Regionenschreiber on Tour: Stipendiatin entdeckt Hagen

Anlässlich des Jubiläums „20 Jahre Regionale Kulturpolitik“ haben das Kulturministerium und die Kulturregionen des Landes Nordrhein-Westfalen das Regionenschreiberprojekt 2017 ins Leben gerufen. Dabei reisen zehn Stipendiaten durch NRW, um ihre Eindrücke von Land und Leuten niederzuschreiben. Die 27-jährige Lisa Kaufmann bereist zurzeit die Region Südwestfalen, zu der auch Hagen gehört. Das Kulturbüro Hagen plant gemeinsam mit der Stipendiatin eine Lesung über ihre Erfahrungen im Oktober.

Eine unabhängige Jury mit Vertretern aus allen Kulturregionen wählte die Stipendiaten unter knapp 200 Bewerbern aus. Lisa Kaufmann überzeugte dabei die Jury mit ihrer Idee, die Region Südwestfalen vor allem zu Fuß zu bereisen. Die Bloggerin ist – wie auch die anderen Regionenschreiber – bereits seit Juli unterwegs. In den einzelnen Blogeinträgen unter www.stadt-land-text.de erzählt sie von ihrem Alltag und der kulturellen Vielfalt Südwestfalens. Das Regionenschreiberprojekt knüpft an die Idee der Stadtschreiber aus dem Mittelalter an. Jeder Stipendiat erhält vier Monate lang eine Förderung von 1000 Euro und einen Wohnsitz in der Region.

Lustiges Bilderbuchkino in der Stadtbücherei

Wohin mit den Tieren, wenn der Bauer in den Urlaub fahren will? Um diese Frage geht es im Bilderbuchkino in der Stadtbücherei auf der Springe am Dienstag, 15. August, um 16 Uhr. Verena Lückel, Leiterin der Kinderbücherei, liest aus „Bauer Beck fährt weg“ von Christian Tielmann vor und zeigt passende Bilder zum Buch auf einer großen Leinwand.

Bauer Beck möchte Urlaub machen und weiß nicht, wie er seine Tiere unterbringen soll. Deshalb lädt er kurzerhand Hund, Katze, Schwein, Gänse, Hühner, Ziege und Kuh auf seinen Hänger und tuckert los. Ein witziges Ferienabenteuer. Im Anschluss können alle Kinder Bauer Becks Tierpassbilder basteln. Die 45-minütige Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 02331/207-3591 oder unter www.hagen-medien.de.

Unwetter in Italien: Mehrere hundert Hilferufe

München.  Laut ADAC Auslandsnotrufstation in Monza sind von den Unwettern in den Regionen am Gardasee und im Großraum Venedig mehrere Campingplätze betroffen. Umgestürzte Bäume und Hageleinschläge haben Pkw, Wohnmobile und Wohnwagen zum Teil schwer beschädigt. Die Einsatzkräfte vor Ort sind unter Hochdruck dabei, Campingplätze und Zufahrten frei zu räumen sowie das Abschleppen der beschädigten Fahrzeuge zu ermöglichen.

In der ADAC Auslandsnotrufstation in Monza haben sich bis heute Mittag 12 Uhr mehrere hundert Unwetteropfer gemeldet. Meist handelt es sich um Fahrzeugschäden. Eine Person wurde auf einem Campingplatz bei Venedig von einem umgestürzten Baum schwer verletzt und per Hubschrauber in ein Krankenhaus in der Region gebracht. Für rund 100 Unwetteropfer wird derzeit Hilfe vom ADAC organisiert.

Aufgrund der Ausnahmesituation ist aktuell auch die telefonische Erreichbarkeit der ADAC Auslandsnotrufstation in Monza stark eingeschränkt. Die ADAC-Schutzbrief Versicherungs-AG, die in Europa zehn Notrufstationen betreibt, erklärte, dass alle Abschleppdienste in den betroffenen Regionen im Einsatz sind, um schnellstmögliche Hilfe zu gewährleisten.

Es wird um Verständnis gebeten, dass die Wartezeiten für einen Abschleppwagen aufgrund der hohen Auslastung derzeit nur schwer vorhergesagt werden können. Erschwerend kommt hinzu, dass viele Werkstätten in Italien am Wochenende sowie am kommenden Dienstag wegen eines Feiertages geschlossen sind. Alle Betroffenen, die sich nicht in einer akuten Notsituation befinden, sollten ihr Anliegen wenn möglich per E-Mail an notrufitalien@adac.de zu schicken, um die Telefonleitungen für Notfälle frei zu halten.

