Unter Lebensgefahr in Spezialklinik – Radfahrer stürzt in Hagen-Helfe

Hagen. Aus ungeklärter Ursache stürzte am Donnerstag Abend ein Fahrradfahrer auf einem Weg an der Grundschule Hagen-Helfe in Hagen, Helfer Str. . Bei dem Sturz erlitt er so starke Kopfverletzungen, dass Lebensgefahr bestand und er mit einem Rettungshubschrauber einer Spezialklinik zugeführt wurde.

Neue geführte Wanderung »Bergbauwanderweg 1«

Am Sonntag, 2. Juli lädt der Stadtmarketing für Wetter e.V. alle Wanderlustigen zur ersten geführten Wanderung auf dem „Bergbauwanderweg 1“ ein, auch bekannt unter der Bezeichnung „Schlebuscher Weg“. Die Strecke von ca. 8 km ist anspruchsvoll, da hier mit steilen Anstiegen und Gefälle gerechnet werden muss.

Los geht es um 11 Uhr im Ortsteil Grundschöttel an der Grundschötteler Straße, Ecke „Am Stoppenberg“. Unter der Leitung von Wanderführer Bernhard Kauer folgt die Rundstrecke zunächst dem Verlauf der Straße Am Stoppenberg. Von dort können die Teilnehmer weit in das Ruhrtal schauen. Von diesem eindrucksvollen Ausblick schwärmte schon Hoffmann von Fallersleben und meinte es sei eines der schönsten Täler Deutschlands.

Weiter führt uns die Strecke in das Gebiet von Gut Steinhausen und schwenkt anschließend nach links in den Wald des Schlebuscher Berges. Rechts und links am Wegesrand können immer wieder Spuren des Bergbaus entdeckt werden, wie z.B. trichterförmige Vertiefungen unterschiedlicher Größe im Erdreich, die so genannten Pingen, wie hier die Schachtpinge „Frischgewagt“. Aber auch historische Karrenspuren und den ehemaligen Verladeplatz mit Zuwegung gibt es noch zu entdecken, was viele sicher begeistern wird. Nach Überquerung des Baches Lindenbecke gelangt die Gruppe, nun bergan steigend, durch den Fichtenwald auf die Trasse der ehemaligen Schlebuscher-Harkorter Kohlenbahn, der wir auf einem Teilstück folgen. Weiter geht es an der Reithalle Sichelschmidt vorbei zum alten Kohlentreiberweg. Im weiteren Verlauf passieren die Teilnehmer noch einige Stationen mehr und werden zum Abschluss der Wanderung das Gebiet der ehemaligen Kleinzeche „St. Henricus“ durchqueren, die dort von 1946 bis 1957 oberflächennahen Bergbau betrieben hat, um dann wieder entlang des Hasenkamps über den  Stoppenberg zum Ausgangspunkt der Wanderung an der Grundschötteler Straße zu gelangen.

Start der Wanderung: 11 Uhr – Grundschötteler Straße, Ecke „Am Stoppenberg“, Parkmöglichkeiten an der Straße

Dauer ca. 3 Stunden, Länge ca. 8 km.

Kostenbeitrag: 3,00 € pro Person

Bitte festes Schuhwerk tragen und die Trinkflasche nicht vergessen!

Der Stadtmarketing für Wetter e. V. bittet alle Interessierten um rechtzeitige Voranmeldung unter der Rufnummer 02335-802092 oder per E-Mail an kontakt@stadtmarketing-wetter.de

Weitere Informationen zu dieser Wanderung erhalten Sie auf www.stadtmarketing-wetter.de

 

Erfolgreicher Workshop für angehende Azubis in der agentur mark

Rund 30 angehende Auszubildende konnten sich gestern in der agentur mark über ihre Rechte und Pflichten während der Ausbildung informieren. Ausbildungsexperten des Handwerks, der Kreishandwerkerschaft Hagen und der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer zu Hagen gaben Tipps zum Umgang mit Vorgesetzten, Kollegen und Kunden, gingen auf die Berufsschulpflicht und das Berichtswesen ein und machten an vielen Beispielen deutlich, dass sich ein offener Umgang bei Fragen oder Problemen immer lohnt.

