Gemeinde und Stiftung würdigen Franz Arndt

Wetter (Ruhr). Vor 100 Jahren, genau am 19. Juli 1917, starb der Volmarsteiner Gemeindepfarrer Franz Arndt.
An diesen außergewöhnlichen Mann, der als Gründer der Evangelischen Stiftung Volmarstein gilt,
haben Stiftung und Gemeinde erinnert. „Die Not ist groß, aber sie muss zerschellen an der Liebe, die noch viel größer ist!“
Diesen Leitspruch Arndts hoben Gemeindepfarrer Martin Streppel und
Pfarrer Jürgen Dittrich, Vorstandssprecher der Ev. Stiftung Volmarstein,
hervor.
Nach einer kurzen Andacht an Arndts Grab auf dem Volmarsteiner Friedhof legten Dr. h.c. Hans-Peter Rapp-Frick, Vorsitzender des Stiftungsrats,
sowie Markus Bachmann, Kaufmännischer Vorstand der Stiftung,
einen Kranz nieder. Anschließend feierten alle in der Martinkirche
einen Gottesdienst, unterstützt vom CVJM- Posaunenchor Volmarstein und dem Projekt
chor und Singekreis der Evangelischen Kirchengemeinde Volmarstein. Den Gottesdienst besuchten viele Menschen mit Behinderungen aus Einrichtungen der Stiftung. Zu den Ehrengästen gehörte u.a. Landrat Olaf Schade.
Franz Arndt engagierte sich 41 Jahre lang in Volmarstein, und zwar vor allem für behinderte Menschen. Als er 1904 auf dem heutigen Stiftungs-
Zentralgelände mit Hilfe von Spenden das Johanna-Helenen-Heim errichtete, galt dies als
erstes sogenanntes „Krüppelheim“ in Westfalen.
Das Wort „Krüppel“ war damals gängige Bezeichnung für Menschen mit Behinderungen.
Ihnen bot das Johanna-Helenen-Heim Unterkunft, Beschäftigung und medizinische Versorgung –alles beengt unter einem Dach.
Das Haus ist die Keimzelle der heutigen Evangelischen Stiftung Volmarstein, die
zu einem modernen diakonischen Unternehmen mit rund 3200 Mitarbeitenden gewachsen ist.
Pfarrer Jürgen Dittrich appellierte in seiner Predigt, die Haltung Franz
Arndts zu bewahren: „Die Not wird da zerschellen, wo Menschen nicht wegschauen, sondern aus Nächstenliebe und einem Verantwortungsgefühl
heraus zu helfen beginnen“, betonte er. Und weiter: „Das ist heute noch so
wie in allen Zeiten.“

Ferien-Puppentheater in der Volme Galerie Hagen

Vom 19.07.2017 bis zum 29.07.2017 veranstaltet die Volme Galerie Hagen für alle Daheimgebliebenen ein tolles Ferienprogramm. Von Mittwoch bis Samstag werden jeweils um 13:00 Uhr, 15:00 Uhr und 17:00 Uhr beliebte Puppen-Theaterstücke für Groß und Klein aufgeführt. Die wechselnden Geschichten werden Kinder begeistern und manch Erwachsenen in die eigene Kindheit zurückversetzen. Am Samstag laden zu den vorgenannten Zeiten Clownshows zum Staunen, Lachen und Mitmachen ein. Ergänzt werden die Vorstellungen unter anderem durch den beliebten Kinder-Mitmachzirkus, bei dem in der zweiten Woche, jeweils eine Stunde vor den Vorstellungen, Kinder zum Beispiel Ihr Geschick in Bereichen der Jonglage unter Beweis stellen und mit viel Spaß und Freude in die Zirkuswelt eintauchen können. Die Aktionen sind für die Besucher der Volme Galerie Hagen natürlich kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen zum Programm gibt es in den Flyern (erhältlich in der Volme Galerie Hagen), auf der Homepage www.volme-galerie.com und bei Facebook.

Programm

Super Wetter, beste Stimmung, klasse Seefest

Wetter(Ruhr). Das diesjährige Seefest lässt sich sowohl aus Sicht der Besucher als auch aus der Perspektive der Veranstalter in einem Wort bilanzieren: Perfekt! Neben der bewährten und beliebten Mischung aus Ständen heimischer Vereine, Spielaktionen für die Kinder und sportlichen Angeboten für die Erwachsenen war insbesondere das Bühnenprogramm am Samstag ein absoluter Höhepunkt. In Kooperation mit WDR 4 standen am Samstagabend die Bands Bell, Book & Candle, Rednex und Sweety Glitter auf der Bühne und heizten die Stimmung der Zuschauer richtig auf. Es wurde voller Begeisterung mitgesungen, mitgetanzt und mitgeklatscht. Einen Applaus verdiente sich auch das farbenprächtige Feuerwerk, mit dem der Samstag endete. Auch am Sonntag ließ das Wetter in Wetter nichts zu wünschen übrig. Das von der Agentur 58 Event gestaltete Musikprogramm traf dabei den Nerv kleiner
und großer Musikfans. Bei so viel Spaß am See ist die Vorfreude auf das nächste Jahr
schon wieder groß: In 2018 findet das Seefest allerdings aufgrund der Fußball-WM erst nach den Sommerferien statt, voraussichtlich am ersten Septemberwochenende.

NOCH PLÄTZE FREI: AWO BOELERHEIDE BESUCHT LGS IN BAD LIPPSPRINGE

Am Mittwoch der kommenden Woche (19. Juli 2017) besucht der Boelerheider Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt (AWO) die Landesgartenschau in Bad Lippspringe.

