Kauder: Wir trauern um Helmut Kohl

Berlin. Helmut Kohl hat Geschichte geschrieben

Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl ist am heutigen Freitag gestorben. Dazu erklärt der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder:

„Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion trauert um Helmut Kohl. Helmut Kohl hat deutsche Geschichte geschrieben. Er war Wegbereiter der deutschen Einheit und hat auch die Einheit Europas entscheidend gefördert. Diese Leistungen können allenfalls mit denen des ersten deutschen Bundeskanzlers Konrad Adenauer verglichen werden.

Wir sind in Gedanken bei seiner Ehefrau und bei seinen Angehörigen. Auch in seinen letzten Lebensjahren war uns der Rat Helmut Kohls wichtig. Wir erinnern uns noch lebhaft an seinen letzten Besuch in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion vor fünf Jahren. Dort war zu spüren, wie wichtig ihm die Bundestagsfraktion, die er über lange Jahre geführt und die er stets als seine Heimat betrachtet hatte, immer noch war.

Als sein Vermächtnis bleibt, dass wir uns auch in Zukunft für das einige Europa einsetzen müssen. Europa hat Helmut Kohl immer als Friedensversicherung für die kommenden Generationen angesehen. Gerade in diesen außenpolitisch unruhigen Zeiten sollten wir uns immer daran erinnern, wie wichtig das geeinte Europa für uns ist. Wir werden Helmut Kohl nicht vergessen, sondern sein Andenken ehren.“

Zwei Frauen gehen aufeinander los

Am Donnerstag gerieten zwei Frauen gegen 16.10 Uhr
am Bodelschwinghplatz in eine Auseinandersetzung. Beide standen
erheblich unter Alkoholeinfluss. Während der Auseinandersetzung
schlug eine 25-jährige Beschuldigte ihrer 33-jährigen Kontrahentin
mit einer Bierflasche auf den Kopf. Die 33-Jährige erlitt hierbei
eine Platzwunde und musste im Krankenhaus behandelt werden. Sie
machte zur Sache keine Angaben. Die 25-jährige Beschuldigte hatte
sich zunächst entfernt und konnte von einer Streifenwagenbesatzung am
Graf-von-Galen-Ring angetroffen werden. Sie wies eine Verletzung an
der rechten Hand auf und wurde ebenfalls einer Klinik zugeführt. Auch
die Beschuldigte war nicht bereit, auszusagen.

Radfahrer angefahren

Hagen. Am Mittwoch, 14.06.2017, kam es an der Herdecker
Straße zu einem Unfall. Nach bisherigen Ermittlungen fuhr gegen 16.40
Uhr ein 28-jähriger VW-Fahrer in Richtung Herdecke. Auf Höhe einer
Tankstelle bog er nach rechts auf das Tankstellengelände ab. Dabei
übersah er einen Fahrradfahrer (58), der auf dem Gehweg in dieselbe
Richtung fuhr. Der VW touchierte das Fahrrad am Vorderrad, woraufhin
der 58-Jährige stürzte und sich dabei leicht verletzte.
Rettungskräfte brachten ihn in ein Herdecker Krankenhaus. Das
Verkehrskommissariat ermittelt.

PKW überschlägt sich

Am Freitag, 16.06.2017, kam es zu einem Unfall in der Delsterner
Straße. Gegen 11.00 Uhr fuhr ein 35-Jähriger mit seinem Opel auf der
Delsterner Straße in Richtung Dahl. Nach bisherigen Ermittlungen
wollte er einen vor sich fahrenden Linienbus überholen. Dazu scherte
er nach links aus. Noch während des Überholens kam ihm aus dem vor
ihm liegenden Kurvenbereich ein PKW entgegen. Um einen Aufprall zu
verhindern, bremste der 35-Jährige stark ab und verlor dabei die
Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Opel brach nach links aus,
überschlug sich und kam in einer Bushaltestelle zum Stehen. Der
Opelfahrer verletzte sich bei dem Unfall leicht. Rettungskräfte
brachten ihn in einer Hagener Krankenhaus. Die Polizei leitete den
Verkehr ab, sodass es zu keinen Beeinträchtigungen kam. Die Beamten
stellten den Opel sicher und ließen ihn abschleppen. Das
Verkehrskommissariat ermittelt.