2016 wurden in den zehn ADAC Auslandsnotrufstationen rund 195.000 Kfz-Schadenfälle bearbeitet. Zu den größten Hilfezentralen im Ausland gehören Barcelona, Lyon und Monza. Neben Deutsch sprechen die rund 250 Mitarbeiter auch die jeweilige Landessprache. Alle Stationen sind das ganze Jahr über besetzt. Die ADAC Auslandsnotrufstationen sind zentral aus den jeweiligen Urlaubsländern erreichbar unter der Telefonnummer: +49 89 22 22 22.

Einbruchserie in Haspe – Kripo nimmt Verdächtigen fest

Seit Anfang Juli häuften sich in Haspe Einbrüche im
Bereich der Hestert. Firmen, Wohnhäuser, Garagen und Fahrzeuge wurden
aufgebrochen. Alles, was sich zu Geld machen ließ, wurde entwendet,
unter anderem Werkzeug, Hochdruckreiniger und Fahrräder. In drei
Fällen gelangte ein Täter in Wohnungen, schnappte sich die
Autoschlüssel und entkam mit den Fahrzeugen der Wohnungsinhaber. Alle
drei Pkw konnten jeweils im Laufe des darauffolgenden Tages in Haspe
aufgefunden werden. Zwischenzeitlich hatte die Kripo eine
Ermittlungskommission eingerichtet und ein 35 Jahre alter Mann rückte
ins Visier der Fahnder. Am Mittwochmorgen erwischten ihn zivile
Einsatzkräfte, als er mit Musikinstrumenten und Elektroartikeln ein
Gebäude an der Leimstraße verließ (POL-HA: 35-Jähriger nach besonders
schwerem Diebstahl mit Waffen festgenommen 09.08.2017 – 09:20). Nach
ersten Vernehmungen und der Durchsuchung seiner Wohnung konnten
etliche der gestohlenen Gegenstände wieder aufgefunden werden. Auf
Antrag der Staatsanwaltschaft erließ ein Richter einen Haftbefehl
gegen den bereits mehrfach im Zusammenhang mit Eigentumsdelikten
auffällig gewordenen Mann. Mittlerweile sitzt er im Hagener
Gefängnis, die Ermittlungen der Kripo dauern an.

Mutmaßlicher Dieb trocknet angeblich seine Haare in Altkleidercontainer

Am Donnerstag beobachtete eine 32-jährige Zeugin
gegen 23.55 Uhr einen Mann, der in der Straße An der Kohlenbahn in
einem Altkleidercontainer herumstöberte. Hierbei hielt er eine
Taschenlampe in der Hand und durchsuchte den Container. Als die
Polizei eintraf, hatte der Mann den Container bereits wieder
verlassen. Er stand neben seinem Fahrrad und einer Tragetasche, die
mit Bekleidungsstücken gefüllt war. Die Ermittlungen der Polizei
ergaben, dass der 35-jährige Mann das Vorhängeschloss des
Altkleidercontainers geöffnet hatte. Auf diese Weise verschaffte er
sich Zugang in das Behältnis und füllte eine Tragetasche mit
Bekleidungsstücken. Der mutmaßliche Dieb stritt die Tat ab und gab
an, er habe wegen des starken Regens nur seine Haare in dem Container
trocknen wollen. Dies klang natürlich wenig glaubwürdig, zumal bei
der anschließenden Durchsuchung des Verdächtigen Einbruchswerkzeuge
aufgefunden wurden. Den 35-Jährigen erwartet nun eine Anzeige wegen
Einbruchsdiebstahls.

Fußgängerin angefahren

Am Donnerstag ereignete sich in Wehringhausen ein
Verkehrsunfall, bei dem eine ältere Fußgängerin leicht verletzt
wurde. Gegen 17.30 Uhr befuhr eine 60 Jahre alte Renault-Fahrerin die
Langestraße in Richtung Rehstraße. In Höhe der Pelmkestraße querte
eine 81-jährige Passantin die Fahrbahn und die Autofahrerin reagierte
zu spät. Trotz starker Bremsung kam es noch zur Berührung zwischen
Pkw und Fußgängerin, die 81-Jährige stürzte, verletzte sich leicht
und ein Rettungswagen brachte sie vorsorglich ins Krankenhaus.

