Röspel: AfD zeigt bereits am ersten Tag nach der Wahl wahres Gesicht

„Das Wahlergebnis ist noch druckfrisch, und schon betrügt Frauke Petry ihre Wählerinnen und Wähler, indem sie aus der AfD-Fraktion austritt“, ärgert sich der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel, der gerade im Wahlkreis Hagen/EN-Süd erneut direkt in den Bundestag gewählt wurde: „Da bekommen wir vorgeführt, dass es den meisten AfD-Leuten um ihr eigenes und nicht das Wählerinteresse geht.“

Die kommenden vier Jahre sieht Röspel als Herausforderung für alle demokratischen Kräfte im Bundestag. Schon am Wahlabend habe sich abgezeichnet, dass „völkische Töne“ wieder salonfähig gemacht werden sollen. „Solchen Tendenzen müssen wir uns geschlossen über die Parteigrenzen hinweg und mit aller Entschiedenheit entgegenstellen“, fordert Röspel: „Wir sollten vor allem auch den vielen Protestwählerinnen und -wählern deutlich machen, dass die AfD nicht bürgerlich, sondern tief-braun ist und viele ihrer Leute, wie das Beispiel Frauke Petrys zeigt, wenig auf den Wählerwillen geben.“ Nur wenn das gelingt, könnten die vielen Enttäuschten „in die demokratische Mitte“ zurückholt werden. Auch dafür werde er in den nächsten vier Jahren im Bundestag kämpfen, verspricht René Röspel.

Dass es ganz unabhängig davon einen politischen Neustart in der SPD geben müsse und die Partei aus Fehlern lernen müsse, um in Zukunft wieder eine größere politische Rolle zu spielen, sei ganz klar, sagt Röspel: „Dass wir in die Opposition gehen, ist deshalb vollkommen richtig.“

BV Hohenlimburg lädt ein zu „50 Jahre Lennepark“

Der Lennepark, die grüne Oase der Erholung zwischen Elsey und Hohenlimburg-Innenstadt, feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Jubiläum. Anlässlich
dieses runden Geburtstages laden die Bezirksvertretung
Hohenlimburg, die AWO, der Förderverein des RichardRömer-Lennebades
und der Imkerverein alle Hohenlimburger zu einem bunten Familienfest am
Sonntag, 1. Oktober, ab 11 Uhr in den Innenhof des Lenneparks ein.
Der Lennepark wurde während der 1960er Jahre in mehreren Bauabschnitten in unmittelbarer Nähe zum Ufer der Lenne zwischen der Ketten- und Stennertbrücke
errichtet. Bis heute ist er ein beliebtes Ziel für Erholungssuchende, Spaziergänger, Radfahrer, BouleSpieler, Besucher der AWO-Begegnungsstätte und der
Gastronomie des Richard-Römer-Lennebades. Zum 50. Geburtstag hat die Bezirksvertretung Hohenlimburg den Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) beauftragt, den Park mit neuen Pflanzen aufzuwerten. Auszubildende des WBH
haben unter Anleitung ihres Ausbildungsleiters die Flächen hinter der Pergola und an der Statue „Brüderchen und Schwesterchen“ neu gestaltet. In der vergangenen Woche wurden vom WBH zwei Seeliegen auf einer Grünfläche im Park mit Blick auf die Lenne und das Schloss aufgestellt.Die Finanzierung erfolgte aus bezirksbezogenen Mitteln.

Das Familienfest am ersten Oktoberwochenende lädt Groß und Klein ein, den neu gestalteten Lennepark zu entdecken. Bürgermeister Dr. Hans-Dieter Fischer eröffnet
die Veranstaltung um 11 Uhr. Im Anschluss führt Bezirksbürgermeister Hermann-Josef Voss mit verschiedenen Personen ein Interview über den Park und
seine Geschichte. Für das musikalische Programm sorgen
das Akkordeon-Orchester um 11 Uhr sowie der ElseyerNahmer-Männerchor
zusammen mit dem MGV „Harmonie“ um 13 Uhr. Ab 14 Uhr verbreitet „La Voce“ gute Stimmung, „Vigholin“ um 15 Uhr und „Der Fröhliche Kreis“ bildet ab 16
Uhr den musikalischen Abschluss der Veranstaltung.
Neben dem Musikprogramm werden Spielmöglichkeiten für Kinder wie eine Hüpfburg angeboten. Außerdem können die kleinen Gäste auf Decken im Park trödeln. Ein Quiz zur Geschichte des Lenneparks rundet das Familienprogramm
ab. Für das leibliche Wohl sorgen die AWO Hohenlimburg
und der Förderverein des Richard-Römer-Lennebads.