Zwei Müllcontainer einer Schule in Brand

Hagen. Am Donnerstag erhielten die Polizei und die
Feuerwehr gegen 01.40 Uhr einen Einsatz zur Lützowstraße. Eine
18-jährige Zeugin hatte mitgeteilt, dass auf dem Gelände einer Schule
zwei Müllcontainer in Flammen stehen würden. Die Feuerwehr konnte den
Brand zügig löschen. An beiden Containern entstand ein Schaden von
rund 1000 Euro. Während der Anzeigenaufnahme stellte die Polizei
fest, dass auch die Holzhütte eines nahegelegenen Spielplatzes durch
einen Brand beschädigt war. Hier entstand allerdings nur ein leichter
Sachschaden. Die Zeugin gab an, im Bereich der Müllcontainer zwei
männliche Personen beobachtet zu haben. Als die beiden sie bemerkten,
hätten sie sich entfernt. Die 18-Jährige kann die Verdächtigen wie
folgt beschreiben: Einer war dunkel gekleidet und führte ein Fahrrad
mit sich. Der andere Verdächtige war mit einem dunklen Hoodie
(Sweatshirt mit Kapuze) mit heller Aufschrift bekleidet. Die Polizei
bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

‚Je öller, je döller‘

Hoher Besuch am Mops: Die Symbolfiguren der Hasper Kirmes besuchten die Seniorinnen und Senioren des Evangelischen Alten- und Pflegeheims Haspe. Die meisten Bewohner kennen die Traditionen seit ihrer Kindheit. Da war natürlich die Freude über den Besuch des Iämpeströters, des Kirmesbauers und der Wolkenschieber groß. Es wurde gesungen, geschunkelt und gelacht – „Wir sind alle Hasper“, so Wolkenschieber-Obermeister Fritz Gerke. „Daher kommen wir auch total gerne zu euch auf den Mops“. Und Iämpeströter Jürgen Wippermann meinte: „Man merkt, dass ihr alle das Brauchtum im Herzen tragt. Es ist eine Ehre, hier mit euch zu feiern.“ In Sachen Kirmes feiert man am Mops gleich zwei Premieren: Zum ersten Mal besuchten die Symbolfiguren das Seniorenheim an der Büddinghardt. Und Hausleiterin Heike Ewerdwalbesloh konnte stolz verkünden: „Unter dem Motto ‚je öller, je döller` ist unser Seniorenheim zum ersten Mal mit einer Fußgruppe beim Kirmesumzug dabei.“

Gartenhecke brennt

Wetter (Ruhr). Zu einer brennenden Gartenhecke wurde am Fronleichnamstag um 11:16
Uhr der Löschzug Volmarstein / Grundschöttel alarmiert. In der
Vogelsanger Straße waren bei Gartenarbeiten auf einer Länge von ca. 5
Metern mehrere Büsche einer Grenzbepflanzung in Brand geraten. Die
Anwohner reagierten schnell und unternahmen mit einem Gartenschlauch
einen ersten Löschangriff. Dieser zeigte auch Wirkung. Als nach
wenigen Minuten die Feuerwehr vor Ort eintraf, brauchte sie nur noch
Nachlöscharbeiten durchzuführen. Mit einem Strahlrohr wurde die gut
zwei Meter hohe Hecke noch einmal zur Sicherheit abgelöscht und der
Erdboden kräftig durchnässt. Abschließend wurde die Brandstelle noch
mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Nach gut einer Stunde konnten
alle eingesetzten Kräfte wieder zu ihren Standorten einrücken und den
restlichen Feiertag genießen.

