Stadtmarketing für Wetter e.V. lädt ein zur Wanderung »Bergbauwanderweg 1«

Wetter(Ruhr). Am Sonntag, 13. August lädt der Stadtmarketing für Wetter e.V. wieder zu einer geführten Wanderung auf dem »Bergbauwanderweg 1« ein, auch bekannt unter der Bezeichnung »Schlebuscher Weg«. Bei dieser anspruchsvollen Wandertour steht der sportliche Charakter im Vordergrund. Es handelt sich hierbei nicht um eine bergbauhistorische Führung. Die Strecke ist rund 8 km lang und beinhaltet steile Anstiege und Gefälle.

Los geht es um 11 Uhr im Ortsteil Grundschöttel an der Grundschötteler Straße, Ecke „Am Stoppenberg“. Unter der Leitung von Wanderführer Bernhard Kauer folgt die Rundstrecke zunächst dem Verlauf der Straße Am Stoppenberg. Von dort können die Teilnehmer weit in das Ruhrtal schauen. Von diesem eindrucksvollen Ausblick schwärmte schon Hoffmann von Fallersleben und meinte es sei eines der schönsten Täler Deutschlands.

Weiter führt uns die Strecke in das Gebiet von Gut Steinhausen und schwenkt anschließend nach links in den Wald des Schlebuscher Berges. Rechts und links am Wegesrand können immer wieder Spuren des Bergbaus entdeckt werden, wie z.B. trichterförmige Vertiefungen unterschiedlicher Größe im Erdreich, die so genannten Pingen, wie hier die Schachtpinge „Frischgewagt“. Aber auch historische Karrenspuren und den ehemaligen Verladeplatz mit Zuwegung gibt es noch zu entdecken, was viele sicher begeistern wird. Nach Überquerung des Baches Lindenbecke gelangt die Gruppe, nun bergan steigend, durch den Fichtenwald auf die Trasse der ehemaligen Schlebuscher-Harkorter Kohlenbahn, der wir auf einem Teilstück folgen. Weiter geht es an der Reithalle Sichelschmidt vorbei zum alten Kohlentreiberweg. Im weiteren Verlauf passieren die Teilnehmer noch einige Stationen mehr und werden zum Abschluss der Wanderung das Gebiet der ehemaligen Kleinzeche „St. Henricus“ durchqueren, die dort von 1946 bis 1957 oberflächennahen Bergbau betrieben hat, um dann wieder entlang des Hasenkamps über den  Stoppenberg zum Ausgangspunkt der Wanderung an der Grundschötteler Straße zu gelangen.

 

Start der Wanderung: 11 Uhr – Grundschötteler Straße, Ecke „Am Stoppenberg“, Parkmöglichkeiten an der Straße

Dauer ca. 3 Stunden, Länge ca. 8 km.

Kostenbeitrag: 3,00 € pro Person

 

Bitte festes Schuhwerk tragen und die Trinkflasche nicht vergessen!

 

Der Stadtmarketing für Wetter e. V. bittet alle Interessierten um rechtzeitige Voranmeldung unter der Rufnummer 02335-802092 oder per E-Mail an kontakt@stadtmarketing-wetter.de

Weitere Informationen zu dieser Wanderung erhalten Sie auf www.stadtmarketing-wetter.de

VdF-NRW: Grillunfälle verhindern!

Wuppertal. Die Tage werden länger und die Temperaturen
steigen – viele Menschen lockt das schöne Wetter jetzt an den Grill.
Doch leider gibt es in der Bundesrepublik Deutschland jedes Jahr mehr
als 4.000 Grillunfälle. „Die häufigste Unfallursache ist
beispielsweise Brandbeschleuniger wie Spiritus, der oftmals auch von
erfahrenen Menschen unterschätzt wird“, sagt Tristan Krieger vom
Verband der Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen. Mit dieser
Empfehlung möchten wir Ihnen Tipps zum sicheren Grillen geben.

Stellen Sie den Grill standfest und windgeschützt auf.

Verwenden Sie niemals Spiritus oder Benzin. Benutzen Sie
stattdessen feste, geprüfte Grillanzünder vom Fachhändler.

Halten Sie stets den Grill im Auge.

Lassen Sie Kinder nicht in die unmittelbare Nähe von einem
erhitzten Grill. Kinder können oftmals die Gefahr nicht richtig
einschätzen.

Halten Sie einen Eimer mit Sand oder Wasser zum Ablöschen eines
Grills bereit.

Brennendes Fett darf niemals mit Wasser abgelöscht werden!

Beaufsichtigen Sie den Grill solange, bis die Glut vollständig
ausgekühlt ist.

Grillkohle sollte mindestens einen ganzen Tag im Grill oder in
einem Metallgefäß auskühlen, bevor Sie diese in die Restmülltonne
geben.

Grillen Sie niemals in geschlossenen Räumen und stellen Sie den
Grill niemals zum Abkühlen ins Haus. Es besteht Vergiftungsgefahr!!

Ausbildungsbeginn bei der Sparkasse HagenHerdecke

Klaus Oberliesen, Personalvorstand der Sparkasse HagenHerdecke, begrüßte die 10
neuen Azubis an ihrem ersten Arbeitstag in der Sparkasse.
Sie erkundeten zunächst die Hauptstelle in Hagen, weiter geht es in den nächsten Tagen
in Herdecke. In einfühenden Seminaren werden die jungen Kolleginnen und Kollegen nun für ihren Einsatz in den Geschäftsstellen vorbereitet.
Dort werden sie von ihren Patenazubis aus dem zweiten Lehrjahr erwartet. Alle
freuen sich schon auf ihre ersten Kunden!
Die Ausbildung bei der Sparkasse ist anspruchsvoll und bietet jede Menge
Karrieremöglichkeiten. Ob Privat-und Firmenkundengeschäft, Immobilien oder Anlageberatung–bei der Sparkasse HagenHerdecke lernt man die wichtigen Finanzbereiche kennen und wird fit für den neuen Job.
Später können sich die jungen Bankkaufleute in verschiedenen Fortbildungen und Studiengängen an den Hochschulen und Sparkassen-Akademien weiterbilden.
Mehr als die Hälfte aller Mitarbeiter der Sparkasse HagenHerdecke
verfügt neben der Ausbildung zur Bankkauffrau oder Bankkaufmann über eine weiterführende Zusatzqualifikation oder ein Hochschulstudium.
Schon jetzt läuft das Auswahlverfahren für die Ausbildungsstellen
im nächsten Jahr. Informationen zur Ausbildung in der Sparkasse
HagenHerdecke und zum Bewerbungsverfahren erhalten Sie unter
Dort gibt es auch einen Mustereinstellungstest, der sich großer Beliebtheit erfreut.

