VIDEO | Imke Heymann – Grußwort zu „Vision 100“

„Vision 100“ – eine tolle Idee, eine wichtige Auktion für eine wichtige Sache, organisiert von Linde Arndt. Ein Projekt über das wir in unserem Format „Daniela up2date“ später noch intensiv mit Impressionen und Interviews berichten werden. Hier vorab das Grußwort von Imke Heymann, Bürgermeisterin in Ennepetal. Tiefe Verneigung, dass die Erste Frau der Stadt die gesamte Veranstaltung begleitet hat.

Wohnungsbrand in Zurstraße

brandeinsatz_taubenstrasse_2016_11_302

Breckerfeld. (hb) Am heutigen Mittwoch wurde der Feuerwehr Breckerfeld
ein Wohnungsbrand in der Taubenstraße gemeldet. Die Einheiten
Breckerfeld, Delle und Zurstraße wurden über die Meldeempfänger und
Stadtsirenen alarmiert.
Im Erdgeschoß eines Mehrfamilienhauses fing eine Spülmaschine aus
unklarer Ursache Feuer. Alle Bewohner hatten sich bereits vor
Eintreffen der Feuerwehr aus dem Gebäude begeben und in Sicherheit
gebracht.
Es wurde ein Trupp unter Atemschutz zur Brandbekämpfung in die
Wohnung geschickt. Der Brand war schnell unter Kontrolle; somit
konnte eine Brandausbreitung auf die Wohnung und das Gebäude
verhindert werden.
Die Wasserversorgung wurde aus einem nahegelegenen Hydranten
sichergestellt. Aufgrund der Witterungsverhältnisse wurde der Bauhof
der Stadt Breckerfeld angefordert, um durch Einsatz von Streusalz
eine Eisbildung auf der Straße zu verhindern.
Nachdem das Feuer gelöscht war, wurden Wohnung und Treppenraum
gelüftet und die Brandwohnung mit einer Wärmebildkamera kontrolliert.
Die Bewohnerin der betroffenen Wohnung wurde mit Verdacht auf
Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht.
Die Einsatzstelle wurde nach Abschluss der Arbeiten an die Polizei
übergeben, die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen hat.
Der Einsatz für die Feuerwehr konnte nach etwa 75 Minuten beendet
werden.

14 neue Feuerwehrangehörige für die Feuerwehren – Prüfung erfolgreich bestanden

Herdecke. Die Feuerwehren Herdecke, Breckerfeld und Ennepetal haben 14 neue
ausgebildete ehrenamtliche Feuerwehrangehörige. Diese haben am
Wochenende erfolgreich die theoretische und praktische
Abschlussprüfung bestanden.

ausb_7.jpg

Nach über 100 Stunden Theorie und Praxis stand am Wochenende die
Abschlussprüfung an. Zunächst musste am Freitag eine schriftliche
Arbeit beantwortet werden. Am Samstag standen dann zwei praktische
Einsatzübungen an. Drei Prüfer bewerteten die Durchführung. An der
Ruhr musste ein Löschangriff aus offenem Gewässer nach der
Feuerwehrdienstvorschrift 3 aufgebaut werden. An der Realschule
musste der Brand einer Klimaanlage auf dem Dach bekämpft werden. Dazu
musste eine tragbare Leiter in Stellung gebracht werden.

Seit Ende August haben die ehrenamtlichen Ausbilder der Freiw.
Feuerwehr Herdecke die Teilnehmer auf die Grundlagen der
Feuerwehrarbeit vorbereitet. So standen Rechtsgrundlagen, Erste
Hilfe, Psychosoziale Unterstützung, Fahren mit Sonderrechten, Brand-
und Löschlehre, Knoten und Stiche, Fahrzeug- und Gerätekunde,
Gefahren der Einsatzstelle, Löschangriffe in unterschiedlichen Formen
sowie tragbare Leitern auf dem Stundenplan. Der Unterricht wurde
Donnerstagabend und samstags durchgeführt.

