Feuerwehr Hagen testet Mittleres Löschfahrzeug (MLF)

Sascha Wellert | An einem landesweiten Pilotprojekt nimmt derzeit die Feuerwehr Hagen teil: Auf Empfehlung des Verbandes der Feuerwehr der Stadt Hagen e.V. haben sich die Hagener Feuerwehrleute erfolgreich darum beworben, ein so genanntes ,,Mittleres Löschfahrzeug“ (kurz MLF) auf Herz und Nieren zu testen. Normalerweise werden Feuerwehr-Einsatzfahrzeuge immer größer – aber bei dem vom Innenministerium beschafften MLF ist dies nicht der Fall. Dennoch ist alles mit an Bord, was für den Erstangriff dringend gebraucht wird – ganz gleich, ob für den Brandeinsatz oder für technische Hilfeleistung.

 

Bilderquelle: Stadtfeuerwehrverband Hagen – Sascha Wellert

NRW-weit beteiligen sich Feuerwehren an dem Projekt, z.B. in Essen, Bottrop, Kleve, Menden und auch in Hagen: Die Aktiven der Löschgruppe Dahl bekamen zuvor am Institut der Feuerwehr in Münster eine gründliche Einweisung in die neue Technik. Sie können sich noch bis Mitte Juli davon überzeugen, dass weniger manchmal mehr ist, anschließend geht das Fahrzeug für zwei Wochen zur Wache 1 der Berufsfeuerwehr, bevor es am 7. August weitergereicht wird.

Bewährt hat es sich in Dahl bisher bei 9 Einsätzen. ,,Das ist ein tolles Fahrzeug, spritzig und wendig, und wir haben auch CAFS-Schaum mit an Bord“, schwärmt Unterbrandmeister Peter Wurm von dem neuen Fahrzeug. Ob die Feuerwehr Hagen zukünftig MLFs beschafft, steht
noch nicht fest.

Eckdaten zum Fahrzeug:
Fahrgestell: MAN TGL 10.220
Aufbauhersteller: Ziegler Feuerwehrgerätetechnik
Leistung: 220 PS / 162 kW
Wassertank: 1020 Liter
Besatzung: 6 Feuerwehrleute
Pumpe: FPN 10-2000 mit standardisiertem Pumpenbedienfeld
Beladung: Schläuche, Armaturen, vierteilige Steckleiter, Stromgenerator 9kVA,
Sprungpolster, Kettensäge, Tauchpumpe, Ölbindemittel,
Notfallrucksack, Defibrillator, Funkgeräte, 4 Atemschutzgeräte,
Druckluftschaumanlage (CAFS), 2 Flutlichtstrahler mit Stativ,
kompaktes hydraulisches Rettungsgerät für Verkehrsunfälle,
Belüftungsgerät u.v.m.

Zu den Hintergründen dieses Projektes beachten Sie bitte die folgende Internetseite:
http://feuerwehrensache.nrw.de/pilotprojekte/arbeitsgruppe-2/technik/technik/

———————————————————————————————————————————

Externer Link:

Wie denken unsere Leser?

Werbeanzeigen

Mehrere Einsätze am Dienstag für die Feuerwehr

Gevelsberg. Am Dienstagmorgen um 08:52 Uhr wurde auch die
Feuerwehr Gevelsberg zu einem Chlorgasaustritt nach Breckerfeld
alarmiert. Die 10 Einsatzkräfte rückten mit dem ABC-Erkunder, dem
Gerätewagen Gefahrgut und dem LF des Löschzug I zur Unterstützung der
Feuerwehr Breckerfeld aus. Der Einsatz war mit der Rückkehr um 11:41
Uhr beendet. Um 17:16 Uhr wurde die Feuerwehr in die Clemens-Bertram
Str. alarmiert. Dort sollte sich ein Rehkitz in einem Garten verirrt
haben. Nach Rücksprache mit den Hausbewohnern hielt sich das Reh aber
schon seit mehreren Tagen in dem Garten auf und der zuständige
Jagtaufseher war bereits darüber informiert. Somit war der Einsatz um
17:38 Uhr für die 5 Einsatzkräfte der Hauptwache beendet. Um 18:37
Uhr wurde die Hauptwache mit einem HLF zu einer Hubschrauberlandung
auf dem ehemaligen Praktiker Gelände alarmiert. Nach einem
Leitersturz musste ein Patient schnell und schonend in ein
Krankenhaus nach Bochum transportiert werden. Die Kreisleitstelle
alarmierte dafür den Rettungshubschrauber Christoph 8 aus Lünen, der
zur Patientenaufnahme auf dem Parkplatz am ehemaligen Baumarkt
landete. Nach der Patientenaufnahme und dem Start des Christoph 8 war
der Einsatz für die 5 hauptamtlichen Kräfte der Einsatz um 19:14 Uhr
beendet.

