Stationäres Hospiz Hagen braucht Ehrenamtliche

Wer möchte das stationäre Hospiz Hagen ehrenamtlich unterstützen? Wenn das Hospiz zum Ende des Jahres eröffnet wird, wird das auch Chancen für ehrenamtliches Engagement bieten. Möglich ist in diesem Zusammenhang beispielsweise die Unterstützung in Haus oder Garten oder die direkte Begleitung der Gäste im Hospiz. Hierzu bieten die Koordinatorinnen des ambulanten Hospizdienstes des Caritasverbandes Hagen sowie des ambulanten Hospizdiensts DA-SEIN der Diakonie Mark-Ruhr einen Informationsabend am Mittwoch, 19. Juli, um 17.30 Uhr, in der Bergstr. 121 an. Die Koordinatorinnen der ambulanten Hospizdienste der Caritas (02331/8039180) und des ambulanten Hospizdienstes DA-SEIN (02331/3751199) nehmen hierfür gerne Anmeldungen entgegen und stehen für Rückfragen zur Verfügung.

Werbeanzeigen

Stadion-Atmosphäre beim Kombiball

Wetter(Ruhr). Anfeuerungsrufe, Trommeln, Klatschen: Stadion-Atmosphä
re herrscht stets in der letzten Woche vor dem Beginn der Sommerferien in der Sporthalle des Volmarsteiner Berufsbildungswerks. Zum Ende des Schuljahres steigt dort das Kombiball-Turnier des Werner-Richard-Berufskollegs der Evangelischen Stiftung Volmarstein.
„Es war wieder eine Menge los“, freute sich Sportlehrer Heiko vom Bruch bei der diesjährigen Turnier-Auflage. Der Pädagoge gehörte zum Team der Sportlehrer, die das Turnier organisiert haben. Daran nahmen diesmal rund 80 Schülerinnen und
Schüler teil, die 12 Mannschaften bildeten. Am Ende triumphierten die Jugendlichen aus der Arbeitsvorbereitungsklasse 4: Sie reckten den großen Siegerpokal in die Höhe.
Kombiball ist speziell geeignet für Spieler mit Körperhinderungen. Heiko vom Bruch hat dieses Spiel erfunden. Es verbindet Elemente von Fußball und Handball, so dass ein gemeinsames Spiel für Rollstuhlfahrer und Fußgänger entsteht. Zu jeder
Mannschaft gehören fünf Akteure mit jeweils drei Rollifahrern und zwei Läufern.
Das Kombiball-Turnier 2017 war das letzte, an dem Heiko vom Bruch beteiligt war. Er geht zum Ende des Jahres in den Ruhestand. Das Turnier wird jedoch eine feste Größe im Event-Kalender des Werner-Richard-Berufskollegs bleiben.

Mordkommission ermittelt nach Streit am Dortmunder Hauptbahnhof

 

Dortmund. Am Sonntag kam es im Bereich des Dortmunder Hauptbahnhofs
gegen 11 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 19-Jährigen
und einem 20-Jährigen. Im Verlauf des Streits stach der 19-jährige
Beschuldigte einmal auf seinen Kontrahenten ein und verletzte diesen
am Oberkörper. Der Verletzte konnte sich in die Bahnhofshalle retten
und musste ärztlich versorgt werden. Es bestand zunächst
Lebensgefahr.

Der Tatverdächtige konnte in Tatortnähe vorläufig festgenommen
werden. Als Motiv gab der Beschuldigte an, der 20-Jährige habe ihm
vor einiger Zeit Geld gestohlen. Heute erließ die
Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Dortmund auf Antrag der
Staatsanwaltschaft Dortmund gegen den Beschuldigten einen Haftbefehl
wegen des Verdachts des versuchten Totschlags.

Wen füttern Sie mit durch?

Kommen Sie Stromfressern auf die Schliche

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale berät zurzeit alle Ratsuchenden kostenlos, die sich ein neues elektrisches Haushaltsgerät zulegen wollen. Bis zum 31. August 2017 geben die Energieberater wertvolle Hinweise zum Kauf von Waschmaschine und Co. Zudem helfen sie mit praktischen Tipps zum eigenen Nutzungsverhalten zusätzlich Geld zu sparen. Ratsuchende sparen mit dem Gutschein den Eigenanteil von 5 Euro. Er ist in der Hagener Beratungsstelle der Verbraucherzentrale NRW, Hohenzollernstraße 8 und auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de erhältlich.

