UPDATE | Tödlicher Unfall in Bönen – ICE erfasst PKW

Bönen. Am Freitag, um 19.10 Uhr, erhielt die
Polizei Kenntnis über einen Verkehrsunfall in Bönen, Straße Grenzweg,
am dortigen Bahnübergang. Vor Ort eingetroffen wurde festgestellt,
dass ein ICE, von Hamm nach Bönen fahrend, an dem genannten
Bahnübergang mit einem Pkw kollidiert ist. Dabei wurde der Pkw durch
den ICE ca. 20 m weit in eine Böschung gestoßen. Die im Pkw
befindliche Person verstarb trotz Reanimation am Unfallort. Die
Identität des Verstorbenen ist noch nicht bekannt. Es gibt zur Zeit
keinerlei Hinweise, dass sich eine weitere Person im Pkw befand. Die
ca. 250 Zugfahrgäste sind offensichtlich unverletzt. Die
Unfallursache ist zurzeit unbekannt. Der Leichnam wurde
beschlagnahmt, der Pkw wurde sichergestellt. Die Bergungsarbeiten
dauern zur Zeit noch an.

UPDATE:

Bönen. Die Bergungs- und Reparatur-Arbeiten vor Ort sind
mittlerweile abgeschlossen. Die Sperrung der Bahnstrecke wurde um
22:06 Uhr komplett aufgehoben. Die Ermittlungen dauern weiter an.

Tödlicher Unfall – Dringend Zeugen gesucht

Sundern. Am gestrigen Morgen erhielt die Polizei im
Hochsauerlandkreis Kenntnis über einen Unfall, der sich am letzten
Sonntag (27.08) an der Sorpe ereignet hat. Es wurde angegeben, dass
eine 22-jährige Frau aus Hamm auf dem Rad-/ Wanderweg an der Sorpe in
Richtung Stemel unterwegs war. Mit einem Longboard und ohne Helm fuhr
sie die leicht abschüssige Strecke entlang. Aus bislang ungeklärter
Ursache muss es zu einem Sturz der Frau gekommen sein, bei dem sie
sich schwerste Kopfverletzungen zugezogen hat. Ersthelfer fanden die
Frau und verständigten sofort Rettungskräfte. Mithilfe eines
Rettungshubschraubers wurde die Frau in eine Spezialklinik geflogen.
Bedauerlicherweise ist die Frau zwischenzeitlich verstorben.

Die Polizei wurde nach dem Unfall nicht verständigt, der sich am
Sonntag gegen 13.15 Uhr zugetragen hat.

Die Polizei ist dringend auf Zeugen angewiesen, die Angaben zu dem
Sturz der Frau machen können.

Hinweise richten sie bitte an die Polizeiwache in Sundern unter
der 02933 / 90 200.

Zwei Verletzte bei Auffahrunfall

 

Wetter. Am 31.08.2017 um 12:15 Uhr befuhr eine 52-jährige
Wittenerin mit ihrem gelben Seat Mii die Grundschötteler Straße in
Richtung Gevelsberg. Kurz vor der Einmündung zur Lessingstraße wurde
sie vom Hupen eines anderen Fahrzeuges abgelenkt, erkannte indessen
zu spät das vor ihr befindliche Ende eines Rückstaus und fuhr auf den
schwarzen Mitsubishi einer 27-jährigen Wetteranerin auf. Beide
Unfallbeteiligte wurden von Rettungswagenbesatzungen in umliegende
Krankenhäuser gebracht; die Wittenerin verletzte sich schwer, die
Wetteranerin leicht.

Schumacher aufs Dach gestiegen

Nicht über den Dächern von Nizza, aber auf dem Dach vom Schumacher Museum erlebten die Teilnehmer einer Führung im Rahmen des Urlaubskorbs ein einmaliges exklusives Highlight mit der Kulturbeigeordneten Margarita Kaufmann sowie mit Museumsleiter Rouven Lotz. Kurzweilig und informativ erzählte Rouven Lotz über das Leben und die künstlerische Entwicklung des berühmten Hagener Malers und Ehrenbürgers Dr. Emil Schumacher. Anhand der ausgestellten Bilder aus verschiedenen Jahrzehnten folgten die Teilnehmer aufmerksam und interessiert den Ausführungen und Erklärungen.

