Das Osthaus Museum rockt

Passend zur aktuellen Ausstellung „Fotorealismus – 50 Jahre hyperrealistische Malerei“ lädt das Osthaus Museum Hagen, Museumsplatz 1, am Freitag, 11. November, um 19 Uhr zum Rock ’n‘ Roll mit der Band „Big Beat Motors“ aus Iserlohn ein.

BBM-300pr.jpg

Die vier Musiker stehen seit über 30 Jahren auf der Bühne und haben ein großes Herz für handgemachten Oldschool Rock ’n‘ Roll. Typische Slide- und Bluesrocklicks prägen den Southerntouch der Band wie man ihn sonst von den Atlanta Rockern kennt. Fette Bass & Drums Grooves pumpen die Musik in die Beine und richten eine tanzbare Party an. Das Restaurant Novy’s am Museumsplatz bietet Snacks wie Fingerfood, Burger und amerikanisches Bier an und auch der Museumshop lädt mit seinem vielfältigen Angebot und Katalogen zu Ausstellungen bis 21 Uhr zum Stöbern ein.

Nach dem Konzert bedarf es nur weniger Schritte, um in der Club Kneipe CataCombe gemeinsam mit den Bandmitgliedern weiter zu feiern. Der US Carclub NRW hat angekündigt, mit einigen amerikanischen Straßenkreuzern vorzufahren, so dass auch für das Auge etwas geboten wird. Einlass ist bereits ab 18 Uhr, der Eintritt beträgt 6 Euro.

Wer sich mit der faszinierenden Wirkung der Werke der Fotorealisten auf den Abend einstimmen möchte, kann die Ausstellung vorher bis 18 Uhr besichtigen. Die Ausstellung mit bevorzugten Motiven der Fotorealisten, die man auch gerne als Hyperrealisten bezeichnet, zeigt reflektierende Schaufenster, knallbunten Plastikkitsch, chromglänzende Limousinen und vieles mehr und ist dienstags  bis sonntags  von 11 bis 18 Uhr zu sehen.

Sicherheitsbesprechung zwischen Polizei und Bürgern in Hagen-Wehringhausen

Die Bezirksbeamten Carsten Rabenschlag und Roland Tripp führen an diesem Mittwoch

09.11.2016 um 15.00 Uhr

Im Eventcafé „Oller Dreisch“

(Eugen-Richter-Straße 21 / Ecke Gutenbergstraße)

eine Sicherheitsbesprechung für Bewohner der Bereiche Stadtgarten (PHK Rabenschlag) und Wehringhausen (PHK Tripp) durch.

Ein Beamter des Kommissariats für Kriminalprävention und Opferschutz wird Fragen zur Sicherung des persönlichen Wohnbereichs beantworten.

Für Kaffee und Kuchen ist gesorgt.

Wirtschaft im Dialog – Werkstattreihe für Personalverantwortliche startet

 

 

Hagen. Um das Thema „Flexible Arbeitszeiten in Schichtbetrieben – Praxis oder Illusion?“ geht es bei der Auftaktveranstaltung von „Wirtschaft im Dialog“ am 24. November in den Räumlichkeiten der KB Schmiedetechnik GmbH in Hagen.

Mit dieser neuen Werkstattreihe wollen das Kompetenzzentrum Frau & Beruf der agentur mark GmbH, der Arbeitgeberverband der Metall- und Elektroindustrie Lüdenscheid, der Märkische Arbeitgeberverband und die Südwestfälische Industrie- und Handelskammer zu Hagen Personalverantwortlichen die Gelegenheit geben, sich zu aktuellen Personalfragen zu informieren und auszutauschen. Schwerpunktthemen sind Personalentwicklung, Unternehmenskultur und Familienfreundlichkeit und die Umsetzung entsprechender Maßnahmen in mittelständischen Unternehmen.

Geplant sind sechs Werkstattgespräche, die im Zeitraum zwischen Ende 2016 bis Mitte 2018 in verschiedenen Unternehmen stattfinden werden. Die gastgebenden Unternehmen stellen dabei beispielhaft ihre Modelle vor und berichten von ihren Erfahrungen. An den Gesprächen werden erfahrene Expertinnen und Experten teilnehmen.

Die Veranstaltungsreihe „Wirtschaft im Dialog“ richtet sich an Personalverantwortliche aus kleinen und mittleren Unternehmen aus Hagen, dem Ennepe-Ruhr-Kreis und dem Märkischen Kreis. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Personalverantwortliche, die an „Wirtschaft im Dialog“ am 24. November teilnehmen möchten, wenden sich bitte an Susanne Eyssen, eyssen@agenturmark.de, 02331 – 48878-42, oder Johanna Muhl, muhl@agenturmark.de, 02331 –  48878-14. Anmeldeschluss ist der 17. November 2016.

Aktuelle Informationen zur Werkstattreihe finden Sie unter www.agenturmark.de.

KLANGREDE zum 3. Sinfoniekonzert

…am Sonntag, 13. November 2016, 11.30 Uhr, Eduard-Müller-Krematorium Hagen-Delstern (Am Berghang 30, 58093 Hagen)

Gespräch mit Generalmusikdirektor Florian Ludwig und Dr. Elisabeth May (Osthaus Museum Hagen)

Die dritte „Klangrede“ in dieser Spielzeit findet am Sonntag, 13. November 2016 um 11.30 Uhr im Eduard-Müller-Krematorium Hagen-Delstern (Am Berghang 30, 58093 Hagen) statt.

