Phoenix Hagen: Starke zweite Hälfte ermöglicht Sieg gegen Schwelm

Starke zweite Hälfte ermöglicht Sieg gegen Schwelm

Nach dem dreistelligen Sieg gegen die ETB Wohnbau Baskets (102:85) am Vorabend ging es für die ProA-Basketballer von Phoenix Hagen am Sonntag direkt mit dem nächsten Testspiel gegen Kooperationspartner und ProB-Ligist EN Baskets Schwelm weiter. Die gestrige Partie noch in den Knochen, startete das Spiel aus Hagener Sicht holprig, bevor die Feuervögel um den herausragenden Kapitän Dominik Spohr (30 Punkte, acht Dreier) das Ruder herumreißen konnten. Am Ende stand ein 88:82-Sieg. Weiterhin fehlte Jonas Grof, der im Viertelfinale der Universiade in Taipeh acht Punkte für die A2-Nationalmannschaft erzielte und dennoch knapp mit 76:78 gegen Lettland ausschied. Auch auf Jonah Bredt mussten die Coaches Kai Schulze und Alex Nolte wieder verzichten. Er war für den Gegner im Einsatz und verzeichnete zwei Zähler.

Punktetechnisch eröffnete Derreck Brooks die Partie und sorgte für eine 2:0-Führung der Feuervögel. Die nächsten Minuten sollten aber den Hausherren aus Schwelm gehören, die es bis drei Minuten vor Ende des ersten Viertels schafften, die Hagener 27:6 abzuhängen. Endlich aufgewacht, läutete Brooks den so nötigen 13:0-Lauf ein, der den Rückstand nach dem ersten Viertel auf 19:27 verkürzte. Die nächste Führung holte Alex Herrera 1:37 Minuten vor der Halbzeitpause zum 42:41, die Dario Fiorentino den Hagenern jedoch direkt wieder abnahm (42:43). Herrera antwortete erneut mit einem Zwei-Punkte-Wurf. Ein Buzzerbeater von Matias Perl sorgte jedoch für die Schwelmer 47:44-Führung zur Halbzeit.

Nach der Halbzeitansprache kamen die Feuervögel richtig in Fahrt und konnten nach zwei Minuten durch einen Dreier von Dominik Spohr mit 50:49 in Führung gehen. Für den bis dato höchsten Vorsprung sorgte Joel Aminu zum 55:51 (3. Viertel, 4:40 Min.). Absetzen konnte sich keines der beiden Teams im dritten Spielabschnitt, der durch einen Assist von Marco Hollersbacher an Javon Baumann 64:59 für die Hagener ausging. Hart umkämpft war daraufhin das letzte Viertel, welches bis gut eine Minute vor Schluss völlig ausgeglichen verlief (80:81, 1:11 Min.). Mann der letzten Minute war auf Hagener Seite Alex Herrera, der für die finalen acht Punkte bis zum 88:82-Sieg für Phoenix Hagen sorgte.

Kai Schulze (Co-Trainer Phoenix Hagen): „Zu Anfang waren wir nicht ganz da, haben den Schwelmern einen 12:0-Lauf ermöglicht und lagen 6:27 zurück, bevor wir durch eine gute Defensive ins Rollen kamen. Schwelm zeigt ein wirklich starkes Teamwork. Umso erfreulicher, dass wir uns zurückkämpfen konnten. Unser Ziel war es, bei den Rebounds und den Ballverlusten besser zu werden, das ist gelungen. Besonders heiß gelaufen ist heute Dominik Spohr mit 30 Punkten.“

EN Baskets Schwelm – Phoenix Hagen 82:88 (47:44)

Phoenix Hagen: Spohr (30), Herrera (15), Aminu (12), Baumann (11), Brooks (10), Lodders (5), Reid (3), Hollersbacher (2), Günther.

Stationen: 20:6 (5.), 27:19 (10.), 39:33 (15.), 47:44 (20.), 53:57 (25.), 59:64 (30.), 74:76 (35.), 82:88 (40.).