Ratsbeschluss: WBH muss Koenigsee-Areal vom Werkhof übernehmen

 

Hagen. Der Rat der Stadt Hagen hat am Donnerstag (31. August) in nichtöffentlicher Sitzung die Übernahme des Koenigsee-Areals in Hohenlimburg durch den Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) beschlossen. Eine entsprechende Weisung zum Erwerb der Gesamtfläche von gut 29.000 Quadratmetern vom Werkhof e.V. wird Oberbürgermeister Erik O. Schulz nach dem einstimmigen Votum der Ratsmitglieder unverzüglich gegenüber dem WBH aussprechen. Da es für eine 1.100 Quadratmeter große Teilfläche des Areals aktuell einen Interessenten gibt, sollen hier zunächst noch Kaufverhandlungen durchgeführt werden. Führen diese kurzfristig nicht zu einem positiven Abschluss, geht auch diese Fläche nach der Ratsentscheidung vom Donnerstag automatisch in den Besitz des WBH über.

CDU bleibt bei ‚Nein zur Deerth-Erweiterung‘

„Die CDU-Ratsfraktion Hagen lehnt die geplante Erweiterung der Drogenklinik im Deerth ab, wird aber das Einleitungsverfahren sauber abschließen.“ Mit diesen Worten kommentiert der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Willi Strüwer die Enthaltung seiner Fraktion zum vorliegenden Bürgerantrag in der Ratssitzung am Donnerstag. „Ist das im Herbst geschafft, werden wir die Erweiterungspläne der Drogenklinik endgültig ablehnen“, so Strüwer: „Dann liegt es in der Hand der bisher unentschlossenen Ratsmitglieder, das Bürgervotum an dieser Stelle ernst zu nehmen.“

Die Fraktion sieht sich inhaltlich nicht im Widerspruch zu dem mit 11.000 Unterschriften unterstützten Bürgerantrag: „Wir stehen eindeutig auf der Seite der Bürgerinitiative „Zukunft Deerth“. In einem Gespräch während der Sommerferien haben wir gemeinsam mit der Hagener CDU-Bundestagsabgeordneten Cemile Giousouf und Vertretern der Initiative ausführlich und transparent dargelegt, warum wir aufgrund der gesetzlichen Fristen keine Möglichkeit sehen, die Beratung des Bürgerantrags mit dem Ende des Einleitungsverfahrens zu koppeln. Um hundertprozentige Rechtssicherheit zu gewährleisten, müssen wir das Verfahren ordnungsgemäß durchführen. Aus diesem Grund haben wir nicht schon jetzt für den Bürgerantrag gestimmt.“

In der Ratssitzung selbst macht der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dr. Stephan Ramrath noch einmal deutlich, dass die CDU-Fraktion das Vorhaben am Standort Deerth weder für passend noch für bauplanungsrechtlich zulässig hält: „Der Freizeit- und Erholungswert des Waldes würde insbesondere im Hinblick auf den Drei-Türme-Premiumwanderweg beeinträchtigt. Zwar berührt das Projekt die Route des Weges derzeit noch nicht unmittelbar. Der Drei-Türme-Premiumwanderweg ist aber schon jetzt ein sich dynamisch entwickelndes naturnahes Naherholungs- und Tourismusprojekt. Es bedient Bedürfnisse von Menschen aus Hagen und der näheren Umgebung. Derzeit sind umfassende Planungen zu Erlebnisstationen, Aussichtskanzeln und weiteren Abstechern in Arbeit. Diese Perspektive dürfen wir nicht unnötig gefährden.“

Die CDU-Fraktion konzentriert sich nach Angaben Strüwers nun auf das Ende des Einleitungsverfahrens, das die Verwaltung für Oktober oder November angekündigt hat. „Dann werden wir den Erweiterungspläne der AWo unser klares ‚Nein‘ entgegenstellen. Das entspricht wiederum voll der inhaltlichen Zielsetzung des Bürgerantrags.“

Phoenix Hagen: Matthias Grothe fehlt auf unbestimmte Zeit

Großer Schock für die Feuervögel! Mitte der Woche informierte Cheftrainer Matthias Grothe seinen Assistenten Kai Schulze und Geschäftsführer Patrick Seidel über die aktuelle Entwicklung seines Gesundheitszustandes. Seit acht Monaten befindet sich Grothe aufgrund von Lymphdrüsenkrebs in medizinischer Behandlung. Innerhalb dieser Zeit schlug jede Therapie zur allgemeinen Zufriedenheit sehr gut an. Sämtliche Zeitpläne konnten eingehalten werden, weshalb auch die allgemeine Prognose einer vollständigen Heilung stets sehr positiv ausfiel und man von seiner Rückkehr Anfang September ausgehen durfte.

