5 Einsätze für die Feuerwehr Gevelsberg

Am Mittwoch den 21.06.17 gegen 09:30 wurden die
hauptamtlichen Kräfte der Hauptwache in die Kölner Str. alarmiert.
Hier war eine etwa 25m hohe Eiche an die Halle eines
Industriebetriebs gestürzt. Der Baum wurde von der Drehleiter aus
zersägt und beiseite geschafft. Der Einsatz endete für die sechs
Bediensteten um 13:40.

Gegen 15:17 wurde das Hilfeleistungslöschfahrzeug zu einem First
Responder Einsatz in die Wittener Str. gerufen. Hier musste eine
Patientin bis zum Eintreffen des Rettungswagens erstversorgt werden.
Der Einsatz endete um 15:41.

Um 15:17 rückten zwei Bedienstete der Hauptwache mit dem
Gerätewagen Umweltschutz in die Waldstraße aus. Hier musste eine
Ringelnatter aus einer Mausefalle befreit werden. Um sicher zu
stellen das das Tier keinen weiteren Schaden durch die Falle erlitten
hatte, wurde es zu einem ortsansässigen Tierarzt gebracht und konnte
noch am Abend wieder in die Freiheit entlassen werden. Der Einsatz
endete um 16:24.

Um 17:28 wurde die gesamte Feuerwehrt Gevelsberg in die Asbecker
Str. alarmiert. Hier sollte ein Dachstuhl brennen. Vor Ort stellte
sich heraus, dass bei Arbeiten am Dach eine Rauchentwicklung zu sehen
war. Die anwesenden Arbeiter hatten jedoch schon eigene
Löschmaßnahmen ergriffen. Der Einsatz endete um 19:00

Zeitgleich musste ein Landeplatz für einen Rettungshubschrauber
abgesichert werden, da sich in der Nähe von Silschede ein Reitunfall
ereignet hatte. Hierzu wurde ein Hilfeleistungslöschfahrzeug des
Löschzuges drei eingesetzt. Die Patientin wurde nach der
Erstversorgung vom Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach
Bochum geflogen. Der Einsatz endete um 18:28.

 

Fahrzeugteil beschädigt Pkw auf der A 1

Dortmund. Das Fahrzeug eines 59-jährigen Mannes ist am 7. Juni auf der A 1
durch ein so genanntes Federbein beschädigt worden. Ob das
Fahrzeugteil absichtlich von einer Brücke geworfen wurde oder ob ein
anderes Fahrzeug möglicherweise Ladung verlor, ist bislang ungeklärt.
Daher sucht die Polizei nun Zeugen.

Gegen 7.40 Uhr hatte der Autofahrer plötzlich einen lauten Knall
vernommen. Zu diesem Zeitpunkt war er gerade auf dem linken
Fahrstreifen der A 1 in Fahrtrichtung Köln unterwegs und hatte die
Brücke an der Kellerstraße in Holzwickede passiert, befand sich also
kurz vor der Raststätte Lichtendorf. Windschutzscheibe und Dach des
schwarzen VW Passat wurden bei dem Aufprall des Gegenstands
beschädigt. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf ca.
6.000 Euro.

Der 59-Jährige blieb glücklicherweise unverletzt und konnte von
der nahegelegenen Raststätte aus die Polizei alarmieren. Beamte
fanden an der benannten Stelle das Federbein vor.

Nun fragt die Polizei: Wer befand sich zum selben Zeitpunkt auf
der A 1 oder an der Kellerstraße in Holzwickede und kann Angaben zu
einem möglichen Verursacher machen? Bitte melden Sie sich unter Tel.
0231/132-7441.

Neues VHS-Programm mit zentralem Thema „Heimat“

Die Volkshochschule Hagen hat ihr Programmangebot für das Studienjahr 2017/2018 unter das zentrale Thema „Heimat“ gestellt. Mit dem vielfältigen Angebot von über 900 Kursen möchte die VHS dazu beitragen, dass alt eingesessene wie neue Hagener Bürgerinnen und Bürger sich in ihrer Heimatstadt wohlfühlen und mit deren Geschichte und Geschichten vertraut werden.

Zur Eröffnung des Semesters lädt die VHS am 14. September dieses Jahres um 19 Uhr zu einer Lesung mit dem Hohenlimburger Jörn Klare ein, der in seinem Buch „Nach Hause gehen“ sehr persönlich und ganz wörtlich den Fragen nachgeht: „Was genau ist Heimat? Was bedeutet sie? Und warum ist sie wichtig?“ Von seiner Berliner Haustür aus wanderte er an den Ort seiner Kindheit und Jugend in Hohenlimburg. Ein Weg über gut 600 Kilometer, erst durch Ostdeutschland, das ihm immer noch fremd ist, dann durch Westdeutschland, das ihm oft nicht mehr vertraut ist.

Der Studienbereich Politik und Gesellschaft bietet wieder eine Vielzahl von Erkundungen unserer Stadt. In der Rubrik „Hagen und Region“ wird es wegen der starken Nachfrage noch einmal deutlich mehr Rundgänge und Führungen in den Sommerferien geben. Fortgesetzt wird auch die Reihe „Hagen <w>örtlich“ in Kooperation mit der Stadtbücherei mit Vorträgen zur Geschichte der Varta, zu Straßenumbenennungen in der NS-Zeit und zu geologischen Schätzen in Hagen.
Neu im Reformationsjahr 2017 sind ein Vortrag zu Martin Luther, ein Seminar zu den abrahimitischen Religionen Judentum, Christentum und Islam sowie Themenabende zu den neuen Pflegegraden und zu Verbraucherfragen.
Tango – ein heißblütiger Tanz nur für Argentinier? In einem Samstagsworkshop kann man in der Villa Post die finnische Version erproben – melancholisch, unspektakulär, aber genauso leidenschaftlich.

