Sommerfest des ambulanten Hospizdiensts DA-SEIN

Hagen. Mit einem Gottesdienst hat der ambulante Hospizdienst DA-SEIN
sein diesjähriges Sommerfest im Gemeindehaus der Christuskirche in
Eilpe begonnen. Alle Ehrenamtlichen und Koordinatorinnen können sich
über Verstärkung durch mehr einsatzbereite Ehrenamtliche
und die Erweiterung der Erfahrungen der Einzelnen freuen.
Insgesamt 18 Ehrenamtlichen wurden im Rahmen des Gottesdiensts
Zertifikate für die Begleitung verliehen.
So haben sich insgesamt acht Menschen in 100 Stunden mit der Begleitung von Schwerstkranken und Sterbenden nach dem Celler Modell auseinander gesetzt. „Zehn Ehrenamtliche haben darüber hinaus noch ihre Zeit eingesetzt, um zusätzlich
zu ihren Begleitungen die Thematik für sich noch mal intensiver zu betrachten. Ihnen wurde ein Zertifikat für den abgeschlossenen Vertiefungskurs überreicht“, berichtet DA-
SEIN Koordinatorin Ellen Steinbach.
Werbeanzeigen

Elektroschrott ist Gold wert ! Die Schmuckwerkstatt

Die Umweltberatung der Verbraucherzentrale bietet am Mittwoch, den 2.August um 15:30 Uhr einen Workshop zu Elektroschrott an.

Im Rahmen des diesjährigen Urlaubskorbes erfahren die Teilnehmenden einiges über die Verwertung und das Recycling von Handy, Monitor und anderen Altelektrogeräten. Anschließend wird aus – natürlich nicht schädlichem – Elektroschrott selber Schmuck hergestellt.

Für Material fallen 3 Euro Kosten pro Person an. Vorherige Anmeldung ist erforderlich bis Dienstag, den 01.08.2017 bei der Verbraucherzentrale in Hagen, Hohenzollernstr. 8 (Volkspark) Tel. 02331- 6973301 oder -6973340 oder E-Mail an: hagen.umwelt@verbraucherzentrale.nrw

Alte Elektrogeräte sind zu wertvoll für die Müllverbrennung, denn sie enthalten Edelmetalle und seltene Rohstoffe, aber auch Schadstoffe. Seit letztem Jahr gelten neue gesetzliche Regeln, nach denen Händler mehr Altgeräte zurücknehmen müssen. Dadurch soll mehr Elektroschrott der geordneten Wiederverwertung zugeführt werden.

WM endet mit Platz 5 für DFFB-Herren

(ktr) Die 9. Federfußball-Weltmeisterschaft in Hongkong hat für die DFFB-Auswahl ein siegreiches Ende genommen. Im abschließenden Spiel um Platz 5 konnten sich Christopher Zentarra vom FFC Hagen, Noah Wilke vom Cronenberger BC, Philipp Münzner vom TV Lipperode sowie Torben Nass und Philip Kühne von Flying Feet Haspe mit 21:14, 21:13 klar gegen Frankreich durchsetzen. Bei der anschließenden Siegerehrung im Rahmen der Abschlusszeremonie standen im Lai Chi Kok Park Sports Centre in Hongkong aus deutscher Sicht vor allem der gebürtige Hagener Sven Walter (TV Lipperode) und Philip Kühne als Bronzemedaillengewinner im Doppel im Fokus.

„Wir waren in allen Disziplinen im Viertelfinale dabei und haben sogar eine Medaille gewonnen“, zog Bundestrainer David Zentarra vom FFC Hagen eine positive Bilanz. Einen fünften Platz hatten auch Torben Nass im Herren-Einzel sowie Tanja Schlette (TV Lipperode) und Philipp Münzner im Mixed-Doppel erkämpft. Platz 6 belegte die deutsche Damenmannschaft mit Tanja Schlette, Silke Weustermann (Cronenberger BC), Rieka Tiede (CP Gifhorn) sowie Lina Marie Kurenbach und Franziska Schönfeld (beide Flying Feet Haspe). Derweil schob sich Silke Weustermann im Damen-Einzel auf Rang 7, während Tanja Schlette und Lina Marie Kurenbach im Damen-Doppel Achte wurden.
Bereits am heutigen Donnerstag geht es für die deutsche Nationalmannschaft wieder zurück in die Heimat. Die nächste Weltmeisterschaft findet voraussichtlich 2019 in Frankreich statt. Eine Entscheidung darüber will der Weltverband ISF spätestens im Dezember treffen.