Einen herben Dämpfer erhielt diese Entwicklung in den vergangenen Tagen. Weitere Details werden zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekanntgegeben, da jede Spekulation positiver oder negativer Art nicht zielführend ist. Phoenix Hagen bittet die gesamte Öffentlichkeit um Verständnis und bedankt sich vorab dafür, dies zu respektieren. Selbstverständlich nimmt der Club umgehend Stellung, sobald es relevante Neuigkeiten zu berichten gibt.

Die Mannschaft wurde am Freitag, 1. September, persönlich über den Status Quo informiert. Wann Matthias Grothe zurückkehrt, kann zum heutigen Tag nicht gewissenhaft prognostiziert werden, weshalb der Club auch keine weiteren Zeitfenster kommuniziert. Das Team wird weiterhin von Assistant Coach Kai Schulze und Alex Nolte betreut.

Geschäftsführer Patrick Seidel: „Basketball ist uns jetzt gerade ziemlich egal. Nicht zu wissen, wann unser Trainer und emotionaler Leader unseres Clubs wieder gesund bei seiner Familie ist und seiner beruflichen Leidenschaft nachgehen darf, ist ein ganz bitterer Moment für alle. Die gesamte Phoenix-Familie ist mit den Gedanken bei Matze und wünscht sich nichts mehr als seine vollständige Genesung.“

In Absprache mit der Volme Galerie, Partner von Phoenix Hagen, wird die für Freitagabend angesetzte Teampräsentation aus aktuellem Anlass ausfallen und zu einer anderen Gelegenheit nachgeholt.

Bundesweit agierende Trickdiebstahlsbande bestiehlt gezielt polnische Staatsangehörige

Dortmund. Die Dortmunder Polizei ermittelt in
enger Kooperation mit der Bundespolizei und der Dortmunder
Staatsanwaltschaft seit Monaten gegen eine bundesweit agierende
Tätergruppe, die es im großen Stil auf in Deutschland arbeitende
polnische Staatsangehörige abgesehen hat. Die Erkenntnisse der
Dortmunder Ermittler deuten auf eine große Serie von Trickdiebstählen
nahezu in allen Großstädten Deutschlands, auch in Dortmund, am
hiesigen zentralen Omnibusbahnhof hin. Opfer sind ausnahmslos
polnische Staatsangehörige, die mittels Fernbussen eine Reise nach
Polen antreten. Bestohlen werden sie an den Bushaltestellen der
Fernbusse (ZOB), aber auch an Raststätten der Bundesautobahn und
immer geht es dabei um das Bargeld der Opfer. Die Geschädigten werden
durch einen Täter angesprochen und in ein Gespräch verwickelt, meist
verlässt man den näheren Bereich des Fernbusses. Im Rahmen des
Gespräches kommt es zum sogenannten „Geldbündeltrick“: Der Täter
findet ein vorher auf den Boden geworfenes Geldbündel, freut sich
sichtlich über den Fund und steckt das Geld ein. Wenig später tritt
ein zweiter Täter heran und behauptet, er hätte an dieser Stelle Geld
verloren. Für den Fall, dass man einen Geldfund abstreiten würde,
droht er sogar mit der Polizei. Sein verlorenes Geld würde er auch
wieder erkennen, schließlich hätten sich Kaffeeflecken darauf
befunden. Nun zeigt der 1. Täter seine (dürftig gefüllte) Geldbörse
und fordert das spätere Opfer auf, auch seine Geldbörse vorzuzeigen.
Der spätere Geschädigte willigt ein, aufgrund seiner Reise nach Polen
führt er zwar nicht wenig Bargeld mit sich, weiß aber, dass darauf
keine Kaffeeflecken sind und ist sich keiner Schuld bewusst. Diesen
Moment des Geldbörse-Vorzeigens nutzen die äußerst versierten Täter
aus und tauschen das Geld des Opfers gegen ein vorher präpariertes
Geldbündel. Dieses Bündel enthält sichtbar einen echten Euro-Schein,
verborgen darunter jedoch lediglich fast wertlose Rubel Geldscheine,
was den Opfern häufig erst in Polen auffällt. Auf diese Art und Weise
generieren die bundesweit agierenden Täter hohe Bargeldsummen. Nach
umfangreichen Ermittlungen der Polizei Dortmund gemeinsam mit der
Bundespolizei konnten nun drei deutschlandweit agierende polnische
Tatverdächtige ermittelt werden. Erste Ermittlungsergebnisse deuten
darauf hin, dass mindestens diese drei Täter im gesamten Bundesgebiet
aktiv waren, betroffen dürften Autobahnraststätten und Haltestellen
von Fernbussen in deutschen Großstädten sein. Die Anzahl der
Geschädigten, so auch die Vermutung der ermittelnden Beamten, dürfte
darüber hinaus deutlich größer sein, als den Behörden bisher bekannt.

