Wohnungsbrand

Ennepetal. Am Dienstag,  wurde die Feuerwehr Ennepetal um 19:43
Uhr zu einem Wohnungsbrand in die Friedrich-Asbeck-Straße gerufen. In
einem 3 geschossigen Wohngebäude wurde im 2. Obergeschoss Brandrauch
wahrgenommen. Zwei Wohnungen wurden durch die Feuerwehr geräumt. Da
der Mieter zu dem Zeitpunkt nicht zuhause war, musste die Wohnungstür
gewaltsam geöffnet werden. Um eine Rauchausbreitung in den
Treppenraum zu vermeiden wurde durch den vorgehenden Angriffstrupp
ein sogenannter Rauchvorhang eingebaut. Da die Wohnung komplett
verraucht war, lokalisierte der vorgehende Trupp den Brandherd mit
einer Wärmebildkamera und löschte den Brand ab. Die Wohnung wurde
überdruckbelüftet, stromlos geschaltet und nach vermuteten Katzen
abgesucht, diese waren aber ebenfalls nicht in der Wohnung. Die
angrenzende und darüber liegende Wohnung wurde kontrolliert. Die
Brandwohnung ist unbewohnbar. Durch den Einsatz des Rauchvorhangs
konnten die anderen Wohnungen aber rauchfrei und bewohnbar gehalten
werden. Nach Beendigung der Maßnahmen wurde die Einsatzstelle der
Polizei übergeben, die die Brandursachenermittlung übernehmen. Im
Einsatz waren die hauptamtliche Wache, die Löschzüge
Milspe/Altenvoerde und Voerde/Oberbauer, die Polizei, ein
Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug und ein Gerätewagen
Atemschutz des Ennepe-Ruhr-Kreises. Der Einsatz wurde um 21: 25 Uhr
beendet. Die beigefügten Bilder dürfen unter Nennung „Feuerwehr
Ennepetal“ genutzt werden.

Werbeanzeigen

„Angehende Feuerwehrleute in Hagen erhalten mehr Geld“

Das nordrhein-westfälische Ministerium für Inneres und Kommunales hat heute per Erlass den Anwärtersonderzuschlag für die Feuerwehren freigegeben. Dazu erklären die Hagener Landtagsabgeordneten Wolfgang Jörg und Hubertus Kramer (beide SPD): „Jetzt kann es losgehen. Die Anwärterinnen und Anwärter im mittleren Dienst der Berufsfeuerwehr Hagen erhalten rückwirkend zum 1. April 2017 einen monatlichen Zuschlag von rund 1050 Euro zum Grundgehalt. Das ist ein Plus von 90 Prozent. Die letzte formelle Hürde ist genommen, die Stadt Hagen kann das Geld nun auszahlen. Die SPD ist ein verlässlicher Partner für die Feuerwehr in Hagen. Wir sorgen dafür, dass auch Berufsanfängerinnen und Berufsanfänger ein ordentliches Einkommen haben.“

Hintergrund:

Der Landtag hatte Anfang April ein Gesetz verabschiedet, wonach die Anwärterinnen und Anwärter der Laufbahngruppe 1, 2. Einstiegsamt (früherer mittlerer Dienst) rückwirkend ab dem 1. April 2017 jeden Monat einen Anwärtersonderzuschlag in Höhe von 90 Prozent des Anwärtergrundbetrags erhalten, wenn ein erheblicher Bewerbermangel vorliegt. Die kommunalen Spitzenverbände wurden dazu angehört und haben heute bestätigt, dass ein Mangel an qualifizierten Bewerberinnen und Bewerbern tatsächlich vorliegt. Das Ministerium für Inneres und Kommunales hat umgehend die Kommunen per Erlass darüber informiert – damit steht der Bewerbermangel fest und die Anwärtersonderzuschläge können ausgezahlt werden. Den Sonderzuschlag erhalten alle Berufsfeuerwehrleute, die sich in der Ausbildung befinden und vorher eine für den Feuerwehrberuf geeignete abgeschlossene handwerkliche Berufsausbildung absolviert haben.

„Hoffnung geben, wo Menschen leben”

Hagen. Auch die Hagener Bahnhofsmission hatte am Samstag zum bundesweiten „Tag der Bahnhofsmission“ eingeladen. Unter dem Motto „Hoffnung geben, wo Menschen leben” präsentierte sich die Bahnhofsmission Hagen von 10 bis 14 Uhr mit einem Stand auf dem Bahnhofsvorplatz. Dort erhielten rund 200 Besucher Informationen zur Geschichte der Bahnhofsmission. Zudem konnten Reisende und interessierte Bürger ihre Hoffnungen auf Karten notieren und sie mit einem Luftballon in den Himmel steigen lassen. Außerdem konnte man sich über die Arbeit vor Ort sowie über das Angebot der Mobilen Bahnhofsmission informieren. Der Service bietet beispielsweise Personengruppen wie Kindern, Senioren, Menschen mit Behinderung oder anderen Hilfebedürftigen, eine Begleitung in Regionalbahnen durch Mitarbeitende der Bahnhofsmission an. Frisch gebackene Waffeln sorgten am Samstag zudem für das leibliche Wohl.