Schüler entwickeln Theaterstücke „Reformation und Bildung“

Zu einem Abend rund um das Thema „Reformation und Bildung“ laden die St.-Jacobus-Schulen Breckerfeld und der Evangelische Kirchenkreis Hagen für Mittwoch, 21. Juni, auf das Gelände der St.-Jacobus-Schulen, Wahnscheider Str. 13, ein. Zur Eröffnung um 17 Uhr können die Gäste durch eine Ausstellung von Schülerarbeiten aus verschiedenen Schulen des Kirchenkreises zum Thema „Reformation und Bildung“ schlendern und dazu die selbstgebackenen Lutherkekse probieren. Um 18 Uhr werden zwei neunte Klassen in der Aula der Schule zwei selbst erarbeitete Bühnenstücke präsentieren. Die Schülerinnen und Schüler diese Klassen haben sich im Vorfeld intensiv mit den Fragen befasst, wer Martin Luther gewesen und wie Schule in der damaligen Zeit gewesen ist. Ihr Wissen haben sie in den Theaterstücken umgesetzt. Im Anschluss daran gibt es einen kleinen Imbiss in der Pausenhalle, bevor der Abend ebenfalls in der Aula mit einer offenen Diskussion zum Thema fortgesetzt wird. Inhaltliche Impulse werden dabei unter anderem Dr. Wolfram von Moritz (Landeskirchenrat und Schuldezernent der Ev. Kirche von Westfalen), André Dahlhaus (Bürgermeister der Stadt Breckerfeld) und Knut Leimann (ehemaliger Direktor der St.-Jacobus-Schulen) geben. Die St.-Jacobus-Schulen und der Ev. Kirchenkreis Hagen laden herzlich zu diesem Abend ein.

Brand, Einbrüche, Fahrraddiebstähle

Hemer. In einem Park nahe des Seniorenzentrums am
Mühlackerweg brannte gestern, gegen 16.30 Uhr, ein Heuhaufen. Dieser
brannte ab. Die Feuerwehr führte Löscharbeiten durch. Kurz bevor das
Feuer ausbrach hatten Zeugen eine Gruppe Jugendlicher gesehen, die
sich auf einer Parkbank vor dem Haufen aufgehalten haben sollen. Die
Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Hinweise hierzu oder zur
Identität der zuvor gesehenen Personen nimmt die Polizei Hemer unter
02372/9099-0 entgegen.

Heute Morgen, um kurz nach 1 Uhr, kam es zu einem Einbruch in das
Kassenhäuschen des Sauerlandparks. Ein Zeuge beobachtete die Tat und
verständigte die Polizei. Wie sich herausstellte, hatten die Täter
ein Fenster zum Gebäude aufgebrochen. Im Innenraum durchsuchten sie
Schränke und den Kassenbereich. Kurz vor Eintreffen der Polizei
flüchteten die Täter in unterschiedliche Richtungen. Sofort
eingeleitete Fahndungsmaßnahmen führten zum Erfolg. Den Beamten
gelang noch in Tatortnähe die Festnahme von drei Tatverdächtigen aus
Iserlohn (16, 20) und Menden (31). Einem weiteren Täter gelang
zunächst die Flucht. Er verletzte sich beim Überklettern eines Zaunes
an der Hand und begab sich am Morgen in ärztliche Behandlung. Die
Polizei wurde hinzugezogen, so dass auch der 18-jährige Iserlohner
nach der Versorgung seiner Verletzung festgenommen werden konnte. Die
Ermittlungen dauern an.

Am Donnerstag, um 3.55 Uhr, schlugen ein oder mehrere Einbrecher
die Fensterscheibe einer Tankstelle an der Ihmerter Straße ein. Der
oder die Täter betraten den Verkaufsraum und entwendeten eine
unbekannte Menge Zigaretten. Sie richteten etwa 1000 Euro Sachschaden
an und konnten nach ihrer Tat mitsamt der Beute unerkannt flüchten.

Im Verlauf der vergangenen zwei Wochen brachen Unbekannte zwei
Gartenhütten auf und entwendeten hieraus jeweils Fahrräder. Die erste
Tat ereignete sich am Haarweg. Hier verschwanden gleich drei Räder,
darunter ein weißes Mountainbike vom Typ „Cypress HT 2.0“, ein
grün/gelbes Mountainbike vom Typ „Cube AEM SL 29“ sowie ein weißes
Damen-/Tourenrad vom Typ „Pegasus Premio“. Der zweite Fall fand an
der Theo-Funccius-Straße statt. Hier verschwand ein grau/weißes
Mountainbike des Typs „Cube Analog“.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Hemer unter 02372/9099-0
entgegen.

DIE DEUTSCHLAND-REISEN VON CHARLES-EDOUARD JEANNERET

Le Corbusier war einer der einflussreichsten Architekten des 20. Jahrhunderts, dessen Ideen noch bis heute diskutiert werden. Seit 2016 gehören 17 seiner Bauten zum UNESCO-Welterbe. 
 
