Verkehrsunfall auf der A 45 bei Hagen

Bei einem Verkehrsunfall am Montag, gegen 12.50 Uhr, auf der
A 45 bei Hagen ist ein Mann leicht verletzt worden.

Ersten Erkenntnissen zufolge war ein 52-Jähriger aus Vreden mit
seinem Lkw auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Dortmund
unterwegs. Kurz hinter der Anschlussstelle Hagen-Süd musste er sein
Fahrzeug verkehrsbedingt abbremsen. Dies übersah aus bislang
ungeklärter Ursache offenbar ein dahinter fahrender 44-Jähriger aus
Duisburg. Trotz noch eingeleiteter Vollbremsung und des Versuchs,
nach rechts auszuweichen, kollidierte sein Sattelzug mit dem Lkw des
52-Jährigen.

Der 44-Jährige verletzte sich bei dem Unfall leicht. Ein
Rettungswagen brachte ihn in ein Krankenhaus.

Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 29.000
Euro.

Wegen Bergungs- und Reinigungsarbeiten musste die Fahrbahn in
Richtung Dortmund zwischen der Anschlussstelle Hagen-Süd und dem
Kreuz Hagen bis etwa 20.20 Uhr auf einen Fahrstreifen begrenzt
werden.

„Sucuk Festival“ lockt 200 Jugendliche ins Kultopia

Das Team der mobilen aufsuchende Jugendarbeit der Ev. Jugendhilfe Iserlohn-Hagen hat gemeinsam mit „Musik Office“ in Hagen das erste so genannte „Sucuk-Festival“
auf die Beine gestellt, das in Kooperation mit dem Kultopia in Hagen im Juli realisiert wurde.
„Trotz des mäßigen Wetters war es ein voller Erfolg, über 40 Jugendliche und junge Erwachsene konnten auf der Bühne im Kultopia ihr Können präsentieren,
über 160 Zuschauer waren davon begeistert“, berichtet Lisa Nagel
von der Ev. Jugendhilfe. Bei der Veranstaltung handelte es sich um eine Mischung aus Grill-und Festivalevent.
Die Auftritte der jungen Hagener Musiker und Tänzer kam so gut an, dass es eine Wiederholung des „Sucuk Festivals“ geben wird.

Mann versucht Frau in Gleisbett zu stoßen

Siegen. Am Samstagabend um kurz vor 19 Uhr versuchte ein
unter Alkohol- und Drogeneinfluss stehender 19-jähriger Mann am
Bahnhof Siegen eine 21-jährige Frau vom Bahnsteig aus in ein
Gleisbett zu stoßen.

Glücklicherweise befanden sich genau zu diesem Zeitpunkt keine
herannahenden oder abfahrbereiten Züge im Gleisbereich. Die junge
Frau konnte sich mittels einer Körperdrehung vor dem drohenden Sturz
in das Gleisbett retten. Weitere Attacken des 19-jährigen Übeltäters
wurden dann durch ein couragiertes Siegener Ehepaar, das das
Geschehen beobachtet hatte, tatkräftig durch Festhalten und
Beiseitestoßen des Übeltäters erfolgreich abgewendet.

Bereits zuvor war das Opfer im Zug von dem aus dem Morsbach
stammenden jungen Mann verbal angegangen, bespuckt und beleidigt
worden. Im Rahmen unverzüglich eingeleiteter polizeilicher
Fahndungsmaßnahmen konnte der 19-Jährige noch am Bahnhofsvorplatz
gestellt werden. Er wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten in
Gewahrsam genommen. Zudem wurde ein Strafverfahren gegen ihn
eingeleitet.

Vollsperrung der Brücke Volmetalstraße

Aufgrund von Bauarbeiten durch den  Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) muss die Brücke an der Volmetalstraße (B54) von Montag, 7. August, bis voraussichtlich Ende August in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt werden. Die Bauarbeiten beinhalten den kompletten Austausch der Fahrbahnübergangskonstruktionen. Da die Brücke in diesem Bereich mit je einer Fahrspur in jede Richtung sehr schmal ist, erfordern die Arbeiten eine Vollsperrung. Eine Umleitung in Richtung Dahl und stadteinwärts über die Eilper Straße wird ausgeschildert. Der WBH bittet um Verständnis für die auftretenden Verkehrsbehinderungen.