Lohnt sich der Kauf einer neuen Waschmaschine wirklich?

Speziell bei Waschmaschinen, Trocknern und Kühlschränken lassen sich mit einem Neugerät bis zu 80 Euro jährlich sparen. Ein Dreipersonenhaushalt kann mit effizienten Haushaltsgeräten seine Stromkosten um ein Drittel senken. Darüber hinaus schont die neue Technik nicht nur den Geldbeutel, sondern schützt auch das Klima und steigert den Komfort. Zur Orientierung können Verbraucher den Stromverbrauch des Altgerätes mit dem eines neuen vergleichen. So erhalten sie einen Anhaltspunkt, ob es sich lohnt, die alte Waschmaschine gegen eine neue auszutauschen. Strommessgeräte können in der Hagener Beratungsstelle der Verbraucherzentrale ausgeliehen werden.

Ist mein Stromverbrauch zu hoch?

Der Stromverbrauch wird durch unterschiedliche Faktoren beeinflusst. Wesentlich sind das Nutzerverhalten und die Ausstattung der Haushalte. So verbrauchen Sauna, Wasserbetten, Pumpen und Lüfter, aber auch IT-Geräte viel Strom. Je größer der Haushalt ist, auf desto mehr Personen verteilen sich die Kosten. Zudem ist entscheidend, ob das Warmwasser elektrisch erwärmt wird oder mit Hilfe anderer Energiequellen. Einen guten Anhaltspunkt, um den eigenen Stromverbrauch einzuschätzen, bietet der Stromspiegel.

Wie finde ich das richtige Haushaltsgerät für mich?

Einen guten Anhaltspunkt geben die Energie-Label, die viele Haushaltsgeräte mittlerweile tragen. Es wird zwar häufig kritisiert, dass die absoluten Verbrauchsangaben unrealistisch seinen, doch ist das Label das beste Instrument, die Energieeffizienz von Haushaltsgeräten miteinander zu vergleichen. Unterschieden werden die Energieeffizienzklassen A+++ bis G. Dabei variieren die Stromverbräuche selbst in den oberen Klassen enorm. So verbraucht ein Kühlschrank A++ 50 Prozent mehr Strom als ein Kühlschrank mit A+++.

Konkrete Hinweise zur richtigen Wahl beim Kauf von elektronischen Haushaltsgeräten erhalten Ratsuchende bei der Energieberatung der Verbraucherzentrale. Die Berater informieren anbieterunabhängig und individuell. Mit dem Gutschein erhalten Ratsuchende die Beratung im Aktionszeitraum bis zum 31. August kostenfrei. Eine Terminvereinbarung ist zwingend notwendig unter 02331 / 6973301 oder Tel. 0211 / 33 996 555. Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis sind die Beratungsangebote auch ohne Gutschein kostenfrei. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

 

Verbraucherzentrale NRW
Beratungsstelle Hagen
Hohenzollernstraße 8
58095 Hagen
Tel (02331) 6 97 33 01
Fax (02331) 6 97 33 15
Öffnungszeiten der Beratungsstelle
Montag 10 – 18 Uhr
Dienstag 10 – 17 Uhr
Donnerstag 10 – 19 Uhr
Freitag 10 – 13 Uhr

Bereich mit Anhängen

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Wetter (Ruhr). Am Montagmorgen um 07:36 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr
Wetter (Ruhr) zu einer technischen Hilfeleistung in die Vogelsanger
Straße gerufen. Hier war es in Höhe der Einmündung Köhlerstraße zu
einem Verkehrsunfall mit zwei PKW und zwei LKW gekommen, bei dem die
Fahrerin des einen PKW in ihrem Fahrzeug eingeschlossen wurde.

Die Einsatzkräfte des örtlich zuständigen Löschzuges 2
(Volmarstein / Grundschöttel) und der Sondereinsatzgruppe Technische
Hilfe sicherten zuerst die Einsatzstelle gegen den, zu dieser
Tageszeit zahlreich fließenden, Autoverkehr. Zeitgleich verschaffte
sich der Einsatzleiter ein Bild der Lage. Der Rettungsdienst
versorgte die verletzten Personen. Parallel dazu wurde durch die
Feuerwehr der Brandschutz gesichert, die Fahrzeugbatterien der
Unfallfahrzeuge abgeklemmt und die technische Rettung der verletzten
Fahrerin vorbereitet. Um die Patientin so schonend wie möglich aus
ihrem Auto retten zu können, sicherte die Feuerwehr dabei das
Fahrzeug mit speziellem Unterbaumaterial und entfernte dann mit
hydraulischem Rettungsgerät die Türen und die B-Säule. So entstand
eine ausreichend große Öffnung um die Fahrerin seitlich aus dem Auto
zu heben und auf einer Trage zu lagern. Im Rettungswagen wurde die
Patientin anschließend weiter versorgt. Die zwei verletzten Personen
wurden von Rettungsdienst und Notarzt in Krankenhäuser gefahren.