Unfallflüchtiger und Zeugen gesucht

Menden.  Ein 23-jähriger Mendener befuhr heute, um 11.45
Uhr, die Wilhelmstraße in Richtung Balver Straße. Vor der Ampel
Brückstraße musste er anhalten. Plötzlich setzte ein vor ihm
wartender PKW-Fahrer zurück und beschädigte dabei die Front des
23-Jährigen. Man stieg kurz aus und wollte einige Meter weiter am
Fahrbahnrand miteinander sprechen. Stattdessen setzte sich der Fahrer
jedoch wieder in seinen PKW und verschwand – ohne sich um den Schaden
zu kümmern – in der Balver Straße.

Der Gesuchte war etwa 60 Jahre alt, circa 180 Zentimeter groß,
hatte wenige Haare und war farbenfroh gekleidet. Er fuhr einen
schwarzen BMW SUV.

Wer hat den Unfall beobachtet? Hinweise nimmt die Polizei Menden
unter 02373/9099-7122 oder 9099-0 entgegen.

Zirkusdorf ist TÜV-geprüft

Wetter(Ruhr). Die Aufregung auf dem Bauspielplatz war schon am frühen Mittwochmorgen deutlich zu spüren: Der TÜV hatte sich angesagt. Jetzt hieß es schnell aufräumen und die letzten Schliffe an den Hütten vornehmen. Um kurz nach halb elf war es dann soweit: Das Technische Hilfswerk (THW) rückte mit großem Gefährt an. Genau nahmen sie sich Haus für Haus vor. Zwar gab es hier und da kleinere Mängel, die noch beseitigt werden mussten, aber am Ende des Tages klebte an jedem Haus eine Plakette. Seit Beginn der Ferien haben die kleinen Baumeister in Kleingruppen an ihrem Zirkusdorf gewerkelt. Auch das Regenwetter konnte sie nicht abhalten, mit Eifer dabei zu sein. Beim Starkregen am Dienstag konnten alle zum Glück in die nahegelegene Turnhalle ausweichen. Da wurde kurzerhand der Beamer angeschlossen und ein Film gezeigt. Am Donnerstag, 3. August, wird traditionell das große Abschiedsfest gefeiert. Dann wird das Gelände am Berufsbildungswerk zur größten Manege Wetters.

Der Bauspielplatz findet mittlerweile zum fünften Mal in Kooperation mit der Evangelischen Stiftung Volmarstein (ESV) statt. Das Team besteht aus Mitarbeitenden von Verwaltung und Stiftung. Der Bauspielplatz ist ein gelungenes Beispiel für gelebte Inklusion: Kinder mit und ohne Behinderung bauen und spielen zusammen und bilden eine große Gemeinschaft.

Glückliche Gewinner

Wetter(Ruhr). Viele hatten beim Gewinnspiel auf dem Oldtimer-Treffen im Juni mitgemacht, drei Teilnehmer durften sich nun freuen: Für sie gab es jeweils einen Gutschein für das Ruhrtal Center im Wert von 50 €. Alle drei Preisträger teilen die Liebe zu Oldtimern und sind begeisterte Besucher der Veranstaltung, wie sie erzählten. Das Oldtimer-Treffen ist mittlerweile zur Tradition in Wetter geworden. Die Innenstadt der Ruhrstadt verwandelte sich  auch dieses Mal wieder in ein Museum voller alter Fahrzeuge und lockte dadurch viele Besucherinnen und Besucher von nah und fern.

Lichtpunktgottesdienst in St. Michael

Im Rahmen der Reihe Kirche in anderem Licht laden wir alle Interessierten herzlich
ein zum Lichtpunktgottesdienst am Sonntag, 30. Juli in die Kirche St. Michael,
Pelmkestraße 12, Hagen – Wehringhausen. Beginn 19.00 Uhr.
Im Gebet, in der Stille im Gesang und zeitgemäßer Verkündigung soll diese neue
Gottesdienstform als Wortgottesdienste gestaltet den Menschen Orientierung für die
Fragen der Zeit sein.
Die illuminierte Kirche St. Michael schafft hierzu eine gelungen Atmosphäre.