Neue Facebooksprechstunde der Polizei Hagen

Am Mittwoch, 02.08.2017, können Bürgerinnen und
Bürger der Polizei Fragen rund um das Thema Einbruchschutz stellen.
Über den Facebook-Auftritt der Polizei Hagen können Interessierte
ihre Fragen über die Kommentarfunktion stellen. Ein Experte der
Kriminalprävention, Oberkommissar Thomas Genster, beantwortet die
Fragen live und in Echtzeit. Unter allen Teilnehmen wird ein
Polizeiteddybär verlost. Die Facebooksprechstunde findet von 19.00
Uhr bis 21.00 Uhr statt.

Link zur Facebookseite: https://www.facebook.com/Polizei.NRW.HA/

Stadtalarm durch Heckenbrand

Sprockhövel. Am gestrigen Montag wurde die Feuerwehr Sprockhövel gegen 18 Uhr
zu einem Brand im Ortsteil Niedersprockhövel gerufen. An der Straße
Hohe Egge Unterweg brannte eine Hecke von ca. 8 m Höhe und 12 m
Breite. Im Obergeschoß des angrenzenden Wohnhauses befand sich eine
Person am offenen Fenster. Aufgrund der Lage wurde für die Feuerwehr
Vollalarm ausgelöst.

Die Hecke wurde gelöscht und die Person wurde durch das
Treppenhaus ins Freie gebracht und vom Rettungsdienst betreut. Durch
den Brand war Rauch in das Obergeschoß gezogen. Das Geschoß wurde
mittels eines Hochleistungslüfters vom Rauch befreit. Die Hausfront
wurde mittels Wärmebildkamera kontrolliert und das Gebäude auf
weitere Personen abgesucht. Am Wohnhaus war keine Brandeinwirkung
durch Hitze feststellbar. Ebenso waren keiner weiteren Personen im
Haus.

Die Feuerwehr beendete nach zwei Stunden den Einsatz. Es wurde
keine Person verletzt.

Wehringhausen: 18-Jährige stößt 33-Jährigen Messer in den Rücken

Hagen. Am Dienstag Mittag kam es gegen 12.00 Uhr zu
einem Polizeieinsatz in der Lange Straße. Nach bisherigen
Ermittlungen gerieten ein 33-jähriger Mann und eine 18-jährige Frau
vermutlich aufgrund von Betäubungsmitteln in Streit. Im Verlauf des
Streits ergriff die Frau ein Messer und stieß es dem 33-Jährigen in
den Rücken. Anschließend flüchtete sie. Die eingesetzten Beamten
stellten die Tatverdächtige wenige Minuten später in der Lange
Straße. Die mutmaßliche Tatwaffe fanden die Polizisten unter einem
Auto. Der schwerverletzte Mann musste vor Ort notärztlich versorgt
werden. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus. Nach
bisherigen Erkenntnissen besteht jedoch keine Lebensgefahr. Die
18-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Die Kriminalpolizei nahm die
Ermittlungen auf.

Stadtmarketing lädt ein zur Stadtrundfahrt inklusive Mittagsimbiss

Wetter(Ruhr). Am Sonntag, 6. August lädt der Stadtmarketing für Wetter e. V. zur Stadtrundfahrt, inklusive Mittagsimbiss, durch das gesamte Wetteraner Stadtgebiet ein.

Mit dem Bus geht es ab Bahnhof Alt-Wetter um 12 Uhr los. Die Rundfahrt führt vorbei an vielen Sehenswürdigkeiten und der wunderschönen Landschaft unserer Stadt. Feste Bestandteile des Programms sind die Besichtigung des Rathauses, einschließlich des Ratssaals und der Gang durch die historische Freiheit Wetters. Zur Stärkung erhalten die Gäste nach ca. der Hälfte der Rundfahrt einen Mittagsimbiss in einem unserer Wetteraner Restaurants.

Jede Tour ist anders lautet unser Motto, da unsere Stadtführer die Touren durch Wetter (Ruhr) ganz individuell gestalten. Selbst alteingesessene Gäste sind oft erstaunt, dass es immer noch etwas Neues zu entdecken gibt. Viel Informatives und geschichtlich Interessantes werden die Teilnehmer über unsere schöne Harkortstadt erfahren. Auch so manche Döneken werden erzählt, welche die Teilnehmer zum Schmunzeln bringen und sicher in Erinnerung bleiben werden.

 

Startpunkt: Bahnhof in Alt-Wetter, Abfahrt: 12 Uhr, Dauer: ca. 3 Stunden

 

Die Kosten betragen 13 € pro Person, inklusive Imbiss, für Familien 25 € (max. 2 Erw./2 Kinder). Es sind noch Plätze frei!

 

Anmeldungen, Infos und Geschenkgutscheine beim Stadtmarketing für Wetter e. V., Tel. 02335-802092 Öffnungszeiten: MO – FR 9 bis 13 Uhr sowie nachmittags MO – MI 14 bis 16 Uhr und DO 14 bis 18 Uhr.

