bauen & wohnen ’17

11. Hagener Messe für
Bauen – Wohnen – Einrichten – Renovieren – Sanieren
Stadthalle Hagen
29.September – 01. Oktober 2017
Fr.12 – 18 Uhr Sa. – So. 10 – 18 Uhr

Hagen. Von Freitag,29. September bis Sonntag, 01. Oktober 2017 findet im Kongress- und Eventpark Stadthalle Hagen bereits zum elften Mal die bauen&wohnen Messe statt. Nach einigen Jahren Pause wird die bauen&wohnen Hagen in diesem Jahr zum 1. Mal unter neuer Leitung der Messe Siegen, Inh. Veranstaltungsbüro Ing. Ferdinand Liendl e.U., stattfinden. Die bis 2011 jährlich veranstaltete Traditionsmesse erfreute sich einer beständigen Beliebtheit bei Ausstellern und Besuchern. Dies führte in den ersten 10 Jahren zu einer permanenten Ausweitung der Ausstellungsfläche. Die Neuauflage der Messe wartet mit rund 40 interessanten Ausstellern und einem interessanten Rahmenprogramm auf.

Das Erfolgskonzept der Messe beruht darauf, dass überwiegend regionale Fachfirmen und Institutionen ausstellen. In der Stadthalle Hagen werden die aktuellsten Produkte, Dienstleistungen und Informationen rund um das Messethema präsentiert. Damit wendet sich die Messe „bauen & wohnen“ an alle derzeitigen und zukünftigen Bauherren, sowie Haus- und Wohnungsrenovierer, aber auch an alle, die sanieren und modernisieren oder ihr häusliches Ambiente verändern, aktualisieren und verschönern wollen.

In diesem Jahr liegt ein Schwerpunkt auf dem Thema Sicherheitstechnik. Viele Menschen fühlen sich in diesen Zeiten unsicher und wünschen sich Beratung zu den Themen Einbruchschutz, Feuersicherheit usw.. Hierzu werden die Polizei Hagen und mehrere Fachaussteller auf der bauen&wohnen ihre Produkte vorstellen und beratend zur Seite stehen.

Die Messe ist am Freitag, 29.09.17 von 12 Uhr – 18 Uhr und am Samstag und Sonntag jeweils von 10 Uhr – 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt liegt bei € 4,00. Kinder bis 16 Jahren erhalten freien Eintritt. Am Freitag erhält man gegen Vorlage eines Gutscheins, den man sich auf der Homepage der Messe, unter http://www.messe-siegen.de/buw_hagen/ , herunterladen und ausdrucken kann. Es gibt keine weiteren Ermäßigungen.

Lageplan.png
Massivhäuser Mittelrhein GmbH Energieeffiziente Massivhäuser GS 43
Raabe InsektenSchutzGitter Insektenschutzgitter, Lichtschachtabdeckungen, Sonnenschutz KS 10
Dirk Krebs Heizung und Sanitär Heizsysteme Öl/Gas/Pellets, Wärmepumpen, Solar GS19
HEIM & HAUS Produktion und Vertrieb GmbH Markisen, Fenster, Haustüren, Rolladen GS14
Architektur- & Immobilienbüro Chuong
Neubau- und Umplanung, Bauleitung, Gutachten, Immobilienvermittlung,
Immobilienbewertung KS 12
KAMPA GmbH Fertighäuser GS 11
Schräder-Fensterbau GmbH Fenster, Türen aus Kunststoff, Aluminiumrolladen, Fliegengitter KS 03
Favorit Haus – Vertriebs GmbH Massivhaus, Bungalow, Mehrfamilienhaus, Einfamilienhaus GS 23
Gebrüder Naujok GmbH Bauwerksabdichtung GS 30
Hagen, Stadt der Fernuniversität – Fachbereich
Immobilien, Bauverwaltung und Wohnen GS 24
Happysmileclean Happy Clean, Augentrainer, Farbtherapiebrillen, Happy Finger GS 20
EfD – Energie für Dich GmbH GS 12
AWK – Alternative Wärmekonzept GS 34
KLT Licht und Sicherheitstechnik GmbH Alarmanlagen, Einbruchschutz, Nebelsysteme, Beleuchtung KS 01
Teppichland Hagen GmbH Bodenbeläge, Tapeten & Farben, Verlegung, Montage, Dekoration KS 04
Vorwerk Deutschland Stiftung & Co. KG Raumpflege-Systeme im High-End-Bereich GS 29
Dieckmann Immobilien GmbH Immobilien, Massivhäuser KS 06
Steinzeit KS 13
Sotec-Solar GmbH Wohnraumzentralheizungen, Kombiheizungen, Biomasse, Holzkessel, Pelletöfen Außenbereich
Stilbad GmbH
Duschanlagen barrierefrei, Komplettbäder, Wärmekabinen, Wanne raus /
Duschen rein-System KS 02
Wagner Balkonbau Balkongeländer aus Alu in allen RAL-Farben/pulverbeschichtet GS 13
Steuber Elektrotechnik GmbH Alarmanlagen, SmartHome KS 05
Solartechnik Tappeser Photovoltaik, E-Mobil, Ladesäulen E-Fahrzeuge GS 18
Solar Wiebe GmbH & Co. KG Photovoltaik, verschiedene Module GS 31
MinoPlan Gebäudetechnik GmbH
Gebäudesanierung, Trockenlegung von Gebäuden von außen und innen,
technische Trocknungen GS 21
Tupperware Bezirkshandlung Tupperware GS 32
Polizei Hagen GS 15
Borgmeier Decken- & Fußbodentechnik GmbH Plameco
Fachbetrieb Decken, Beleuchtung GS 40
Holzöfen und Sanitär – Installateur u.
Heizungsbaumeister Karl Wilhelm Lienkämper Pelletsheizung, Hackschnitzel-Holzheizungen Außenbereich