Ganz persönliche Einblicke in die Ausbildung und besonders in ihren ersten Tag gaben drei Auszubildende aus dem Handwerk und der Industrie. Dies kam bei den Teilnehmern gut an. „Mir hat es prima gefallen und ich bin froh, dass es eine solche Vorbereitung auf die Ausbildung gibt. Jetzt weiß ich besser, worauf ich beim Berichtsheft achten sollte“, so Ali Solmaz, angehender Auszubildender als Betriebstechniker aus Hagen.

Initiator dieses Workshops war die Kommunale Koordinierung, die die Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ in Hagen und dem Ennepe-Ruhr-Kreis umsetzt. Ziel war es, den Jugendlichen den Start in die Ausbildung zu erleichtern. Daher wurde in Kleingruppen erarbeitet, worauf in der Ausbildung zu achten ist, um sich in den beruflichen Strukturen zurechtzufinden. Die Unterschiede zwischen Schulalltag und Arbeitsalltag spielten dabei eine wesentliche Rolle.

Als Pilotveranstaltung sollte der Workshop aber auch dabei unterstützen, Ausbildungsabbrüche zu minimieren. Nina Gilfert, Mitarbeiterin der Kommunalen Koordinierung: „Wir wollen angehenden Azubis wichtige Infos aus erster Hand geben. Viele Ausbildungsabbrüche entstehen aus falschen Erwartungen heraus oder aus einfacher Unkenntnis. Gleichzeitig können die Jugendlichen mögliche Ansprechpartner bei Fragen und Problemen kennenlernen, damit sie im Fall der Fälle wissen, an wen sie sich wenden können.“ Ausbilder Heinrich Hilker ergänzte: „Rund 10 Wochen sollte man die Ausbildung aber auf jeden Fall ausprobieren und der neuen Situation eine Chance geben. Wenn man sich nach dieser Zeit immer noch unwohl fühlt, sollte man sich Rat holen.“

Die zweistündige Veranstaltung war schulübergreifend konzipiert und richtete sich v. a. an die Teilnehmer des Hagener Hauptschulprojektes startbahn_zukunft, alle bereits bei der Kreishandwerkerschaft Hagen gemeldeten künftigen Azubis sowie junge Geflüchtete, die über die KAUSA Servicestelle Hagen angesprochen wurden.

Aufgrund der guten Resonanz ist eine Folgeveranstaltung und eine Ausdehnung des Teilnehmerkreises im nächsten Jahr geplant.

 

Wieder Sonnenbeobachtung an der Volkssternwarte

Von April bis September ist die Sternwarte Hagen zweimal im Monat sonntags für Besucher geöffnet. Bei klarem Himmel steht dann die Beobachtung der Sonne mit zwei speziellen Teleskopen im Vordergrund. Mit diesen kann man die Sonne gefahrlos beobachten und z.B. die berühmten Sonnenflecken sehen. Auch wird mit einen speziellen Filter beobachtet, der nur das Wasserstoff-Licht, den sogenannten „H-Alpha-Bereich“ durchlässt, und  gigantische Gasausbrüche (Protuberanzen) am Sonnenrand und viele weitere Details auf der Sonnenoberfläche bestaunt.

Bei bewölktem Himmel bieten wird ein Alternativprogramm angeboten, bei dem viel Wissenswertes über unsere Sonne erfahren werden kann.

 

Auch besteht die Möglichkeit zur Besichtigung der Sternwarte und zur Besteigung des benachbarten Eugen-Richter-Aussichtsturms (mit wunderschönem Panoramablick über Hagen und Umgebung).

 

Nächster Termin: Sonntag, 25. Juni 2017, 14 – 16 Uhr.

Der Eintritt ist frei.

 

 

 

Weitere Informationen unter www.sternwarte-hagen.de

„Zukunft der Arbeit – innovativ, nachhaltig! und ohne Manager?“

Angesprochen werden alle Interessierten, nicht zuletzt Querdenker und Skeptiker. Anschauungsbeispiel ist das für den XING New Work Award nominierte Wiener Unternehmen Tele-Haase. 

