Stadtteilbüchereien bleiben in den Sommerferien geöffnet

Während der gesamten Sommerferien bleiben die Stadtteilbüchereien Hohenlimburg, Stennertstraße 1, und Haspe, Kölner Straße 1, zu den gewohnten Ausleihzeiten geöffnet.

Für alle Reiselustigen gibt es genügend Informationen, Anregungen und Lesestoff für die nächste Reise. Die Büchereien bieten nicht nur eine große Auswahl an Reiseführern und Magazinen, sondern auch aktuelle Romane, Hörbücher, DVDs und Zeitschriften, so dass auch für die Daheimgebliebenen keine Langeweile aufkommt. Selbstverständlich finden auch Kinder verschiedene Medien in den Regalen. Neben spannenden Büchern gibt es CDs, Comics und Mangas, Kinderfilme sowie Kinderzeitschriften. Der Sommerleseclub für Kinder von weiterführenden Schulen und die Lesemonster AG für Grundschüler findet auch in beiden Stadteilbüchereien statt. Außerdem bietet die Stadtteilbücherei Haspe jeden Dienstag um 16 Uhr Mitmachaktionen an: Bei Basteln, Vorlesen, Bilderbuchkino oder gemeinsamen Spielen ist Spaß garantiert.

Federfußball Weltmeisterschaft

Torben Nass erkämpft Platz 5 im Einzel. Die klimatischen Rahmenbedingungen sind mit Außentemperaturen von 28 Grad Celsius und 88 Prozent Luftfeuchtigkeit für die europäischen Starter bei der Weltmeisterschaft in Hongkong durchaus stark gewöhnungsbedürftig. Dank Klimatechnik ist es im Lai Chi Kok Park Sports Centre zwar deutlich angenehmer, dafür bestimmten zum Teil hitzige Duelle das Geschehen bei den Einzelwettbewerben der nunmehr 9. WM. Im ersten Vorrundenspiel musste sich Torben Nass von Flying Feet Haspe mit 19:21, 15:21 gegen Kevin Or Kwan Ho aus Hongkong geschlagen geben.

Ungeachtet dieses Rückschlags ging der amtierende Europameister im zweiten Spiel gegen den Franzosen Anthony Nguyen hoch konzentriert zur Sache und landete einen 21:16, 18:21, 21:13 Erfolg. Im dritten Vorrundenspiel hielt der Student aus Haspe dann Muhammad Fitra Kurnia Barus aus Indonesien klar mit 21:17, 21:13 auf Distanz.

Erwartungsgemäß war dann für Torben Nass gegen den späteren Vizeweltmeister Mai Yutain beim 11:21, 13:21 nichts zu holen. Gleichwohl zog der Deutsche als Vorrundendritter ins Viertelfinale ein, wo die Medaillenträume enden sollten. Zwar konnte der Europameister den ersten Satz gegen den Ungarn Gabor Herczeg mit 22:20 für sich entscheiden, hatte dann aber in den beiden folgenden Sätzen mit 10:21 und 14:21 das Nachsehen und verpasste den Sprung unter die Top 4.

Nach dem Viertelfinalaus gab sich Torben Nass in der Platzierungsrunde keine Blöße. Zunächst bezwang er den Taiwanesen Wen Chien Hung locker 21:14, 21:8 und zog ins Spiel um Platz 5 ein. Hier gab es ein Wiedersehen mit dem Franzosen Anthony Nguyen. Und auch diesmal hatte der Hasper die Nase vorn. Mit einem 21:16, 21:13 Erfolg sicherte er sich WM-Platz 5.

