Agentur für Arbeit Hagen begrüßt die neuen Nachwuchskräfte

Anfang September haben neun Nachwuchskräfte ihre dreijährige Ausbildung
bei der Agentur für Arbeit Hagen begonnen. Drei von ihnen streben im Rahmen
eines dreijährigen Studiums mit hohen Praxisanteilen den BachelorAbschluss
an. Die sechs Auszubildenden haben das Berufsziel „Fachangestellte/r
für Arbeitsmarktdienstleistungen“. Sie absolvieren ihre Praktikumsabschnitte
in der Agentur für Arbeit Hagen. Zunächst wurden alle Nachwuchskräfte
aus dem gesamten Personalverbund eingeladen und von der
Geschäftsführung in Dortmund begrüßt, insgesamt 26 „Neue“ aus Dortmund,
Hamm, Iserlohn, Siegen – und Hagen.

Die jungen Nachwuchskräfte erwartet ein abwechslungsreiches Tätigkeitsfeld.
In den Praktikumsabschnitten in der Agentur für Arbeit wird das neu erworbene
Wissen direkt in der Praxis im Kontakt mit den Kunden umgesetzt. Darüber hinaus
nehmen sie an Workshops für Gesprächsführung und Teamarbeit teil. Neben den
rechtlichen Grundlagen zu arbeitsmarktpolitischen und sozialversicherungsrechtlichen
Aufgaben lernen sie Techniken und Strategien zur Lösung von Problemsituationen.
Die praktische Ausbildung für die zukünftigen Fachangestellten wird ergänzt
durch Unterrichte und Lehrgänge in den Bildungszentren der Bundesagentur für
Arbeit (BA) und durch den Berufsschulunterricht in überörtlichen Fachklassen.
Für das nächste Jahr laufen bereits die Bewerbungsverfahren.

An der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit (BA) besteht die Möglichkeit, zwei verschiedene Bachelor-Studiengänge zu absolvieren, in den Bereichen Arbeitsmarktmanagement oder Beratung für Bildung, Beruf und Beschäftigung. Wer dazu gehören will, sollte nicht lange warten. Bewerber für das duale Studium sollten mindestens eine gute Fachhochschulreife erreicht haben. Besonderer Wert wird auf eine soziale Einstellung, Flexibilität und Teamfähigkeit gelegt. Darüber hinaus ist die Fähigkeit zum Umgang mit Menschen eine wichtige Voraussetzung.

Bewerbungen gehen an die Agentur für Arbeit Dortmund, Steinstr. 39, 44147 Dortmund.
Informationen gibt Monika Knaup (Interner Service Dortmund) unter Telefon
(0231) 842-9100. Empfehlenswert ist auch ein Besuch im Berufsinformationszentrum
(BiZ).

Sturm „Sebastian“: 53-Jähriger in Brilon von Baum erschlagen!

Brilon. Bei Vermessungsarbeiten ist am heutigen Mittwoch
gegen 13.30 Uhr ein Mann von einer Fichte erschlagen worden. Der
53-jährige Mann aus Brilon befand sich an einem Waldstück im Bereich
Aamühlen. Hier versah er Vermessungsarbeiten. Sturmbedingt wurde im
Nahbereich des Mannes eine etwa 20-Meter hohe Fichte entwurzelt.
Diese erschlug den Mann. Die Bergungsarbeiten der eingesetzten
Rettungskräfte gestalteten sich aufgrund des starken Windes als sehr
schwierig, da unter anderem ein weiterer Baum umfiel. Die
Ermittlungen zu diesem Fall dauern an. (sh)

UPDATE | Schwerer Verkehrsunfall auf der A44

Heute, gegen 16.30 Uhr, kam es zu einem schweren Verkehrsunfall
auf der BAB 44, in Fahrtrichtung Dortmund, zwischen dem Autobahnkreuz
Werl und der Anschlussstelle Unna-Ost.

Zur Unfallzeit befuhr ein LKW mit Sattelauflieger, beladen mit 20
Tonnen Kies, die A44 in Richtung Dortmund. In dem bezeichneten
Bereich soll, so die ersten Ermittlungen, ein Reifen geplatzt sein
und der LKW kippte um. Der Auflieger blockiert alle Fahrspuren in
Richtung Dortmund, der gesamte Kies hat sich über die Autobahn
verteilt.