In der nächsten Veranstaltung der Vortrags- und Diskussionsreihe „Nachhaltiges Wirtschaften“ an der FernUniversität in Hagen geht es am Donnerstag, 29. Juni, ab 17 Uhr um die „Zukunft der Arbeit – innovativ, nachhaltig! und ohne Manager?“ Angesprochen werden alle Interessierten und dabei nicht zuletzt Querdenker und Skeptiker. Anschauungsbeispiel ist das für den XING New Work Award nominierte Wiener Unternehmen Tele-Haase. Veranstalter ist Prof. Dr. Jürgen Weibler, Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insb. Personalführung und Organisation.Veranstaltungsort ist das TGZ-Gebäude der FernUniversität, Raum Ellipse (EG), Universitätsstr. 11, 58097 Hagen. Der Eintritt ist frei. Das Programm ist unterhttp://e.feu.de/nawi-jw zu finden.

 

Weitere Informationen: 

Ein Anschauungsbeispiel für radikal neue Organisationsformen und ihre Folgen ist das zurzeit gefragteste Wiener Technologieunternehmen Tele-Haase, das konsequenterweise für den XING New Work Award 2017 nominiert worden ist. Seine Kennzeichen sind Innovation, Nachhaltigkeit, Profitabilität und Gemeinsinn, aber auch das Fehlen von Hierarchien und Managern. Ist das Unternehmen ein Exot oder ein wegweisendes Modell? Seine Philosophie, die Umsetzung und die bisherigen Erfahrungen werden aus erster Hand von Markus Stelzmann präsentiert. Er ist alleiniger Geschäftsführer der Tele-Your Smart Factory, Wien. Zunächst wird er sein Unternehmen vorstellen („Erster Einblick in die Smart FactoryTele-Haase“) und später den Vortrag „Arbeiten in der Smart Factory Tele-Haase – Ökonomie und Ethik reloaded“ halten.

Über „Neue Organisationsformen und der Faktor Mensch“ spricht Prof. Dr. Michael Müller-Camen. In seinem Vortrag wird er neue und hochaktuelle Organisationsformen vertiefend und insbesondere mit Bezug zum nachhaltigen Personalmanagement beleuchten. Er ist Inhaber des Lehrstuhls für Personalmanagement an der WU Wirtschaftsuniversität Wien, Institut für Personalmanagement, und Visiting Professor der Middlesex University, London.

Die Entwicklung unter einer Leadership-Perspektive wird Prof. Dr. Jürgen Weibler, (FernUniversität, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Personalführung und Organisation) in seinem Vortrag „Zukunftsweisende Führung“ analysieren und kritisch in ein zukunftsorientiertes Führungsdenken einbetten.

Infostand des „netzwerk demenz“

Das Hagener „netzwerk demenz“ ist am kommenden Samstag, 24. Juni, zu Gast in der Stadtbücherei auf der Springe. Zwischen 10 und 13 Uhr können sich Interessierte über das vielfältige Angebot dieses Zusammenschlusses verschiedener Gruppen informieren. Den Betroffenen und Angehörigen von Menschen mit Demenz zur Seite zu stehen ist das Ziel der 25 Träger, die sich mit einem vielfältigen Hilfe- und Unterstützungsangebot unter dem Dach der Stadt Hagen zusammengeschlossen haben. Sowohl das Beratungs- als auch das Betreuungsangebot werden vorgestellt. Ansprechpartner für Interessierte ist das Team um Angela Hahn von der compass-Pflegeberatung.

Einbruch in Lagerraum

Hagen. Am Mittwoch stellte ein 53-jähriger Zeuge gegen
14.55 Uhr fest, dass das Schloss einer Lagerhalle in der Straße
Aehringhausen aufgebrochen war. Bislang unbekannte Einbrecher hatten
sich seit Ende des Wochenendes bis zur Feststellzeit auf diese Weise
Zugang in die Halle verschafft. Die Täter ließen mehrere Werkzeuge in
einem noch nicht zu beziffernden Wert mitgehen. Die Polizei bittet
Zeugen, sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