Basarteam der Kirchengemeinden Helfe spendet 900 Euro

Im Namen des Basarteams des ökumenischen Gemeindezentrums Helfe haben Gesine Kellermann und Ursula Sank insgesamt 900 Euro an die Kinderschutzambulanz der Ev. Jugend-hilfe Iserlohn Hagen und die Krebsberatung der Ev. Pflegedienste Mark-Ruhr gespendet. Reiner Rohrhirsch von der Kinderschutzambulanz freute sich über 400 Euro,
Gisela Reinhardt von der Krebsberatung über eine Spende in Höhe von 500 Euro.
——————————————————————————————————————————–
Externe Link:

Ennepetaler Friedenspreis 2017

Am Volkstrauertag findet die Verleihung des Ennepetaler Friedenspreises 2017 statt.

Viele Mitbürgerinnen und Mitbürger verrichten friedenstiftende ehrenamtliche Tätigkeiten, ohne das dies überhaupt von den Mitmenschen wahrgenommen wird.

Das Kuratorium Ennepetaler Friedenspreis ist daher auf die Mithilfe der Bürgerinnen und Bürger angewiesen, die Personen oder Organisationen kennen, die auf Grund ihres langjährigen persönlichen Engagements eine Würdigung verdient haben.

Das Kuratorium bittet, Menschen, Organisationen, Vereine oder Gruppen aus ihrer Mitte zu benennen, die in unserer Stadt friedenstiftende Arbeit verrichten, ohne sich dabei in das Licht der Öffentlichkeit zu drängen.

Sie verdienen eine entsprechende Würdigung und daher bittet das Kuratorium Friedenspreis um Vorschläge aus der Bevölkerung.

Die Verleihung des Ennepetaler Friedenspreises findet am Sonntag, 19. November 2017 (Volkstrauertag), statt.

Meldungen können bis zum 17. August 2017 bei den Mitgliedern des Kuratoriums oder bei der Stadt Ennepetal, Dorothea Schleusener, Tel.-Nr. 02333 / 979-219 oder dschleusener@ennepetal.de abgegeben werden.

Austritt von Chlorgas in Breckerfeld

Breckerfeld.  (ab) Am Dienstagmorgen wurde um 08:52 Uhr die Feuerwehr
Breckerfeld zu einem Chlorgasaustritt im Wasserwerk Rohland
alarmiert. Zu diesem Zeitpunkt stand bereits fest, dass keine
Personen sich mehr im Gebäude bzw. im gefährdeten Bereich befanden.

Erste Erkundungen durch die Feuerwehr ergaben einen Chlorgasaustritt
in einem geschlossenen Raum. Darin befanden sich mehrere
Chlorgasflaschen, die zur Trinkwasseraufbereitung in Form einer
Desinfektions- und Schutzchlorung dienen. Durch die bei Überschreiten
eines entsprechenden Schwellenwertes automatisch ausgelöste
Sprinkleranlage wurde das austretende Chlor mit Wasser gebunden. Ein
Gasaustritt aus dem Gebäude und damit verbunden die Gefährdung der
Umwelt ergab sich zu keinem Zeitpunkt. Kontrollmessungen durch die
stationäre Anlage sowie durch Einsatzkräfte unter Atemschutz
außerhalb des Gebäudes ergaben ein jeweils aktuelles Lagebild.
Parallel dazu wurden ein Dekontaminationsplatz vorbereitet sowie eine
C-Angriffsleitung zur Niederschlagung von eventuell freiwerdenden
Chlorgasen aufgebaut.