Die ersten KunstTouren im Jahr 2016 waren binnen kürzester Zeit ausgebucht. Die vier neuen Touren führen nach Münster zum internationalen Skulpturen-Projekt, in die Kunstsammlung NRW in Düsseldorf, in das architektonisch wie künstlerisch spannende Diözesan-Museum Kolumba in Köln und in eine Édouard Manet-Ausstellung im Von der Heydt-Museum Wuppertal. Die Touren werden mit öffentlichen Verkehrsmitteln unternommen, beginnen und enden am Hagener Hauptbahnhof.
Neu im Programm ist das Format „DenkWelten – Philosophie mit Vergnügen“, in dem gesellschaftlich aktuelle Fragestellungen unter Bezug auf traditionelle und zeitgenössische Philosophen diskutiert werden können.
Vielfältige Kunst- und kunsthandwerkliche Kurse wie Keramikkurse, Silberschmieden, diverse Zeichenangebote, Acryl- und Aquarellmalerei bieten ein weites Spektrum kreativer Optionen. Der Schreibworkshop mit der Hagener Autorin Birgit Ebbert zum Thema Krimi, findet auf dem Elbersgelände in Kooperation mit dem Theater an der Volme statt.
Der Bereich Selbstmanagement bietet ein vielfältiges, berufsbezogenes Angebot zur Erhaltung der psychischen und physischen Gesundheit an. Meditation, Achtsamkeit und Entspannungstechniken sind dabei wichtige Themen. Neu ist ein Entspannungskurs, in dem Eltern zusammen mit ihren kleinen Kindern spielerisch Übungen zum Spannungsabbau erfahren. Kurse wir Gedächtnistraining, Qi Gong für Menschen über 70 und „besser Sehen im Alter“ wenden sich an ein älter werdendes Publikum.
Der Bereich gesunde Ernährung hat in den vergangenen Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen. Die Kurse richten sich einerseits an Menschen mit bestimmten gesundheitlichen Einschränkungen wie Herz-Kreislaufproblematiken oder Diabetes, andererseits steht der gesunde Genuss im Fokus der Kochkurse. Das neue Format der „Hagener Kochwerkstatt“ wendet sich an Menschen, die Wert auf gute Lebensmittel legen. Sie treffen hier Gleichgesinnte, können sich austauschen und gemeinsam neue Genüsse entdecken.

Zu Themen wie Selbstvermarktung und Selbstsicherheit wird die kommende Angebotspalette erweitert um Seminare wie „Stärken erkennen und Traum-Beruf finden mit System“ oder Gesprächsführung neu auch speziell für Führungskräfte.
Im Bereich der kaufmännischen Angebote bietet die VHS im Studienjahr 2017/18 Buchführungskurse mit und ohne Zertifikat mit dem ganzjährigem Angebot zur Prüfung an, den bewährte Zertifikatslehrgang „Geprüfte Fachkraft Finanzbuchhaltung“ und das Seminar „Kosten- und Leistungsrechnung mit Zertifikat“.
Im EDV-Bereich wird zum wiederholten Male der erfolgreiche Lehrgang „Fit fürs Büro“ angeboten, in dem die Teilnehmer den großen Vorteil haben, sich wöchentlich zu entscheiden, ob sie sich morgens oder am frühen Abend in der Volkshochschule für ihr berufliches Fortkommen qualifizieren. Neu ist ein kombiniertes Angebot zur modernen Büroorganisation, denn jedes Unternehmen benötigt qualifizierte Mitarbeiter, die nicht nur kaufmännische Kenntnisse besitzen, sondern sich auch in der elektronischen Terminplanung und dem Zeitmanagement auskennen und damit flexibel für alle Büro- und Verwaltungstätigkeiten einsetzbar sind.

Die „Fliegerei“ steht im Mittelpunkt des Bereichs Natur, Umwelt und Technik. Kein „Tatort“ ohne Aufnahmen mit der Drohne, auch Copter genannt. Wer möchte nicht gerne von oben Hausdächer und Türme seiner Stadt oder im Urlaub Berge und Gletscherspalten zum Greifen nah und detailliert ablichten? Wie Fotografieren aus der Vogelperspektive funktioniert und was dabei zu berücksichtigen ist, werden zwei aktive Copter-Kenner in fünf Informationsveranstaltungen mit praktischem Coptereinsatz beantworten.
Über ganz andere Aufnahmetechniken, Equipment, ausgewählte Fotos und Möglichkeiten der Bildbearbeitung diskutiert auch in diesem Jahr wieder der Fotoclub der VHS, ein lockerer Zusammenschluss von Fotografie-Interessierten, die sich monatlich zu Clubabenden treffen und auch gemeinsame Fotoexkursionen planen: Lost Places in Hagen und Umgebung, historisches Handwerk, Lichtmuseum in Unna, Street Fotografie, Nachtfotografie.
Wie schön das Fliegen auch ganz ohne Technik sein kann, erfährt man beim Bird-Watching. Im Rahmen von zwei Exkursionen werden insbesondere Garten- und Wasservögel beobachtet. In Kooperation mit der Biologischen Station Hagen beobachten kleine und große Teilnehmer Fledermäuse und begeben sich auf eine Amphibienwanderung.
Erstmalig bietet die VHS Kurse zum Modellbau von Segelflugzeugen an, in denen jeder Teilnehmer – gerne auch mit Kindern – am Schluss ein selbst gebautes Segelflugzeug richtig fliegen lassen und mit nach Hause nehmen kann. Es wird gesägt, gebohrt und geleimt bis der Kleinsegler flugtauglich ist. So ganz nebenbei erfahren die Teilnehmer, warum Flugzeuge fliegen können und vieles mehr rund ums „Segelfliegen“. Auf Wunsch sind Folgekurse möglich, in denen die Teilnehmer aus ihren Segelfliegern Elektroflieger mit Motor und Fernsteuerung bauen.

Das vielfältige Angebot der Fremdsprachen wird auf dem hohen Niveau beibehalten und reicht von Arabisch über Russisch zu Japanisch. Vermehrt wird dabei auf das Lernen in Kleingruppen gesetzt. Anwenden kann man die neu erworbenen Sprachkenntnisse in den geplanten Studienreisen, die dieses Mal nach England, Rumänien und Madagaskar, in die Toskana oder Bretagne führen.