Betrunkener schlug mit Bierflasche um sich

Mit einem rabiaten Betrunkenen hatten es am
Mittwochabend zunächst ein Passant und kurz darauf Polizeibeamte zu
tun. Gegen 20.15 Uhr hatte ein 26-Jähriger auf dem Berliner Platz im
Streit seinem 27 Jahre alten Kontrahenten mit einer Bierflasche gegen
den Kopf geschlagen und ihn leicht verletzt. Nachdem der Täter
zunächst flüchtete, konnten ihn Polizeibeamte wenig später am
Graf-von-Galen-Ring stellen. Dabei versuchte er mehrfach, wenn auch
ohne Erfolg, die Polizisten ebenfalls mit der Flasche zu attackieren.
Mit Handfesseln versehen wurde der stark Betrunkene schließlich dem
Polizeigewahrsam zugeführt. Hier ist er „ein alter Bekannter“ und
nachdem ein Arzt seine Hafttauglichkeit bestätigt hatte, konnte er
seinen Rausch ausschlafen. Gegen ihn wird nun wegen gefährlicher
Körperverletzung und wegen Widerstands gegen Polizeibeamte ermittelt.

Cemile Giousouf: „Reisebüros halten Interessen der Reisenden im Blick“

 

Hagen / Berlin. Die Hagener CDU-Bundestagabgeordnete Cemile Giousouf informierte sich am vorvergangenen Freitag im Reisebüro Auf der Springe bei der Inhaberin Eva Grund über mögliche Auswirkungen der EU-Reiseverkehrsrichtlinie EU 2015/2302. Vor der Sommerpause hatte der Bundestag das Umsetzungsgesetz der umstrittenen Richtlinie beschlossen.

Die Richtlinie hatte an mehreren Stellen Probleme aufgeworfen, welche die CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Umsetzungsgesetz aufgegriffen hatte:

  1. Unter anderem war es erforderlich, die Definition der Pauschalreise klarer zu formulieren und zu verdeutlichen, dass beispielsweise nicht jede beliebige Kombination von Leistungen auch gleich eine Pauschalreise darstellt. Laut Richtlinienentwurf sollte bei der Vermittlung verbundener Reiseleistungen (Bsp. Eine Woche USA mit Flug, Hotel und Mietwagen) jede einzelne Leistung separat gebucht, separat abgerechnet und separat bezahlt werden. Dieses Vorgehen wäre weder dem Kunden, noch dem Reisebüro vermittelbar gewesen. Diese Passage wurde im Gesetzgebungsverfahren geändert. Die EU-Kommission hat festgestellt, dass dieser Weg, auch wenn er vom Wortlaut abweicht, möglich ist. Die bewährte Praxis der Gesamtabrechnung bleibt damit erhalten.
  2. Auf die Reisebüros selbst kommen neue Beratungs- und Dokumentationspflichten zu. Je nachdem welches Produkt der Reisende kauft, gelten produktbezogene Informationspflichten. Deswegen hat Frau Eva Grund trotz der im Rahmen des Umsetzungsgesetzes erreichten Erleichterungen Vorbehalte gegen die neuen Regelungen. Frau Giousouf hat sich vor Ort über ihre Bedenken informiert, sie wird die weitere Entwicklung mit Frau Grund im Blick haben.

 

  1. Reisebüros treten bei Vermittlung mehrerer verbundener Reisedienstleitungen nicht nur als Reisevermittler, sondern wie ein Veranstalter auf und müssen haften.

 

  1. Bis 20 Tage vor der Abreise kann der Veranstalter den Reisepreis um 8 % erhöhen, bei Beschwerden muss der Verbraucher nachweisen, dass die Erhöhung nicht gerechtfertigt ist.

 

  1. Da Ferienhausvermieter sowie Tagesfahrten bis 500 Euro nicht vom neuen Reiseverkehrsrecht betroffen sind, drohen hier Ausfälle und Betrugsversuche, was zu Lasten des Verbrauchers gehen würde.

 

Hintergrund: Ziel der Richtlinie ist eine Harmonisierung des europäischen Reiseverkehrsrechtes. Im Gegensatz zum Rest der EU sind der deutsche und der österreichische Reisemarkt geprägt von mittelständischen Reisebüros. Der übrige europäische Reisemarkt kennt diese Struktur so nicht und ist mehrheitlich vom Direktvertrieb durch die Reiseveranstalter geprägt. An der in Europa vorherrschenden Struktur hat sich die Richtlinie orientiert, um europaweit gleichbleibende Mindeststandards umzusetzen.