Einsatzkräfte in Chemikalienschutzanzügen schlossen schließlich die
Flaschenventile und beendeten die Leckage. Im Anschluss daran wurde
der Raum durch das Öffnen der Außentüren mit Frischluft belüftet.

Feuerwehren aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis unterstützten im Rahmen des
ABC-Kreiskonzeptes die ortsansässigen Kräfte mit Fachberatung,
Mannschaft und Gerät. Den Grundschutz für Breckerfeld übernahm
während dieser Zeit die Löschgruppe Oberbauer. Insgesamt waren 77
Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst beteiligt.

Die Freiwillige Feuerwehr Breckerfeld bedankt sich bei allen
anwesenden Kräften von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei sowie
den Mitarbeitern des Wasserwerks für die Unterstützung.

Hans-Josef Vogel – neuer Regierungs-Präsident in Arnsberg

TV58.de | Seit 18 Jahren ist Hans-Josef Vogel Bürgermeister in Arnsberg, nun soll er Regierungspräsident werden. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat das an diesem Dienstag bekannt gegeben. Vogel tritt die Nachfolge von Diana Ewert an. Der Abschied von seinem langjährigen Bürgermeisteramt falle ihm schwer, er wolle aber nun das östliche Ruhrgebiet und Südwestfalen zu einer modernen europäischen Region gestalten, so Vogel.

ABC-Einsatz in Breckerfeld

Schwelm. Am Dienstagmorgen (11.07.2017) um 08:52 Uhr wurde
die Feuerwehr Schwelm als Teil eines kreisweiten Einsatzkonzeptes zur
Überörtlichen Hilfe nach Breckerfeld alarmiert, dort war es zu einem
Chlorgasaustritt gekommen und es wurden Spezialkräfte aus dem
Ennepe-Ruhr-Kreis zur Unterstützung zusammengezogen.

Unter der Leitung von Brandoberinspektor Mike Reuter rückte die
Feuerwehr Schwelm mit einem Löschfahrzeug mit Zusatzausstattung für
den ABC-Einsatz sowie einem Wechselladerfahrzeug mit einem
Abrollbehälter ABC und insgesamt 11 Einsatzkräften zur Einsatzstelle
nach Breckerfeld aus, um die dortigen Kräfte zu unterstützen.

Während des Einsatzes wurde die Feuer- und Rettungswache von
weiteren Einsatzkräften besetzt, um den Grundschutz für das
Stadtgebiet aufrecht zu erhalten. Eingebunden waren in den Einsatz
sowie die Besetzung der Wache ehrenamtliche Einsatzkräfte aller drei
Löschzüge (Stadt, Winterberg und Linderhausen) sowie die
hauptamtliche Wachbesatzung. Der Einsatz war gegen 12:15 Uhr beendet,
nachdem die Kräfte aus Breckerfeld zurück in Schwelm waren.

Beschäftigte in Hagen sollen Urlaubsgeld-Check machen

Augen auf beim Urlaubsgeld: Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) rät Beschäftigten in Hagen, sich von ihrem Chef nicht um die Extra-Zahlung bringen zu lassen. Zwar gebe es keinen gesetzlichen Anspruch auf ein Urlaubsgeld, erklärt Geschäftsführerin Isabell Mura: „Aber die meisten Tarifverträge schreiben die Sonderzahlung vor – etwa in der Ernährungsindustrie, im Bäckerhandwerk und nach einjähriger Betriebszugehörigkeit auch im Gastgewerbe.“

 

Die NGG Südwestfalen kritisiert, dass trotzdem Tausende Beschäftigte in der Region beim Urlaubsgeld leer ausgehen. „Und zwar vor allem diejenigen, die jeden zusätzlichen Euro besonders gut gebrauchen können – Azubis, Minijobber und Teilzeit-Kräfte“, so Mura. Sie sollten daher ganz genau hinschauen: Wenn den Vollzeit-Beschäftigten im Betrieb ein Urlaubsgeld gezahlt wird, müssen auch 450-Euro- und Teilzeit-Jobber ein solches bekommen. Dieses wird je nach Arbeitszeit anteilig gezahlt, so die NGG. Auch in vielen Ausbildungsverträgen könne ein Urlaubsgeld klar geregelt sein. Mura rät: „Wer Fragen hat, sollte sich an seine Gewerkschaft wenden.“

 

Nach einer Online-Befragung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung erhalten bundesweit 42,6 Prozent der Beschäftigten von ihrem Arbeitgeber ein Urlaubsgeld. Klar im Vorteil sind demnach Beschäftigte, die in einem Betrieb mit Tarifvertrag arbeiten. Von ihnen bekommen 60,4 Prozent die Sonderzahlung. In Betrieben ohne Tarifbindung sind es dagegen nur 36,9 Prozent.

