Verkehrsunfall auf der A 45 bei Hagen – Fahrerin (20) schwer verletzt

Eine 20-jährige Autofahrerin ist am heutigen Vormittag (18. Juli)
von der Fahrbahn der A 45 abgekommen. Sie prallte nahezu ungebremst
gegen einen Baum des Rastplatzes Brunsbecke und verletzte sich
schwer.

Ersten Ermittlungen zufolge fuhr die junge Frau aus Attendorn auf
der A 45 in Richtung Dortmund. Gegen 9.45 Uhr wechselte sie auf die
linke Spur und überholte ein anderes Auto. Beim anschließenden
Fahrstreifenwechsel geriet der Peugeot der Frau immer weiter nach
rechts. Der Wagen verließ schließlich die rechte Spur und fuhr mit
unveränderter Geschwindigkeit über einen parallel verlaufenen
Verzögerungsstreifen. Vor dem Parkplatz Brunsbecke rollte der Pkw
ungebremst in die Grünfläche zwischen Autobahn und Parkplatz. Nach
einigen Metern prallte der Kleinwagen gegen einen Baum und kam
schließlich zum Stehen.

Die 20-jährige aus Attendorn verletzte sich schwer. Rettungskräfte
fuhren sie in ein nahe gelegenes Krankenhaus.

Die Ermittlungen dauern an.

Für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten wurde der
Parkplatz kurzzeitig gesperrt. Die Polizei schätzt die Höhe des
entstandenen Sachschadens auf rund 5.000 Euro.

Tödlicher Arbeitsunfall

Hattingen. Bei Arbeiten auf einer Baustelle an der
Nierenhofer Straße ereignete sich heute ein schwerer Arbeitsunfall.

Um gegen 13:35 Uhr erreichte die Kreisleitstelle ein Notruf über
eine eingeklemmte Person unter einem Kran. Neben der Hauptwache wurde
sofort die freiwilligen Einheiten aus Mitte und Niederwenigern
alarmiert. Bereits kurze Zeit nach der Alarmierung trafen die
Rettungskräfte an der nahegelegen Einsatzstelle ein.

Vor Ort stellte sich die Lage wie folgt dar: Aus noch unbekannter
Ursache ist ein Arbeiter bei Abrissarbeiten unter einem Krananbauteil
eingeklemmt worden. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr bereiteten
umgehend die technische Rettung des Patienten vor.

Trotz der sofortigen Versorgung durch Rettungsdienst und Notarzt
sowie dem schnellen Eingreifen der Feuerwehr konnte vor Ort nur noch
der Tod des Arbeiters festgestellt werden.

Zur Betreuung der anwesenden Mitarbeiter wurde ein
Notfallseelsorger alarmiert. Nach etwas über einer Stunde konnte die
Einsatzstelle dann an die Polizei übergeben werden.

PKW fährt Böschung hinunter und kollidiert mit Mast

Herdecke. Die Freiw. Feuerwehr wurde am Montagabend von der
Polizei in die Buchenstraße alarmiert. Hier war ein PKW von einem
Parkplatz des Friedhofes die Böschung herunter gefahren und mit einem
Holzmast der Eichenstraße kollidiert. Verletzt wurde niemand. Der
getroffene Mast stürzte teilweise um und riss einen weiteren Mast
teilweise mit um. Der zweite Mast stand erheblich unter Spannung und
hatte sich zudem noch in einen Baum verfangen. Beide Masten musste
von der Feuerwehr über die Drehleiter zum Umfallen gebracht werden.
Eine Kettensäge kam auch zum Einsatz. Nach 1,5 Stunden wurde die
Einsatzstelle wieder an die Polizei übergeben.

Ein Brandmeldealarm wurde dann am Dienstag um 6:59 Uhr aus einer
Großgarage des Meinrad-Miltenberger-Weg gemeldet. Bei Eintreffen der
Feuerwehr wurde in der Garage nichts festgestellt. Der Alarm wurde
abgebrochen. Die Feuerwehr war 30 Minuten im Einsatz. Seit Juni kam
es in diesem Objekt zu insgesamt fünf blinden Alarmen.