Das Führerhaus ist durch die Mittelleitplanke gestoßen und ragt in
die Gegenfahrbahn hinein. Das Trümmerfeld betrifft beide
Fahrtrichtungen der A44. Ein Ende der Vollsperrung in beide
Richtungen ist derzeit nicht absehbar.

An dem Verkehrsunfall beteiligt ist weiterhin ein PKW Taxi, hier
muss es ein Zusammenstoß mit dem Führerhaus des LKW gegeben haben.
Der Taxifahrer ist schwer verletzt, drei Insassen des Taxi und der
LKW-Fahrer haben leichtere Verletzungen erlitten.

Es wird gebeten, den betroffenen Bereich großzügig zu umfahren.
Von den Verkehrsstörungen sind ebenfalls die BAB1 und die B233
betroffen.

Schmetterlingsbeet für die Biostation Haus Busch

Das Naturschutz- und Umweltorientierte Angebot der BioStation Haus Busch wird am Wochenende erweitert durch ein Beet für Pflanzen, die durch ihr Nahrungsangebot Schmetterlinge anlocken.

Im Rahmen einer Aktion „Schmetterlinge statt Plastiktüten“ pflanzen Teammitglieder der internationalen Rathaus Apotheke sieben unterschiedliche schmetterlingsfreundliche Pflanzenarten in ein großes Beet, das von der Naturgärtnerei Peter Albrecht mit Hilfe der BioStation und Hagener Sponsoren angelegt worden ist.

Zur Information der Besucher werden die Pflanzen mit wetterfesten Hinweisschildern ausführlich beschriftet – die Schmetterlinge finden die Pflanzen hoffentlich allein. Direkt neben dem Insektenhotel und den Bienenstöcken ergänzt das Schmetterlingsbeet zukünftig die Attraktivität der Parkanlage am Haus Busch in Helfe.

Die Aktion wurde angeregt durch den Leiter der BioStation Ralf Blauscheck und die langjährige BUND-Aktive und Trägerin des Bundes Verdienstkreuzes Dorothee Kucharczik.

Aus den eingesparten Plastiktüten wurde vom Senior-Chef anlässlich des 60. Geburtstages der Rathaus-Apotheke an Ralf Blauscheck ein 1.000 € Scheck für die weitere Naturschutzarbeit der BioStation übergeben.

Aktuell: Schwerer Verkehrsunfall auf der A 44

Heute, gegen 16.30 Uhr, kam es zu einem schweren Verkehrsunfall
auf der BAB 44, in Fahrtrichtung Dortmund, zwischen dem Autobahnkreuz
Werl und der Anschlussstelle Unna-Ost.

Den ersten Angaben zufolge befuhr ein LKW die BAB 44 in Richtung
Dortmund. Aus noch ungeklärter Ursache geriet das Fahrzeug ins
Schleudern, durchbrach mit der Front die Mittelleitplanke und kippte
um. Der LKW hatte offensichtlich Schotter geladen, ein Großteil der
Ladung hat sich auf beide Richtungsfahrbahnen verteilt.

Zum Zustand des LKW-Fahrers liegen derzeit noch keine Hinweise
vor. Ein Rettungshubschrauber ist im Anflug.

Beide Fahrtrichtungen sind derzeit vollgesperrt. Mit massiven
Verkehrsstörungen ist zu rechnen.

A45: Nur ein Fahrstreifen in der Baustelle zwischen Olpe und Freudenberg

Olpe/Hamm (straßen.nrw). In der A45-Baustelle zwischen dem Kreuz Olpe-Süd und der Anschlussstelle Freudenberg in Fahrtrichtung Frankfurt steht dem Verkehr heute (13.9.) ab 14 Uhr nur noch ein Fahrstreifen zur Verfügung.

Hier muss eine Verkehrsgefahr innerhalb der Baustelle beseitigt werden. Die Autobahn hat in diesem Bereich zur Mitte hin, als seitliche Begrenzung, fünf Meter lange Randbalken aus Beton. Da in der Verkehrsführung über diesen Randbalken der Schwerlastverkehr läuft, sind einige dieser Randbalken zerstört worden da sie für diesen andauernden schweren Verkehr nicht ausgelegt sind. Diese acht Randbalken werden ausgebrochen und durch Schnellbeton ersetzt. Die Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Hamm schätzt, dass diese Gefahr bis Freitagabend (22.9.) beseitigt ist.