 

Infos zu allen Tarifverträgen in Nordrhein-Westfalen finden Beschäftigte für ihre Branche unter:

http://www.tarifregister.nrw.de/

21 Oberlinschüler feierlich verabschiedet

Wetter(Ruhr). Es war ein feierlicher Abschied: 21 Schülerinnen und Schüler der Oberlinschule sind in einer bewegenden Abschlussfeier entlassen worden. Passend zum Song von Xavier Naidoo „Dieser Weg“ blickten  die Schülerinnen und Schüler mit ihren Klassenleitungen noch einmal auf die Schulzeit zurück.

„Und jetzt seid ihr gut vorbereitet“, sagte Schulleiterin Annemarie Schünadel in Richtung der Förderschüler mit teilweise schweren Behinderungen. Bei der Zeugnis-Übergabe umarmten Schulleiterin Schünadel und die jeweilige Klassenleitung jeden Schüler. Zum Abschied flossen einige Tränen, als alle gemeinsam mit dem Chor der Oberlinschule den Song der Band Unheilig „Es ist Zeit zu gehen“ sangen.

Für die 21 entlassenen Jungen und Mädchen beginnt nun ein neuer Lebensabschnitt. Fünf Schüler wechseln ins Volmarsteiner Berufsbildungswerk, ein Schüler in eine unterstützte Beschäftigungsmaßnahme, die anderen in Behinderten-Werkstätten, u.a. in die Werkstatt der Evangelischen Stiftung. Nach der Zeugnis-Ausgabe lud der Förderverein die entlassenen Schüler und deren Eltern zum Imbiss ein – danach war die Zeit an der Oberlinschule endgültig vorbei.

Zwei Brandmeldealarme in einer Nacht

Herdecke. Die Freiw. Feuerwehr Herdecke musste am
Montagabend um 22:25 Uhr zu einem Beherbergungsbetrieb am Zweibrücker
Hof ausrücken. Dort hatte die Brandmeldeanlage einen Feueralarm
automatisch gemeldet.

Nach acht Minuten war bereits ein ganzer Löschzug vor Ort. Die
Einsatzkräfte erkundeten daraufhin den Auslösebereich. Der
Brandmelder hatte in einem Lagerraum hinter der Bühne angeschlagen.
Dort konnte jedoch kein Brand festgestellt werden. Der Alarm wurde
daraufhin abgebrochen. Zwei Löschzüge mit insgesamt 40 Einsatzkräften
waren 45 Minuten vor Ort.

Ein weiterer Alarm erreichte die Feuerwehr Herdecke am frühen
Dienstag um 3:46 Uhr. Diesmal wurde telefonisch ein Brandmeldealarm
gemeldet. Es rückte ein Löschzug aus und erkundete nach Eintreffen
wieder den Auslösebereich im Bühnenbereich. Diesmal wurde der gleiche
Melder als Alarmursache ausgemacht. Der Einsatzleiter wies das
Unternehmen an, dringend die Brandmeldeanlage von einem Fachbetrieb
instand setzen zu lassen. Es wird ein technischer Defekt vermutet.

Ein Löschzug war wieder 45 Minuten vor Ort. Beide Einsätze sind
kostenpflichtig.

Auffahrunfall in Vorhalle

Bei einem Auffahrunfall in Vorhalle zog sich am
Montagnachmittag eine Autofahrerin leichte Verletzungen zu. Gegen
15.15 Uhr befuhr die 27-jährige Suzuki-Fahrerin die Weststraße. Kurz
hinter der Einmündung der Autobahnausfahrt aus Richtung Köln musste
sie verkehrsbedingt auf dem rechten Fahrstreifen anhalten. Ein 65
Jahre alter VW-Fahrer erkannte dies zu spät und er prallte ins Heck
des Suzukis. Dabei verletzte sich die junge Frau leicht und wollte
nach der Unfallaufnahme einen Arzt aufsuchen. An den beiden Autos
entstand Sachschaden in Höhe von etwa 5000 Euro.