„Oberbürgermeister Erik O. Schulz unterwegs“

Der Auftakt der diesjährigen Sommertour von Oberbürgermeister Erik O. Schulz am (heutigen) Dienstag (18. Juli) auf dem Wochenmarkt in Helfe ist überaus erfolgreich verlaufen. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger nutzten die Einladung von OB Schulz, unter dem blau-gelben Sonnenschirm persönlich mit ihm ins Gespräch zu kommen.

In dieser Woche stehen noch drei weitere Termine an (jeweils auf den Wochenmärkten von 11 bis 13 Uhr):

– Mittwoch, 19. Juli, Altenhagen, Friedensstraße
– Donnerstag, 20. Juli, Emst, Karl-Ernst-Osthaus-Straße
– Freitag, 21. Juli, Vorhalle, Vorhaller Straße/ Europaplatz

Und die weiteren Termine (sofern nicht anders angegeben auf den Wochenmärkten bzw. beim Dahler Bauernmarkt ebenfalls jeweils von 11 bis 13 Uhr):

– Mittwoch, 26. Juli, Boele, Schwerter Straße/ Dortmunder Straße
– Donnerstag, 27. Juli, Haspe, Voerder Straße/ Fußgängerzone
– Freitag, 28. Juli, Wehringhausen, Wilhelmsplatz/ Bismarckstraße
– Samstag, 26. August, Springe, Johanniskirchplatz
– Samstag, 2. September, Eilpe, Durchgang Eilper Straße zum Kaufpark
– Freitag, 8. September, Hohenlimburg, Gaußstraße
– Samstag, 21. Oktober, Dahl, Dahler Bauern- und Kreativmarkt, Am Obergraben

Jugendbasketballförderung der Sparkasse HagenHerdecke bis 2019 verlängert

Nach der Saison ist vor der Saison. Die Sparkasse HagenHerdecke geht noch
einen Schritt weiter und blickt schon zwei Jahre nach vorne
auf die Basketballsaison 2018/2019.
Bis dahin hat sie nämlich die Jugendbasketballförderung aktuell verlängert.
Zu diesem Anlass überreichte Frank Walter, Vorstandsvorsitzender der
Sparkasse HagenHerdecke,
im Rahmen des regelmäßigen Jahresgespräches im Sparkassen-Karree
in der vergangenen Woche einen symbolischen Scheck über
80.000 € an die Vertreter der teilnehmenden Vereine, insgesamt sieben mit
acht Abteilungen.
Seit 2004 unterstützt die Sparkasse mit ihrer Jugendbasketballförderung die Nachwuchsarbeit in den Basketballvereinen. Jedes Jahr profitieren ca. 1.000 Kinder von der kontinuierlichen und nachhaltigen Förderung,
ohne die vieles nicht möglich wäre.
Bis zum Ende der Saison 2018/2019 werden über 600.000 € an die Vereine geflossen sein.
Wer sich vom Erfolg der Förderung überzeugen will, hat mehrere Möglichkeiten.
Entweder man besucht die jungen Basketballer während ihrer Trainingszeiten,
eins der vielen Spiele insbesondere der U12 oder, was wohl am ein
fachsten ist, den Sparkassen-Cup der U12, der jedes Jahr von einem anderen Verein ausgerichtet wird.
Traditionell findet der Sparkassen-Cup am 3. Oktober statt, in diesem Jahr in
der Rundturnhalle Haspe. Ausrichter ist der SV Haspe 1970 e. V. Nähere Infos
zum Turnier gibt es zeitnah.

Wohnwagen entwendet

Weil ein 36 Jahre alter Mann seinen Wohnwagen
verkaufen wollte, hatte er ihn über das Wochenende in der Straße
Uhlenbruch abgestellt. Der Knaus Tabbert stand dort mit einem
Deichselschloss gesichert, im Innenraum befanden sich ein komplettes
Vorzelt und mehrere Fahrräder. Einige Interessenten hatten sich den
Campingwagen bereits angeschaut. Den Wert des Anhängers gab der
Geschädigte mit etwa 15000 Euro an. Hinweise bitte an die 986 2066.