Diebe demontierten Auspuffanlagen

Hagen. Als die Mitarbeiter einer Hohenlimburger Gärtnerei
nach dem Wochenende ihre Arbeit aufnehmen wollten, erlebten sie eine
böse Überraschung: An zwei Mercedes Sprinter hatten Unbekannte die
kompletten Auspuffanlagen geklaut. Die beiden Fahrzeuge standen auf
dem Firmengelände an der Elseyer Straße, die Tatzeit liegt zwischen
Samstagmittag und Montag, 07.40 Uhr. Zeugen die Hinweise im
Zusammenhang mit dem Diebstahl gaben können, melden sich bitte unter
der 986 2066

Raub am Bergischen Ring – Opfer wird Abhang hinunter geschubst

Hagen. Am Dienstag, 01.08.2017, kam es zu einem Raub am
Bergischen Ring. Gegen 00.30 Uhr ging dort ein 49-Jähriger auf Höhe
der Buscheystraße entlang. Er hatte Alkohol getrunken. Plötzlich
näherte sich eine unbekannte Person von hinten, fasste ihn an der
Schulter und zog ihn in eine Grünfläche. Dort rollte der Hagener
zirka zwei Meter den Abhang herunter und blieb auf dem Bauch liegen.
Der Räuber griff in die Hosentasche des 49-Jähirgen und lief mit dem
Portemonnaie durch die Grünanlage in Richtung Konkordiastraße davon.
Eine 39-jährige Zeugin sah wenige Momente nach der Tat einen Mann aus
dem Park rennen, bei welchem es sich um den Räuber handeln könnte. Er
trug kurze schwarze Haare, ein dunkles T-Shirt und eine dreiviertel
lange Hose. Die Polizei sucht nun nach dem Täter und weiteren Zeugen.
Hinweise nimmt die Kripo unter 02331 986 2060 entgegen.

Wohnungseinbruch in Haspe

Hagen. Ein Anwohner der Straße Am Karweg bemerkte am
Montagabend, dass die Terrassentür des Einfamilienhauses seiner
Nachbarn offen stand. Weil der Zeuge wusste, dass die Bewohner außer
Haus waren, schaute er vorsorglich nach dem Rechten und sah bereits
von draußen, dass die Schränke durchwühlt waren. Die alarmierten
Polizisten stellten fest, dass Einbrecher die Terrassentür
aufgehebelt hatten, legten eine Anzeige vor und Beamte der Kripo
sicherten Spuren am Tatort. Angaben über entwendete Gegenstände
liegen nicht vor, Hinweise im Zusammenhang mit dem Einbruch bitte an
die 986 2066.

Wohnungseinbrecher geht in Untersuchungshaft

Hagen. Bereits am Sonntagabend nahmen Polizeibeamte in
Oberhagen einen 32-jährigen fest, der im dringenden Tatverdacht
steht, mehrere Wohnungseinbrüche begangen zu haben (POL-HA:
Einbrecher festgenommen – 31.07.2017 – 13:00). In seinen Taschen
fanden Polizisten unter anderem Papiere einer Frau, die schließlich
am Montag telefonisch erreicht werden konnte. Zu diesem Zeitpunkt
befand sich die 64-Jährige seit einigen Tagen außerhalb von Hagen und
gab an, dass sich die Papiere sowie eine ebenfalls beim Täter
aufgefundene Digitalkamera in ihrer Wohnung in der Innenstadt
befinden müssten. Als die Beamten die Wohnung aufsuchten, fanden sie
die Verglasung der Balkontür eingeschlagen vor. Nach Rücksprache mit
der Geschädigten veranlassten die Polizisten die Sicherung der
Wohnung durch Notverglaser und Vermieter. Diese zusätzlichen
Erkenntnisse über den Festgenommenen führten letztlich dazu, dass auf
Antrag der Staatsanwaltschaft ein Richter einen
Untersuchungshaftbefehl gegen den 32-Jährigen erließ. Die weiteren
Ermittlungen der Kripo dauern an.

Stadtverwaltung Hagen begrüßt 36 neue Nachwuchskräfte

Die Stadt Hagen setzt auch 2017 ihr Engagement auf dem Ausbildungsmarkt fort: Im Ausbildungsjahr 2017 treten 36 Nachwuchskräfte ihren Dienst für die Stadtverwaltung an – rund zehn Auszubildende mehr als im Vorjahr. Der Erste Beigeordnete und Stadtkämmerer Christoph Gerbersmann begrüßte die neuen Mitarbeiter heute zusammen mit Stefan Keßen, Fachbereichsleiter Personal und Organisation, und Thomas Köhler vom Gesamtpersonalrat im Rahmen einer Einführungsveranstaltung im Rathaus an der Volme. Die Auszubildenden verteilen sich wie folgt auf die verschiedenen Berufsgruppen: zwei Aufstiegsbeamtinnen, vier Bachelor of Arts, zwei Bachelor of Laws, acht Brandmeisteranwärter, zwei Fachinformatiker, ein Kraftfahrzeugmechatroniker, drei Erzieher, ein Vermessungsinspektoranwärter, zwei Vermessungstechniker, zehn Verwaltungsfachangestellte und eine Volontärin in der Pressestelle.

Fahrbahneinengung und teilweise Sperrung des Gehweges

Wetter(Ruhr). Wegen Tiefbauarbeiten an Versorgungsleitungen (Gashausanschluß) wird vor dem Grundstück Heilkenstr. 23 in der Zeit vom 02.08.2017 bis zum 18.08.2017 die Fahrbahn eingeengt und der Gehweg teilweise gesperrt.

 

Teilweise Sperrung des Gehweges in der Osterfeldstraße und in der Wittener Straße 

Wegen Suchschachtungen von jeweils 1 m x 1 m Länge der Baugrube im Zuge der Netzerweiterung Telekom (Versorgung NBG Auf dem Elberg) wird vor den Grundstücken Osterfeldstr. 1 und Wittener Str. 2, 10 und 17 in der Zeit vom 01.08.2017 bis zum 04.08.2017 der Gehweg teilweise gesperrt.

 

Halbseitige Sperrung der Fahrbahn und Gesamtsperrung des Gehweges in der Schmiedestraße 

Wegen Baumpflegearbeiten wird in der Schmiedestraße ab Einmündung Elbscheweg gegenüber des Grundstücks Am Leiloh 8 am 04.08.2017 in der Zeit von 08.00 Uhr bis 16.00 Uhr die Fahrbahn halbseitig gesperrt und der Gehweg vollgesperrt.