14-Jähriger macht Spritztour durch Dortmunds Innenstadt – mit Papas Auto

Dortmund. Falls Sie sich fragen, warum heute Nacht (31. Juli) ein
Streifenwagen gegen 3.30 Uhr mit Martinshorn, Sirene und
Lautsprecherdurchsagen über den Wallring in Richtung Rheinische
Straße fuhr… Hier kommt die Auflösung:

Auf dem Hohen Wall kam den Kollegen ein Smart ohne Licht entgegen.
Das passiert schon mal, war in diesem Fall aber ein guter Grund für
eine Kontrolle.

Als der Kleinwagen an der Hansastraße wendete, gaben die Kollegen
dem Autofahrer deutliche Anhaltezeichen. Doch anstatt zu halten,
beschleunigte er und bog nach rechts in die Hövelstraße ein. Über
Eisenmarkt, Kuhstraße und Hansastraße landete er wieder auf dem Wall.
Dass sich der Fahrer noch nicht so gut auf Dortmunds Straßen
auskennt, war den Beamten bis dahin noch nicht bewusst. Über den
Hiltropwall fuhr der Smart dann in Richtung Rheinische Straße. Er bog
ab, raste bei Rot über die Einmündung zur Möllerstraße und ignorierte
weiterhin den Streifenwagen. Wie durch ein Wunder kam bislang niemand
zu Schaden. Kurz hinter der Dorstfelder Brücke war dann Schluss. Der
Smart stoppte und als die Kollegen den Fahrer kontrollierten, trauten
sie ihren Augen kaum. Einen Führerschein konnte der junge Mann am
Steuer jedenfalls nicht vorzeigen. Wie denn auch, er war ja erst 14
Jahre alt.

Also ging es mit dem Streifenwagen nach Hause. Denn weder das Auto
noch den Jungen hatten die schlafenden Eltern bis dahin vermisst.

Obwohl der 14-Jährige zu diesem Zeitpunkt noch viel zu jung für
die Führerscheinprüfung ist, dürfte er doch wissen, dass die Tat
schlichtweg falsch und überaus gefährlich war. Und mit 14 Jahren ist
man nicht zu jung für das Strafgesetzbuch…

Betrug im Dating-Portal – 48-Jähriger verliert viel Geld

Am Sonntag, den 30.07.2017, rief ein 48-jähriger
Hohenlimburger die Polizei. Über einen Monat lang pflegte er eine
Internetbekanntschaft über ein Dating-Portal. Die vermeintlich am dem
Hagener interessierte Person gab sich als Frau aus. Nach mehreren
Chats über den PC und das Handy gaukelte die Frau vor, zu dem
48-Jährigen nach Deutschland reisen zu wollen. Dazu bat sie um Geld,
dass der Hohenlimburger über ein anonymes Geldinstitut überweisen
sollte, um die nötigen Papiere und ein Flugticket kaufen zu können.
Zirka 1.500 Euro wechselten so den Besitzer. Sogar das Foto eines
(gefälschten) Flugtickets schickte die Betrügerin. Erst am
vergangenen Sonntag wurde dem Hagener bewusst, dass die anonyme
Person ihn mit der gefälschten Identität einer Frau betrog. Jetzt
ermittelt die Kriminalpolizei.

Wohnungseinbruch – Täter löste Alarm aus

Am Sonntagmorgen wurde eine Anwohnerin der
Kammanstraße durch einen Alarm in ihrem Wohnhaus aus dem Schlaf
gerissen. Um 04.10 Uhr löste die Anlage aus und als die 47-Jährige in
Richtung ihres Büros im Erdgeschoss ging, konnte sie hören, wie eine
Person durch das offenstehende Fenster nach draußen kletterte. Am
Abend hatte das Fenster lediglich auf Kipp gestanden und so gelangte
ein Einbrecher in das Haus. Dem Unbekannten gelang es, mit einem
schnellen Griff die Handtasche der Geschädigten an sich zu nehmen und
damit erbeutete er ein Mobiltelefon sowie ein Portemonnaie mitsamt
Bargeld und persönlichen Papieren. Die Kripo sicherte Spuren am
Tatort und Polizeibeamte nahmen die Anzeige auf. Eine erste Fahndung
verlief ohne Erfolg. Hinweise bitte an die 986 2066.