Für den Tagesausflug im modernen Reisebus sind noch einige Plätze frei – gerne auch für Menschen, die bisher noch keine Berührung mit der AWO hatten.

Informationen zur Tagesfahrt und Anmeldungen sind telefonisch unter 02331 689397 möglich. Die Tagestour nach Bad Lippspringe kostet inklusive Busfahrt und Eintritt 35 Euro. Der Reisebus startet am 19.07.2017 um 09:00 h an der Boelerheider AWO-Begegnungsstätte in der Overbergstr.125.

 

AWO Boelerheide

Tagesfahrt

Bad Lippspringe / Landesgartenschau

Mi., 19.07.2017

Abfahrt: 09:00 h

Kosten: 35,- Euro

Info & Anmeldung: 02331 689397

 

Betrunkener sprang auf die Fahrbahn

Am Sonntagabend hat ein Betrunkener in Hohenlimburg
Beinahe-Unfälle verursacht. Gegen 19.00 Uhr meldeten Anwohner einen
Mann, der in der Berliner Allee mehrfach auf die Fahrbahn sprang,
wenn sich ein Fahrzeug näherte. Nur durch Vollbremsungen und
waghalsige Ausweichmanöver konnten die bislang unbekannten
Fahrzeugführer den Zusammenstoß mit dem Mann verhindert, der sich
beim Eintreffen der Polizei äußerst aggressiv verhielt. Die
Überprüfung seiner Personalien ergab, dass ein Haftbefehl gegen ihn
vorlag und die Abschürfungen an Ellenbogen und Handrücken von einer
Schlägerei stammten, an der er in den Nachmittagsstunden beteiligt
war. Aufgrund seiner oberflächlichen Verletzungen führten die Beamten
den 41-jährigen Hohenlimburger einem Arzt vor, der die Haftfähigkeit
bescheinigte. Danach ging es für ihn für 40 Tage in die JVA Hagen,
ein Gericht hatte ihn wegen Körperverletzung dazu verurteilt. Die
Anzeigenbearbeitung sucht Zeugen und Geschädigte. Bitte melden unter
der 02331-986 2066. Am 11. und 12. Juli kann es im Nebenstellennetz
der Polizei Hagen zu Störungen kommen, wenden Sie sich dann bitte an
eine Wache oder per Mail an die poststelle.hagen@polizei.nrw.de. Die
Notrufnummer 110 ist nicht von der Störung betroffen.

Neuwagen entwendet

In der Nacht von Freitag auf Samstag entwendeten
Unbekannte in Haspe bei einem Autohändler einen Neuwagen. Der
schwarze Nissan Qashqai hatte eine Tageszulassung und stand außerhalb
des umzäunten Firmengeländes auf einem Stellplatz. Ein Mitarbeiter
hatte am Samstagmorgen den Diebstahl des Fahrzeugs bemerkt und die
Polizei alarmiert. Die Beamten gaben die Fahrzeugdaten ins
Fahndungssystem ein, der Verkaufswert des Nissans liegt bei 27000
Euro. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit dem
Diebstahl gemacht haben, melden sich bitte unter der 02331-986 2066.
Aufgrund aktueller Umrüstungen im Telefonnetz kann es am 11. und
12.07.17 in Hagen zu Ausfällen der Nebenstellenrufnummern kommen.
Alternativ nimmt jede Polizeiwache Hinweise entgegen oder sie können
an poststelle.hagen@polizei.nrw.de eine kurze Mail schreiben. Der
Notruf 110 ist nicht betroffen.

Motorradfahrer leicht verletzt

Am Sonntagabend zog sich ein Motorradfahrer beim
Zusammenstoß mit einem Lieferwagen leichte Verletzungen zu. Gegen
20.00 Uhr befuhr eine 70 Jahre alte Lieferwagenfahrerin mit einem
Citroen die Tückingstraße in Richtung Vorhalle. Kurz hinter der
Kreuzung mit der Tückingschulstraße setzte sie den Blinker nach
links, um auf die dortige Buswendespur abzubiegen. Ein nachfolgender
19-jähriger Motorradfahrer erkannte nach eigenen Angaben das Manöver
zu spät, er prallte in die hintere linke Seite des Transporters und
stürzte auf die Fahrbahn. Vorsorglich kam er mit einem Rettungswagen
ins Krankenhaus, während er Unfallaufnahme leiteten Polizeibeamte den
Verkehr über die Busspur, der entstandene Sachschaden liegt bei 3000
Euro.

Ehrliche Finderin gibt Portemonnaie mit hohem Geldbetrag zurück

Am Samstag, 08.07.2017, suchte eine 27-jährige
Hagenerin gegen 13:00 Uhr die Polizeiwache in Haspe auf. Bei sich
trug sie eine gefundene Handtasche samt Geldbörse. Diese fand die
Hagenerin kurz zuvor in einem Supermarkt in Haspe auf. Die Beamten
stauten, als sie sie alle Dokumente und über anderthalbtausend Euro
Bargeld in dem Portemonnaie auffanden. Die ehrliche Finderin
verzichtete gänzlich auf Finderlohn. Die Handtasche brachten die
Polizisten der 85-jährigen Besitzerin noch am selben Tag zurück.

Polizei mal „anders“

Iserlohn. Polizei als „Freund und Helfer“ aktiv. Am Samstagmorgen machte ein Motorradpolizist einem kleinen Mädchen eine große Freude. Bei der Majorettenparade des WFZ Iserlohn durfte die junge Dame sich am Kleingartenverein an der Parkstraße mit dem netten Polizisten ablichten lassen.