Motorradfahrer in Hohenlimburg leicht verletzt

Nur wenige Minuten währte die Freude eines jungen
Mannes an seinem gerade zugelassenen Motorrad. Der 23-Jährige hatte
beim Straßenverkehrsamt die Formalitäten für die gebrauchte Kawasaki
Ninja erledigt und nach wenigen hundert Metern mit dem PS-starken
Zweirad klemmte nach seinen Angaben der „Gashahn“. Es gelang ihm in
der Jahnstraße gerade noch, sich fallen zu lassen, das Motorrad
schoss führerlos nach vorn, prallte gegen den Bordstein, fiel auf die
Seite und rutschte über den Asphalt. Vorsorglich brachte ein
Rettungswagen den jungen Mann zur ambulanten Behandlung seiner
Verletzungen ins Krankenhaus. Aufgrund des möglichen technischen
Defekts stellten Polizeibeamte die Maschine sicher, weitere
Ermittlungen dauern an.

Einbrecher nehmen BMW mit

Bei einem Wohnungseinbruch auf der Hestert
erbeuteten die Täter unter anderem die Autoschlüssel des geschädigten
Ehepaars und machten sich mit deren BMW aus dem Staub. Auf noch
unbekanntem Weg verschafften sich der oder die Täter in der Nacht zu
Montag Zugang zu dem Einfamilienhaus an der Hestertstraße. Die
Tatzeit liegt in den Stunden zwischen 23.00 und 07.00 Uhr. Als die
Geschädigten morgens in die Küche kamen, brannte dort das Licht und
aus dem Flur fehlten unter anderem eine Handtasche, ein Portemonnaie
und ein Mobiltelefon. Ein Blick aus dem Fenster bestätigte dann, dass
der vor der Garage abgestellte schwarze 5er BMW ebenfalls
verschwunden war. Im Zuge der Ermittlungen konnte der hochwertige
Wagen in etwa 500 Metern Entfernung aufgefunden und sichergestellt
werden. Die Auswertung der Spuren dauert an. Zeugen, die
weiterführende Hinweise geben können, melden sich bitte unter der 986
2066.

Nach Geschwindigkeitsüberschreitung festgenommen

Gegen 20.43 Uhr führten Polizeibeamte in der
Feithstraße eine Geschwindigkeitskontrolle durch und sie stoppten
einen Honda, der mit 65 bei erlaubten 50 km/h. Fahrer war ein
18-jähriger Fahranfänger, für den die Kontrolle ungeahnte Ausmaße
annahm. Das an dem Auto angebrachte Kennzeichen lag als gestohlen ein
und gegen den jungen Mann lag ein Haftbefehl wegen Diebstahls vor.
Weiterhin befand sich Einbruchswerkzeug im Fahrzeug und so endete die
Überschreitung der Geschwindigkeit um 15 km/h für den 18-Jährigen in
der JVA Hagen.

Einbruch in der Innenstadt

Am Dienstag, 18.07.2017, kam es zu einem Einbruch in der Mittelstraße. Gegen 04.00 Uhr fuhr ein Zeitungsbote (27) vom Bergischen Ring in die Mittelstraße. Dort sah er eine Alarmanlage an einem Handygeschäft aufleuchten. Plötzlich kletterte aus einem Loch in der Fensterscheibe ein Mann heraus. Der Einbrecher stieg auf ein an der Hauswand angelehntes Fahrrad und fuhr in Richtung Frankfurter Straße davon. Der Mann war zirka 167 cm groß, trug einen schwarzen Kapuzenpullover und eine schwarze Hose. Bei der Tat hatte er sich ein schwarzes Tuch in das Gesicht gezogen. Nach ersten Ermittlungen stahl er mehrere Mobiltelefone. Kurz nach dem Einbruch fuhr nach Erkenntnissen der Polizei ein blauer PKW an dem Geschäft vorbei. Die Polizei konnte den Einbrecher trotz einer intensiven Sofortfahndung nicht mehr aufgreifen. Hinweise werden unter 02331 986 2066 entgegen genommen. Dabei sucht die Kriminalpolizei insbesondere nach Hinweisen zu dem Einbrecher auf dem Fahrrad oder zu dem blauen PKW und seinem Fahrer.

Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige

Am 21. Juli findet wieder der Internationale Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige statt. Auch in diesem Jahr gedenken dabei weltweit Eltern, Angehörige und Freunde mit Aktionen, Objekten und Informationsveranstaltungen der Menschen, die an den Folgen ihres Drogenkonsums verstorben sind. Die Mitarbeiter der Kommunalen Drogenhilfe der Stadt Hagen werden am Freitag von 10 bis 14 Uhr auf dem Friedrich-Ebert-Platz vor der Volme-Galerie mit der Ausstellung eines Objekts der Drogentoten in Hagen gedenken. Für Interessierte liegt dann an einem Stand auch Informationsmaterial zum Thema Sucht und Drogen bereit.

A45: Sanierung und Sperrungen im Autobahnkreuz Dortmund-West

Dortmund/Bochum (straßen.nrw). Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ruhr erneuert die Fahrbahn im Bereich des Autobahnkreuzes Dortmund-West auf einer Strecke von 1,5 Kilometern. Saniert wird die A45 Richtungsfahrbahn und Parallelfahrbahn in Richtung Frankfurt. Die Maßnahme läuft an zwei Wochenenden in den Sommerferien.

Die Bauphasen

Wochenende 1: Freitag (21.7.) ab 21 Uhr bis Montag (24.7.) um 5 Uhr

– Sperrung der Parallelfahrbahn im Autobahnkreuz Dortmund-West.
– Sperrung der Verbindung von der A45 auf die A40 in Richtung Essen und Dortmund.
– Sperrung der Verbindung von der A40 in Fahrtrichtung Essen auf die A45 in Richtung Frankfurt

Die Umleitung von der A45 Fahrtrichtung Frankfurt in Richtung Essen und Dortmund führt über das A45 Autobahnkreuz Dortmund/Witten.
Die Umleitung von der A40 Fahrtrichtung Essen in Richtung Frankfurt führt über die A45 Anschlussstelle Dortmund-Hafen.

Wochenende 2: Freitag (28.7.) ab 21 Uhr bis Montag (31.7.) um 5 Uhr

– Sperrung der A45 zwischen dem Autobahnkreuz Castrop-Rauxel-Ost und dem Autobahnkreuz Dortmund-West.

Die Umleitung führt über die A42, A43 und A40.

Die Fahrbahn wird auf der gesamten Breite zwölf Zentimeter tief abgefräst und erneuert. Zusätzlich werden die Abläufe der Entwässerungseinrichtungen erneuert. Straßen.NRW investiert in dieser Maßnahme rund eine Million Euro aus Bundesmitteln. Da die Arbeiten stark wetterabhängig sind, können sich kurzfristig Verschiebungen ergeben.

Polizei entdeckt zwei Drogenverstecke

Dortmund. Die Polizei Dortmund hat am Sonntag unter anderem nach
Zeugenhinweisen zwei Wohnungen entdeckt, die als Drogenverstecke
dienten. Im Zuge dessen nahmen die Beamten auch drei Männer fest.

Einen größeren Fund machten sie gegen 15.30 Uhr in der
Westhoffstraße. Dort waren zivile Beamte auf einen ihnen durch
ähnliche Einsätze bekannten 22-jährigen Mann aufmerksam geworden, den
sie bei einem offensichtlichen Drogenverkauf beobachteten. Die
Beamten schritten ein und nahmen den Mann fest. Bei seiner
Durchsuchung fanden sie unter anderem zwei Päckchen mit weißem Inhalt
– mutmaßlich Kokain – sowie einen mittleren dreistelligen
Bargeldbetrag in dealertypischer Stückelung. Anschließend erhielten
die Beamten durch Zeugen Hinweise auf weitere Verkaufstätigkeiten aus
einer naheliegenden Wohnung heraus. Bei der folgenden Durchsuchung
bestätigte sich der Verdacht der Zeugen. Denn hier fanden die
Einsatzkräfte sowohl eine nicht geringe Menge Kokain, als auch erneut
einen mittleren dreistelligen Bargeldbetrag sowie mutmaßliche
Hehlerware in Form von mehreren Mobiltelefonen und anderen
elektronischen Geräten. Alle Gegenstände wurden sichergestellt.
Ironie: An einem aufgefundenen Schlüsselbund war ein Werbeband der
Polizei angebracht worden…