 

Fahrbahneinengung und teilweise Sperrung des Gehweges in der Grundschötteler Straße 

Wegen eines Hausanschlusses Unitymedia wird vor dem Grundstück Grundschötteler Str. 130 in der Zeit vom 07.08.2017 bis zum 01.09.2017 die Fahrbahn eingeengt und der Gehweg teilweise gesperrt.

 

Fahrbahneinengung und teilweise Sperrung des Gehweges in der Straße Deipenbecker Weg

Wegen eines Hausanschlusses Unitymedia wird vor dem Grundstück Deipenbecker Weg 9 in der Zeit vom 07.08.2017 bis zum 01.09.2017 die Fahrbahn eingeengt und der Gehweg teilweise gesperrt.

 

Noch Plätze frei in der Zwergengruppe des Kinderschutzbundes

Wer will nicht ein Kind haben, das einmal gut in der Welt zurechtkommt?

Eltern können viel dazu beitragen, indem sie sich viel mit ihrem Kind beschäftigen. Auch der Besuch von Spielkreisen ist sehr hilfreich. Hier werden die Kinder gezielt gefördert und den Eltern wird mit Rat und Tat zur Seite gestanden.

Darum bietet der Kinderschutzbund Zwergengruppen für Kinder im Alter von 2-3 Jahren an, die bald in den Kindergarten kommen. Damit die Eingewöhnung dort leichter fällt, üben die Kinder mit Hilfe der Zwergengruppe eine erste Ablösung von den Eltern. Zur Vorbereitung auf den Kindergarten sind die Eltern nur die ersten Male mit dabei, um den Ablöseprozess zu begleiten. Danach werden die Eltern reihum in das Gruppengeschehen mit einbezogen, während die Kinder sich an das Spielen mit anderen Kindern gewöhnen.

Aktuell sind noch freie Plätze in der Zwergengruppe „Schlümpfe“ verfügbar. Die Gruppe trifft sich dienstags und donnerstags vormittags von 9.00 – 12.00 Uhr. Die Teilnahme kostet pro Quartal 60,- Euro, Teilhabegutscheine können verrechnet werden.

 

Informationen und Anmeldungen im Mehrgenerationenhaus „Ein Haus für Kinder“ des Kinderschutzbundes, Potthofstraße 20, 58095 Hagen, Telefon 02331/3860890.

Wann bei Ferienjobs Steuern abgezogen werden

Regenstauf. Die letzten Bundesländer sind nun endlich in die Sommerferien gestartet und alle Schüler und Studenten können sich über eine lange Auszeit vom Lernen freuen. Viele nutzen die Schul- oder Semesterferien, um eigenes Geld zu verdienen und Praxiserfahrung zu sammeln. Die Lohi (Lohnsteuerhilfe Bayern e.V.) erklärt, wann bei Ferienjobs und Praktika Steuern und Sozialabgaben fällig werden:

Fall 1: Der Minijob bzw. geringfügige Beschäftigung

Minijobber dürfen nicht mehr als 450 Euro im Monat verdienen. In diesem Fall werden weder Lohnsteuer noch Sozialversicherungsbeitrage fällig. Von den Arbeitnehmerbeiträgen zur Sozialversicherung ist man allerdings nur dann vollständig befreit, wenn man sich dafür ausdrücklich von der Rentenversicherungspflicht befreien lässt!

Wer sich den Ferienjob oder das Praktikum lieber auf die Rente anrechnen lassen möchte, muss bei einem Monatsverdienst von 450 Euro dafür aus eigener Tasche 16,65 Euro pro Monat aufwenden. Dafür spricht, dass schon mal geringe Rentenansprüche erworben werden und der volle Sozialversicherungsschutz, wie für Reha-Maßnahmen oder eine Erwerbsminderungsrente, zum Tragen kommt.

Fall 2: Die kurzfristige Beschäftigung

Liegt der Verdienst während der Ferien über der 450-Euro-Grenze, dann bleibt die Arbeit trotzdem sozialversicherungsfrei, sofern der Ferienjob oder das Praktikum von vornherein maximal auf 70 Arbeitstage (drei Monate) beschränkt sind. Der Arbeitslohn unterliegt aber der Lohnsteuer. Bei einer Überschreitung von drei Monaten werden beispielsweise bei einem Lohn von 994 Euro circa 195 Euro pro Monat an Abgaben abgezogen.

Fall 3: Die Beschäftigung „auf Steuerkarte“

Dauert das Praktikum bis zu einem halben Jahr oder liegt ein dauerhafter Nebenjob vor, so muss dem Arbeitgeber die Steueridentifikationsnummer mitgeteilt werden. Diese kann beim Bundesamt für Steuern in Bonn erfragt werden. Aber selbst in diesem Fall wird die Lohnsteuer erst dann fällig, wenn der Verdienst über 1.007 Euro pro Monat liegt. Die Beschäftigung wird dann der Steuerklasse I zugeordnet.

Anfang 2018 können sich Schüler und Studenten die vom Arbeitgeber an das Finanzamt abgeführte Lohnsteuer mittels einer Steuererklärung für 2017 wiederzurückholen. Bleibt der Verdienst nach Abzug steuermindernder Beträge unter 8.820 Euro, so gibt es die einbehaltenen Steuern komplett zurück. Bei Fragen rund um die Steuererklärung bietet die Lohi auch Schülern und Studenten zu einem geringen Beitrag professionelle Unterstützung.

Rückruf Schlaf-Baby-Puppe von AMIA

Nürnberg. Das Großhandelssortiment der VEDES wird mit besonderer Sorgfalt zusammengestellt. Jedoch lassen sich Mängel nie gänzlich vermeiden. Bei der Schlaf-Baby-Puppe der Handelsmarke AMIA können sich verschluckbare Einzelteile lösen, wodurch ein potenzielles Erstickungsrisiko für Kleinkinder entstehen kann. Derzeit gibt es keinerlei Meldungen über Verletzungen, die durch das Produkt hervorgerufen wurden. Wir möchten dennoch kein Risiko eingehen und rufen folgendes Produkt vorsorglich zurück:

AMIA Puppe "Schlaf-Baby mit Mütze" 30 cm
Artikelnr. 500 06 042
EAN 4022498508086
UVP 12,99 EUR

Das Produkt ist durch das Textiletikett am Strampelanzug mit dem Aufdruck VEDES Großhandel GmbH eindeutig identifizierbar.