Alle haben die Prüfung erfolgreich und mit guten Ergebnissen
bestanden. Die Teilnehmer bedankten sich für die sehr fundierte
Ausbildung. Diese habe ihnen einiges abverlangt aber immer Spaß
gemacht. Die Lehrgangsleiter Stefan Baska und Christian Arndt zogen
ebenfalls eine positive Resonanz: „Die Ausbildung war für unser Team
neben dem normalen Feuerwehralltag anstrengend und leider hat uns das
Wetter manchmal im Stich gelassen. Trotzdem hat es Spaß gemacht. Die
Kooperation mit der Feuerwehr Breckerfeld, die seit 2008 besteht, hat
sich wieder bewährt“.

Abschließend wurden alle Herdecker Kameraden mit einem
Funkmeldeempfänger ausgestattet. Sie stehen nun für Einsätze zur
Verfügung. Der zweite Teil der Ausbildung mit dem Schwerpunkt
„Technische Hilfeleistung“ startet nach den Sommerferien. Die
Freiwillige Feuerwehr Herdecke sucht auch weiterhin Bürger für den
ehrenamtlichen Dienst. Wer Interesse hat, kann sich über die Homepage
www.feuerwehr-herdecke.de oder telefonisch unter 02330-303-1 melden.

Phoenix Hagen strebt weiter ProA-Teilnahme an

Der Lizenzligaausschuss der easyCredit Basketball Bundesliga hat der Basketball Hagen GmbH & Co. KGaA als Träger von Phoenix Hagen mit sofortiger Wirkung die Lizenz entzogen. Die Entscheidung wird begründet mit der fehlenden wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit für die verbleibende Spielzeit 2016/2017 sowie mit dem fehlenden Nachweis, dass die anstehenden Begegnungen bei den MHP RIESEN Ludwigsburg (4. Dezember) und zuhause gegen die Basketball Löwen Braunschweig (10. Dezember) definitiv ausgetragen werden können. Die Teilnahme an der 2. Bundesliga ProA in der Saison 2017/2018 bleibt aber weiter das Ziel des Klubs.

Phoenix Hagen stellt demnach mit sofortiger Wirkung den Spielbetrieb ein. Bereits am Sonntag in Ludwigsburg wird das Team nicht mehr antreten. Gemäß BBL-Spielordnung wird der Klub in der Tabelle nicht mehr geführt. Die bisher ausgetragenen Spiele werden aus der Wertung genommen. Nach den Regularien der BBL-Ausschreibung nimmt Phoenix Hagen in der offiziellen Abschlusstabelle, die nach Ende der Hauptrunde erstellt wird, den letzten Tabellenplatz ohne Wertung ein und steht damit als erster Absteiger der Saison 2016/2017 fest.

Patrick Seidel, Geschäftsführer von Phoenix Hagen, erklärt: „Die aktuelle Entwicklung ändert nichts an dem Vorhaben, über den Weg der Insolvenz in Eigenverwaltung und als erster sportlicher Absteiger geltend, zum 31.03.2017 einen Lizenzantrag für die 2.Basketball Bundesliga ProA stellen zu dürfen. Unser Ziel bleibt unverändert: Es gilt weiterhin, die Summe von 250.000 Euro heute bis Mitternacht zu akquirieren und damit dem Sachwalter vor dessen Gang zum Amtsgericht Hagen am Donnerstag präsentieren zu können.“

Der Geschäftsführer der easyCredit BBL, Dr. Stefan Holz, äußerte sich wie folgt über die Entscheidung des Lizenzligaausschusses: „Uns war es wichtig sicherzustellen, dass die beiden kommenden Gegner von Phoenix Hagen, Ludwigsburg und Braunschweig, Planungssicherheit hinsichtlich der Austragung haben. Schließlich geht es auf Seiten dieser Mannschaften um nicht unerhebliche Einnahmen und Ausgaben. Insofern ist die Entscheidung des Lizenzligaausschusses, die Lizenz mit sofortiger Wirkung zu entziehen, konsequent und richtig. Der Lizenzentzug als solcher ist ohnehin unvermeidlich.“

Mehr Wert schenken – Verbraucherzentrale in Hagen lädt zu Fotoaktion ein

Zeit ist für viele Menschen kostbar. Und allzu oft kommt die gemeinsame Zeit mit Familie und Freunden zu kurz.