In dieser Veranstaltung wird in die Werke eingeführt, die im dritten Sinfoniekonzert des Philharmonischen Orchesters Hagen (am 15. November 2016, 20 Uhr, Stadthalle Hagen) unter dem Titel „Ausklang“ aufgeführt werden: „Metamorphosen“ von Richard Strauss, Doppelkonzert für Violine und Violoncello von Johannes Brahms, Sinfonie Nr. 6 von Peter Tschaikowski – alles letzte oder allerletzte Kompositionen ihrer Autoren. Zudem geht es im Gespräch zwischen Generalmusikdirektor Florian Ludwig und Frau Dr. Elisabeth May vom Osthaus Museum Hagen um das Gebäude des Eduard-Müller-Krematoriums, welches das erste moderne Krematorium seiner Art in Preußen und lange umstritten war. Wie kam es zu diesem bemerkenswerten Bau und wie spiegelt er das gewandelte Verständnis des Todes im Zuge der Industrialisierung und beginnenden Rationalisierung wider? Diese Frage gewinnt vor dem Hintergrund der im dritten Sinfoniekonzert präsentierten Werke eine besondere Bedeutung.

Der Eintritt zur „Klangrede“ ist frei.

Riegel vor! Sicher ist sicherer – Tipps zum Einbruchsschutz

In Zusammenarbeit mit dem Kommissariat Vorbeugung der Polizei informiert die Volkshochschule Hagen zum Schutz vor Einbrüchen. Der Abend findet statt am Montag, 14. November, von 19 bis 20.30 Uhr im Schulungsgebäude Villa Post, Wehringhauser Straße 38.
Der effektive Schutz der Wohnung oder des Hauses vor Einbrechern ist vielen Menschen ein wichtiges Anliegen. In dieser Veranstaltung soll unter dem Motto „Sicherheit rund um Wohnung und Haus“ verdeutlicht werden, dass es vielfältige Möglichkeiten gibt, den Schutz vor Einbrüchen wirkungsvoll zu gestalten. Unter anderem wird es in dieser Veranstaltung um die Sicherung von Fenstern und Türen, sowie um akustische und optische Warnanlagen gehen.
Der Eintritt ist frei. Eine rechtzeitige Platzreservierung unter Kursnummer 1805 wird erbeten beim Serviceteam der Volkshochschule unter Telefon 02331/2073622.

Lesecafé der Stadtteilbücherei Hohenlimburg lockt zum gemütlichen Lesen

Am Donnerstag, 10. November, lädt das Lesecafé der Stadtteilbücherei in Hohenlimburg ab 15 Uhr wieder in die Bücherei (im Gebäude der Sparkasse) an der Stennertstraße. Zu kleinen Preisen gibt es leckeren selbstgebackenen Kuchen sowie Kaffee und Tee oder Kaltgetränke. Dabei kann man prima in dem großen Angebot an Zeitschriften und Zeitungen stöbern oder auch einfach nur ein gutes Buch lesen!

Trödelmarkt „Rund ums Kind“

Zu einem Trödelmarkt „Rund ums Kind“ mit Spielsachen und Kinderkleidung vom Baby- bis zum Teenageralter lädt die Kita Katernberg am Samstag, 19. November, von 11 bis 15 Uhr in ihre Räumlichkeiten, Wilhelmstraße 12–14, ein. Für das leibliche Wohl gibt es Kaffee, Kuchen und frischen Waffeln. Die Standgebühr beträgt 2 €. Anmeldungen werden unter Telefon 02334/42934 entgegengenommen.

Ein Fach- und Aktionstag für die ganze Familie und andere Interessierte in Schwerte

>>Wann? Donnerstag, 01.12.2016 / 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Wo? „future“ Kinder- und Jugendhilfe, Birkenstraße 1, 58239 Schwerte-Holzen

Diesmal lädt „future“ Kinder, Jugendliche, Eltern und andere Interessierte ein, um an einem Nachmittag in angenehmer vorweihnachtlicher Atmosphäre gemeinsam in den Austausch zu gehen zum Thema „Stärken der Kinder für einen erfolgreichen Schulbesuch aktivieren“.
Dieses Thema hat viele Facetten: erst einmal sind es die Kinder, die nach dem Besuch des Kindergartens voller Erwartung und Vorfreude am ersten Schultag starten. Und damit diese Vorfreude und positive Erwartungshaltung sich fortsetzten kann, sind wir alle gefragt, uns positiv einzubringen. Zudem sind es natürlich Sie als Lehrer*innen und Sozialarbeiter*innen, die das Schulgeschehen hauptsächlich gestalten.
Dann aber tragen auch Sie als Alleinerziehende/Eltern wesentlich für den Schulerfolg Ihrer Kinder/Jugendlichen bei. Sie sind es, die morgens Ihre Kinder/Jugendlichen wecken und dafür Sorge tragen, dass diese sich fertig machen, um pünktlich das Haus zu verlassen. Und auch am Nachmittag und gegen Abend sorgen Sie oft für die notwendige Struktur, Tornister aufräumen, evtl. Hausarbeiten machen, für Klassenarbeiten lernen, usw.
Die Geschäftsführerin Barbara Gust und ihr kompetentes, geschultes Team möchten bei dem Fachtag noch einen anderen Aspekt der Unterstützung Ihrer Kinder/Jugendlichen ansprechen. Denn wenn Ihre Kinder selbstbewusst und voller Selbstvertrauen sind, können sie es leichter schaffen, die Schullaufbahn erfolgreich zu durchlaufen. Und manchmal ist es bestimmt nicht einfach für Sie, Ihre Kinder entsprechend zu motivieren und zu stärken. Vielleicht ist es hilfreich, darüber ins Gespräch zu gehen.
Wir bieten an, Ihnen am 01.12.16 die Zusammenhänge zwischen „Starken Eltern – Starke Kinder – Starke Auswirkungen auf das System Schule“ näher zu erklären. Hierzu hat die Pädagogin mit systemischer Zusatzausbildung B. Gust einen Fachartikel als Broschüre verfasst, der zur Information/als Gedankenanstoß und Leitfaden dient.
Bei gravierenden Schwierigkeiten im Kontext Schule haben Sie die Möglichkeit, uns separat anzusprechen und/oder sich Unterstützung über die Beratungsstellen und den Jugendhilfedienst der Stadt Schwerte zu organisieren.
In Kürze erscheint von B. Gust (Juristin/Lehrbeauftragte für Familien-, Kinder- und Jugendhilferecht) dazu auch der Artikel „Schulverweigerung und Kindeswohlgefährdung“ in dem Fachbuch „Schulverweigerung. Bildung, Arbeitskraft, Eigentum“.<<

