400 – 500 Irische Landfahrer eingereist

Märkischer Kreis. Auf einem Privatgelände am Bessemer Weg
in Menden fanden sich heute, gegen 17.30 Uhr, etwa 50 Gespanne mit
irischen Landfahrern ein. Das Ordnungsamt der Stadt Menden verfügte
kurze Zeit später die Räumung des Platzes. Zu dieser Zeit befanden
sich bereits etwa 50 weitere Gespanne im Zulauf. Mit Beginn der
Räumung bewegten sich die Fahrzeuge samt ihrer Insassen in Richtung
Iserlohn und sammelten sich dort auf einem Parkplatz nahe des
Seilersee. Zur Stunde stehen dort etwa 100 Gespanne mit circa 400-500
Personen.

Im Rahmen der Zu- und Abfahrt kam es zu Beeinträchtigungen der
Verkehrssituation. Polizeikräfte griffen verkehrsregelnd ein. Der
Einsatz verlief bisher friedlich und störungsfrei. Aktuell sind keine
Straftaten im Zusammenhang mit der Gruppe bekannt geworden.
Polizeibeamte leisteten Amtshilfe für die jeweils zuständigen
Ordnungsämter.

Nach Rücksprache mit dem Ordnungsamt der Stadt Iserlohn wird die
Gruppe zunächst bis zum Morgen des 11. August 2017 geduldet.

 

Versuchter Raub in der Elbersstiege – Wer kennt den Täter?

Bereits am 04.08.2017 kam es zu einem versuchten
Raub in der Innenstadt. Nach ersten Ermittlungen der Kriminalpolizei,
die nicht zur Ergreifung des Täters führten, wird nun eine
Täterbeschreibung veröffentlicht. Am vergangenen Freitag ging eine
16-jährige Hagenerin gegen 15.40 Uhr die Treppen aus Richtung
Innenstadt (CVJM) in Richtung Elbersstiege hinauf. Dort saß bereits
der spätere Räuber. Wenige Meter weiter, auf Höhe des Kindergartens,
packte der Mann die Hagenerin von hinten und hielt ihr ein Messer an
den Hals. Dabei forderte er Geld und das Handy der 16-Jährigen. Da
sein Opfer begann, laut zu schreien, flüchtete der Täter in
unbekannte Richtung. Der Räuber war zwischen 170 und 180 cm groß,
schlank und zirka 20 Jahre alt. Er trug blonde, hochfrisierte Haare
und einen hellen Bart. Während der Tat war er mit einer dunklen
Jacke, einem weißes Shirt mit dunklen Streifen oder einem Aufdruck,
einer dunklen Hose und Turnschuhen bekleidet. Bei der Oberbekleidung
kann es sich auch um einen weißen Pullover mit roten Streifen
gehandelt haben. Die Hagenerin wurde bei dem Übergriff leicht
verletzt. Eine Fahndung nach dem Räuber verlief bislang ohne Erfolg.
Die Kripo sucht nun nach weiteren Zeugen. Hinweise zu dem
beschriebenen Mann oder seinem Aufenthaltsort nimmt die Polizei unter
02331 986 2066 entgegen.

Großzügige Spenden für das FTB Volmarstein

„Ich fühle mich verbunden mit dem Forschungsinstitut Technologie und Behinderung“, so Hans Kaufmann. Dass dies keine leeren Worte sind, zeigt der Vorsitzende des Fördervereins des FTB Volmarstein bei seinem jährlichen Business Small Talk in Witten. Jeden Sommer laden Herr und Frau Kaufmann Vertreter und Vertreterinnen befreundeter Unternehmen  aus Wirtschaft, Industrie, Wissenschaft und Verwaltung ein und bitten ihre Gäste um eine Spende für die Arbeit des FTB Volmarstein. 4.160 Euro kamen beim diesjährigen Fest zusammen. Kassenprüfer Gerhard Boll war dabei, als die große Plastikbox geknackt und die stolze Summe gezählt wurde.