Am Sonntagnachmittag wurde während des großen Umzuges eine hochschwangere Frau, die die Polizei angesprochen hatte, von der Alexanderstaße /Ackenbrock mit einer Polizeieskorte (2 Kräder) unter Nutzung von Sonder- und Wegerechten ins Bethanien Krankenhaus begleitet. Die Polizei des Märkischen Kreises hofft, dass es der werdenden Mutter und/oder Mutter und Kind den Umständen entsprechend gut geht.

„Spanien olé“ im Hans-Grünewald-Haus

Wetter(Ruhr). Unter dem Motto „Spanien olé“ feierte das Hans-Grünewald-Haus ein mediterranes Fest und Bewohner, Angehörige, Freunde und Nachbarn des Hauses genossen hier spanisches Flair. Bei passender Musik durch „Die Fidelen Amigos“ und leckeren kühlen Cocktails ließ die Urlaubsstimmung bei den sommerlichen Temperaturen nicht lange auf sich warten.  Den Gästen wurde durch gutes Essen, eine Tombola und kleine Sketche ein vergnüglicher Nachmittag bereitet und bei der „Macarena“-Vorführung der flotten Seniorinnen der Demenz-Wohngruppe ließen alle die Hüften Kreisen und sangen mit.

A46 – Drei Verletzte am Montag Morgen

Dortmund. Ein Auto mit Totalschaden und drei Leichtverletzte sind die Bilanz
eines Unfalls von heute Morgen, 10.35 Uhr, bei Iserlohn auf der A46 in Richtung Hagen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand fuhr der Fahrer eines Ford
Mondeo, ein 79-Jähriger aus Iserlohn, auf der A46 in Richtung Hagen
kurz vor der Anschlussstelle Letmathe. Nach ersten Zeugenaussagen
„pendelte“ der Fahrer zwischen rechtem Fahrstreifen und
Verzögerungsstreifen. Dann fuhr er in die Abfahrt und prallte frontal
gegen den Aufprallschutz.

Der 79-Jährige, sowie zwei weitere Fahrzeuginsassen, kamen mit
Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

Den Sachschaden schätzt die Polizei auf circa 8.000 Euro.

Während der Unfallmaßnahmen kam es vorübergehend zu
Verkehrsbehinderungen.

Zivilpolizist in Witten niedergeschlagen – Ermittler suchen nach Bild- und Videomaterial

 

Witten. Polizisten der Wache in Witten wurden am 30.6.
(Fr.), gegen 23.25 Uhr, Augenzeugen einer eskalierenden körperlichen
Auseinandersetzung eines Pärchens auf dem Wittener Rathausplatz. Ein
in unmittelbarer Nähe befindlicher 42-jähriger Zivilpolizist forderte
den Mann (19) auf, von der Frau (18) abzulassen und wurde daraufhin
unvermittelt angegriffen, zu Boden geschlagen und auf dem Boden
liegend mehrfach gegen den Kopf getreten. Wir berichteten auf diesem
Wege am 2.7., 12.05 Uhr.

Der 42-jährige Polizeibeamte ist nach wie vor dienstunfähig.

Das Wittener Kriminalkommissariat (KK 33) bittet
Passanten/Anwohner, die den Vorfall fotografisch oder per Video
aufgenommen haben, diese Sequenzen der Polizei zur Verfügung zu
stellen. Sollte entsprechendes Bildmaterial bereits im Internet
existieren, bittet die Polizei um Mitteilung der Quellen.

Hier die Erreichbarkeiten der Ermittler für Hinweise oder
Rückfragen: (0234) 909-8310 oder -8330.

OB Schulz empfängt chinesische Austauschschüler

Hagen. 18 Schülerinnen und Schüler der Shaxi High School in Taicang (China) sind am Montag (10. Juli) zusammen mit ihren zwei Lehrerinnen im Hagener Rathaus von Oberbürgermeister Erik O. Schulz empfangen worden. Es ist der erste Besuch einer chinesischen Gruppe dieser Schule in Hagen, der in diesen Tagen im Rahmen der seit dem letzten Jahr bestehenden Schulpartnerschaft mit der Gesamtschule Eilpe stattfindet.
Bereits seit zehn Jahren bietet die Gesamtschule – übrigens als einzige Schule in ganz Hagen – Chinesisch als reguläres Unterrichtsfach in der Unter- und Oberstufe an. Im Lauf dieser Zeit entwickelte sich verständlicherweise der Wunsch nach einer Partnerschaft mit einer chinesischen Schule, um die erlernte Sprache auch im direkten Kontakt anwenden zu können.
Auf Vermittlung der Firma C.D.Wälzholz, die in Taicang mit einem großen Walzwerk vertreten ist, wurden bereits 2014 erste Kontakt zur Shaxi High School geknüpft. Im Herbst letzten Jahres dann wurde die Schulpartnerschaft mit einem Kooperationsvertrag in Taicang und im Beisein einer ersten Hagener Austauschgruppe endgültig besiegelt.
Die 18 chinesischen Schülerinnen und Schüler, die seit diesem Sonntag für knapp eine Woche zu Gast in Hagen sind, sind alle bei Gastfamilien untergebracht, um einen ersten Eindruck vom alltäglichen Leben in Deutschland zu gewinnen. Und natürlich nehmen sie auch am regulären Schulunterricht in Eilpe teil. Ab Freitag werden sie sich bei einer sich anschließenden Rundreise weitere Ziele in Deutschland und den angrenzenden Ländern ansehen.
OB Erik O. Schulz freute sich bei seiner Begrüßung, „dass sich die jungen Schülerinnen und Schüler auf die lange Reise von China auf den Weg nach Hagen gemacht haben, um die Menschen, das Land und die fremde Kultur aus eigener Anschauung besser kennenzulernen.“ Zugleich wünschte er dieser noch ganz jungen Schulpartnerschaft, „dass sie noch lange so lebendig und lebhaft ist, wie heute.!“