Offensichtlich erstatten die Geschädigten in den meisten Fällen
keine Strafanzeige, dabei dürften die Schadenssummen jeweils zwischen
500.- und mehrere tausend Euro betragen. Die Dortmunder Polizei warnt
eindringlich vor dieser Begehungsweise und bittet die Geschädigten,
sich bei der Polizei in Dortmund zwecks Anzeigenerstattung zu melden.
Die Dortmunder Polizei hat dafür extra ein Email-Postfach
eingerichtet. Geschädigte wenden sich bitte an die Polizei unter dem
Postfach: Oszustworulon.dortmund@polizei.nrw.de

A43: Ausfahrt Witten-Herbede zweimal nachts gesperrt

(straßen.nrw). Montagnacht (4./5.9.) und Dienstagnacht (5./6.9.) jeweils von 20 bis 6 Uhr wird die Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Hamm in der A43-Anschlussstelle Witten-Herbede die Ausfahrt aus Wuppertal auf die Wittener Straße sperren. Eine Umleitung über die Anschlussstelle Witten-Heven wird ausgeschildert. Zusätzlich steht dem Verkehr dann im Bereich der Anschlussstelle nur ein Fahrstreifen in Fahrtrichtung Münster zur Verfügung. Die Autobahnniederlassung lässt Mängel am Korrosionsschutz einer Brücke dort beseitigen.

Kühlschrank entwendet

Am alten Forsthaus unterhalb des Hohenlimburger
Schlosses kam es in den letzten zwei Wochen zum Diebstahl eines
Wildkühlschranks. Die zuständigen Jäger nutzen das Edelstahlaggregat,
um erlegtes Wild zu lagern. Zuletzt wurde er am 20.08. benutzt und
anschließend gereinigt. Am Donnerstag in der Mittagszeit stellte ein
Berechtigter fest, dass der spezielle Kühlschrank der Marke Landig
entwendet wurde. Zeugen, die weiterführende Hinweise geben können,
melden sich bitte unter der 986 2066.

Motorroller vor Sporthalle geklaut

 

Hagen. Am Donnerstag stellte ein 15-jähriger Hagener seinen
Motorroller gegen 19.00 Uhr vor einer Sporthalle in der Berghofstraße
ab. Als er gegen 21.00 Uhr zurückkehrte, war der schwarze Motorroller
der Marke Keeway verschwunden. Das Fahrzeug hat rote Felgen. Die
Reifen sind mit Chromstreifen versehen. Die Polizei bittet Zeugen,
sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

Angebliche Polizisten wollen an das Geld einer älteren Dame

Hagen. Bereits am Mittwoch erhielt eine 79-jährige Frau aus der Straße Am
Hange gegen 11.00 Uhr den Anruf einer unbekannten Frau. Die
Unbekannte teilte mit, dass „Hacker“ das Konto der 79-Jährigen
bedrohen würden. Daraufhin erfolgte ein telefonischer Kontakt zu
einem angeblichen Kommissar. Der „Kommissar“ fragte die ältere Dame
nach ihren Vermögensverhältnissen. Dann riet er der Geschädigten, ihr
Geld abzuheben und zuhause zu deponieren. Als die unbekannte Frau und
der angebliche Kommissar sich am Donnerstag erneut meldeten, brach
die 79-Jährige das Gespräch ab und informierte die Polizei. Das
Landeskriminalamt NRW hat einen Präventionsflyer zum Thema „Falsche
Polizeibeamte am Telefon“ erstellt. Der Flyer ist in Anlage
beigefügt. Die Hagener Polizei berät kostenlos unter der Rufnummer
02331/986-1535.