Wie im Wilden Westen – Unbekannte errichten „Barrikade“ auf Bahnstrecke

Gelsenkirchen – Mönchengladbach. Ob die Verursacher einer „Barrikade“ zuvor einen Wild West Film geschaut hatten, müssen weitere Ermittlungen ergeben. Fest steht
jedoch, dass Unbekannte sechs Baumstämme auf die Schienen der
Bahnstrecke Mönchengladbach – Münster gelegt hatten, die dann durch
den RE 42 überfahren wurden.

Gestern Morgen (26. August) meldeten Bahnmitarbeiter den
gefährlichen Eingriff im Bereich des Gelsenkirchener Hauptbahnhofs.
Aus Fahrtrichtung Mönchengladbach kommend, war der RE 42, circa 500
Metern vor der Einfahrt in den Hauptbahnhof Gelsenkirchen, über
mehrere Baumstämme gefahren.

Nach Angaben des Triebfahrzeugführers hatten Unbekannte eine
Barrikade aus sechs Baumstämmen mit einer Höhe von 60 cm errichtet,
die der Zug dann überfuhr. Zuvor konnte der Zug von 60 km/h auf circa
30 km/h abgebremst werden. Reisende im Zug kamen glücklicherweise
nicht zu Schaden. Nach einer ersten Begutachtung des Zuges, konnten
keine größeren Beschädigungen festgestellt werden, so dass der Zug
nach einem technischen Halt im Hauptbahnhof weiterfahren konnte.

Einsatzkräfte der Bundespolizei räumten die Baumstämme aus dem
Gleisbereich und sicherten Spuren vor Ort. Es wurde ein
Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr
eingeleitet.

Radfahrer stirbt bei Verkehrsunfall

 

Dortmund. Ein 34-jähriger Lüner befand sich am Samstag, gegen 17 Uhr mit dem Fahrrad auf der Deutschen Straße und fuhr in Richtung Westen. Nach ersten Ermittlungen stürzte er in Höhe Hausnummer 40 ohne Fremdeinwirkung auf die Straße. Bei dem Sturz erlitt er schwerste Kopfverletzungen. Zum Unfallzeitpunkt trug er keinen Helm.

Der 34-Jährige erlag am Samstagabend seinen Verletzungen im
Krankenhaus.

Nach Bedrohung mit Messer – Opfer erkennen Tatverdächtigen wieder

 

Dortmund – Bergkamen. Zwei Tage nachdem zwei Männer am
Dortmunder Hauptbahnhof mit einem Messer bedroht wurden, erkannten
sie Freitagmorgen (25. August) den Tatverdächtigen wieder.

Gegen 02:00 Uhr meldeten sich die beiden 19-Jährigen Männer aus
Bergkamen in der Wache der Dortmunder Bundespolizei. Beide erklärten,
dass sie bereits am 23. August Opfer einer Bedrohung geworden waren.
Nach Aussage der Beiden, hatte sie einem „Bettler“ kein Geld geben
wollen. Daraufhin hätte sich ein Streitgespräch entwickelt, in dessen
Verlauf der Unbekannte ein Messer gezogen habe, um so an das Geld der
Männer zu gelangen.

Anhand der detaillierten Personenbeschreibung, konnten die
Bundespolizisten schnell ermitteln, dass es sich bei dem
Tatverdächtigen um einen 29-Jährigen handelt, der seinen
Lebensmittelpunkt am Dortmunder Hauptbahnhof „pflegt“.

Mit dem Tatvorwurf konfrontiert, verweigerte der 29-Jährige die
Aussage. Gegen den, wegen zahlreicher Diebstahls- und Gewaltdelikten
polizeibekannten 29-Jährigen, wurde ein Ermittlungsverfahren wegen
Bedrohung eingeleitet.

Polizei geht konsequent mit Großaufgebot gegen Randalierer vor

Dortmund. In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es im Bereich Klönnestraße / Diskothek „Rush Hour“, zu mehreren Schlägereien. Die Polizei war mit mehreren Dutzend Beamten vor Ort.