Bei den Damen startete Silke Weustermann vom Cronenberger BC mit einem Sieg in die Einzelkonkurrenz. Gegen die Französin Justine Crapanzano siegte die Rekordnatioalspielerin 21:19, 21:13. Erwartungsgemäß gab es dann beim 6:21, 13:21 gegen die favorisierte Chinesin Li Siwen für die Wuppertalerin nichts zu holen. Und auch beim letzten Vorrundenspiel gegen Wiong Weng Man aus Macau hatte die zweifache Mutter mit 5:21, 8:21 das Nachsehen, durfte sich aber über den Sprung in das Viertelfinale freuen. Hier war die Ungarin Kriztina Vachal nicht zu schlagen und auch in der Zwischenrunde stand die gebürtige Hagenerin gegen Zhang Xin Ning aus Taiwan auf verlorenem Posten. Damit spielt Silke Weustermann um Platz 7.

Am Dienstag liegt bei der WM in Hongkong der Fokus auf den Doppelwettbewerben. Philip Kühne von Flying Feet Haspe und Sven Walter vom TV Lipperode treffen in der Vorrunde auf die Mitfavoriten Wen Chien Hung und Wang Yen Kai aus China, Lau Ho Kan und Hon Sze Ming aus Hongkong, die Europameister Gabor Herczeg und Gabor Toth aus Ungarn sowie Andri Anno Selamat und Suyanto aus Indonesien. Losglück sieht definitiv anders aus.

Auf das Damen-Doppel Lina Marie Kurenbach (Flying Feet Haspe) und Tanja Schlette (TV Lipperode) warten in der Vorrunde die Chinesen Yang Zemiao und Lin Xiuting, Wong Weng Man und Leong On Kei aus Macau sowie Reka Kunics und Noemi Morvai aus Ungarn als Gegner.

Scheibe einer Bäckerei mit Gully eingeworfen

Hagen. Gegen 02.30 Uhr lösten Einbrecher in der Nacht zu
Montag den Alarm in einem Geschäft an der Kabeler Straße aus. Die
eingesetzten Polizeibeamten fanden in dem Einkaufszentrum eine
zertrümmerte Scheibe vor, die zu einer Bäckerei gehörte. Mit einem
Gullydeckel hatten Unbekannte den kompletten Rahmen eingedrückt,
interhalb der Geschäftsräume war ein Holzschrank unter der Theke
beschädigt. Hinweise über entwendete Gegenstände liegen nicht vor.
Die Durchsuchung des Objekts verlief negativ, ebenso die Fahndung im
Nahbereich. Kripobeamte sicherten Spuren, Hinweise bitte an die 986
2066.

Einbruch in Kindergarten

Hagen. Ein Anwohner aus dem Bereich der Büddingstraße hatte
am späten Sonntagabend Einbruchgeräusche vom nahe gelegenen
Kindergarten gehört und sich mit einer Taschenlampe in die Richtung
bewegt. Dabei kamen ihm gegen 23.45 Uhr zwei junge Männer entgegen,
die in Richtung Spielbrinkstraße gingen. Die alarmierten
Polizeibeamten konnten noch aus größerer Entfernung zwei Gestalten in
Richtung Wiener Straße laufen sehen, die allerdings in der Dunkelheit
entkamen. Am Kindergarten war eine Scheibe mit einem Ziegelstein
eingeschlagen, sodass die Täter in ein einzelnes Büro gelangen
konnten. Ob etwas entwendet wurde, ließ sich zur Nachtzeit nicht
ermitteln. Die Kripo sicherte Spuren und ein Notverglaser übernahm
zusammen mit einer Berechtigten die Sicherung des Gebäudes.

Unfallverursacher hatte keinen Führerschein

Hagen. Bereits am Samstag hörten Polizeibeamte gegen 14:00
Uhr während der Streifenfahrt einen lauten Knall und kamen wenige
Augenblicke später an der Kreuzung Bahnhof-/Grabenstraße an eine
Unfallstelle. Dort hatte ein 23 Jahre alter Opel-Fahrer einem
41-jährigen VW-Fahrer die Vorfahrt genommen und die Autos prallten
mit großer Wucht zusammen. Bei der Unfallaufnahme stellte sich
heraus, dass der Unfallverursacher nicht im Besitz eines
Führerscheins ist. Er blieb aufgrund der ausgelösten Airbags zwar
unverletzt, nun kommt allerdings eine Menge Ärger auf ihn zu. Der
Gesamtschaden an den Autos beläuft sich auf etwa 7000 Euro, der Opel
war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Einbrecher gelangen durch geöffnete Balkontür