Das Angebot an Integrationskursen umfasst sowohl allgemeine Kurse, als auch Integrationskurse für spezielle Zielgruppen, wie beispielsweise Flüchtlinge, Analphabeten oder Mütter. Die VHS unterstützt insbesondere in auch in Wehringhausen kombinierte Kultur- und Sprachangebote insbesondere für Menschen aus Südosteuropa. Die VHS legt bei ihren Angeboten ein besonderes Gewicht auf die Verknüpfung von Sprache und Beruf.

Der Studienbereich Grundbildung und Schulabschlüsse bietet regelmäßig zwei Lehrgänge zum Erwerb des mittleren Schulabschlusses und einen zweijährigen Kombilehrgang zum Erwerb der Fachoberschulreife an, in dem im ersten Jahr der Hauptschulabschluss nach Klasse 9 und bei guten Leistungen in einem weiteren Jahr der mittlere Schulabschluss erworben werden kann.
Im Bereich der Grundbildung bietet die VHS Hagen wieder ein vielfältiges Angebot an Kursen zum Erlernen mathematischer und sprachlicher Grundkenntnisse (Alphabetisierungskurse) an, das ergänzt wird durch Kurse zum Erlernen der Gebärdensprache. Abiturvorbereitungskurse bereiten intensiv auf die Abiturprüfungen 2018 in den Fächern Deutsch und Mathematik vor.

Im VHS-Musikangebot finden sich natürlich bewährte Dauerbrenner wie Klavierspiel als Demenzprophylaxe, Drum Circle oder die Entdeckungsreise mit der Stimme wieder. Ein Schwerpunkt des neuen Angebotes liegt auf der Verbindung von Hagener Künstlern zu ihrer Heimatstadt. Man darf sich hier auf eine Mischung aus Konzerten, Lesungen mit Musik, Musik und Aktion, Musiktheorie für jedermann oder einen Ausflug zum rock’n’popmuseum nach Gronau freuen. Wo sonst – wenn nicht in Hagen – trifft Bob Dylan auf Karl Halle oder Nosferatu?
Das VHS-Programm ist in zahlreichen Einrichtungen der Stadtverwaltung Hagen, in den Bürgerämtern, an den Infostellen, in der Volkshochschule, in den Hagener Schulen, im Touristikbüro der HAGENagentur oder unter www.vhs-hagen.de erhältlich.

Hinweis im Tablet-Display erleichterte Bundespolizisten die Arbeit

Essen – Velbert – Hamburg. Die moderne Technik macht es möglich! Durch den Hinweis im Display eines iPads: „iPad verloren, ich habe dieses iPad verloren und bitte um Anruf“, konnten Bundespolizisten ein in Hamburg gestohlenes iPad sicherstellen.

Eine Streife kontrollierte gestern Abend (20. Juni) einen 26-jährigen Marokkaner im Essener Hauptbahnhof, weil sie den Mann der Taschendiebstahlsszene zuordneten. Ihr polizeilicher „Spürsinn“ gab den Bundespolizisten Recht. Im Besitz des Mannes befand sich ein iPad, welches der 26-Jährige nicht entsperren konnte. Zudem verstrickte er sich zunehmend in Widersprüche zur Herkunft des Gerätes.

Noch während der Überprüfung erschien auf dem Display des iPads folgender Text: „iPad verloren, ich habe dieses iPad verloren und bitte um Anruf“. Daraufhin wurde die auf dem Display angezeigte Mobilfunknummer angerufen. Am anderen Ende meldete sich eine 42-jährige Frau aus Hamburg. Diese erklärte, dass ihr Tablet vor circa zwei Wochen aus ihrer Wohnung gestohlen worden war.

Daraufhin wurde das Gerät sichergestellt. Gegen den in Velbert wohnenden Marokkaner wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls eingeleitet. Ob er das Gerät tatsächlich aus der Hamburger Wohnung gestohlen hat, müssen weitere Ermittlungen ergeben. Zur Herkunft des Tablets wollte sich der 26-Jährige nicht äußern.

„Klang meines Körpers“

Zu dick? Zu dünn? Was ist eigentlich normal? Die interaktive Ausstellung „Klang meines
Körpers“ beschäftigt sich mit dem Thema „Essstörungen“ und klärt Schülerinnen und Schüler, Eltern und Pädagogen ab dem 4. September in den Räumen der Evangelischen
Jugendbildungsstätte, Bergstraße 121, über das Tabuthema und die verschiedenen Krankheitsbilder auf.
Für den Besuch der Ausstellung können sich interessierte Schulen ab sofort anmelden.
Im Rahmen der Projektreihe „Innenwelten“ der AWO Suchtberatung und der Fachstelle
für Suchtprävention der Kommunalen Drogenhilfe finden  zusätzlich weitere
Workshops, Aktionen und das Theaterstück „Food Diaries“ statt.
Das prämierte Ausstellungsprojekt „Klang meines Körpers“ stellt mit Collagen, Texten und Liedern auf kreative Art und Weise den Umgang mit dem Thema „Essstörungen“ in den Mittelpunkt.
Speziell ausgebildete Fachkräfte leiten Schülerinnen und Schüler ab 13 Jahren durch die
interaktive Ausstellung und machen alltägliche Probleme, Ängste sowie Wünsche und Sehnsüchte von Betroffenen erlebbar.
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe erzählt das Theaterstück „Food Diaries“ am Dienstag, 4. Juli, und am Mittwoch, 5. Juli, um 19.30 Uhr im „LUTZ“, Elberfelder
Straße 65, in mehreren Monologen von jungen Frauen, die versuchen,
aus dem Teufelskreis einer Essstörung herauszufinden.

