Feuer im Hinterhof

Wetter (Ruhr). Der Löschzug Alt-Wetter wurde am Dienstag um 23:23 Uhr
zu einer unklaren Rauchentwicklung auf der Friedrichstraße alarmiert.
Nach Eintreffen der Einsatzkräfte auf der Straße musste die
Einsatzstelle zunächst gesucht werden. Der Einsatzleiter wurde aber
schnell fündig. In einem Hinterhof eines Wohnhauses war aus bisher
ungeklärter Ursache eine Grillecke in Brand geraten. Durch Anwohner
wurden erste Löschmaßnahmen durchgeführt. Durch den vorgehenden
Trupp, unter Atemschutz, wurden zunächst drei Gasflaschen aus dem
Gefahrenbereich entfernt und anschließend das Feuer gelöscht. Der
Bereich wurde anschließend mit einer Wärmebildkamera kontrolliert und
vorsorglich auseinandergezogen. Eine angrenzende Garage wurde
ebenfalls kontrolliert. Weitere Maßnahmen waren für die 20
ausgerückten Kräfte von Feuerwehr, städtischem Rettungsdienst und
Polizei nicht erforderlich, sodass diese den Einsatz nach guten
eineinhalb Stunden beenden konnten.

Drehleiter verunglückt auf Einsatzfahrt

Wetter (Ruhr). Am Mittwoch um 14:31 Uhr wurden die Löschzüge II (Volmarstein/
Grundshöttel) und III (Wengern/Esborn) der Feuerwehr Wetter (Ruhr) zu
einer angeblichen Rauchentwicklung im Kellerbereich eines Wohnhauses
in der Zeppelinstraße gerufen.

Da auch deutlicher Brandgeruch wahrnehmbar war, hatten die
Bewohner bereits selbständig das Haus verlassen.

Ein Trupp ging unter Atemschutz mit einer Wärmebildkamera zur
Erkundung vor. Mit der Wärmebildkamera konnte eine erhöhte Temperatur
in der Holzverkleidung des Treppenabganges zum Kellergeschoss
festgestellt werden. Die Deckenverkleidung wurde durch die Feuerwehr
demontiert, hierbei wurde ein Schwelbrand an der Unterseite der
Verkleidung entdeckt. Das betroffene Deckenteil wurde nach Außen
verbracht. Entstehungsursache für den Brand war vermutlich ein
überhitzter Einbaustrahler.

Auf der Anfahrt zum vermeintlichen Kellerbrand ereignete sich ein
schwerer Unfall mit der Drehleiter. Das Fahrzeug kam von der Straße
ab und stürzte ca. 2 m tief eine Böschung herunter. Als dieses an der
Einsatzstelle Zeppelinstraße bekannt wurde, entsandte der
Einsatzleiter sofort freie Kräfte zur Unfallstelle. Sie sicherten die
Einsatzstelle und unterstützten den Rettungsdienst bei der Versorgung
des Fahrers.

Der Fahrer befand sich alleine im Fahrzeug, wurde glücklicherweise
nur leicht verletzt und vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht.

Durch die Leitstelle wurden sofort weitere Feuerwehrkräfte aus
Wetter alarmiert. Sie rückten umgehend mit weiteren Spezialfahrzeugen
zur Grünewalder Straße aus. Mit dem Rüstwagen wurde die Drehleiter
bis zum Eintreffen eines Abschleppunternehmens gesichert. Zeitgleich
wurde der Brandschutz sichergestellt und auslaufende Betriebsmittel
aufgefangen.

Zum Unfallhergang können noch keine Informationen gegeben werden.
Die Polizei, mit mehreren Streifenwagen vor Ort, übernahm die
Verkehrsregelung und hat die Ursachenermittlung aufgenommen.