Deutsche Feuerwehrmänner im Hurrikan-Einsatz

„Es ist gut, dass deutsche Feuerwehrangehörige nun in Florida vor Ort Hilfe leisten. Professionalität, Erfahrung und Flexibilität sind wichtige Faktoren für den Einsatz in einem Katastrophengebiet“, erklärte Hartmut Ziebs, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV). Acht Angehörige des Kriseninterventionsteams der Feuerwehr Bonn sind nach Anforderung durch das Auswärtige Amt in durch den Hurrikan „Irma“ betroffenen Gebieten Floridas im Einsatz. „Ich wünsche Ihnen viel Kraft für den anspruchsvollen Einsatz und hoffe, dass Sie verletzungsfrei zurückkehren“, wandte sich Ziebs an die Einsatzkräfte.

Das Auswärtige Amt hatte am Sonntag Voralarm ausgelöst; am Montag flog die achtköpfige Feuerwehrgruppe als Teil des aus 30 Personen bestehenden deutschen Kontingents in die USA. Vor Ort hat sich das Team nun aufgeteilt: Drei Feuerwehrangehörige sind in Tampa aktiv, fünf Teammitglieder helfen in Miami. „Unsere Kräfte leisten deutschen Staatsbürgern vor Ort schnelle medizinische Hilfe und betreuen gegebenenfalls deren Rückführung nach Deutschland. Den örtlichen Behörden stehen sie mit medizinischem, technischem und logistischem Wissen zur Seite“, erläuterte Jochen Stein, Leitender Branddirektor der Feuerwehr Bonn.

Das aktuell aus insgesamt 60 Personen bestehende Kriseninterventionsteam rekrutiert sich aus erfahrenen Feuerwehrleuten und Rettungsassistenten der Berufsfeuerwehr sowie aus dem Pool der Notärzte der Uni-Klinik Bonn und psychosozialen Unterstützungskräften der Notfallseelsorge Bonn/Rhein-Sieg.

Ausreise-Untersagung gegen 32-Jährigen BVB-Fan

Dortmund – Nachrodt-Wiblingwerde. Gestern Nachmittag versuchte ein 32-jähriger Dortmund-Fan nach England auszureisen.

Bei der grenzpolizeilichen Kontrolle eines Fluges nach London am Dortmunder Flughafen, wurde auch der 32-Jährige aus Nachrodt-Wiblingwerde (Sauerland) überprüft. Dabei stellt sich heraus, dass der Mann zur Dortmunder Risikofanszene gehört und er bereits bei Auswärtsfahrten polizeilich in Erscheinung getreten war. Weil er zudem im Besitz eines Tickets für das Spiel Tottenham – Dortmund war, wurde ihm die Ausreise untersagt. Zudem wurde ihm eine Meldeauflage für den Spieltag auferlegt.

Auch heute Morgen (13. September) überprüften Einsatzkräfte der Bundespolizei die Abreise von Dortmunder Fans, die mit Zügen in Richtung England reisen wollten. Dabei wurden auch zwei Thalys-Zugverbindungen in Augenschein genommen. Mitglieder der Dortmunder Problemfanszene wurden nicht festgestellt.

Brand in einem Industriebetrieb

 

Schwelm. Am Mittwochmorgen wurden Feuerwehr
und Rettungsdienst um 08:39 Uhr zu einem Brand in einer
Metallschleiferei in der Ruhr Str. alarmiert. Dort war es in einem
Raum zu einem Brand gekommen.

Als die ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eintrafen, war
das Feuer bereits durch einen Mitarbeiter, mit einem Pulverlöscher
gelöscht worden. Einsatzleiter Matthias Jansen lies darauf einen
Trupp unter schweren Atemschutz mit einem C-Rohr in das Gebäude
vorgehen, um Nachlöscharbeiten durchzuführen und den Brandraum mit
einer Wärmebildkamera zu kontrollieren. Zeitgleich wurde von außen
die Drehleiter in Stellung gebracht, um die Dachhaut und die
Außenfassade auf Brandnester zu kontrolliren. Im weiteren Verlauf
wurde eine über der Firma liegende Wohnung kontrolliert, gelüftet und
frei gemessen. Im Anschluss wurde die Einsatzstelle einem
Verantwortlichen der Firma übergeben.

Um 11:30 Uhr wurde durch die hauptamtliche Wachbesatzung eine
Brandnachschau durchgeführt, die ohne weitere Feststellung verlief.