Randale nach Abi-Feier in der Selbecke

 

Hagen. Gegen 03.00 Uhr ging am Samstagmorgen eine Abi-Feier
in einem Lokal am Selbecker Stieg zu Ende. Ein junger Mann wollte
offensichtlich noch nicht den Heimweg antreten und es kam zu einer
verbalen Auseinandersetzung. Unvermittelt trat der 19-Jährige gegen
drei Fahrzeuge und ein Mitarbeiter eines Sicherheitsunternehmens
hielt ihn fest. Als die zwischenzeitlich alarmierten Polizeibeamten
eintrafen, riss sich der 19-Jährige los und prallte prompt in einen
parkenden Pkw. Drei weitere Partygäste solidarisierten sich mit dem
jungen Mann und behinderten die polizeilichen Maßnahmen. Daher nahmen
die eingesetzten Polizisten die 18, 19 und 20 Jahre alten Personen
mit in Gewahrsam. Der jüngste aus dem Quartett zeigte sich als
einziger einsichtig und konnte gegen vier Uhr den Heimweg antreten,
die drei anderen mussten ihren Rausch in Gewahrsamszellen
ausschlafen.

1 1/2 Stunden gesperrt – Frontal-Zusammenstoß auf der Eckeseyer Straße

 

Hagen. Für etwa eineinhalb Stunden war am Montagmorgen die
Eckeseyer Straße in beide Fahrtrichtungen gesperrt, nachdem es gegen
08.00 Uhr zu einem Unfall mit einer schwer- und einer
leichtverletzten Person kam. Eine 41 Jahre alte Opelfahrerin befand
sich nach ersten Ermittlungen auf dem linken Fahrstreifen in
Fahrtrichtung Innenstadt. Als vor ihr ein Lieferwagen verkehrsbedingt
abbremsen musste, reagierte sie augenscheinlich zu spät, touchierte
den linken Heckbereich des Kleintransporters und geriet dann in den
Gegenverkehr. Hier prallte sie frontal und ungebremst mit einem
Richtung Herdecke fahrenden Mercedes zusammen. Die beiden Fahrzeuge
schleuderten herum und standen jeweils quer zur Fahrbahn, der
47-jährige Mercedes-Fahrer verletzte sich leicht, die Opel-Fahrerin
so schwer, dass sie nach erster medizinischer Versorgung vor Ort zur
stationären Behandlung in ein Krankenhaus kam. Die beiden Pkw mussten
abgeschleppt werden, der Gesamtschaden liegt bei etwa 15000 Euro.
Aufgrund der Vollsperrung kam es zu erheblichen Behinderungen,
Fahrzeuge in Richtung Innenstadt wurden bereits ab der Fuhrparkstraße
abgeleitet, der Verkehr in Richtung Herdecke musste wenden und über
Altenhagen fahren.

„Flowerpower“ im Altenheim Haspe

Das Sommerfest des Altenheim Haspe der Ev. Stiftung Volmarstein stand im Zeichen von Liebe und Frieden. Unter dem Motto „Flowerpower“ feierte das Altenheim auf dem Mops ein buntes Fest. Das Team der Senioreneinrichtung hatte sich viel Mühe gegeben, ein blumiges Fest für Bewohner, Angehörige, Freunde und Nachbarn des Hauses auf die Beine zu stellen. Die Belegschaft präsentierte sich im Hippie-Look und sorgte für fröhliche Stimmung bei den Gästen. Für Unterhaltung sorgten verschiedene Sketche, Mitmach-Aktionen und eine Glücksrad-Verlosung. Bei passender Musik und gutem Essen verbrachten hier alle einen schönen Nachmittag

Spaziergang über den Herdecker Wochenmarkt und einer Schifffahrt auf dem Harkortsee

Hagen. Das Europe Direct Büro Hagen in Kooperation mit der Verbraucherzentrale in Hagen lädt am 20.07.2017 von 10.00 – 16.00 Uhr zu einem Spaziergang über den Herdecker Wochenmarkt und einer Schifffahrt auf dem Harkortsee zum Thema „Klimawandel und Klimaschutz“ ein.

Was hat Klimaschutz mit Essen zu tun? Viel wurde in der letzten Zeit über Klimawandel und Klimaschutz diskutiert. Wie kann jeder einzelne einen positiven Einfluss darauf ausüben? Womit fängt Mann oder Frau am besten an?

Auf dieser Stadtführung wird die Referentin Frau Ingrid Klatte von der Verbraucherzentrale NRW, Beratungsstelle Hagen den Bezug von saisonalen und regionalen Produkten zu den Zielen der europäischen Klimapolitik herstellen.

Treffpunkt ist um 10.00 Uhr am Eingang des Hauptbahnhofes. Anschließend folgt eine Busfahrt nach Herdecke. Nach Ankunft und Begrüßung wird der Wochenmarkt mit traditionell überwiegend regional erzeugten Lebensmitteln erkundet. Schließlich wird nach einer Mittagspause von 13.00 – 14.30 Uhr die Schifffahrt mit einem schönen Ausblick auf die Landschaft zur gemeinsamen Diskussion zum Thema Konsumwandel genutzt.