Fahrübungen in der Sackgasse

Anwohner aus dem Bereich Klosterkamp in Hohenlimburg
riefen am Montagabend die Polizei, mehrfach hatten in der Wendeplatte
drei Autofahrer Fahrübungen gemacht und ihre Autos mit quietschenden
Reifen beschleunigt. Die eingesetzten Polizisten hörten bei ihrer
Anfahrt ebenfalls die Geräusche und konnten gegen 20.00 Uhr die 18,
19 und 21 Jahre alten Fahrer anhalten und kontrollieren. Sie waren
mit einem BMW, einem Ford und einem Peugeot unterwegs. In der letzten
Zeit sollen diese Fahrzeuge regelrechte Beschleunigungsrennen
gefahren sein und am Montagabend soll nach Angaben mehrerer Zeugen
ein Jogger beinahe angefahren worden sein. Die heranwachsenden
Autofahrer stritten jegliches Fehlverhalten ab, aufgrund der Vorwürfe
legten die Beamten allerdings eine Anzeige vor, die Ermittlungen
dauern an. Weiterführende Angaben, insbesondere von dem Jogger, bitte
an die Anzeigenbearbeitung der Polizei unter der 02331-986 2066.

OB Schulz startet seine neue Sommertour

Hagen. Wenn am kommenden Freitag der Startschuss für die diesjährigen Sommerferien fällt, wird im Hagener Rathaus auch wieder der blau-gelbe Sonnenschirm „aktiviert“. Unter ihm lädt Oberbürgermeister Erik O. Schulz zum mittlerweile dritten Mal die Bürgerinnen und Bürger seiner Heimatstadt zu mindesten elf lockeren Zusammentreffen ein.

„An die tausend Hagenerinnen und Hagener haben in den letzten beiden Jahren bereits dieses Angebot genutzt, um ganz direkt und vor allem ohne vorherige Terminabsprache mit mir ins Gespräch zu kommen. Und das hat wunderbar funktioniert“, freut sich Hagens Erster Bürger auch für die neue Sommertour-Runde auf einen ebenso spannenden wie anregenden Austausch.

„Für mich ist der unmittelbare Kontakt mit den Menschen nach wie vor der wichtigste Gradmesser für meine vielfältigen Aufgaben als Oberbürgermeister. Auf diese Weise erfahre ich ungefiltert von den Sorgen und Wünschen, die die Bürgerinnen und Bürger aktuell in der Stadt umtreiben. Da gilt es genau zuzuhören und bei konkreten Problemlagen wenn möglich auch zeitnah für Lösungen zu sorgen. Und last but not least tut natürlich auch einem Oberbürgermeister das eine oder andere lobende Wort aus der Bürgerschaft richtig gut.“, so Erik O. Schulz.

Auch während der diesjährigen Ferienwochen ist das Sommertour-Motto „Oberbürgermeister Erik O. Schulz unterwegs“ im besten Wortsinn wieder Programm: nach dem Auftakt in Helfe (Dienstag, 18. Juli) wird der Hagener OB acht weitere Male Station auf den Wochenmärkten im Stadtgebiet machen, um dort jeweils von 11 bis 13 Uhr mit den Bürgerinnen und Bürgern ins persönliche Gespräch zu kommen. Zwei weitere Samstagstermine in Eilpe (2. September) sowie auf dem Dahler Bauernmarkt (21. Oktober) kommen hinzu. Sollte zudem der nach den Sommerferien geplante Freitagsmarkt auf dem Friedrich-Ebert-Platz seine Premiere erleben, wird Oberbürgermeister Schulz auch dort unter dem Sonnenschirm in den Hagener Stadtfarben anzutreffen sein.