Die Feuerwehr Schwelm und der Rettungsdienst waren mit insgesamt
acht Fahrzeugen und 24 Einsatzkräften vor Ort. Eingesetzt waren
ehrenamtliche Einsatzkräfte der Tagesmelderschleife, der
Einsatzführungsdienst und die hauptamtliche Wachbesatzung. Während
des Einsatzes wurde der Grundschutz für das Schwelmer Stadtgebiet
durch den Löschzug Linderhausen sichergestellt. Der Einsatz konnte
gegen 10:30 Uhr beendet werden.

Betrunkener leistete Widerstand

 

Hagen. Ein Zeuge teilte in der Nacht zu Mittwoch der
Polizei mit, dass in einer Einfahrt an der Fehrbelliner Straße eine
reglose Person befindet. Um 00.45 Uhr trafen Polizeibeamte auf den 38
Jahre alten Mann, der auf eine erste Ansprache nicht reagierte. Als
er dann wieder zu sich kam, schlug er die Hand eines Beamten weg und
beschimpfte ihn. Unvermittelt sprang er auf, holte zum Schlag aus und
musste Boden gebracht werden. Dabei zog sich der 38-Jährige eine
leichte Platzwunde zu und ein Rettungswagen brachte ihn ins
Krankenhaus. Ein Alkoholtest bei dem Randalierer ergab einen Wert von
1,8 Promille. Nach der medizinischen Versorgung konnte er seinen Weg
fortsetzen, eine Anzeige wegen des Widerstandes wird ihm in den
nächsten Tagen zugestellt.

Ladendiebe konnten entkommen

 

Hagen. Ein Ladendetektiv erkannte am Dienstagnachmittag in
einem Bekleidungsgeschäft in der Fußgängerzone einen jungen Mann
wieder, der ihm in der Vergangenheit bereits mehrfach als Ladendieb
aufgefallen war. Auch dieses Mal konnte der Zeuge beobachten, wie der
19-Jährige Kleidungsstücke unter die Jacke steckte und dabei ein
Mittäter die Umgebung sondierte. Als die beiden dann ohne zu bezahlen
das Geschäft verließen, sprach sie der Detektiv an. Zu diesem
Zeitpunkt befand sich eine Zivilstreife der Kripo im Nahbereich und
als der 19-Jährige bemerkte, dass er aufgefallen war, rannte er weg.
Der Detektiv und ein Polizeibeamter nahmen die Verfolgung auf, der
Dieb konnte allerdings in zwischen den Passanten entkommen. Auch dem
Mittäter gelang kurzfristig die Flucht, allerdings konnten er wenig
später gestellt und zur Personalienüberprüfung zur Wache gebracht
werden. Nach der Identitätsfeststellung wurde der erst 17 Jahre alte
Mittäter seinen Eltern übergeben. Weitere Ermittlungen dauern an.

Handgreifliche Streitigkeiten beim Einparken

 

Hagen. Am Dienstagmittag riefen Zeugen die Polizei, weil es
in der Hugo-Preuß-Straße zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei
Autofahrern gekommen war. Die Aussagen der beiden Beteiligten wichen
erheblich voneinander ab. Ein 49 Jahre alter Mann soll dicht an dem
Pkw seines gerade einparkenden 28-jährigen Kontrahenten
vorbeigefahren sein. Dabei soll es auch zur Berührung der Fahrzeuge
im Bereich der Spiegel gekommen sein. Daraus resultierte ein verbaler
Streit, in dessen Verlauf der 49-Jährige ein etwa einen Meter langes
Schlagholz aus seinem Wagen holt. Während der Jüngere nun angibt, mit
diesem einem Baseballschläger ähnlichen Prügel attackiert worden zu
sein, behauptete der 49-Jährige, zuvor beleidigt worden zu sein und
niemanden geschlagen zu haben. An den beiden Fahrzeugen waren
keinerlei Spuren zu erkennen, die von einer gegenseitigen Berührung
stammen könnten. Zwei unbeteiligte Zeugen machten gegenüber der
Polizei ebenfalls unterschiedliche Aussagen, sodass die polizeilichen
Vernehmungen zur weiteren Klärung beitragen müssen.