Einbrecher festgenommen

Am Sonntagnachmittag gegen 17.15 Uhr verständigte
eine Anwohnerin aus der Boeler Straße die Polizei, ein Unbekannter
hatte kurz zuvor ihre Etagentür aufgetreten. Nach ersten Ermittlungen
klingelte es kurz zuvor an der Tür der 78-Jährigen. Da sie keinen
Besuch erwartete, öffnete sie nicht. Wenige Minuten später gab es
einen Knall und die Etagentür sprang auf. In der Wohnung stand ein
Fremder, der fluchtartig das Haus verließ. Während Polizeibeamte den
Einbruch aufnahmen, erstatteten zwei Anwohner aus der Alleestraße
Anzeigen, bei ihnen wurde in der Zeit zwischen 17.30 und 18.35 Uhr
jeweils die Etagentür eingetreten, die Geschädigten waren während der
Tat nicht zu Hause. Ihre Wohnungen wurden durchsucht, Angaben über
entwendete Gegenstände liegen nicht vor. Die Täterbeschreibung der
Geschädigten aus der Boeler Straße stimmte mit einem Mann überein,
der einem Beamten aus mehreren Einbruchsverfahren bekannt ist. Diesen
32-jährigen Verdächtigen aus Oberhagen trafen Polizisten gegen 20.00
Uhr in der Nähe seiner Wohnung an. Beim Erblicken der Polizei
versuchte er zu Fuß zu entkommen und sich seiner Jacke zu entledigen,
allerdings waren die Beamten schneller. In seinen Taschen hatte er
mehrere Schmuckstücke, zwei Fotoapparate, einen Fahrzeugschein und
zwei ADAC-Karten. Die Gegenstände stellten die Beamten sicher und den
dringend Tatverdächtigen nahmen sie vorläufig fest. Die weiteren
Ermittlungen dauern an.

BMW landet am Phoenixsee auf einer Treppe

Dortmund. Falsch abgebogen ist in der Nacht zu Samstag (29. Juli) ein
58-jähriger Autofahrer aus Dortmund. Seine Irrfahrt führte ihn am
Phoenixsee auf einen Treppenabsatz. Und damit in eine Situation, aus
der er alleine nicht so leicht herauskam…

Es war gegen 1.55 Uhr, als Zeugen am See ein lautes Krachen aus
Richtung der Treppen hörten. Als sie dem Geräusch nachgingen, trauten
sie ihren Augen kaum. Denn auf dem Plateau zwischen den obersten
beiden der drei dortigen Treppen stand ein BMW. Dessen Fahrer gerade
offenbar auch noch versuchte, die Treppe rückwärts wieder
hochzufahren. Natürlich erfolglos…

Als die Beamten am Unfallort am Übergang zwischen Phoenixseestraße
und Röhrichtweg eintrafen, gab es Hinweise darauf, dass der
58-Jährige, der noch am Steuer seines Wagens saß, möglicherweise vor
seiner Fahrt Alkohol getrunken hatte. Ein freiwillig durchgeführter
Atemalkoholtest ergab sodann auch ein Ergebnis von mehr als einem
Promille. Eine Blutprobenentnahme wurde angeordnet und der
Führerschein des Mannes sichergestellt.

Den BMW musste ein Abschleppunternehmen von seinem Parkplatz
entfernen.

Von Allem etwas

Hemer. Aufliegerdiebstahl scheitert Am 30.07.2017, gegen
06:00 Uhr, wurde festgestellt, dass unbekannte einen Auflieger von
einer an der Altenaer Straße abgestellten Sattelzugmaschine gelöst
hatten. Der Auflieger sollte augenscheinlich an eine andere
Zugmaschine gekoppelt werden. Dieser Versuch misslang jedoch und der
Auflieger verbleib mit der Ladung vor Ort.

Einbruchsversuch scheitert Apricke Innerhalb der letzten zehn Tage
versuchten bislang unbekannte Täter eine Terrassentür eines dortigen
Hauses aufzuhebeln. Dieser Versuch schlug fehl und die Täter
flüchteten ohne Beute. Es entstand Sachschaden.

Autodiebe aufgefallen. Am Iserbach Am 29.07.2017, gegen 4:00 Uhr, beobachtete ein Zeuge, wie unbekannte Täter versuchten, einen in Höhe Nr. 62 augenscheinlich
abgeparkten Smart kurz zu schließen und/oder erneut zu starten. Bei
Erkennen des Zeugen flüchteten die beiden Täter in Richtung
Stephanopler Straße. Ein Täter hatte einen Rucksack dabei. Bei der
Aufnahme des Sachverhaltes wurde festgestellt, dass der Smart an der
Hönnetalstraße abgeparkt gewesen war und der/die Täter den Smart
geklaut hatten.