Vogelspinne eingefangen

Ungewöhnlicher Einsatz für die Polizei: Am späten Mittwochabend meldete sich ein Mitarbeiter eines Unternehmens an der Alexanderstraße bei der Leitstelle und teilte telefonisch mit, eine Vogelspinne auf dem Firmengelände gefangen zu haben. Die Spinne
befand sich beim Eintreffen der Beamten in einem Karton und konnte so
gut verpackt an das Tierheim übergeben werden. Von dort aus wurde
bestätigt, dass es sich um eine Vogelspinne handelte, die inzwischen
die Weiterreise zu einem Spezialisten nach Dortmund angetreten hat.
Woher das Tier kommt, ist nicht bekannt.

Gelungener Start in die „Brandwochen“

Wetter(Ruhr). Mittwochabend, kurz nach 18:30 Uhr: Martinshorn und Blaulicht im
Zentrum von Volmarstein. Auf dem Dorfplatz ist ein Auto gegen eine
Mauer gefahren, zwei Personen sitzen noch im Fahrzeug, können nicht
selbstständig aussteigen.

Zum Glück nur eine Übung! Die Übung der Löschgruppe Volmarstein
war der Auftakt zu den „Brandwochen“ der freiwilligen Feuerwehr
Wetter (Ruhr). Und der war, wie man auch am Applaus der Zuschauer
nach der Übung feststellen konnte, gut gelungen. Zahlreiche Zuschauer
jeden Alters hatten sich am Dorfplatz versammelt und beobachteten die
Arbeit der Feuerwehr gespannt. Da sich die stark verbeulten Türen auf
der Fahrerseite des Autos nicht mehr öffnen ließen, musste zur
Rettung der verletzten Personen schweres, technisches Gerät
vorgenommen werden. Mit dem hydraulischen Spreizer und der
Rettungsschere wurden die Türen und die B-Säule des PKW´s entfernt.
Danach konnte der verletzte Fahrer, hier durch einen Dummy
dargestellt, schonend aus dem Fahrzeuginneren gerettet werden. Im
Anschluss an die Übung konnten die Zuschauer alle Gerätschaften der
Feuerwehr genau betrachten und selber einmal in die Hand nehmen.
Viele Zuschauer hatten eine Menge Fragen und es wurden interessante
Gespräche geführt. Einziger Wermutstropfen an diesem Abend war leider
die schlechte Tonqualität während des Kommentars der Übung. Aber auch
hier hat die Feuerwehr bereits eine Lösung für die kommenden
Schauübungen gefunden. Die nächste Aktion der Feuerwehr findet
übrigens am Mittwoch, 02.08.2017, wieder um 18:30 Uhr statt. Dabei
zeigt die Löschgruppe Esborn in Albringhausen wie das Wasser zum
Feuer kommt. Zuschauer sind auch da herzlich eingeladen!

Graffiti an Schulgebäude

Bei seinem morgendlichen Rundgang stellte der Hausmeister der Fritz-Steinhoff-Gesamtschule am Mittwoch fest, dass Unbekannte in den zurückliegenden 24 Stunden mehrere Wände mit ihren Tags überzogen hatten. Dazu benutzten sie schwarze und blaue Sprühfarben. Der entstandene Schaden ist erheblich, Zeugen, die
weiterführende Angaben machen können, melden sich bitte unter der 986
2066.

