Städte haben Verantwortung für den Frieden

Am 8. Juli 2017 werden weltweit die Flaggen der „Bürgermeister für den Frieden“ gehisst – auch die Stadt Hagen wird sich an der Aktion beteiligen: um 11 Uhr am Rathaus an der Volme. Am 8. Juli 1996 erklärte der Internationale Gerichtshof den Einsatz und die Drohung mit Atomwaffen für völkerrechtswidrig. Daran soll dieses Hissen der Flagge erinnern.

Die „Bürgermeister für den Frieden“ fühlen sich besonders verantwortlich für die atomare Abrüstung, weil gerade die Städte und ihre Bewohnerinnen und Bewohner Opfer von Atombomben werden würden. Die Stadt Hagen gehört seit 1984 diesem internationalen Städtebündnis an. In diesem Jahr trat Leutenberg/Thüringen als 500. Stadt in Deutschland dem Bündnis bei.

In diesem Jahr kann dieser 8. Juli ein besonderer Termin für die atomare Abrüstung werden. Dann liegt vielleicht ein Beschluss für ein internationales Verbot von Atomwaffen vor. Seit dem 27. März 2017 verhandeln 132 von 193 Staaten der UNO über ein völkerrechtliches Verbot der Atomwaffen. Deutschland ist leider nicht dabei. Vom 15. Juni bis zum 7. Juli tagt die zweite Verhandlungsrunde, der ein erster Entwurf für ein internationales Verbot von Atomwaffen vorliegt.

Der Verein HAGENER FRIEDENSZEICHEN hat eine informative Präsentation zusammengestellt unter der Überschrift: „Warum wir uns 2017 dringend mit Atomwaffen beschäftigen müssen“, die am 5. Juli um 19 Uhr im AllerWeltHaus vorgeführt wird. Vorher wird um 17 Uhr in der Johanniskirche eine Ausstellung zum Thema „Hiroshima und die Folgen“ eröffnet.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s