Institutsleiter Prof. Dr. Christian Bühler sprach im Namen der Evangelischen Stiftung Volmarstein Herrn Kaufmann und allen Förderern seinen herzlichen Dank aus. Das gesammelte Geld wird in diesem Jahr zur Erneuerung der Präsentationstechnik des Instituts verwendet. „Wir haben hier im FTB Volmarstein so viele Besucher, die unseren Rat suchen, geschult werden oder sich informieren wollen – da brauchen wir moderne Medien, damit die Informationen auch gezielt ankommen“, erklärt Christian Bühler. „So kommen zum Beispiel nicht nur die Bürgerinnen und Bürger zur Wohnberatung, sondern auch Experten informieren sich über neue technische Entwicklungen. Ein anderes Beispiel sind die vielen Ehrenamtlichen, die sich in Sachen Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden fortbilden.“

Der Förderverein hat es sich zur Aufgabe gemacht, das breite Arbeitsspektrum des Forschungsinstituts im Bereich technischer Hilfen ideell und finanziell in vielfältiger Weise zu unterstützen. „Im Laufe der vergangenen Jahre konnten bereits viele Ideen und Projekte auf den Weg gebracht werden“, so Hans Kaufmann. „Wir haben rund 60 Mitglieder, darunter auch viele namhafte Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Industrie.“

Unfallzeuge gesucht

Zu einem Verkehrsunfall, der sich bereits vor über
einem Monat in Wehringhausen zugetragen hat, sucht die
Sachbearbeitung der Polizei einen Zeugen. Am 03.07. kam es in der
Minervastraße gegenüber des dortigen Supermarktes zu einem leichten
Zusammenstoß zwischen einem Seat aus dem Rhein-Sieg-Kreis einen Ford.
Ein Zeuge hatte den Vorfall beobachtet und auf dem Kassenbon der zum
Supermarkt gehörenden Bäckerei das Kennzeichen des Siegburger
Fahrzeugs eingetragen. Da sich im Nachhinein unterschiedliche
Unfallschilderungen der beiden Beteiligten ergeben haben, bittet die
Polizei den Zeugen, sich unter der Rufnummer 986 2066 mit der
Sachbearbeitung in Verbindung zu setzen.

Radfahrer übersehen

Am Mittwochabend kam es an der Herdecker Straße zum
Zusammenstoß zwischen einem Auto und einem Radfahrer. Gegen 20.15 Uhr
wollte eine 32 Jahre alte Fiat-Fahrerin vom Gelände einer Tankstelle
nach rechts auf die Herdecker Straße in Richtung Kreisverkehr
einbiegen. Nach eigenen Angaben achtete sie dabei lediglich auf den
fließenden Verkehr von der linken Seite und als sie sich einordnete,
kam es zu Zusammenprall mit einem 27-Jährigen, der entgegengesetzt
zur Fahrtrichtung auf dem Gehweg in Richtung Innenstadt unterwegs
war. Der junge Mann verletzte sich leicht und wollte nach der
Unfallaufnahme einen Arzt aufsuchen. An den Fahrzeugen entstand
lediglich leichter Schaden.

Unfall auf der Dahler Straße – Hoher Schaden durch geplatzten Reifen?

Am Mittwoch, 09.08.2017, kam es zu einem Unfall auf der Dahler Straße mit drei beschädigten PKW und einem Anhänger. Gegen 14.30 Uhr fuhr ein 80-jähriger Hagener mit seiner 78-jährigen Ehefrau auf der Dahler Straße. Er kam mit seinem Dacia aus Richtung Innenstadt. Zeugen berichteten, dass der Wagen nach einem seltsamen Geräusch ins Schleudern geriet. Anschließend prallte er gegen zwei geparkte Autos (Chevrolet, Mazda) und einen Anhänger. Da sich die Türen des Dacia nach dem Unfall nicht mehr öffnen ließen, musste die Feuerwehr die Insassen befreien. Die 78-Jährige verletzte sich bei dem Unfall leicht. Es entstand ein Gesamtschaden von über 16.000 Euro. Die Straße musste für die Unfallaufnahme der Polizei und die Reinigung (Öl auf der Fahrbahn) der Feuerwehr komplett gesperrt werden. Ob ein geplatzter Reifen unfallursächlich war, ermittelt nun das Verkehrskommissariat.