17- und 16-Jähriger beschädigen insgesamt zehn Autos

Ennepetal. Am 23.09.2017, zwischen 01:30 Uhr und 03:30 Uhr,
informierten Anwohner die Polizei, dass zwei Jugendliche sich an
geparkten Fahrzeugen in der Hang- und Milsper Straße zu schaffen
machen. An insgesamt 10 Fahrzeugen ließen die Beiden Taten sprechen
und traten die Außenspiegel ab. Am Tatort traf eine Polizeistreife
einen 17- und einen 16-jährigen Ennepetaler an. Beide waren
alkoholisiert. Gegen sie wird nun ermittelt.

Raub am Märkischen Ring

Am Sonntag, 24.09.2017, kam es zu einem Raub am
Märkischen Ring. Gegen 01.45 Uhr ging ein 43-Jähriger den Fußweg an
der Volme entlang. Nach eigenen Angaben traf er dort auf zwei ihm
unbekannte Männer. Einer der Täter schlug dem Hagener direkt in das
Gesicht, woraufhin er das Bewusstsein verlor. Als er wieder zu sich
kam, stellte er fest, dass seine Geldbörse samt Inhalt verschwunden
war. Erst eine Stunde später rief der stark alkoholisierte Mann die
Polizei. An das Aussehen der Täter konnte er sich nicht mehr
erinnern. Zeugenhinweise zum Vorfall, insbesondere zu auffälligen
Personen in Tatortnähe, nimmt die Kripo unter 02331 986 2066
entgegen.

Anwohner verscheucht Einbrecher

Bereits am Freitagabend versuchten Einbrecher in der
Rheinstraße in eine Erdgeschosswohnung einzudringen, wurden
allerdings von einem aufmerksamen Anwohner verscheucht. Gegen 21.00
Uhr stand der Zeuge auf dem Balkon eines Mehrfamilienhauses im ersten
Obergeschoss und bemerkte drei Personen an der Rückseite des
Gebäudes. Als er sie mit einer Taschenlampe anleuchtete, liefen die
dunkel gekleideten Gestalten weg und der Mann verständigte die
Polizei. An einem Fenster der betroffenen Erdgeschosswohnung konnten
die Polizisten frische Einbruchsspuren feststellen. Auf dem Fluchtweg
der mutmaßlichen Einbrecher lag wenige Meter entfernt eine schwarze
Kopfbedeckung, die offensichtlich einer der Männer verloren hat.
Zeugen, die weiterführende Angaben im Zusammenhang mit dem Vorfall
machen können, melden sich bitte unter der 986 2066.

Unfall beim Fahrstreifenwechsel

Durch einen seitlichen Zusammenstoß zweier Autos auf
der Becheltestraße zog sich am Samstagmittag eine Beifahrerin leichte
Verletzungen zu. Gegen 12.45 Uhr befuhr ein 20 Jahre alter BMW-Fahrer
die Bundesstraße auf dem linken von zwei Fahrstreifen stadteinwärts.
Als er auf die rechte Spur wechseln wollte, bemerkte er zu spät, dass
sich dort ein Ford, gesteuert von einem 33-jährigen Fahrer, befand.
Die beiden Autos prallten zusammen und es entstand Sachschaden in
Höhe von etwa 7500 Euro. Durch den Anstoß verletzte sich seine 32
Jahre alte Beifahrerin leicht und ein Rettungswagen brachte sie
vorsorglich in ein Krankenhaus. Für die Dauer der Unfallaufnahme kam
es zu leichten Verkehrsbeeinträchtigungen.

Unfall in Berchum – SUV und Mofa prallen gegeneinander

Am Sonntag, 24.09.2017, kam es zu einem Unfall im
Begegnungsverkehr. Nach bisherigen Ermittlungen fuhren gegen 14.50
Uhr zwei Mofafahrer (20, 21) die Tiefendorder Straße hinunter. In
einer Kurve kam ihnen ein Dacia Duster entgegen. Auf der Fahrbahn
prallten der 21-jährige Mofafahrer und der 40-jährige SUV-Fahrer mit
ihren Fahrzeugen gegeneinander. Der 21-Jährige stürzte zu Boden und
verletzte sich leicht. Dem zweiten Rollerfahrer, der hinter dem
Gestürzten fuhr, gelang ein Ausweichmanöver. Es entstand ein Schaden
von zirka 1.300 Euro. Wie genau es zu dem Unfall im Begegnungsverkehr
kam, ermittelt jetzt das Verkehrskommissariat.

Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln nach Brand in Dortmund

Dortmund. Am gestrigen Abend kam es in Dortmund-Körne,
Hallesche Straße zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus.

Auf Grund der Feststellungen eines beauftragten
Brandsachverständigen, ist davon auszugehen, dass der Brand in einem
Kellerraum entstanden ist. Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist von
Brandstiftung auszugehen.

Auf Grund der starken Rauchentwicklung mussten drei Bewohner des
Hauses durch Rettungswagen zur stationären Behandlung in
Krankenhäuser gebracht werden. Zwei konnten derzeit das Krankenhaus
wieder verlassen.

Die dritte Person, ein 21-Jahre alter Hausbewohner, befindet sich
nach Auskunft der Ärzte noch in Lebensgefahr.

Staatsanwaltschaft und Polizei Dortmund ermitteln unter anderem
wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung.

Ein zwischenzeitlich festgenommener Mann konnte wieder aus dem
Polizeigewahrsam entlassen werden. Dem aktuellen Ermittlungsstand zur
Folge kann seine Tatbeteiligung ausgeschlossen werden.

Internationaler Weltherztag „Jede Minute zählt“

„Bei akuten, anhaltenden Brustschmerzen gibt es nur einen Weg: rufen Sie den Notarzt“, so Priv.-Doz. Dr. Kaffer Kara. Zum internationalen Weltherztag will der Chefarzt vom Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe aufklären. „50 Prozent der Menschen, die einen Herzinfarkt erleiden, versterben“, so der Leiter der Abteilung  Kardiologie und Internistische Intensivmedizin und Elektrophysiologie am Mops. „Damit sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen seit Jahren Todesursache Nummer eins in Europa.“

Je früher ein Patient mit Herzinfarkt ins Krankenhaus kommt, desto besser. „Verstopfte Blutgefäße können wir durch einen Herzkatheter öffnen und damit die Durchblutung wieder herstellen“, erklärt Dr. Kara. Das kann Dr. Sven Mönninghoff nur bestätigen. Der 43-Jährige hatte eine Woche lang Atemnot und Beklemmungen. „Ich dachte an Verspannungen im Rücken“, erzählt der Chemiker. „Morgens um 8.10 Uhr wurden die Schmerzen so schlimm, dass ich meine Frau rief und sie mich den kurzen Weg ins Hasper Krankenhaus gefahren hat“, berichtet er. Im Krankenhaus übernahmen Dr. Kara und sein Team die Behandlung: „Um 8.20 Uhr haben wir den Patienten aufgenommen. Um 8.35 Uhr erlitt er im Herzkatheterlabor Kammerflimmern. Wir konnten ihn reanimieren und haben um 8.40 Uhr das verstopfte Blutgefäß durch einen Herzkatheter mit einem Stent dauerhaft geöffnet“, berichtet Dr. Kara. Eine Woche später beim Patientenforum berichtete der Forschungs- und Entwicklungsleiter eines Wuppertaler Chemiebetriebs bei guter Gesundheit von der dramatischen Situation.

„Bei Schmerzen in der Brust sollte man auf keinen Fall bis zum nächsten Morgen warten und auch nicht selbst ins Auto steigen oder den Partner bitten, zu fahren“, betont Chefarzt Dr. Kara. „Herr Mönninghoff hat Glück gehabt, dass das Kammerflimmern erst bei uns im Hause aufgetreten ist. „Scheuen Sie sich nicht, den Rettungswagen zu rufen. Es geht um ihr Leben“, so der Kardiologe. „Denn auch im Rettungswagen gibt es alle Möglichkeiten zur Wiederbelebung.“

Arteriosklerose (Gefäßverkalkung) ist verantwortlich dafür, dass ein Blutgefäß so eng wird, dass kein Blut und damit kein Sauerstoff mehr fließen kann. Schon 20-Jährige haben Arteriosklerose. Wer gesund lebt, kann die Ausbreitung der Verkalkung möglichst lange aufhalten. „Aber auch Diabetes und die familiäre Veranlagung spielen eine große Rolle“, betont Dr. Kara. Wer möglichst gesund alt werden will sollte sich gesund ernähren, sich möglichst viel bewegen und aufs Rauchen verzichten. „Vor allem: Hören Sie auf Ihren Körper und wählen Sie 112 wenn Sie Schmerzen in der Herzregion verspüren“, so die wichtigste Botschaft des Chefarztes zum Weltherztag.