Unfallflüchtiger Roller-Fahrer kehrt reumütig zum Unfallort zurück

Am Mittwoch beobachtete ein 67-jähriger Zeuge auf
der Friedensstraße gegen 18.10 Uhr einen Mann, der auf seinem
Motorroller saß und sich mit einer Person im 3.Stockwerk unterhielt.
Plötzlich setzte sich der Motorroller in Bewegung. Der Fahrer des
Rollers stieß mit seinem Fahrzeug gegen einen Mercedes, der dort
parkend abgestellt war. Durch den Zusammenstoß verlor der Motorroller
einige Teile. An dem Mercedes entstand ein Schaden von rund 2000
Euro. Der Fahrer des Rollers sammelte seine Teile ein und verschwand
dann in unbekannte Richtung. Nach etwa einer Stunde kehrte der
Rollerfahrer zum Unfallort zurück. Der 37-jährige Mann gab an, sich
aus Angst entfernt zu haben. Die Polizei stellte bei seiner
Überprüfung fest, dass der Motoroller nicht zugelassen war. Außerdem
verfügt der 37-Jährige nicht über die erforderliche Fahrerlaubnis.
Den Mann erwartet nun eine Anzeige wegen Unfallflucht, Fahren ohne
Fahrerlaubnis und wegen eines Verstoßes gegen das
Pflichtversicherungsgesetz.

Mann tritt seinem Bruder ins Gesicht

Am Mittwoch befuhr eine Streifenwagenbesatzung der
Polizei gegen 14.30 Uhr die Wehringhauser Straße in Richtung Berliner
Straße. In Höhe eines Autohandels bemerkten die Beamten einen
49-jährigen Mann, der im Gesicht blutete. Ein anderer 43-jähriger
Mann entfernte sich laut gestikulierend. Die weiteren Ermittlungen
ergaben, dass es sich bei dem Verletzten und dem 43-Jährigen um
Brüder handelt. Sie waren stark angetrunken in eine
Auseinandersetzung geraten. Hierbei trat der 43-Jährige seinem Bruder
ins Gesicht. Während der Anzeigenaufnahme drohte der Schläger einer
Polizistin, ihr eine Kopfnuss verpassen zu wollen. Da der Mann sich
weiter aggressiv verhielt, wurde er in Gewahrsam genommen. Bei der
hierzu durchgeführten Durchsuchung seiner Person konnte die Polizei
sechs kleine Päckchen mit Rauschgift sicherstellen. Den Mann erwartet
nun eine Anzeige wegen Körperverletzung, Widerstand gegen
Polizeibeamte und wegen eines Verstoßes gegen das
Betäubungsmittelgesetz.

Vorrübergehend keine Geburten am Mops

Sicherheit für Mutter und Kind steht an erster Stelle

Aufgrund von akutem Mangel an Hebammen schließt das Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe vorrübergehend bis einschließlich Sonntag, 25. Juni, die geburtshilfliche Abteilung. „Seit einiger Zeit wird es für die Krankenhäuser zunehmend schwierig, Hebammen zu finden“, erklärt Frank Bessler, Ärztlicher Geschäftsführer im Hasper Krankenhaus die Lage. „Aufgrund von Ausfällen durch Erkrankungen und Schwangerschaften ist jetzt ein akuter Personalmangel entstanden, der uns zu diesem Schritt zwingt.“ Die umliegenden Frauenkliniken wurden bereits über die Schließung informiert.

Auch für Chefarzt Dr. med. dr hab. Jacek Kociszewski steht die Sicherheit von Mutter und Kind an erster Stelle. „Mit unseren Kooperationspartnern – vor allem der Kinderklinik des AKH – bieten wir seit vielen Jahren eine sichere und kompetente Geburtshilfe“, sagt der Chefarzt. „Mit zu wenig Fachpersonal können wir diese Sicherheit aktuell nicht bieten. Daher bitten wir alle Frauen zur Geburt in die umliegenden Krankenhäuser zu gehen.“

Folgende geburtshilfliche Abteilungen stehen in Hagen und Umgebung zur Verfügung:

Allgemeines Krankenhaus Hagen
Grünstraße 35, 58095 Hagen, Tel. Kreißsaal: 0 23 31 – 201 21 21
Perinatalzentrum Level 1 / 4 Kreißsäle / 34 Betten / 1119 Geburten in 2016
5 Km entfernt vom Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe

Helios Klinikum Schwelm
Dr.-Moeller-Straße 15, 58332 Schwelm, Tel. Kreißsaal: 0 23 36 – 48 6525
Geburtsklinik / 732 Geburten in 2016
12,4 Km entfernt vom Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe

Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke
Gerhard-Kienle-Weg 4, 58313 Herdecke, Tel. Kreißsaal: 0 23 30 – 62 34 61
Perinatalzentrum Level 2 / 1464 Geburten in 2016
12,3 Km entfernt vom Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe

Marienhospital Witten
Marienplatz 2, 58452 Witten, Tel. Kreißsaal: 0 23 02 – 173 13 34
Perinatalzentrum Level 1 / 2154 Geburten in 2016
16,5 Km entfernt vom Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe

 

Bunker im nächtlichen Bombenhagel

Am  24.6.2017 um 21.30 h findet im Hagener Bunker in der Bergstr. 98 eine nächtliche Besichtigung des alten Hochluftschutzbunkers an. Er ist wieder original eingerichtet und Besucher können hier die Situation erleben, die die Menschen während des Krieges beschrieben haben, wenn Sie im Bunker Schutz suchten. Hören Sie hier das original Dröhnen der Bombergeschader, erleben Sie die bedrückende Enge der Räume und die Not der Menschen und informieren Sie sich über die zahlreichen Schutzmaßnahmen, die damals geboten wurden.

Dauer ca. 1 Std.
Datum 24.6.2017
Beginn: 21.30 h
Tickets: 9,50 €
unter www.bunker-hagen.de oder direkt abends an der Kasse im Bunker-Cafe

Sperrung der Höltkenstraße

Wetter (Ruhr). Im Zuge der Verlegung von Versorgungsleitungen muss die Höltkenstraße ab Montag, 26.06.2017,  für die Dauer von ca. 4 Wochen voll gesperrt werden. Aus Richtung Wittener Straße ist die Höltkenstraße bis zur Einmündung Am Knapp befahrbar, aus Richtung Elberfelder Straße bis in etwa Höhe Haus Nr. 46.

Entsprechende Umleitungsstrecken werden ausgeschildert.

Der Bürgerbus wird während der Sperrung folgende Strecke befahren: Trienendorf bis Elberfelder Straße und dann zurück, weiter über Auf der Klippe – Höltkenstraße – drehen im Bereich Am Knapp und zurück über Höltkenstraße – Wittener Straße.

Sommerferienprogramm im Spiel- und Sportpark Emst

Mit zahlreichen attraktiven Aktionen bietet der Spiel- und Sportpark Emst, Cunostraße 33, während der Sommerferien ab Montag, 17. Juli, bis Dienstag, 29. August, ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm für die ganze Familie. Neben der Hüpfburg, Wasserspielen, Kinderschminken, Open-Air-Kino und diversen sportlichen Aktivitäten sorgt das Wiesencafé mit frischen Waffeln, Bratwürstchen sowie Heiß- und Kaltgetränken für das leibliche Wohl. Alle sportlichen Mitmach-Angebote sind kostenfrei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

In der ersten Ferienwoche bietet der Sportpark am Montag, 17. Juli, um 14 Uhr Brennball und ab 16 Uhr einen Wasserparkour für Groß und Klein an. Weiter geht es am Dienstag, 18. Juli, um 14 Uhr mit Völkerball und ab 16 Uhr mit Kinderschminken. Am Mittwoch, 19. Juli, finden um 14 Uhr Hockeyspiele und ab 16 Uhr Torwandschießen statt. Bei einer großen Sportolympiade am Donnerstag, 20. Juli, um 14 Uhr und Badminton ab 16 Uhr können die Kinder sich sportlich verausgaben. Die erste Ferienwoche endet bei gutem Wetter mit Spielen an der Schmierseifenbahn am Freitag, 21. Juli, um 14 Uhr und ab 16 Uhr sorgt Stockbrotbacken für Klein und Groß für eine gemütliche Atmosphäre.

Mit Spielen auf der Slackline startet am Montag, 24. Juli, ab 14 Uhr die zweite Ferienwoche. Ab 16 Uhr können die Kinder anschließend Federfußball ausprobieren. Weiter geht es am Dienstag, 25. Juli, um 14 Uhr mit einem großen Tischtennisturnier und ab 16 Uhr mit einer Schnitzeljagd durch den Stadtteil Emst. Am Mittwoch, 26. Juli, findet um 14 Uhr ein Geschicklichkeitsparkour und ab 16 Uhr ein „Riesen-4-Gewinnt Turnier“ statt. Eine Reise in die Vergangenheit gibt es mit Spielen von anno dazumal am Donnerstag, 27. Juli, ab 14 Uhr. Ab 16 Uhr findet eine Geocaching-Tour statt. Auch in der zweiten Ferienwoche heißt es am Freitag, 28. Juli, ab 14 Uhr bei gutem Wetter wieder „ab auf die Schmierseifenbahn“. Ab 16 Uhr sind Klein und Groß herzlich zum Stockbrotbacken eingeladen.