Im Rahmen der Aktion „Mehr Wert schenken“ lädt die Verbraucherzentrale in Hagen die Hagener ein, ihre Ideen für Zeitgeschenke ins Bild zu setzen. Am Freitag, 02.12.2016, findet von
13 – 17 Uhr in der Beratungsstelle, Hohenzollernstraße 8 (im Volkspark) eine Fotosession statt. Jeder kann sich dabei vor einem winterlichen Hintergrund fotografieren lassen und mithilfe von Requisiten und Schrifttafeln sein Geschenk illustrieren. Ob es ein Spieleabend sein soll, eine gemeinsame Wanderung oder die Übernahme von einigen Stunden Babysitting – die Hagener sind gefragt, ihre Kreativität einzubringen. Dafür erhalten sie das entstandene Foto mitsamt einer Einsteckkarte kostenlos gleich zum Mitnehmen. Mit ihrem individuellen Zeit-Gutschein können sie dem Beschenkten nicht nur eine besondere Wertschätzung zeigen, sondern auch noch Umwelt und Klima schonen. Denn wer Zeit statt Dinge schenkt, spart Ressourcen und Energie.

Vize-Präsident Norbert Lohoff einstimmig wieder gewählt – Silberne Ehrennadel für Christian Zittlau auf Kreisverbandstag

Schwelm. Der 34. Kreisverbandstag des Kreisfeuerwehrverbandes Ennepe-Ruhr
e.V. fand am vergangenen Freitag in Hattingen-Welper statt. Der
Präsident, Rolf-Erich Rehm, konnte 97 Delegierte aus allen
kreisangehörigen Städten und zahlreiche Gäste begrüßen.

112

Neben der ersten Beigeordneten der Stadt Hattingen Christine
Freynik und Landrat Olaf Schade waren auch die Landtagsabgeordneten
Prof. Dr. Rainer Bovermann und Hubertus Kramer anwesend. Nicht fehlen
durften neben den Wehrführern der kreisangehörigen Feuerwehren auch
die befreundeten Abordnungen der Hilfsorganisationen und des
Technischen Hilfswerks.

Dezernentin Christine Freynik und Landrat Olaf Schade gingen in
Ihren Grußworten auf die besondere Bedeutung des Ehrenamtes ein und
hoben die Wichtigkeit der Verbandsarbeit hervor. Präsident Rehm ging
in seinem Jahresbericht noch einmal auf das neue BHKG (Brandschutz-,
Hilfeleistungs-, Katastrophenschutzgesetz) ein. Diesem Gesetz fehlt
jetzt dringend die überarbeitete Laufbahnverordnung. Beides gehört
zusammen und daher geht die Bitte des Präsidenten an die Politik
diese Verordnung noch vor dem kommenden Landtagswahlkampf zu
verabschieden. Der Präsident zeigt sich sehr zufrieden mit den
Mitgliedern des Verbandes, die sich in vielen Gremien und Ausschüssen
im Land zusätzlich engagieren und dort Ihr Wissen einbringen. Viele
Informationen gelangen durch diese Tätigkeit auch wieder zurück in
den Heimatkreis. Innerhalb des EN-Kreises will sich der Verband
weiter öffnen und sich als Partner und Berater der EN-Städte
anbieten.

Bei den anstehenden Wahlen wurde der Vize Präsident Norbert Lohoff
(Breckerfeld) einstimmig in seinem Amt bestätigt.

Unter dem Tagesordnungspunkt Ehrungen wurde der Wanderpokal für
die beste Gruppe beim Leistungsnachweis an die Feuerwehr Sprockhövel,
Löschzug Haßlinghausen verliehen. Dieser Pokal wurde 2011 vom
Kreisbrandmeister gestiftet und wird an die beste Gruppe beim
Leistungsnachweis verliehen. Dabei zählen neben der fachlich
korrekten Ausführung, auch das Auftreten und die sportliche Leistung.
Maurice Kettelboit durfte den Pokal entgegen nehmen.