Abschließend wurde die Fahrbahn von der Feuerwehr grob gereinigt
und ein Abschleppwagen nahm den verunfallten PKW auf. Die Vogelsanger
Straße war während der Rettungsarbeiten von der Polizei ca.
eineinhalb Stunden lang einspurig gesperrt, Polizeibeamte regelten
den Verkehr. Insgesamt waren die Einsatzkräfte zwei Stunden vor Ort.

Einbrecher lassen Beute im Gebüsch liegen

In der Nacht von Samstag, 15.07.2017, auf Sonntag
kam es im Preselweg zu mehreren Einbrüchen in Gartenlauben. Gegen
13.00 Uhr besuchte eine 35-jährige Hagenerin ihre Gartenhütte. Dabei
stellte sie fest, dass Unbekannte in ihre, sowie in drei weitere
Gartenschuppen einbrachen und diese offenbar durchsuchten. Vermutlich
wurden die Einbrecher bei ihrer Tat gestört und flohen. In einem
Gebüsch fand die Polizei mehrere teure Werkzeuge und elektrische
Arbeitsmaschinen. Vermutlich ließen die Einbrecher diese auf der
Flucht zurück. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter 02331 986
2066 entgegen. Die Ermittlungen dauern an.

Betrunkener ignorierte Anhaltezeichen und landet auf Verkehrsinsel

Hagen. Verkehrsteilnehmer alarmierten in der Nacht zu
Sonntag die Polizei, weil ein Peugeot augenscheinlich von einem
betrunkenen Autofahrer über den Buschey in Richtung Haspe gefahren
wurde. Auf dem Konrad-Adenauer-Ring konnte ein Streifenwagen gegen
00.10 Uhr zu dem Pkw aufschließen. Der Fahrer fuhr in
Schlangenlinien, bremste mehrfach unnötig stark ab und gab im
nächsten Augenblick wieder zu viel Gas. Auf Anhaltezeichen reagierte
er nicht und in Höhe der Leimstraße endete seine Fahrt, als er mittig
über die dortige Verkehrsinsel fuhr, ein Verkehrszeichen rammte und
erheblich beschädigt stehen blieb. Der 33 Jahre alte Fahrer stand
erheblich unter Alkoholeinfluss und konnte sich kaum auf den Beinen
halten. Er musste mit zur Blutprobe, die Beamten stellten seinen
Führerschein sicher und legten eine Anzeige vor. Der Unfallschaden
beläuft sich auf etwa 3000 Euro.

BMW-Fahrerin leicht verletzt

BMW-Fahrerin leicht verletzt Ein Zeuge beobachtete am
Sonntagvormittag in Haspe einen Verkehrsunfall und sicherte die
Unfallstelle mit einem weiteren Autofahrer ab. Nach seinen Angaben
fuhr er auf der Grundschötteler Straße mit angepasster
Geschwindigkeit hinter dem BMW einer 29-jährigen Frau her.
Unvermittelt kam der Pkw in einer leichten Linkskurve nach rechts von
der Fahrbahn ab, rauschte parallel zur Fahrbahn durch das Unterholz
und prallte, bevor auf der Straße seine Endposition einnahm, gegen
einen erhöhten Kanalanschluss. In dem Wagen lösten sowohl alle
Seitenairbags als auch der Frontairbag aus, die 29-Jährige konnte
leichtverletzt aussteigen und ein Rettungswagen brachte sie
vorsorglich ins Krankenhaus. Der BMW war nicht mehr fahrbereit und
musste abgeschleppt werden, der Gesamtschaden liegt bei etwa 10000
Euro.Ein Zeuge beobachtete am Sonntagvormittag in Haspe einen
Verkehrsunfall und sicherte die Unfallstelle mit einem weiteren
Autofahrer ab. Nach seinen Angaben fuhr er auf der Grundschötteler
Straße mit angepasster Geschwindigkeit hinter dem BMW einer
29-jährigen Frau her. Unvermittelt kam der Pkw in einer leichten
Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab, rauschte parallel zur
Fahrbahn durch das Unterholz und prallte, bevor auf der Straße seine
Endposition einnahm, gegen einen erhöhten Kanalanschluss. In dem
Wagen lösten sowohl alle Seitenairbags als auch der Frontairbag aus,
die 29-Jährige konnte leichtverletzt aussteigen und ein Rettungswagen
brachte sie vorsorglich ins Krankenhaus. Der BMW war nicht mehr
fahrbereit und musste abgeschleppt werden, der Gesamtschaden liegt
bei etwa 10000 Euro.