Hagen. Am Sonntag kehrte eine Familie gegen 02.30 Uhr nach
einer Feierlichkeit in ihre Wohnung in der Eduard-Müller-Straße
zurück. Bevor man sich zur Ruhe begab, ließ ein Familienmitglied
aufgrund der Hitze die Balkontür zu seinem Schlafzimmer offen stehen.
Gegen 05.00 Uhr bemerkte eine andere Angehörige der Familie, dass die
Wohnungstür offenstand. Dann fiel auf, dass ein Samsung Galaxy S 5
und Bargeld in Höhe von rund 300 Euro aus mehreren Geldbörsen weg
war. Bislang unbekannten Einbrechern war es offensichtlich gelungen,
über einen Zaun und einen Balkon im Erdgeschoss auf den Balkon der
geschädigten Familie im ersten Obergeschoss zu gelangen. Die Täter
betraten durch die geöffnete Balkontür die Wohnung und ließen dort
das Smartphone und das Bargeld mitgehen. Anschließend verließen die
Einbrecher die Wohnung durch die Eingangstür und verschwanden in
unbekannte Richtung. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der
Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

Erpressungsversuch: Täter nimmt Hund als Geisel

Arnsberg. Am Donnerstagabend nahm ein bislang unbekannter
Täter den Hund einer 63-jährigen Frau. Er forderte Geld für die
Herausgabe des Tieres. Die Frau ging gegen 22 Uhr mit ihrem Hund über
den Radweg spazieren. An der mittleren Bank zwischen der
Sekundarschule und dem Schule befand sich eine Gruppe von fünf
biertrinkenden Männern. Als die Frau an den Männern vorbei gehen
wollte, nahm einer der Männer den Hund auf den Arm und hielt diesen
fest. Gegenüber der Frau forderte er in englischer Sprache für die
Herausgabe des Hundes Geld. Als die Frau laut um Hilfe rief, ließ der
Mann den Hund ab. Die Frau ging anschließend weiter. Die Polizei
wurde erst am nächsten Tag über den Sachverhalt informiert. Die Frau
sowie der Hund blieben unverletzt. Der Täter war etwa 19 bis 22 Jahre
alt und hatte ein nordafrikanisches Aussehen. Er hatte ein gepflegtes
Erscheinungsbild. Der Mann war rasiert, trug ein graues T-Shirt,
Bluejeans und hohe ADIDAS-Schuhe. Zeugen setzen sich bitte mit der
Polizei in Arnsberg unter 02932 – 90 200 in Verbindung.

Anwohner mit Messer bedroht

Gevelsberg. Am 21.07.2017, gegen 19.15 Uhr, pöbelte eine
männliche Person auf der Falkenstraße zwei Gevelsberger im Alter von
48 und 57 Jahren beim Beladen ihres Fahrzeugs an. Daraufhin kam es zu
einer Auseinandersetzung in deren Verlauf die männliche Person ein
Messer aus ihrer Gesäßtasche zog und es in Richtung der Geschädigten
stach. Anschließend lief der Täter mit seiner Begleiterin in ein nahe
gelegenes Wohnhaus. Die Geschädigten folgten ihnen und verständigten
die Polizei. Die Beamten trafen den Beschuldigten unter
Drogeneinfluss stehend an. Bei seiner Durchsuchung wurden das
Tatwerkzeug und ein Reizstoffsprühgerät aufgefunden und
sichergestellt. Sie nahmen den 29-jährigen Gevelsberger vorläufig
fest und brachten ihn zur Polizeiwache. Eine Blutprobenentnahme wurde
angeordnet.

Tödlicher Verkehrsunfall auf der A 1: Fotos der Fahrzeugteile veröffentlicht

Dortmund. Wie berichtet hat sich in der Nacht zu Donnerstag (20. Juli) auf der A 1 ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet.