Verstärkung für die Polizei Dortmund

(Polizei Dortmund) 109 neue Polizistinnen und Polizisten treten am heutigen Tag (1.
September) ihren Dienst beim Polizeipräsidium Dortmund an. Davon
bereichern 71 Berufsanfänger, die nach dem dreijährigen Studium in
die Praxis entlassen werden, unsere Behörde. Zudem freuen wir uns
über 38 Beamtinnen und Beamte, die aus anderen Behörden zu uns
versetzt worden sind.

Insgesamt handelt es sich um 35 Frauen und 74 Männer.

„Alle werden gebraucht!“, so Polizeipräsident Gregor Lange. „Neue
Verstärkungskräfte bringen auch immer neue Ideen und Impulse mit
sich. Gepaart mit dem Erfahrungsschatz der hier in Dortmund
erfolgreich arbeitenden Polizistinnen und Polizisten, ist das genau
die Mischung, die wir weiterhin brauchen, um auch in Zukunft die
mannigfaltigen Herausforderungen unserer Stadt anzugehen. Die Themen
„Nordstadt“, die Bekämpfung des Rechtsextremismus und der politisch
motivierten Kriminalität insgesamt sowie „islamistischer Terrorismus“
sind nur ein kleiner Auszug aus den Aufgaben, die die neuen
Kolleginnen und Kollegen hier in Dortmund erwarten.

Ich begrüße ausdrücklich die Initiative der Landesregierung, den
Polizeidienst weiter zu verstärken. Nur so können wir den Weg der
letzten Jahre mit einem deutlichen Rückgang der Straftaten
fortsetzen“, so der Dortmunder Polizeipräsident abschließend.

Bahnhofsmission: Angebot für ältere Bürger

Hagen. Die Bahnhofsmission Hagen möchte sich am Montag, 11. September,
gezielt älteren Hagener Bürgern vorstellen. „Zwischen 8 und
13.45 Uhr möchten wir bei Kaffee und Tee in unserer Bahnhofsmission
unsere Arbeit vorzustellen. Wir bieten älteren Bürgern auch an, ihnen
den Bahnhof zu zeigen, den Fahrkartenautomat zu erklären oder einfach
mit anderen Besuchern ins Gespräch zu kommen“, sagt Einrichtungsleiterin
Ilona Ladwig-Henning.

A45: Engpass bei Dortmund in Richtung Frankfurt

(straßen.nrw). Ab Sonntag (3.9.) stehen dem Verkehr für zehn Tage bis zum 13. September auf der A45 zwischen dem Autobahnkreuz Dortmund/Witten und der Anschlussstelle Dortmund-Süd in Fahrtrichtung Frankfurt nur zwei eingeengte Fahrstreifen zur Verfügung. Die Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Hamm beseitigt dort  durch den Einbau eines offenporigen Asphalts eine Unfallhäufungsstelle. Dadurch wird dann das Straßenoberflächenwasser schneller abgeführt. Straßen.NRW investiert dafür 200.000 Euro aus Bundesmitteln.

Bewaffneter und maskierter „überfällt“ Altenwohnheim

 

Hagen. Ein bewaffneter und maskierter Mann sorgte am
Freitagmorgen kurzfristig für Aufregung. Gegen 08.40 Uhr betrat der
53-Jährige die Einrichtung in der Thünenstraße, zeigte den
Angestellten eine Pistole und forderte, seine dort wohnende 57 Jahre
alte Frau zu sprechen. Im Zuge des ersten Kontakts verletzte er eine
Mitarbeiterin durch einen Schlag oder Wurf mit einem Telefon. Eine
andere Frau lief aus dem vermeintlichen Gefahrenbereich, stürzte und
verletzte sich leicht am Bein. Zwischenzeitlich gelang es dem
Personal, den Mann, der seit längerem Hausverbot hat, in einem
Raucherzimmer zu separieren. Als er, noch immer maskiert, den Raum
verließ, überwältigten ihn Polizeibeamte und legten ihm Handfesseln
an. Zu diesem Zeitpunkt hatte er die Waffe, die sich nun als
Spielzeugpistole herausstellte, in einer Jackentasche. Die beiden
leichtverletzten Frauen wurden durch Sanitäter der Feuerwehr
versorgt. Polizeibeamte brachten den 53-Jährigen zur weiteren
Abklärung ins Polizeigewahrsam. Hier bestätigte sich der erste
Verdacht, dass der Mann psychische Probleme hat. In Zusammenarbeit
mit dem Ordnungsamt der Stadt Hagen wird nun die Unterbringung in
einem Krankenhaus eingeleitet.