Rauchentwicklung im Keller des Rathauses Wetter

Wetter (Ruhr). Der Löschzug Alt-Wetter und die Löschgruppe Grundschöttel wurden
am Donnerstag um 15:57 Uhr zu einem Brandmeldealarm im Rathaus in der
Kaiserstraße alarmiert. Als die ersten Kräfte nach vier Minuten an
der Einsatzstelle eingetroffen waren, war das Rathaus schon geräumt
worden. Durch den vorgehenden Trupp wurde im Kellergeschoss eine
Verrauchung festgestellt. Sofort wurden die entsprechenden
Kellertüren geschlossen und ein Löschangriff aufgebaut. Mit einer
Wärmebildkamera wurde der entsprechende Bereich kontrolliert. In
diesem konnte dann auch die Ursache entdeckt werden. Aufgrund eines
technischen Defektes hatte eine Waschmaschine gequalmt, welche dann
die Brandmeldeanlage ausgelöst hatte. Nachdem die Maschine stromlos
geschaltet worden war, wurde diese durch die Einsatzkräfte ins Freie
transportiert und der betroffene Bereich gelüftet. Dafür, dass die
Räumung so diszipliniert ablief, sprach Bürgermeister Frank
Hasenberg, noch ein Lob an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus.
Natürlich hat es sich der Bürgermeister auch nicht nehmen lassen, den
ehrenamtlichen Einsatzkräften für den schnellen Einsatz, persönlich,
zu danken. Der Einsatz konnte nach guten eineinhalb Stunden beendet
werden.

BBW-Teilnehmer lackieren Vereinsheim

Wetter (Ruhr). Freude im Kleingärtnerverein Volmarstein: Auf ihrer Anlage Im Hilingschen haben Teilnehmer des Berufsbildungswerks (BBW) der Evangelischen Stiftung Volmarstein das Vereinsheim lackiert. Jetzt ist es richtig wetterfest. Es ist der Treffpunkt für die Mitglieder.

„Die Arbeiten sind prima ausgeführt worden“, so das anerkennende Fazit des Vorstandsteams um den Vorsitzenden Jürgen Tiedtke. Dieses Lob geht in Richtung  von insgesamt vier Frauen und Männern, die aufgrund von besonderen Vermittlungs-Schwierigkeiten beim Jobcenter als langzeitarbeitslos gelten. Sie gehören zu einer Gruppe, die im Rahmen des NRW-weiten Modellprojektes „Chance Zukunft“ von Mitarbeitern des Volmarsteiner BBW betreut werden. Finanziell unterstützt wird das Projekt  vom Land NRW und dem Europäischen Sozialfonds. Ziel ist es, die arbeitslosen Menschen wieder fit für den Arbeitsmarkt zu machen.

„Solche praktischen Erfahrungen wie das Lackieren des Vereinsheims bringen unsere Teilnehmer weiter“, erklärt Mariusz Ledzion, BBW-Mitarbeiter beim Projekt „Chance Zukunft“. Es gehe vor allem darum, einen Auftrag zuverlässig auszuführen. Bereits im vergangenen Jahr hatten Teilnehmer aus dem BBW die fünf Stromkästen, die auf dem Gelände des Kleingartens verteilt stehen, kunstvoll bemalt.

Tag der offenen Tür im HALZ

Das Hagener Arbeitslosenzentrum (HALZ) ist eine zentrale Anlaufstelle für Erwerbslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen.
Ebenso wie die angeschlossene Erwerbslosenberatungsstelle bietet die Diakonie Mark-
Ruhr hier eine neutrale und fachkundige Beratung.
Was genau das HALZ alles bietet, stellt die Diakonie Mark-Ruhr am Freitag, 6. Oktober, von 11 bis 16 Uhr, mit einem Tag der offenen Tür vor.
Dabei wartet neben Informationen zum Beratungsangebot auch ein abechslungsreiches
Programm auf die Besucher.
Neben einem Basar mit selbstgestalteten Produkten besteht die Möglichkeit, im Rahmen einer Fotoaktion selbst kreativ zu werden.
Der „HALZ-Chor“ wird ebenso auftreten wie das „DACAPO-Theater-Ensemble“.
Im „Café im HALZ“ wird für das leibliche Wohl gesorgt.
Neben der Erwerbslosenberatung gibt es im Hagener Arbeitslosenzentrum zudem
nachmittags verschiedene Gruppenangebote, die ebenfalls am 6. Oktober vorgestellt werden. Das HALZ wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes NRW
gefördert.
Hintergrundinformation zum HALZ:
Im HALZ finden Arbeitslose die Möglichkeit sich zu treffen und auszutauschen sowie in Selbsthilfegruppen zu organisieren und sich ehrenamtlich zu engagieren.
An das HALZ sind berufliche Eingliederungsmaßnahmen und die sozialpädagogische Begleitung von Langzeitarbeitslosen in Qualifizierungs-und Beschäftigungsprojekten angebunden.
Das HALZ kooperiert mit der bundesweiten Initiative „Arbeit durch Management/ Patenmodell“ der Diakonie Berlin-Brandenburg. Sie vermittelt Patenschaften zwischen ehrenamtlichen Job-Paten und Arbeitssuchenden zur Unterstützung und Hilfe im Bewerbungsprozess.