An der Unfallstelle fanden die Beamten auch Fahrzeugteile eines
schwarzen VW Passat ab dem Baujahr 2015.

Die Dortmunder Polizei sucht weiterhin Zeugen, die Angaben zum
Unfallhergang machen können sowie nach Hinweisen auf den beschädigten
VW und eine mögliche Beteiligung eines solchen Fahrzeugs.

In diesem Zuge veröffentlicht die Polizei nun Fotos der
Fahrzeugteile, die am Unfallort gefunden wurden.

Hinweise nimmt die Autobahnpolizeiwache in Hagen unter
0231-132-4621 entgegen.

„Oberbürgermeister Erik O. Schulz unterwegs“

Die Resonanz zum Auftakt der diesjährigen Sommertour von Oberbürgermeister Erik O. Schulz mit gleich vier Terminen in Helfe, Altenhagen, Emst und Vorhalle hätte positiver kaum ausfallen können. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger nutzten die Gelegenheit, um mit Hagens Erstem Bürger einmal mehr direkt ins Gespräch zu kommen und sich unter dem weithin sichtbaren, blau-gelben Sonnenschirm auszutauschen.
„Bei den vielen ungezwungenen Begegnungen mit den Menschen aus meiner Heimatstadt habe ich letzte Woche ganz unmittelbar erfahren können, wie es um die aktuelle Gemütslage in der Stadt bestellt ist, wo der Schuh drückt und was verbessert oder verändert werden sollte. Ich habe dabei sehr genau hingehört, wenn mir die Bürger mitgeteilt haben, was sie gut finden oder welche Wünsche – auch ganz konkret an mich – sie haben“, so OB Schulz.

In der neuen Woche stehen folgende drei Termine an (jeweils auf den Wochenmärkten von 11 bis 13 Uhr):

– Mittwoch, 26. Juli, Boele, Schwerter Straße/ Dortmunder Straße
– Donnerstag, 27. Juli, Haspe, Voerder Straße/ Fußgängerzone
– Freitag, 28. Juli, Wehringhausen, Wilhelmsplatz/ Bismarckstraße

Ab Ende August geht es dann – wenn nicht anders angegeben auf den Wochenmärkten und wiederum jeweils von 11 bis 13 Uhr – so weiter:

– Samstag, 26. August, Springe, Johanniskirchplatz
– Samstag, 2. September, Eilpe, Durchgang Eilper Straße zum Kaufpark
– Freitag, 8. September, Hohenlimburg, Gaußstraße
– Samstag, 21. Oktober, Dahl, Dahler Bauern- und Kreativmarkt, Am Obergraben

Illegales Straßenrennen endet mit Totalschaden

Dortmund. Am späten Samstagabend (22. Juli) haben sich auf der Dorstfelder
Allee zwei Autofahrer ein illegales Straßenrennen geliefert. Nach
mehreren gefährlichen Manövern prallte ein VW Golf gegen eine
Lärmschutzwand.

Ersten Ermittlungen zufolge fuhren zwei Autos gegen 22.20 Uhr mit
hoher Geschwindigkeit über die Dorstfelder Allee in Richtung Süden.
Dass es wenig später knallte, war keine Überraschung. Zeugen
berichteten von einem Rennen auf den beiden parallel verlaufenden
Fahrstreifen in Richtung Süden. Selbst als sich die Straße auf eine
Spur verjüngte, blieb der Fahrer eines VW neben seinem Kontrahenten
und wurde so zum Geisterfahrer. Nach der nächsten Ampel – wenigstens
hielten sie dort – setzten beide ihr Rennen fort. Über die nun wieder
zweispurige Dorstfelder Allee rasten die Autos weiter in Richtung
Süden. Was sich der Fahrer des VW kurz vor der Einmündung Kortental
gedacht hat, ist noch nicht bekannt. Es war jedoch kein Geistesblitz,
über den Gehweg einer Fußgängerinsel zu fahren, um dann einige Meter
weiter nahezu ungebremst gegen eine Lärmschutzwand zu prallen. Die
Reaktion des schwerverletzten Fahrers: aussteigen und wegrennen. Weit
kam er nicht, ein aufmerksamer Zeuge hielt den torkelnden Mann bis
zum Eintreffen der Polizisten fest.