43-jähriger verletzt BVB Fan mit Messer am Hals

Dortmund. Samstagabend (23. September) griff ein Mann aus
dem Irak ohne ersichtlichen Grund einen 44-jährigen BVB Fan mit dem
Messer an.

Ein 44-jähriger Dortmunder konnte den Sieg seines BVB nicht lange
feiern. Nachdem er im Hauptbahnhof Dortmund die Verbundenheit zu
seinem Verein lautstark kundtat, griff ihn ohne jede Vorwarnung ein
43-jähriger mit einem Messer an.

Der Algerier erlitt dadurch Verletzungen am Bauch, sowie eine 5 cm
lange Schnittwunde am Hals. Hinzugeeilte Bundespolizisten leisteten
erste Hilfe und alarmierten einen Krankenwagen.

Wenig später konnten Einsatzkräfte der Bundespolizei den Täter
stellen. Der Verletzte erkannte diesen anhand eines Fotos wieder. Der
Tatverdächtige führte ein Messer mit einer Klingenlänge von 9 cm mit
sich.

Nach der Vernehmung wurde er dem Polizeigewahrsam zugeführt.

Die Bundespolizei ermittelt nun wegen gefährlicher
Körperverletzung, sowie wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Ver.di ehrt Jubilare mit 25 bzw. 40 Jahren Mitgliedschaft

Am Freitag hat der ver.di-Bezirk Südwestfalen im Rahmen einer Abendveranstaltung im Festsaal Boelerheide in Hagen eine Juilarfeier für Mitglieder mit 25 bzw. 40 Jahren Mitgliedschaft gefeiert. An der Feier haben über 150 Jubilare aus dem gesamten Bezirk Südwestfalen teilgenommen, die in den Jahren 1992 oder 1977 den Vorgängergewerkschaften von ver.di beigetreten sind. Zunächst begrüßte die stellvertretende Geschäftsführerin des Bezirks Südwestfalen Bettina Schwerdt die Gäste. Anschließend überbrachte die stellvertretende ver.di-Landesleiterin Corinna Groß als Festrednerin den Jubilaren ihre herzlichen Glückwünsche und Dank für die langjährige Treue. Untermalt mit Musik von Mitgliedern des philharmonischen Orchesters des Stadttheater Hagen erlebten die Gäste im Anschluss einen stimmungsvollen Abend.“

 

Schaufenster mit kiloschwerem Baustellengewicht in der Innenstadt eingeworfen

Am Sonntag, 24.09.2017, kam es zu einem versuchten Einbruch in der
Elberfelder Straße. Gegen 02.10 Uhr hielt sich ein 31-jähriger
Hagener in der Nähe eines Sportgeschäfts in der Elberfelder Straße
auf. Dort sah er, wie zwei Männer sich an der Warnbarke einer
Baustelle zu schaffen machten. Von dieser lösten sie das schwere
Fußgewicht. Das Gewicht warfen die Männer in das Schaufenster,
welches sofort zerbrach. Erst danach bemerkten die Einbrecher den
Hagener und ergriffen ohne Beute sofort die Flucht, ohne etwas
stehlen zu können. Beide Männer waren zirka 170 cm groß, blond und
dünn. Sie trugen graue Pullover und waren zwischen 16 und 21 Jahren
alt. Eine Fahndung nach den Tätern verlief negativ. Die Kripo
übernahm die Ermittlungen noch vor Ort. Es entstand ein Schaden von
zirka 300 Euro. Zeugenhinweise werden unter 02331 986 2066 entgegen
genommen.

AWO Emst begrüßt den Herbst mit Zwiebelkuchen und Federweißer

Wenige Tage vor dem Beginn eines hoffentlich goldenen Oktobers feiert der Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt (AWO) im Stadtteil Emst ein stimmungsvolles Herbstfest.

Bei bester Unterhaltungsmusik vom Zillertaler Bernd wird das reichhaltige Kuchenangebot auch um die beliebte herzhafte Variante des Zwiebelkuchens erweitert. Ob man dazu beim Kaffee bleibt oder lieber zum Federweißer greift bleibt jedem Gast selber überlassen.

Der Emster AWO-Chef Jürgen Kitzig freut sich mit seinem Team auf viele Gäste, die gar nicht unbedingt Mitglied der Arbeiterwohlfahrt sein müssen.

Das Herbstfest beginnt am kommenden Mittwoch, 27. September 2017 um 14:00 h in den Räumen der Emster Begegnungsstätte (Auf dem Kämpchen 16, 58093 Hagen)