Auffahrunfall auf der Boeler Straße

Bei einem Auffahrunfall auf der Boeler Straße zog
sich ein Autofahrer am Donnerstagnachmittag leichte Verletzungen zu.
Gegen 16.30 Uhr befand sich ein 33 Jahre alter Toyota-Fahrer auf dem
Weg in Richtung Feithstraße. Vor ihm stoppte ein Audi, gesteuert von
einem 63 Jahre alten Mann, um einen anderen Verkehrsteilnehmer die
Ausfahrt aus der Siedlerstraße zu ermöglichen. Der Toyota-Fahrer
bremste ebenfalls, rutschte nach seinen Angaben allerdings auf der
regennassen Fahrbahn ins Heck des Audis. Durch den Aufprall verletzte
sich der 63-Jährige leicht, ein Rettungswagen brachte ihn vorsorglich
ins Krankenhaus. An den beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in
Höhe von etwa 5000 Euro, im Zusammenhang mit dem Unfall kam es zu
leichten Verkehrsbeeinträchtigungen

Betrunkener Ladendieb schlief im Büro ein

Mit einem ungewöhnlichen Ladendieb hatten es
Detektiv und Polizei am Donnerstagabend zu tun. Der Ladendetektiv
beobachtete den 44-jähgrigen Mann in einem Supermarkt an der
Elberfelder Straße, als er mit drei Flaschen Wodka unter der Jacke
ohne zu zahlen die Kasse passierte. Er bat ihn ins Büro und rief die
Polizei hinzu, da der Kunde sich nicht ausweisen konnte.
Zwischenzeitlich leerte der 44-Jährige eine Wodkaflasche zur Hälfte
und schlief prompt am Schreibtisch ein. Die Polizisten bekamen ihn
nicht mehr wach und sie forderten einen Rettungswagen für den
Betrunkenen an. Nach einer Untersuchung im Krankenhaus bescheinigte
ein Arzt die Gewahrsamsfähigkeit des Ladendiebes und er konnte seinen
Rausch in einer Zelle ausschlafen. Die weiteren Ermittlungen dauern
an.

Brandrat Mario Rosenkranz mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet!

Schwelm. Der stellvertretende Leiter der Feuerwehr Witten und ehrenamtliche stellvertretende Kreisbrandmeister Mario Rosenkranz (49) wurde am Donnerstag mit der silbernen Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes Ennepe-Ruhr e.V. geehrt.

Als sich am Nachmittag Bürgermeisterin Sonja Leidemann, Wittens Dezernent und Kämmerer Matthias Kleinschmidt, Kreisbrandmeister und Präsident des Kreisfeuerwehrverbandes Rolf-Erich Rehm, Wittens Feuerwehrchef Hans-Joachim Donner mit Mario Rosenkranz trafen, wusste der Brandrat noch nicht den eigentlichen erfreulichen Tagesordnungspunkt des Treffens.

Der Präsident Rolf-Erich Rehm ehrte den Wittener Feuerwehrmann mit der silbernen Ehrennadel des Verbandes. Rolf-Erich Rehm und Wittens Feuerwehrchef Hans-Joachim Donner würdigten bei dieser erfreulichen Veranstaltung die Verdienste von Mario Rosenkranz: Der Geehrte verfolgt seit seinem Beginn seiner hauptberuflichen Tätigkeit im Jahr 1989 ein stetiges Streben nach beruflicher Fortbildung und eine zielgerechte Übernahme von Verantwortung. Im Jahre 1999 erfolgte beruflich der Aufstieg in den gehobenen und 2013 in den höheren feuerwehrtechnischen Dienst

„In diesen Jahren überzeugte Mario Rosenkranz nicht nur die Feuerwehr Witten von seinen Leistungen. Insbesondere überregional konnte er, nicht zuletzt für die Feuerwehren im Ennepe-Ruhr-Kreis, seine Fähigkeiten unter Beweis stellen“, so Präsident Rolf-Erich Rehm. Die Organisation der Gefahrenabwehr des EN-Kreises bei den Großveranstaltungen Weltjugendtag 2005, Fußballweltmeisterschaft 2006 oder mehrere überregionale Hochwassereinsätze sind untrennbar mit seinem Namen verbunden. Die organisatorische Umsetzung des Bereitschaftsverbundes Dortmund / Ennepe-Ruhr-Kreis der vorgeplanten überörtlichen Hilfe der Bezirksregierung Arnsberg ist ein weiterer erfolgreicher Teil seiner Tätigkeiten im Kreis. Mario Rosenkranz leitete erfolgreich den Fachausschuss ABC im Kreisfeuerwehrverband und konnte hier viele Ideen initiieren, die heute bei den Feuerwehren im EN-Kreis in der täglichen Einsatzpraxis Anwendung finden. Derzeit betreut er federführend den Fachausschuss Technische Einsatzleitung. Die Leiter der Feuerwehren im EN-Kreis sprachen ihm bei der Bestellung zum Stellvertretenden Kreisbrandmeister im Jahr 2014 das Vertrauen aus.