Ein Rettungswagen fuhr den 28-jährigen Dortmunder in ein nahe
gelegenes Krankenhaus. Neben der waghalsigen Fahrt zeigte der Mann
Ausfallerscheinungen, die auf Alkohol- und Drogenkonsum schließen
ließen. Dem 28-Jährigen wurden Blutproben entnommen und dessen
Führerschein sichergestellt.

Von dem zweiten Raser fehlt allerdings noch jede Spur.
Zeugenaussagen zufolge handelte es sich um einen silbernen Seat mit
der Städtekennung LÜN.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiwache Huckarde unter
0231-132/2121 zu melden.

FÜHRUNG DURCH DIE ANDACHTSHALLE DES KREMATORIUMS

Die erste Anlage für Feuerbestattung in Preußen wurde in Hagen gebaut – erst Jahre später konnte sie in Betrieb genommen werden, denn die Rechtslage sah eine solche Einrichtung noch gar nicht vor. Dass das Hagener Krematorium zudem durch den später als AEG-Gestalter zu Weltruhm gelangten Peter Behrens gebaut wurde, ist dem Kunstförderer und Museumsgründer Karl Ernst Osthaus zu verdanken. Dessen Leidenschaft für vorbildliche Gestaltung auch und gerade in Alltagsbereichen verdankt die Stadt Hagen eine ganze Reihe interessanter Bauwerke. Verbindliche Anmeldungen zur Führung am Mittwoch, den 2. August, um 16.00 Uhr werden unter der Telefonnummer 207 2740 entgegen genommen. Für die Führung wird eine Teilnahmegebühr von 6 € erhoben, zehn Teilnehmer sind erforderlich.

FÜHRUNG IM HOHENHOF UND AM STIRNBAND

Am Sonntag, den 30. Juli findet um 14 Uhr eine öffentliche Führung im Hohenhof und am Stirnband statt. Der Hohenhof ist ein architektonisches Highlight aus der Zeit des Jugendstils. Für den Hagener Kunstmäzen und Kulturreformer Karl Ernst Osthaus errichtete der belgische Jugendstilkünstler Henry van de Velde 1906 bis 1908 das Wohnhaus der Familie, den Hohenhof. Heute zählt das Gebäude europaweit zu den wenigen begehbaren Gesamtkunstwerken im Jugendstil. Bis heute ist die Idee des Gesamtkunstwerkes für den Betrachter in der minuziösen und individuellen Komposition der Räume erlebbar. Die Bestrebungen des gebürtigen Hageners Karl Ernst Osthaus reichten über die Planung seines Wohnhauses weit hinaus. Neben dem 1902 eingeweihten Folkwang-Museum plante Osthaus die Villenkolonie Hohenhagen, zu der auch der Hohenhof gehört. Ein Rundgang am Stirnband zu den Lauweriks-Häusern und der Villa Cuno von Peter Behrens schließt sich an.
Die Teilnahmegebühr von 12 € inkl. Eintritt ist an der Kasse des Treffpunkts, dem Hohenhof am Stirnband 10, zu entrichten. Eine verbindliche telefonische Anmeldung unter der Nummer 02331 207 2740 ist erforderlich, die Veranstaltung findet ab einer Teilnehmerzahl von zehn Personen statt.