In der Wohnung trafen die Beamten zudem auf einen zweiten Mann
(21), der im Verdacht steht mit dem 22-Jährigen zusammen gewerbsmäßig
zu handeln. Auch er wurde festgenommen. Beide bereits einschlägig
wegen ähnlicher Delikte bekannten Männer mussten anschließend den Weg
ins Polizeigewahrsam antreten. Sie werden heute einem Haftrichter
vorgeführt.

Einen zweiten Drogenfund machten Kräfte der Polizei Dortmund in
der Manteuffelstraße. Zeugen hatten der Polizei hier rege
Drogenverkäufe – ausgehend von einem 23-jährigen Mann – gemeldet. Die
brauchten am Sonntagabend gegen 21.30 Uhr auch nicht lange, um
ähnliche Feststellungen zu machen. Zu erkennen war für sie zudem,
dass sich der Mann zwischendurch in eine Wohnung in der
Manteuffelstraße zurückzog. Vor der Wohnung konnten sie den
23-Jährigen schließlich auch festnehmen. Dass sie sowohl bei seiner
Durchsuchung als auch in der Wohnung Betäubungsmittel (unter anderem
Marihuana) fanden, überraschte die Beamten sodann auch nicht. Sie
stellten außerdem einen Baseballschläger sicher und fanden zwei
Kampfhunde, für deren Haltung der 23-Jährige offenbar keine Erlaubnis
besitzt. Sie wurden der Feuerwehr übergeben.

Den Mann nahmen die Beamten fest und brachten ihn ins
Polizeigewahrsam. Von dort musste er nach Abschluss der polizeilichen
Maßnahmen wieder entlassen werden.

Die Ermittlungen in beiden Fällen dauern an.

Fossilien- und Mineraliensuche für Kinder in den Sommerferien

Steine gibt es überall: im Garten, auf der Straße, am Strand, im Kindergarten und nicht zuletzt auch in den Hosentaschen der Kinder. Kinder haben oft eine außergewöhnliche Beziehung zu Steinen. Steine werden daher oft ihre ersten Forschungsobjekte. Das Museum Wasserschloss Werdringen bietet zusammen mit GeoTouring am Samstag, 22. Juli, von 11 bis 14 Uhr ein besonderes Programm für Kinder von vier bis zehn Jahren an, um den Wissensdrang der Kinder rund um Steine zu fördern. Die Kinder werden von Diplom-Geologin Antje Selter angeregt, gemeinsam naturwissenschaftliche Zusammenhänge spielerisch zu untersuchen und zu verstehen. Die Forschungsreise findet im Steinbruch der Hohenlimburger Kalkwerke statt, dort können die Kinder Fossilien und Mineralien finden.
Für die Kinder ist die Begleitung durch einen Erwachsenen erforderlich. Wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk (fest geschlossene Schuhe oder Gummistiefel) sowie eine Brille (Sonnenbrille, Taucherbrille etc.) als Schutz für die Augen sind notwendig, empfehlenswert sind Rucksack oder Tasche für Fundstücke und Verpflegung. Ganz wichtig: da ein Helm für das Betreten des Steinbruchs notwendig ist, bitte für jedes Kind einen Fahrradhelm mitbringen. Die Helme für die Erwachsenen werden gestellt. Das Programm kostet für ein Kind ab vierahren 8 Euro und für einen Erwachsenen 12 Euro. Eine Anmeldung für die Exkursion ist zwingend erforderlich und wird unter den Telefonnummern 02331/2072740 oder 0178/1964177 entgegengenommen.