Eine besondere Ehre wurde dem Leiter der Feuerwehr Sprockhövel
zuteil. Christian Zittlau, der auch stellv. Kreisbrandmeister ist,
wurde vom Präsident Rehm mit der Ehrennadel des
Kreisfeuerwehrverbandes in Silber ausgezeichnet. Diese Ehrung ist für
herausragende, langjährige und intensive Arbeit für den Verband
gedacht. So ist Christian Zittlau unter anderem in dem Landesprojekt
FeuerwEHRENsache Vertreter des Kreisfeuerwehrverbandes EN.

Der Fachvortrag von Christian Zittlau stellt die ersten Ergebnisse
und Vorhaben des Projektes FeuerwEHRENsache vor. In der Arbeitsgruppe
3 hat man sich mit dem Thema Feuerwehr in der Öffentlichkeit,
Mitgliederwerbung und Imagekampagne auseinandergesetzt. Unter dem
Motto „Freiwillige Feuerwehr. Für mich. Für alle“ soll die Kampagne
Ende Januar 2017 starten. Bis dahin sind in den Feuerwehren noch
organisatorische Vorbereitungen zu treffen, dazu werden nun einige
Workshops angeboten. Christian Zittlau beendet seine Vortrag mit dem
Satz „Das wird eine gute Kampagne, die Voraussetzungen sind da. Jetzt
liegt es an uns, diese Kampagne zu unterstützen und mit Leben zu
erfüllen.“

Vizepräsident Bendikt Danz (Feuerwehr Wetter) bedankte sich in
seinem Schlusswort bei allen Delegierten, den Gästen und dem
Veranstalter für den guten Verlauf der Sitzung. Danach weist er
darauf hin, dass der Kreisfeuerwehrverband eine zusätzliche,
kreisweite Ausbildungsveranstaltung auf dem Außengelände des
Institutes der Feuerwehr in Telgte im Dezember durchführt. Hier sind
beste Voraussetzungen geboten, um realitätsnahe Einsatzübungen
durchzuführen. Er weist darauf hin, dass noch einige wenige Plätze
frei sind.

Die Feuerwehr Hattingen hatte als Ausrichter die Aula der
Gesamtschule in Hattingen-Welper liebevoll eingerichtet und kümmerte
sich auch um das leibliche Wohl der Delegierten.

„Energie sparen“ – Kostenloses Umweltmalbuch für Kindergärten und Grundschulen

Das neue Lehrmalbuch zum Thema „Energie sparen: Zeit nehmen – Umdenken – Abschalten“ vermittelt Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter spielerisch, was Energie ist, wie man Energie spart und so die Umwelt schont. Die Mal- und Spielbücher werden demnächst in den Hagener Kindergärten und Grundschulen verteilt – durch das begleitende Vorort-Sponsering kostenfrei.

Schon vor über 25 Jahren begann durch die Altenbekener Firmengruppe Markt & Media eine deutschlandweite Kinder-Umwelt-Früherziehung. Die erste, bereits sehr erfolgreiche Serie der Umweltbücher wurde nun abgelöst durch eine neue Serie. Diese Bücher sind so entworfen, dass der Lehrstoff für die Kleinen sich auf ein Thema beschränkt, die Arbeit der Erzieher in den Einrichtungen sinnvoll ergänzt und somit einen hohen Lernerfolg verspricht.

Die neue Ausgabe wird Anfang 2017 erscheinen. Verantwortliche von Kindergärten und Grundschulen können sich Gruppen- oder Klassensätze zu 30 Exemplaren bereits jetzt beim Umweltamt der Stadt Hagen unter E-Mail umweltamt@stadt-hagen.de sichern.