ÖFFENTLICHE FÜHRUNG IM OSTHAUS MUSEUM

Am Sonntag, den 30. Juli findet um 11.15 Uhr eine öffentliche Führung durch die Ausstellung „Anja Bohnhof – India“ statt. Bei dem Rundgang wird die Fotografin die in Indien entstandenen Fotoserien vorstellen. Die künstlerischen Arbeiten der 1974 in Hagen geborenen Anja Bohnhof lassen sich im Bereich der zeitgenössischen konzeptuellen Fotografie verorten. Einer der thematischen Schwerpunkte der in Dortmund lebenden Künstlerin ist seit mehreren Jahren die fotografische Auseinandersetzung mit gegenwartsbezogenen Themen Indiens.
Mit ihrer strengen, konsequenten und unverkennbaren Bildsprache hat Bohnhof spezifische Aspekte des öffentlichen und privaten Raumes herausgearbeitet.
Die konzentrierte Komposition ihrer seriellen Arbeiten bietet vielfältige Ansätze für eigene Gedanken, Perspektiven und kritische Reflexionen. Auf dem sich rasant verändernden Subkontinent sind so Arbeiten entstanden, deren Relevanz weit über den geografischen und kulturellen Raum Indiens hinausgeht.
Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

WORKSHOP IM JUNGEN MUSEUM

Am Samstag, den 29. Juli, von 14.00 bis 16.00 Uhr findet der Workshop „Bunte Blätter“ statt. In diesem Workshop wird ein Naturprodukt zum Malgrund. Gemeinsam mit dem Hagener Künstler Nuri Irak werden getrocknete, gepresste und transparent grundierte Baumblätter kreativ umgestaltet. Unterschiedliche Größen und Formen der Blätter geben die Möglichkeit, sich auf das zerbrechliche und leichte Material einzulassen. Thematisch steht auch die Natur im Mittelpunkt: es können Landschaften, Fauna und Flora oder die Jahreszeiten kreiert werden.
An dem Workshop können maximal 12 Personen teilnehmen, die Teilnahmegebühr beträgt 5 € pro Person inkl. Eintritt und Material. Eingeladen sind Jung und Alt: Eltern(teil) mit Kind(ern), Großmutter und/oder –vater mit Enkelkind(ern), aber natürlich auch Einzelpersonen ab 10+. Eine Anmeldung ist erforderlich unter: 02331-207 2740.

Pyrotechnik nicht immer schönes Feuerwerk

Altena. Am Freitag, 21.07.2017, gegen 18:30 Uhr, beschoss ein 31 jähriger
Anwohner Personen, die auf dem Aldi Parkplatz standen, mit
Chinaböllern und Raketen (Pyrotechnik).

Glücklicherweise wurde keiner der Anwesenden verletzt.

Damit nicht genug: Am Samstag, 22.07.2017, gegen 18:00 Uhr, ließ
es sich der gleiche Tatverdächtige nicht nehmen, ein weiteres
„Feuerwerk“ abzubrennen. Er warf/schoss erneut mit Silvesterraketen
und Böllern aus seinem Fenster auf Nachbarn.

Nun erwartet den 31 jährigen Mann eine Anzeige wegen gefährlicher
Körperverletzung und Verstoßes gegen das Waffen/Sprengstoffgesetz.
Die Ermittlungen dauern an.

Was macht das Cholesterin mit unseren Gefäßen?

Am kommenden Donnerstag, 27.07.2017, 18.00 Uhr, findet die letzte Veranstaltung vor der Sommerpause im Karree Gesundheitszentrum Badstraße statt.

Duaa Aresmouk, Fachärztin für Innere Medizin, Nephrologie und Hypertensiologie DHL ist die Ärztliche Leitung von Nephrocare Hagen, einem Zentrum hochspezialisierter Fachärztinnen und Fachärzte für innere Medizin und Nierenerkrankungen. In ihrem Vortrag geht Frau Aresmouk darauf ein, welch große Bedeutung in ihren Fachgebieten dem Cholesterin zukommt. Zu hohe Werte des „schlechten“ Cholesterins können die großen Gefäße verändern und Arteriosklerose begünstigen. Man versteht heute aber immer besser, wie sehr dann auch unsere kleinen Blutgefäße leiden und welche Folgen das haben kann – und warum der Verzicht aufs Frühstücksei daran leider wenig ändert.

Der Eintritt ist frei.

