Jahresdienstbesprechung der Feuerwehr Herdecke

Bürgermeisterin übergab neuen Gerätewagen-Logistik an die Wehr

jdb_gruppenbild

Herdecke. Am vergangenen Freitag fand die traditionelle
Jahresdienstbesprechung der Freiwilligen Feuerwehr Herdecke in den
Räumen der Feuerwache am Herdecker Bach statt. Es standen wieder
zahlreiche Ehrungen und Beförderungen, ein Rückblick auf das
vergangene sowie ein Ausblick auf das kommende Jahr auf der
Tagesordnung. Außerdem übergab die Herdecker Bürgermeisterin Dr.
Strauß-Köster der Wehr einen neuen Gerätewagen-Logistik.

Eröffnet wurde die Jahresdienstbesprechung der Tradition folgend
durch den Leiter der Feuerwehr Hans-Jörg Möller, gefolgt von
Grußworten der Bürgermeisterin Dr. Katja Strauß-Köster und des
Kreisbrandmeisters Rolf-Erich Rehm. Neben den aktiven Einsatzkräften
der Freiwilligen Feuerwehr waren auch wieder die Mitglieder der
Jugendfeuerwehr, die Kameraden der Alters- und Ehrenabteilung, die
Mitglieder des Fördervereins, Vertreter der politischen Parteien
sowie Vertreter der befreundeten Hilfsorganisationen und der Polizei
anwesend.

Alle drei gingen in ihren Grußworten auf die Personalproblematik
im Tagesbereich ein. Um den ersten Abmarsch der Feuerwehr in der Zeit
zwischen 7 Uhr und 17 Uhr zu stärken, sollen weitere Stellen im
Tagesdienst der Feuerwehr geschaffen werden. Nichtsdestotrotz waren
sich alle einig, dass die Herdecker Feuerwehr leistungsfähig ist und
es in Herdecke auch weiterhin eine rein ehrenamtliche Feuerwehr geben
wird. Die Bürgermeisterin Dr. Strauß-Köster versprach den Anwesenden
zudem, dass die Beseitigung von Ölspuren neu geregelt werden soll und
die ehrenamtlichen Einsatzkräfte in diesem Bereich zukünftig
entlastet werden sollen.

Der stellvertretende Leiter der Feuerwehr Bernd Elberfeld gab
anschließend einen Überblick über das Einsatzgeschehen im vergangenen
Jahr: Insgesamt mussten die 86 Mitglieder der Einsatzabteilung 412
Einsätze (2015: 399 Einsätze) abarbeiten. Mit 62 Einsätzen machten
Brandeinsätze dabei nur einen geringen Anteil aus. Insbesondere die
Brände einer rund 100 Jahre alten Villa an der Goethestraße und eines
Dachstuhls an der Walkmühle waren den Anwesenden jedoch noch vor
Augen. Bei den 412 Einsätzen wurden 77 verletzte Personen von den
ehrenamtlichen Blauröcken gerettet, behandelt oder betreut. Nur für
sieben Personen kam jede Hilfe zu spät, sie verstarben vor Eintreffen
der Feuerwehr oder noch während der Rettungsmaßnahmen. Insgesamt
leisteten die Frauen und Männer der Herdecker Wehr knapp 7890 Stunden
Einsatzdienst und zusätzlich knapp 2400 Stunden für den Übungsdienst
sowie die Aus- und Fortbildung.

Auch Beförderungen standen wieder an. So wurden Frederik Freiheit,
Dustin Möller, Michel Müllers, Luka Steinkamp, Nils Thelen und Tobias
Voigt nach bestandener Grundausbildung zu Feuerwehrmännern ernannt.
Zu Oberfeuerwehrmännern wurden Andre Janfrüchte, Kilian Otte, Lennart
Paleit und Thomas Fest befördert. Rebekka Lüder und Eva Markus wurden
zu Hauptfeuerwehrfrauen ernannt. Jasmin Langohr, Florian Schönefuss
und Alfred Rudolph sind nun Unterbrandmeisterin bzw.
Unterbrandmeister. Zu Brandmeistern wurden Jochen Husberg und Clemens
von Studnitz ernannt. Jochen Husberg erhielt zudem die Funktion eines
stellvertretenden Gruppenführers. Diese Funktion wurde frei, weil
Brandmeister Frank Lenz zukünftig die Funktion eines Gruppenführers
übernehmen wird. Zum Leiter Atemschutz wurde Brandoberinspektor Arnd
Langohr ernannt. Jan Möller wurde nach bestandenem Lehrgang am
Institut der Feuerwehr zum Brandinspektor befördert und ist ab sofort
stellvertretender Zugführer. Diese Funktion wird zunächst
kommissarisch nun auch Oberbrandmeister Michael Tillmanns ausüben.
Stefan Baska und Sascha Kay dürfen sich nun Brandoberinspektor
nennen. Thomas Neumann wurde zum Stadtbrandinspektor befördert.

Neben den Beförderungen wurden auch Ehrungen für langjährige
Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr überreicht: Wolfgang
Scholz wurde für 40 Jahre in der Feuerwehr geehrt. Das Feuerwehr
Ehrenkreuz des Landes NRW wurde den Kameraden Sascha Kay (Silber),
Bernd Elberfeld (Gold) und Thomas Schuckert (ebenfalls Gold)
verliehen.

Als krönender Abschluss des Abends übergab Bürgermeisterin Dr.
Katja Strauß-Köster den Blauröcken noch einen neuen
Gerätewagen-Logistik. Stolz nahmen der Leiter der Feuerwehr Hans-Jörg
Möller und Gerätewart Stefan Baska das neue Fahrzeug in Empfang.
Letzterer betonte bei der Erläuterung der technischen Details des
Fahrzeuges, dass die Planung des Fahrzeuges eine hervorragende
Gemeinschaftsleistung der aus mehreren Mitgliedern der Wehr
bestehenden Fahrzeuggruppe ist. Das Fahrzeug auf einem 18 Tonnen
Scania-Fahrgestell verfügt über einen permanenten Allradantrieb,
einen Ladekran mit einer maximalen Reichweite von 9,7 Meter und eine
Ladebordwand. Zur Beladung des Fahrzeuges mit einem Gabelstapler
lassen sich die Seiten der Ladefläche komplett öffnen. Das Fahrzeug
ergänzt die Logistikkomponente der Feuerwehr und ist mit seinem
Ladekran insbesondere geeignet, um das Rettungsboot der Feuerwehr
auch an schwierig zugänglichen Stellen zu Wasser zu lassen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s