Schwerer Verkehrsunfall – PKW brennt

Schwelm. Am Freitagabend (18.08.2017) wurden die Löschzüge Stadt und
Winterberg sowie die hauptamtlichen Einsatzkräfte um 19:41 Uhr von
der Kreisleitstelle über Meldeempfänger mit dem Stichwort
„Verkehrsunfall, eingeklemmte Person, PKW brennt“ zur Beyenburger
Str. alarmiert. Vor Ort war in einem Waldstück hinter der Gaststätte
Kämper ein PKW von der Fahrbahn abgekommen, hatte sich mehrfach
überschlagen und war mitten im Wald zum Stehen gekommen. In Folge des
Unfalls hatte der PKW im Motorraum Feuer gefangen und dieses hatte
auf die Böschung übergegriffen.

Bei dem Szenario handelte es sich um eine Übungslage, die Markus
Kosch, der stellvertretende Leiter der Feuerwehr, mit einem kleinen
Vorbereitungsteam im Bereich der zurzeit für den Durchgangsverkehr
gesperrten Beyenburger Str. inszeniert hatte. In dem Übungs-PKW
befanden sich 2 schwerverletzte eingeklemmte Personen, eine weitere
Person lag etwas entfernt im Waldbereich und der PKW brannte beim
Eintreffen der ersten Kräfte auch real im Bereich des Motorraums.
Hier wurden Metallmulden mit brennendem Holz und Nebelmaschinen als
Rauchquellen eingesetzt, um gefahrlos eine realistische Übungslage zu
erzeugen. Die verletzten Personen wurden durch Übungspuppen
dargestellt.

Nach dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte gingen zuerst zwei
Angriffstrupps unter schwerem Atemschutz mit einem Schnellangriff und
einem C-Rohr vor, um den Entstehungsbrand am PKW sowie den
Böschungsbrand zu löschen und später mit Hilfe der Rohre den
Brandschutz sicherzustellen. Parallel wurden die verletzten Personen
versorgt und eine Person aus dem Waldstück gerettet und an den
Rettungsdienst übergeben. Im Anschluss wurde die Einsatzstelle vom
Einsatzleiter in mehrere Abschnitte aufgeteilt und die eingeklemmten
Personen mit Hilfe von hydraulischem Rettungsgerät aus dem
beschädigten Fahrzeug befreit. Parallel dazu wurde die Einsatzstelle
abgesichert und ausgeleuchtet sowie ein Landeplatz für einen
Rettungshubschrauber eingerichtet. Nach der Übung wurde das
Unfallfahrzeug mit Hilfe der Zugeinrichtung des Rüstwagens aus dem
Waldstück geborgen und alle Spuren der Feuerwehrübung beseitigt.

Vor Ort besprachen Matthias Jansen (Leiter der Feuerwehr) und
Markus Kosch die Übung mit ihren Einsatzkräften und das gewählte
Vorgehen. Beide waren mit dem Verlauf der Übung und der
strukturierten Abarbeitung der Einsatzaufgaben sowie dem Engagement
ihrer Kräfte sehr zufrieden und hoch erfreut über die große Teilnahme
trotz der Sommerferien. Insgesamt waren 41 Einsatzkräfte mit 8
Fahrzeugen eingesetzt. Während der Übung wurde darüber hinaus der
Grundschutz für das Stadtgebiet sichergestellt. Die Einsatzübung war
gegen 22:45 Uhr beendet.

Erfolgreiche technische Zusammenführung der Sparkassen Hagen und Herdecke

Wir sind jetzt eins! Die fusionierten Sparkassen von Herdecke und Hagen, die bislang noch mit unterschiedlichen Computersystemen arbeiteten, wurden jetzt auch technisch zusammengeführt.

„Wir sind mit dem Ablauf der technischen Fusion sehr zufrieden. Unsere Dienstleistungen stehen unseren Kunden wieder vollständig zur Verfügung“, freute sich Frank Walter, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse HagenHerdecke, am Sonntagnachmittag. „Alle Systeme laufen, alle Datenbestände wurden übertragen und die Selbstbedienungseinrichtungen sind wieder nutzbar.“

Auch die Bürgermeisterin der Stadt Herdecke, Katja StraussKöster, zeigte sich froh darüber, dass mit diesem Schritt die Fusion beider Sparkassen nun erfolgreich abgeschlossen ist.