Raub auf Hähnchenwagen

Sprockhövel. Am 09.08.2017, um 17:50 Uhr, begab sich eine
männliche Person zu einem an der Hauptstraße stehenden Imbisswagen.
Zunächst gab der Mann hier seine Bestellung auf. Als ihm durch die
Verkäuferin die Ware übergeben wurde, zog er eine Pistole und
forderte Bargeld. Anschließend flüchtete der Täter mit der Beute in
Richtung Hibbelstraße. Der Mann wird als 180cm groß, schlank, kurze
schwarze Haare (hinten anrasiert) beschrieben. Bei der Tatausführung
trug er ein türkisfarbenes T-Shirt und Jeans. Er sprach akzentfrei
Deutsch.

 

Pärchen kommt Platzverweis nicht nach und greift Polizeibeamte an

Wetter(Ruhr). Donnerstagnacht erhielten Polizeibeamte den Einsatz
zu einer hilflosen Person in der Kaiserstraße zu fahren. Am
Einsatzort angetroffen trafen die Beamten ein stark alkoholisiertes
Pärchen an. Sie sprachen einen Platzverweis aus, dem das Paar nicht
nachkommen wollte. Die 20-jährige Herdeckerin bäumte sich vor den
Beamten auf und versuchte diese anzugreifen. Sie wurde zu Boden
gebracht und gefesselt. Als ihr 24-jähriger Freund versuchte die
Beamten anzugreifen, um seine Freundin zu befreien, musste gegen ihn
Pfefferspray eingesetzt werden und auch er wurde gefesselt. Beide
wurden in ein Polizeigewahrsam verbracht.

Wohnungseinbrecher auf frischer Tat festgenommen

Donnerstag, 10.08.2017, kam es zu einem versuchten Einbruch in der Kammannstraße. Gegen 04.50 Uhr rief die Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses die Polizei. Sie vernahm
verdächtige Geräusche auf der Terrasse einer Nachbarwohnung und
vermutete einen Einbruchsversuch. Die Polizei war schnell vor Ort und
umstellte das Gebäude. Als zwei Beamte sich der Terrassentür
näherten, bemerkten sie einen Mann. Als dieser die Polizisten
bemerkte, versuchte er zu flüchten, sprang über eine Hecke und
kletterte anschließend über eine Mauer. Zwei Beamte nahmen sofort die
Verfolgung auf und konnten den 35-Jährigen wenige Augenblicke später
ergreifen. Dazu mussten sie Pfefferspray einsetzen. Die Kripo nahm
den Mann vorläufig fest und fand neben Einbruchswerkzeug auch
Handschuhe und ein Messer bei ihm auf. An der Terrassentür waren
deutliche Hebelspuren zu erkennen. Die Ermittlungen dauern an.

Betrunkener Mann ist in Schlägerei verwickelt und bedroht Polizisten

Am Mittwoch meldeten sich gegen 21.45 Uhr mehrere
Zeugen bei der Polizei und teilten mit, dass drei Männer auf der
Altenhagener Straße in Höhe eines Supermarktes in eine Schlägerei mit
anderen Personen verwickelt seien. Fahnder der Kripo begaben sich zum
Einsatzort und trafen im Bereich der Altenhagener Brücke auf die drei
Männer. Ein 26-Jähriger aus der Dreiergruppe nahm sofort eine
Angriffshaltung ein und ging laut schimpfend auf die Polizisten zu.
Er beleidigte die Beamten fortlaufend und streckte ihnen den
Mittelfinger entgegen. Der Aggressor beruhigte sich nicht und sollte
zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen werden.
Hierbei beschimpfte und bedrohte er die Zivilfahnder. Der stark
alkoholisierte 26-Jährige konnte letztendlich gebändigt und dem
Polizeigewahrsam zugeführt werden. Seine Begleiter verhielten sich
unauffällig und konnten ihren Heimweg nach Feststellung ihrer
Personalien fortsetzen. Die anderen Beteiligten der ursprünglichen
Schlägerei auf der Altenhagener Straße hatten sich zwischenzeitlich
in unbekannte Richtung entfernt.