Giousouf: Merkels Forderung nach Stopp der EU-Türkei-Beitrittsverhandlungen richtig

Die Integrationsbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, die Hagener
Bundestagsabgeordnete Cemile Giousouf, äußert sich zur Forderung von
Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Beitrittsverhandlungen zwischen der EU
und der Türkei auf Eis zu legen:

Giousouf
Foto: Deutscher Bundestag / Achim Melde

„Ich begrüße es, dass die Kanzlerin Klartext gesprochen hat. Wir können
nicht ein neues Beitrittskapitel aufmachen, wenn die Türkei sich hartnäckig
weigert, die hierfür erforderlichen Voraussetzungen zu erfüllen. Wichtig
ist, dass wir diejenigen unterstützen, die sich für Demokratie für alle
Menschen in der Türkei einsetzen und mithelfen, die Konflikte im Land zu
befrieden. Hierzu müssen wir viele Gespräche führen. Die Drohgebärden aus
der Türkei, das Flüchtlingsabkommen aufzukündigen, halte ich aus Respekt vor
den Flüchtlingen für völlig daneben. Politische Konflikte auf dem Rücken der
Flüchtlinge auszutragen ist eindeutig der falsche Weg.“

Wiederaufnahme von „Der Messias“

Weihnachtskomödie von Patrick Barlow – am Freitag, 9. Dezember 2016, 19.30 Uhr im Lutz, Theater Hagen
messias-4_dscf1042-1

Ab dem 9. Dezember 2016 (Wiederaufnahme, 19.30 Uhr, Lutz) steht sie wieder auf dem Spielplan des Hagener Theaters: Die Weihnachtskomödie „Der Messias“ von Patrick Barlow (ab 14 Jahren).

Barlows komödiantische Zeitreise mitten hinein in das Jahr Null gehört seit 11 Jahren zum Weihnachtskult auf der Lutz-Bühne. Mit britischem Humor und einer beträchtlichen Portion Menschlichkeit betrachtet Barlow den Ursprung der christlichen Kultur. Für uns schwer erklärbare »Phänomene« werden auf menschliche, allzu menschliche Art und Weise beleuchtet. Liebevoll und geistreich wird der Blick hinter die Kulissen der Weihnachtsgeschichte gelenkt. – Theodor, ein Vollblut-Laiendramaturg und Stückeschreiber hat sich ein neues Ziel gesetzt: Die Geschichte des Messias auf seiner Off-Bühne neu zu erzählen. Mit Esprit und Witz stürzen er und sein Freund Bernhard sich auf dieses Unternehmen. Aus Kostengründen übernehmen sie alle Rollen – und das sind eine ganze Menge! Doch das verläuft natürlich nicht ohne privaten Zwist zwischen den beiden Freunden, und auf der Bühne droht bald das totale Chaos…

Regie führte Werner Hahn, das Bühnen- und Kostümbild schufen Peter Blindert und Ulla Ziemba-Minkiewicz. Die DarstellerInnen sind Marc Baron, Kirsten Corbett, Dominik Hahn, Christa Heine.

  • Weitere Aufführungstermine: 10.12., 17.12., 18.12.2016 – jeweils 19.30 Uhr
  • Karten an der Theaterkasse, unter Tel. 02331-207-3218 oder http://www.theaterhagen.de, an allen Hagener Bürgerämtern, Tel: 02331 207- 5777 sowie bei den EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

Einbruch in der Mittagszeit

Hagen. Am Dienstag verließ eine 26-jährige Frau gegen 12.00
Uhr ihre Wohnung in der Hochstraße und kehrte gegen 15.30 Uhr zu sich
nach Hause zurück. Dort stellte sie fest, dass die Eingangstür
aufgehebelt war. Bislang unbekannte Einbrecher hatten alle Räume
durchsucht und ließen nach einer ersten Bestandsaufnahme ein
Kinderarmband und Halsschmuck mitgehen. Zum Zeitpunkt der
Anzeigenaufnahme stand noch nicht fest, ob die Täter weitere
Gegenstände entwendet haben. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter
der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

Zwei Einsätze für die Feuerwehr Ennepetal

Ennepetal. Am Dienstag den 29.11.2016 um 07:55 Uhr wurde
die Feuerwehr Ennepetal zur Eichenstraße gerufen. Eine Anwohnerin
hatte Gasgeruch vernommen und vorsorglich die Feuerwehr alarmiert.
Diese rückte mit einem Einsatzleitwagen, zwei
Hilfeleistungslöschfahrzeugen, einer Drehleiter und einem
Gerätewagen-Gefahrgut, sowie einem Rettungswagen zur Einsatzstelle
aus. Vor Ort wurden umfangreiche Messungen durchgeführt. Unter
anderem an einem Wohnmobil. Es konnte allerdings kein Gas
festgestellt werden. Der Einsatz wurde daraufhin beendet. Die
Einsatzdauer betrug 46 Minuten.