Etwa um die gleiche Zeit gelangten unbekannte Täter durch die
Heckklappe in einen Polo, der an der Ecke Hembecker Weg/Talweg
abgestellt war. Die Unbekannten versuchten den Pkw ohne zu starten zu
bewegen und rollten damit talabwärts. Hierbei kollidierte das
Fahrzeug mit einem Holzzaun und kam dort zum Stehen. Es entstand
Sachschaden. Ob es einen Zusammenhang zwischen den beiden Taten gibt,
wir im Rahmen der Ermittlungen geprüft.

Sachdienliche Hinweise zu den angezeigten Straftaten nimmt die
Polizei in Hemer entgegen.

Einbrecher stehlen Fußbälle und Trikots

Am Sonntag, 30.07.2017, rief der Jugendtrainer eines
Hagener Sportvereins die Polizei. Als er die Umkleidekabinen des
Vereins in der Straße Am Sportpark betrat, stellet er fest, dass
mehrere Metallschränke offen standen. Offenbar brachen Unbekannte die
Türen gewaltsam auseinander. Vermutlich kletterten die Einbrecher
zwischen dem 21.07. und dem 30.07. über den Zaun der Sportanlange,
der nur durch den Platzwart geöffnet wird. Aus den Schränken stahlen
die Täter über zwanzig Fußbälle, sechs komplette Trikotsätze und zwei
Sporttaschen. Die Polizei fahndet jetzt nach den Einbrechern und
bittet um Zeugenhinweise unter 02331 986 2066.

UPDATE: Motorradunfall endet für zwei junge Menschen tödlich

Dortmund. Ersten Ermittlungen zufolge war der 20-jährige Motorradfahrer aus
Bochum in einer Gruppe weiterer Motorräder unterwegs. Er befuhr zum
Unfallzeitpunkt gegen 20.35 Uhr den linken von zwei Fahrstreifen. Am
Ende der B 236 wollte die Gruppe den ersten Zeugenangaben zufolge
eigentlich nach rechts in Richtung Lünen abbiegen.

Aus bislang ungeklärter Ursache verringerte der 20-Jährige
offenbar seine Geschwindigkeit nicht früh genug, so dass er an der
Kreuzung zur Dortmunder Straße einem an der dortigen Ampel auf dem
linken Fahrstreifen wartenden Auto ausweichen musste. Trotzdem
kollidierte sein Motorrad noch mit dem linken Heck des Fahrzeugs und
schleuderte an diesem und dem davor wartenden Pkw links vorbei.
Anschließend prallte das Motorrad vor ein Verkehrszeichen und eine
Ampel im Kreuzungsbereich. Der 20-Jährige wurde bereits dort von
seinem Motorrad geschleudert, seine 19-jährige Sozia aus Bochum
wenige Meter weiter. Das Zweirad kam schließlich erst in einem an die
Straße angrenzenden Feld zum Liegen.

Die Unfallermittlungen dauern weiterhin an.

Ein Team des Verkehrsunfallopferschutzes der Polizei Dortmund ist
in die Betreuung der Angehörigen sowie von Zeugen und Ersthelfern mit
eingebunden.

Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf ca. 16.000
Euro.

Zwei Verkehrsunfälle

Gevelsberg. Am 29.07.2017, gegen 13.20 Uhr, beschädigte
eine 61-jährige Gevelsbergerin beim Zurücksetzen mit einem Pkw Ford
auf dem Parkplatz Lusebrink einen abgestellten Pkw Opel Insignia. Bei
der Unfallaufnahme stellten die Beamten fest, dass ihr Führerschein
zum Einzug ausgeschrieben ist. Sie untersagten die Weiterfahrt und
beschlagnahmten den Führerschein und die Fahrzeugschlüssel. Am
29.07.2017, gegen 19.45 Uhr, befuhr ein 26-jähriger Gevelsberger mit
einem Pkw BMW mit erhöhter Geschwindigkeit die Asbecker Straße in
Richtung Gevelsberg. In einer Kurve verlor der Fahrer die Kontrolle
über sein Fahrzeug und durchbrach einen Zaun. Anschließend
überschlug sich der Pkw mehrfach auf einer angrenzenden Weide und kam
etwa 62 m weiter auf dem Dach liegend zum Stillstand. Es gelang dem
leicht verletzten Fahrer selbständig aus seinem Fahrzeug zu klettern.
Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Der
nicht mehr fahrbereite Pkw wurde abgeschleppt.