Prügelei zwischen Vater und Sohn auf offener Straße

Am Mittwoch löste eine Prügelei zwischen einem 60-jährigen Mann und seinem 25-jährigen Sohn einen Polizeieinsatz aus. Gegen 22.35 Uhr meldeten sich Zeugen bei der Polizei und gaben an, dass sich auf der Altenhagener Straße zwei Männer prügeln würden. Als die Beamten eintrafen, schlugen die Männer immer noch aufeinander
ein. Die Polizisten trennten die Streithähne. Die weiteren
Ermittlungen ergaben, dass es sich bei den Schlägern um einen
60-jährigen Mann und seinen 25-jährigen Sohn handelte. Beide gaben
an, anlässlich einer Familienfeierlichkeit gemeinsam Alkohol
konsumiert zu haben. Dann sei man in Streit geraten. Vater und Sohn
waren nach eigenen Angaben nicht verletzt und wollten keine Anzeige
erstatten. Der Sohn musste die Polizisten trotzdem begleiten. Bei
seiner Überprüfung fiel nämlich auf, dass er mit zwei Haftbefehlen
gesucht wurde. Die Staatsanwaltschaft Essen hatte den 25-Jährigen zur
Festnahme ausgeschrieben, da er wegen eines Diebstahls noch 50 Tage
Freiheitsstrafe zu verbüßen hatte. Das Amtsgericht Hagen suchte den
jungen Mann mit einem Untersuchungshaftbefehl, da ihm ein
Sexualdelikt vorgeworfen wird. Die Familienfeier war für den Sohn
daher beendet. Er wurde der Justizvollzugsanstalt Hagen zugeführt.

Pkw während des Einkaufs aufgebrochen

Hagen.  Wie der oder die Täter in einen Mercedes gelangten,
den die Besitzer am Mittwoch in der Bahnhofstraße geparkt hatten, ist
nicht bekannt. Das geschädigte Ehepaar versicherte bei der
Anzeigenerstattung, den Wagen um 13.05 Uhr in der Bahnhofstraße
verschlossen und sich durch Ziehen am Türgriff davon versichert zu
haben. Als sie um 13.40 Uhr von einem Einkauf zurückkamen, waren die
Türen unverschlossen. Daraufhin schauten sie genauer nach und
stellten sie fest, dass aus dem Kofferraum eine Herrenhandtasche mit
Bargeld, Ausweispapieren und Wohnungsschlüssel entwendet wurden.
Zeugen, die weiterführende Hinweise geben können, melden sich bitte
unter der 986 2066.

Polizei verhaftet angebliche „Kollegen“

Hagen. Am Mittwoch klingelten zwei angebliche Polizisten bei mehreren Bewohnern eines Mehrfamilienhauses in der Böhmerstraße. Die beiden Männer wiesen sich mit einem selbst laminierten „Dienstausweis“ aus und gaben an, in den Wohnungen etwas überprüfen zu wollen. Eine Bewohnerin schöpfte Verdacht und meldete sich bei der „richtigen“ Polizei. Als die Beamten gegen 11.45 Uhr eintrafen, verließen ihre angeblichen „Kollegen“ das Mehrfamilienhaus und wollten sich entfernen. Die beiden in Lüdenscheid wohnhaften Männer im Alter von 28 und 23 Jahren wurden angehalten und überprüft. Sie gaben an, nur auf eine Freundin gewartet zu haben. Bei der Durchsuchung der beiden Männer konnten zwei selbst gefertigte „Dienstausweise“ und eine Handtasche, die offensichtlich aus dem Eigentum einer älteren Dame stammte, sichergestellt werden. Außerdem führten die angeblichen Polizisten mehrere Geldbörsen, deren Herkunft noch geklärt werden muss, mit sich. Die Kripo überprüft nun, ob die Männer weitere Straftaten begangen haben und bittet mögliche Opfer, sich bei der Polizei unter der Rufnummer 02331/986-2066 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Die Ermittlungen dauern an.

Unbelehrbar – Zum vierten Mal mit dem Handy am Steuer

Bei einer gezielten Handy-Kontrolle erwischten
Polizeibeamte am Mittwoch gegen 13.15 Uhr eine junge Frau, die
während der Fahrt das Mobiltelefon am Ohr hatte. Bei der Kontrolle in
der Rembergstraße stritt die 26-jährige Opel-Fahrerin den Vorwurf ab,
denn seit sie vor einiger Zeit zweimal erwischt worden sei, würde sie
das nicht mehr machen, schließlich wisse sie, wie teuer das ist und
dass es jeweils einen Punkt in Flensburg gibt. Dennoch, da beißt
keine Maus den Faden ab, erwischt ist erwischt und die Polizisten
notierten die Personalien für die erneute Anzeige. Anschließend
setzten die Beamten die Kontrolle fort. Exakt 20 Minuten später
stoppten sie die Frau erneut an derselben Stelle und wieder hatte sie
das Telefon am Ohr, weil sie dringend mit ihrem Chef sprechen musste.
Mit vier oder fünf Punkten gibt es aus Flensburg eine
kostenpflichtige Ermahnung, sollte die nicht zur Einsicht führen,
kann es nicht mehr lange dauern, bis der Führerschein weg ist…

Kiloweise Pyrotechnik in Wohnungen gefunden

Nach einem größeren Fund pyrotechnischer Erzeugnisse in zwei
Wohnungen in Dortmund und Mettmann haben Staatsanwaltschaft und
Polizei am Sonntag (23. Juli) die Ermittlungen aufgenommen.
Polizeibeamte eines Spezialeinsatzkommandos haben in diesem
Zusammenhang am Montag (24. Juli) einen 24-jährigen Mann in Mettmann
festgenommen.