Die dritte Ferienwoche startet am Montag, 31. Juli, um 14 Uhr mit Zombieball und um 16 Uhr mit einem „Schnick- Schnack-Schnuck-XXL“-Spiel. Weiter geht es am Dienstag, 1. August, um 14 Uhr mit einem Spieleparkour und um 16 Uhr mit Versteckspielen. Am Mittwoch, 2. August, bietet der Spiel- und Sportpark Emst um 14 Uhr bei einer guten Wetterlage Wasserspiele an. Um 16 Uhr können die Kinder dann Wikingerschach spielen. Auf die Suche nach einem großen Schatz können die Kinder am Donnerstag, 3. August, ab 14 Uhr gehen und im Anschluss ab 16 Uhr Volleyball spielen. Bei schönem Wetter werden am Freitag, 4. August, um 14 Uhr wieder Spiele auf der Schmierseifenbahn angeboten und ab 16 Uhr gibt es Stockbrotbacken.

In der zweiten Ferienhälfte finden am Montag, 7. August, ab 14 Uhr Bocciaspiele und um 16 Uhr Torwandschießen statt. Am Dienstag, 8. August, können sich die Kinder um 14 Uhr Glitzertattoos auf die Haut zaubern lassen und um 16 Uhr Völkerball spielen. Weiter geht es am Mittwoch, 9. August, um 14 Uhr mit Federball und ab 16 Uhr mit einer großen Spieleolympiade. Am Donnerstag, 10. August steht wieder ab 14 Uhr der Trendsport „Slacklining“ auf dem Programm. Um 16 Uhr können die Kinder sich auf Riesenfußballspiele freuen. Bei gutem Wetter finden am Freitag, 11. August, um 14 Uhr wieder Wasserspiele auf der Schmierseifenbahn statt. Zum Ausklang der Woche gibt es um 16 Uhr Stockbrote für Groß und Klein und ab 18 Uhr Kinderschminken. Als besonderer Höhepunkt findet ab circa 21 Uhr ein Open-Air-Kino für die ganze Familie statt. Der Film startet bei Einbruch der Dämmerung.

Die fünfte Ferienwoche beginnt Montag, 14. August, ab 14 Uhr mit einem großen „Riesen-4- Gewinnt“-Turnier und ab 16 Uhr mit Wikingerschach. Mit dem alljährlichen Trödelmarkt unter dem Motto „Rund um’s Kind“ und dem Tag der offenen Tür geht es am Dienstag, 15. August, von 15 bis 18 Uhr weiter. Eine Anmeldung zum Trödelmarkt ist erforderlich. Am Mittwoch, 16. August, finden um 14 Uhr Hockeyspiele und um 16 Uhr Spiele von anno dazumal statt. Badminton können die Kinder am Donnerstag, 17. August, um 14 Uhr spielen und ab 16 Uhr ihre Jonglierfähigkeiten unter Beweis stellen. Zum Ende der Woche gibt es bei schönem Wetter am Freitag, 18. August, um 14 Uhr Spiele rund um die Schmierseifenbahn und ab 16 Uhr für Groß und Klein die Möglichkeit leckere Stockbrote zu backen.

Das Ende der Ferien steht vor der Tür und am Montag, 21. August, steht ab 14 Uhr bei gutem Wetter ein Wasserparkour auf dem Programm. Um 16 Uhr können sich die Kinder am Tamborello- Spiel, einem Mannschaftssport aus dem antiken Rom, ausprobieren. Am Dienstag, 22. August, bietet der Spiel- und Sportpark um 14 Uhr Riesenfußball an. Ab 16 Uhr können sich die Kinder auf Glitzertattoos freuen. Sportlich geht es am Mittwoch, 23. August, ab 14 Uhr mit Federfußball und Versteckspielen um 16 Uhr weiter. Die eigene Geschicklichkeit und Balance testen können die Kinder am Donnerstag, 24. August, um 14 Uhr beim „Slacklining“ und um 16 Uhr beim Bewältigen des Geschicklichkeitsparkours. Am Freitag, 25. August, können sich die Kinder bei gutem Wetter um 14 Uhr auf Spiele auf der Schmierseifenbahn freuen und den Nachmittag um 16 Uhr beim Stockbrotbacken für Groß und Klein ausklingen lassen.

