dem Hauptstellenbereich mit modernen Auswertungsmethoden auf die
dringend Tatverdächtigen.

Da bei den Überfällen Schnellfeuergewehre eingesetzt wurden, erfolgten die Festnahmen durch die Spezialkommandos.

Mehr dazu wollen Polizei und Staatsanwaltschaft in einer Pressekonferenz bekannt geben.

AWO-Kurberatung für Eltern in der Stadtbücherei

Zum Thema Kuren berät Regina Klein von der AWO im Rahmen der „Infobörse Stadtbücherei“ interessierte Eltern am Samstag, 30. September, von 10 bis 13 Uhr in der Stadtbücherei auf der Springe.

Die Zahl der Mütter und Väter, die im Alltag mehrfach belastet sind, steigt stetig an. Beruf, Kinder, Haushalt und zunehmend auch pflegebedürftige Angehörige – das bedeutet Stress, Belastung, Termindruck und Sorgen im Alltag. Wie soll man dabei selbst gesund bleiben? Zum Glück gibt es hilfreiche Angebote. Regina Klein beschreibt die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten in ausgewählten und qualitätsgeprüften Kliniken. Außerdem berät sie bei der Versorgung der Familie während einer Kur und zeigt finanzielle sowie praktische Hilfestellungen auf.
Eine Anmeldung zur Kurberatung ist nicht erforderlich. Weitere Infos gibt es unter Telefon 02331/207-3591.

A44/A45: Verbindungen in Dortmund/Witten nachts gesperrt

(straßen.nrw). Donnerstagnacht (28./29.9.) werden von 20 bis 5 Uhr im Autobahndreieck Dortmund/Witten die Verbindungen von der A45 (Fahrtrichtung Oberhausen) auf die A44 nach Bochum und von der A44 (Fahrtrichtung Dortmund) auf die A45 nach Oberhausen gesperrt. Umleitungen werden ausgeschildert. Die Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Hamm lässt dort Fahrbahnschäden reparieren und investiert dafür 60.000 Euro aus Bundesmitteln.

Herbstlicher Vorlesespaß in der Stadtbücherei

Hagen. Beim nächsten Vorlesespaß für Kindergarten- und Vorschulkinder am Donnerstag, 28. September, um 16 Uhr in der Stadtbücherei auf der Springe geht es um die Geschichte „Benny Bärentatze und das kleine Quak“.

Endlich ist er fertig: der beste Drachen der Welt. Natürlich wollen Benny Bärentatze und seine Freunde Finchen Fuchs und Eichhörnchen Fips den Drachen gleich ausprobieren. Und tatsächlich, er steigt hoch in die Luft, fast bis zu den Wolken. Doch der Wind ist einfach zu stark und reißt ihn mit sich fort. Eine wilde Verfolgungsjagd führt die Freunde in den Wald. Im Anschluss an die Geschichte können alle Kinder noch bunte Drachen basteln. Der Vorlesespaß dauert rund 45 Minuten. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.  Weitere Infos gibt es unter Telefon 02331/207-3591 oder unter www.hagen-medien.de.

Kräuterwanderung am Schloss Werdringen

Rund um das Wasserschloss Werdringen können Natur- und Kräuterliebhaber eine besondere Kräutertour der VHS Hagen erleben. Am Dienstag, 3. Oktober, startet von 10 bis 12.15 Uhr unter Leitung von Biologin und Autorin Ursula Stratmann eine spannende Entdeckertour.
Am Schloss Werdringen hat einmal ein Baumliebhaber vor mehr als 150 Jahren 15 verschiedene Baumarten gepflanzt. Er hatte damit eine eigene Apotheke, ein selbst gemachtes Waschmittel, Blattsalat und Nahrung für schlechte Zeiten! Zusammen mit den Wildkräutern im Schlosspark und auf den angrenzenden Wiesen eine ansehnliche Selbstversorgung! Ob es so war? Eine Anekdotenreiche Kräutertour zu Bäumen und Wildkräutern vor historischer Kulisse erwartet die Besucher, inklusive Kräuter-Riechquiz mit Exotenkräutern.
Weitere Informationen zum Kurs 3615 erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/2073622 oder unter www.vhs-hagen.de.