Für eine bessere Planung der Veranstaltung wird bis zum 17.07.2017 eine verbindliche Anmeldung unter sabine.krink@stadt-hagen.de oder unter Tel.: 02331 207-3186 benötigt.

Die Kosten der Schifffahrt werden vom Europe Direct Büro Hagen übernommen. An- und Abfahrt, sowie der Verzehr im Rahmen der Mittagspause findet auf eigene Kosten statt.

Feiern wie anno dazumal

Wetter(Ruhr). Ein Sommerfest „anno tuck“ feiert das Ev. Feierabendhaus Schwelm am kommenden Samstag, 15. Juli von 11.00 bis 17.30 Uhr. Der Tag steht ganz im Zeichen des 125-jährigen Jubiläums. Zu dem nostalgischen Fest gibt es Drehorgelmusik, der Posaunenchor spielt auf, es gibt leckeres Essen vom Grill und Bowle. Als Highlight präsentiert der Automobil Clubs Altkreis Schwelm seine Oldtimer auf dem Gelände des Seniorenheims.  Das neue Therapiezentrum Schwelm, das seit April im Feierabendhaus zu finden ist, zeigt Hilfsmitteln aus alten Zeiten und lädt zu vielen Mitmachaktionen ein. Nicht nur Bewohner und Angehörige, sondern alle Gäste sind herzlich willkommen.

Sommerfest „anno tuck“,

Samstag, 15. Juli von 11.00 bis 17.30 Uhr.

Ev. Feierabendhaus Schwelm,

Döinghauser Str. 23, Schwelm.

Unruhiges Wochenende für die Polizei

Iserlohn. Am 07.07.2017, gegen 02:10 Uhr, kam es zu einer vorsätzlichen
einfachen Körperverletzung auf der Alexanderhöhe zwischen einem 25
jährigen Hemeraner und einem 31 jährigen Iserlohner, bei dem der
Hemeraner leicht verletzt wurde.

Am 07.07.2017, gegen 21:22 Uhr, kam es am Alten Rathausplatz
ebenfalls zu einer einfachen Körperverletzung zwischen mehreren
jungen Iserlohnern (20-27 Jahre alt) und einem 19 jährigen
Geschädigten. Dieser wurde hierbei leicht verletzt.

Am 08.07.2017, gegen 03:30 Uhr, wurde aus einer Gruppe heraus ein
20 jähriger Letmather am Alten Rathausplatz angegangen und leicht
verletzt. Die Gruppe junger Männer flüchtete unerkannt.

Ebenfalls am 08.07.2017, gegen 04:40 Uhr, kam es zu Streitigkeiten
am Poth, bei dem ein 20 jähriger Iserlohner einen 31 jährigen leicht
verletzte.

Am 09.01.2017, gegen 01:00 Uhr, kam es auf dem Festplatz der
Alexanderhöhe zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei jungen
Frauen. Eine 20 jährige Letmatherin geriet mit einer 26 jährigen
Iserlonerin in Streit und es kam zu einem Körperverletzungsdelikt.

Am 09.07.2017, gegen 03:30 Uhr, kam es in Höhe der Südstraße zu
einer Auseinandersetzung zwischen einer Personengruppe und einem 24
jährigen Iserlohner. Dieser wurde beim Aufeinandertreffen leicht
verletzt.

An der Karlstraße kam es am 09.07.2017, gegen 05:40 Uhr zu einer
Körperverletzung zwischen einem 27 jährigen und einer Personengruppe,
wobei der 27 jährige als Aggressor ausgemacht wurde und gegen ihn
eine Anzeige erstattet wurde.

Am 09.07.2017, gegen 21:15 Uhr, schlug ein 23 jähriger Iserlohner
einem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes (49 Jahre) mit der Faust
ins Gesicht. Er war im Anschluss nicht zu beruhigen und musste dem
Gewahrsam in Iserlohn zugeführt werden.

Bei allen Delikten, bei denen die Beschuldigten noch nicht
feststehen, nimmt die Polizei in Iserlohn Hinweise entgegen und die
Ermittlungen zu den Tätern dauern an.

Exhibitionist unterwegs Am 09.07.2017, gegen 04:05 Uhr, kam eine
Geschädigte vom Schützenfest nach Hause und machte sich im Bad an der
Augustastraße frisch für die Nacht, als sie vor dem Fenster einen
Mann sah, der sein entblößtes Geschlechtsteil zeigte. Als sie gegen
die Scheibe schlug, entfernte sich der Exhibitionist.

Raub An der Wiemer 1 kam es am 09.07.2017, gegen 19:30 Uhr, zu
einem Raubdelikt. Ein 31 jähriger Hemeraner wurde von einer Gruppe
von vier Tätern aufgefordert, sein Bargeld auszuhändigen. Als er
nicht reagierte schlugen und traten die Täter auf ihn ein. Sie flohen
in unbekannte Richtung. Der Geschädigte wurde leicht verletzt.

Am 08.07.2017, gegen 03:00 Uhr wurde ein 22 jähriger Hemeraner an
der Alexanderhöhe von hinten auf den Kopf geschlagen und ließ hierbei
sein Handy fallen, welches der Täter aufhob und unerkannt flüchtete.
Er wurde ebenfalls leicht verletzt.

