„Wir wollen ein soziales Europa“

(Jürgen Taake) „Wir bauen ein gemeinsames Haus Europa. Da ist immer was zu tun, und manchmal zieht einer aus. Aber das Haus bleibt zusammen“, fasste der SPD-Bundestagsabgeordnete Ralf Kapschack die Diskussion zusammen, zu der er gemeinsam mit seinem Kollegen René Röspel in das „Alte Stadtbad“ in Hagen-Haspe eingeladen hatte, „und wir wollen dieses Haus erhalten, denn Europa ist ein Friedensprojekt.“ Röspel stellte klar: „Wir wollen ein soziales Europa.“ Die Aussage vom Kommissionschef Juncker, das Wichtigste sei der Binnenmarkt, bezeichnete er als falsch. Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Axel Schäfer sprach sich für „Vereinigte Staaten von Europa“ aus, das sei das Ziel der SPD seit 1848.
Heute werde immer noch sehr viel national entschieden, „aber die Wirtschaft macht schon lange nicht mehr an nationalen Grenzen Halt“, sagte Schäfer. Die EU müsse soziale Fragen beantworten, wenn sie von den Menschen akzeptiert werden will. Schäfer, der in der Bundestagsfraktion für Angelegenheiten der Europäischen Union zuständig ist, machte aber auch deutlich, dass viele gute Ideen nicht durchzusetzen sind, weil die Entscheidungen einstimmig erfolgen müssen: „Fast alle Mitgliedstaaten sind zum Beispiel für eine Finanztransaktionssteuer, aber eben nicht alle, deshalb gibt es sie nicht.“ Damit werde aber auch sichergestellt, dass nicht über den Kopf eines Mitgliedstaates hinweg entschieden wird.
Die Europäische Union ist Garant für Frieden, Demokratie und Freiheit, waren sich alle Gäste in der ausführlichen Diskussion einig. Abschottung und Ausgrenzung seien der falsche Weg. „Uns geht es nur gut, wenn es unseren Nachbarn auch gut geht“, zeigten sich die drei Politiker überzeugt. Europa habe aber nur eine Zukunft, wenn bei allen Alltagsdebatten immer auf die Vorteile der EU hingewiesen werde. Schon in den Schulen müsse klargemacht werden, welche Vorteile die EU den Menschen in den Mitgliedsländern und darüber hinaus gebracht hat.

Trio stiehlt Speicherkarten

Hagen. Zwei Jugendliche versuchten am Donnerstagnachmittag
zusammen mit ihrem erwachsenen Kumpel in einem Elektronikgeschäft in
der Mittelstraße vier Speicherkarten im Gesamtwert von 340 Euro zu
stehlen. Ein aufmerksamer Ladendetektiv machte ihnen allerdings einen
Strich durch die Rechnung. Er hatte das Trio über die
Videoüberwachung beobachtet, als der 17-jährige Haupttäter die
Speichermedien aus den Auslagen nahm und die Sicherungsetiketten
entfernte. Dabei schirmten ihn seine 16- und 33-jährigen Begleiter
vor den Blicken des Personals ab. Als sie gemeinsam das Geschäft
verlassen wollten, sprach sie der Detektiv an und bat sie ins Büro.
Der 17-Jährige hatte ein Messer griffbereit in der Tasche sowie ein
iPhone, bei dem der Verdacht des Diebstahls begründet war. Die
hinzugezogenen Polizisten stellten die Personalien fest und legten
eine Anzeige vor, weitere Ermittlungen dauern an.