StadtRadeln – drei Wochen für das Klima

Die Stadt Hagen beteiligte sich vom 24. Juni bis 15. Juli zum dritten Mal an der Kampagne StadtRadeln des Klima-Bündnis, dem größten kommunalen Netzwerk zum Klimaschutz. Während der Aktion legten 209 Radler in 18 Teams 44.026 Kilometer mit dem Fahrrad zurück. Verglichen mit Autokilometern wurden dabei 6.252 Kilogramm CO2 vermieden. Sowohl Umweltdezernent Thomas Huyeng als auch der Leiter des Umweltamtes, Dr. Ralf-Rainer Braun, werteten das StadtRadeln als erfolgreichen Einstieg, das Radfahren auch in Hagen zukünftig gesellschaftsfähiger zu machen.

Denn neben Klimaschutz, Spaß, Gesundheitsförderung und Mobilität zum Nulltarif erbrachte die Aktion den langfristig wohl wichtigsten Effekt: Das Thema Fahrradnutzung in Hagen und die damit verbundene Radverkehrsplanung wurde stärker in den Fokus gerückt.

Am Donnerstag, 21. September, sind alle Teilnehmende des Hagener StadtRadeln um 19 Uhr zur lokalen Abschlussveranstaltung in das AllerWelthaus, Potthofstraße 22, herzlich eingeladen.

„Ich fahre Fahrrad in Hagen, weil es Spaß macht“, hatten Umweltberaterin Ingrid Klatte der Verbraucherzentrale sowie die meisten Besucher geantwortet, als sie beim Tag der Umwelt, dem Auftakt am 24. Juni, nach ihren Motiven gefragt wurden. „Die Hagener Radfahrenden können am besten beurteilen, wo genau Radfahren schon Spaß macht und wo noch Verbesserungsbedarf ist“, findet Klatte.

Daher werden bei der Abschlussveranstaltung Erfahrungen und Informationen über das Radfahren in Hagen und die Aktion „StadtRadeln“ 2017 ausgetauscht.

Weitere Mitglieder des Arbeitskreises Rad, die das StadtRadeln mit organisiert haben, sind Herr Karl-Heinz Kubas vom Rad-Sport-Club Hagen und Herr Günter Dörnen vom ADFC.

Die von den Sponsoren zur Verfügung gestellten Sachpreise und Gutscheine werden auf der Abschlussveranstaltung unter den Teilnehmern verlost.

15-Jährigen beim Diebstahl aus PKW erwischt

 

Hagen. Am Dienstag kam es zu einem Diebstahl
aus einem Auto in Wehringhausen. Gegen 20.15 Uhr hielt sich eine
30-jährige Hagenerin auf einem Parkplatz in der Minervastraße auf. Da
sie nur kurz ein Geschäft besuchen wollte, schloss sie ihr Fahrzeug
nicht ab. Als sie zurückkehrte, waren ihr Handy und ein Paar
Kopfhörer verschwunden. Da die 30-Jährige wenige Minuten zuvor einen
Jugendlichen auf dem Parkplatz bemerkt hatte, begann sie nach diesem
zu suchen. In der Rehstraße sah sie den Dieb mit ihrem Telefon in der
Hand. Nachdem sie das Handy in einem kurzen Gerangel zurückerlangen
konnte, rief sie die Polizei. Dem 15-Jährigen gelang zunächst die
Flucht. Aufgrund der Personenbeschreibung konnten die Beamten den
Jugendlichen wenig später aufgreifen und auch die Kopfhörer
sicherstellen. Die Polizisten übergaben den Dieb seinen Eltern und
legten eine Anzeige vor.

Polizei warnt vor Jackentrick

 

Schwelm. Am Dienstag, gegen 14.45 Uhr, sprach eine
männliche Person auf der Hauptstraße einen 61-jährigen Schwelmer an.
Der Mann fragte, ob er eine Jacke geschenkt haben wolle. Anschließend
schaute der Unbekannte in seinen Kragenbereich hinein, um nach der
Größe des Geschädigten zu sehen. Er übergab dem 61Jährigen eine Jacke
und stieg in einen grauen Pkw, in dem sich eine weitere Person
befand, ein und fuhr davon. Erst später stellte der Geschädigte fest,
dass ihm der Unbekannte seine Goldkette entwendet hatte.

Freitagsmarkt auf dem Friedrich-Ebert-Platz

Obst, Gemüse, Wurst, Fleisch, Geflügel, Käse oder Fisch – all das finden Bürgerinnen und Bürger am Freitag, 22. September, auf dem Friedrich-Ebert-Platz. Erstmals findet dort, im Herzen der Stadt, der Frischemarkt der Hagener Wochenmarkthändler von 10 bis 18 Uhr statt.