Es handelt sich um insgesamt ca. 11.300 Stück, die seit Februar 2015 über den VEDES Großhandel vertrieben und an den Einzelhandel in Deutschland, Österreich und in der Schweiz sowie vereinzelt in Italien, Belgien, Holland und Luxemburg verkauft wurden. Verbraucher, die im Besitz dieser Puppe sind, können diese kostenfrei in dem Geschäft zurückgeben, in dem sie gekauft wurden. Sie erhalten dann den Einkaufspreis erstattet. Weitere Informationen stehen im Internet auf der Website www.vedes.com/rueckruf.

An dieser Stelle wird nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es bisher zu keinerlei dem Unternehmen bekannten Verletzungen oder Schäden gekommen ist. Die VEDES möchte jedes Risiko minimieren und sieht sich als „Inverkehrbringer“ in die Europäische Union in der Pflicht, das Produkt zum Wohle der Verbraucher aus dem Verkehr zu ziehen.

Als einer der führenden Spielwaren-Großhändler sieht sich die VEDES zu größter Sorgfalt gegenüber den Verbrauchern verpflichtet. Gerade die Sicherheit von Kindern hat für das Unternehmen höchste Priorität. Der hausinterne Qualitätsanspruch ist sehr hoch und zeigt sich unter anderem in der sorgfältigen und strengen Lieferanten- und Artikelauswahl bzgl. Produktsicherheit und Umweltverträglichkeit sowie permanenter Qualitätskontrollen vor Ort. Speziell für die Produkte der Eigen- und Handelsmarken gelten strengste Kriterien, die nicht nur den EU-Richtlinien entsprechen und in allen Belangen die gesetzlichen Anforderungen erfüllen, sondern in punkto Produktsicherheit, Zusammensetzung und Umweltverträglichkeit vorbildlich sind.

Szenen einer Verkehrskontrolle: ein Auto – sechs Verstöße

Dortmund. Beamte der Polizei Dortmund haben am Montagabend (31. Juli) bis in
die Nacht hinein in Dortmund-Hörde (Hörder Bahnhofstraße und An der
Goymark) Verkehrskontrollen durchgeführt. Ein Autofahrer tat sich
dabei besonders hervor. Bei seiner Kontrolle wurden gleich sechs
Verstöße festgestellt.

Zunächst fiel der 42-jährige Dortmunder den Beamten gegen 1.30
Uhr auf der Straße An der Goymark durch seine Geschwindigkeit auf.
Denn mit 67 km/h zu viel (nach Abzug der Toleranz) war der Mann mit
seinem VW mehr als doppelt so schnell unterwegs wie vorgeschrieben.
Dies war jedoch noch nicht alles. Bei seiner Kontrolle erhielten die
Beamten zudem den Eindruck, dass der Mann möglicherweise unter
Alkoholeinfluss stand. Was sich durch einen Atemalkoholtest mit einem
Ergebnis von mehr als 0,3 Promille bestätigte. Hinzu kam schließlich
auch noch, dass sowohl der Fahrer selbst als auch drei der vier
weiteren Mitinsassen nicht angeschnallt waren. Ergebnis der
Kontrolle: Die Weiterfahrt wurde dem 42-Jährigen untersagt.

Insgesamt stellten die Einsatzkräfte bei ihren Kontrollen 23
Verstöße gegen die Geschwindigkeitsbegrenzung fest.

Dreister Pfandflaschendieb in Krankenhaus

Letmathe. Die Patienten werden durch das Krankenhaus mit Mineralwasser in
PET-Flaschen versorgt. Auf jeder Station sind sog. Sammelplätze
eingerichtet, an denen stehen sowohl die vollen, als auch die leeren
Getränkekisten. Seit Mitte Mai wurde durch die zuständige
Mitarbeiterin festgestellt, dass immer wieder Fehlbestände zu
verzeichnen sind, die aber auch auf falsches Patientenverhalten
erklärbar wären.

Durch die Sensibilisierung der Mitarbeiter wurde ein Mann im
Krankenhaus gesehen, der mit einer großen schwarzen Tasche über die
Stationen lief. Die gleiche Person wurde durch einen weiteren Zeugen
am 28.07.2017 auf der Hagener Straße, Nähe des Krankenhauses gesehen,
wie dieser mit zwei Wasserkisten in Richtung Letmathe ging.

Die Beobachtungen der beiden Zeugen ergaben eine identische
Personenbeschreibung wie folgt: Männlich ca. 35 – 40 Jahre
schlanke Figur ungepflegte Erscheinung blaue Jeanshose weißes Hemd
große, schwarze Sporttasche

Im Anschluss daran wurde auf Grund der Vorkommnisse festgestellt,
dass 752 PET-Flaschen und 6 Leergutrahmen fehlen.

Sachdienliche Hinweise zu dem vermeintlichen Täter nimmt die
Polizei in Letmathe/Iserlohn entgegen.

„Nur mal ausprobieren“ – 40-Jähriger baut Unfall mit über 1,8 Promille

Am Montag, 31.07.2017, kam es zu einem Unfall in der Bachstraße unter dem Einfluss von Alkohol. Gegen 21.30 Uhr riefen zwei Hagener die Polizei. Sie beobachteten, wie sich ein 40-Jähriger Mann auf einen Motorroller setzte und losfuhr. Wenige Meter weiter fuhr er in die Fahrerseite eines geparkten Suzuki. Als er die Bachstraße anschließend bergauf fuhr, hörten die Zeugen einen weiteren Knall. Kurz darauf kehrte der Mann zurück und verschwand in einem Haus. Die Polizisten ermittelten den Rollerfahrer im Haus und führten einen Alkoholtest durch. Über 1,8 Promille hatte der führerscheinlose und leicht verletzte Hagener intus. Er erklärte den Polizisten, dass er den Roller nur einmal ausprobieren wollte. Die Beamten konnten den durch die Zeugen vernommenen Knall einem BMW zuordnen. In diesen fuhr der Betrunkene vermutlich ebenfalls hinein. Es entstand ein Schaden von zirka 3.700 Euro. Nach der Entnahme eine Blutprobe schrieben die Polizisten auch eine Anzeige gegen den ebenfalls 40-jährigen Halter des Rollers. Das Verkehrskommissariat ermittelt.