Ursprung der Ermittlungen war das Erscheinen eines 17-jährigen
Dortmunders auf einer Polizeiwache in Dortmund. Dieser gab in seinen
ersten Aussagen an, seit mehreren Monaten Kontakt zu einem Mann aus
Mettmann zu haben. Diesem habe er anfangs nur Pyrotechnik abgekauft,
später habe er jedoch auch pyrotechnische Erzeugnisse dieses Mannes
bei sich gelagert. Der polizeilich wegen ähnlicher Delikte bekannte
Mann habe demnach Angst vor Durchsuchungen in seiner Wohnung gehabt
und verbotene Erzeugnisse daher lieber dem 17-Jährigen zur Lagerung
übergeben.

Nachdem der 17-Jährige in den vergangenen Wochen von dem
24-Jährigen bedroht worden war, entschloss er sich nun, die Polizei
einzuschalten. Die eingesetzten Beamten führte er sodann am Sonntag
auch zu Kellerräumen eines Mehrfamilienhauses in Dortmund-Eving. In
diesem fanden sie größere Mengen unter anderem an Knallkörpern,
Raketen und Anzündmittel sowie Grundsubstanzen zur Herstellung von
illegalen Selbstlaboraten. Unter Hinzuziehung der Tatortgruppe
Sprengstoff des LKA NRW wurden die Gegenstände sichergestellt.

Am Montagnachmittag erfolgte dann in Mettmann die Festnahme des
24-Jährigen in seiner Wohnung. Auch diese Räumlichkeiten durchsuchten
die Beamten und konnten ebenfalls mit Unterstützung der Tatortgruppe
Sprengstoff erneut Pyrotechnik nebst Equipments zur Herstellung
unrechtmäßiger Detonationskörper sicherstellen.

Gegen den 17-Jährigen wird ein Verfahren wegen des Verdachts des
Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet, gegen den
24-Jährigen zusätzlich wegen des Verdachts der versuchten Nötigung
und Bedrohung. Beide befinden sich auf freiem Fuß, da Haftgründe
nicht vorliegen.

Die weiteren Ermittlungen zum Vertrieb und Abnehmer der illegalen
Pyrotechnik dauern an.

Bargeld geraubt

Menden. Ein 20-jähriger Mendener beging heute Morgen, um 00 Uhr, den Salzweg in Richtung der Clemens-Brentano-Straße. Aus der Clemens-Brentano-Straße kommend gingen ihm zwei Personen entgegen. Es kam zu einem Wortgefecht zwischen den Personen, in dessen Verlauf einer der Männer ein Messer zog und auf den 20-Jährigen zuging. Die Täter forderten die Herausgabe von Bargeld. Nachdem sie das Bargeld
des Mannes erhalten hatten, flüchteten sie über den Salzweg in
Richtung Lendringser Hauptstraße. Die Täter wurden wie folgt
beschrieben:

– Dunkelhäutig, circa 1,85 m groß, lange dunkle Hose, weiße
Strickjacke, sprach Deutsch mit Akzent.
– Hellhäutig, rote „Snapback“-Kappe, schwarzer Pullover, dunkle
Jeans.

Fahndungsmaßnahmen verliefen bisher erfolglos. Sachdienliche
Hinweise nimmt die Polizei Menden unter 02373/9099-0 entgegen.

Historische Bunker-Führungen mit der VHS

Zu einer großen Bunker-Tour durch die Hagener Innenstadt lädt die Volkshochschule Hagen am Samstag, 5. August, und am Samstag, 2. September, jeweils von 13 bis 16 Uhr ein. Der Treff- und Startpunkt mit dem Gästeführer Rouven Recksick ist vor dem Bunkermuseum, Bergstraße 98.