 

Blitzeinbruch in Schreibwarengeschäft

Am frühen Freitagmorgen haben Unbekannte einen Blitzeinbruch in
ein Schreibwarengeschäft an der Kirchstraße verübt. Der Inhaber des
Ladens rief um 03.40 Uhr die Polizei zu Hilfe, als er von der
Alarmanlage aus dem Schlaf gerissen wurde. Unbekannte hatten die
gläserne Eingangstür aufgebrochen und dabei zertrümmert, waren in den
Verkaufsraum gelangt und hatten alles an Zigarettenschachteln
zusammengerafft, was auf die Schnelle zu greifen war. Als der Inhaber
aus dem Fenster schaute, sah er nur noch einen schwarzen Kleinwagen,
möglicherweise einen Peugeot, in Richtung Schwerter Straße
davonfahren. Eine sofort ausgelöste Fahndung der alarmierten
Polizisten verlief ohne Erfolg. Nach einer ersten Durchsuch haben die
Täter Zigaretten im Wert von mindesten 700 Euro erbeutet, der
angerichtete Sachschaden übersteigt diese Summe allerdings erheblich.
Die Kripo sicherte Spuren am Tatort, Hinweise bitte an die 986 2066.

Fit mit dem Handy im Mehrgenerationenhaus

 „Ein Haus für Kinder“

Ein Handy, gar ein Smartphone zu bedienen, ist nicht so einfach. Zumal jedes Gerät anders funktioniert. Soviel Technik kann – nicht nur die Senioren jenseits der sechzig – überfordern. Wer wäre da besser für eine Übungsstunde geeignet als Jugendliche? Für sie gehört das Smartphone geradezu zur Grundausstattung. Die Teenager fliegen über die Scheibe und sind wahre Buchstabierweltmeister.

 

Für alle Interessierten finden am Dienstag, 05. September 2017 und Dienstag, 12. September 2017, jeweils von 15 – 17 Uhr Handykurse im Mehrgenerationenhaus, Potthofstr. 20 in 58095 Hagen statt.

 

Betreut wird der Kurs von jugendlichen Seniorenhelferinnen und –helfern. Diese haben beim Kinderschutzbund unter dem Motto „Jung hilft Alt“ einen Kurs absolviert, um ältere Menschen in ihrer Freizeit richtig zu betreuen. Sie stehen während des Kurses bei allen Fragen rund um das Telefon zur Verfügung.

 

Anmeldung und Information im Mehrgenerationenhaus „Ein Haus für Kinder“ des Kinderschutzbundes, Potthofstr. 20, Hagen-Mitte, Telefon 02331/3860890.

Sperrung der A45 ab Kreuz Olpe-Süd

Olpe/Hamm (straßen.nrw). Die A45 wird am Samstag (2.9.) ab 19 Uhr bis Montagmorgen (4.9.) um 5 Uhr zwischen dem Kreuz Olpe-Süd und der Anschlussstelle Freudenberg in Fahrtrichtung Frankfurt komplett gesperrt. Hier muss eine Verkehrsgefahr innerhalb einer Baustelle beseitigt werden. Die Autobahn hat in diesem Bereich zur Mitte hin, als seitliche Begrenzung, fünf Meter lange Randbalken aus Beton. Da in der Verkehrsführung über diesen Randbalken der Schwerlastverkehr läuft, sind einige dieser Randbalken zerstört worden, weil sie für diesen andauernden schweren Verkehr nicht ausgelegt sind. Diese 13 Randbalken werden ausgebrochen und durch Schnellbeton ersetzt. Der Verkehr wird mit dem Roten Punkt über die A4 im Kreuz Olpe-Süd in Richtung Krombach und im Anschluss über die B54 zur A45-Anschlussstelle Siegen geleitet.