 

Infobörse in der Stadtbücherei

Am Samstag, 12. November  präsentiert die evangelische Paulusgemeinde Hagen  in Zusammenarbeit  mit dem AllerWeltHaus und der VHS  Aspekte der seit fünfzig Jahren bestehenden Nord-Süd-Partnerschaft des evangelischen Kirchenkreises Hagen mit der Simalungunkirche auf Sumatra in der Stadtbücherei Hagen auf der Springe.
Zu den Projektinhalten gehört seit vielen Jahren neben der Mädchen- und Frauenförderung der Schutz der Umwelt. Gemeinsame Baumpflanzaktionen, der Bau von natürlichen Kompostierungsanlagen, Mülltrennung und die Beschäftigung mit dem Thema Palmöl setzen die Idee einer nachhaltigen Entwicklung in Nord und Süd  praxisorientiert um.
Von 10 bis 13 Uhr stehen die Projektpartner in der Stadtbücherei zum Gespräch zur Verfügung und zeigen in Kooperation  mit der Indonesien-Schul-AG des Fichte Gymnasiums Exponate aus der gemeinsamen Projektarbeit. Die VeranstalterInnen laden zudem zu einer Verkostung fairer Produkte ein.

Zeugin gesucht – Wer ist die Frau im roten Mantel?

Hagen. Bereits am 06.10.2016, ein Donnerstag, gegen 14.30
Uhr, kam es zu einem Vorfall in der Haßleyer Straße, Ecke
Karl-Ernst-Osthaus-Straße. Die damals 13-jährige Geschädigte gab an,
dass sich ihr dort vier junge Männer (zirka 16-21 Jahre) in den Weg
stellten. Diese ließen sie nicht passieren und fassten ihr an die
Schulter und an die Hüfte. Den Vorfall beobachtete eine Zeugin,
welche sich an der Ampel der Karl-Ernst-Osthaus-Straße aufhielt. Die
Frau führte das Mädchen aus dem Kreis der Männer heraus. Die Kripo
sucht die Helferin nun als Zeugin. Sie wird beschrieben als zirka 169
cm groß und zwischen 40 und 50 Jahren alt. Sie trug einen roten
Mantel und einen Schal und sprach mit russischem Akzent. Anschließend
entfernte sich die Frau in Richtung Raiffeisenmarkt. Die beschriebene
Frau wird gebeten sich bei der Polizei zu melden (02331 986 2066).

Jugend- und Senioren-DM: Titel- und Medaillenflut für Hagener Vereine

(ktr) Ohne Frage kann sich Thore Riepe als der „Newcomer des Jahres“ fühlen. Erst im August stand das Nachwuchstalent aus Reihen von Flying Feet Haspe erstmals bei einem Ranglistenturnier auf dem Parkett. Jetzt holte der Youngster bei den deutschen Federfußball-Meisterschaften in der Käthe-Kollwitz-Halle in Hagen im Einzel der B-Jugend souverän den Titel. Dabei verwies er Jonas Holt vom TV Lipperode mit einem 21:7, 21:12 Erfolg auf den zweiten Rang. Bronze ging an Robin Weber vom gastgebenden FFC Hagen.

Neuer A-Jugendmeister wurde der Vorjahreszweite Arne Twer vom FFC Hagen. Und bei der weiblichen A-Jugend triumphierte Adrienn Túri von Flying Feet Haspe, die erst vor wenigen Monaten aus Ungarn nach Deutschland zog, vor ihren Vereinskolleginnen Franziska Schönfeld und Patricia Kovacs auf den Plätzen zwei und drei.

Bei den Senioren in der Altersklasse Ü35 stand Karsten-Thilo Raab vom gastgebenden FFC Hagen gleich zweimal auf dem Treppchen. Im Doppel belegte er an der Seite von Wolfgang Nass von Flying Feet Haspe nach einer klaren 11:21, 14:21 Final-Niederlage hinter Christian und Silke Weustermann vom Cronenberger BC den zweiten Platz. Und auch im Einzel holte sich Raab DM-Silber hinter Christian Weustermann, der im Finale mit 21:11, 21:10 die Nase vorn hatte. Platz 3 ging hier an Ralf Holt vom TV Lipperode, der Detlev Stegmann vom FFC Hagen mit 21:9, 21:12 auf den undankbaren vierten Platz verwies.

