Cemile Giousouf MdB: Zahl der Migranten in der CDU nimmt zu – Zukunftsthema für die Parteiendemokratie

Die Integrationsbeauftragte der CDU/CSU Bundestagsfraktion und Hagener
Bundestagsabgeordnete Cemile Giousouf erklärt anlässlich der heute
veröffentlichten Studie des „Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für
Integration und Migration“ zur Parteienpräferenz von Einwanderern:

Giousouf
Foto: Deutscher Bundestag / Achim Melde

„Die Unionsparteien haben Integrationspolitik seit 2005 zur Chefsache
gemacht und strukturell aufgebaut: mit dem Nationalen Integrationsplan,
den Integrationsgipfeln, der Deutschen Islamkonferenz, aber vor allem dem
Prinzip des Forderns und Förderns, um nur einige Beispiele zu nennen.
Allerdings ist der Union auch immer wichtig gewesen, echte Anliegen von
Migranten in der Familienpolitik, Bildungs-, Wirtschafts- und
Sicherheitspolitik zu adressieren, statt Symbolthemen für Migranten
aufzuziehen. Die Menschen merken diesen Unterschied. Sie treffen ihre
Wahlentscheidung zunehmend nach solchen Inhalten. Das ist doch echte
Integration.

Allerdings müssen wir auch selbstkritisch sein: Bei den Mitgliederzahlen
von Migranten gibt es in der Union noch viel Luft nach oben. Auch wenn ihr
Anteil in den letzten Jahren stetig gestiegen ist. Immer mehr Migranten
finden ihre politische Heimat in der CDU, das ist richtig. Wenn jemand neu
zu uns kommt, müssen wir im auch eine Aufgabe geben und einbinden.
Das wird in den nächsten Jahren auch für unsere Partei ein entscheidender
Erfolgsfaktor sein. Die Zahl der Mandatsträger mit Einwanderungsgeschichte
innerhalb der Union muss definitiv steigen. Auch hier gibt es viel
Potenzial.
Die Landesverbände müssen dies aktiv angehen und Persönlichkeiten aufbauen,
damit es langfristig aus jedem Bundesland auch Bundestagsabgeordnete mit
Einwanderungsgeschichte gibt.
Nur so können wir die gesellschaftliche Vielfalt auch im Parlament
widerspiegeln.

Jeder Mensch soll in unserer Gesellschaft aktiv teilhaben, egal ob seine
Eltern hier geboren oder eingewandert sind. Das ist eine Kraftanstrengung,
der sich alle gesellschaftlichen Bereiche stellen müssen, auch die Politik.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s