Vier Leichtverletzte bei Unfall mit Linienbus

Hagen. Am Freitagmorgen ereignete sich im Bereich der
Altenhagener Brücke ein Verkehrsunfall zwischen einem Linienbus und
einem Pkw, insgesamt vier Personen wurden leicht verletzt. Gegen
07.50 Uhr bog eine 26 Jahre alte BMW-Fahrerin von der Altenhagener
Brücke in die Straße Am Hauptbahnhof ab. Zeitgleich befuhr ein
Linienbus, gesteuert von einem 59-jährigen Mann, die Busspur rechts
von der Autofahrerin. Als der Pkw die bevorrechtigte Fahrbahn des
öffentlichen Personennahverkehrs querte, stieß der Bus mit der
rechten vorderen Seite ins Heck des BMW. Die 51-jährige Beifahrerin
und drei Fahrgäste im Bus, 36, 44 und 48 Jahre alt, verletzten sich
durch die Vollbremsung leicht, zwei wurden vorsorglich mit einem
Rettungswagen zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gefahren, die
beiden anderen wollten selbständig einen Arzt aufsuchen. Der
Gesamtschaden an den Fahrzeugen liegt bei 2500 Euro.

Bei Luther zu Tisch

 

Am kommenden Sonntag ab 11.15 Uhr gibt es anlässlich des Reformationsjubiläums einen besonderen Gottesdienst in der Paul-Gerhardt-Gemeinde an der Overbergstr. 83. Martin Luther selbst fordert die Teilnehmenden heraus, sich zu Köstlichkeiten aus Katharinas Küche von seinen Tischreden anregen zu lassen und ins Gespräch zu kommen. Während des Gottesdienstes darf also gegessen werden. Hintergrund: An jedem 1. Sonntag im Montag findet in der Paul-Gerhardt-Kirche der „Ma(h)l-anders-Gottesdienst“ statt. In einer offenen Form bereitet eine Gemeindegruppe einen thematischen Gottesdienst vor – und im Anschluss gibt’s ein kostenloses Mittagessen (Spende erwünscht). Das Presbyterium, das für den Gottesdienst am 07. Mai verantwortlich zeichnet, hat nun anlässlich des Reformationsjubiläums „Luthers Tischreden“ zum Thema gemacht. Dementsprechend muss es diesmal das Essen natürlich während des Gottesdienstes geben.

Feuer machen wie in der Steinzeit im Museum Wasserschloss Werdringen

Eine spannende Erlebnisführung findet am Sonntag, 7. Mai, um 15 Uhr unter dem Thema „Feuer machen wie in der Steinzeit“ im Museum Wasserschloss Werdringen in Hagen-Vorhalle statt. Die Führung ist eine Reise durch die Geschichte der Steinzeit bis ins frühe Mittelalter. Im Anschluss an die Führung können Jung und Alt versuchen, Feuer ohne Streichholz oder Feuerzeug zu machen.

Die Erlebnisführung mit Nachbildungen von Mammut, Wollnashorn und Rentier vermittelt ein realistisches Bild vom Leben in der damaligen Zeit. Besondere Aufmerksamkeit verdienen die Überreste steinzeitlicher Menschen. Die Knochen stammen aus einer Hagener Höhle und haben ein Alter von etwa 10.700 und 5.600 Jahren. An den Arbeitsstationen können Kinder und Erwachsene selbst Hand anlegen. Wer will, kann Holz mit einem Faustkeil und Leder mit einem Steinwerkzeug bearbeiten, Korn mahlen oder mit einer steinzeitlichen „Bohrmaschine“ ein Steinbeil durchbohren. Im weiteren Verlauf der Führung gibt es Einblicke in die Geschichte der ersten Bauern der Jungsteinzeit weiter über die Bronze- und Eisenzeit bis zu den Römern. Da sich das Museum in einem Wasserschloss befindet, dessen Ursprung in das Mittelalter zurückgeht, endet die Führung in dieser Epoche bei einer imposanten Ritterfigur. Einen kurzen Abstecher gibt es auch zu den Fossilien und Saurierknochen.

Die Aktionsführung dauert circa 90 Minuten und kostet für Erwachsene 3 Euro und für Kinder 1,50 Euro zuzüglich des Eintritts. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 02331/3067266.