Mario Rosenkranz zeigte sich über die nicht angekündigte Ehrung „überrascht“ und war gleichzeitig sehr erfreut: „Dies ist eine schöne Anerkennung für die jahrelange und stetige Feuerwehrarbeit, die man für sich selbst eigentlich als ganz normal betrachtet“, so der Wittener Brandrat.

UPDATE: Irische Landfahrer

Im Verlauf des Abends bildeten sich – ausgehend vom Abstellort am
Seilersee – mehrere Gruppen, die sich teils mit Fahrzeugen, teils zu
Fuß in Richtung Innenstadt und dort vor allem in noch geöffnete
Schankbetriebe begaben. Die größtenteils alkoholisierten Personen
traten teilweise aggressiv auf.

An einer Tankstelle an der Mendener Straße in Iserlohn kam es zu
Tankbetrügen und Diebstählen. In der Innenstadt Iserlohns kam es zu
einer Sachbeschädigung. Ein 20-jähriger irischer Täter zeigte in
Gegenwart von Polizeibeamten einen sog. Hitlergruß. Der 20-Jährige
wurde in Gewahrsam genommen und eine Strafanzeige wegen des
„Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“
vorgelegt.

Bei dem Versuch gegen 00.45 Uhr eines der Fahrzeuge der Landfahrer
zu kontrollieren, versuchte sich der Fahrer durch Flucht der
Kontrolle zu entziehen. Die Verfolgungsfahrt erstreckte sich über
etwa zwei Kilometer. Sie begann an der Mendener Straße in Iserlohn
und endete am Ortseingang Hemer an der B7 / Märkische Straße. Der
irische 22-jährige Fahrer stand unter dem Einfluss von Alkohol. Eine
Ordnungswidrigkeitenanzeige und Atemalkoholmessung auf der Wache
waren die Folge.

Die Polizei war mit starken Kräften vor Ort und wurde dabei auch
aus umliegenden Kreispolizeibehörden unterstützt. Die Beamten
richteten Kontrollstellen im Stadtgebiet ein und zeigten insbesondere
im Innenstadtbereich massiv Präsenz. Rund 100 Personen und etwa 60
Fahrzeuge wurden kontrolliert. Mehrere Personengruppen, die nach
Geschäftsschluss der Schankbetriebe lose im Innenstadtraum unterwegs
waren, wurden von Polizeibeamten aufgenommen und zur Verhinderung von
Straftaten zurück zum Seilersee begleitet. Die restliche Nacht
verlief anschließend störungsfrei.

Weitergehende Maßnahmen durch Stadt Iserlohn und Polizei werden
zur Stunde geprüft.

Durch die Stadt Iserlohn erging heute Morgen die Aufforderung den
Platz bis 13 Uhr freiwillig zu räumen. Im Rahmen eines
Vollzugshilfeersuchens zeigte die Polizei Präsenz und unterstützte
auch mit Beamten der Bereitschaftspolizei. Die irischen Landfahrer
räumten schließlich noch vor 13 Uhr den Platz friedlich und
störungsfrei.

Aufregende Führung im Museum Wasserschloss Werdringen

Den Wunsch, ein mittelalterliches Katapult in Aktion zu erleben, können sich Klein und Groß bei einer Erlebnisführung am Mittwoch, 16. August, um 15 Uhr im Museum Wasserschloss Werdringen in Hagen-Vorhalle erfüllen. Als besondere Aktion bringt das Museum eine Blide in Stellung und führt diese vor.

Die spannende Zeitreise durch über 450 Millionen Jahre beginnt bei den ältesten Fossilien Westfalens und den Riesenlibellen aus dem Vorhaller Steinbruch. Die Besucher können die Nachbildungen von Dinosaurier, Mammut, Wollnashorn und Rentier aus der Kreidezeit bestaunen. Besondere Aufmerksamkeit verdienen die Überreste steinzeitlicher Menschen, die in einer Höhle in Hagen gefunden wurden. Anschließend wird ein Stopp bei den ersten Bauern der Jungsteinzeit eingelegt und von dort geht es weiter über die Bronze- und Eisenzeit zu den Römern. Im Mittelalter angekommen folgt der Höhepunkt der Führung: Die Blide, ein mittelalterliches Katapult, wird in Stellung gebracht und vorgeführt. Das Museum Wasserschloss Werdringen verfügt über einen verkleinerten, aber voll funktionsfähigen Nachbau. Bliden haben im Mittelalter schwere Steine verschossen, zerstörten ganze Burgmauern und kamen auch bei der Belagerung und Zerstörung der Raffenburg und der Burg Volmarstein zum Einsatz. Die Führung endet bei einer imposanten Ritterfigur. An Arbeitsstationen können Kinder und Erwachsene während der Führung selbst Hand anlegen und Holz mit einem Faustkeil und Leder mit einem Steinwerkzeug bearbeiten, Korn mahlen oder mit einer steinzeitlichen „Bohrmaschine“ ein Steinbeil durchbohren. Die Aktionsführung kostet für Erwachsene 3 Euro und für Kinder 1,50 Euro zuzüglich des Eintritts. Eine Anmeldung ist erforderlich. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 02331/207-2740.