Hier alle Termine der Sommertour 2017 auf einen Blick (wenn nicht anders angegeben jeweils von 11 bis 13 Uhr auf den Wochenmärkten):

– Dienstag, 18. Juli, Helfe, Helfer Straße/Ecke Pappelstraße
– Mittwoch, 19. Juli, Altenhagen, Friedensstraße
– Donnerstag, 20. Juli, Emst, Karl-Ernst-Osthaus-Straße
– Freitag, 21. Juli, Vorhalle, Vorhaller Straße/ Europaplatz
– Mittwoch, 26. Juli, Boele, Schwerter Straße/ Dortmunder Straße
– Donnerstag, 27. Juli, Haspe, Voerder Straße/ Fußgängerzone
– Freitag, 28. Juli, Wehringhausen, Wilhelmsplatz/ Bismarckstraße
– Samstag, 26. August, Springe, Johanniskirchplatz
– Samstag, 2. September, Eilpe, Durchgang Eilper Straße zum Kaufpark
– Freitag, 8. September, Hohenlimburg, Gaußstraße
– Samstag, 21. Oktober, Dahl, Dahler Bauern- und Kreativmarkt, Am Obergraben

Wohnungseinbruch in der Fleyer Straße

Als ein Ehepaar aus der Fleyer Straße am Montagmorgen aufwachte, fiel den beiden auf, dass in der zurückliegenden Nacht Einbrecher in ihrem Einfamilienhaus waren. Die
alarmierten Polizeibeamten konnten keine aktuellen Einbruchspuren
sichern, Hebelmarken an der Eingangstür waren augenscheinlich schon
älter, allerdings waren mehrere Fenster auf Kipp. Eine erste
Durchsicht der Geschädigten ergab, dass zumindest zwei Mobiltelefone,
eine Kreditkarte sowie 170 Euro aus einem Portemonnaie verschwunden
waren. Beamte der Kripo sicherten Spuren, Hinweise im Zusammenhang
mit dem Einbruch bitte an die 986 2066.

18-Jähriger von Unbekannten an Bahnhof angegriffen

Wetter(Ruhr). Am 10.07.2017 suchte ein 18-jähriger Hagener die
Polizeiwache in Wetter auf und zeigte an, dass ihn am Vortag am
Bahnhof in Wetter eine unbekannte Person erst geschlagen und dann
bestohlen hat. Um 00:50 Uhr befand er sich mit Freunden am Bahnhof,
um dort mit einem Taxi weiterzufahren. Sie beobachteten eine
Schlägerei, die auf dem Platz entstand. Einer der Beteiligten löste
sich von der Prügelei, kam auf den Geschädigten zu und hielt ihm eine
abgebrochene Flasche an den Hals. Grund sei gewesen, dass der Täter
dachte, der Hagener hätte die Schlägerei mit seinem Handy gefilmt.
Danach schlug der Mann den 18-Jährigen ins Gesicht und riss ihm eine
Kette vom Hals. Als sie Polizeisirenen hörte, rannten die Beteiligten
davon. Der Geschädigte beschreibt seinen Angreifer als 18 bis 19
Jahre alt, etwa 185cm groß und schlank mit kurzen Haaren. Bei der Tat
trug er schwarz-weiße Kleidung.

Randalierer verletzt Polizist

Hagen Am Dienstag riefen Anwohner der
Elmenhorststraße gegen 01.00 Uhr die Polizei. Vor einem Haus
randalierte und schrie ein 41-Jähriger. Den Beamten schilderte er
aggressiv und aufgebracht, dass ein kleines Loch auf dem Gehweg
sofort zugeschüttet werden müsse. Dabei hantierte er immer wieder mit
einer großen Stabtaschenlampe vor den Gesichtern der Polizisten
herum. Einem Platzverweis kam der Mann auch nach mehrfacher
Aufforderung nicht nach. Die Beamten nahmen ihn in Gewahrsam. Dabei
biss und kratze der Randalierer und schlug nach den Polizisten, die
Pfefferspray einsetzen mussten. Ein 28-jähriger Polizist verletzte
sich bei der Ingewahrsamnahme leicht. Der Randalierer muss jetzt mit
einer Anzeige rechnen.