Traktor stürzt in die Tiefe

Hattingen. Am 31.07.2017, gegen 19:00 Uhr, befuhr ein
43-jähriger Hattinger mit seinem Traktor eine Wiese an der Straße Am
Vogelbruch, um zeitgleich zwei Silageballen mit der Gabel des
Heckladers einzuholen. Aufgrund des hohen Gewichtes im Heckbereich
verlor der Landwirt beim Befahren einer Steigung die Kontrolle über
das Fahrzeug, welches daraufhin zur Seite kippte. Während der
43-jährige seinen 7-jährigen Mitfahrer geistesgegenwärtig noch vom
Traktor stoßen konnte, stürzte er selbst mitsamt dem Fahrzeug eine
etwa zwei Meter hohe Böschung hinunter. Hierbei zog er sich so
schwere Verletzungen zu, dass er mit einem Rettungshubschrauber in
eine Unfallklinik geflogen werden musste. Der 7-jährige Sohn des
Landwirts blieb unverletzt.

Fahrradhelme retten Leben

Menden. Sonntag, um 12.30 Uhr, kam es am Fahrradweg entlang
der Mendener Straße zu einem Unfall zwischen zwei Radfahrern. Ein
59-jähriger Fröndenberger kollidierte im Einmündungsbereich
Kirschenallee mit dem Rad eines 64-jährigen Hemeraners. Der
Fröndenberger stürzte und verletzte sich leicht in Form von
Schürfwunden. Glück im Unglück: der Mann trug einen Helm, welcher
zwar brach, ihn jedoch vor schlimmeren Verletzungen schützte. An
seinem Fahrrad entstanden etwa 350 Euro Schaden. Es war nicht mehr
fahrbereit. Wie genau es zum Unfall kam ist nun Gegenstand der
Ermittlungen. Zeugen werden gebeten sich mit der Polizei Menden in
Verbindung zu setzen. Telefon: 02373/9099-7122 oder 9199-0.

Besucher werden von Martin Luther empfangen

Eine ganz besondere Luther-Zeichnung des Hagener Künstlers Uwe Will hat nach Wochen der Reise jetzt einen festen Platz gefunden. Wer künftig die Superintendentur oder das Gemeindeamt des Evangelischen Kirchenkreises Hagen in der Dödterstraße 10 ansteuert, wird im Flur von dem Konterfei des Reformators empfangen. „Das Bild passt toll hierher“, so Superintendentin Verena Schmidt, die den Ort gemeinsam mit Uwe Will ausgewählt hat. „Ich freue mich sehr, dass es an dieser Stelle verbleibt.“

Der Hagener Künstler beschäftigt sich schon lange mit der Figur Martin Luthers. „Inhaltlich besonders spannend finde ich den jungen Luther, der sich auch optisch ganz anders darstellt, als ihn wohl die meisten kennen“, erklärt Will seinen Blickwinkel. „Als der Kirchenkreis auf mich zukam und fragte, ob ich mir vorstellen könne, Luther im Jahr des 500. Reformationsjubiläums für eine Versteigerung zu zeichnen, habe ich gerne ´Ja` gesagt.“ Seine Zeichnung zeigt – ganz im Sinne seiner künstlerischen Annährung – Martin Luther als Augustinermönch: schmal, nachdenklich und mit geschlossenen Augen.

Bei einer großen Open-Air-Veranstaltung des Kirchenkreises am 1. Juli in der Hagener City wurde das Bild für einen guten Zweck versteigert. Joachim Muscheid aus der Christuskirchengemeinde gab mit 600 Euro das letzte Gebot ab. „Ich finde, das Bild gehört zum Kirchenkreis, und deshalb habe ich auch vorgeschlagen, es in der Dödtertraße aufzuhängen“, so das Presbyteriums-Mitglied aus Eilpe.

Hier ist es übrigens auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ökumenischen Beratungsstelle ZeitRaum sichtbar. Der Erlös aus der Versteigerung kommt der Einrichtung, die Erziehungs-, Familien- und Lebensberatung anbietet, zugute.

Tipps und Empfehlungen für werdende Eltern

Im Rahmen der Geburtsvorbereitungskurse lädt das Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe zu einem Arztvortrag ein, zu dem alle Interessierten herzlich willkommen sind:

Am Montag den 7. August, um 19.00 Uhr im Schulungsraum des Krankenhauses Haspe, spricht Dr. Ulf Schimmel, Oberarzt der Kinderklinik im Allgemeinen Krankenhaus Hagen, über die Erstversorgung der Neugeborenen im Kreissaal, die Vorsorgeuntersuchungen U1 und U 2, Kinderernährung, Stillen oder Flaschengabe sowie Impfungen und Stoffwechselerkrankungen. Die Frauenklinik im Hasper Krankenhaus kooperiert mit der Kinderklinik des AKH: An jedem Wochentag steht ein Kinderarzt des AKH in der Frauenklinik am Mops zur Verfügung, führt Vorsorgeuntersuchungen durch und leitet bei Problemen die notwendigen Schritte ein.

 

Kredite: Zahlungsfähigkeit gecheckt?