„Rauchmelder ausgelöst“

Wetter (Ruhr). „Hier piept ein Rauchmelder in einer Wohnung!“ – Mit dieser Meldung begann die dritte Übung der Feuerwehr Wetter (Ruhr) im Rahmen ihrer „Brandwochen“-Aktivitäten. Als Einsatzstelle hatte die Löschgruppe Wengern dafür ein Mehrfamilienhaus in der Osterfeldstraße ausgesucht. Bei schönem Wetter hatten sich wieder zahlreiche Zuschauer vor Ort eingefunden und beobachteten genau die Arbeit der Feuerwehrleute. Als erstes erkundete der Löschgruppenführer die Einsatzlage. Da in der gespielten Szene keine Anzeichen für ein akutes Brandereignis vorlagen, also weder Rauch, Feuer oder Wärme wahrnehmbar waren, entschied sich der Gruppenführer dazu, die Wohnungstür mit möglichst geringem Schaden öffnen zu lassen. Dazu wurde von einem Feuerwehrmann ein Spezialwerkzeug eingesetzt und das Türschloss aufgefräst. Parallel dazu wurde von den anderen Feuerwehrtrupps ein Löschangriff in Bereitstellung aufgebaut. Bei bestätigten Anzeichen für einen Brand würde die Feuerwehr natürlich mit anderen, schnelleren Mitteln vorgehen. Nachdem die „Wohnungstür“ geöffnet war, wurde die imaginäre Wohnung kontrolliert und der Rauchmelder gefunden. Dieser hatte vermutlich durch einen technischen Defekt ausgelöst.

Die Feuerwehr möchte noch einmal darauf hinweisen, dass die Montage von Rauchwarnmeldern auch in privaten Haushalten seit dem 01.01.2017 in NRW Pflicht ist. Sie erkennen bereits kleinste Mengen an Rauch, können so die Bewohner sehr frühzeitig warnen und vor schweren Schäden schützen. Denn: Die meisten Opfer sterben nicht durch das Feuer, sondern an den Folgen einer Rauchgasvergiftung! Mit den Menschen schläft nachts auch der Geruchssinn, deshalb wird die Rauchentwicklung zu spät bemerkt.

Kommenden Mittwoch zeigt der Löschzug Alt-Wetter auf dem Platz zwischen Bahnhof und Ruhrtalcenter wie die Feuerwehr bei einem angedeuteten LKW-Unfall vorgeht. Los geht es wie immer um 18:30 Uhr. Zuschauen, fragen und ausprobieren ist auch hier wieder erwünscht!

Welcher Einkaufstyp bin ich?

Tipps, Tricks und Informationen zu regionalen Lebensmitteln sowie den sogenannten Superfoods erhalten Hagenerinnen und Hagener am Samstag, 19.08.17, zwischen 8 und 13 Uhr auf dem Wochenmarkt auf der Springe. Die Verbraucherzentrale in Hagen und das Projekt MehrWert NRW freuen sich über den Besuch und bieten mit einem Aktionsmodul die Möglichkeit, den eigenen Einkaufstyp zu erkunden.

Kinder können passend zum Schulstart gesunde und umweltverträgliche Schulmaterialien ausprobieren.

Verbraucherzentrale NRW
Beratungsstelle Hagen
Hohenzollernstraße 8
58095 Hagen
Tel (02331) 6 97 33 01
Fax (02331) 6 97 33 15
Öffnungszeiten der Beratungsstelle
Montag 10 – 18 Uhr
Dienstag 10 – 17 Uhr
Donnerstag 10 – 19 Uhr
Freitag 10 – 13 Uhr

Lustige Vorlesestunde mit „Michel aus Lönneberga“

Um die Geschichte des vorwitzigen Buben Michel geht es am Montag, 14. August, um 16.30 Uhr in der Vorlesestunde in der Stadtbücherei auf der Springe. Die Vorlesepatin liest die Geschichte „Michel in der Suppenschüssel“ von Astrid Lindgren vor.

Der kleine Michel aus Lönneberga ist fünf Jahre alt und er ist voller Tatendrang. Sein Kopf ist voller fantastischer Ideen – nur leider denkt er nicht über die Folgen dieser nach. So passiert schnell das nächste Unglück. Wie auch an dem Tag als Michel unbedingt den letzten Rest der Suppe essen möchte und seinen Kopf in die Suppenschüssel steckt.

Die Veranstaltung richtet sich an Grundschulkinder und ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 02331/207-3591 oder unter www.hagen-medien.de.