Zwei Diebe ziehen alle Register

Am Montag, 10.07.2017, versuchten zwei unbekannte
Frauen einen Trickdiebstahl in der Henschelstraße. Gegen 15.15 Uhr
traf eine Hagenerin (80) eine Frau im Hinterhof des
Mehrfamilienhauses. Diese behauptete, in einer der oberen Wohnungen
putzen zu müssen und stieg mit der 80-Jährigen in den Aufzug ein. Vor
der Wohnung der Hagenerin und ihres Mannes (83) drängte sie sich
durch die Tür. Dort behauptete sie zunächst, Zettel und Stift zu
benötigen und ihre Schwester anrufen zu müssen. Vermutlich um Zeit zu
gewinnen, ließ sich die Unbekannte ein Glas Wasser bringen und ging
danach auf die Toilette. Durch die noch offen stehende Tür gelangte
unbemerkt eine zweite Frau in die Wohnung. Diese behauptete, dem
Ehepaar etwas schenken zu wollen und hielt ein Bettlaken in die Höhe.
Wahrscheinlich wollte sie damit den Blick auf die Komplizin
verdecken. Das Hagener Ehepaar reagierte und forderte die Frauen auf,
die Wohnung zu verlassen. Nur unter Anstrengung ließen sich die
Frauen aus der Wohnung drängen. Die Diebinnen machten keine Beute.
Die erste Frau war zirka 160 cm groß und trug eine beige Schirmmütze
und ein rosafarbenes Oberteil. Die zweite Frau war größer und
korpulenter, trug ein grünes Oberteil und eine dunkle Hose und hatte
dunkelblonde Haare. Hinweise nimmt die Kripo unter 02331 986 2066
entgegen. Die Polizei rät, Unbekannten den Zutritt zur Wohnung zu
verweigern und im Zweifelsfall die Polizei zu rufen.

Hygienezwang? Wachbecken in Schule geklaut

Hagen Am Montag rief ein 65-jähriger Hausmeister einer
Schule in Haspe die Polizei. Er machte gegen 08.00 Uhr eine seltsame
Entdeckung. Ein Waschbecken, das sich am Freitagnachmittag noch an
einer Außenmauer befand, war verschwunden. Nach ersten Ermittlungen
montierten es unbekannte Täter im rückwärtigen Bereich des
Schulgeländes von der Wand ab. Anschließend entkamen sie mit ihrer
ungewöhnlichen Beute. Die Polizei sucht nach Zeugen. Wer hat am
vergangenen Wochenende verdächtige Feststellungen im Bereich der
Hammerstraße gemacht? Hinweise nimmt die Polizei unter 02331 986 2066
entgegen.

Auf dem Geopfad mit Oberbürgermeister Erik O. Schulz

Im Rahmen des Urlaubskorbs lädt die Volkshochschule Hagen am Donnerstag, 20. Juli, zu einer Wanderung auf dem Geopfad rund um den Kaisberg in Hagen-Vorhalle mit Oberbürgermeister Erik O. Schulz ein. Der Geopfad ist eine Teilstrecke der Geo-Route-Ruhr. Auf der gemütlichen Wandung mit dem Oberbürgermeister wird klar, warum der Kaisberg Falten schlägt. Bei dem Rundgang wird er fachlich vom städtischen Umweltamt unterstützt. Selbstverständlich bieten sich persönliche Gespräche mit dem Oberbürgermeister auf dieser Veranstaltung an.
Der Treffpunkt für die maximal dreistündige Veranstaltung ist um 15 Uhr am Wasserschloss Werdringen, Werdringen 1, in Vorhalle. Die Teilnahme ist kostenlos. Die VHS bittet um rechtzeitige Anmeldung bei ihrem Serviceteam unter der Kurs-Nummer 1030 unter Telefon 02331/2073622. Je nach Wetterlage werden wetterfeste Kleidung und Schuhwerk empfohlen.