Wenn die Anschaffung von Einbauküche, Unterhaltungselektronik oder Haushaltsgroßgeräten auf dem Plan steht, wird oftmals die Finanzierung durch Kredit überlegt. „Egal ob Auto, Smart-TV und Sofa auf der Wunschliste ganz oben rangieren: Wie viel Kredit kann ich mir überhaupt leisten? – eine realistische Einschätzung der eigenen Zahlungsfähigkeit ist der erste Schritt, bevor Angebots- und Preisvergleiche eingeläutet werden“, so Eva Kartenberg, Beraterin bei der Verbraucherzentrale NRW, Beratungsstelle Hagen. Denn Finanzierungen, die das eigene Budget überfordern, münden oftmals in der Schuldenfalle. Außerdem: Auch Darlehnsgeber sind mitverantwortlich, die Kreditwürdigkeit ihrer Kunden zu checken. Schon seit Ende März 2016 hat der Gesetzgeber Banken und Sparkassen verpflichtet, Kredite nur dann zu vergeben, wenn Verbraucher diese aller Voraussicht nach auch zurückzahlen können. „Versäumt die Bank die ‚Kreditwürdigkeitsprüfung‘ des Kunden oder patzt sie dabei, kann der Kreditnehmer unter Umständen Ermäßigungen beim Zinssatz oder sogar Schadenersatz verlangen, wenn die Rückzahlung platzen sollte“, zeigen die Verbraucherschützer die Konsequenzen der gesetzlichen Vorgaben vor. Allerdings: Vielfach ist Kreditnehmern das Verfahren noch unbekannt und die Banken prüfen keineswegs nach einheitlichen Vorgaben. Die Verbraucherzentrale NRW will deshalb nun den „Check der Kreditwürdigkeit“ checken: Bei einer Umfrage im Internet ruft sie auf, eigene Erfahrungen bei der Prüfung der Zahlungsfähigkeit durch die Bank zu schildern: Unter http://www.verbraucherzentrale.nrw/umfrage-kreditwuerdigkeitspruefung braucht es dafür nur wenige Klicks.

Für den eigenen „Selbsttest“, wie viel Kredit man sich überhaupt leisten kann, gibt die Verbraucherzentrale NRW folgende Tipps mit auf den Weg:

  • Polster statt Kredit: Finanzierungen per Kredit sollten auf notwendige Anschaffungen beschränkt werden. Zum Beispiel für ein Auto, das für die Fahrt zur Arbeit benötigt wird, oder auf den Ersatz der defekten Waschmaschine. Ehrlich beantwortet werden muss zunächst die Frage, warum der Betrag für die gewünschte Anschaffung bisher nicht zurückgelegt wurde. Wer in der eigenen Finanzplanung ein Polster für „Unvorhergesehenes“ und Ersatzbeschaffungen berücksichtigt, kann sich Kredite meist sparen.
  • Vorspar-Experiment: Drei Monate lang sollte versucht werden, den Betrag für den geplanten Kredit „auf Probe“ zur Seite zu legen. So kann herausgefunden werden, ob die regelmäßigen Raten fürs Abzahlen überhaupt dauerhaft zu verkraften wären. Und das Vorspar-Experiment kann problemlos abgebrochen werden, wenn sich dadurch dicke Löcher im Budget auftun. Erspart hat man sich dann aber auf jeden Fall, dass langfristige Kreditfesseln in der Schuldenfalle münden.
  • Kosten-Check: Auch bei der Kreditaufnahme sollte ein Preisvergleich selbstverständlich sein. Keinesfalls von kleinen Monatsraten blenden lassen! Vor allem bei einem Ratenkredit, bei dem feste Konditionen für die gesamte Laufzeit vereinbart werden, ist der effektive Jahreszins für den Vergleich entscheidend. Darin sind alle Kosten – einschließlich der Bearbeitungsgebühren – auf die gesamte Laufzeit umgelegt. So ist zu erfahren, was am Ende beim Kreditinstitut für die geliehene Kreditsumme tatsächlich zu zahlen ist.

Was Banken bei der Prüfung der Kreditwürdigkeit berücksichtigen müssen, hat die Verbraucherzentrale NRW zusammengestellt. Unter www.verbraucherzentrale.nrw/umfrage-kreditwuerdigkeitspruefung fragt sie mit Hilfe eines Fragebogens auch nach Erfahrungen, wie Kreditinstitute die Zahlungsfähigkeit ihrer Kunden gecheckt haben.

Beratung zum Thema gibt es in der Hagener Beratungsstelle der Verbraucherzentrale NRW, Hohenzollernstraße 8.

Verbraucherzentrale NRW
Beratungsstelle Hagen
Hohenzollernstraße 8
58095 Hagen
Tel (02331) 6 97 33 01
Fax (02331) 6 97 33 15
Öffnungszeiten der Beratungsstelle
Montag 10 – 18 Uhr
Dienstag 10 – 17 Uhr
Donnerstag 10 – 19 Uhr
Freitag 10 – 13 Uhr

ÖFFENTLICHE FÜHRUNG MIT WORKSHOP FÜR MENSCHEN MIT DEMENZ

Am 4. August findet von 15 bis 17 Uhr eine öffentliche Führung mit Workshop im Osthaus Museum für Menschen mit demenziellen Veränderungen statt. In der Führung mit dem Thema „Gut behütet“ werden Damenportraits von Max Beckmann, Ida Gerhardi und Toni Farwick gezeigt, die Erinnerungen an die Zeit um 1920 wecken. Die Kombination aus Führung und Workshop ermöglicht Menschen mit Demenz in einem geschützten Rahmen Kunst auf eigene Weise zu entdecken. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Das Angebot kostet 12,- € pro Person, darin enthalten sind Eintritt, Material, Getränk und Kekse. Das Format ist auf 8 Teilnehmer*innen mit je einer Begleitperson begrenzt. Der Eintritt für die Begleitperson ist frei. Eine Anmeldung ist erforderlich und wird unter 02331 2072740 entgegengenommen.