33-Jähriger kollidiert mit Fußgängerin und fährt weiter

Hagen.  Am Sonntag, 16.07.2017, kam es zu einem
Verkehrsunfall auf der Eckeseyer Straße. Gegen 22.00 Uhr ging eine
32-jährige Hagenerin über eine Fußgängerampel. Diese zeigte für die
Frau Grünlicht an. Währenddessen bog nach jetzigen Ermittlungen
zeitgleich ein VW Golf aus der Fuhrparkstraße nach links in die
Eckeseyer Straße ab. Der 33-jährige Fahrer übersah dabei die Frau und
erfasste sie mit seinem Auto. Die 32-Jährige stürzte und verletzte
sich, sagte dem Fahrer jedoch, dass er weiterfahren könne. Der
VW-Fahrer rief einen Rettungswagen und setzte seine Fahrt
anschließend fort. Wenige Minuten später kehrte er jedoch zur
Unfallstelle zurück, wo Polizei und Rettungskräfte bereits warteten.
Die Fußgängerin verletzte sich bei dem Unfall leicht. Der 33-Jährige
muss jetzt mit einer Anzeige rechnen. Das Verkehrskommissariat
ermittelt.

Eiszeit im Krankenhaus – Beschäftigte fordern mehr Personal

In der ersten Woche der Sommerferien fällt in ausgewählten Krankenhäusern in NRW der Startschuss für die Auseinandersetzung um mehr Personal in den Krankenhäusern bis zur Bundestagswahl im Herbst 2017.

In Herdecke lädt die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) die Beschäftigten am

Mittwoch, den 19.07.2017, in der Zeit von 12.00 bis 14.00 Uhr

Ort: Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke gemeinnützige GmbH

Gerhard-Kienle-Weg 4, 58313 Herdecke

unter dem Motto „Eiszeit im Krankenhaus – wir brauchen Entlastung“ zu einer Pause am Eiswagen ein und informiert über die Auseinandersetzungen in den nächsten Monaten.

Mit 162.000 fehlender Stellen in den Krankenhäusern werden die Beschäftigten weiterhin alleine gelassen in ihrer Verantwortung für die Patienten und mit Arbeitsbedingungen, die sie selbst krankmachen.

Wir reden seit Jahren – offenbar zu leise. Denn es tut sich fast nichts. Erst brechen wir unter der Last der Arbeit zusammen und dann das Gesundheitssystem. Das betrifft uns doch alle! Gesundheitsminister Gröhe diskutiert mit den Krankenkassen und der Krankenhausgesellschaft über mehr Personal in pflegesensitiven Bereichen.

Was sollen das für Bereiche sein? Wir brauchen jetzt überall mehr Personal. Herr Gröhe soll hier mal eine Schicht mitarbeiten! Es geht schon lange nicht mehr um die Frage, ob ich Zeit für nette Gespräche mit älteren Patienten habe. Es geht um schlechte Versorgung. Und die Politiker und Politikerinnen wissen das!“, sagt eine Angestellte des Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke .

Aktuell lebt das das Gesundheitssystem davon, dass die Kolleginnen und Kollegen aus Verantwortung an ihren freien Tagen einspringen, Überstunden anhäufen und keine Pausen machen. Die Beschäftigten können nicht mehr ihrem Wissen und den fachlichen Standards entsprechend arbeiten und stellen die Versorgung nur noch durch freiwillige Mehrleistungen sicher.

Im Moment verabreden Stationen und andere Arbeitsbereiche miteinander, dass sie das an bestimmten Tagen gemeinsam verweigern werden – in ausgewählten Betrieben in NRW und bundesweit.“, erklärt Dorothea Rensmann-Lauterbach, Gewerkschaftssekretärin für die Krankenhäuser im ver.di Bezirk Südwestfalen.