Bei Eintreffen der Beamten gegen 2.30 Uhr befanden sich 150-200
Personen auf und neben der Fahrbahn im Bereich der Diskothek
Rush-Hour, allesamt augenscheinlich stark alkoholisiert. Unter den
Augen der Beamten begann eine mehrköpfe Gruppe eine Schlägerei.
Gleichzeitig ereignete sich eine weitere Schlägerei auf dem
nahegelegenen Tankstellengelände. Des Weiteren verhielten sich zig
weitere Personengruppen aggressiv untereinander und gegenüber den
eingesetzten Beamten.

Mit Hilfe von Unterstützungskräften wurde die Straße Spähenfelde
komplett gesperrt. Die Schlägereien wurden durch die Beamten mit
Einsatz von Pfefferspray konsequent beendet.

Während der Abwanderung verließ eine Familie das Rush Hour. Einer
der Söhne fing draußen an zu randalieren und bedrohte die Beamten. Er
konnte nur erheblichem Widerstand in Gewahrsam genommen werden.
Zwischenzeitlich versuchte der Bruder des Randalierers, den selbigen
mit Gewalt zu befreien. Auch er konnte nur nach erheblichen
Widerstandshandlungen in Gewahrsam genommen werden. Drei Polizisten
wurden hierbei leicht verletzt.

Weiterhin kam es kurze Zeit später im Rahmen der Abwanderung zu
einer weiteren größeren Schlägerei auf dem Parkplatz des
Metro-Geländes. Nach konsequentem Einschreiten der Beamten konnten
drei Personen in Gewahrsam genommen werden.

Insgesamt war der Einsatz von einer starken Respektlosigkeit
gegenüber den Beamten gekennzeichnet. Sowohl von den Tatbeteiligten
als auch von den Unbeteiligten wurden die Beamten ständig provoziert
und beleidigt. Immer wieder versuchte man, polizeiliche Absperrungen
zu durchbrechen.

Es wurden mehrere Strafanzeigen gefertigt. Fünf Randalierer
verbrachten die Nacht im Gewahrsam.

Historische Bunker-Tour mit der VHS

Zu einer großen Bunker-Tour durch die Hagener Innenstadt lädt die Volkshochschule Hagen am Samstag, 2. September, von 13 bis 16 Uhr ein. Der Treffpunkt ist der Eingang des Bunkermuseums, Bergstraße 98.

Die Teilnehmer können zunächst im original rekonstruierten Kellergeschoss des Bunkermuseums die Atmosphäre der Bombennächte nachfühlen. Nach der gut einstündigen Führung im Inneren des Bunkers geht es weiter zum Atomschutzbunker unter dem ehemaligen ARAL-Parkhaus in der Bahnhofstraße und zum 1945 von einer Bombe getroffenen Bunker in der Körnerstraße. Die Teilnehmer bekommen zahlreiche Hintergrundinformationen zu noch erhaltenen Bunkern aus dem Zweiten Weltkrieg sowie aus der Zeit des Kalten Krieges. Zudem gibt Gästeführer Rouven Recksich viele Informationen über das Leben in Zeiten der „Bedrohung von oben“. Die Führung kostet 18 Euro inklusive des Eintrittes für das Bunkermuseum Bergstraße. Eine rechtzeitige Anmeldung für die Tour ist erforderlich. Weitere Informationen gibt es beim Serviceteam der VHS unter Angabe der Kursnummer 1051 unter Telefon 02331/207-3622 oder im Internet unter www.vhs-hagen.de.