ÖFFENTLICHE FÜHRUNG IM EMIL SCHUMACHER MUSEUM

Am Sonntag, den 6. August findet um 11.15 Uhr eine öffentliche Führung durch die Ausstellung „EMIL SCHUMACHER – PASTORALE“ statt. Die gewaltigen abstrakten Farblandschaften, die Emil Schumacher aus der spontanen Geste schuf, sind geprägt vom beständigen Ringen des Künstlers mit seinem Material. Ob mit reiner Farbe oder Fundstücken geschaffen, stets sind die Spuren des bildnerischen Prozesses Teil der Gemälde. Insbesondere im Spätwerk nahm Schumacher immer wieder auch Figuren von Mensch und Tier in seine Kompositionen auf, deren landschaftlicher Charakter so noch gesteigert ist. Damit stellt er sich zugleich der Herausforderung eines der bedeutendsten Themen der abendländischen Kulturgeschichte, der Pastorale. Ohne jedoch eine Handlung zu erzählen, lässt Schumacher einen größtmöglichen Spielraum für Betrachter, welche die Bilder aufgrund der eigenen Seh-Erfahrungen spontan nachempfinden und interpretieren können.
Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

WORKSHOP IM JUNGEN MUSEUM

Am Samstag, den 5. August, findet von 14.00 bis 16.00 Uhr der Workshop „FarbenZauber“ im Jungen Museum statt. Was Farbpigmente sind und wie Farben hergestellt werden, das können die Workshop-Teilnehmer*innen von dem Hagener Künstler Nuri Irak erfahren. Danach entsteht eine florale Abbildung, eine Landschaft oder ein Sommer-Traum Bild in abstrakter Form, auch mit selbstgemischten Farbpigmenten.
An dem Workshop können jeweils maximal 12 Personen teilnehmen, die Teilnahmegebühr beträgt 5 € pro Person inkl. Eintritt und Material. Eingeladen sind Jung und Alt: Eltern(teil) mit Kind(ern), Großmutter und/oder –vater mit Enkelkind(ern), aber natürlich auch Einzelpersonen ab 8+. Eine Anmeldung ist erforderlich unter: 02331-207 2740.

HAGENER ARCHITEKTUR UM 1900

Am Mittwoch, den 9. August beginnt um 16 Uhr an der Springmann-Villa, Christian-Rohlfs-Str. 49, eine Führung von Dr. Elisabeth May durch Wehringhausen. In diesem Stadtteil ist die Hausarchitektur von den Kriegseinwirkungen weitestgehend verschont geblieben. Aus kunsthistorischer und architektonischer Sicht kann hier exemplarisch die städtebauliche Entwicklung über einen Zeitraum von mehr als einhundert Jahren verfolgt werden. Als besonders interessant rückt dabei die Zeit des Baubooms um 1900 und der Nachkriegsjahre in den Vordergrund: Der Historismus vor der Jahrhundertwende, der als Reformbewegung folgende Jugendstil sowie die nach dem 1. Weltkrieg versachlichenden Tendenzen im Hausbau werden bei der zweistündigen Führung mit ihren Besonderheiten in Augenschein genommen.
Eine verbindliche Anmeldung unter der Telefonnummer 207 2740 ist erforderlich, die Teilnahmegebühr in Höhe von 6 € ist am Treffpunkt um 16 Uhr an der Christian-Rohlfs-Str. 49 zu entrichten. Die Führung findet ab einer Teilnehmerzahl von zehn Personen statt.

Dino-Vorlesespaß in der Stadtbücherei

Um die Geschichte „Tyrannosaurus Klecks“ geht es beim nächsten Vorlesespaß für Kindergarten- und Vorschulkinder am Donnerstag, 3. August, um 16 Uhr in der Stadtbücherei auf der Springe.

Jeder weiß, dass Tyrannosaurier sehr groß und sehr gefährlich sind. Daher kann es nicht gut gehen, wenn ausgerechnet ein Ei eines Entenschnabeldinos im falschen Nest landet. Denn als der kleine grüne Dinosaurier ausschlüpft, wird schnell klar, dass er sich bei der Tyrannofamilie nicht wohl fühlt. „Das ist kein Rex, sondern ein Klecks“, spotten seine Brüder. Aber dieser kleine Entenschnabeldino ist nicht so kümmerlich, wie die Tyrannosaurier denken. Im Anschluss an die Geschichte können alle Kinder noch Flugsaurier mit einem Wäscheklammer-Schnabel basteln. Die Teilnahme am Vorlesespaß ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Veranstaltung dauert circa 45 Minuten. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 02331/2073591 oder unter www.hagen-medien.de.

Spannende Erlebnisführung im Museum Wasserschloss Werdringen

Wie man Feuer ohne Streichholz und Feuerzeug macht, können Groß und Klein bei der Erlebnisführung am Sonntag, 6. August, um 15 Uhr im Museum Wasserschloss Werdringen in Hagen-Vorhalle ausprobieren. Als besondere Aktion stellt das Museum verschiedene Techniken zum Feuermachen aus der Steinzeit vor und es kommt ein Feuerbohrer zum Einsatz.

Vorher gibt es eine spannende Erlebnisführung, bei der das Leben in der Steinzeit im Mittelpunkt steht. Die Teilnehmer bekommen natürliche Nachbildungen von Mammut, Wollnashorn und Rentier zu sehen. An verschiedenen Arbeitsstationen legen sie selber Hand an und bearbeiten Holz mit einem Faustkeil und Leder mit einem Steinwerkzeug, mahlen Korn oder durchbohren mit einer steinzeitlichen „Bohrmaschine“ ein Steinbeil. Besondere Aufmerksamkeit verdienen die Überreste steinzeitlicher Menschen, die in der Blätterhöhle in Hagen gefunden wurden. Die Inszenierungen bieten den Besuchern ein anschauliches Bild vom Leben in der damaligen Zeit. Des Weiteren bietet die Führung spannende Einblicke in die Jungsteinzeit, die Bronze- und Eisenzeit und das Römische Reich. Da das Museum und das dazugehörige Wasserschloss ihren Ursprung im Mittelalter haben, endet die Führung in dieser Epoche bei einer imposanten Ritterfigur.

Die Aktionsführung kostet für Erwachsene 3 Euro und für Kinder 1,50 Euro zuzüglich des Eintritts. Eine Anmeldung ist erforderlich. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 02331/2072740.