Das Stück richtet sich an Erwachsene und Jugendliche ab 13 Jahren.
Im Anschluss findet eine Podiumsdiskussion statt und die Mitarbeiter der
AWO-Suchtberatung, der Kommunalen Drogenhilfe und der Wohngruppe „Belle Maison“ bieten Besucherinnen und Besuchern weiterführende Informationen.
Freikarten sind bei der AWO Geschäftsstelle, Böhmerstraße 11, erhältlich.
Die Projektreihe „Innenwelten“ informiert mit verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen nicht nur über die Ursachen und die Entstehung von Essstörungen, sondern betreibt auch gezielt Suchtpräventionen.
Daher erklären und fördern alle Projektteile den Zusammenhang zwischen einem
positivem Körpergefühl, Selbstbewusstsein und -vertrauen, stärken den kritischen Umgang mit medialen Bildern und informieren über Unterstützungsangebote.
Finanzielle Unterstützung erhalten die einzelnen Projekte vom Fachbereich Jugend
und Soziales der Stadt Hagen und dem Lions Club Hagen-Mark.
Für weitere Informationen rund um die Ausstellungsreihe können sich Interessierte an die Projektleiterin Kirsten Lange, Kommunale Drogenhilfe, unter Telefon 02331/207-5661
oder per E-Mail kirsten.lange@stadt-hagen.de wenden.

Schöne Klassik im Kulturhof Hagen Emst

Dieses Mal lädt Martin Brödemann, bekannter Pianist aus Hagen ein und hat besondere Gäste:
Anne-Katrin Heinz, Klavier
Hoard Cohen, Querflöte und
Khalid McGhee, Klavier
Wann: 25.06.2017
Wo: Auf dem Kämpchen 16; 58093 Hagen
Uhrzeit: 17:00 Uhr
Es gibt ein vielfältiges Programm zu hören, die Kulturhofgäste erwartet ein spannendes Programm. Martin Brödemann moderiert den Nachmittag und gibt auch selbst einiges zu Gehör.
Werke von Mozart, Chopin, Bach, Enescu, Saint-Saëns
und Ritter von Gluck werden vorgetragen.
Das einladende und gemütliche Ambiente trägt zusätzlich zu einem entspannten musikalischen Nachmittag bei.
Eintritt: 8,00 € und Schüler und Studenten: 6,00 €

Kita Am Bügel feiert Sommerfest

Die Kita Boele, Am Bügel 26, ist jetzt offiziell eine so genannte „Sprach-Kita“. Diese Auszeichnung soll im Rahmen eines Sommerfestes am Samstag, 1. Juli, von 14 bis 17 Uhr gefeiert werden. Seit Januar 2016 nimmt die Einrichtung am Bundesprogramm „Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ teil. Sprache ist auch der Schlüssel zu gleichen Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an. Die Besucher erwartet die offizielle Anbringung der Plakette „Sprach-Kita“, Spiel und Spaß für Kinder sowie ein internationales Buffet.

Spiel- und Sportfest der Kitas

Wetter (Ruhr). Vor dem Sport kam die Musik: Mit einem gemeinsam gesungenen Song stimmten sich die rund 200 zukünftigen Schulanfänger aus allen 14 Kindertageseinrichtungen auf das Spiel- und Sportfest auf dem Sportplatz Oberwengern ein, das in diesem Jahr sein 20. Jubiläum feierte. „Anschließend nahmen die Kinder die Songzeilen „Wir laufen, springen, werfen gemeinsam. Es geht jetzt endlich los, hip hip hurra“ wörtlich und betätigten sich in verschiedenen Disziplinen wie „Schnelles Laufen“, „Sackhüpfen“ oder „Weitsprung“. Bei aller Spannung im Wettkampf stand dabei wie in jedem Jahr natürlich der Spaß im Vordergrund. Der Erlös aus den Kaffee- und Kuchenspenden der Eltern kommt traditionell dem Frauenhaus EN und dem Kinderhospiz Ruhrgebiet e.V. zugute.

Dienststellen geschlossen

Weite Teile des Fachbereichs Öffentliche Sicherheit, Verkehr, Bürgerdienste und Personenstandswesen am 30. Juni geschlossen

Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass am Freitag, 30. Juni, aufgrund einer dienstlichen Veranstaltung weite Teile des Fachbereichs Öffentliche Sicherheit, Verkehr, Bürgerdienste und Personenstandswesen geschlossen sind. Geschlossen sind das allgemeine Ordnungsrecht, die Ausländer- und Einbürgerungsbehörde, die Bußgeldstelle, die Bürgerämter Boele, Haspe und Hohenlimburg, die Fahrerlaubnisbehörde, der Bereich „Gewerbe, Markt und Veranstaltungen“, Verkehrsangelegenheiten und die Zulassungsbehörde. Das Standesamt und das Zentrale Bürgeramt sind wie gewohnt geöffnet.

Großes Konzert: Karl-Ernst-Osthaus-Grundschule & Max-Reger-Musikschule

Ein großes Konzert der Karl-Ernst-Osthaus-Grundschule findet am kommenden Samstag, 24. Juni, um 11 Uhr in der Liselotte-Funcke-Schule am Remberg, Elberstiege 10, in Kooperation mit der Max-Reger-Musikschule statt. Seit 2015 ist der Standort Lützowstraße Profilschule mit dem Schwerpunkt Musik. Neben den Fachkräften der Grundschule unterrichten dort Lehrkräfte der städtischen Musikschule im Instrumental- sowie Gesangunterricht. Es präsentieren sich die Kinder des Orchesters der Grundschule, des Ensembles Kunterbunt aus dem Projekt „Jedem Kind ein Instrument“ und der aus den Profilklassen bestehende Chor. Sie werden von Instrumentalisten der Big-Band der Musikschule begleitet. Der Eintritt ist frei. Interessierte Zuhörer sind herzlich willkommen.

Über 470 Baustellen bremsen die Sommerreise

München.  Wenn am Wochenende die ersten fünf Bundesländer in die Sommerferien starten, nimmt der Reiseverkehr auf den deutschen Autobahnen spürbar zu. Zusätzlich sorgen aktuell über 470 Baustellen für Behinderungen. Die meisten Straßenarbeiten (121 Baustellen) gibt es auf den Autobahnen in Nordrhein-Westfalen.