Eine Auswahl von voraussichtlich acht Händlern will mit diesem Markt auf Hagens Wochenmärkte aufmerksam machen und neue Kunden für diese gewinnen. Der Markt findet zunächst jeden Freitag statt – allerdings nur bis zum 17. November auf dem Friedrich-Ebert-Platz. Danach steht die Fläche aufgrund des Weihnachtsmarktes nicht mehr zur Verfügung. Sollte sich der Markt, wie erhofft, positiv entwickeln, wird kurzfristig nach einer Ausweichfläche gesucht.

Die freitags in den Stadtteilen Wehringhausen, Vorhalle und Hohenlimburg stattfindenden Wochenmärkte werden wie gewohnt von 7 bis 13 Uhr fortgeführt.

Schlag gegen Drogenhandel in Wetter

Wette. Am Dienstag Morgen wurden in Wetter und Hagen
insgesamt sechs Wohnungen durchsucht. Nach insgesamt dreimonatiger,
intensiver Vorermittlung, gelang es der Polizei in Zusammenarbeit mit
der Staatsanwaltschaft Hagen, fünf Jugendliche/ Heranwachsende
dingfest zu machen. Die Personen stehen im Verdacht Drogen zu
besitzen und diese im großen Stil verkauft zu haben. Weiterhin sollen
sie für ein Einbruchsdelikt verantwortlich sein. Mehrere dutzend
Polizeibeamte und drei Drogenspürhunde durchsuchten die Wohnungen und
Arbeitsbereiche der Täter. Neben diversen Drogenutensilien fanden die
Beamten eine geringe Menge an Betäubungsmitteln und eine PTB
Schusswaffe.

Hagener Kirchengeschichte von Gervasius bis Pfarrer Dahlenkamp

Am Mittwoch, 20. September, laden die Volkshochschule Hagen und der Hagener Heimatbund von 18 bis 19.30 Uhr zu einem Stadtspaziergang mit Stadtheimatpfleger Michael Eckhoff ein, der diverse Aspekte der Hagener Kirchengeschichte aufgreift. Treffpunkt ist der Eingang/Turm der Johanniskirche, Johanniskirchplatz. Informationen zur Anmeldung unter der Kurs-Nummer 1076 erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/2073622.
Im Jahr 2017 feiert die christliche Welt „Luther – 500 Jahre Reformation“. Im Verlauf dieser Exkursion durch die Innenstadt führt Stadtheimatpfleger Michael Eckhoff von der Johanniskirche aus weiter zur Marienkirche und dann zur Reformierten Kirche. Dabei werden die Teilnehmer mit der Kirchen-Baugeschichte ebenso konfrontiert wie zum Beispiel auch mit den mittelalterlichen Hagener Kirchenpatronen Gervasius und Protasius. Es sind keine Innenbesichtigungen vorgesehen.

Familienzentrum Emst hat  noch freie Plätze

Der Spiel- und Sportpark Emst, Cunostraße 33, bietet ab 14. September donnerstags von 10:15 bis 11 Uhr einen Pilates- Kurs für Erwachsene an. Der Kostenbeitrag  liegt bei 36 Euro für zehn Einheiten. Es sind noch freie Plätze verfügbar. Eine Anmeldung ist unter 02331/52237 erforderlich!
Im Spiel- und Sportpark Emstbeginnt zudem ab Dienstag, 19. September, eine neue offene Krabbelgruppe. Das Angebot  ist kostenlos und findet immer dienstags  von 10 bis 1 Uhr statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Fragen und Informationen zu weiteren Angeboten telefonisch unter  02331-52237 sowie online unter  www.familienzentrum-emst.de.

Gedächtnistraining im Mehrgenerationenhaus  

 

“Wer rastet der rostet”, was für den Körper gilt, gilt auch für das Gehirn.Am Dienstag, den 19. September können Jung und Alt gemeinsam bei Wortspielen und Merkübungen ihre Konzentration auf den Prüfstand stellen und die Gehirnzellen ankurbeln. Interessierte eines jeden Alters sind herzlich willkommen.

Wie jeden Dienstag gibt es Kaffee, Tee und selbstgebackenen Kuchen. Die Veranstaltung beginnt um 15.00 Uhr und endet um 17.00 Uhr.