Bilderbuchkino in der Stadtbücherei auf der Springe

Zum Bilderbuchkino mit „Die Geschichte vom Schwein, das nicht Nein sagen konnte“ lädt die Stadtbücherei auf der Springe alle Kindergarten- und Vorschulkinder am Dienstag, 18. Juli, um 16 Uhr ein.

Ein Schweinchen möchte baden gehen, doch immer wieder kommt ihm jemand in die Quere: Ob Hund, Katze oder Krokodil – ein jeder will etwas von seinen Sachen haben und der Dachs isst ihm schließlich seine letzten Kekse weg. So kann es kommen, wenn man nicht Nein sagen kann. Doch endlich platzt dem Schwein der Kragen und die Geschichte endet in einer herrlichen Schlammschlacht. Die charmant-lehrreiche Fabel mit dem Hintersinn, das Neinsagen zu lernen, ist in Reimen erzählt. Die Bilder zur Geschichte werden auf eine große Leinwand projiziert. Wer anschließend noch Lust hat, kann einen Sonnenfächer basteln. Das Bilderbuchkino dauert circa 45 Minuten. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 02331/207-3591 oder unter www.hagen-medien.de.

Live-Vortrag: Schütze & Co.

 Werfen Sie heute  einen Blick auf den Sternenhimmel im Sommer. Sie erfahren Einzelheiten zu den sichtbaren Sternbildern, wie Sie diese am Himmel wiederfinden und welche Objekte mit kleinen Teleskopen sichtbar sind. Dargestellt wird der Sternenhimmel dabei mit Hilfe einer realitätsnahen Computersimulation.

Der Sommerhimmel über Hagen

Mittwoch, 19. Juli 2017, 19 Uhr

Referent: Roland Rode

Nach dem Vortrag besteht die Möglichkeit zur Besichtigung der Sternwarte, sowie zur Besteigung des benachbarten Eugen-Richter-Aussichtsturms (mit wunderschönem Panoramablick über Hagen).

Der Eintritt ist frei.

 

„Schulstart mit dem Blauen Engel“

Dessau.  Jahr für Jahr liegt der Papierverbrauch in Deutschland bei circa 247 Kilogramm pro Kopf. Damit zählt Deutschland direkt nach Belgien und Österreich weltweit zu den Spitzenreitern im Papierkonsum. Zum Schulbeginn brauchen Schülerinnen und Schüler jede Menge Papierprodukte. Doch nur eines von zehn der gekauften Schulhefte besteht aus 100% Recyclingpapier. Um das zu ändern, rufen Bundesumweltministerium, Umweltbundesamt, Jury Umweltzeichen und RAL gGmbH zum siebten Mal die Kampagne „Schulstart mit dem Blauen Engel“ aus, die über die Vorteile von 100% Recyclingpapier informiert. Schließlich werden bei der Herstellung von Recyclingpapier mit dem Blauen Engel 60% weniger Energie und 70% weniger Wasser verbraucht, als bei der Herstellung von Frischfaserpapier. Zudem werden für Produkte aus 100% Altpapier keine zusätzlichen Bäume gefällt.

#Papierwende: Beim Papierkauf an die Umwelt denken

Die Kampagne „Schulstart mit dem Blauen Engel“ möchte Lehrende, Schülerinnen und Schüler dafür sensibilisieren, beim Einkauf für das neue Schuljahr auf Papierprodukte mit dem Blauen Engel zu achten. Rund elf Millionen Schülerinnen und Schüler werden zum Schulstart wieder vor der Wahl stehen. Sie alle können umweltfreundliche Kaufentscheidungen treffen und aktiv etwas für Klima- und Umweltschutz tun. Ihr Engagement für die Umwelt teilen sie dann mit #Papierwende in den sozialen Netzen mit anderen.