Der ADAC rechnet während der Sommerreisezeit mit einer deutlichen Zunahme der Behinderungen. Staugefährdet sind vor allem die Autobahnen A1, A3, A 5, A7 und A8. Die derzeit längsten Baustellen befinden sich auf der A8 München – Stuttgart zwischen Ulm-West und Merklingen (15 Kilometer), auf der A9 Halle/Leipzig – Berlin in beiden Richtungen zwischen Dessau-Ost und der Tankstelle Köckern und auf der A 5 Basel – Karlsruhe in beiden Richtungen zwischen Rastatt-Nord und Ettlingen mit über 17 Kilometer Länge.

Sehr hohes Stau- aber auch Gefahrenpotenzial haben dabei Baustellen, bei denen Fahrstreifen wegfallen oder diese erheblich temporeduziert sind. Viele Unfälle ereignen sich vor der eigentlichen Baustelle, vor allem im Zulauf Verschwenkungsbereich. Generell ist in Baustellenbereichen der linke Fahrstreifen in der Regel deutlich verengt. Meist darf dieser nur von Fahrzeugen mit einer Breite bis 2,10 Meter befahren werden. Dabei gilt die Fahrzeugbreite einschließlich der beiden Außenspiegel. Um Unfälle mit nebeneinander fahrenden Fahrzeugen zu vermeiden, sollten Autofahrer auf unnötige Überholmanöver verzichten und versetzt fahren, wo dies empfohlen wird.

Geschickte Trickdiebin legt Kiosk-Betreiberin herein

Am Dienstag betrat eine unbekannte Frau gegen 15.40 Uhr einen Kiosk auf der Elberfelder Straße. Die Frau wollte eine Trinktüte im Wert von 70 Cent kaufen und an der Kasse mit einem 50-Euro-Schein bezahlen. Dann gab sie vor, das Geld doch passend zu haben und verstrickte die 36-jährige Kiosk-Betreiberin in ein
Gespräch. Der 50-Euro-Schein wanderte hierbei zwischen den beiden
Frauen hin und her. Letztendlich bezahlte die Unbekannte die
Trinktüte mit einem 5-Euro-Schein. Nachdem die Frau den Laden
verlassen hatte, bemerkte die Kiosk-Betreiberin, dass ein
50-Euro-Schein aus ihrer Kasse fehlte. Die Trickdiebin kann wie folgt
beschrieben werden: Die Frau ist ca. 40 Jahre alt und 160 cm groß.
Sie hat schwarze Haare, die zu einem Pferdeschwanz gebunden sind. Zur
Tatzeit trug die Diebin eine lilafarbenes Top, einen weiß-lila Rock
und weiße Sandalen. Die Polizei erbittet sachdienliche Hinweise unter
der Rufnummer 02331/986-2066.

Wer kenn den Täter oder dieses Fahrrad?

Am Dienstag, 20.06.2017, kam es zu einer dreisten
Unterschlagung in der Hagener Straße. Dort bot ein 65-jähriger
Hagener einen Motorroller zum Verkauf an. Mit einem Interessenten
verabredete er sich um 19.00 Uhr auf dem dortigen Tankstellengelände.
Der spätere Dieb erschien mit einem türkisfarbenen Fahrrad. Beide
Männer einigten sich auf eine Probefahrt auf dem Tankstellengelände.
Der Rollerdieb fuhr jedoch direkt auf die Straße und in Richtung
Helfe davon. Auch nach 45 Minuten kam er nicht zurück. Die Polizei
sucht jetzt nach dem roten Peugeot-Roller mit der Aufschrift
„Hercules“ und dessen Dieb. Er war zirka 160 – 175 cm groß, zwischen
55 und 60 Jahren alt und im Bereich des Oberkörpers und an einem Arm
stark tätowiert. Das Fahrrad, mit dem der Täter anreiste,
beschlagnahmte die Polizei. Zeugenhinweise, auch zu dem abgebildeten
Fahrrad, nimmt die Kriminalpolizei unter 02331 986 2066 entgegen.

 

Auseinandersetzung mit mehreren Faustschlägen und Tritten

Am Dienstag befand sich ein 20-jähriger Geschädigter auf der Hohenzollernstraße. Gegen 20.25 Uhr begegnete er einem Mann, der ihm noch 30 Euro schuldete. Der 20-Jährige sprach den Mann auf diesen Umstand an. Daraufhin schlug der „Schuldner“ dem Geschädigten unvermittelt mehrfach mit der rechten Faust ins Gesicht. Nachdem der 20-Jährige zu Boden ging, trat sein Kontrahent noch einige Male auf
ihn ein. Anschließend flüchtete der Täter in Richtung Volkspark. Der
Schläger trug zur Tatzeit eine Militärjacke. Die Polizei bittet
Zeugen, sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

Kleintransporter erfasst Frau – Schwerverletzt

Am Dienstag, 20.06.2017, kam es zu einem Unfall in der Haldener Straße. Dort hielt sich gegen 11.20 Uhr auf einem Garagenhof eine 42-jährige Frau auf. Die Hagenerin ließ eine defekte Garage reparieren. Dazu parkte der Handwerker (48) mit seinem
Kleintransporter auf dem Hof. Da ein Anwohner mit seinem Auto eine
Garage verlassen wollte, musste der 48-Jährige seinen Daimler
zurücksetzten. Nach bisherigen Ermittlungen übersah er dabei die
hinter dem Fahrzeug stehende 42-Jährige. Die Frau verletzte sich bei
dem Unfall schwer. Rettungskräfte brachten sie wenig später in ein
Hagener Krankenhaus. Das Verkehrskommissariat nahm die Ermittlungen
auf.