Im Internet ist die Sparkasse HagenHerdecke ab sofort über die Adresse: http://www.sparkasse-hagenherdecke.de zu erreichen. Von hier aus gelangen die Kunden auch zum Online-Banking. Für alle Kunden gilt künftig die Bankleitzahl 450 500 01 sowie der Bank Identifier Code (BIC) WELADE3HXXX. Kunden der ehemaligen Stadtsparkasse Herdecke sehen ihre neue IBAN (International Bank Account Number) auf dem Kontoauszug und im Online-Banking. Aber keine Sorge: Auch mit den alten Daten werden Zahlungsaufträge und -eingänge noch automatisch ausgeführt – wenn auch nur für eine gewisse Übergangszeit. Für bestehende Konten und Verträge ändert sich zunächst nichts.

Und das Beste: „Herdecker Kunden können jetzt genauso ihre Bankgeschäfte in Hagen erledigen wie Hagener Kunden in Herdecke!“ so Frank Walter. Unterstützt werden die Kundenberater und Kundenberaterinnen in Herdecke und Hagen vom KundenDialogCenter. Hier sind die Mitarbeiter über die Geschäftsstellenöffnungszeiten hinaus von Montags bis Freitags von 8.00 bis 20.00 Uhr unter 02331-206-0 zu erreichen.

Person mit Schusswaffe im RE 3 löst Polizeieinsatz aus

Wanne-Eickel – Recklinghausen. Äußerst unsensibel verhielt sich ein 24-jähriger Mann aus Recklinghausen, der Freitagnachmittag (18. August) mit einer Schusswaffe im RE 3 hantierte. Reisende wählten daraufhin den Polizeinotruf.

Mit einem Begleiter nutzte der 24-Jährige gegen 17:30 Uhr den RE 3. Nach Zeugenaussagen holte er im Zug aus seinem Rucksack eine Schusswaffe und lud diese durch. Reisende die vermutlich durch das Verhalten des Mannes verunsichert wurden, alarmierten den Polizeinotruf. Einsatzkräfte der Polizeiwache in Wanne-Eickel nahmen den 24-Jährigen am Hauptbahnhof Wanne-Eickel fest und übergaben ihn zuständigkeitshalber der Bundespolizei.

Bei der Waffe des Mannes handelte es sich um eine täuschend echt aussehende Schreckschusspistole. Diese wurde sichergestellt. Der 24-Jährige erklärte, dass er die Waffe zu seinem eigenen Schutz mitgeführt hätte.

Gegen den Mann aus Recklinghausen ermittelt die Bundespolizei nun wegen dem Verstoß gegen das Waffengesetz.

Erneut Penis „präsentiert“

Dortmund. Schon wieder entblößte sich ein 43-Jähriger
rumänischer Staatsangehöriger am Dortmunder Hauptbahnhof. Am frühen
Freitagabend (18. August) zeigte der Exhibitionist sein
Geschlechtsteil vor einer 30-jährigen Bahnmitarbeiterin. Wie sich
später herausstellte, war es nicht das erste Mal für den Rumänen.

Gegen 23:30 Uhr hielt sich der 43-Jährige am Nordausgang des
Dortmunder Hauptbahnhofs auf. Nach Zeugenaussagen soll er dort seine
Hose heruntergezogen und „wedelnd“ sein Glied vor mehreren
Bahnmitarbeitern und Reisenden „präsentiert“ haben.

Bundespolizisten nahmen den Mann vorläufig fest. Wie erste
Ermittlungen ergaben, war es nicht das erste Mal für den rumänischen
Staatsangehörigen. Bereits im Juni dieses Jahres hatten
Bundespolizisten schon einmal mit ihm zu tun gehabt. Damals hatte er
mit 2,58 Promille, auf dem Bahnhofsvorplatz, sein Geschlechtsteil
entblößt.

Erneut wurde gegen den obdachlosen Mann ein Ermittlungsverfahren
wegen Exhibitionistischer Handlungen eingeleitet.

Wohnungbrand – Bewohner durch Polizeikräfte gerettet

Dortmund. Der Brand in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Dortmund,
im Ordalweg, riss heute Morgen, 20.August 2017, gegen 05.30 Uhr deren
Bewohner aus dem Schlaf.

Eine Bewohnerin des fünfgeschossigen Mehrfamilienhauses hörte
einen Rauchmelder im vierten Obergeschoss und nahm dort einen
leichten Brandgeruch wahr. Sie rief sofort Feuerwehr und Polizei an.