Der Polizeibericht

Plastikhandschellen als Dienstausweis

Hagen (ots) – Mit einem seltsamen „Kollegen“ hatten es
Polizeibeamte am Montag in Wehringhausen zu tun. Zwei Anwohner der
Sternstraße beobachteten in der Mittagszeit einen Fremden, der
Mülleimer zusammenschob, als Kletterhilfe benutze und über eine Mauer
in den Innenhof ihres Mehrfamilienhauses stieg. Als sie den Mann
ansprachen, gab der an, Polizist zu sein und belegte diese Behauptung
damit, dass er den beiden 25 und 30 Jahre alten Zeugen seine
Handschellen zeigte. Als ein dritter Anwohner hinzukam und die
Polizei informierte, wollte der Unbekannte flüchten, wurde allerdings
von den Zeugen festgehalten. Bei seiner Überprüfung fanden die
inzwischen eingetroffenen Beamten Spielzeughandschellen in der
Gesäßtasche des 25 Jahre alten Mannes aus Wetter. Die abschließende
Überprüfung seiner Personalien fand in der Wache statt, für den
Transport legten im die Polizisten richtige Handschellen an. Nach der
Identitätsfeststellung konnte der 25-Jährige seinen Weg fortsetzen.

Eine Leichtverletzte bei Kreuzungsunfall

Hagen (ots) – Bei einem Zusammenstoß auf der Kreuzung der
Karl-Ernst-Osthaus-Straße mit der Emster Straße verletzte sich am
Montagmittag eine Autofahrerin leicht. Gegen 12.10 Uhr befand sich
die 78 Jahre alte Volkswagen-Fahrerin auf der Wasserlosen Tal und
fuhr in Richtung Haßley. Als sie bei grün die Kreuzung mit der Emster
Straße passierte, kam von rechts ein Lieferwagen und kollidierte mit
der bevorrechtigten VW-Fahrerin. Sicherheitsgurt und Airbag schützten
sie vor schweren Verletzungen und so kam sie mit leichten Blessuren
davon. Ein Rettungswagen brachte sie vorsorglich ins Krankenhaus. Bei
Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Die
Gesamtschadenshöhe liegt bei 6000 Euro.

Wohnungseinbruch am Remberg

Hagen (ots) – Am Montagmorgen machte sich ein Anwohner aus der
Rembergstraße auf zum Frühsport. Er verließ gegen 07.00 Uhr seine
Wohnung in einem Mehrfamilienhaus und als er eine Stunde später
zurückkehrte, fand er die Etagentür im vierten Obergeschoss
aufgebrochen vor. Unbekannte hatten seine Abwesenheit ausgenutzt,
sich durch die mit roher Gewalt eingedrückte Tür Zutritt verschafft
und die Wohnung durchsucht. Dabei fiel ihnen eine Armbanduhr des
Geschädigten in die Hände. Zeugen des Vorfalls melden sich bitte
unter der 986 2066.

Motorradfahrer bei Verkehrsunfall in Dortmund-Hörde schwer
verletzt

Dortmund (ots) – Lfd. Nr.: 0467

Ein 28-jähriger Motorradfahrer ist am Montagabend (24. April) bei
einem Verkehrsunfall auf der Hörder Bahnhofstraße schwer verletzt
worden.

Gegen 17.45 Uhr hatte ein 71-jähriger Dortmunder ersten
Zeugenangaben zufolge auf der Straße in Fahrtrichtung Westen kurz am
Fahrbahnrand gehalten, um seine Beifahrerin aussteigen zu lassen.
Anschließend wendete er demnach etwa in Höhe der dortigen
Bushaltestelle sein Fahrzeug, um seine Fahrt in Richtung Osten
fortzusetzen. Dabei übersah er aus bislang unbekannter Ursache einen
aus Westen nahenden Motorradfahrer. Der 28-Jährige Dortmunder musste
eigenen Angaben zufolge stark abbremsen, verlor dabei die Kontrolle
über sein Motorrad und stürzte.

Ein Rettungswagen brachte ihn zur stationären Behandlung in ein
Krankenhaus.

Die Hörder Bahnhofstraße musste an der Unfallstelle zur
Fahrbahnreinigung kurzzeitig gesperrt werden.

Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf ca. 2.500
Euro.

Wetter – Pkw erfasst Fußgänger

Wetter (ots) – Am 24.04.2017, gegen 09.05 Uhr, erfasste ein
35-jähriger Wetteraner mit einem Pkw Mazda beim Zurücksetzen auf
einem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der Grundschötteler
Straße einen Fußgänger. Bei dem Zusammenstoß wurde der 69-jährige
Wetteraner mit dem linken Bein zwischen einem Einkaufswagen und einem
abgestellten Pkw Fiat eingeklemmt und leicht verletzt. Er begab sich
selbständig in ärztliche Behandlung.