Stadtmarketing lädt ein zur Stadtrundfahrt

Wetter(Ruhr). Am Sonntag, 10. September lädt der Stadtmarketing für Wetter e. V. wieder zu einer seiner beliebten Stadtrundfahrten durch Wetteraner Stadtgebiet ein. Das besondere Highlight dieser Tour – der Mittagsimbiss ist inklusive. Im komfortablen Reisebus beginnt die dreistündige Rundfahrt um 12 Uhr am Stadtsaal in Alt-Wetter, Kaiserstraße 120. Erster Halt ist das eindrucksvolle Rathaus unserer Stadt. Hier werden die Teilnehmer zur eingehende Besichtigung, des von Gustav Vorsteher gestifteten Bauwerks, eingeladen. Anschließend folgt ein Gang durch die historische Freiheit Wetters. Auch hier gibt es viel Interessantes und Wissenswertes zu entdecken. Die Rundfahrt führt die Gruppe weiter vorbei an vielen Sehenswürdigkeiten und der wunderschönen Landschaft unserer Stadt in den Ortsteil Wengern. In Wengern besucht die Gruppe den historischen Ortskern sowie die Ev. Dorfkirche. Über Land führt die Route dann nach Volmarstein, um anschließend wieder zum Ausgangspunkt zurückzukehren. Zur Stärkung erhalten die Gäste, nach ungefähr der Hälfte der Rundfahrt einen Mittagsimbiss in einem unserer Wetteraner Restaurants, der im Kostenbeitrag bereits enthalten ist und bei schönem Wetter im Biergarten eingenommen wird. Unsere Stadtrundfahrten verlaufen niemals genau gleich ab, da jeder unserer Stadtführer und Stadtführerinnen die Touren durch Wetter (Ruhr) individuell gestaltet. So lautet auch unser Motto: Jede Tour ist anders!

Selbst alteingesessene Gäste sind oft erstaunt, dass es immer noch etwas Neues zu entdecken gibt. Viel Informatives und geschichtlich Interessantes gibt es über unsere schöne Harkortstadt zu berichten und auch die ein oder andere heitere Anekdote wird gerne erzählt, welche den Teilnehmer meist noch lange in Erinnerung bleiben.

Start- und Endpunkt: Bushaltestelle „Stadtsaal“, Kaiserstraße 120, Abfahrt: 12 Uhr, Dauer: ca. 3 Stunden

Die Kosten betragen 13 € pro Person, inklusive Imbiss, für Familien 25 € (max. 2 Erw./2 Kinder). Es sind noch Plätze frei!

 

Anmeldungen, Infos und Geschenkgutscheine beim Stadtmarketing für Wetter e. V., Tel. 02335-802092 Öffnungszeiten: MO – FR 9 bis 13 Uhr sowie nachmittags MO – MI 14 bis 16 Uhr und DO 14 bis 18 Uhr. Weitere Informationen auch auf www.stadtmarketing-wetter.de

 

 

Oktoberfest der Löschgruppe Nahmer

Die Löschgruppe Nahmer weist darauf hin das diesmal am 2. Wochenende im September ihr traditionelles Oktoberfest stattfindet.

Außer Spezialitäten vom Grill, Bier vom Fass, Cocktailbar, Kaffee und Kuchen haben die Wehrmänner auch wieder eine Tombola mit attraktiven Preisen u.a. diverse Gutscheine von verschiedenen Gastronomiebetrieben und Geschäften im Angebot.

Um 17:00 Uhr wird das diesjährige Oktoberfest der Löschgruppe Nahmer durch 6 Böllerschüsse des Hohenlimburger Schützenvereins 1834 feierlich eröffnet. Neben der Ausstellung der Feuerwehrfahrzeuge sind sowohl ein Kinderkarussell als auch eine Hüpfburg für die kleinen Besucher vorhanden. Ebenso werden Fahrten auf der Drehleiter bis in 30 Meter Höhe angeboten.

Ab 20:00 Uhr gibt es kein Halten mehr, es wird der beliebte Nahmeraner Dreikampf ausgetragen. Mit dabei ist auch wieder Detlef „MAMBO“ Berger der durch das Programm und die Nacht führen wird.


Der Sonntag beginnt um 11 Uhr mit einem Frühschoppen.

Am Sonntag Mittag wird neben den gewohnten Köstlichkeiten auch eine selbstgemachte Erbsensuppe aus der Gulaschkanone angeboten.

Am Nachmittag steht dann wieder, wie auch am Samstag, ein Kuchenbufett zur Verfügung.


Besucher nicht nur aus Hohenlimburg sind herzlich eingeladen.