Einbrecher mit Haftbefehl gefasst

Am Montag, 20.06.2017, kam es zu einem Einbruch in der Beethovenstraße. Gegen 08.40 Uhr ging eine 29-jährige Hagenerin in den Keller des Mehrfamilienhauses. Dort hörte sie
Einbruchsgeräusche, lief die Kellertreppe zurück und verschloss die
Tür hinter sich. Die hinzugerufene Polizei umstellte das Haus und
durchsuchte es. Der Einbrecher hatte jedoch bereits durch ein
Kellerfenster fliehen können. Im Rahmen einer Fahndung konnten die
Beamten einen 17-Jährigen, den mutmaßlichen Einbrecher, stellen.
Gegen ihn bestand Untersuchungshaftbefehl wegen Diebstahls. Die
Polizisten nahmen ihn fest. Die Ermittlungen dauern an.

Krebsselbsthilfetag

Die Krebs-Selbsthilfen in Hagen, die Krebsberatungsstelle der Diakonie Mark-Ruhr und
der Förderverein der Krebsberatungsstelle laden am Samstag, 8. Juli, zum Krebsselbsthilfetage ein. Von 11 bis 15 Uhr gibt es im Veranstaltungsraum der Diakonie Mark-Ruhr (Martin-Luther-Str.9-11 in Hagen) Informationen für krebsbetroffene Menschen, ihre Angehörigen und Interessierte.
Dr. Stefan Fey von der Klinik für Naturheilkunde Hattingen hält um 11.15
Uhr den ersten Vortrag des Tages und berichtet über das Thema „Naturheilverfahren und Komplementärmedizin bei onkologischen Erkrankungen, Möglichkeiten und Grenzen.“
Timo Niels von der Sporthochschule Köln greift die Fragestellung „Fitnesstraining trotz Krebserkrankung?“ auf. Um 14 Uhr gibt der Diplom-Religionspädagoge Hartmut Magon
Antworten und Anregungen auf die Frage „Was tut der Seele gut“.
Zwischen den Vorträgen gibt es die Möglichkeit zum Gedankenaustausch und Fragen an die Referenten zu stellen, auch wird in der Mittagszeit ein Imbiss angeboten.

Konzert des Duos Doris und Udo Hartlmaier

Zum nächsten Konzert der Reihe „Hagener Kammersolisten“ lädt die Max-Reger-Musikschule am kommenden Samstag, 24. Juni, um 19.30 Uhr in ihren Konzertsaal, Dödterstraße 10, ein. Das Duo Doris und Udo Hartlmaier (Violine / Klavier), konzertiert seit vielen Jahren erfolgreich mit unterschiedlichsten Programmen. Zwei große Werke für Klavier und Violine umrahmen in diesem Konzert das Programm: Die Sonate in A-Dur op. 30 Nr. 1 für Klavier und Violine von Ludwig van Beethoven und die Sonate in gleicher Besetzung und Tonart op. 100 von Johannes Brahms, ein außerordentlich eingängiges, melodiös-romantisches Werk. Im Mittelpunkt steht die dreisätzige Sonate für Violine und Klavier von Udo Hartlmaier, ein Werk aus dem Jahr 1979, das der Komponist für seine Frau als zeitgenössisches Stück für ihr Staatsexamen schrieb. 2016 wurde es überarbeitet und hofft nun auf Erfolg beim Hagener Publikum. Der Eintritt beträgt 6 Euro (3 Euro ermäßigt).

Zuwanderung aus Südosteuropa

Verstärkte Prüfung des Aufenthalts und der Lebensverhältnisse durch ausländerrechtliche Kontrollen. Im Rahmen regelmäßiger Kontrollen haben gestern (20. Juni) unter Federführung der Ausländerbehörde der Stadt Hagen Mitarbeiter der Wohnungsaufsicht, der Polizei, des Jobcenters und des Stadtordnungsdienstes in den Vormittagsstunden acht Häuser in verschiedenen Stadtteilen aufgesucht.

Ziel war es, unter anderem den Meldestatus der dort untergekommenen Familien zu überprüfen. Dabei wurden circa 265 Personen melde- und ausländerrechtlich überprüft. Bei neun Hausbewohnern wurden Ausweisdokumente eingezogen, da sie einwohnermelderechtlich nicht erfasst sind und der weitere Aufenthaltsstatus geklärt werden muss. Darüber hinaus werden 31 Personen abgemeldet, da sie sich unter den gemeldeten Anschriften nicht mehr aufhalten und sie sich nicht ordnungsgemäß abgemeldet haben. Sofern diese Personen im öffentlichen Leistungsbezug stehen sollten, wird das Jobcenter Leistungseinstellungen überprüfen, um möglichen Leistungsmissbrauch einzudämmen.

Die Polizei konnte eine Aufenthaltsermittlung durchführen. Vorgefundene Müllproblematiken und Wohnungsmängel werden an die zuständigen Stellen weitergeleitet.

Kleiner Spatz beschäftigt die Polizei

Am gestrigen 20. Juni waren Bochumer Polizeibeamte plötzlich in
einen tierischen Einsatz eingebunden, als sie von einer aufgeregten
Frau (41) um Hilfe gebeten wurden.

Was war in den heißen Mittagsstunden passiert? „Aus heiterem
Himmel“ war die Bochumerin Opfer eines „Luftangriffs“ geworden. Ein
Spatzenjunges machte offensichtlich seine ersten Flugversuche im
Bochumer Luftraum.

Als die Kraft in der heißen Mittagssonne nachließ, landete der
junge Sperling auf dem Kopf der Spaziergängerin. Hier fühlte sich der
Piepmatz augenscheinlich so wohl, dass er seinen neuen Landeplatz
nicht mehr verlassen wollte.

Gutes Zureden der Beamten und selbst das Absetzen des Tieres
konnten den kleinen Piepmatz nicht davon überzeugen, zu seinen
Artgenossen zurückzukehren. Stets raffte er sich wieder auf, drehte
eine Runde und landete unter den Augen der Polizeibeamten wieder auf
dem Haupt der 41-Jährigen. Diese hatte in der Zwischenzeit ihre Angst
verloren und den kleinen Vogel in ihr Herz geschlossen.