Taschen/-Trickdieb unterwegs

Hemer (ots) – Taschendiebe unterwegs Nach einem Einkauf bei REWE
an der Englandstraße in Deilinghofen(gestern, 24.04.2017, gegen19:30
Uhr)stieß ein 37 jähriger Mann mit einem augenscheinlichen älteren
Mann vor dem Geschäft zusammen. Der ältere Mann entschuldigte sich
höflich für das Missgeschick und entfernte sich. Kurze Zeit später
stellte der junge Mann den Verlust seiner Geldbörse fest.

Täterbeschreibung des „netten“ Herren: Ca. 50 – 60 Jahre alt,
schlanke Figur, schmales Gesicht, dunkle Haare, ca. 160 – 165 cm groß

Sachdienliche Hinweise zu dem Trickdieb nimmt die Polizei in Hemer
(Tel.: 9099-0) entgegen.

Mini überschlägt sich – Frau verletzt

Hagen. Am Dienstag überschlug sich eine Frau mit ihrem Auto in
Hohenlimburg. Gegen 10.15 Uhr fuhr die 39-Jährige mit ihrem Mini auf
der Tiefendorfer Straße. Nach eigenen Angaben war sie nicht
ortskundig und für einen kurzen Augenblick abgelenkt. Dabei geriet
sie nach rechts von der Straße ab und prallte zunächst gegen einen
Baum. Der Mini überschlug sich und kam auf einem Feld zum Stehen. Die
39-Jährige verletzte sich bei dem Unfall leicht. Ihr Auto musste
abgeschleppt werden. Das Verkehrskommissariat ermittelt.

Brand in Hagen-Haspe

Hagen. Gegen 04.00 Uhr verständigte ein Zeuge am
Dienstagmorgen die Rettungskräfte, im Bereich der Berliner Straße war
deutlich Brandgeruch wahrnehmbar. Beim Eintreffen von Feuerwehr und
Polizei brannte in einem zurzeit unbewohnten Haus ein Zimmer in
voller Ausdehnung und die Blauröcke mussten eine Tür aufbrechen, um
in das Gebäude zu gelangen. Müll im Flur und den einzelnen Etagen
erschwerten die Löscharbeiten und auch nachdem die Flammen erstickt
waren, loderte in den Zwischendecken das Feuer erneut auf. Während
der Löscharbeiten blockierten die Einsatzfahrzeuge die Fahrbahn und
Polizeibeamte führten den Frühverkehr einspurig an dem Schadensort
vorbei. Letztlich konnte der Brand vollständig gelöscht werden, eine
Brandwache übernahm die Absicherung und der Inhaber des Gebäudes
wurde für die weitere Sicherung informiert. Bei einer ersten
Inaugenscheinnahme war zu erkennen, dass ein rückwärtiges Fenster
eingeschlagen war. Möglicherweise haben sich Unbefugte dadurch
Zutritt verschafft, sich unberechtigt in dem leerstehenden Haus
aufgehalten und den Brand verursacht. Die Brandermittler der Kripo
hat den Tatort übernommen. Zeugen, die weiterführende Angaben über
Personen machen können, die eventuell in dem Gebäude genächtigt
haben, melden sich bitte unter der 986 2066.Brand eines leerstehenden Hauses

Auffahrunfall auf der A 45: Zwei Personen verletzt – einstündige Sperrung

Dortmund. Bei einem Verkehrsunfall auf der A 45 am Montagmittag
sind zwei Personen verletzt worden. Ein Klein-Lkw fuhr zwischen den
Anschlussstellen Lüdenscheid und Lüdenscheid-Nord auf einen anderen
Lkw auf.

Der Klein-Lkw war gegen 13.20 Uhr auf dem linken Fahrstreifen
unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet er an der
Unfallstelle auf den rechten Fahrstreifen und prallte dort seitlich
auf den Lkw eines 58-jährigen Mannes aus Borken. Bei dem
Zusammenprall wurden der 42-jährige Fahrer des Klein-Lkw sowie der
46-jährige Beifahrer (beide aus Österreich) im Fahrzeug eingeklemmt.
Die Feuerwehr musste sie befreien.

Ein Rettungswagen brachte sie in ein Krankenhaus, wo sie zur
Beobachtung stationär aufgenommen wurden.

Die A 45 musste an der Unfallstelle für ca. eine Stunde komplett
gesperrt werden.

Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf ca. 50.000
Euro.

Unfall mit über zweieinhalb Promille

Hagen. Am Montag kam es zu einem Unfall an der Weststraße.
Gegen 18.00 Uhr wartete ein 74-jähriger Hagener mit seinem Mercedes
und anderen Autos an einer roten Ampel. Plötzlich spürte er, wie sein
Mercedes mit einem Ruck nach vorne geschoben wurde. Schnell stand
fest, dass ein 62-jähriger Nissan-Fahrer aufgefahren war. Die
Polizisten nahmen vor Ort Alkoholgeruch war und führten einen Test
durch. Der 62-Jährige war nach ersten Erkenntnissen mit über
zweieinhalb Promille unterwegs. Ein Arzt entnahm dem Betrunkenen eine
Blutprobe. Den Führerschein des Verkehrssünders beschlagnahmten die
Beamten. Beide Autos mussten abgeschleppt werden. Da Betriebsmittel
ausliefen, rückte die Feuerwehr aus und streute ab. Die Ermittlungen
dauern an.