36 offene Ausbildungsplätze im Gastgewerbe

Nachwuchs gesucht: Zum Start des neuen Ausbildungsjahres macht die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) auf offene Lehrstellen in Hagen aufmerksam. In der Ernährungsindustrie sind von 20 gemeldeten Stellen nach aktuellen Angaben der Arbeitsagentur noch sieben Plätze frei – vom Lebensmitteltechniker bis zur Chemielaborantin. Auch das Gastgewerbe in der Stadt zählt noch 36 offene Stellen für angehende Köche, Kellner & Co.  

Für die Geschäftsführerin der NGG Südwestfalen, Isabell Mura, steht fest: „Eine Ausbildung in der Lebensmittelbranche hat Zukunft. Ohne gelernte Fachleute funktioniert die Süßwaren- oder Getränkeherstellung genauso wenig wie ein Hotel oder Wirtshaus.“ Allerdings hätten viele Betriebe mittlerweile Schwierigkeiten, genügend Nachwuchs zu finden. Arbeitgeber dürften daher nicht nur auf Bewerber mit Abitur oder guten Noten schielen. Sie sollten zudem Flüchtlingen eine Chance geben, so Mura. „Und auch Schulabgängern muss klar sein: Bei der Bezahlung und bei den Ausbildungsbedingungen ist das Gastgewerbe in den letzten Jahren attraktiver geworden.“  

Trotzdem gebe es in Sachen „Industrie 4.0“ noch jede Menge zu tun: „In Hagen müssen wir die Berufsausbildung für das digitale Zeitalter fit machen. Vom IT-Know-how bis zur Anlagensteuerung per Tablet brauchen wir die neue Technik auch in den Ausbildungsplänen in Betrieb und Berufsschule“, betont die Gewerkschafterin. Hierbei sollten auch die Betriebsräte ein Wort mitreden. „Und nicht zuletzt können die Firmen auf die Auszubildenden selbst bauen – die ,Digital Natives‘ im Betrieb.“

Autofahrer begeht Taten quer durch das Strafgesetzbuch

Hagen. Einmal quer durch das Strafgesetzbuch verstieß am
Sonntag ein 18-jähriger Autofahrer. Gegen 22.25 Uhr vernahmen mehrere
Zeuginnen in der Hochstraße Schreie einer Frau. Die Zeuginnen
beobachteten, dass ein junger Mann mehrfach einen Hyundai abbremste
und hierbei lautstark mit seiner Beifahrerin stritt. Nachdem der
Autofahrer auf die Beifahrerin eingeschlagen hatte, verließ sie das
Fahrzeug und rannte davon. Der junge Mann fuhr dann zu einem
nahegelegenen Parkplatz und blieb im Auto sitzen. Den kurz darauf
eintreffenden Polizisten gab der 18-Jährige an, er habe den Hyundai
nicht geführt. Gefahren sei ein Kumpel, zu dem er allerdings keine
weiteren Angaben machen könne. Der junge Mann räumte dann auf Vorhalt
ein, dass er kurz zuvor Alkohol und Rauschgift konsumiert habe. Die
Polizisten durchsuchten den 18-Jährigen, da er seinen Führerschein
und den Autoschlüssel nicht freiwillig aushändigte. Hierbei fanden
die Beamten einen italienischen Führerschein, der offensichtlich
gefälscht war. Sowohl der Führerschein als auch das Auto wurden
sichergestellt. Der junge Mann musste die Polizei zur Entnahme einer
Blutprobe begleiten. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen
Körperverletzung, Fahren unter Alkohol- und Drogeneinfluss sowie ohne
Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung.

„Von Allem etwas“ bei der Polizei Iserlohn

Iserlohn. Einbruch im Schwimmbad. Unbekannte Täter gelangten in der Nacht vom 20.07. zum 21.07.2017 auf das Gelände des Heidebades und schlugen die Scheibe des
Kassenhäuschens ein. Nach dem Betreten des Kassenhäuschens wurde der
dort befindliche Tresor aufgebrochen und das darin befindliche
Bargeld entwendet. Es entstand Sachschaden.