Getreu dem Motto „Nach der DM ist vor der DM“ steigen nun am kommenden Wochenende in Wuppertal die deutschen Einzel- und Doppelmeisterschaften. Am Samstag, 15. November, beginnt um 10 Uhr im Sportzentrum Küllenhahn die Doppel-DM, tags darauf an gleicher Stelle um 10 Uhr die Einzel-DM bei den Damen und Herren. Startberechtigt sind hier jeweils die ersten 16 der deutschen Rangliste.

Verkehrsänderungen in Wetter

Sperrung Hartmannstraße

Wegen des 44. Adventmarktes wird die Hartmannstraße in Höhe der Haus-Nr. 24 (Evangelischen Stiftung Volmarstein) in der Zeit vom 26.11.2016 bis zum 27.11.2016 voll gesperrt.

Fahrbahneinengung in der Straße „In der Aue“

In der Straße „In der Aue“ werden bis zum 30.11.2016 Versorgungsleitungen verlegt. Die Fahrbahn wird für die Arbeiten eingeengt.

Fahrbahneinengung in der Voßhöfener Straße

Wegen der Kabelverlegung und der Hausanschlusserneuerung für das Grundstück Voßhöfener Str. 99 wird bis zum 20.11.2016 die Fahrbahn eingeengt. Der Verkehr wird in der Voßhöfener Straße Ecke Am Hödey mit einer Baustellenampel geregelt.

Halbseitige Sperrung der Hagener Straße

In der Hagener Straße zwischen Einmündung Bachstraße und Einmündung Hauptstraße in Richtung Hagen müssen Baumrückschnitte durchgeführt werden. In der Zeit bis zum 11.11.2016 wird in diesem Bereich die Hagener Straße halbseitig gesperrt.

Teilweise Sperrung des Gehweges in der Grundschötteler Straße

Für die Hausanschlussarbeiten in der Grundschötteler Straße vor der Haus-Nr. 103a wird in der Zeit vom 8.11.2016 bis zum 18.11.2016 der Gehweg teilweise gesperrt.

Drogenhilfe in Hagen lädt zum Tag der offenen Tür

Zu einem Tag der offenen Tür mit einem abwechslungsreichen Programm lädt die Kommunale Drogenhilfe in Hagen im Rahmen ihres 40-jährigen Jubiläums am Donnerstag, 10. November, ein.

Die Kommunale Drogenhilfe in Hagen, Fachbereich Jugend und Soziales, bietet seit über 40 Jahren in der Bergstraße 99 und später auch in der Bergstraße 123a Hilfen und Serviceangebote für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Hagen: Von Vorbeugung und Aufklärung über Beratung bis hin zu Kriseninterventionen, Therapievermittlung, psychosoziale Betreuung und niedrigschwelligen Angeboten.

Der Tag der offenen Tür wird um 10 Uhr im Kultopia, Konkordiastraße 23-25, offiziell von Hagens Oberbürgermeister Erik O. Schulz eröffnet. Anschließend findet ein interaktiver Fachvortrag zu den sogenannten neuen Drogen „Legal Highs“ statt. Um 12 Uhr haben Bürger und die Fachöffentlichkeit die Möglichkeit, die Drogentherapeutische Ambulanz (DTA) in der Bergstraße 123a kennenzulernen. Von 14 Uhr bis 18 öffnet dann die Drogenberatung in der Bergstraße 99 ihre Türen. Neben der Präsentation der Beratungsangebote gibt es um 14 Uhr und um 15.30 Uhr die Möglichkeit, an der Lesung von Jörg Böckem, Ex-User und freier Journalist und Autor, teilzunehmen.
Für das leibliche Wohl ist an diesem Tag gesorgt. Bürger sowie Fachöffentlichkeit und Kooperationspartner sind herzlich einladen, sich zu informieren, die Angebote der Drogenhilfe im Einzelnen kennenzulernen und neue Aufgaben und Entwicklungen in einem Fachvortrag und einer Lesung vor Ort zu erleben. Kontakt und Informationen gibt es bei der Kommunalen Drogenhilfe, Bergstraße 99, oder unter Telefon 02331/207-2850.

Stiftung erinnert an Gründer Franz Arndt

Mit einem besonderen Kalender 2017 erinnert die Evangelische Stiftung Volmarstein an den 100. Todestag ihres Gründers Franz Arndt. Er engagierte sich 41 Jahre lang als Volmarsteiner Gemeindepfarrer – und zwar vor allem für Menschen mit Behinderungen, die damals keine Lobby hatten. Franz Arndt starb am 19. Juli 1917 im Alter von 68 Jahren. „Er war eine herausragende Persönlichkeit“, betont Stiftungs-Vorstand Jürgen Dittrich rückblickend.

foto-kalender

Er hat den Kalender gemeinsam mit Lothar Bücken, ehemaliger Leiter des Volmarsteiner Berufsbildungswerks, konzipiert. Entstanden ist ein Stück Heimatgeschichte: Der Kalender besteht aus zwölf Texten und zwölf Bildern. In den Texten beschreibt Jürgen Dittrich mit viel Liebe zum Detail den Lebensweg von Franz Arndt. Dafür hat er umfassend im Stiftungsarchiv recherchiert. Seine Beiträge wechseln sich ab mit eindrucksvollen Fotografien von Lucie Ella Jürgens. Sie hat christliche Symbole wie kunstvolle Kirchen-Glasfenster oder besonders gestaltete Kreuze, die seit langer Zeit in Einrichtungen der Stiftung sichtbar sind, abgelichtet.