Die vor der Feuerwehr eintreffenden Einsatzkräfte der Polizei
Dortmund hörten ebenfalls den Rauchmelder und konnten leichten Rauch
aus dem Oberlicht der betroffenen Wohnung sehen.

Nach Klopfen und Schellen hörten die Beamten einen dumpfen
Aufprall. Daraufhin wurde die Wohnungstür aufgetreten. Durch die
aufgebrochene Wohnungstür kam den Beamten eine schwarze Rauchschwade
aus der Wohnung entgegen. Sofort zogen die Einsatzkräfte den Bewohner
aus seiner Wohnung und evakuierten ihn durch das Treppenhaus ins
Freie.

Weitere eintreffende Beamte evakuierten in der Zwischenzeit die
Geschosse unterhalb der betroffenen Wohnung. Durch die Einsatzkräfte
der Feuerwehr wurden weitere Personen mit einer Drehleiter aus den
oberen Geschossen evakuiert. Die evakuierten Bewohner wurden während
des Einsatzes in einem Betreuungsbus untergebracht. Das 4. und 5.
Obergeschoss sind nach Auskunft der Feuerwehr aktuell nicht
bewohnbar. Die betroffenen Mieter kümmerten sich selbständig um ihren
weiteren Verbleib. Die übrigen Geschosse bleiben bewohnbar. Einige
Mieter kehrten daraufhin zurück in ihre Wohnungen.

Insgesamt kamen drei Personen mit Rettungswagen in verschiedene
Krankenhäuser. Die Person aus der betroffenen Wohnung wird zur Zeit
intensivmedizinisch behandelt. Die beiden anderen Mieter konnten nach
ambulanter Behandlung  wieder entlassen werden.

Straßenraub – Polizei sucht Zeugen

Dortmund. Eine 42-jährige Dortmunderin wurde Freitagabend (18. August 2017)
gegen 21.09 Uhr, in Dortmund auf der Bornstraße, Opfer eines unbekannten Straßenräubers.

Die Geschädigte war fußläufig auf dem Weg nach Hause, als sie
unterwegs einen Anruf über ihr Mobiltelefon erhielt. Als sie dieses
aus ihrer Tasche holte, um den Anruf anzunehmen, kam ihr ein
Unbekannter entgegen.

Der Mann griff ihr sofort an den Hals, würgte sie und entriss ihr
das Handy. Mit seiner Beute flüchtete der Täter anschließend über die
Jägerstraße in Richtung Osten und anschließend über die Gronaustraße
in nördliche Richtung.

Die verängstigte Dortmunderin ging daraufhin nach Hause und
verständigte von dort umgehend die Polizei.

Der Täter wird als circa 22 Jahre alt, 170 cm groß und von
stabiler Figur beschrieben. Er hatte schwarz gelocktes Haar und trug
einen weissen Sweatpullover mit Kapuze.

Zeugen die die Tat beobachtet haben und Hinweise auf die Identität
oder den Aufenthaltsort des unbekannten Straßenräubers geben können,
melden sich bitte beim Kriminaldauerdienst der Polizei Dortmund unter
der Rufnummer 0231 1327441.

ÖFFENTLICHE FÜHRUNG IM EMIL SCHUMACHER MUSEUM

Bei einem Rundgang durch das Museum an diesem Sonntag, 20. August, ab 11.15 Uhr wird die Werkentwicklung des Künstlers Emil Schumacher erläutert: Von den frühen, vom Expressionismus beeinflussten Arbeiten, über die Werke der 1950-er, die schließlich zur Abstraktion führten, den Einsatz von verschiedenen Materialen der folgenden Jahrzehnte bis hin zum Spätwerk werden verschiedene Facetten aus rund 70 Schaffensjahren vorgestellt. Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

Spannende Fossiliensuche im Hohenlimburger Steinbruch

Um den Wissensdrang von Kindern rund um das Thema Steine zu fördern, bietet das Museum Wasserschloss Werdringen in Kooperation mit GeoTouring eine spannende Exkursion in den Steinbruch der Hohenlimburger Kalkwerke für Kinder von vier bis zehn Jahren am Samstag, 26. August, um 11 Uhr an.