„Schulstart mit dem Blauen Engel“ erhält Unterstützung

Um auf die Vorteile von 100% Recyclingpapier mit dem Blauen Engel aufmerksam zu machen, nimmt der Einzelhandel an der Kampagne teil. Mit Angeboten rund um umweltfreundliche Schulmaterialien möchte er Lehrende, Schülerinnen und Schüler auf Produkte aus Altpapier mit dem Umweltzeichen aufmerksam machen. Neben Kaufland und Rossmann unterstützen EDEKA, idealo und memo die Kampagne. Nachhaltigkeitsinitiativen wie beispielsweise die Initiative Pro Recyclingpapier sowie verschiedene Bildungsverbände engagieren sich ebenfalls.

Weitere Informationen und Aktionsmaterialien zur Kampagne

Für Lehrende stehen unter www.blauer-engel.de/schulstart umfangreiche Aktionsmaterialien sowie weitere Infomaterialen zur zielgruppengerechten Vermittlung des Blauen Engel zum Download bereit oder können kostenlos angefordert werden. Der Online-Papierfinder kann dabei helfen, den Einzelhandel in der Nähe ausfindig zu machen, der Recyclingpapier mit dem Blauen Engel im Sortiment führt.

Der Blaue Engel – Das Umweltzeichen mit Produktvielfalt

Zurzeit gibt es rund 12.000 Blauer Engel-Produkte von mehr als 1.500 Unternehmen in ca. 120 verschiedenen Produktgruppen. Nur die aus Umweltsicht besten Waren und Dienstleistungen einer Produktgruppe erhalten den Blauen Engel. Unabhängigkeit und Glaubwürdigkeit garantieren die Jury Umweltzeichen, das Bundesumweltministerium, das Umweltbundesamt und die RAL gGmbH. Mitglieder der Jury Umweltzeichen sind BDI, BUND, DGB, HDE, NABU, vzbv, ZDH, Stiftung Warentest, Medien, Kirchen, Wissenschaft, der Deutsche Städtetag und zwei Bundesländer.

Themenführung zum Mittelalter im Museum Wasserschloss Werdringen

Werdringen wurde Mitte des 13. Jahrhunderts erstmalig urkundlich erwähnt. Wie man sich das Leben in dieser Zeit vorstellen muss, wer damals in der Region die Macht hatte und welche Konflikte es zwischen den regionalen Herrschern gab, das wird am Sonntag, 23. Juli, um 15 Uhr in einer spannenden Themenführung zum mittelalterlichen Werdringen erklärt. Die neue Themenführung beleuchtet mittelalterliche Regional- und Alltagsgeschichte und verdeutlicht damit, wie unsere Vorfahren einst gelebt haben.
Als besondere Aktion wird eine mittelalterliche Blide vorgeführt. Ein typisches Katapult aus dieser Zeit. Mit solchen Waffen wurden im Mittelalter schwere Steine verschossen und Burgmauern zerstört. Auch bei der Belagerung und Zerstörung der Raffenburg und der Burg Volmarstein kamen Bliden zum Einsatz. Das Museum Wasserschloss Werdringen verfügt über einen verkleinerten, aber voll funktionsfähigen, Nachbau einer Blide. Diese wird in Stellung gebracht und vorgeführt.
An der Ritterfigur im Museum wird erläutert, wie die Ritter damals in die Schlacht zogen und welche Waffen und Ausrüstung sie getragen haben. Außerdem wird geklärt, wie man damals Ritter werden konnte und welche Tugenden ein Ritter haben musste. Zum Schluss können Klein und Groß einen Helm aufsetzen und das Schwert führen. Nicht nur Kindern wird die Möglichkeit geboten, einmal selbst Rüstungsteile anzuprobieren. Auch manch ein Erwachsener wird sicherlich gerne die Chance nutzen, einmal einen Helm aufzusetzen, das Schwert zu führen und sich wie ein Ritter aus dem 13. Jahrhundert zu fühlen.
Die Aktionsführung dauert ca. 90 Minuten und kostet für Erwachsene 3 Euro und für Kinder 1,50 Euro zuzüglich des Eintritts. Eine Anmeldung ist unter Telefon 02331/2072740 erforderlich.