Bundesweit fehlen nach ver.di-Berechnungen 162.000 Stellen in Krankenhäusern. In allen Berufsgruppen der Krankenhäuser sei mehr Personal nötig, um eine gute Versorgung der Patienten gewährleisten zu können, allein in der Pflege fehlen 70.000 Stellen. ver.di halte weiter daran fest, dass es Aufgabe der Politik sei, mit einer gesetzlichen Personalbemessung für genug Personal für eine sichere Versorgung der Patienten zu sorgen und fordert von der zukünftigen Bundesregierung ein Sofortprogramm mit neuen 20.000 Stellen für die Krankenhäuser. Damit ist sicherstellbar, dass keine Schicht mehr alleine gearbeitet wird und die Ausbildung von dringend benötigten Nachwuchskräften nicht mehr auf der Strecke bleibt.

 

 

 

Einbrecher hebeln Bäckerei auf

Am Sonntagmorgen fiel einem Mitarbeiter eines
Sicherheitsdienstes auf, dass die Tür zu einer Bäckerei in der
Volme-Galerie augenscheinlich aufgehebelt wurde. Teile des Schlosses
lagen auf dem Boden, die Tür war nur angelehnt und der Zeuge
verständigte die Polizei. In der zurückliegenden Nacht gelangten die
Einbrecher in das Geschäft und leerten die Kasse mit dem Wechselgeld.
Dabei fielen einige Münzen runter und lagen beim Eintreffen der
Polizei noch auf den Boden. Der Sicherheitsdienst informierte den
Geschäftsinhaber und übernahm bis zu dessen Eintreffen die Sicherung,
Beamte der Kripo sicherten Spuren. Hinweise bitte an die 986 2066.

Raubüberfall auf Spielhalle

Schwelm.  Am 16.07.2017 gegen 11:25 Uhr kam es in einer
Spielhalle in der Casinostraße in Schwelm zu einem Raubüberfall.

Der bislang unbekannte Täter hatte zuvor bereits ca. eine Stunde
in der Spielhalle an einem Automaten gespielt und begab sich dann an
die Kasse und verlangte von dem Angestellten Geld. Der Angestellte
glaubte zunächst, dass es sich um einen Scherz handelte und
verweigerte die Herausgabe von dem geforderten Geld. Der Täter zog
sich daraufhin eine Kapuze über den Kopf und gab an, dass es sich um
einen Überfall handelt. Danach versuchte der Täter selbst an die
Kasse zu gelangen, woran er durch den Angestellten in einem leichten
Gerangel gehindert werden konnte. Der Angestellte versuchte daraufhin
zur Eingangstür der Spielhalle zu gelangen um diese zu verschließen.
Der Täter bemerkte dies allerdings und folgte dem Angestellten zur
Tür. Während beide zur Tür eilten, verlor der Angestellte sein Handy
und die dazugehörige Hülle. Der Täter griff nach der Hülle und
verließ die Spielhalle. Der Täter wird wie folgt beschrieben:

– männlich
– 40 – 45 Jahre alt
– kurze blonde Haare
– sprach akzentfreies deutsch
– brauner Kapuzenpullover

Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 02333/9166-4000
entgegen.

Versuchter Einbruch in Kindergarten

Mit brachialer Gewalt haben Unbekannte im Verlauf des letzten Wochenendes versucht, in den Kindergarten an der Spielbrinkstraße einzudringen. Sie hoben einen schweren Gullydeckel aus und warfen ihn an der Gebäuderückseite in eine Scheibe. Die hielt dem Einbruchsversuch allerdings stand, ebenso wie dem Versuch, sie mit massiven Plastersteinen zu zertrümmern. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Vorfall gemacht haben, melden sich bitte unter der 986 2066.