Die Henry van de Velde-Gesellschaft e.V. und der Karl Ernst Osthaus-Bund e.V./Hagener Kunstverein veranstalten einen Vortrag über den berühmten Künstler-Architekten. Le Corbusier reiste im Mai 1911, noch am Beginn seiner Laufbahn, auch nach Hagen, um dort Karl Ernst Osthaus zu treffen und die damals revolutionären Bauten von Peter Behrens und Henry van de Velde zu besichtigen. Während seines Besuchs im Hohenhof von Henry van de Velde begegnete ihm auch der niederländische Architekt J.L.M. Lauweriks, dessen Siedlung damals gerade ebenfalls in Hagen gebaut wurde. Le Corbusier fand während dieses Besuchs zahlreiche Anregungen für seine spätere eigene Arbeit.
 
Für den Vortrag am Dienstag, dem 20. Juni 2017, um 18.00 Uhr im Auditorium des Emil Schumacher Museums im Kunstquartier konnte Elise Koering (Paris/Straßburg) gewonnen werden. Die Architekturhistorikerin am L.A.C.T.H. (Laboratoire Conception Territoire Histoire) in Lille stellt ihre aktuelle Forschung vor und spricht über den Einfluss u.a. des Hagener Impulses auf den jungen Le Corbusier unter dem Titel:
 
DIE DEUTSCHLAND-REISEN VON CHARLES-EDOUARD JEANNERET –
 
Der Einfluss des deutschen Kunstgewerbes auf das künstlerische und theoretische Werk Le Corbusiers der 1910er- und 1920er-Jahre.
 
In der ersten Hälfte der 1910er-Jahre unternahm Charles-Edouard Jeanneret mehrere Studien-reisen durch Frankreich und Deutschland. Der junge Architekt besuchte Kunstgewerbemuseen, Ausstellungen und Geschäfte für Industrie-Mobiliar oder Innendekoration. Daraus entstand eine eigene Produktion, die teilweise als deutsch-französische Synthese verstanden werden kann, stilistisch wie philosophisch.
 
Mit ihrer Studie des doppelten Einflusses von Frankreich und Deutschland auf Werk und Denken des frühen Le Corbusiers erforscht Elise Koering den bisher wenig untersuchten Werkkomplex der Innenausstattung und die bei ihm bisher kaum beachteten 1910er-Schaffensjahre. Dabei tritt augenscheinlich zu Tage, dass das deutsche Kunstgewerbe einen entscheidenden und anhaltenden Einfluss auf das künstlerische Schaffen des jungen Jeannerets bzw. des späteren Le Corbusiers der 1920er-Jahre hatte. Der Austausch mit dem Gründer des Deutschen Museums für Kunst in Handel und Gewerbe, Karl Ernst Osthaus, spielte dabei eine wichtige Rolle.

 Die Architekturhistorikerin Priska Schmückle von Minckwitz (Paris) wird das französische Referat in einer zuvor ins Deutsche übersetzten Fassung vortragen und ein anschließendes Podiumsgespräch mit Elise Koering führen.
 

Wer:        Elise Koering und Priska Schmückle von Minckwitz

Was:        Vortrag: LE CORBUSIER

DIE DEUTSCHLAND-REISEN VON CHARLES-EDOUARD JEANNERET –
Der Einfluss des deutschen Kunstgewerbes auf das künstlerische und theoretische Werk Le Corbusiers

Wann:      Dienstag, 20. Juni 2017, 18 Uhr 

Wo:          Kunstquartier Hagen

Eintritt:    frei

Pizzeria-Inhaber schließt Dieb ein

Am Mittwoch, 14.06.2017, rief ein 35-jähriger Inhaber einer Pizzeria in der Kampstraße die Polizei. Gegen 22.50 Uhr sah er, wie sich ein unbekannter Mann auf dem Garagenhof seines Restaurants unberechtigt aufhielt. Von dort ging er in einen
Lagerraum. Der 35-jährige Hagener reagierte schnell, schloss den Dieb
kurzerhand in dem Lagerraum ein und rief die Polizei. Von den Beamten
ließ sich der dreiste Dieb (34) ohne Widerworte zum Polizeipräsidium
abführen, wo seine Personalien überprüft wurden. Die Strafanzeige
bearbeitet jetzt die Kriminalpolizei weiter.