Die Erwerbslosenberatungsstelle bietet u.a. Unterstützung und Hilfe bei Fragen rund um das Arbeitslosengeld II.

Mitarbeiter des Ordnungsamts stellt Ladendieb

Dank seiner wachen Augen konnte ein Mitarbeiter des Hagener Ordnungsamts am heutigen Donnerstagmittag, 21. September, einen Ladendiebstahl mitten in der Fußgängerzone verhindern. Der städtische Mitarbeiter beobachtete während seiner Streife eine männliche Person, die sich schon am Bahnhofsvorplatz auffällig verhalten hatte, und sich nun an einer Warenauslage in der Elberfelder Straße bediente. Ohne zu bezahlen, nahm der Mann eine DVD mit. Als er diese nur wenige Schritte weiter auspackte, griff der städtische Bedienstete beherzt zu. Der Dieb wurde der Geschäftsführung des Ladenlokals übergeben und gemeinsam wartete man auf die herbeigerufene Polizeistreife. Unter der Jacke des Mannes kamen noch weitere Gegenstände zum Vorschein, die vermutlich ebenfalls nicht bezahlt worden waren.

Phoenix Hagen: Premiere in vielerlei Hinsicht beim Saisonstart in Köln

Das lange Warten hat ein Ende: Für die Basketballer von Phoenix Hagen wird es am Samstag, 23. September, nach zehn Monaten ohne Pflichtspiel endlich wieder ernst. Die Feuervögel gastieren zum ersten Saisonspiel in der 2. Basketball-Bundesliga ProA bei den ambitionierten RheinStars Köln. Sprungball ist um 19 Uhr. Neben einem neu zusammengestellten Team um die Hagener Dominik Spohr, Jonas Grof, Jasper Günther und Marco Hollersbacher steht auch ein neuer Mann an der Seitenlinie: Interimscoach Dietmar Günther. Zum ersten Liga-Auftritt des neuen Teams werden mehrere Hundert Hagener Auswärtsfans erwartet.

Dietmar Günther vertritt den erkrankten Headcoach Matthias Grothe bis zu dessen Rückkehr. Erstmals leitete Günther das Training am Dienstagabend, gemeinsam mit Co-Trainer Kai Schulze. Der erste Eindruck von seinem neuen Team fällt für den Inhaber einer A-Lizenz sehr positiv aus: „Die Mannschaft ist gut aufgestellt und vorbereitet, jetzt wollen wir gut in die Saison starten“, sagt Dietmar Günther, Vater von Jasper sowie den ebenfalls im Hagener Basketball bestens bekannten Per und Philip. Für das Phoenix-Team steht nach einer Trainingseinheit am Donnerstagabend und dem anschließenden Besuch einer Sponsorenveranstaltung beim Phoenix-Partner Bandstahl Schulte am Freitagnachmittag das Abschlusstraining an. Am Samstagnachmittag ist Abfahrt Richtung Köln.

Eine Premiere ist die Partie nicht nur generell für das Hagener Team und den Trainer, sondern auch mit Blick auf den Gegner: Noch nie hat Phoenix Hagen ein Pflichtspiel gegen die Kölner bestritten. Parallel zum Bundesliga-Aufstieg der Hagener 2009 mussten die damaligen Köln 99ers Insolvenz anmelden. In Testspielen aber trafen beide Teams in den vergangenen zwei Jahren gleich dreimal aufeinander, jeweils mit dem besseren Ausgang für Hagen. 2015 gab es beim Hansi-Witsch-Turnier in Koblenz ein 101:79 (47:45) und eine Woche später ein 89:55 (41:22) beim RheinStars-Cup in Köln. 2016 siegte Phoenix erneut in Koblenz mit 97:74 (52:37) gegen Köln. Vom damaligen Hagener Team ist in Jonas Grof noch ein Akteur dabei.

Auch bei den RheinStars hat sich seitdem viel getan. „Köln hat dieses Jahr den Aufstieg als Saisonziel ausgegeben und mit Denis Wucherer einen renommierten Coach verpflichtet“, weiß Günther. Der neue Kölner Trainer hat reichlich Bundesliga-Erfahrung. In der Spielzeit 2011/2012 war Wucherer Assistent von Dirk Bauermann beim damaligen Bundesliga-Aufsteiger Bayern München. Zur Saison 2013/2014 wurde er Headcoach bei den GIESSEN 46ers in der ProA und schaffte nach zwei Jahren den Aufstieg. Nach zwei weiteren Jahren in Gießen wurde er dort nun vom ehemaligen Hagener Coach Ingo Freyer abgelöst.

