InterCityExpress entgleist im Dortmunder Hauptbahnhof

Dortmund – Düsseldorf – Berlin Heute Abend (01. Mai) kam
es bei der Einfahrt eines ICE in den Dortmunder Hauptbahnhof zu einem
Bahnbetriebsunfall, bei dem Teile des Zuges entgleisten. Zwei
Personen wurden verletzt. InterCityExpress entgleist im Dortmunder Hauptbahnhof weiterlesen

Mehrere Einsätze für die Feuerwehr Ennepetal

Ennepetal. Am 01.05.2017 wurde die Feuerwehr Ennepetal zu
diversen Einsätzen alarmiert. Um 09:10 Uhr kam es auf der
Kölnerstraße zu einem Verkehrsunfall mit einer verletzten Person,
welche von der Rettungswagenbesatzung medizinisch versorgt und in
eine Klinik transportiert wurde. Die Besatzung des
Hilfeleistungslöschfahrzeug streute auslaufende Betriebsmittel ab,
stellte den Brandschutz sicher, klemmte die Fahrzeugbatterie ab und
säuberte die Fahrbahn; dieser Einsatz endete um 09:43 Uhr. Auf der
Rückfahrt zur Wache wurde der HLF-Besatzung ein verletzter Hase auf
der Bahnhofstraße gemeldet; die Erkundung vor Ort verlief jedoch
ergebnislos; dieser Einsatz endete um 09:59 Uhr. Um 11:24 Uhr wurde
der Feuerwehr eine sogenannte „Hilflose Person hinter verschlossener
Wohnungstür“ in der Hoefinghoffstraße gemeldet. Die Feuerwehrbeamten
verschafften sich gewaltfrei Zugang in die Wohnung; versorgten den
Patienten medizinisch bis zum eintreffen des Rettungswagens; diesen
Einsatz beendeten die 4 Feuerwehrbeamten um 12:10 Uhr. Um 12:51 Uhr
wurde der Feuerwehr Ennepetal „Gasgeruch“ in einem Wohnhaus in der
Hinnenbergerstraße gemeldet. Nach ersten Erkundungen unter
umluftunabhängigem Atemschutz mit diversen Messgeräten im Objekt
handelte es sich nicht um Methan , sondern , im Rahmen von
Streitigkeiten, versprühtem Reizgas. Eine Person, die mit dem Gas in
Berührung kam, wurde medizinisch durch den Rettungsdienst der
Feuerwehr versorgt. Ansonsten beschränkten sich die Tätigkeiten der
Feuerwehr auf Lüftungsmaßnahmen im Treppenraum des Objektes;
eingesetzt hier waren der Löschzug der hauptberuflichen Feuer- und
Rettungswache , der Einsatzführungsdienst, der Löschzug 1
(Milspe/Altenvoerde) sowie der Löschzug 2 (Voerde/Oberbauer)und der
Rettungsdienst mit einem Rettungswagen und einem
Notarzteinsatzfahrzeug; die 24 Einsatzkräfte beendeten diesen Einsatz
um 14:18 Uhr. Um 14:51 Uhr fuhr das Hilfeleistungslöschfahrzeug mit 3
Feuerwehrbeamten zur L699 / Ecke Peddenöderstraße, wo eine ca. 30 m
lange Betriebsmittelspur auf der Fahrbahn mit einem speziellen
Wassergemisch neutralisiert wurde; Einsatzende hier war um 15:42 Uhr.

Feuerwehr Schwelm übt Personensuche in Lagerräumen

Schwelm. Am Freitagabend stand für die ehrenamtlichen
Einsatzkräfte des Löschzuges Stadt ab 19:30 Uhr eine Einsatzübung auf
dem Dienstplan. In dem Übungsszenario sollte es in einem Lagergebäude
in der Markgrafenstraße während Wartungsarbeiten an einer
Heizungsanlage im Kellergeschoss zu einer Verpuffung und einem
Brandausbruch gekommen sein. Mehrere Personen wurden noch im Gebäude
vermisst.

Nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte vor Ort wurden unter der
Einsatzleitung von Lars Kuhnen mehrere Trupps unter schwerem
Atemschutz zur Menschenrettung in die Kellerräume des Gebäudes
vorgeschickt. Diese suchten die langen Gänge und Räume ab. Aufgrund
der großen Ausdehnung der Räume stellte dies eine große
Herausforderung für die Einsatzkräfte dar. Trotzdem konnten innerhalb
kürzester Zeit zwei vermisste Personen gefunden werden.

Eine dritte Person konnte dann, in einem am weitesten vom Eingang
entfernten Bereich, gefunden werden. Während der Rettung dieser
dritten Person wurde dann eine „Mayday-Lage“ eingespielt. Bei einer
solchen Lage gerät z.B. ein Feuerwehrmann selber in Not und benötigt
Unterstützung beim Herauskommen. Genau für diesen Fall stehen
sogenannte Sicherheits-Trupps an den Zugängen zum Gebäude in
Bereitschaft um die verunfallten Feuerwehrkameraden schnellstmöglich
retten zu können. Der Sicherheitstrupp konnte den verunfallten Trupp
schnell lokalisieren und ins Freie bringen.

Die Übung, welche von den Kameraden Olaf Kirst und Martin Hauswald
vorbereitet und durchgeführt wurde, war nach ca. 1,5 Stunden
abgearbeitet. Anschließend wurden in einer umfangreichen
Nachbesprechung mit allen Beteiligten Verbesserungspotentiale
aufgezeigt und alternative Vorgehensweisen durchgesprochen. Insgesamt
waren die Übungsausrichter mit dem Einsatzerfolg sehr zufrieden.

Tödlicher Unfall in Wetter

Wetter. An diesem Montag, gegen 02:15 Uhr, befährt ein 20
Jähriger Wetteraner mit seinem Pkw Opel die unbeleuchtete Esborner
Straße“, aus Gevelsberg kommend, in Fahrtrichtung Voßhöfener Straße.
Kurz vor dem Einmündungsbereich Voßhöfener Straße, kann er einer auf
der Fahrbahn liegenden Person nicht mehr ausweichen und verletzt den
19 Jährigen Gevelsberger dabei tödlich.