Es ist vor allem ein Satz von Franz Arndt, der für die Stiftung bis heute große Bedeutung hat: „Die Not ist groß, aber sie muss zerschellen an der Liebe, die noch viel größer ist!“ Unter diesem Grundsatz stand das diakonische Wirken Arndts. Dafür nahm er eigene finanzielle Risiken in Kauf, machte sich zu sogenannten „Pfennigsammlungen“ auf, bat Unternehmer um Hilfe. Das von ihm auf dem Stiftungsgelände errichtete Johanna-Helenen-Heim galt als erstes sogenanntes „Krüppelheim“ in Westfalen. Dieses Haus, das heute die Oberlinschule nutzt, gilt als Wiege der aktuellen modernen Behindertenhilfe der Stiftung. „Franz Arndts Anliegen, dass die Diakonie zur Kirche gehört, hat bis heute Bestand“, so Jürgen Dittrich.

Den Franz-Arndt-Kalender gibt es als großen Wand- und kleinen Tischkalender (15 Euro / 7 Euro) an folgenden Verkaufsstellen: Bücherstube Draht in Wetter, Volmarsteiner Dorfcafé, Gärtnerei des Berufsbildungswerks und Lesen & Hören in Hagen. Außerdem kann der Kalender im Verlag der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) bestellt werden (E-Mail: werkstattverlag@esv.de).

Grüne in Wetter weiterhin für kostenlose Laubannahme

Die Grünen Wetter wenden sich entschieden gegen den Vorschlag der Verwaltung, künftig keine kostenlose Laubannahme in den Herbstmonaten mehr anzubieten. Dazu erklärt Norbert Klauke: „Wir haben Verständnis dafür, dass die Stadt nach weiteren Einsparmöglichkeiten sucht, um den Haushalt zu entlasten. Der Wegfall einer kostenlosen Laubannahme beim Stadtbetrieb darf nicht dazu gehören. In anderen Städten wird das Laub kostenlos vor der Tür abgeholt. Und wir wollen nicht mal mehr das Laub annehmen, das die Anwohner unserer Strassenbäume in Säcke verpackt beim Stadtbetrieb abliefern? Wetters wunderbare Strassenbäume machen den Charme unserer Stadt aus – aber auch viel Arbeit für die Anwohner. Damit dürfen wir sie nicht allein lassen, wenn uns unsere Bäume lieb sind. Die kostenlose Annahme des Herbstlaubes ist das Mindeste, was die Stadt an Entgegenkommen leisten muss. Die Einsparung steht in keinem Verhältnis zum Verlust des Angebots für die Bürgerinnen.“

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge sammelt am Samstag in der Innenstadt

Hagen. Zwei Weltkriege forderten im letzten Jahrhundert auf allen Seiten furchtbare Opfer unter den Soldaten und der Zivilbevölkerung. Direkt nach dem 1. Weltkrieg wurde der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) gegründet mit dem Ziel, den Toten würdige Gräber und den Angehörigen Unterstützung und Trost zu geben. Der Volksbund ruft seither zur friedlichen Verständigung der Menschen und Völker untereinander auf und bittet mit Hilfe ehrenamtlicher Kräfte einen sichtbaren Beitrag für den Frieden zu leisten.
Im Vorfeld des diesjährigen Volkstrauertages führt der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge mit Unterstützung der Reservistenkameradschaft Hagen am kommenden Samstag, 12. November, in der Zeit von 10 bis 15 Uhr in der Fußgängerzone in der Hagener Innenstadt (Mittel-/Marien-/Elberfelder Straße) seine traditionelle Straßensammlung durch. Oberbürgermeister Erik O. Schulz ruft in seiner Eigenschaft als VDK-Vorsitzender des Kreisverbandes Hagen die Bürger dazu auf, sich mit Spenden rege an dieser Sammlung zu beteiligen.

Zentrale Gedenkstunde zum Volkstrauertag am Ehrenmal an der Ev. Kirche in Dahl

Hagen. Im Gedenken an all jene Menschen, die in der Vergangenheit wie in unserer Gegenwart Opfer von Krieg, Terror und Gewalt wurden, sowie zur Mahnung an Frieden, Freiheit und die Wahrung der Menschenrechte findet die diesjährige zentrale öffentliche Veranstaltung der Stadt Hagen zum Volkstrauertag am Sonntag, 13. November, um 11 Uhr am Ehrenmal an der Evangelischen Kirche in Dahl statt.
Bürgermeister Dr. Hans-Dieter Fischer, der die Gedenkrede seitens der Stadt halten wird, bittet um eine rege Teilnahme, um der Veranstaltung einen würdigen Rahmen zu geben. Für die musikalische Ausgestaltung der Feierstunde sorgen der Frauenchor Priorei sowie der Posaunenchor Dahl.
Bereits am Vorabend des Volkstrauertages, am Samstag, 12. November, findet die traditionsreiche Kranzniederlegung im Stadtgarten statt, die von der Reservistenkameradschaft Hagen organisiert und durchgeführt wird. Diese beginnt um 18 Uhr mit dem Abmarsch der Formation vom Parkplatz Stadtgarten zum Ehrenmal und wird musikalisch umrahmt durch den Chor der Neuapostolischen Kirche.