In Köln leitet Wucherer ein durchaus namhaftes Ensemble. Darunter ist in Keith Ramsey auch ein alter Bekannter: Der 30-Jährige trug von 2013 bis 2015 das Hagener Trikot. Inklusive Ramsey verfügen die RheinStars über vier Importspieler. Von denen dürfen laut ProA-Regelung allerdings nur drei gleichzeitig auf dem Parkett stehen. „Alle vier sind neu verpflichtet und individuell stark. Gerade Ramsey ist von seiner Spielweise und flexiblen Einsetzbarkeit her extrem effektiv“, sagt Dietmar Günther. Allerdings sei das Spiel nicht auf ihn allein zugeschnitten: „Wucherer lässt eine aggressive Manndeckung spielen und legt Wert auf Teambasketball“, so Günther.

Das Hagener Team zeigte sich in der Preseason in Ansätzen deutlich variabler als in der Vergangenheit. Allerdings verlief die Vorbereitung eher holprig angesichts einiger Verletzungen; gerade Kapitän Spohr, Alex Herrera und zuletzt Joel Aminu waren zwischenzeitlich angeschlagen. Zudem konnte Jonas Grof erst spät zur Mannschaft stoßen, da er mit der A2-Nationalmannschaft bei der Universiade in Taipeh angetreten war. Dennoch lobt Co-Trainer Kai Schulze die spürbare Entwicklung der Mannschaft in der Preseason und den gewachsenen Teamgeist. Und Interimscoach Günther freut sich: „Jetzt sind alle fit, die Mannschaft ist hochmotiviert und fiebert dem Start entgegen.“

Dem Start entgegen fiebern auch zahlreiche Hagener Fans, die die Feuervögel am Samstag in die Domstadt begleiten werden. Allein über die Geschäftsstelle von Phoenix Hagen wurden rund 200 Gästekarten verkauft. Die dort bestellten Tickets sind am Donnerstag in Hagen eingetroffen. Wer es bis zum Donnerstagabend nicht geschafft hat, sie an der Funckestraße 38/40 abzuholen, kann das am Freitag in der Zeit von 10 bis 16 Uhr nachholen.

Kurzentschlossene können unter www.eventimsports.de/ols/rheinstars ohne zusätzliche Gebühren Print-at-home-Tickets erwerben oder spontan an der Abendkasse zuschlagen. Der Hagener Stehplatzblock ist Block 211; die Blöcke 212 und 213 sind ebenfalls Gästeblöcke. Die Tornados Hagen organisieren die gemeinschaftliche An- und Abreise per Zug für 9 Euro pro Person im NRW-Ticket. Vom Bahnhof Köln Messe/Deutz ist die LANXESS arena fußläufig erreichbar. Treffpunkt für die Phoenix-Fans ist um 15.30 Uhr am Hagener Hauptbahnhof.

Ideen für das Miteinander: Ehrenamtstag

Wetter (Ruhr). Ehrenamtliches Engagement schafft Gemeinschaft und macht die Stadt lebenswerter. Unter dem Motto „WenGern aktiv“ laden die Lenkungsgruppe Demografie der Stadt Wetter (Ruhr), das AWO Familienzentrum Wengern und die städtische Gemeinschaftsgrundschule Elbschebach am Samstag, 30. September, von 11 bis 14 Uhr zu einem Ehrenamtstag in die Räumlichkeiten des AWO-Familienzentrums, Am Brasberg 103, ein.

Im November 2016 diskutierten rund 50 Bürgerinnen und Bürger auf der ersten Stadtteilkonferenz in Wengern über zukunftsfähige Ideen für ihren Stadtteil. Einige der vorgestellten Ideen, wie etwa die Verschönerung des Davidis-Platzes in Wengern, wurden bereits in Angriff genommen bzw. auch schon umgesetzt. Eines ist bei der Veranstaltung aber auch deutlich geworden: Viele ehrenamtliche Initiativen sind immer wieder auf der Suche nach weiteren engagierten Menschen, die sich ehrenamtlich für ihre Mitmenschen einsetzen wollen.

Daher treffen sich am 30. September Menschen, die sich bereits in einem Ehrenamt engagieren und Menschen, die sich eine solche Tätigkeit vorstellen können, aber noch kein passendes Ehrenamt für sich gefunden haben. In Wengern kommen an diesem Tag also Angebot und Nachfrage des Ehrenamts zusammen.

Auf einer Art Marktplatz können sich Vereine und Institutionen mit ihren Projekten vorstellen. Eine Pinnwand soll unter den Titeln „Ich suche“ und „Ich biete“ festhalten, an welcher Stelle Ehrenamt benötigt wird oder welche Möglichkeiten Bürgerinnen und Bürger sehen, sich ehrenamtlich einzubringen. Die Möglichkeiten, sich für Mitmenschen einzusetzen, sind vielfältig: 13 Vereine und ehrenamtlich engagierte Bürger wie eine Leseoma und Klimabotschafter stellen ihre Tätigkeiten vor. Die kleinen Besucher können sich auf einen Clown freuen und Mitarbeiter des Fachdienstes Jugend sind mit dem Spielmobil vor Ort.

