60 Jahre Römische Verträge: Busfahrt nach Königswinter und Bonn

Im März 1957 haben Vertreter von sechs europäischen Ländern die Römischen Verträge unterschrieben. Sie sind die Geburtsurkunde der Europäischen Union.  Damit wurden die „Europäische Wirtschaftsgemeinschaft“ (EWG) und die „Europäische Atomgemeinschaft“ (EURATOM) gegründet. Ziel der EWG war der interne Abbau von Zöllen und Handelshemmnissen; EURATOM ist für die Gewährleistung der friedlichen Nutzung der Kernenergie und die gemeinsame Forschung, sowie für die Vereinheitlichung von Sicherheitsvorschriften zuständig.

Was aus diesen Zielen entstanden ist und wo Europa heute steht sind nur zwei von vielen Fragen, die am 5. Mai 2017 direkt mit einem Vertreter der Europäischen Kommission in Bonn und dem Vertreter des Europa-Punkt Bonns bei einer Busfahrt des Europe Direct Büros Hagen diskutiert werden können. Darüber hinaus stehen noch viele interessante Punkte auf dem Programm wie eine Stadtrundfahrt in Bonn, Schifffahrt auf dem Rhein, Besuch des Drachenfelsens oder Rhein in Flammen.

Die Unterbringung erfolgt im Hotel Drachenfels in Doppelzimmern. Frühstück, Abendessen sowie Busfahrt, Schifffahrt, Eintritt und Führungen sind im Kostenbeitrag pro Person von 235 € (EZ-Zuschlag 16 €) inbegriffen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, sich verbindlich bis zum 23. Januar 2017 unter E-Mail sabine.krink@stadt-hagen.de beim Europe Direct Büro Hagen anzumelden. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

Einbruch in Hohenlimburger Schule

Hagen. Am Dienstag erschien der 58-jährige Hausmeister
einer Schule in der Wesselbachstraße gegen 08.30 Uhr an seiner
Arbeitsstelle. Hier stellte er fest, dass ein Fenster auf der
Rückseite des Gebäudes eingeschlagen war. Bislang unbekannte
Einbrecher hatten sich während der Feiertage auf diesem Wege Zugang
in die Schule verschafft. Die Täter brachen mehrere Räume auf und
durchwühlten alle Schränke. Der Sachschaden beläuft sich auf
mindestens 1000 Euro. Zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme stand noch
nicht fest, ob die Einbrecher etwas mitgehen ließen. Die Polizei
bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.