Um 17:49 Uhr wurde der Feuerwehr Ennepetal eine Ölspur durch
Oberbauer und Voerde gemeldet.  Es mussten zur Beseitigung der Ölspur
ein Hilfeleistungslöschfahrzeug, zwei Löschgruppenfahrzeuge, ein
Gerätewagen-Gefahrgut, ein Rüstwagen und ein Gerätewagen Logistik
eingesetzt werden. Die Einsatzdauer betrug 40 Minuten.

Zimmerbrand in Seniorenzentrum

Hagen. Am heutigen Morgen (Mittwoch) erhielten Feuerwehr
und Polizei gegen 05.49 Uhr einen Einsatz zum Seniorenzentrum „Am
Theater“ in der Humboldtstraße. Dort brannte es in einem
Patientenzimmer im 2. Obergeschoss. Die 79-jährige Bewohnerin des
Zimmers hatte sich bereits in Sicherheit gebracht. Der Feuerwehr
gelang es zügig, den Brand zu löschen. Das Mobiliar des Raumes wurde
durch die Flammen vollständig zerstört. Personen kamen nicht zu
Schaden. Während der Löscharbeiten musste die Humboldtstraße
zeitweise gesperrt werden, da das Löschwasser auf der Fahrbahn
gefror. Daher war auch ein Streufahrzeug der Hagener
Entsorgungsbetriebe im Einsatz. Zunächst war davon auszugehen, dass
eine brennende Kerze als Brandursache infrage kommen könnte.
Mittlerweile ergibt sich jedoch ein Anfangsverdacht der vorsätzlichen
Brandstiftung gegen die 79-jährige Bewohnerin des Zimmers. Die Frau
wurde zur weiteren Abklärung einer psychiatrischen Klinik zugeführt.

Polizei stellt Transporter eines Unternehmensgründers sicher

 

bild0002002Hagen. Einen denkbar schlechten Einstieg in seine Geschäftsidee hatte am
Dienstag ein 42-jähriger Unternehmensgründer aus Schwerte. Die
Hagener Polizei führte am Dienstag Verkehrskontrollen auf der
Dortmunder Straße durch. Gegen 12.40 Uhr hielten die Beamten einen VW
LT an. Das Fahrzeug wies erhebliche Mängel auf. Unter anderem war die
Windschutzscheibe gerissen. Außerdem fehlte der Außenspiegel auf der
Fahrerseite. Der 42-jährige Beifahrer gab an, den VW LT erworben zu
haben, um damit ein Transportunternehmen zu gründen. Die Polizisten
untersagten dem „Unternehmer“ und dem 31-jährigen Fahrer die
Weiterfahrt und ließen das Fahrzeug abschleppen. Beide erwartet nun
eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.

Wetter – Zwei Einsätze für die Feuerwehr Wetter (Ruhr)

Wetter (Ruhr). Die Löschgruppe Wengern wurde am Mittwoch,
30.11.2016 um 00:07 Uhr zu einem Wasserrohrbruch in der
Max-Gruhl-Strasse, Ecke Osterfeldstrasse alarmiert. Durch die
ehrenamtlichen Kräfte wurde zunächst der Rinnstein gereinigt, damit
das Wasser ungehindert ablaufen konnte. Durch den Stadtbetrieb wurde
die glatte Fahrbahn abgestreut. Nachdem das zuständige
Versorgungsunternehmen, AVU, an der Einsatzstelle eingetroffen war,
wurde durch diese das Wasser abgestellt. Weitere Maßnahmen waren für
die ausgerückten Kräfte der Feuerwehr nicht erforderlich, sodass der
Einsatz nach guten zwei Stunden für beendet erklärt werden konnte.