Ihr Engagement ist gefragt, die Veranstalter freuen sich auf viele am Ehrenamt interessierte Menschen. Weitere Infos und Rückfragen zum Ehrenamtstag in Wengern bei Marietta Elsche unter Tel. 840432 oder per Mail unter: marietta.elsche@stadt-wetter.de.

Natürlich ist auch für Essen und Getränke gesorgt, die AWO kümmert sich um das leibliche Wohl der Gäste.

CDU & FDP wollen Fernbusse am Hauptbahnhof

CDU und FDP-Fraktion wollen baldmöglichst die Fernbusse wieder am Hagener Hauptbahnhof halten lassen. Das ist Ziel eines gemeinsamen Antrags zur nächsten Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses. „Die Fernbusse gehören dorthin, wo die Menschen sie sinnvoller Weise erwarten. In beinahe jeder anderen Stadt ist das der Hauptbahnhof. Nur wir in Hagen lassen Fernbusse in der Peripherie abfahren. Das ist doch widersinnig“, wie der CDU-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Röspel kritisiert.

Diese Situation führt nach Aussagen des verkehrspolitischen Sprechers der FDP-Fraktion, Michael Grzeschista, dazu, „dass der Fernbusverkehr nur mit wenigen Linien des Hagener ÖPNV und mit dem schienengebundenen Nah- und Fernverkehr gar nicht vernetzt ist. Intelligente Mobilität sieht tatsächlich anders aus!“

Vor zehn Jahren war der Haltepunkt der Fernbusse vom Hauptbahnhof zunächst an die Hagener Straße / Knippschildstraße und 2014 an den Konrad-Adenauer-Ring verlegt worden. Die beiden zwischenzeitlich gefundenen Ersatzlösungen haben sich jedoch nicht bewährt. Der umweltpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Alexander Plahr, empfindet den derzeitigen Zustand deshalb als „unglaubliche Zumutung an die Reisenden. Es fehlt eigentlich an allem: an Toilettenanlagen, Einkaufs- und Ruhemöglichkeiten sowie einem wirksamen Wetterschutz. Solche Möglichkeiten könnten am Bahnhof beispielsweise durch Anbieter wie FlixBus in leerstehenden Ladenlokalen geschaffen werden. Andere Städte machen es vor. Aus unserer Sicht spricht nichts gegen eine intelligente Nachahmung guter Ideen.“

Mutter und Tochter bei Ladendiebstahl erwischt

Ein Ladendetektiv beobachtete am Mittwoch,
20.09.2017, 15.10 Uhr, wie zwei Frauen offensichtlich arbeitsteilig
einen Ladendiebstahl in einem Elektronikfachmarkt an der Mittelstraße
begingen. Während die Jüngere „Schmiere“ stand steckte die andere
einen hochwertigen Bluetooth- Lautsprecher ein. Nachdem beide
angesprochen worden sind stellte sich heraus, dass es sich um eine
47-jährige Mutter aus Herdecke mit ihrer 14-jährigen Tochter
handelte. Diese führte einen Magneten mit sich, der geeignet war, das
elektronische Sicherungssystem zu manipulieren. Gegen beide wurde ein
Strafverfahren eingeleitet.

Fahrradfahrer flüchtet nach Beschädigung an einem Auto

Unfallflucht beging ein unbekannter Fahrradfahrer am
Mittwoch, 20.09.2017, 13.10 Uhr, auf der Hochstraße in Hagen. Ein
Zeuge beobachtete den Velofahrer auf dem Gehweg der Hochstraße in
Fahrtrichtung Jägerstraße. In Höhe des Hauses Hochstraße 27 fuhr er
mit seinem Fahrrad gegen die rechte Fahrzeugseite eines blauen
Volkswagens. Dabei wurde der Außenspiegel beschädigt und ein langer
Kratzer am vorderen Kotflügel verursacht. Nach Angaben des
Hinweisgebers lachte der Mann und setzte seine Fahrt fort, obwohl der
Sachschaden bei rund 1500 Euro liegt. Der Flüchtige wird wie folgt
beschrieben: ca. 35 Jahre alt, rote Kappe, schwarze Jacke und blaue
Hose, kurze Haare, 3-Tage-Bart. Er führte ein auffälliges
himmelblaues Fahrrad. Hinweise an die Polizei Hagen, 02331 /
986-2066.