Tagesfahrt nach Essen – „Der Grünen Hauptstadt Europas“

Zu einer informativen Busfahrt nach Essen, der „Grünen Hauptstadt Europas 2017“, laden die Initiative EcoDrive und das Europe Direct Büro Hagen am Freitag, 25. August, von 9 bis circa 21 Uhr ein.

Die Teilnehmer der Busfahrt machen sich vor Ort ein Bild von einer Stadt, die – von der Europäischen Kommission zur „Grünen Hauptstadt Europas 2017“ gekürt – eine Vorreiterrolle beim umweltfreundlichen städtischen Leben einnimmt und somit eine Vorbildfunktion für viele Städte Europas im Strukturwandel hat. Städtische Grünflächen, Natur und Biodiversität, Luftqualität und Wasserwirtschaft – das sind nur vier Themenfelder, in denen Essen in Sachen Umwelt richtig aktiv ist.

Angekommen in Essen gibt es eine Rundfahrt zu den Sehenswürdigkeiten in der Grünen Hauptstadt mit einem fachkundigen Gästeführer. Im Anschluss daran geht es zur Mittagspause an den Baldeneysee. Der Baldeneysee ist der größte der sechs Ruhrstauseen und liegt im Süden der Stadt. Gegen 16 Uhr erreichen die Teilnehmer die Zeche Zollverein. Dort erkunden sie zusammen mit einem „Kumpel“ die authentisch erhaltenen Übertageanlagen von Zollverein Schacht XII und erfahren nicht nur Wissenswertes über die Produktionsabläufe, sondern erhalten auch einen Einblick in das Arbeitsleben auf der Zeche. Im Anschluss an die Führung erzählt der Zollvereiner bei einem gemütlichen Zusammensitzen „Dönekes“ und erklärt, was es zum Beispiel mit dem „Kübelmajor“ oder dem „Mutterklötzchen“ auf sich hatte.

Die An- und Abfahrt findet jeweils am Rathaus an der Volme, Rathausstraße 11, statt. Eine verbindliche Anmeldung muss aus organisatorischen Gründen bis Freitag, 4. August, unter sabine.krink@stadt-hagen.de oder unter Telefon 02331/207-3186 erfolgen. Die Teilnahmegebühr beträgt 35 Euro. Die Teilnehmerzahl ist auf 19 Personen beschränkt. Die Verköstigung erfolgt auf eigene Kosten. Festes Schuhwerk ist empfehlenswert.

Spannendes Urzeitquiz im Museum Wasserschloss Werdringen

Zu einer interessanten Erlebnisführung durch die 450 Millionen Jahre alte Erdgeschichte Westfalens lädt das Wasserschloss Werdringen Klein und Groß am Donnerstag, 20. Juli, um 15 Uhr ein. Diplom-Geologin Antje Selter lüftet zahlreiche Geheimnisse der ereignisreichen Entwicklungsgeschichte der Region. Bei einem Urzeitquiz können die Kinder anschließend noch ihr Wissen rund um Fossilien und Dinosaurier testen und kleine Preise gewinnen.

Was genau sind eigentlich Fossilien? Woher weiß man, wie alt diese sind? Wie kommen sie in die Gesteine und was kann man von ihnen über die Entwicklungsgeschichte der Erde lernen? Bei der Führung erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen umfassenden Einblick in die Evolutionsgeschichte von Hagen – von den geheimnisvollen Lebewesen, die vor über 450 Millionen Jahren das Hagener Urmeer bevölkerten über die ersten Wälder und die einmaligen Insektenfossilien aus Hagen-Vorhalle bis zu den Dinosauriern im Sauerland. Anhand zahlreicher Objekte erläutert die Geologin die Evolution des Lebens im Wasser, an Land und in der Luft. Die Gesteine und Fossilien im Untergrund Hagens eröffnen dabei einzigartige Einblicke in vergangene Welten.

Die Aktionsführung dauert circa 90 Minuten und kostet für Erwachsene 3 Euro und für Kinder 1,50 Euro zuzüglich des Eintritts. Eine Anmeldung ist erforderlich und wird unter Telefon 02331/207-2740 entgegengenommen.