Schlägerei auf der Wenkenbergstraße

Breckerfeld. Am 29.07.2017, gegen 01.45 Uhr, kam es auf der
Wenkenbergstraße zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren
männlichen Personen. Ein 25-jähriger Passant versuchte den Streit zu
schlichten und sprach die Personen an. Dabei wurde er von drei der
Beteiligten tätlich angegriffen und leicht verletzt. Er wurde mit
einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Brand im Krankenhaus endete glimpflich!

Herdecke. Die Freiw. Feuerwehr Herdecke wurde am Montag um
5:25 Uhr zu einem Brandmeldealarm in das Gemeinschaftskrankenhaus
alarmiert. Auf der Anfahrt teilte die Leitstelle mit, dass es in
einem Patientenzimmer gebrannt hätte.

Bei Eintreffen wurde festgestellt, dass es im Erdgeschoss auf
einer Station gebrannt hatte. Die Station war leicht verraucht. Eine
74- jährige Patientin hatte zuvor in einem Badezimmer einen Mülleimer
vorsätzlich entzündet. Ein automatischer Rauchmelder erkannte den
Brand und alarmierte die Feuerwehr. Die Pflegekräfte löschten den
Kleinbrand mit Wasser. Die Feuerwehr lüftete schließlich die Station.
Ein weiteres Eingreifen war nicht mehr erforderlich.

„Das Pflegepersonal hat schnell und zielgerecht reagiert und somit
Schlimmeres verhindert. Der Rauch ist viel gefährlicher als der
eigentliche Kleinbrand“, so der Einsatzleiter. Ein Löschzug war 45
Minuten im Einsatz.

Weiter ging es für die Feuerwehr um 7:24 Uhr. Hier wurde ein
ausgelöster Heimrauchmelder aus dem Unteren Nackenweg gemeldet. Die
Feuerwehr verschaffte sich mit einem Zweitschlüssel Zugang zur
Wohnung. Nach Erkundung wurde festgestellt, dass es sich bei der
Akustik um den Batteriealarm des Rauchwarnmelders handelte. Der
Einsatz des Löschzuges wurde nach 30 Minuten abgebrochen.

Autofahrer beschimpft und tätlich angegriffen

Wetter(Ruhr). Am 30.07.2017, gegen 11.15 Uhr, nötigte der Fahrer
eines Pkw Ford Focus auf der Von-der-Recke-Straße / Köhlerstraße
einen vor ihm fahrenden 55-jährigen Ennepetaler mit einem Pkw VW zum
Anhalten. Er forderte ihn laut schimpfend zum Öffnen der
Seitenscheibe auf und schlug dem Geschädigten mehrfach mit der Faust
ins Gesicht. Anschließend setzte der Angreifer seine Fahrt in
Richtung Volmarstein fort. Zeugen notierten sich das Kennzeichen.
Weitere Ermittlungen dauern an.

Zwei junge Menschen sterben bei Unfall auf der B 236

Am Sonntag, gegen 20:36 Uhr, ereignete sich am Ausbauende der B 236
in Lünen ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem zwei Menschen starben

Zur Unfallzeit beabsichtigte ein 20-jähriger Kradfahrer aus Bochum
mit seinem Motorrad der Marke Yamaha von der B 236 auf die Dortmunder
Straße abzubiegen. Aus bisher unbekannter Ursache kam er im
Kreungsbereich zu Fall und kollidierte mit dem Mast einer Ampel. Bei
diesem Unfall verletzte er sich schwer und erlag seinen Verletzungen
am Unfallort. Seine 19-jährige Mitfahrerin, ebenfalls aus Bochum,
wurde bei dem Unfall schwer verletzt und verstarb kurze Zeit später
in einem Krankenhaus. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die
Richtungsfahrbahn Lünen der B236 gesperrt. Die maximale Staulänge
betrug 5000 Meter. Über die Höhe des Sachschadens kann zur Zeit keine
Angabe gemacht werden. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern zur
Zeit noch an.