Bargeld geraubt

Iserlohn. Am 20.09.2017, gegen 17:55 Uhr, betrat ein
unbekannter Täter ein Geschäft in der Straße Nordengraben. Unter
Vorhalt eines spitzen Gegenstandes forderte er die 27-jährige
Angestellte auf, ihm Bargeld aus der Kasse zu geben. Der Täter nahm
das Geld (dreistelliger Euro-Betrag) entgegen und flüchtete in
Richtung der Straße Am Nolten. Er konnte trotz intensiver
Fahndungsmaßnahmen nicht mehr angetroffen werden. Er wird wie folgt
beschrieben:

ca. 1,70 m  groß; normale Statur; ca. 30-40 Jahre alt; Glatze;
dunkler, kurzer Bart; bekleidet mit einer dunklen Bomberjacke
und einer blauen Jeans, sprach mit russischem Akzent

Die Angestellte blieb unverletzt. Die Ermittlungen dauern an,
sachdienliche Hinweise an die Polizei Iserlohn unter 02371-9199-0.

Verletzte nach Unfällen in Altenhagen und Haspe

Am Mittwoch, 20.09.2017, kam es zu zwei Unfällen mit
Schwerverletzten. Gegen 15.00 Uhr parkte ein 71-jähriger Hagener in
der Vollbrinkstraße rückwärts in eine Parklücke ein. Zur selben Zeit
überquerte eine 83-Jährige die Fahrbahn. Nach bisherigen Ermittlungen
übersah der Opel-Fahrer die Hagenerin und fuhr sie an, woraufhin sie
stürzte. Dabei verletzte sich die Frau so schwer, dass Rettungskräfte
sie in ein Krankenhaus brachten, wo sie zunächst verblieb. Wenige
Minuten später riefen Anwohner in Altenhagen die Polizei in die
Straße Dahmsheide. Dort fuhr eine 40-Jährige mit ihrem Renault
entlang, als plötzlich ein Kind auf die Straße lief. Die Hagenerin
konnte ihr Auto nicht mehr rechtzeitig abbremsen, sodass der
5-jährige Junge vor das Auto lief und stürzte. Auch er musste
schwerverletzt in ein Krankenhaus gebracht werden. In beiden Fällen
ermittelt jetzt das Verkehrskommissariat.

A1: Zweite Wochenendsperrung zwischen Westhofen und Schwerte

Schwerte/Hamm (straßen.nrw). Die A1 wird, wie bereits angekündigt, ab kommenden Freitag (22.9.) ab 20 Uhr bis Montagmorgen (25.9.) um 5 Uhr erneut zwischen dem Autobahnkreuz Westhofen und der Anschlussstelle Schwerte in Fahrtrichtung Bremen gesperrt. In Fahrtrichtung Köln kann der Verkehr ohne Einschränkungen laufen.

Umleitungen
Der Fernverkehr wird ab dem Autobahnkreuz Westhofen über die A45 zum Autobahnkreuz Dortmund-Nordwest und dann weiter über die A2 zum Kamener Kreuz geleitet. Der Nahverkehr wird ab der A1-Anschlussstelle Hagen-Nord und den A45-Anschlussstellen Dortmund-Süd und Schwerte-Ergste über das untergeordnete Netz zur A1-Anschlussstelle Schwerte umgeleitet.

Verkehrskontrollen zum Weltkindertag

Am Mittwoch war Weltkindertag und die Verkehrsdirektion der Hagener Polizei hat dieses Ereignis als Anlass für mehrere gezielte Verkehrskontrollen genommen. Die führten sie durch an Schulen und Kindergärten in der Heinrichstraße, an der
Berliner Straße im Bereich der Heilig-Geist-Straße sowie im Neuen
Schlossweg und am Schulzentrum Im Kley. Dabei warfen die Beamten
einen besonderen Blick auf die Sicherung der Kinder in den Fahrzeugen
der Eltern, natürlich auf die Geschwindigkeit im Umfeld der
Einrichtungen, aber auch das Verhalten von Fahrzeugführen an
Fußgängerüberwegen. Zwar verhielten sich die meisten Autofahrer
vorbildlich, wenn Kinder den Zebrastreifen überqueren wollten,
allerdings legten die Polizisten in acht Fällen eine Anzeige vor.
Kinder des Bonifatius-Kindergartens halfen den Beamten und verteilten
selbstgebastelte Smileys, entweder mit lachendem oder traurigem
Gesicht. Insgesamt mussten 11 Autofahrer ein Verwarnungsgeld zahlen,
weil sie zu schnell unterwegs waren. Außer den acht Anzeigen an
Überwegen kamen noch zwei weitere sonstige
Ordnungswidrigkeitenanzeigen und elf sonstige Verwarnungsgelder dazu.

 

Brennender Abfallcontainer beschädigt Fassade an Hohenlimburger Rundturnhalle

Gegen 05.00 Uhr bemerkte ein Zeuge am Donnerstag bei
der morgendlichen Runde mit seinem Hund eine starke Rauchentwicklung
im Bereich der Rundturnhalle Im Kley. Polizeibeamte fanden an der
Rückseite des Gebäudes einen abgebrannten Container, dessen
zusammengeschmorten Überreste noch glühten. Mit einem Feuerlöscher
erstickten sie die Glut. Die zuvor hochlodernden Flammen haben Teile
der Fassade beschädigt und Fensterscheiben zum Bersten gebracht.
Zeugen, die verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Vorfall
gemacht haben, melden sich bitte unter der 02331-986 2066.