Pkw-Fahrer bei Alleinunfall verletzt

Hagen. Ein Zeuge fuhr am Montagabend gegen 19.20 Uhr auf
der Hohenlimburger Straße in Fahrtrichtung Eppenhausen hinter einem
BMW her. Plötzlich sah der Autofahrer, wie sich dieses Fahrzeug
außerhalb der geschlossenen Ortschaft quer stellte und nach links von
der Fahrbahn abkam. Der BMW prallte mit der Beifahrerseite in Höhe
eines Waldwirtschaftsweges gegen einen Baum und der Zeuge alarmierte
die Rettungskräfte. Beim Eintreffen der Polizei konnte der 35 Jahre
alte Fahrer selbständig aus dem Wagen steigen. Ein Rettungswagen
brachte ihn ins Krankenhaus und dort wurde er vorsorglich stationär
aufgenommen. An dem BMW entstand erheblicher Sachschaden, der Wagen
war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Zwei Fußgängerinnen leicht verletzt

Hagen. Bei Dunkelheit und Regen ereignete sich am
Montagabend ein Verkehrsunfall auf der Schwerter Straße zwischen den
Einmündungen Denkmal- und Osthofstraße. Eine 92 Jahre alte Frau hatte
sich bei ihrer 56-jährigen Tochter eingehakt und beide wollten
gemeinsam die Fahrbahn queren. Zeitgleich befuhr ein 56 Jahre alter
VW-Fahrer die Schwerter Straße. Nach eigenen Angaben war er aufgrund
der eingeschränkten Sichtverhältnisse langsam unterwegs und bemerkte
die dunkel gekleideten Frauen erst sehr spät. Er touchierte die
92-Jährige mit der linken Fahrzeugfront, die Fußgängerin kam zu Fall
und riss dabei die 56-Jährige zu Boden, beide zogen sich dabei
leichte Verletzungen zu. Ein Rettungswagen brachte sie vorsorglich
ins Krankenhaus.

Diebe erbeuten Zaunmatten

Hagen. Am Montagvormittag bemerkte ein Mitarbeiter der
Wirtschaftsbetriebe Hagen, dass Unbekannte in den zurückliegenden
Tagen vom Firmengelände an der Buschmühlenstraße ca. 400 Meter
Zaunmatten entwendet hatten. Um auf das Betriebsgelände zu gelangen,
hatten die Täter ein Tor aufgedrückt und einen Bewegungsmelder
mitsamt angeschlossener Lampe zerstört. Als Tatzeitraum kommt das
komplette vergangene Wochenende infrage. Den Wert der moosgrünen
Matten liegt bei etwa 12000 Euro.

Gedankenaustausch über das Naturbad in Wetter

Die Freibadsaison ist beendet und der Trägerverein „Unser Freibad am See“ blickt durchaus positiv gestimmt in die Zukunft: „Wir hatten in dieser Saison insgesamt neun Prozent mehr Besucher als im Vorjahr, der sonnige September hat uns sehr gut getan“, erklärte Bernd Hagedorn, Vorsitzender des Trägervereins, kürzlich bei einem Besuch im Rathaus.

gesprachsrunde-naturbad

Bürgermeister Frank Hasenberg wies in diesem Gespräch noch einmal deutlich darauf hin, dass es der Wille der Stadt und der Mehrheit des Rates sei, das bei Badefreunden in Wetter und Umgebung sehr beliebte Naturbad zu erhalten, die finanzielle Situation inklusive der städtischen Zuschüsse sei stabil. Hasenberg: „Das Naturbad ist ein langfristig wichtiger Faktor im Freizeitleben unserer Stadt.“

Hagedorn verwies auf die gute Zusammenarbeit des derzeit 40 Mitglieder starken Fördervereins mit der Verwaltung: „Kleinere Maßnahmen werden schnell gemeinsam mit der Stadt geklärt.“ Ein großes Lob verteilt Hagedorn auch an die Vereine: „Die sind jederzeit ansprechbar und helfen gerne, wenn wir Unterstützung brauchen.“ Das zeigt sich etwa, wenn Mitglieder des Kanu Clubs und des THW bei den Arbeiten vor der Saisoneröffnung und vor Saisonschluss oder spontan bei kleineren Ausbesserungen helfen. Das stabilisiert nicht nur die Handlungsfähigkeit der engagierten Ehrenamtler, sondern zeigt auch, „dass sich der Trägerverein des Naturbades auf die Unterstützung der städtischen Gemeinschaft verlassen kann“, so Frank Hasenberg. Natürlich geht auch der Trägerverein mit Angeboten auf die Vereine zu: Ein Beispiel dafür ist das kostenlose Schwimmen für Mitglieder der Feuerwehr: „Das ist insbesondere für die Jugendfeuerwehr sehr attraktiv“, so Hagedorn.

Apropos attraktiv: Wie beliebt das Freibad am See ist, zeigen nicht nur die vielen Schwimmer aus Wetter – es kommen auch viele Gäste von außerhalb, etwa aus Wuppertal oder Bochum. Diese Besucher kommen nicht zuletzt deswegen, weil das Baden im Naturbad gut für Allergiker ist: „Das Wasser wird biologisch-mechanisch über Regenerationsbecken aufbereitet und kommt deshalb komplett ohne den Zusatz von chemischen Zusätzen aus“, erklärt Hagedorn.