Betreut werden die Gäste von jugendlichen Seniorenhelferinnen und –helfern, Sie haben beim Kinderschutzbund unter dem Motto „Jung hilft Alt“ einen Kurs absolviert, um ältere Menschen in ihrer Freizeit zu betreuen. Sie sind jetzt bereit, kleinere Dienstleistungen wie Einkäufe, Vorlesen, Begleitungen zu Konzerten, zum Friedhof und dergleichen zu übernehmen.

Information im Mehrgenerationenhaus „Ein Haus für Kinder“ des Kinderschutzbundes, Potthofstr. 20, Hagen-Mitte, Telefon 02331/3860890.

Kräuterwanderung am Schloss Werdringen

Rund um das Wasserschloss Werdringen können Natur- und Kräuterliebhaber eine besondere Kräutertour der VHS Hagen erleben: Am Dienstag, 3. Oktober, startet unter Leitung von Biologin und Autorin Ursula Stratmann von 10 bis 12.15 Uhr eine Entdeckertour.
Am Schloss Werdringen hat einmal ein Baumliebhaber vor mehr als 150 Jahren 15 verschiedene Baumarten gepflanzt. Er hatte damit eine eigene Apotheke, ein selbst gemachtes Waschmittel, Blattsalat und Nahrung für schlechte Zeiten! Zusammen mit den Wildkräutern im Schlosspark und auf den angrenzenden Wiesen eine ansehnliche Selbstversorgung! Eine anekdotenreiche Kräutertour zu Bäumen und Wildkräutern vor historischer Kulisse erwartet die Besucher – inklusive einem Kräuter-Riechquiz mit Exotenkräutern.
Weitere Informationen zum Kurs 3615 erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/2073622 oder online unter www.vhs-hagen.de.

Musiktheorie für Jedermann

Was versteht man unter einer Sonatenhauptsatzform? Warum hieß der Tritonus, eines der wichtigsten Intervalle im Blues, hunderte Jahre zuvor „der Teufel in der Musik“? Zwei spannende Fragen, die Prof. Thomas Günther in dem VHS-Kurs „Musiktheorie für Jedermann“ auf verständliche und unterhaltsame Weise zu erläutern weiß.

Musik hören und Musik verstehen ist das Motto dieser Reihe, wo der Dozent gerne mit den Teilnehmern in den Dialog treten möchte und offen ist für Themenvorschläge. Inhaltlich ist das Seminar nicht nur auf die so genannte „klassische“ Musik beschränkt, sondern bezieht auch gerne progressive Musikrichtungen aus dem populären Genre mit ein. Musikalische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Die Reihe in der Max-Reger-Musikschule, Dödterstraße 10, startet am Mittwoch, 20. September, um 10.30 Uhr und findet danach insgesamt zehnmal statt. Anmeldung und weitere Infos unter Telefon 02331/207-3622 oder www.vhs-hagen.de.

VHS-Abend zu Martin Luther

Am Donnerstag, 21. September, laden die Volkshochschule Hagen und der Evangelische Kirchenkreis Hagen um 19 Uhr zu einem Vortrag über Martin Luther in die Villa Post, Wehringhauser Straße 38, ein. Referent Prof. Dr. Ernstpeter Maurer ist Luther-Experte und wird darlegen, inwieweit Luthers provokative Kraft bis heute wirksam ist.
Martin Luther hat mit seinen Thesen zum Ablass eine Revolution ausgelöst. Das war zu Beginn der Auseinandersetzung weder abzusehen noch beabsichtigt. Die Gründe für die dramatische Wirkung des „Thesenanschlags“ sind vielschichtig und nicht nur theologischer Natur. Doch hat Luther schon in den Jahren vor dem Ablassstreit im Ringen um die Auslegung der Bibel eine Perspektive entwickelt, die einerseits die mittelalterliche, römisch-katholische Theologie grundsätzlich in Frage stellt, andererseits eine Fülle neuer Möglichkeiten für das Reden von Gott erschließt. Luther bestimmt das Verhältnis von Glauben und Denken, Sprache und Wahrheit, Freiheit und Notwendigkeit in einer Weise, deren provokative Kraft bis heute wirksam werden kann.
Der Eintritt für den Vortrag ist frei; die VHS bittet um eine frühzeitige Anmeldung unter Kurs-Nr. 1712. Weitere Informationen erhalten Interessierte beim Serviceteam unter Telefon 02331/2073622.