„Mit Saus und Braus auf Sternwartenrallye“

„Kommt mit auf eine spannende Astronomie-Rallye durch unsere Sternwarte und löst dabei knifflige und interessante Fragen und Aufgaben!“ Die Maskottchen der Sternwarte, Saus und Braus, sind auch dabei. Alle Teilnehmer nehmen an einer grossen Verlosung am Jahresende teil und können schöne Preise wie z.B. Teleskope, Ferngläser, Sternkarten und Astronomiebücher gewinnen.
Auch besteht die Möglichkeit zur Besichtigung der Sternwarte, sowie zur Besteigung des benachbarten Eugen-Richter-Aussichtsturms (mit wunderschönem Panoramablick über Hagen).

Letzter Termin in den Ferien:

Mittwoch, 16. August 2017, 19 Uhr  

Der Eintritt ist frei.

 

 

Weitere Informationen unter www.sternwarte-hagen.de

Spannende Fossiliensuche im Hohenlimburger Steinbruch

Um den Wissensdrang von Kindern rund um das Thema Steine zu fördern, bietet das Museum Wasserschloss Werdringen in Kooperation mit GeoTouring eine spannende Exkursion in den Steinbruch der Hohenlimburger Kalkwerke für Kinder von vier bis zehn Jahren am Sonntag, 20. August, um 11 Uhr an.

Kinder sind von Steinen fasziniert, sammeln und suchen diese überall. Ob im Garten, auf der Straße, am Strand oder im Wald, Kinder nutzen Steine als ihre ersten wissenschaftlichen Untersuchungsobjekte. Die Nachwuchsforscher untersuchen spielerisch die naturwissenschaftlichen Zusammenhänge. Als Andenken an ihre Forschungsreise können die Kinder zahlreiche Fossilien und Mineralien sammeln und mitnehmen. Für die Kinder ist die Begleitung durch einen Erwachsenen erforderlich. Das Betreten ist nur mit festem Schuhwerk und einem Helm gestattet. Helme für die Erwachsenen werden gestellt, für die Kinder müssen Fahrradhelme mitgebracht werden. Für die Teilnahme ist es notwendig, wetterfeste Kleidung, Schutzbrille und Hammer sowie empfehlenswert, eine Tasche oder einen Rucksack, eine Lupe und Verpflegung mitzunehmen. Die Teilnahmegebühr beträgt für Kinder 8 Euro und für Erwachsene 12 Euro. Eine Anmeldung ist zwingend erforderlich. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 02331/207-2740 oder Telefon 0178/1964177.

Wieder Sonnenbeobachtung an der Volkssternwarte

Von April bis September ist die Sternwarte Hagen zweimal im Monat sonntags für Besucher geöffnet. Bei klarem Himmel steht dann die Beobachtung der Sonne mit zwei speziellen Teleskopen im Vordergrund. Mit diesen kann man die Sonne gefahrlos beobachten und z.B. die berühmten Sonnenflecken sehen. Auch wird mit einen speziellen Filter beobachtet, der nur das Wasserstoff-Licht, den sogenannten „H-Alpha-Bereich“ durchlässt, und gigantische Gasausbrüche (Protuberanzen) am Sonnenrand und viele weitere Details auf der Sonnenoberfläche bestaunt.

Bei bewölktem Himmel wird ein Alternativprogramm angeboten, bei dem  viel Wissenswertes über unsere Sonne erfahren werden kann.

Auch besteht die Möglichkeit zur Besichtigung der Sternwarte und zur Besteigung des benachbarten Eugen-Richter-Aussichtsturms (mit wunderschönem Panoramablick über Hagen und Umgebung).

Nächster Termin: Sonntag, 13. August 2017, 14 – 16 Uhr.

Der Eintritt ist frei.

 

 

 

Weitere Informationen unter www.sternwarte-hagen.de