 

Aggressiver Mann verängstigt Bürger

Ein 54jähriger aus Hagen zeigte sich am Mittwoch,
20.09.2017, 15.10 Uhr, auf der Kampstraße sehr aggressiv. Polizei und
ein Rettungswagen waren wegen der offensichtlich verletzten Person
eingesetzt. Als der Mann angesprochen wurde schrie er die
Einsatzkräfte an, beleidigte sie auf das Übelste und wurde immer
wütender. Passanten bekamen das Geschehen mit und zeigten sich
betroffen und verängstigt. Deshalb wurden der offensichtlich
alkoholisierten Person Handfesseln angelegt und es folgte die
Einlieferung in das Polizeigewahrsam. Gegen den einschlägig
polizeibekannten Hagener wurde ein Strafverfahren unter anderem wegen
Bedrohung und Beleidigung eingeleitet.

Nagellackflasche auf Auto geworfen

Bereits am Freitag, 15.09.2017, 17.55 Uhr, wartete
eine 44-jährige Frau aus Ennepetal mit ihrem PKW Mercedes vor der
Rotlicht zeigenden Ampel an der Augustastraße 15. Plötzlich vernahm
sie ein Geräusch, das sich wie ein Schuss angehört hat. Bei einer
Nachschau stellte sie fest, dass jemand eine Nagellackflasche auf ihr
Fahrzeug geworfen hatte. Die Ennepetalerin und ihre 42jährige
Beifahrerin blieben unverletzt. Ein bislang unbekannter Zeuge meldete
sich bei der Fahrzeugführerin und teilte ihr mit, dass das Fläschchen
aus einer leerstehenden Wohnung aus dem Dachgeschoss des Hauses
Augustastraße 15 geworfen worden sei. Im Hausflur konnten mehrere
Kinder angetroffen werden, in der bezeichneten Wohnung roch es nach
Nagellack. Da Ermittlungen bislang nicht erfolgreich waren werden
Zeugen, insbesondere der unbekannte Zeuge, der der Autofahrerin den
Hinweis auf die Dachgeschoßwohnung gab gebeten, sich mit der Polizei
Hagen, 02331 / 986-2066, in Verbindung zu setzen.

ÖFFENTLICHE FÜHRUNG IM OSTHAUS MUSEUM

Am Sonntag, den 24. September, findet um 11.15 Uhr eine öffentliche Führung durch die Ausstellung “ Andrés Garcia Ibáñez – Poesie des Realen“ statt. Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Künstlers aus. Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. Er hat schon früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.  Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.
Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

Feuerwehrmann SAM rettet den Zirkus! – LIVE!

In wenigen Tagen ist es soweit. Das lange Warten hat ein Ende. Am Dienstag, 3. Oktober (Feiertag), ist der kleine, berühmte Feuerwehrmann SAM endlich in Hagen zu Gast. Zusammen mit seinen Freunden und natürlich dem Feuerwehrauto Jupiter steht er ab 16 Uhr auf der Bühne der Hagener
Stadthalle.
Gezeigt wird eine neue Geschichte aus seinem turbulenten Leben: „Feuerwehrmann SAM rettet den Zirkus“.
Die aufwendige Show ist bereits in vielen Städten ausverkauft. Nicht aber in Hagen. Derzeit sind noch Karten bei allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Telefonisch können Karten unter der Nummer 0211 – 274000 bestellt werden. Aber auch an der Tageskasse, die am Veranstaltungstag ab 15 Uhr geöffnet sein wird, sind noch Karten für Kurzentschlossene erhältlich. Das Stück ist geeignet für Kinder ab 3 Jahren. Sehr gerne können die kleinen Besucher verkleidet zu der Show kommen! Feuerwehrmann SAM lädt alle Besucher ein, sich als Feuerwehrmann oder Zirkusartist zu verkleiden.

 

Noch Plätze frei: Neuer Kurs für Kinderballett

Die Tanzabteilung der Max-Reger-Musikschule bietet unter der Leitung von Olga Peniker einen neuen Ballettkurs für Kinder von drei bis fünf Jahren an. Dieser findet immer mittwochs von 14.30 bis 15.30 Uhr in der Aula der Musikschule, Dödterstraße 10, statt. Interessierte Kinder dürfen gerne zu einer kostenlosen Schnupperstunde vorbeikommen. Ausführliche Informationen unter Telefon 0176-24059606 oder musikschule@stadt-hagen.de.

Neue Luftbilder von Hagen und der Region

Einmal über Hagen fliegen? Digital gibt es das für jeden. Das Geodatenzentrum der Stadt Hagen hat mit dem Geonetzwerk.metropoleRuhr, dem insgesamt elf kreisfreie Städte und vier Landkreise angehören, einen Kooperationsvertrag für neue Luftbildaufnahmen, so genannte Orthophotos, geschlossen. In den nächsten zwei Jahren findet die Befliegung von Hagen und den kooperierenden Kommunen und Kreisen im Ruhrgebiet statt, so dass Luftbilder über städtische Grenzen hinweg bereit stehen.