Mehrere Pkw aufgebrochen An der Lichten Kammer wurde an einem
abgestellten silbernen Anhänger zwei Unterlegkeile sowie das amtliche
Kennzeichen entwendet. (Tatzeit: letzten vierzehn Tage)

An der Piepenstockstraße wurde ein abgestellter Toyota Avensis
aufgebrochen und persönliche Gegenstände entwendet. (Tatzeit:
20.07./21.07.2017)

An der Lilienthalstraße wurde gestern Vormittag ein dort
abgeparkter goldener Golf geknackt du die im Fußraum befindliche
Handtasche entwendet. (Tatzeitraum: 09:30 Uhr – 10:00 Uhr)

An der Mühlenstraße wurde in der Nacht zum Sonntag an zwei
abgestellten Pkw die Kennzeichen entwendet.

In allen Fällen entstand Sachschaden.

Am Schmachtenberg wurde am 21.07.2017, gegen 15:00 Uhr,
festgestellt, dass der Husqvarna Mähroboter geklaut wurde.

Die Polizei in Iserlohn bittet um sachdienliche Hinweise zu den
angezeigten Straftaten.

Widerstand, Diebstähle und mehr…

Menden. Am Sonntag, gegen 1 Uhr, gerieten an einer
Gaststätte in der Kolpingstraße zwei Männer aneinander. Der verbale
Streit eskalierte, als ein 39-jähriger Hagener einem 56-jährigen
Mendener zu Boden stieß und ihn hierbei leicht am Kopf verletzte. Die
Polizei wurde hinzugerufen. Während der Sachverhaltsaufnahme mischten
sich immer wieder Dritte ein. Ein 50-jähriger Fröndenberger ging
wiederholt auf einen anderen Streithahn zu und versuchte ihn
anzugreifen. Als die Polizeibeamten dazwischen gingen, richtete sich
seine Aggression gegen die Beamten, die er nun massiv beleidigte. Bei
dem Versuch die Beamten anzugreifen musste Pfefferspray eingesetzt
werden. Der Delinquent wurde überwältigt und anschließend aufgrund
der entstandenen Augenreizung einem Krankenhaus zugeführt. Wegen des
Ursprungssachverhaltes ermittelt die Polizei nun wegen
Körperverletzung. Den 50-Jährigen hingegen erwartet ein
Strafverfahren wegen Beleidigung und Widerstands gegen
Vollstreckungsbeamte.

In der Nacht auf Sonntag verschwand aus dem Vorgarten eines Hauses
an der Eisenberger Straße ein Roller. Hinweise zum Verbleib des roten
Krad der Marke Baotian vom Typ BT49QT nimmt die Polizei Menden
entgegen. Telefon: 02373/9099-0.

Am Sonntag, gegen 4 Uhr, wurden der Polizei verdächtige Personen
an der Goerdelerstraße gemeldet. Wie sich herausstellte, hatten
mehrere Täter versucht, an zwei Kleinkrafträdern die Kennzeichen zu
demontieren. Als sie ein Zeuge ansprach, flüchteten sie in unbekannte
Richtung. Die Täter sollen 14-16 Jahre alt und dunkel gekleidet
gewesen sein. Fahndungsmaßnahmen nach den Dieben verliefen bisher
ergebnislos. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Menden unter
02373/9099-0 entgegen.

Am Samstag, kurz vor 2 Uhr, meldete ein Zeuge einen mit mehreren
Personen besetzten verdächtigen PKW auf der Fröndenberger Straße.
Einer der Insassen konnte dabei beobachtet werden, wie er im Fahrzeug
mit einer Schusswaffe hantierte und aus dem Fahrzeug schoss.
Polizeibeamte rückten an und trafen das Fahrzeug im Rahmen der
Fahndung am Bahnhof Fröndenberg an. PKW samt seiner Insassen wurden
durchsucht. Die Beamten fanden zwei Luftdruckwaffen vor und stellten
sie sicher. Gegen einen 19-Jährigen und einen 17-Jährigen (beide aus
Fröndenberg) wird nun wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz
ermittelt.