Sperrungen im Stadtgebiet Wetter

Wetter(Ruhr). Vollsperrung der Fahrbahn in der Straße Schultes Höhe (Neubaugebiet Auf dem Elberg).   Wegen einer Kranaufstellung für eine Hausmontage wird vor dem Grundstück Schultes Höhe 15 (Neubaugebiet Auf dem Elberg – Baustraße) in der Zeit vom 12.09.2017 bis zum 14.09.2017 die Fahrbahn voll gesperrt.

Teilweise Sperrung des Gehweges in der Kaiserstraße. Wegen der Errichtung einer Ladesäule für E-Autos wird vor dem Grundstück Kaiserstr. 170 (Rathaus) in der Zeit vom 30.08.2017 bis zum 08.09.2017 der Gehweg teilweise gesperrt.

Vollsperrung der Fahrbahn in der Straße Am alten Stamm. Für die Durchführung der Erschließungsarbeiten im Neubaugebiet bleibt die Fahrbahn Am alten Stamm weiterhin bis zum 29.09.2017 voll gesperrt.

Fahrbahneinengung in der Köhlerwaldstraße. Wegen Tiefbauarbeiten wird vor dem Grundstück Köhlerwaldstr. 48 in der Zeit vom 30.08.2017 bis zum 15.09.2017 die Fahrbahn eingeengt.

 

 

 

 

Vorlesestunde für Senioren mit Sherlock Holmes

Geschichten von „Sherlock Holmes“ liest Vorlesepatin Eva-Maria Wittulsky allen interessierten Seniorinnen und Senioren beim nächsten Vorlesenachmittag am Donnerstag, 7. September, um 15.30 Uhr im Lesecafé der Bücherei Hohenlimburg, Stennertstraße 6-8, im Gebäude der Sparkasse vor.

Sherlock Holmes ist eine vom britischen Schriftsteller Arthur Conan Doyle geschaffene Kunstfigur, die in seinen im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert spielenden Romanen als Detektiv tätig war. Eingeladen sind alle, denen das Zuhören Freude macht. Zeitgleich bietet das Lesecafé der Bücherei Kaffee und Kuchen zu kleinen Preisen an, so dass der Nachmittag gleich doppelt Spaß macht. Die Bücherei ist barrierefrei mit Aufzug zu erreichen. Die Veranstaltung dauert circa eine Stunde und ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Infos gibt es unter Telefon 02331/207-4477.

Die nächste Vorlesestunde für Senioren findet am Donnerstag, 5. Oktober, um 15.30 Uhr mit Veronika Bonefeld unter dem Motto „Eine Kreuzfahrt, die ist lustig: die einen lieben sie, den anderen wird übel. Geschichten und Gedichte!“ statt.

31. August 2017 – Geschichten von „Sherlock Holmes“ liest Vorlesepatin Eva-Maria Wittulsky allen interessierten Seniorinnen und Senioren beim nächsten Vorlesenachmittag am Donnerstag, 7. September, um 15.30 Uhr im Lesecafé der Bücherei Hohenlimburg, Stennertstraße 6-8, im Gebäude der Sparkasse vor.

Sherlock Holmes ist eine vom britischen Schriftsteller Arthur Conan Doyle geschaffene Kunstfigur, die in seinen im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert spielenden Romanen als Detektiv tätig war. Eingeladen sind alle, denen das Zuhören Freude macht. Zeitgleich bietet das Lesecafé der Bücherei Kaffee und Kuchen zu kleinen Preisen an, so dass der Nachmittag gleich doppelt Spaß macht. Die Bücherei ist barrierefrei mit Aufzug zu erreichen. Die Veranstaltung dauert circa eine Stunde und ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Infos gibt es unter Telefon 02331/207-4477.

Die nächste Vorlesestunde für Senioren findet am Donnerstag, 5. Oktober, um 15.30 Uhr mit Veronika Bonefeld unter dem Motto „Eine Kreuzfahrt, die ist lustig: die einen lieben sie, den anderen wird übel. Geschichten und Gedichte!“ statt.