Die letzten beiden Ferientage bieten am Montag, 28. August, um 14 Uhr beim Torwandschießen und ab 16 Uhr mit Kinderschminken und am Dienstag, 29. August um 14 Uhr mit Zombieball und um 16 Uhr mit Wikingerschach einen abwechslungsreichen Ausklang bevor es am Mittwoch wieder in die Schule geht.

Barrierefrei im Alltag: Wie geht das?

Wetter (Ruhr). Wie kann man den Alltag für ältere Menschen und Menschen mit Behinderung erleichtern? Dieser Frage gingen kürzlich Mitglieder des Seniorenbeirates und des Beirates für Menschen mit Behinderung bei einem Besuch der Deutschen Gesellschaft für Gerontotechnik in Iserlohn nach. In der dortigen Daueraustellung „Forum für Generationen“ konnten sich die Besucher aus der Harkortstadt über die unterschiedlichsten Produkte von kleinen Küchenhilfen über barrierefreie Bäder bis zu den neuesten Rollatoren informieren.

Organbeteiligungen bei entzündlichem Rheuma

Am kommenden Mittwoch, 28.06.2017, 16.00 Uhr, ist aus der Veranstaltungsreihe des Hagener Gesundheitsforums Herr Dr. med. Martin F. Meyer, Chefarzt der Rheumaklinik im Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe GmbH, zu Gast im Sparkassen-Karree.

Im Rahmen vieler entzündlicher rheumatischer Erkrankungen sind nicht nur die Gelenke betroffen. Bei Autoimmunkrankheiten können körpereigene Strukturen fälschlicherweise als fremd eingestuft und durch die Bildung von Antikörpern zur Entzündung gebracht werden. Das kann fast alle Organsysteme bereits früh im Krankheitsverlauf betreffen. Auch können Organbeteiligungen bei entzündlichem Rheuma direkt durch Erreger von Infektionskrankheiten oder Kristalle z.B. bei der Gicht verursacht werden, die nicht nur zu Gelenkentzündungen führen.
Der Eintritt ist wie immer frei.

Von Allem etwas

Iserlohn. Innerhalb der letzten Woche brachen bislang unbekannte Täter in
ein Haus an er Alten Poststraße ein und entwendeten u.a. ein TV Gerät
und eine Musikanlage. Die Einbrecher hinterließen Sachschaden. In der
Nacht vom 20.06. zum 21.06. verschafften sich Unbekannte Zutritt zu
einer Tischlerei an der Baarstraße. Die Einbrecher öffneten
Schubladen und Schränke. Art und Umfang der Beute können bislang noch
nicht genannt werden. Auch hier entstand Sachschaden.

In der gleichen Nacht (20.06./21.06.2017) knackten Unbekannte
einen Im Tückwinkel geparkten schwarzen 5 er BMNW und entwendeten
neben Bargeld auch persönliche Gegenstände.

Taschendiebe unterwegs Auf dem Alten Rathausplatz wurden am
gestrigen Mittwoch, in der Mittagszeit, zwei Taschendiebstähle von
Unbekannten zum Nachteil zweier Damen begangen.

Am gestrigen Mittwoch, 21.06.2017, gegen 09:00 Uhr, wurde eine
Frau an der Bleichstraße/Hans-Böckler-Straße von einem Mann auf
„Feuer“ angesprochen. Als die Dame verneinte, dass sie kein Feuer
habe, bedankte sich der Mann, umarmte die 57 jährige Iserlohnerin
freundlich und ging von dannen.

Im Nachgang wurde der Geschädigten ihre Geldbörse an ihrer
Wohnanschrift – mit persönlichen Papieren – durch einen ehrlichen
Finder abgegeben. Nur das Geld fehlte. Da wurde der Geschädigten
bewusst, dass der „freundliche Mann“ sie bei der Umarmung beklaut
hatte.

