Federfußball: Drei DM-Titel, dreimal Silber und einmal Bronze

(ktr) Die Neuauflage des letztjährigen Endspiels ging bei den deutschen Doppel-Meisterschaften in Wuppertal bereits im Halbfinale über die Bühne. Derweil sorgten mit Tarik Kaufmann von CP Gifhorn und Noah Wilke vom Cronenberger BC zwei Akteure für eine faustdicke Überraschung, die niemand ganz vorne erwartet hätte. Erstmals sicherte sich das Gespann den DM-Titel, nachdem in einem packenden Finale die Titelverteidiger Christopher Zentarra und Stefan Blank vom FFC Hagen mit 21:17, 18:21, 21:17 entzaubert werden konnten. Entsprechend groß war der Jubel bei Tarik Kaufmann und WM-Teilnehmer Noah Wilke.

Auf dem Weg ins Finale hatten die beiden im Anschluss an die Vorrunde im Viertelfinale Karsten-Thilo Raab vom FFC Hagen und Christopher Berges vom Cronenberger BC mit einem 21:15, 21:18 Erfolg aus dem Rennen geworfen. Im Halbfinale zogen dann Eren A.-Oglou von CP Gifhorn und Philipp Münzner vom TV Lipperode mit 19:21, 14:21 den Kürzeren.

Derweil mussten sich Christopher Zentarra und Stefan Blank im Viertelfinale gewaltig strecken, um Nationalspielerin Franziska Oberlies und Daniel Nass von Flying Feet Haspe mit 22:20, 21:19 auf Distanz zu halten. Im Halbfinale trat das FFC-Duo dann deutlich souveräner auf und schaltete die Vorjahreszweiten Torben Nass und Philip Kühne von Flying Feet Haspe mit 21:17, 21:18 aus. Damit schien der Weg zum neuerlichen Titel frei. Doch Noah Wilke und Tarik Kaufmann waren in einem Finale auf Augenhöhe – und hier vor allem im dritten Satz – einen kleines bisschen effektiver und variabler mit ihren Schmetterbällen.

Bronze holten sich Torben Nass und Philip Kühne durch einen ungefährdeten 21:14, 21:13 Sieg im kleinen Finale gegen Eren A.-Oglou und Philipp Münzner. Im Spiel um Platz 7 hatten schließlich Daniel Nass und Franziska Oberlies die Nase vorn. Sie verwiesen durch einen 16:21, 21:9, 21:12 Erfolg Karsten-Thilo Raab und Christopher Berges auf Rang 8. Unter die Top 10 kamen auch Tobias Tochtrop und Kai Sauermann vom TV Lipperode. Sie bezwangen im Spiel um Platz 9 Adrienn Túri und Marcel Scheffel von Flying Feet Haspe 21:16 21:11. Patricia Kovács (FF Haspe) belegte an der Seite von Raphael Gardemann (TG Münster) Rang 13, Kathrin Schlomm (FFC Hagen) und Lina Marie Kurenbach (FF Haspe) wurde als 15. gewertet.

Tags zuvor stiegen an selber Stelle die deutschen Jugend- und Seniorenmeisterschaften. Hier konnten die erfolgsgewohnten Hagener Federfußballer drei Titel sowie zwei Silbermedaillen abräumen. Karsten-Thilo Raab vom FFC Hagen überraschte im Einzel der Altersklasse Ü35 zunächst mit einem klaren 21:14, 21:13 Halbfinalerfolg über Ex-Nationalspieler Tobias Tochtrop vom TV Lipperode, so dass er abermals mit Titelverteidiger Christian Weustermann vom Cronenberger BC um die DM-Krone stritt. Wie im Vorjahr hatte jedoch der Wuppertaler mit 21:14, 21:17 klar die Oberhand und verwies Raab auf Platz 2. Besser lief es dann im Doppel-Finale. An der Seite von Tobias Tochtrop gelang ihm ein ungefährdeter 21:17, 21:14 Erfolg über die Titelverteidiger Silke und Christian Weustermann vom Cronenberger BC. Damit sicherten sich Tochtrop/Raab erstmals den DM-Titel in der Altersklasse Ü35.

Bei der weiblichen A-Jugend konnte Patricia Kovacs von Flying Feet Haspe ihren Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen. Durch einen klaren 21:9, 21:11 Erfolg verwies sie ihre Vereinskollegin Noelle Nass auf den zweiten Platz. Auch Thore Riepe (FF Haspe) konnte bei der männlichen A-Jugend seinen Vorjahreserfolg wiederholen. Mit einem souveränen 21:14, 21:5 Erfolg hielt er Jonas Holt vom TV Lipperode im Endspiel auf Distanz. Derweil reichte es für den neunjährigen Titus Raab bei seiner ersten DM-Teilnahme zum zweiten Platz, nachdem er sich im Finale gegen Tim von Rüden vom Cronenberger BC mit 11:21, 15:21 geschlagen geben musste.