ÖFFENTLICHE FÜHRUNG IM RIEMERSCHMID-HAUS

Nicht nur der Hohenhof und andere großartige Villen, sondern auch Arbeiterwohnhäuser gehören zu den architektonischen Schätzen, die unter dem Begriff „Hagener Impuls“ zusammengefasst werden. Zwischen 1907 und 1911 baute der Architekt und Kunstgewerbler Richard Riemerschmid im „Wasserlosen Tal“ eine Häuserzeile, die eigentlich als Teil einer großen Gesamtanlage für Arbeiterwohnungen geplant war. Von dieser sogenannten „Walddorf-Siedlung“ wurden jedoch nur elf Häuser gebaut. Bei der öffentlichen Führung am Mittwoch, den 26. Juli um 16 Uhr durch Haus Nr. 17 werden die alten Zeiten wieder lebendig, wenn die Ideen von Karl Ernst Osthaus und der Hagener Textilindustrie als Auftraggeber dieser Bauten dargestellt werden.
Die Teilnahmegebühr von 6 € ist vor Ort, Walddorfstr. 17 zu entrichten. Eine verbindliche telefonische Anmeldung unter der Nummer 207 2740 ist erforderlich, die Veranstaltung findet ab einer Teilnehmerzahl von zehn Personen statt.

WORKSHOPS IM JUNGEN MUSEUM

Am Samstag, den 22. Juli, findet von 11.30 bis 13.30 Uhr der Workshop „Kunst und andere fremde Welten…“ mit der Künstlerin Cornelia Regelsberger statt. Als Detektive erkunden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gemeinsam mit der Künstlerin das Museum – sie suchen Spuren, in welche Welten die Künstler gereist sind. Die Bilderdetektive werden dann im Malatelier mit Stift und Farbe eine eigene „Fremde Welt“ gestalten. Ein individueller und farbenfroher Steckbrief des Tages und eine Erinnerung für Zuhause. Eine Kurzführung gibt Hintergrundwissen zu den Künstlern und das Museumsatelier bietet den Experimentierraum für Farben und Formen.
Und am Nachmittag heißt es dann von 14.00 bis 16.00 Uhr „Druck machen!“. Die Grafikwerkstatt des Jungen Museums im Osthaus Museum lädt gemeinsam mit dem Hagener Künstler Nuri Irak zum Drucken ein: Inspiriert von den Druckgrafiken und anderen Werken im Kunstquartier werden Lieblingsmotive in eine grafische Arbeit umgesetzt. Dabei wird mit Drucktechniken experimentiert.
An den Workshops können jeweils maximal 12 Personen teilnehmen, die Teilnahmegebühr beträgt 5 € pro Person inkl. Eintritt und Material. Eingeladen sind Jung und Alt: Eltern(teil) mit Kind(ern), Großmutter und/oder –vater mit Enkelkind(ern), aber natürlich auch Einzelpersonen ab 8+. Eine Anmeldung ist erforderlich unter: 02331-207 2740.
Am Dienstag, 25. bis Donnerstag, den 27. Juli., findet jeweils von 11.30 bis 14.30 Uhr der Erwachsenen-Workshop „Aquarell und Skizze – Auf den Spuren von Armin Mueller-Stahl“ mit der Künstlerin Cornelia Regelsberger statt. Seine Werke bestechen oft durch skizzenhaften Charme – schnelle Erfassung von Menschen und Situationen – Aquarellfarben und Tusche setzen farbige Akzente. Informationen zu Armin Mueller-Stahl sowie viele kreative Tricks und Tipps ermöglichen jeder Besucherin und jedem Besucher kreative Lösungen für ihr/sein Bild bzw. für eine Bilderserie zu entdecken. Drei Vormittage intensives Arbeiten erwarten die Teilnehmenden in den schönen Museumsräumen und im Atelier.
An dem Erwachsenen-Workshop können maximal 12 Personen teilnehmen, die Teilnahmegebühr beträgt 24 € pro Person inkl. Eintritt und Material. Eine Anmeldung ist erforderlich unter: 02331-207 2740.

Gestohlenes Wohnmobil gefunden

Am Freitag, 14.07.2017, fand ein 54-jähriger Mann aus Wetter sein gestohlenes Wohnmobil wieder. Bereits einen Tag zuvor zeigte er bei der Polizei Ennepetal den Diebstahl seines Fiat-Wohnmobils an. Als er Freitagmorgen, gegen 11.00 Uhr, durch die Freiherr-vom-Stein-Straße fuhr, erkannte er sein Fahrzeug am Fahrbahnrand wieder. Er rief die Polizei. Die Beamten erkannten Einbruchsspuren am Schloss und leichte Beschädigungen. Selbst im Innen- und Außenbereich nahmen die Täter Veränderungen vor. Besonders auffällig war ein neu angebrachtes Kennzeichen mit einer Städtekennung, die frei erfunden war. Die Polizisten stellten Das Wohnmobil sicher. Die Kripo nahm die Ermittlungen auf. Hinweise werden unter 02331 986 2066 entgegen genommen.