VHS lädt zur Rathausbesichtigung mit Bürgermeister Dr. Hans-Dieter Fischer

Im Rahmen des Urlaubskorbs lädt die Volkshochschule Hagen am Dienstag, 18. Juli von 16 bis 17.30 Uhr zu einer Besichtigung des Rathauses mit Hagens Bürgermeister Dr. Hans-Dieter Fischer ein. Der Treffpunkt ist vor dem Rathaus an der Volme, Rathausstraße 13. Die Teilnahme ist kostenlos.
Die Bürgerinnen und Bürger können hierbei ihr Rathaus näher kennen lernen. Dem Charakter der Vier-Flüsse-Stadt Hagen entsprechend liegt das neue Rathaus nicht nur an der Volme, Wasser spielt auch eine wichtige gestalterische Rolle im Foyer des Bauwerks. Im ersten Stock können dann die Galerie der Stadtoberhäupter und der Ratssaal erkundet werden.
Informationen zur Anmeldung unter der Kurs-Nummer 1040 erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/2073622.

Fotoexkursion in die Hohenlimburger Kalksteinbrüche

Am Samstag, 15. Juli, von 15 bis 18 Uhr, findet eine Fotoexkursion der VHS Hagen in die wilde Landschaft der Hohenlimburger Kalksteinbrüche statt. Wenn sich der Abbaukessel dem Auge öffnet, ist man nicht nur vom Anstieg atemlos, die unerwartete Farbigkeit der Gesteinsschichten im Streiflicht lässt uns erstaunen. Der aktive Steinbruch bietet unendliche Möglichkeiten für die Bildgestaltung. Totale und Detail, Rhythmus und Struktur, Landschaft und Raum und Spurensuche. Geprägt durch wöchentliche Sprengungen und aktiven Abbau mit schwerem Gerät, ändert sich mit jedem Schritt die Perspektive. Nach einer kleinen fachkundigen Standortbestimmung und Einführung in die Geologie eines Korallenriffes aus dem Devon geht es ans Werk. Vom Panorama zum Makro, jeder findet seine Motive. Treffpunkt sind die Hohenlimburger Kalkwerke, Oeger Straße 39. Die Exkursion hat die Veranstaltungsnummer 5020. Weitere Informationen unter Telefon 02331/2073622 oder im Internet unter www.vhs-hagen.de.

Gernot Burgeleit zu Gast in der Stadtteilbücherei Hohenlimburg

Der bekannte Hohenlimburger Dichter Gernot Burgeleit ist beim Lese- und Literaturtreff für Lesefreunde jeden Alters in der Stadtteilbücherei Hohenlimburg, Stennertstraße 6-8, am Freitag, 14. Juli, um 18 Uhr zu Gast. Burgeleit wird Prosa und Lyrik aus seinen Werken vorlesen. Anschließend besteht die Möglichkeit, über das Gehörte zu reden und zu diskutieren. Die rund einstündige Veranstaltung ist kostenlos und eine Anmeldung nicht erforderlich. Weitere Informationen unter Telefon 02331/207-4477.

Das Rahel-Varnhagen-Kolleg Emst lädt zum ersten Umwelttag ein

Unter dem Motto „Reduce- Repair- Recycle“ gibt es heute, 11.07.2017, zwischen 11 und 19 Uhr im Schwelmstück 3 eine Menge zu sehen, zu lernen und zu genießen.

Wer kennt das nicht? Am Fahrrad klappert und rappelt es, der Kleiderschrank quillt über von Dingen, die man mal schön fand, aber nun doch nicht so ganz dem Stil entsprechen, Sachen scheinen in Nullkommanichts kaputt zu gehen und füllen den Mülleimer. Unsere Großeltern reparierten viele Dinge, wäre das nicht auch heute machbar? Klar, wäre es auch gut, wenn man wüsste, was so in der Kosmetik ist, die man an seine Haut lässt. Statt Unkräuter mit der Chemiekeule zu bekämpfen sie einfach in einen leckeren Salat verwandeln klingt nach einer gelungenen Idee.

Die Studierenden, Lehrer und Freunde des Rahel-Varnhagen-Kollegs präsentieren Ideen zu einem umweltbewussten Leben. Workshops laden zum Mitmachen ein, Infostände und Vorträge erläutern Zusammenhänge und beim Tauschmarkt für Kleidung, Bücher und Spiele warten ungenutzte Objekte auf neue Besitzer, da lässt sich so manches Schnäppchen machen.

Natürlich ist auch an das leibliche Wohl und Unterhaltung mit Live Music und Poetry Slam gedacht, so dass einem interessanten Sommertag nichts im Wege steht.