Täterbeschreibung: Männlich, unrasiert, ca. 25-30 Jahre alt, ca.
170 cm groß, schlank, helle Haut, schwarze kurze Haare, helles Käppi,
helles Hemd

Sachdienliche Hinweise zu den begangenen Straftaten nimmt die
Polizei in Iserlohn (Tel.: 9199-0) entgegen.

Appell der Polizei: Achten sie auf ihre Geldbörsen und
verschließen sie ihre Handtaschen. Bleiben sie fremden Personen
gegenüber misstrauisch und seien sie wachsam. Stellen sie verdächtige
Personen und/oder Sachverhalte fest, informieren sie umgehend die
Polizei unter der Notrufnummer 110.

Tipps rund um die Urlaubsreise 2017

Das Gute zuerst: Mit wenigen Ausnahmen gibt es keine Aufschläge mehr für das Telefonieren, Simsen und Surfen im EU-Urlaub. Ab dem 15.06.2017 entstehen für Reisende keine Extra-Kosten mehr für die vorübergehende Nutzung von Smarphone und Tablet im europäischen Ausland. Gemäß dem Motto „Roam like at Home“ kosten Telefonie, SMS und mobile Datennutzung auf Reisen in die EU-Mitgliedsstaaten dann grundsätzlich genauso viel wie zu Hause.

Benjamin Korte, Leiter der Beratungsstelle: „Achtung aber bei Urlauben außerhalb der EU, wie
z. B. in der Schweiz, in der Türkei oder auch z. B. auf Kreuzfahrten. Hier müssen weiterhin Aufschläge gezahlt werden.“

Auf jeden Fall sollte nach dem Urlaub die Mobilfunkrechnung besonders aufmerksam kontrolliert werden.

Mit ins Gepäck gehört auf jeden Fall auch eine gute Reisekrankenversicherung, denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen im Ausland nur eingeschränkten oder gar keinen Schutz. Benjamin Korte: „Mit der wichtigste Punkt: der Rücktransport. Er sollte schon erfolgen können, wenn er medizinisch „sinnvoll“ ist. Gemäß manchen Bedingungen muss er aber medizinisch „notwendig“ sein.“ Jahresverträge sind schon für unter fünf Euro, aber auch für das Dreifache zu bekommen.

Viele Anbieter haben auch spezielle Tarifangebote für Familien im Programm. Jahresverträge gibt es bei manchen Gesellschaften schon ab 14 Euro. Deshalb empfiehlt sich, den Umfang der Versicherung vorher genau zu prüfen und mit anderen Tarifen zu vergleichen. Vor allem sollte darauf geachtet werden, bis zu welchem Alter mitversicherte Kinder Versicherungsschutz genießen. Denn die Versicherer haben sehr unterschiedliche Regelungen.

Ebenfalls einpacken sollten Verbraucher Informationen zum Thema: „Mit dem Flieger auf Pauschalreise“.

Was passiert bei Flugverspätungen?

Was passiert, wenn das Gepäck nicht ankommt?

Die Verbraucherzentrale in Hagen hat einen Spickzettel fürs Handgepäck mit den wichtigsten Verhaltensmaßnahmen zusammengestellt. Der Spickzettel kann zusammen mit einem kleinen Präsent in der Beratungsstelle, Hohenzollernstraße 8 (im Volkspark) abgeholt werden.

Aber auch nach dem Urlaub ist die Verbraucherzentrale die richtige Anlaufstelle, wenn die Reise nicht den Vorstellungen entsprach. Ganz wichtig: Innerhalb von 4 Wochen muss gegenüber dem Reiseveranstalter reklamiert werden. Bei Mängel sollte schon im Urlaub an die Beweise gedacht werden, z. B. in Form von Fotos.

Für Fragen rund um die Reise stehen die Mitarbeiterinnen der Verbraucherzentrale Hagen, Hohenzollernstraße 8 zur Verfügung.

Badeunfälle: Eltern überschätzen oft ihr Kind

Fast 60 Prozent der Zehnjährigen können nicht richtig schwimmen, so die DLRG
Dies kann jedoch lebenswichtig sein. Die DVAG rät Eltern zur Absicherung