Versuchter Einbruch und Lagerfeuer gemeldet

Hemer. Zeuge verhindert schlimmeres. Am 14.07.2017, gegen 19:15 Uhr, informierte ein Zeuge beim Waldspaziergang die Feuerwehr, da auf einem Waldweg am Balver Weg ein
„Lagerfeuer“ loderte. Durch die Feuerwehr wurde die Brandstelle
gelöscht. Die Polizei in Hemer hat ihre Ermittlungen aufgenommen und
fragt nun: Wer kann Hinwiese zu den Personen geben, die an dem
dortigen Waldweg ein „Lagerfeuer“ entfachten?

Bahnhofstraße Der oder die Täter bohrten unbekannte Täter die
Münzbox aus dem Geldautomaten des öffentlichen WC am ZOB.
(Tatzeitraum: letzte Woche)

Versuchter Einbruch in Tankstelle

In der heutigen Nacht, 17.07.2017, gegen 02:45 Uhr, versuchten
bislang Unbekannte mit einem Gullideckel in die Tankstelle an der
Iserlohner Straße einzubrechen. Die Eingangstür der Tankstelle hielt
dem Ansinnen der Einbrecher stand und die Täter flüchteten mit einem
Pkw in Fahrtrichtung Iserlohn. Es entstand Sachschaden von mehreren
tausend Euro.

Täterbeschreibung: Täter 1(Gullideckelwerfer): männlich, helle
Hose (vermutlich weiß oder grau), roter Kapuzenpullover oder Jacke,
helle, vermutlich weiße Schuhe

Täter 2: männlich, dunkle Hose sowie dunkle Jacke, Schuhe waren
zumindest teilweise weiß

Beschreibung des PKW: dunkler kleiner PKW mit einem kleinen
schmalen Stufenheck, ähnlich eines älteren Opel Astra oder Opel Tigra
Models

Sachdienliche Hinweise zu den Einbrechern und den Brandlegern
nimmt die Polizei in Hemer entgegen.

Einbrüche und Körperverletzungen angezeigt

Iserlohn/Letmathe. Iserlohn Versuchter Einbruch Am
16.07.2017 zwischen 00:15 Uhr – 21:15 Uhr versuchten Unbekannte am
Echelnteichweg in eine dortige Wohnung einzubrechen. Der Versuch
scheiterte. Bei einem weiteren Einbruchsversuch an der Oberen Mühle
scheiterten die Täter in der Zeit vom 14.07 – 16.07.2017 an der
Eingangstür eines dortigen Büros.

Augustastraße In der Nacht vom 13.07.2017 bis zum 14.07.2017
brachen Einbrecher in den Schießstand des Schützenvereins Iserlohn
ein und beschädigten diverses Mobiliar und stahlen aufgefundenes
Bargeld. In allen angezeigten Fällen entstand Sachschaden.

Einbruch in Gartenhaus Am Sonntag, 16.07.2017, gegen 11:50 Uhr,
sah ein Geschädigte zwei Jugendliche, die nach einem
Gartenhauseinbruch am Pastorenweg bei Ansprechen flüchteten.
Täterbeschreibung: 1. Person:

– Männlich
– Schlanke Statur
– Ca. 1,75m groß
– Schwarze Haare
– Schwarzer Kapuzenpullover

2. Person:

– Männlich – Blaues Sweatshirt – Blonde Haare

Auch in diesem Fall fragt die Polizei in Iserlohn: Wer kann
Hinwiese zu den Tätern machen?

Letmathe:

Während der Kirmes kam es lediglich zu zwei
Körperverletzungsdelikten

Am Sonntag, 16.07.2017, gegen 00:50 Uhr, kam es auf der
Marienstraße zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei
Personengruppen. Nach verbalen Anfeindungen wurde ein 20 jähriger
Iserlohner im weiteren Verlauf leicht verletzt. Die Ermittlungen
wegen Körperverletzung wurden aufgenommen.

Overwegstraße Am Sonntagmorgen, 16.07.2017, gegen gerieten ein 20
jähriger Iserlohner und ein 44 jähriger Letmather in Streit. Mit
Eintreffen der Polizei wurde beiden Streithähnen ein Platzverweis
erteilt und eine Anzeige gefertigt.