Die Polizei in Iserlohn nimmt Hinweise zu dem Exhibitionisten und
den beiden Raubstraftaten entgegen.

In der Zeit vom 01.07.2017 – 07.07.2017 gelang es bislang
unbekannten mittels einer Leiter auf das Dach einer Physiopraxis an
der Baarstraße zu gelangen. Hier versuchten der/die Täter das
Dachfenster aufzuhebeln. Dieser Versuch misslang und die Täter
flüchteten ohne Beute.

In der Nacht vom 08.07. zum 09.07.2017 versuchten unbekannte Täter
In den Hagebuchen in einen dortigen Reiterhof einzubrechen. Dieser
Versuch schlug ebenfalls fehl und es entstand Sachschaden.

Auf dem Schützenplatz versuchten vier junge Männer aus dem
Schützenfestzelt am 09.07.2017, gegen 07:00 Uhr diverse Gegenstände –
Nahrungsmittel und Spirituosen – zu entwenden. Hierbei wurden sie
erwischt und die Ermittlungen aufgenommen.

Zudem wurden vier Geldbörsendiebstähle auf der Alexanderhöhe
während des Schützenfestes angezeigt.

Pkw geklaut An der Hans-Böckler-Straße klauten Unbekannte am
09.07.2017, in der Zeit von 21:30 Uhr – 22:30 Uhr einen blauen VW
Golf mit dem amtlichen Kennzeichen MK-MJ 2100.

Die Polizei in Iserlohn bittet auch in diesen angezeigten Fällen
um sachdienliche Hinweise.

Mann nicht zu bändigen

Altena. Am Samstag, 09.07.2017, gegen 20:00 Uhr, rastete ein 32 jähriger
Mann aus der Hagener Straße völlig aus. Er warf Fensterscheiben ein
und beschädigte sein Mobiliar. Zu allem Überfluss warf er noch
diversen Hausrat auf die Fahrbahn, so dass Fahrzeuge ausweichen
mussten. Mit Eintreffen der Polizei war der augenscheinlich unter
Drogeneinfluss stehende Mann wahrlich nicht einsichtig. Er
gestikulierte aggressiv und die eingesetzten Polizeibeamten mussten
den Delinquenten dem Polizeigewahrsam in Lüdenscheid zuführen.

Nach Ausnüchterung muss er sich nun wegen gefährlichen Eingriffs
in den Straßenverkehr, gemeinschädliche Sachbeschädigung und
Widerstands verantworten.

Die Ermittlungen zur Motivlage dauern an.

FÜHRUNG IM HOHENHOF UND AM STIRNBAND

Am Mittwoch, den 19. Juli, findet um 16 Uhr eine öffentliche Führung im Hohenhof und am Stirnband statt. Frau Dr. Elisabeth May erläutert die Besonderheiten der Jugendstil-Villa und informiert über Bewohner, Erbauer und bedeutende Künstler wie Ferdinand Hodler und Henri Matisse, die ihre Werke teilweise speziell für das als Gesamtkunstwerk geplante Gebäude schufen. Ein Rundgang am Stirnband zu den Lauweriks-Häusern und der Villa Cuno von Peter Behrens schließt sich an.
Der Eintritt in Höhe von 3 € sowie die Teilnahmegebühr von 6 € sind an der Kasse des Treffpunkts, dem Hohenhof am Stirnband 10, zu entrichten. Eine verbindliche telefonische Anmeldung unter der Nummer 02331 207 2740 ist erforderlich, die Veranstaltung findet ab einer Teilnehmerzahl von zehn Personen statt.

ÖFFENTLICHE FÜHRUNG IM OSTHAUS MUSEUM

Am Sonntag, den 16. Juli findet um 11.15 Uhr eine öffentliche Führung durch die Ausstellung „ARMIN MUELLER-STAHL – MENSCHENBILDER“ statt.
Armin Mueller-Stahl ist einer der bedeutendsten Schauspieler unserer Zeit. Sein malerisches Oeuvre ist dagegen bisher wenig bekannt. In den letzten zwei Jahrzehnten sind beachtliche Werke entstanden, die das Osthaus Museum dazu bewogen haben, Armin Mueller-Stahl eine große Einzelpräsentation zu widmen. Gezeigt werden ca. 150 Werke: großformatige Ölbilder, Unikate auf Papier, Serigrafien, Radierungen und Lithografien.
Seine Vielseitigkeit hat Armin Mueller-Stahl einmal so beschrieben: „Das Malen, Schreiben, Musizieren und die Schauspielerei gehören für mich einfach zusammen.“ 1952 entstand sein erstes Bild. Eine erste Präsentation seiner Malerei fand im Jahr 2000 in Potsdam statt. Die Ausstellung konzentriert sich auf Porträts von Persönlichkeiten aus der Kunst- und Kulturszene, unter ihnen auch viele Freunde, die sich vom Maler Mueller-Stahl sehr gerne in Szene gesetzt haben lassen. Allen Werken ist ein dynamischer Strich und eine aufregende Behandlung der Farbe eigen. Gefragt nach seiner heutigen Passion erfahren wir: „In der Malerei bin ich frei und nicht gebunden an Drehbuchtexte und Regieanweisungen.“
Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine verbindliche telefonische Anmeldung unter der Nummer 207 2740 ist erforderlich.