Jetzt kreist der kleine Spatz schon wieder über Bochum, von neuen
spektakulären Landungen ist uns nichts bekannt.

 

Drei Verkehrsunfälle in Herdecke

Am 20.06.2017, gegen 08.45 Uhr, kam eine 23-jährige Wetteranerin mit einem Pkw Smart aus noch ungeklärter Ursache auf der Wetterstraße nach rechts von der Fahrbahn ab. Sie
prallte gegen einen abgestellten Pkw Opel Astra, der durch die Wucht
des Aufpralls gegen einen abgestellten Pkw Chrysler geschoben wurde.
Bei dem Unfall erlitt die Fahrerin leichte Verletzungen. Sie wurde
mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Der Pkw Smart
und der Pkw Opel Astra waren nicht mehr fahrbereit und wurden
abgeschleppt. Am 20.06.2017, gegen 13.40 Uhr, fuhr ein 63-jähriger
Herdecker mit einem Kleinkraftrad auf der Dortmunder Landstraße in
Richtung Dortmund in Höhe der Einmündung „Am Hegede“ auf einen vor
ihm verkehrsbedingt wartenden Pkw Daimler eines 80-jährigen
Dortmunders auf. Bei dem Zusammenstoß kam der Kleinkraftradfahrer zu
Fall und verletzte sich schwer. Er wurde mit einem Rettungswagen in
ein Krankenhaus gebracht. Am 20.06.2017, gegen 19.30 Uhr, kam es beim
rückwärtigen Rangieren eines 31-jährigen Herdeckers mit einem Pkw
Mercedes auf der Goethestraße zu einem Zusammenstoß mit einem
abgestellten Pkw VW Golf. Bei der Unfallaufnahme bemerkten die
Beamten Drogeneinfluss. Sie ordneten eine Blutprobenentnahme an und
stellten den Führerschein sicher.

Auseinandersetzung am Badestrand

Breckerfeld. Am 20.06.2017, gegen 12.30 Uhr, kam es am
Badestrand der Glörtalsperre an der Glörstraße im Bereich des DLRG zu
einer Auseinandersetzung zwischen einem Hundehalter und mehreren
Badegästen. Dabei beschimpfte und beleidigte der Hundehalter eine der
Badegäste, eine 58-jährige Herdeckerin und forderte sie durch
Festhalten an den Armen zum Gehen auf. Sie notierte sich das
Fahrzeugkennzeichen und verständigte die Polizei. Weitere
Ermittlungen dauern an.

Verdächtiges Ansprechen von Kindern – Polizei sucht Zeugen und bittet um Aufmerksamkeit!

Dortmund. Anfang Juni sprach ein Unbekannter in Dortmund-Derne eine
sechsjährige Schülerin mehrfach in den Morgenstunden auf dem Weg zur
Schule an.

Die Mutter der Sechsjährigen kontaktierte am 14. Juni 2017 die
Polizei. Ihr war in dem Tatzeitraum aufgefallen, dass ihre Tochter
immer wieder mit Gegenständen nach Hause kam. Da die Sechsjährige
kein Taschengeld erhält, kam der Mutter dies irgendwann auffällig
vor.

Das Mädchen schilderte gegenüber ihren Eltern, dass sie von einem
Unbekannten angesprochen worden sei und immer wieder Geschenke
erhalten haben soll.

Nachdem die Polizei Dortmund Kenntnis von dem Sachverhalt erhielt,
wurde eine Vielzahl von Maßnahmen entlang des Schulwegs eingeleitet.
Bisher ist der Verdächtige dort nicht mehr in Erscheinung getreten.
Ermittlungserfolge liegen bislang nicht vor.

Parallel dazu informierte die Schulleitung der betreffenden
Grundschule die Eltern in einem Infobrief.

Die Grundschülerin konnte in ihren kindgerechten Vernehmungen
leider keine verwertbare Personenbeschreibung abgeben.

Trotzdem möchte die Polizei Dortmund im Bereich Dortmund-Derne für
erhöhte Aufmerksamkeit werben.

Zeugen, denen verdächtige Personen oder Sachverhalte auffallen,
melden sich bitte beim Kriminaldauerdienst der Polizei Dortmund unter
der Rufnummer 132 7441.

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei vor diffamierenden
Postings oder Nachrichten in sozialen Netzwerken. Diese können unter
Umständen strafrechtlich oder zivilrechtliche Folgen für deren
Urheber haben. Darüber hinaus können sie die Ermittlungen der
Kriminalpolizei erheblich beeinträchtigen.

Evangelischer Kirchenkreis Hagen feiert 500 Jahre Reformation mit buntem Programm in der City

Bei Open-Air-Fest am 1. Juli gibt es eine Reise nach Erfurt und ein QuamboniTraining
zu gewinnen Zu einer großen Open-Air-Veranstaltung lädt der Ev. Kirchenkreis Hagen anlässlich des 500. Reformationsjubiläums für Samstag, 1. Juli, zum Friedrich-Ebert-Platz in die Hagener City ein. Von 11 bis 16 Uhr stehen an diesem Tag Interviews zum Beispiel mit dem Hagener Oberbürgermeister Erik O. Schulz und Live-Musik mit den Living Voices und ELI Worship auf dem Programm.

Ein besonderer Höhepunkt ist die Versteigerung einer Lutherzeichnung – ein Unikat, das der Hagener Künstler Uwe Will extra für das Reformationsjubiläum angefertigt hat. Der Erlös wird für einen guten Zweck gespendet. Dazu gibt es Lutherbrötchen der Stadtbäckerei Kamp für das leibliche Wohl.
Bei einer großen Tombola gibt es unter anderem eine Übernachtung für zwei Personen nach Erfurt (inklusive An- und Abreise) und für die jüngeren Teilnehmer ein Training beim Kinder- und Jugendcircus Quamboni zu gewinnen.