„Wir haben damit die Möglichkeit, Kartendienste über das Internet zusammenzulegen und Kompetenzen zu bündeln. Gleichzeitig aber auch Geld zu sparen“, sagt Carsten Kamp, Abteilungsleiter Geodatenzentrum und Geobasisdaten. Mit der Luftbildkooperation findet ein weiterer Schritt in der Zusammenarbeit aller Geoinformationszentren der Ruhrgebietsstädte statt. Das Geonetzwerk.metropoleRuhr bündelt seit 2013 Geoinformationen, um eine gemeinsame Datengrundlage zu schaffen und diese für die Bevölkerung, die Wirtschaft und die Verwaltungen nutzbar zu machen. Eine gemeinsame Geodateninfrastruktur macht es möglich, städteübergreifend Projekte zu planen, abzustimmen und durchzuführen. Das hilft sowohl im Alltag, wie es bei der Planung von Radwegenetzen beim radrevier.ruhr der Fall ist, als auch in Ausnahmezuständen bei Evakuierungsmaßnahmen im Katastrophenfall.

Wie wichtig eine gemeinsame Datengrundlage für alle Projektpartner ist, betont Kamp: „Wir sind nahezu an allen Verwaltungsprozessen beteiligt. Jeder Mitarbeiter, der eine Adresse, einen Ort oder eine Hausnummer braucht, wendet sich an uns. Das sind knapp 80 Prozent aller Arbeiten in der Verwaltung.“ Das Geodatenzentrum der Stadt Hagen stellt dabei nicht nur Stadtpläne, sowohl online als auch offline zur Verfügung, sondern sorgt dafür, dass Wahlbezirke zugeteilt, Rettungswege richtig navigiert werden und Grundstücksverhältnisse geklärt sind. Damit bildet das Geodatenzentrum einen Knotenpunkt in der Kommunikation. Kamp: „Geodaten sind der Dreh- und Angelpunkt sämtlicher Entscheidungen. Durch den Kontakt zu den vielen verschiedenen Ämtern macht der Job richtig Spaß.“

Wofür Geodaten benötigt werden, zeigt ein Blick auf die Internetseite des Zentrums. Unter www.hagen.de/GeoDatenZentrum gibt es sowohl kostenlose Stadtpläne als auch Karten zum Wandern sowie Mountainbike fahren und die kostenlose Auskunft des Liegenschaftskatasters kann hier beantragt werden. Die Idee, bestimmte Karten und Formulare kostenlos den Bürgern zur Verfügung zu stellen, resultiert aus dem E-Government-Gesetz, das seit 2016 in Kraft ist. „Das virtuelle Rathaus ermöglicht es, Arbeiten in der Verwaltung zu optimieren. So spart am Ende auch der Bürger wertvolle Zeit“, sagt Kamp. Online gibt es die Möglichkeit, Anträge herunterzuladen, auszufüllen und einige mit dem digitalen Personalausweis direkt verifizieren zu lassen. Dann ist der Gang zum Bürgeramt sogar überflüssig.

Spielenachmittag in der Hasper Bücherei

Zu einem Spielenachmittag lädt die Stadtteilbücherei in Haspe kleine und große Kinder am Dienstag, 26. September, um 16 Uhr ein. Die Kinder können zusammen mit ihren Eltern, Großeltern oder Geschwistern neue Gesellschaftsspiele kennenlernen, aber auch Altbewährtes steht auf dem Programm. So warten Spiele wie „Mensch ärgere Dich nicht“, „Das verrückte Labyrinth“ und „Monopoly“ ebenso auf Spielbegeisterte wie neuere und vielleicht noch nicht so bekannte Spiele wie „Kakerlakak“ oder „Cacao“ und „Leo muss zum Friseur“. Eine ehrenamtliche Mitarbeiterin zeigt den Kindern die Spiele, erklärt neue Spielanleitungen und spielt bei Bedarf auch mit. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Infos gibt es unter Telefon 02331/207-4297.

Lichtpunktgottesdienst in St. Michael

Im Rahmen der Reihe Kirche in anderem Licht laden wir alle Interessierten herzlich ein zum Lichtpunktgottesdienst mit dem Thema: Perspektiven der Hoffnung-faire Woche 2017 am Sonntag, 24. September in die Kirche St. Michael, Pelmkestraße 12, Hagen-Wehringhausen. Beginn 19.00 Uhr.
Im Gebet, in der Stille im Gesang und zeitgemäßer Verkündigung soll diese neue
Gottesdienstform als Wortgottesdienste gestaltet den Menschen Orientierung für die Fragen der Zeit sein. Die illuminierte Kirche St. Michael schafft hierzu eine gelungen Atmosphäre.

Elternkurs „Starke Eltern, starke Kinder“ in türkischer Sprache

Der Elternkurs „Starke Eltern, Starke Kinder“ in türkischer Sprache im Familienzentrum Hagen-Mitte, Konkordiastraße 19-21, geht der Frage nach, wie Eltern ihren Familienalltag künftig gelassener und souveräner meistern können. Der Kurs unter Leitung des Pädagogen Hayri Argav findet ab dem 5. Oktober an zehn Terminen immer donnerstags von 9.30 bis 11.30 Uhr in der Kita Konkordiastraße, Haus 21, statt. Interessierte können sich unter Telefon 02331/207-3740 bis zum 4. Oktober verbindlich anmelden.