Die Nachtruhe hielt nicht lange an. Die Kräfte der Löschgruppen
Wengern, Esborn und des Löschzuges Alt-Wetter wurden um 04:13 Uhr zu
einem Brandmeldealarm in einen Industriebetrieb an der Oberwengerner
Strasse alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte war das Gebäude
bereits geräumt und es wurde von einer Rauchentwicklung in der Halle,
an einer Filteranlage, berichtet. Unter Atemschutz ging ein Trupp ins
Gebäude vor und löschte die in der Anlage brennenden Filter ab.
Danach wurde die gesamte Anlage mit einer Wärmebildkamera auf weitere
Glutnester kontrolliert. Parallel wurden erste Maßnahmen ergriffen,
um die Halle wieder rauchfrei zu bekommen. Hierzu wurde am Eingang
ein Elektrolüfter aufgestellt, welcher auch nach relativ kurzer Zeit
Wirkung zeigte. Nachdem der betroffene Betriebsbereich rauchfrei war,
konnten die ausgerückten Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und
Polizei den Einsatz um 06:30 Uhr für beendet erklären.

Workshop zur Medienerziehung für Kinder und Jugendliche

… am Samstag, den 10.12. in der Grundschule Boloh  – Schnell anmelden!

workshop-medienerziehung_v2jpg

Am Samstag, den 10.12. lädt das Stadtteilforum Eppenhausen e.V. in der Zeit von 9:30 Uhr bis 14:00 Uhr zum kostenfreien Workshop „Medienerziehung für Kinder im Alter von 10 bis 14 Jahren“ in die Grundschule Boloh, Weizenkamp 3 ein. Daniela Schwerdt (Schauspielerin, Regisseurin und  Theaterpädagogin) und Hans Leicher (Journalist und Moderator) geben wertvolle Tipps und Tricks zum verantwortungsbewussten Umgang mit dem Internet und Sozialen Medien. Beim Ausprobieren von Tablets mit kurzen Video-Drehs und Filmen von eigenen Interviews geht es auch darum, was bei Fotos im Internet zu beachten ist. Denn „Mein Gesicht gehört mir“ ist ein wichtiger Grundsatz, den alle Kinder und Jugendliche kennen sollten. Spaß und Begeisterung im Umgang mit Neuen Medien wird erwartet. Eine Anmeldung ist erforderlich unter 01 72 / 58 40 347 (auch per SMS) oder per E-Mail an riemann@hagen-eppenhausen.de.

Junge Frau fährt Kind an und entfernt sich vom Unfallort

Hagen. Am Dienstag ging eine 13-jährige Schülerin gegen
07.40 Uhr auf der Eduard-Müller-Straße vom Landgericht aus kommend in
Richtung Höing. Sie befand sich auf dem Weg zur Schule. An der Ampel
Fleyer Straße/Eduard-Müller-Straße überquerte das Mädchen die
Fahrbahn. Die Ampel zeigte für Fußgänger Grünlicht. Zur gleichen Zeit
befuhr ein kleiner weißer PKW aus Richtung Landgericht kommend die
Eduard-Müller-Straße und bog nach links in die Fleyer Straße ab.
Hierbei erfasste der PKW das Mädchen. Die 13-Jährige stürzte zu
Boden, stand dann aber wieder auf und ging zur anderen Straßenseite.
Der weiße PKW hielt kurz an und entfernte sich anschließend auf der
Feyer Straße in Richtung Stadtmitte. Nach Angaben der Schülerin
handelt es sich bei der Fahrerin des weißen Kleinwagens um eine junge
Frau im Alter von ca. 25 Jahren. Sie hat blonde Haare, die zu einem
Pferdeschwanz gebunden sind. Die Schülerin begab sich nach dem Unfall
zunächst nach Hause. Daher erfolgte die Anzeigenerstattung bei der
Polizei erst verspätet. Eine ärztliche Untersuchung ergab, dass die
13-Jährige eine Fußprellung erlitt. Die Polizei bittet Zeugen des
Verkehrsunfalls, sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.