Stein traf Windschutzscheibe

Iserlohn. Ein 19-jähriger Mendener befuhr am Freitagmorgen,
um 9 Uhr, die Autobahn 46 in Richtung Hagen. In Höhe der
Autobahnbrücke „Dortmunder Straße“ fiel ein Stein von der Brücke und
beschädigte die Windschutzscheibe des Opel Astra. Der 19-Jährige und
sein ebenfalls 19-jähriger Beifahrer blieben unverletzt. Es
entstanden etwa 800 Euro Sachschaden. Angaben zum Verursacher sind
bislang nicht möglich. Zeugen, die zur Tatzeit verdächtige Personen
auf der Brücke beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Polizei
Iserlohn in Verbindung zu setzen. Telefon: 02371/9199-7122 oder
9199-0.

Radfahrer fährt gegen Pfosten und verletzt sich schwer

Am Sonntag, 09.07.2017, kam es zu einem
Verkehrsunfall auf der Herdecker Straße. Gegen 14.00 Uhr fuhren drei
Fahrradfahrer hintereinander auf dem für Radfahrer freigegebenen
Gehweg in Richtung Herdecke. Nach bisherigen Ermittlungen nahm ein
58-Jähriger einen Pfosten auf dem Bürgersteig zu spät wahr. An diesem
blieb er mit dem Lenker hängen, woraufhin er das Gleichgewicht verlor
und stürzte. Rettungskräfte brachten den Hagener schwerverletzt in
ein Krankenhaus. Beim Unfall trug er nach Zeugenaussagen keinen
Schutzhelm. Das Verkehrskommissariat ermittelt.

Fleißige Hände für AllerWeltHaus gesucht

Rund um das AllerWeltHaus gibt es viel zu tun. Daher werden Ehrenamtliche gesucht, die bereit sind, sich mit ihrem Können einzubringen. Beispielsweise müssen kleine Blumenbeete gepflegt werden, mal schließt eine Tür nicht richtig, mal muss etwas gestrichen werden, ein anderes Mal ist eine Holzarbeit fällig. Auch technischer Sachverstand ist gefragt. Das Team des AllerWeltHauses möchte nun eine Hausdienst-Gruppe einrichten, um diese Aufgaben bewältigen zu können. Wer Zeit hat, wöchentlich für zwei bis drei Stunden oder auf Abruf zur Verfügung zu stehen, ist herzlich zu einem ersten Treffen eingeladen. Es findet statt am Montag, 17. Juli 2017 um 17.00 Uhr im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22. Interessierte können sich melden unter info@allerwelthaus.org beziehungsweise telefonisch unter 02331/21410.

Kulturbüro AllerWeltHaus Hagen e.V.,
Potthofstr. 22, 58095 Hagen
Tel.: 02331-21410, Fax 02331-183939
info@allerwelthaus.org
http://www.allerwelthaus.org

Neue Solarladestation am Seeplatz

Wetter(Ruhr). Pause genießen und dabei das Handyakku aufladen. Das Wetter passte perfekt zum Termin: Bei strahlendem Sonnenschein weihte Bürgermeister Frank Hasenberg gemeinsam mit Vertretern der Verwaltung, der Lokalen Agenda und der Sponsoren die solare Aufladestation für Handys am Seeplatz offiziell ein. Seit Mitte April dieses Jahres können Spaziergänger und Radfahrer an dieser Station, die direkt neben der Solarradpumpe am öffentlichen WC angebracht ist, die Akkus ihrer Smartphones wieder aufladen.

Bürgermeister Frank Hasenberg bedankte sich bei allen Beteiligten: „Herzlichen Dank für ihr Engagement bei diesem Gemeinschaftsprojekt. Das macht den Seeplatz hier für die vielen Spaziergänger und natürlich auch für die Nutzer des Ruhrtal Radweges noch attraktiver.“ Die Idee zu dieser Handyaufladestation kam von Klaus-Dieter Röllke von der Lokalen Agenda. Auf der Suche nach Sponsoren traf er auf Markus Schröder von der Firma Burg, welche die Schließsysteme spendete. Die Firma Geng spendete die Materialien. Finanziert wurde die Station aus Fördergeldern des Kundenbeirates Grünstrom des heimischen Energieversorgers AVU. Lokale Agenda-Mitglied Uwe Slotkowski ist Mitglied in diesem Kundenbeirat und stieß mit der Idee, diese neue Ladestation seitens der AVU zu spenden auf spontane Unterstützung.

Die Stadt Wetter (Ruhr) bezahlte die Hinweisschilder, die Radfahrer und Spaziergänger auf die Ladestation hinweisen. Demnächst werden noch zusätzliche Schilder am Geländer unterhalb der Klippen am Harkortsee und im Schöntal am Obergraben auf diese kostenfreie Möglichkeit, sein Handyakku aufzuladen, hinweisen.

Das Ganze funktioniert denkbar einfach. Mit einem Euro als Pfand können Nutzer die Ladestation aufsperren, das Handy mit Ladekabel an das dortige USB-Kabel anschließen, es in die Station legen und diese wieder zuschließen. „Das ist ein ganz normales Münzpfandschloss, wie man es auch aus dem Freibad kennt“, so Markus Schröder. Für die Ladezeit des Akkus bietet sich eine kleine Pause auf den Bänken am Seeplatz oder in der Gastronomie Friedrich am See an. Ist die Ladezeit beendet, kann der Nutzer die Station wieder aufschließen, seinen 1 Euro-Pfand und sein aufgeladenes Smartphone mitnehmen und sich wieder auf die Reise machen. Im Zuge des Aufbaus der neuen Handyladestation wurde übrigens auch die Batterie ausgetauscht, in welche die durch das Solarmodul gewonnene Energie eingespeist wird. Auch diese Kosten übernahm die AVU.