Ein aktueller Sachstandsbericht über das Freibad steht auf der Tagesordnung des Sport- und Freizeitausschusses am Dienstag, 15. November, um 17 Uhr im Vereinsheim des FC Wetter, Am Harkortberg 1.

Dieb mit Screen Maske gesucht

Iserlohn. Am 05.11.2016, gegen 20:30 Uhr, kam es zu einem Diebstahl in einem
Kiosk an der Mendener Straße in Höhe 163. Zur Tatzeit stürmte ein mit
einer Screen Maske maskierter Unbekannter in den Kiosk und riss die
Kassenschublade der Kasse an sich. Die unbekannte Person hat nicht
gesprochen und die 75 jährige Geschädigte, die sich im hinteren
Bereich des Kiosks aufhielt, auch nicht bedroht. Der Dieb nahm die
Kassenschublade, welche mit blauem Klebeband umwickelt war, komplett
aus der Kasse und flüchtete. Der Kassenbereich des Kiosks wurde vom
Täter komplett verwüstet. Die Iserlohnerin wurde dem Krankenhaus
zugeführt.

Täterbeschreibung: Maskierter Täter mit einer Screen Maske, sehr
schmächtig, c. 160 cm groß

Als der Täter flüchtete, stand auf der gegenüberliegenden Seite an
einem dortigen Grill, eine Frau.

Diese Frau sowie weitere Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich
mit der Polizei in Iserlohn (Tel.: 9199-0 oder 9199-6114) in
Verbindung zu setzen.

Geschwindigkeitsüberwachungen im Hagener Stadtgebiet

Auch in der Zeit vom 14. bis 30. November finden im Hagener Stadtgebiet wieder kommunale Geschwindigkeitsüberwachungen an Gefahrenstellen, Unfallschwerpunkten und in schutzwürdigen Zonen statt. Geschwindigkeitskontrollen sind eine präventive Maßnahme, um mehr Sicherheit im Straßenverkehr zu erreichen. Die Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit ist weiterhin Unfallursache Nummer Eins. Die regelmäßige Überwachung gilt vor allem dem Schutz der schwächeren Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger oder Radfahrer. Jeder Messpunkt wird weiterhin im Benehmen mit der Polizei festgelegt. Die Messstellen der kommenden Tage sind:

14.11.2016
Harkortstraße
Stormstraße
Sonntagstraße
Im Lindental

15.11.2016
In der Welle
Ribbertstraße
Overbergstraße
Kapellenstraße
Krambergstraße
Birkenstraße
Selbecker Straße
Dahler Straße

16.11.2016
Osthofstraße
Poststraße
Wiener Straße
Neue Straße
Voerder Straße
Gabelsberger Straße
Vorhaller Straße
Nöhstraße

17.11.2016
Wörthstraße
Jägerstraße
Ährenstraße
Am Karweg
Schlesierstraße
Oedenburgstraße
Am Bügel
Buschstraße

18.11.2016
Berliner Straße
Silscheder Straße
Vossacker
Westhofener Straße
Schwerter Straße
Lindenstraße
Preußer Straße
Grundschötteler Straße

19.11.2016
Altenhagener Straße
Eckeseyer Straße
Helfer Straße
Volmeabstieg

21.11.2016
Wiesenstraße
Funckestraße
Schwelmstück
Berliner Allee

22.11.2016
Hochstraße
Beethovenstraße
Oeger Straße
Zur Hünenpforte
Gotenweg
Im Sonnenwinkel
Lortzingstraße
Liebigstraße

23.11.2016
Königsberger Straße
Herbecker Weg
Oststraße
Alleestraße
Rembergstraße
Lange Straße
Im Kley
Auf dem Lölfert

24.11.2016
Brahmsstraße
Flensburgstraße
Elseyer Straße
Lenneuferstraße
Alemannenweg
Jahnstraße
Haldener Straße
Heinrichstraße

25.11.2016
Ergster Weg
Hohenlimburger Straße
Boeler Straße
Scharnhorststraße
Minervastraße
Kuhle Straße
Schälk
Am Berge

26.11.2016
Altenhagener Straße
Letmather Straße
Iserlohner Straße
Eppenhauser Straße

28.11.2016
Büddingstraße
Osthofstraße
Lindenstraße
Am Karweg

29.11.2016
Ribbertstraße
Dahler Straße
Silscheder Straße
Enneper Straße
Kölner Straße
Gabelsberger Straße
Helfer Straße
Poststraße

30.11.2016
Selbecker Straße
Stormstraße
Altenhagener Straße
Wörthstraße
Franzstraße

Darüber hinaus muss im gesamten Stadtgebiet mit weiteren Kontrollen durch das Ordnungsamt gerechnet werden.
Die stationären Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen, sowie die möglichen mobilen Messplätze sind auch im Stadtplan auf hagen.de einzusehen.

Ausstellung über Oskar und Emilie Schindler in Hagen

schindler-ausstellung_-foto-clara-berwe

Die Ausstellung „…ich werde meine Juden auf jeden Fall verteidigen“ über Oskar und Emilie Schindler wurde heute im Beisein von Schülern der Heinrich-Heine-Realschule und anderen Gästen von Oberbürgermeister Erik O. Schulz und der Schindler-Biografin Professor Erika Rosenberg-Band im Rathaus an der Volme eröffnet. Erstmals beschäftigt sich eine Ausstellung umfassend mit dem Leben und Wirken von Oskar und Emilie Schindler. Auf 30 Rollplanen wird gezeigt, wie es Oskar und Emilie Schindler gelang, während der Nazi-Diktatur 1200 Juden vor dem sicheren Tod zu retten. Die Ausstellung kann noch bis Donnerstag, 10. November, um 12 Uhr im Rathaus an der Volme besucht werden. Im Anschluss wird sie in der Heinrich-Heine-Realschule gezeigt.

