Schwerer Verkehrsunfall in Schwelm

Schwelm. Am Samstagvormittag wurde die Feuerwehr mit dem
Stichwort „Verkehrsunfall, eingeklemmte Person“ in die Wilhelmstr
alarmiert. Im Abschnitt zwischen der Märkischen Str. und der
Kaiserstr. kam ein PKW von der Fahrbahn ab, fuhr frontal gegen einen
Baum und schleuderte auf die Strasse zurück.

Die ersten Einsatzkräfte konnten den schwer verletzten und nicht
mehr ansprechbaren Fahrer mit Hilfe von Passanten aus dem Fahrzeug
befreien. Die Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst versorgten den
Fahrer, sicherten die Einsatzstelle ab und stellten den Brandschtz
sicher. Das Team der Einsatzkräfte konnte den Fahrer erfolgreich
wiederbeleben. Er wurde medizinisch versorgt und unter
Notarztbegleitung in ein Schwelmer Krankenhaus gebracht. Im Anschluss
an die Rettungsarbeiten wurde die Fahrzeugbatterie abgeklemmt und die
Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Ursache für den Unfall war
möglicherweise ein vorhergehendes medizinisches Problem des
Fahrzeugführers.

Die Feuerwehr und der Rettungsdienst waren mit 15 Einsatzkräften
und 5 Fahrzeugen vor Ort. Eingesetzt waren ehrenamtliche
Einsatzkräfte des Löschzuges Stadt, der Einsatzführungsdienst sowie
die hauptamtliche Wachbesatzung. Der Einsatz war gegen 12:45 Uhr
beendet.

Jäger erlegt entlaufene Kuh auf Bahngleis

Selm. Über Notruf erhielt die Polizei gegen 12.18 Uhr
Kenntnis von einer aus vier Tieren bestehenden Gruppe entlaufener
Rinder. Die Tiere liefen Nähe Tannenweg über die Gleise. Die
entsprechende Bahnstrecke wurde für den Bahnverkehr gesperrt. Die
Tiere verhielten sich sehr scheu. Während drei der Tiere nach einiger
Zeit auf dem Gelände eines Reiterhofes gesichert werden konnten, lief
eine Kuh immer wieder in die Gleise. Als es auch nach eineinhalb
Stunden nicht gelang, die Kuh einzufangen und aus dem Gleisbereich zu
bekommen, wurde sie auf Veranlassung der Polizei durch einen Jäger
erschossen. Der Besitzer, ein Landwirt aus Waltrop, erhielt Kenntnis.
Die Bahnstrecke konnte gegen 14.05 Uhr wieder für den Bahnverkehr
freigegeben werden. Mit Verspätungen bei 2 Zügen und Teilausfällen
bei 6 Zügen kam es auch zu Beeinträchtigungen im Bahnverkehr.

5 Verletzte bei Wohnungsbrand

Herne Am heutigen Samstag, gegen 11:09 Uhr, kam es in Herne,
Dorstener Str. 330, zu einem Wohnungsbrand im Erdgeschoss eines
Mehrfamilienhauses. Durch die Feuerwehr wurden 5 rauchgasverletzte
Personen (Alter zw. 13 und 84 Jahre) in nahegelegene Krankenhäuser
verbracht. Zur Brandursache können zur Zeit keine Angaben gemacht
werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Die
Schadenshöhe ist unbekannt. Ein vor dem Haus stehender PKW wurde
durch die Hitzeentwicklung ebenfalls beschädigt.

Radweg: Dem Müll keine Chance lassen

Wetter(Ruhr). Der kürzlich eröffnete neue Teilabschnitt der Radstrecke „Von Ruhr zu Ruhr“ von Wengern nach Albringhausen ist ein Highlight für die Naherholung der Bürgerinnen und Bürger und ein attraktiver Anziehungspunkt für Radtouristiker aus Nah und Fern.

Bürgermeister Frank Hasenberg: „Das soll auch so bleiben und daher hat Müll entlang dieser Route nichts zu suchen.“ Um die leidige Diskussion über die Sauberkeit und Reinhaltung dieser Strecke zu beenden, hat die Stadt Wetter (Ruhr) nun beschlossen, den Radweg mit Mülleimern auszustatten.

„Wir wollen den Radfahrern und Fußgängern die Möglichkeit geben, eventuell anfallenden Abfall auch entsprechend in Müllgefäßen entsorgen zu können. Damit wollen wir sicherstellen, dass die hohe Attraktivität der Strecke erhalten bleibt und nicht durch weggeworfenen Müll verschandelt wird“, so Hasenberg weiter.

Geplant ist, diese Mülleimer sowie Automaten für Hundekottüten an ausgewählten Aussichtspunkten entlang der Strecke anzubringen, damit der Charme dieser Ruheinseln erhalten bleibt und nicht durch achtlos weggeworfenen Müll verunreinigt wird.

Voraussetzung für die Übernahme der Pflege des Radweges ist eine vertragliche Regelung zwischen dem Landesbetrieb Straßen und der Stadt Wetter, die bis dato noch aussteht.

Frank Hasenberg richtet die Bitte an alle Nutzer der Route, den Weg rein zu halten und die Mülleimer zu nutzen: „Denn letztlich ist eins klar: Der Radweg bleibt nur so sauber, wie wir alle ihn hinterlassen.“

Das Haus mit Tradition

Schwelm. „125 Jahre Ev. Feierabendhaus Schwelm“, so lautet der Bild-Vortrag von Pastor Ernst Martin Greiling. Am Sonntag, 10. September, um 16.00 Uhr sind alle Interessierten herzlich in das Seniorenheim an der Döinghauser Str. 23 eingeladen.

Pastor Greiling ist seit Jahrzehnten eng mit dem Feierabendhaus verbunden. Zum Jubiläumsjahr hat er die gesamte Historie des Hauses niedergeschrieben. Er trug aus dem Kirchenarchiv zahlreiche Fotos zusammen, die ein starkes Stück Schwelmer Geschichte zeigen.

„Am 9. Oktober 1892 wurde das „Feierabendhaus“, berichtet der Pastor. „Auch wenn es sich in 125 Jahren immer wieder verändert hat – das Anliegen ist geblieben: Alten, Hilfebedürftigen ein Heim zu bieten, in dem sie jederzeit Geborgenheit und Hilfe erfahren.“ In seinem Vortrag erklärt er warum das Feierabendhaus „unser Feierabendhaus“ war und ist. Neben den Fakten hören die Gäste  zahlreiche Anekdoten und persönliche Erinnerungen. Der Eintritt ist frei.