Weiter geht es für die Federfußballer Anfang Oktober. Dann werden am 7. Oktober ab 10 Uhr in der Karl-Adam-Halle beim vierten DFFB-Einzelranglistenturnier der Saison die letzten Startplätze für die deutsche Einzelmeisterschaft ausgespielt. Am 8. Oktober steigt dann an gleicher Stelle das Bundesliga-Finale.

mal Silber und einmal Bronze für Federfußballer

Christopher Zentarra und Stefan Blank im Finale entthront

(ktr) Die Neuauflage des letztjährigen Endspiels ging bei den deutschen Doppel-Meisterschaften in Wuppertal bereits im Halbfinale über die Bühne. Derweil sorgten mit Tarik Kaufmann von CP Gifhorn und Noah Wilke vom Cronenberger BC zwei Akteure für eine faustdicke Überraschung, die niemand ganz vorne erwartet hätte. Erstmals sicherte sich das Gespann den DM-Titel, nachdem in einem packenden Finale die Titelverteidiger Christopher Zentarra und Stefan Blank vom FFC Hagen mit 21:17, 18:21, 21:17 entzaubert werden konnten. Entsprechend groß war der Jubel bei Tarik Kaufmann und WM-Teilnehmer Noah Wilke.

Auf dem Weg ins Finale hatten die beiden im Anschluss an die Vorrunde im Viertelfinale Karsten-Thilo Raab vom FFC Hagen und Christopher Berges vom Cronenberger BC mit einem 21:15, 21:18 Erfolg aus dem Rennen geworfen. Im Halbfinale zogen dann Eren A.-Oglou von CP Gifhorn und Philipp Münzner vom TV Lipperode mit 19:21, 14:21 den Kürzeren.

Derweil mussten sich Christopher Zentarra und Stefan Blank im Viertelfinale gewaltig strecken, um Nationalspielerin Franziska Oberlies und Daniel Nass von Flying Feet Haspe mit 22:20, 21:19 auf Distanz zu halten. Im Halbfinale trat das FFC-Duo dann deutlich souveräner auf und schaltete die Vorjahreszweiten Torben Nass und Philip Kühne von Flying Feet Haspe mit 21:17, 21:18 aus. Damit schien der Weg zum neuerlichen Titel frei. Doch Noah Wilke und Tarik Kaufmann waren in einem Finale auf Augenhöhe – und hier vor allem im dritten Satz – einen kleines bisschen effektiver und variabler mit ihren Schmetterbällen.

Bronze holten sich Torben Nass und Philip Kühne durch einen ungefährdeten 21:14, 21:13 Sieg im kleinen Finale gegen Eren A.-Oglou und Philipp Münzner. Im Spiel um Platz 7 hatten schließlich Daniel Nass und Franziska Oberlies die Nase vorn. Sie verwiesen durch einen 16:21, 21:9, 21:12 Erfolg Karsten-Thilo Raab und Christopher Berges auf Rang 8. Unter die Top 10 kamen auch Tobias Tochtrop und Kai Sauermann vom TV Lipperode. Sie bezwangen im Spiel um Platz 9 Adrienn Túri und Marcel Scheffel von Flying Feet Haspe 21:16 21:11. Patricia Kovács (FF Haspe) belegte an der Seite von Raphael Gardemann (TG Münster) Rang 13, Kathrin Schlomm (FFC Hagen) und Lina Marie Kurenbach (FF Haspe) wurde als 15. gewertet.

Tags zuvor stiegen an selber Stelle die deutschen Jugend- und Seniorenmeisterschaften. Hier konnten die erfolgsgewohnten Hagener Federfußballer drei Titel sowie zwei Silbermedaillen abräumen. Karsten-Thilo Raab vom FFC Hagen überraschte im Einzel der Altersklasse Ü35 zunächst mit einem klaren 21:14, 21:13 Halbfinalerfolg über Ex-Nationalspieler Tobias Tochtrop vom TV Lipperode, so dass er abermals mit Titelverteidiger Christian Weustermann vom Cronenberger BC um die DM-Krone stritt. Wie im Vorjahr hatte jedoch der Wuppertaler mit 21:14, 21:17 klar die Oberhand und verwies Raab auf Platz 2. Besser lief es dann im Doppel-Finale. An der Seite von Tobias Tochtrop gelang ihm ein ungefährdeter 21:17, 21:14 Erfolg über die Titelverteidiger Silke und Christian Weustermann vom Cronenberger BC. Damit sicherten sich Tochtrop/Raab erstmals den DM-Titel in der Altersklasse Ü35.

Bei der weiblichen A-Jugend konnte Patricia Kovacs von Flying Feet Haspe ihren Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen. Durch einen klaren 21:9, 21:11 Erfolg verwies sie ihre Vereinskollegin Noelle Nass auf den zweiten Platz. Auch Thore Riepe (FF Haspe) konnte bei der männlichen A-Jugend seinen Vorjahreserfolg wiederholen. Mit einem souveränen 21:14, 21:5 Erfolg hielt er Jonas Holt vom TV Lipperode im Endspiel auf Distanz. Derweil reichte es für den neunjährigen Titus Raab bei seiner ersten DM-Teilnahme zum zweiten Platz, nachdem er sich im Finale gegen Tim von Rüden vom Cronenberger BC mit 11:21, 15:21 geschlagen geben musste.

Weiter geht es für die Federfußballer Anfang Oktober. Dann werden am 7. Oktober ab 10 Uhr in der Karl-Adam-Halle beim vierten DFFB-Einzelranglistenturnier der Saison die letzten Startplätze für die deutsche Einzelmeisterschaft ausgespielt. Am 8. Oktober steigt dann an gleicher Stelle das Bundesliga-Finale.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s