Rolf Weber von der Lokalen Agenda ist überzeugt davon, dass die neue Ladestation genauso eifrig genutzt wird, wie die bereits seit sieben Jahren aktive Solarradpumpe. Zudem weist er noch auf eine kleine Neuerung hin: „Hier, unterhalb der Handyladestation, haben wir zusätzlich noch eine Steckdose für E-Bike-Radler angebracht

Badezimmer brannte am Heinrich-Heine-Platz

Herdecke. Die Freiw. Feuerwehr Herdecke wurde am
Sonntagabend um 18:05 Uhr zum Heinrich-Heine-Platz mit dem Stichwort
Dachstuhlbrand alarmiert.

Bei Eintreffen des Einsatzführungsdienstes drang Brandrauch aus
der Dachgeschosswohnung (2. Obergeschoss) des 6-Parteienhauses. Aus
einem Dachfenster zudem Flammenschein. Da unbekannt war, ob sich der
Mieter noch in der Wohnung befand, wurde Stadtalarm mit
Feuerschutzsirene für die gesamte Feuerwehr Herdecke ausgelöst. Zudem
wurde eine zweite Drehleiter der Feuerwehr Hagen angefordert.
Rauchwarnmelder hatten in dem Gebäude ausgelöst und die restlichen
Bewohner gewarnt. Diese befanden sich unverletzt im Freien.

Nach Eintreffen des Löschzuges gingen sofort zwei Trupps unter
Atemschutz zur Menschenrettung in das 2. Obergeschoss vor. Die
Wohnungstür musste gewaltsam geöffnet werden. Die Wohnung wurde nach
Personen abgesucht. Schnell war klar, dass sich niemand mehr in der
Wohnung befand. Die Brandbekämpfung wurde mit einem C-Rohr
aufgenommen. In einem kleinen Badezimmer hatte es gebrannt. Dort
befanden sich erhebliche Brandlasten. Kurz bevor der Brand sich in
die Dachkonstruktion ausbreiten konnte, wurde der Brand im Bad
gelöscht. Teile der Wand- und Deckenverkleidung wurden entfernt. Von
außen wurde die Herdecker Drehleiter in Anleiterbereitschaft
versetzt. Die Zufahrt hierfür war sehr eng. Das Fahrzeug wurde vom
Maschinisten, zunächst zur Menschenrettung, zentimetergenau
positioniert. Leider kollidierte das 16 Tonnen Fahrzeug mit zwei
Verkehrsschildern. Es entstand geringer Sachschaden.

Der darüber liegende Dachboden sowie die Dachdämmung wurden
eingehend mit Wärmebildkameras nach Glutnestern kontrolliert. Es
konnten schließlich keine Glutnester festgestellt werden. „Durch das
schnelle und gezielte Vorgehen der ersten Trupps konnte eine
Brandausbreitung auf den Dachstuhl durch die Feuerwehr verhindert
werden“, so ein Feuerwehrsprecher. Die Wohnung wurde mit einem Lüfter
entraucht. Brandgut wurde mit Schuttmulden ins Freie transportiert.

Während des laufenden Einsatzes erschien der Mieter der
Dachgeschosswohnung an der Einsatzstelle. Dieser wurde vom
Rettungsdienst gesichtet und betreut. Die Brandwohnung wurde von der
Polizei beschlagnahmt. Die Wohnung ist nicht mehr bewohnbar. Der
Mieter kam bei Bekannten unter.

Die Polizei und das Ordnungsamt waren ebenfalls an der
Einsatzstelle. Zur Brandursache und zur Höhe des Sachschadens wird
auf die Polizei verwiesen.

Für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte, vor allem unter Atemschutz,
war es aufgrund der Temperaturen ein sehr anstrengender Einsatz.

Zwei Löschzüge der Feuerwehr sowie mehrere Rettungsmittel waren 2
Stunden im Einsatz.

Rotkreuzler aus NRW beweisen ihr Können

Samstag (08.07.2017) in der Hagener City: Am Rathaus stürzt ein Kinderwagen in den Fluss. Das Baby wird gerettet und erfolgreich reanimiert. Die Eltern werden betreut. Zur gleichen Zeit gibt es im Blutspendemobil auf dem Friedrich-Ebert-Platz ein technisches Problem, das Helferinnen und Helfer schnell in den Griff bekommen müssen. In einem Leerstand der Volme Galerie soll schnell eine Flüchtlingsunterkunft eingerichtet werden. Keine einfache Aufgabe mit viel Improvisation. Und dann kommt es an der Bushaltestelle „Volkspark“ auch noch zu einem schweren Busunglück. Dazwischen, in der gesamten Hagener Innenstadt jede Menge Menschen, die als Piraten verkleidet sind. Sind sie für das Chaos in diesem Samsag in Hagen verantwortlich? Gewissermaßen ja! Die Piraten sind nämlich allesamt ehrenamtliche Helferinnen und Helfer beim Deutschen Roten Kreuz. Aus der gesamten Region Westfalen-Lippe sind sie teilweise schon am Freitag angereist um in der Hagener City am diesjährigen Landeswettbewerb teilzunehmen. Übernachtet wird in der Remberg-Schule. Sie alle haben die oben genannten Übungs-Aufgaben abzuarbeiten. Möglichst erfolgreich. Denn noch am Samstag Abend sollen in der Remberg-Schule die Siegerinnen und Sieger gekürt werden. Viel mehr über den DRK-Landeswettbewerb hier im Film.