Durch das Programm wird die Hagener Fernsehmoderatorin Sandra Quellmann führen. Die 39-Jährige steht im WDR-Fernsehen vor der Kamera.
Zu einem zentralen Open-Air-Gottesdienst einen Tag nach dem Fest in der Innenstadt lädt der Ev. Kirchenkreis Hagen für Sonntag, 2. Juli, um 11 Uhr auf den Friedrich-Ebert-Platz vor der VolmeGalerie in die Hagener City ein. Bei schlechtem Wetter findet der Gottesdienst in der Johanniskirche am Hagener Markt statt.

Das Programm am 1. Juli im Überblick:
11 Uhr: Begrüßung, Eröffnung und Auftakt mit Posaunenchor
11.15 Uhr: Interview mit Verena Schmidt (Superintendentin Verena Schmidt)
ca. 11.40 Uhr: Posaunenchor
12 Uhr: Glockenläuten (Schlosskirche Wittenberg) und Mittagsimpuls (Superintendentin Verena Schmidt)
ca. 12.15 Uhr: Gospelchor Living Voices
ca. 12.45 Uhr: Versteigerung (Uwe Wills Luther)
ca. 13.15 Uhr: Band ELI worship
ca. 14 Uhr: Interview mit Oberbürgermeister Erik O. Schulz
ca. 14.30 Uhr: Gospelchor Living Voices
ca. 14.45 Uhr: Interview mit Stefanie Kamp
ca. 15.15 Uhr: Quamboni (Kinder- und Jugendzirkus)
ca. 15.30 Uhr: Band ELI worship
ca. 16.15 Uhr: Schlussaktion mit Luftballons

Beitragsfoto: Kristina Hussmann

Arbeitslos und Urlaub

Was ist zu beachten? Die Sommerferien stehen vor der Tür und damit für viele Menschen die schönste Zeit des Jahres. Damit auch arbeitslose Menschen ihren Urlaub
genießen können, gilt es einige Dinge zu beachten, bevor die Koffer gepackt
werden. Denn Arbeitslose müssen eigentlich auch während der Urlaubszeit
für Vermittlungen zur Verfügung stehen – es gibt allerdings Ausnahmen.
Jeder Arbeitslose ist grundsätzlich verpflichtet, täglich unter seiner Anschrift er-
reichbar zu sein. Wer mit der Familie oder Freunden einige Tage ausspannen
möchte, muss hierzu rechtzeitig die Zustimmung der Agentur für Arbeit einholen.
Der Urlaubsantrag ist dabei kurz vor Reiseantritt zu stellen .
Er kann bewilligt werden, wenn keine Beeinträchtigung der Vermittlungsaussichten zu erwarten ist. Dies ist entweder persönlich in den Agenturen für Arbeit
in Hagen und im Ennepe – Ruhr – Kreis
oder telefonisch unter der kostenfreien Hotline 0800 4 5555 00 möglich.
Bei einer Urlaubsdauer bis zu 21 Tagen im Kalenderjahr kann für den gesamten
Zeitraum Arbeitslosengeld weitergezahlt werden. Zu beachten bleibt: Bei einem
längeren, aber genehmigten Urlaub, gibt es ab dem 22. Kalendertag keine Leistun-
gen mehr von der Arbeitsagentur. Bei einer Ortsabwesenheit von zusammenhängend mehr als sechs Wochen im Jahr wird die Zahlung bereits ab dem ersten
Urlaubstag eingestellt.
Die vorherige Meldung lohnt, denn wer sich ohne Urlaubsgenehmigung auswärts aufhält, muss mit einer Rückforderung des gezahlten Arbeitslosengeldes rechnen.
Ausführliche Informationen bietet auch das Merkblatt 1 – für Arbeitslose. Es kann im
Internet unter http://www.arbeitsagentur.de > Bürgerinnen und Bürger
> Arbeitslosigkeit > Arbeitslosengeld aufgerufen werden. Auch unter der kostenfreien Hotline 08004 5555 00 gibt es nähere Informationen zum Thema.
Online – Urlaubsmeldung?
Mit Hilfe der Online – Mitteilungen kann dies auch online erledigt werden
(siehe https://www.arbeitsagentur.de/->Meine eServices -> Online-Mitteilungen).

SpielBar in der Stadtbücherei Springe

Mal wieder Lust auf eine Runde Scrabble? Schon mal Bauernskat gespielt? Am Donnerstag, 22. Juni, findet ab 16 Uhr wieder die SpielBar in der Stadtbücherei auf der Springe statt. Michael Idel freut sich auf Mitspielerinnen und Mitspieler und hat eine Reihe Spiele aus seinem Fundus mitgebracht. Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Infos unter Telefon 02331-2073591.

ÖFFENTLICHE FÜHRUNG IM EMIL SCHUMACHER MUSEUM

Am Sonntag, den 25. Juni findet um 11.15 Uhr eine Einführung in das Werk Emil Schumachers statt. Bei einem Rundgang durch das Emil Schumacher Museum wird die Werkentwicklung des Künstlers Emil Schumacher erläutert: Von den frühen, vom Expressionismus beeinflussten Arbeiten, über die Werke der 1950er, die schließlich zur Abstraktion führten, den Einsatz von verschiedenen Materialen der folgenden Jahrzehnte bis hin zum Spätwerk werden verschiedene Facetten aus rund 70 Schaffensjahren vorgestellt. Den Schwerpunkt der Führung bilden „Die frühen Jahre“. Dabei handelt es sich um die Werke, die vor und unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden sind.
Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

Märchen in der Stadtbücherei Springe

Immer am letzten Samstag im Monat gibt es für alle Kinder ab fünf Jahren ein tolles Angebot in der Stadtbücherei auf der Springe. „Es war einmal.“ – wenn diese drei magischen Worte erklingen, ist es wie ein Zeichen, in eine andere wundersame Welt einzutauchen. Alle Kinder sind eingeladen, es sich am Samstag 24. Juni, um 11 Uhr auf der Lesetreppe in der Kinderbücherei bequem zu machen, die Augen zu schließen und dem Märchen „Rumpelstilzchen“ der Gebrüder Grimm zu lauschen. Die Teilnahme an der 45-minütigen Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.