Ölspuren beschäftigten die Feuerwehr Herdecke am Nachmittag

Herdecke. Die Feuerwehr Herdecke musste heute zu mehreren
Ölspuren im Stadtgebiet ausrücken.

Gegen 12 Uhr war auf der Ender Talstraße, auf Höhe des
Regenrückhaltebeckens, ein Fahrzeug alleinig verunfallt und in die
Leitplanke gefahren. Der unverletzte Fahrer gab an, dass eine Ölspur
hierzu die Ursache war. Daraufhin wurde die Feuerwehr alarmiert. Die
Feuerwehr sperrte die Ender Talstraße halbseitig und streute die
Straße mit Bindemittel ab. Eine Kehrmaschine der Technischen Betriebe
nahm das Bindemittel wieder auf. Die Polizei erteilte daraufhin die
Straßenfreigabe. Einsatzdauer 90 Minuten.

Kurz nach dem Einrücken der Wehr wurde sie erneut alarmiert. Um
13:39 Uhr wurde eine Ölspur von der Ender Talstraße, Ecke In der
Schlage gemeldet. Der Kreuzungsbereich musste von Polizei und
Feuerwehr kurzzeitig gesperrt werden. Dann wurde die Spur mit
Bindemittel abgestreut. Auch hier war die Kehrmaschine im Einsatz.
Die Spur zog sich weiter auf dem Westender Weg bis zum Buswendehammer
Am Berge. Stellenweise mussten die Ölflecken abgestreut werden. Es
wurden zudem mehrere Warnschilder aufgestellt. Der Verursacher konnte
bisher nicht ausfindig gemacht werden. Die Feuerwehr war bis um 15:30
Uhr mit zwei Fahrzeugen und sieben Einsatzkräften im Einsatz.

Mutter mit ihren zwei Kindern bei Verkehrsunfall leicht verletzt

Hagen. Am Montagnachmittag gegen 16.35 Uhr befuhr eine
30-jährige Frau mit einem BMW auf dem rechten von zwei Fahrstreifen
die Auffahrt von der Altenhagener Brücke in Richtung Kegelzentrum. Im
Fahrzeug befanden sich außer ihr noch ihre zweijährige Tochter und
der 10-jährige Sohn. Unvermittelt verlor die 30-Jährige die Kontrolle
über den Wagen und schlug zunächst rechts und dann links in die
Fahrbahnbegrenzung. Die Airbags lösten dabei aus und alle drei
Insassen zogen sich leichte Verletzungen zu. Ein Rettungswagen
brachte sie zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Der BMW war im
Bereich der Fahrzeugfront erheblich beschädigt und musste
abgeschleppt werden. Die Schadenshöhe liegt bei insgesamt 11000 Euro.
Durch den Unfall traten Betriebsflüssigkeiten aus und die Feuerwehr
streute die Fahrbahn ab. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die
Rampe gesperrt werden.

Karnevalisten feiern Sessionseröffnung im Rathaus an der Volme

Die fünfte Jahreszeit steht in den Startlöchern: Am Freitag, 11. November, laden Oberbürgermeister Erik O. Schulz und das Festkomitee Hagener Karneval die heimischen Närrinnen und Narren zur traditionellen Sessionseröffnung ins Rathaus an der Volme ein. Einlass dort ist ab 9 Uhr, das närrische Programm selbst startet um 9.50 Uhr.

Nach dem Aufmarsch der Protagonisten der ablaufenden Session und der damit verbundenen Danksagung für ihren großartigen Einsatz im Dienst des närrischen Treibens in der Volmestadt, heißt es pünktlich um 11 Uhr 11 „Bühne frei!“ für das neue Prinzenpaar Rolf I. und Sabrina I. Ihren ersten offiziellen Auftritt haben im Anschluss auch die weiteren Symbolfiguren des Hagener Karnevals.

Umrahmt wird die Sessionseröffnung wie immer von einem bunten und abwechslungsreichen Programm mit viel Musik und Tanz. Der Eintritt für alle Hagener Karnevalsfreunde ist natürlich frei.

Sonderbarer Diebstahl mit Festnahme – Täter trinken Schnapsflaschen aus

Hagen. Am Montag, 07.11.2016, kam es zu einem skurrilen
Ladendiebstahl in der Freiligrathstraße. Gegen 21.55 Uhr hielten sich
drei Männer (58, 46, 28) in der Alkoholabteilung des Supermarktes
auf. Dort beobachtete ein Ladendetektiv, wie sich jede Person eine
Flasche Weinbrand aus dem Regal nahm. Die Diebe öffneten die Flaschen
und tranken den hochprozentigen Alkohol rasch aus. Anschließend
gingen sie zur Kasse und kauften dort weitere Alkoholika. Den
konsumierten Weinbrand erwähnten sie jedoch nicht. Die verständigten
Polizisten konnten die Personalien der Männer nicht zweifelsfrei
feststellen. Keiner führte einen Ausweis mit sich oder wies eine
Meldeanschrift auf. Die Beamten nahmen die dreisten Diebe vorläufig
fest und stellten mitgeführte Betäubungsmittel sicher. Die
Ermittlungen dauern an.