Bei dieser historischen Führung, die in Kooperation mit dem Stadtarchiv und Stadtmuseum Hagen entwickelt wurde, erhalten die Teilnehmer Hintergrundinformationen zu noch erhaltenen Bunkern in Hagen. Sie erfahren Wissenswertes über das Leben mit der „Bedrohung von oben“. Das Kellergeschoss des Bunkermuseums ist originalgetreu rekonstruiert, so dass man die Atmosphäre der Bombennächte sehr gut nachfühlen kann. Nach der einstündigen Führung im Inneren des Bunkers geht es weiter zum Atomschutzbunker unter dem ehemaligen ARAL-Parkhaus in der Bahnhofstraße – jetzt Standort der Polizeiwache – und zum 1945 von einer Bombe getroffenen Bunker Körnerstraße, der zu einem Kulturzentrum umgebaut wurde. Von dort aus führt der Weg durch die Innenstadt, wo die Teilnehmer Details zu den dortigen Zerstörungen erhalten, bis zum Endpunkt der Führung auf Höhe der Marienstraße.

In der Teilnahmegebühr von 18 € ist der Eintritt für das Bunkermuseum bereits enthalten. Das Serviceteam der Volkshochschule bittet um rechtzeitige Anmeldung unter Telefon 02331/207-3622.

Märchenstunde in der Stadtbücherei

Immer am letzten Samstag im Monat geht es in der Stadtbücherei auf der Springe um Märchen und Geschichten aus aller Welt. Diesen Samstag, 29. Juli, können Kinder ab fünf Jahren um 11 Uhr die Erzählung „Möhrlin kann zaubern“ hören.

Der kleine Hase Möhrlin ist zur Geburtstagsfeier bei seiner besten Freundin eingeladen. Um ihr eine besondere Freude zu machen, studiert er ein kleines Zauberkunststück ein. Was dann passiert, erzählt die Vorlesepatin mit Hilfe großer Bildkarten in einer kleinen Papiertheaterbühne. Wer Lust hat, kann im Anschluss zauberhafte bunte Papierblumen basteln. Die Veranstaltung dauert circa 45 Minuten. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 02331/207-3591 oder unter www.hagen-medien.de.

Verschiedene Sperrungen im Rahmen der Tiefbauarbeiten für den Breitbandausbau

Wetter(Ruhr). Im Rahmen der Tiefbauarbeiten für den Breitbandausbau im Auftrag der Telekom werden folgende Gehwege im Stadtgebiet gesperrt:

  1. Grünewalder Straße aus Richtung Vogelsanger Straße 100 m von der Einmündung Am Grünewald bis Grünewalder Straße Einmündung Am Grünewald bis ggü. Am Grünewald 4 in der Zeit vom 24.7.2017 bis zum 19.8.2017 teilweise Sperrung des Gehweges bzw. Vollsperrung des Gehweges, Notweg für Fußgänger auf der Fahrbahn in 30 m Abschnitten

 

  1. Spinnstr. 10 / Ecke Harkortstraße in der Zeit vom 24.7.2017 bis zum 5.8.2017; teilweise Sperrung des Gehweges bzw. Vollsperrung des Gehweges, Notweg für Fußgänger auf der Fahrbahn

 

  1. Harkortstr. 19 / Ecke Jahnstraße in der Zeit vom 24.7.2017 bis zum 5.8.2017; teilweise Sperrung des Gehweges bzw. Vollsperrung des Gehweges, Notweg für Fußgänger auf der Fahrbahn

 

Fahrbahneinengung in der Heilkenstraße 

In der Zeit vom 24.7.2017 bis zum 4.8.2017 wird in der Heilkenstraße in Höhe der Haus-Nr. 50 wegen eines Kanalanschlusses – Tiefbauarbeiten die Fahrbahn eingeengt.

 

Fahrbahneinengung und teilweise Sperrung des Gehweges in der Vogelsanger Straße  

Wegen einer Kabelverlegung im Auftrag der Deutschen Telekom wird in der Vogelsanger Straße ab Einmündung Oberberger Weg bis zur Vogelsanger Str. 66 und ab Vogelsanger Str. 66 bis Vogelsanger Str. 62 a in der Zeit vom 26.7.2017 bis zum 18.8.2017 die Fahrbahn eingeengt und der Gehweg teilweise gesperrt.