Kinder sind von Steinen fasziniert, sammeln und suchen diese überall. Ob im Garten, auf der Straße, am Strand oder im Wald, Kinder nutzen Steine als ihre ersten wissenschaftlichen Untersuchungsobjekte. Diplom Geologin Antje Selter regt die Nachwuchsforscher spielerisch an, die naturwissenschaftlichen Zusammenhänge zu untersuchen und zu verstehen. Als Andenken an ihre Forschungsreise können die Kinder zahlreiche Fossilien und Mineralien sammeln und mitnehmen. Für die Kinder ist die Begleitung durch einen Erwachsenen erforderlich. Das Betreten ist nur mit festem Schuhwerk und einem Helm gestattet. Helme für die Erwachsenen werden gestellt, für die Kinder müssen Fahrradhelme mitgebracht werden. Für die Teilnahme ist es notwendig, wetterfeste Kleidung, Schutzbrille und Hammer sowie empfehlenswert, eine Tasche oder einen Rucksack, eine Lupe und Verpflegung mitzunehmen. Die Teilnahmegebühr beträgt für Kinder 8 Euro und für Erwachsene 12 Euro. Eine Anmeldung ist zwingend erforderlich. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 02331/207-2740 oder Telefon 0178/1964177.

Diebische Geschichtenzeit auf der Springe

Die Geschichte „Milli und Magnus – der verschwundene Baron“ liest eine Vorlesepatin allen interessierten Grundschülern am Montag,  21. August, um 16.30 Uhr in der Stadtbücherei auf der Springe vor.

Milli ist groß. Sehr groß. Und sie ist eine der besten Diebinnen der Welt. Deshalb hat sie auch den Auftrag erhalten, in die als uneinnehmbar geltende Sternenburg einzubrechen. Dort soll sie einen wertvollen Schatz aufspüren. Doch der Burgbesitzer Magnus –  klein, aber clever –  ertappt sie auf frischer Tat und will nun zu Millis Überraschung, dass sie als Leibwächterin für ihn arbeitet. Milli plant, so rasch wie möglich auszubüxen. Aber dann wird der kleine Baron entführt. Wer im Anschluss an die Geschichte Lust hat, kann Bilder malen, die über der Lesetreppe aufgehängt werden. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 02331/2073591 oder unter www.hagen-medien.de.

„SpielBar“ in der Stadtbücherei auf der Springe

Zur nächsten „SpielBar“ lädt die Stadtbücherei auf der Springe alle Spielfreudigen am Donnerstag, 24. August, ab 16 Uhr ein. Mal wieder Lust auf eine Runde Scrabble? Schon mal Bauernskat gespielt? Michael Idel freut sich auf Mitspielerinnen und Mitspieler und hat eine Reihe Spiele aus seinem Fundus mitgebracht. Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 02331/207-3591.

Kreative Steinzeitkunst im Wasserschloss Werdringen

Einen Workshop zur Schiefertafelgestaltung für Kinder ab sieben Jahren bietet das Museum Wasserschloss Werdringen am Donnerstag, 24. August, um 15 Uhr im Rahmen des Ferienprogrammes an. Bei der Veranstaltung ritzen die Kinder einzigartige Kunstwerke auf Schiefertafeln und erfahren, wie die Menschen in der Steinzeit gelebt und Feuer gemacht haben.

Bevor es an das kreative Steinritzen geht, findet noch eine spannende Erlebnisführung zum Leben in der Steinzeit statt. Natürliche Nachbildungen von Mammut, Wollnashorn und Rentier vermitteln ein anschauliches Bild vom Leben in der damaligen Zeit. Die Kinder erfahren, wie die Menschen ihren Alltag gestaltet und Tiere gejagt haben. An Arbeitsstationen können die Nachwuchskünstler selbst Hand anlegen und Holz mit einem Faustkeil und Leder mit einem Steinwerkzeug bearbeiten, Korn mahlen oder mit einer steinzeitlichen „Bohrmaschine“ ein Steinbeil durchbohren. Im Schlosshof bekommen die Kinder gezeigt, wie die Menschen in der Steinzeit Feuer gemacht haben. Im Anschluss können die kleinen Künstler ihrer Kreativität freien Lauf lassen: Wie schon unsere Urahnen ritzen sie mit einem Feuerstein Zeichnungen wie Tierdarstellungen auf Schiefertafeln. Die dekorativen Tafeln eignen sich hervorragend als Geschenk.

Das Ferienprogramm dauert circa zwei Stunden und kostet für Kinder 6 Euro zuzüglich des Eintritts von 1,50 Euro. Eine Anmeldung ist erforderlich und wird unter Telefon 02331/207-2740 entgegengenommen.