Bombe erfolgreich entschärft

Das kollektive Aufatmen war groß. Die in den frühen Morgenstunden bei Bauarbeiten an der Sedanstraße  freigelegte Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg konnte gegen 19.35 Uhr von Kampfmittelbeseitiger Karl-Friedrich Schröder erfolgreich entschärft werden. Wenig später konnte die Sperrung der Straßen wieder aufgehoben und das Schienennetz wieder für den Bahnverkehr frei gegeben werden.
Vorangegangen war ab 15 Uhr eine aufwendige Evakuierungsaktion in einem Radius von rund 500 Metern um die Fundstelle. Gut 2.700 Personen müssten ihre Häuser und Wohnungen verlassen. In den ehemaligen Räumlichkeiten des Baumarkts Max Bahr in Eckesey wurden gut 330 Evakuierte betreut und verpflegt. Nach knapp fünf Stunden konnten alle wohlbehalten zurück in ihre Häuser.
Insgesamt war rund 350 Hilfskräfte von Feuerwehr, Polizei, Ordnungsamt und Hilfsorganisationen seit etwa 9.20 Uhr morgens im Einsatz.
„Ein ganz besonderes Dankeschön geht an alle Einsatzkräfte und die vielen ehrenamtlichen Helfer, die für einen reibungslosen Ablauf der Evakuierungsaktion gesorgt haben. Ihr Zusammenspiel war vorbildlich und hat wesentlich dazu beigetragen, dass alles geordnet und ohne große Probleme ablief“, fand ein sichtlich erleichterter Oberbürgermeister Erik O. Schulz lobende Worte für alle am Einsatz Beteiligten.

 

 

Der Polizeibericht

Auto gerät auf winterglatter Fahrbahn ins Rutschen und prallt gegen Brückenpfeiler

Hagen. Eine junge Frau geriet am Mittwoch mit ihrem Suzuki
Swift auf winterglatter Fahrbahn ins Rutschen und prallte vor einen
Brückenpfeiler. Sie verletzte sich hierbei leicht. Ihr Auto musste
abgeschleppt werden. Die 22-jährige Autofahrerin war mit ihrem Suzuki
auf dem Volmeabstieg in Richtung Delstern unterwegs. Gegen 23.15 Uhr
verlor sie auf der winterglatten Fahrbahn die Kontrolle über ihr
Fahrzeug und prallte gegen einen Brückenpfeiler. Die junge Frau
verletzte sich hierbei an beiden Beinen und an der rechten Hand. Sie
wollte eigenständig ein Krankenhaus aufsuchen. Der Suzuki war nicht
mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein
Sachschaden von mindestens 7000 Euro.

Betrunkener Autofahrer ist in Verkehrsfall mit Rettungsfahrzeug verwickelt

Hagen. Am Mittwoch war ein 26-jähriger Angehöriger der
Berufsfeuerwehr mit einem Rettungswagen auf der
Christian-Rohlfs-Straße unterwegs. Er fuhr in Richtung Buscheystraße
und hatte Blaulicht sowie Martinshorn eingeschaltet. Gegen 19.00 Uhr
kam ihm ein 47-jähriger Autofahrer mit seinem VW in Richtung Lange
Straße entgegen. Als sich die Fahrzeuge ungefähr auf gleicher Höhe
befanden, kam es zu einem Zusammenstoß. Hierdurch wurden der
Rettungswagen und der VW leicht beschädigt. Die durch den
Feuerwehrmann hinzugezogene Polizei stellte fest, dass der VW-Fahrer
offensichtlich unter dem Einfluss alkoholischer Getränke stand. Er
musste die Beamten daher zur Entnahme einer Blutprobe begleiten. Da
der 47-Jährige in Deutschland keinen festen Wohnsitz nachweisen
konnte, verblieb er bis zum Abschluss der Ermittlungen im
Polizeigewahrsam.

Autofahrer haut nach Unfall ab – Polizei sucht Zeugen

Hagen. Am Mittwoch stieß ein Autofahrer an einem
Fußgängerüberweg gegen das linke Bein einer Fußgängerin. Er entfernte
sich unerlaubt vom Unfallort. Am Mittwoch überquerte eine 17-jährige
Fußgängerin um 06.58 Uhr eine Lichtzeichenanlage auf der Schwerter
Straße. Sie wollte die Bushaltestelle in der Niedernhofstraße
erreichen. Als die junge Dame die Fahrbahn fast überquert hatte,
näherte sich aus Richtung Becheltestraße ein dunkler PKW. Das
Fahrzeug prallte gegen das linke Bein der 17-Jährigen. Durch den
Aufprall flog der linke Schuh vom Fuß. Der Autofahrer kümmerte sich
nicht um das Unfallopfer und entfernte sich in Richtung Boeler Ring.
Die junge Dame verletzte sich leicht am linken Bein und wollte
eigenständig einen Arzt aufsuchen. Nach Angaben der 17-Jährigen
befand sich hinter dem unfallflüchtigen Auto ein weiteres Fahrzeug.
Der Fahrzeugführer oder die Fahrzeugführerin dieses Autos müsste den
Unfall bemerkt haben. Die Polizei bittet diesen Autofahrer oder diese
Autofahrerin, sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

86-Jährige von Trickbetrügern abgezockt

Hagen. Am Mittwochnachmittag wurde eine 86-Jährige gegen
16.45 Uhr von zwei Trickbetrügerinnen bestohlen. Bei den Täterinnen
handelt es sich nach den Angaben des Opfers um zwei Frauen. Zunächst
habe sich eine der Täterinnen das Vertrauen der älteren Dame
erschlichen. Sie half der an zittrigen Händen leidenden Rentnerin
dabei, die Tür aufzusperren. Unter einem Vorwand verschaffte die
Betrügerin sich daraufhin Zugang zur Wohnung des Opfers. Die zweite
Täterin kam kurz darauf hinzu, um der alten Frau vermeintliche
Geschenke in Form von Decken zu präsentieren. Hierdurch wurde die
Bestohlene abgelenkt und musste nachdem die beiden Frauen die Wohnung
wieder verlassen haben, feststellen, dass ihr Schlafzimmer durchwühlt
wurde. Entwendet wurde eine größere Menge Bargeld. Die Trickdiebinnen
können wie folgt beschrieben werden: Täterin Nummer Eins soll eine
dunkle Mütze mit weißem Muster getragen haben, sie habe dunkle Haare,
eine normale Statur und soll zirka 30 Jahre alt sein. Täterin Nummer
Zwei habe blonde Haare, eine etwas stabilere Statur, sei etwas älter
als Täterin Nummer eins und trug einen hellen Anorak. Die Polizei
bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 02331 – 986 2066 zu melden.
Einbruch in Mahlerbetrieb

Hagen. Am Mittwochmorgen hat der Inhaber eines
Malerbetriebs gegen 10.25 Uhr die Polizei verständigt. Der 44-Jährige
gab an, Opfer eines Einbruchs geworden zu sein. Als er morgens an
seinem Lagerraum in der Boeler Straße eintraf, habe er äußerliche
Beschädigungen feststellen müssen. Die Tür zum Lagerraum habe offen
gestanden und auch das Garagentor sei ungefähr einen Meter geöffnet
gewesen. Daraufhin sei dem Mann aufgefallen, dass sich in Koffern
befindliche Baumaschinen entwendet wurden. Das Diebesgut habe einen
Wert von mehreren Tausend Euro. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter
der Rufnummer 02331 – 986 2066 zu melden.